Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:00
WETTER/INFO
07:40
R: Robert Pöcksteiner... Soundtrack Österreich - Von heiler Welt und Rock 'n' Roll (1/4)... Die ORF-III-Dokureihe Soundtrack Österreich von Regisseur Robert Pöcksteiner nimmt das Publikum auf einen unterhaltsamen Streifzug durch insgesamt sieben Jahrzehnte österreichischer Musik und Geschichte mit. In vier Teilen werden nicht nur die größten Hits der österreichischen Musikgeschichte gewürdigt, sondern auch das damalige Zeitgeschehen erzählt. Zahlreiche Stars und Zeitgenossen wie Wolfgang Ambros, Peter Kraus, Waltraut Haas, Marianne Mendt oder Andre Heller bieten Einblicke in die Musikbranche und machen durch ihre Erzählungen das Lebensgefühl der jeweils von ihnen geprägte Ära erlebbar. Als Präsentatorin führt Kristina Sprenger durch die Reihe. Den Anfang machen im ersten Teil die 1950er Jahre. Der Zweite Weltkrieg ist gerade erst vorbei, das Land noch im mühsamen Wiederaufbau begriffen - und die Musik? Die schafft es, ein bisschen heile Welt in die Wohnungen der Österreicher zu bringen. Waltraut Haas singt das unvergessene Mariandl in Der Hofrat Geiger und Peter Alexander spielt und musiziert sich mit seinen Filmen in die Herzen der Österreicher. Und mit Peter Kraus hält außerdem der Rock n' Roll Einzug in die Wohnzimmer der Nachkriegsgeneration.
08:25
R: Robert Pöcksteiner... Soundtrack Österreich - Von Minirock und Jugendrevolte (2/4)... Beim Eurovision-Songcontest 1966 geht ein großer Stern der österreichischen Unterhaltungsmusik auf - Udo Jürgens erobert mit Merci Cherie die Herzen von Millionen Menschen, allen voran in jene der Österreicher. Doch die 1960er Jahre sind vor allem die Zeit der großen internationalen Popstars. Die Beatles und die Rolling Stones erobern die Welt und ein neues, freies Lebensgefühl erreicht auch Österreich. Radio Ö3 wird zur Stimme der Jugend und sendet die passende Musik dazu. Teil der damaligen Ö3-Redaktion sind Persönlichkeiten wie André Heller, die selbst das Land musikalisch prägen werden. Doch die Jugend will mehr als nur Tanzen, sie will echte Veränderung. Zwischen der Kriegsgeneration mit ihren konservativen Werten und der jungen freiheitsliebenden Nachkriegsgeneration beginn es zu rumoren. Präsentiert wird die Doku-Reihe von Kristina Sprenger. Mit: Andre Heller, Wolfgang Ambros, Joesi Prokopetz, Christian Kolonovits, Waltraut Haas u.v.a.
09:20
R: Robert Pöcksteiner... Soundtrack Österreich - Von Glockenhosen und Austropop (3/4)... Die neue ORF-III-Dokureihe Soundtrack Österreich nimmt das Publikum mit auf einen unterhaltsamen Streifzug durch insgesamt sieben Jahrzehnte österreichischer Musik und Geschichte. Als Präsentatorin führt Kristina Sprenger durch die Reihe. Der dritte Teil widmet sich den 1970er Jahren - eine Zeit, die als die Ära Kreisky die heimische Gesellschaft geprägt hat. Unter Kreisky finden große politische und gesellschaftliche Veränderungen statt und modernisieren das Land. Die Folgen der internationalen Jugendrevolten erreichen Österreich. Es sind die Jahre, in denen der ganz große Erfolg des Austro Pop geboren wird. Marianne Mendt eröffnet die neue österreichische Dialektwelle mit ihrem Hit Wie a Glockn. Wolfgang Ambros setzt danach mit Da Hofa eine Entwicklung in Gang, die die österreichische Musiklandschaft viele Jahre hindurch prägen wird. Weitere Vertreter dieser Dialektwelle sind Georg Danzer, Arik Brauer oder Peter Cornelius. Noch wildere musikalische Eigenheiten bringt der Austropop hervor, wie die für ihre exzessive Bühnenshow bekannten Drahdiwaberl. Mit: Wolfang Ambros, Joesi Prokopetz, Andre Heller, Marianne Mendt, Arik Brauer, Peter Rapp, Waterloo, Jazz Gitti u.v.a.
10:05
R: Robert Pöcksteiner... Soundtrack Österreich - Von Schulterpolstern und Hitexporten (4/4)... In den 1980er Jahren ist Österreich auf dem Höhepunkt der Wirtschaftswunderjahre, doch gleichzeitig erschüttern mehrere Skandale die Republik. Der Fall Lucona mit dem Hauptangeklagten Udo Proksch kommt ans Tageslicht, der Weinskandal sowie der AKH-Skandal werfen ein dunkles Licht auf die Republik. Außerdem wird das Land durch die Affäre Waldheim mit seiner nicht aufgearbeiteten Vergangenheit konfrontiert und muss sich dieser vierzig Jahre nach Kriegsende nun stellen. Die Musik reagiert auf diese Entwicklung und kommentiert diese kritisch. Unter anderem die EAV, die zu einem festen Bestandteil des weiterentwickelten Austropop wird, der auch neue Stars wie STS oder Rainhard Fendrich hervorbringt. Rainhard Fendrich singt die neue inoffizielle Hymne Österreichs - I am from Austria. Und die 80er sind die Jahre des österreichischen Popwunders Falco. Der Wiener feiert riesige internationale Erfolge, die bislang in Österreich unerreichbar schienen, unter anderem als Nummer 1 der US-Charts mit Rock me Amadeus. Der vierte Teil der Dokumentationsreihe spannt den Bogen von diesem österreichischen Ausnahmekünstler bis hin zu aktuellen Interpreten des Austropop wie Pizzeria & Jaus oder Voodoo Jürgens. Präsentiert wird die Doku-Reihe von Kristina Sprenger. Mit: Mit Wolfang Ambros, Joesi Prokopetz, Andre Heller, Arik Brauer, Erika Pluhar, Gerd Steinbäcker, Ewald Pfleger u.v.a.
10:55
Die Auftritte heimischer KünstlerInnen am Donauinselfest sind legendär - von Falco über STS bis Wolfgang Ambros. Als Konzert-Highlight des größten Open-Air-Festival Europas versammelten sich 2021 Vertreter des Austropop und komponierten zusammen mit einem Orchester, dirigiert von Christian Kolonovits, eine Sternstunde der heimischen Musik. Zahlreiche Stars wie Gert Steinbäcker, Marianne Mendt, Ina Regen und viele mehr ließen die größten Hits wieder aufleben - und sangen auch Duette mit fantastischen MusikerInnen, die nicht mehr unter uns sind. Ein Konzerterlebnis mit Gänsehaut- und Mitsinggarantie!
11:55
Falco - Der Falke ist wieder da
12:25
Live am Donauinselfest... Rainhard Fendrich zählt zu den erfolgreichsten Vertretern der Austropop-Kultur und prägte das Genre maßgebend. Die Single Strada del sole (1981) wurde 3-fach mit Platin ausgezeichnet. Aus dem als einzigartig angedachtem Benefizkonzert für Obdachlose 1997 mit Wolfgang Ambros und Georg Danzer entstand aufgrund des enormen Erfolgs die Konstellation Austria 3. Gemeinsam traten die Erfolgsgaranten bis 2006 miteinander auf. Anlässlich seines 60. Geburtstags veröffentlichte Fendrich das Album Auf den zweiten Blick auf welchem weniger bekannte Stück aus der Vergangenheit neu aufgenommen wurde. Seit 2016 ist das Album Schwarzoderweiss erhältlich.
13:35
Live am Donauinselfest... Da Hofa, Schifoan, Es lebe der Zentralfriedhof, Zwickt's mi: Wolfgang Ambros hat mit seinen unzähligen Hits Generationen geprägt und ist bis heute einer der wichtigsten Vertreter des Austropop. Auch mit seinen 67 Jahren steht Ambros noch auf der Bühne und begeistert und berührt Millionen von Fans mit seinen Liedern. In ungeschminktem Dialekt singt Ambros über Liebe, Tod, österreichische Eigenheiten genauso wie er Statements mit seinen Texten setzt. Kaum ein Künstler kann eine solche Menge an Klassikern und Gassenhauern sein Eigen nennen, was den Auftritt am Donauinselfest zu einem legendären machen wird - Gänsehaut garantiert.
14:40
Von der Donauinsel: Seiler & Speer... Reichlich Schmäh und ein breiter Dialekt sind die Markenzeichen von Seiler & Speer. Seit seinem Riesenhit Ham kummst und dem gleichnamigen Debütalbum ist das Kult-Duo aus der österreichischen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Ausverkaufte Tourneen durch den gesamten deutschsprachigen Raum und Headliner auf den größten Festivals unterstreichen, dass Christopher Seiler und Bernhard Speer live ein Erlebnis sind. Bei diesem sensationellen Auftritt am Donausinselfest 2021 begeisterten sie das Publikum auf der Festbühne mit Performances von Soits lebn, Herr Inspektor oder Ala bin und vielen weiteren Songs.
16:15
Gert Steinbäcker ist ein S von STS. Mit dem steirischen Austropop-Trio hat der Mann mit dem Schnauzer dreißig Jahre lang die österreichische Musikgeschichte mitgeprägt, legendäre Auftritte am Donauinselfest inklusive. Zwischendurch nahm der Sänger immer wieder höchst erfolgreiche Soloalben auf. Zuletzt räumte das 2016er Album mit dem lapidaren Titel Ja eh Gold ab.
17:25
Das musikalische Kabarettisten-Duo Pizzera & Jaus genießt schon heute absoluten Kultstatus. Restlos ausverkaufte Tourneen, Standing Ovations, Amadeus Awards: Mit ihren ironisch-witzigen Liedern und jeder Menge Schmäh haben Paul Pizzera und Otto Jaus den Austropop innerhalb kürzester Zeit um die Spielart Musikkabarett bereichert. Heute geben die beiden Spaßmacher ihr Erfolgsprogramm in ORF III zum Besten.
18:30
Von der Donauinsel: Best Of Musicalstars... Premiere am Donauinselfest: Die Festbühne verwandelt sich zur stimmungsvollen Musicalbühne - und die Fans singen alle mit. Die Vereinigten Bühnen Wien präsentieren ein Musical-Medley aus dem Erfolgsprogramm Rebecca mit Stars wie Mark Seibert und extra eingeflogenen Musical-Lieblingen. Gänsehaut garantiert!
19:05
Von der Donauinsel: Skolka... Hawedere, do spüts Granada! - Das ist das Motto der Band Skolka. Mit kernigem Ska, satten Polabeats und geschmeidigen Reggae rocken die acht Musikerinnen und Musiker aus dem Weinviertel die Radio Wien-Festbühne. 2012 gegründet, ließ sich die Band von Bob Marley und der amerikanischen Ska-Punk-Band Mad Caddies inspirieren. Dialektgesang darf natürlich auch nicht fehlen - und so sorgen ihre Hits Gemma gemma, Hawedere und Jetzt kumm für ordentlich Tanzlaune am Donauinselfest!
20:15
Von der Donauinsel: Stefanie Werger... Sie ist ein Superstar des Austropop, unverwechselbar und stoak wie a Felsen - und heuer gibt sie ihre Abschiedstournee: Stefanie Werger. Wie gut, dass sie dafür noch einmal Halt auf der Radio-Wien-Bühne am Donauinselfest macht, um ihre größten Hits und ihre stärksten Songs zu präsentieren - von I wü di gspian über Sehnsucht nach Florenz bis zum Flamenco Touristico ist alles mit dabei und sorgt für einen nostalgischen Abend der Sonderklasse.
21:20
Von der Donauinsel: Umberto Tozzi... Hits wie Ti amo und Gloria sind aus der Popgeschichte nicht mehr wegzudenken, mit mehr als 80 Millionen verkauften Tonträgern weltweit gilt er als einer der bekanntesten und beliebtesten italienischen Sänger: Umberto Tozzi. Der Pop-Gigant sorgt mit seinen Italohits für beste Urlaubsstimmung auf der Radio Wien-Festbühne und live auf ORF III - jetzt kann der Sommer so richtig losgehen!
22:25
Von der Donauinsel: Peter Cornelius... Reif für die Insel - mit seinem Superhit gibt Austropop-Star Peter Cornelius Jahr für Jahr das Motto für das Donauinselfest aus. Umso schöner, dass er als Highlight am Samstagabend auf der Radio-Wien-Bühne und live auf ORF III auftritt. Worauf man sich freuen darf? Die Highlights aus seinen über 45 erfolgreichen Jahren als Sänger und Songwriter, von Du entschuldige i kenn' di über Segel im Wind bis Ganz Wien hat den Blues, eine großartige Show und ein Publikum, das jeden seiner Texte mitsingen wird. Gänsehaut garantiert!
23:50
Klaus Eckel: Zuerst die gute Nachricht... Viele Kabarettisten beklagen die Irrungen unserer Zeit, die Absurdität des Alltags, die Tücken der Geräte. Aber keiner macht das mit so einem Gefühl und einer Pointendichte wie Klaus Eckel; einer jener raren Spezies, die von Publikum wie Kritik gleichermaßen geliebt und gelobt wird. Über Zuerst die gute Nachricht war u.a. zu lesen: Kaum einer vermag mit solcher Wort- und Gedankenwucht ein derartiges Feuerwerk der Wonne zu zünden.
00:55
Er ist nicht nur ein Sonntagskind, nein, er ist auch ein Muttertagskind: geboren an diesem speziellen Sonntag im Mai. Mehr geht nicht. Das ist der Sonntag der Sonntage! Seidls deshalb sehr entspannt-optimistische Betrachtungsweise der Gesellschaft steht aber stets auf dem Prüfstand seiner Frau Andrea. Und seiner Schwiegereltern, die das Leben immer ein bisschen komplizierter machen, als es ohnehin schon ist.
02:05
Live am Donauinselfest... Da Hofa, Schifoan, Es lebe der Zentralfriedhof, Zwickt's mi: Wolfgang Ambros hat mit seinen unzähligen Hits Generationen geprägt und ist bis heute einer der wichtigsten Vertreter des Austropop. Auch mit seinen 67 Jahren steht Ambros noch auf der Bühne und begeistert und berührt Millionen von Fans mit seinen Liedern. In ungeschminktem Dialekt singt Ambros über Liebe, Tod, österreichische Eigenheiten genauso wie er Statements mit seinen Texten setzt. Kaum ein Künstler kann eine solche Menge an Klassikern und Gassenhauern sein Eigen nennen, was den Auftritt am Donauinselfest zu einem legendären machen wird - Gänsehaut garantiert.
03:15
R: Robert Pöcksteiner... Soundtrack Österreich - Von heiler Welt und Rock 'n' Roll (1/4)... Die ORF-III-Dokureihe Soundtrack Österreich von Regisseur Robert Pöcksteiner nimmt das Publikum auf einen unterhaltsamen Streifzug durch insgesamt sieben Jahrzehnte österreichischer Musik und Geschichte mit. In vier Teilen werden nicht nur die größten Hits der österreichischen Musikgeschichte gewürdigt, sondern auch das damalige Zeitgeschehen erzählt. Zahlreiche Stars und Zeitgenossen wie Wolfgang Ambros, Peter Kraus, Waltraut Haas, Marianne Mendt oder Andre Heller bieten Einblicke in die Musikbranche und machen durch ihre Erzählungen das Lebensgefühl der jeweils von ihnen geprägte Ära erlebbar. Als Präsentatorin führt Kristina Sprenger durch die Reihe. Den Anfang machen im ersten Teil die 1950er Jahre. Der Zweite Weltkrieg ist gerade erst vorbei, das Land noch im mühsamen Wiederaufbau begriffen - und die Musik? Die schafft es, ein bisschen heile Welt in die Wohnungen der Österreicher zu bringen. Waltraut Haas singt das unvergessene Mariandl in Der Hofrat Geiger und Peter Alexander spielt und musiziert sich mit seinen Filmen in die Herzen der Österreicher. Und mit Peter Kraus hält außerdem der Rock n' Roll Einzug in die Wohnzimmer der Nachkriegsgeneration.
04:00
R: Robert Pöcksteiner... Soundtrack Österreich - Von Minirock und Jugendrevolte (2/4)... Beim Eurovision-Songcontest 1966 geht ein großer Stern der österreichischen Unterhaltungsmusik auf - Udo Jürgens erobert mit Merci Cherie die Herzen von Millionen Menschen, allen voran in jene der Österreicher. Doch die 1960er Jahre sind vor allem die Zeit der großen internationalen Popstars. Die Beatles und die Rolling Stones erobern die Welt und ein neues, freies Lebensgefühl erreicht auch Österreich. Radio Ö3 wird zur Stimme der Jugend und sendet die passende Musik dazu. Teil der damaligen Ö3-Redaktion sind Persönlichkeiten wie André Heller, die selbst das Land musikalisch prägen werden. Doch die Jugend will mehr als nur Tanzen, sie will echte Veränderung. Zwischen der Kriegsgeneration mit ihren konservativen Werten und der jungen freiheitsliebenden Nachkriegsgeneration beginn es zu rumoren. Präsentiert wird die Doku-Reihe von Kristina Sprenger. Mit: Andre Heller, Wolfgang Ambros, Joesi Prokopetz, Christian Kolonovits, Waltraut Haas u.v.a.
04:50
Was schätzen Sie..?
05:35
Panorama - Klassiker der Reportage...
06:00
WETTER/INFO
08:25
I: Paula Wessely (Johanna Karfreit), Attila Hörbiger (Peter Eberle), Jane Tilden (Liesl Janisch), Peter Petersen (Karfreit), Raoul Aslan (Prof. Tlusty), Géza von Bolváry, Julius Sandmeier, Werner Brandes, Hans Lang; S: Julius Sandmeier; R: Géza von Bolváry... Spiegel des Lebens... Die junge Medizinstudentin Hanna hat sich in den Assistenzarzt Peter verliebt. Sie verschweigt ihm jedoch, dass ihr Vater ein nicht promovierter Heilpraktiker ist. Als die Wahrheit ans Licht kommt, werden Hanna und ihr Vater der Kurpfuscherei bezichtigt.
10:00
aus Staatz im Weinviertel... ORF III überträgt einen Gottesdienst live. Zelebriert wird die Messe von Pfarrer Philipp Seher.
10:55
Falco - Der Falke ist wieder da
11:30
Von der Donauinsel: Melissa Naschenweng & Band... Sie ist DIE Senkrechtstarterin im heimischen Musikmarkt und jetzt zum ersten Mal live zu sehen in ORF III vom Donauinselfest: Melissa Naschenweng. 30 Jahre jung, aufgewachsen im Kärntner Lesachtal, hat es in drei Monaten geschafft, dass ihr Nummer 1-Chartalbum ‚Wirbelwind die Goldgrenze überschritten hat - über 180 Auftritte im Jahr und YouTube-Klicks jenseits der 10 Millionen kommen nicht von ungefähr. Das neue Album rockt noch mehr als der Vorgänger und live ist die Sängerin und Entertainerin sowieso der bekannte Wirbelwind - wie sie auf der Radio Niederösterreich Schlagerbühne einmal mehr beweisen wird.
13:00
Sie sind ein fixer Bestandteil der Ö1-Kulturbühne am Donauinselfest und sorgen dabei für beste Unterhaltung: die Kabarettistinnen und Kabarettisten dieses Landes. ORF III lässt die Highlights aus 2021 noch einmal Revue passieren und zeigt viele der besten Momente aus dem Vorjahr. Mit dabei: Viktor Gernot, Omar Sarsam, Thomas Maurer, Lukas Resetarits, Nadja Maleh und natürlich die lustigsten Pointen und bösesten Schmähs.
14:10
Dieses Programm hat Andreas Vitásek souverän im Zwischenbereich von Realsatire und Poesie angesiedelt. Eine pointierte und sympathische Mischung, satirisch bis bissig, entrückt bis sentimental, immer wieder mit so großer Lust am Wortspiel und spielerischem Erzählen, dass kein Auge trocken bleibt. Ein Programm wie eine sanfte Tai-Chi-Übung.
15:15
Dass es in einem kleinen Dorf Gerüchte gibt, liegt auf der Hand. Am Stinatzerberg kreisen die meisten um das Haus des Schachgroßmeisters Rachimov. Dort geschehen seltsame Dinge. Man sagt, er habe gegen den Teufel höchstpersönlich gespielt. Genau dieses Haus kauft der nichts ahnende Kabarettist Thomas Stipsits. Er findet ein verstaubtes Schachbrett und spielt die Partie seines Lebens! Wie Stipsits verschiedene Charaktere spielt und gleichzeitig spannende und witzige Situationen kreiert ist ebenso meisterlich wie preisgekrönt.
16:40
Mit seinem dritten Soloprogramm nähert sich Alex Kristan dem Kabarett-Olymp. Seine Pointen sind noch präziser, noch lustiger noch frecher. Daher auch der Untertitel Rotzpip'n forever. Wobei er sein berühmten Parodiefähigkeiten auch nicht ganz auslässt. Volle Häuser bestätigen den Weg des brillanten Wuchtlschiebers.
17:50
Er ist nicht nur ein Sonntagskind, nein, er ist auch ein Muttertagskind: geboren an diesem speziellen Sonntag im Mai. Mehr geht nicht. Das ist der Sonntag der Sonntage! Seidls deshalb sehr entspannt-optimistische Betrachtungsweise der Gesellschaft steht aber stets auf dem Prüfstand seiner Frau Andrea. Und seiner Schwiegereltern, die das Leben immer ein bisschen komplizierter machen, als es ohnehin schon ist.
19:05
Klaus Eckel: Zuerst die gute Nachricht... Viele Kabarettisten beklagen die Irrungen unserer Zeit, die Absurdität des Alltags, die Tücken der Geräte. Aber keiner macht das mit so einem Gefühl und einer Pointendichte wie Klaus Eckel; einer jener raren Spezies, die von Publikum wie Kritik gleichermaßen geliebt und gelobt wird. Über Zuerst die gute Nachricht war u.a. zu lesen: Kaum einer vermag mit solcher Wort- und Gedankenwucht ein derartiges Feuerwerk der Wonne zu zünden.
20:15
Mit einer Open-Air-Show der Extraklasse begeisterten die besten Kabarettisten des Landes am Donauinselfest 2020. Michael Niavarani, Viktor Gernot, Alex Kristan, Lukas Resetarits, Thomas Stipsits, Andreas Vitasek, Gery Seidl, Florian Scheuba, Gernot Kulis, Eva Maria Marold, Nadja Maleh und viele mehr versammelten sich zu einem Pointen-Feuerwerk. ORF III lässt den jetzt schon legendären Abend ganz im Zeichen des österreichischen Kabaretts mit den besten Momenten Revue passieren.
21:30
Von der Donauinsel: Erwin Steinhauer & seine Lieben... Alles Gute … und alles Erfolgreiche! Publikumsliebling Erwin Steinhauer denkt noch lange nicht an den Ruhestand und stattet dem Donauinselfest 2022 einen Besuch ab. Er wirkte in mehr als 100 Film- und Fernsehproduktionen mit und inszenierte als Regisseur im Theater. Nun steht der österreichische Schauspieler und Kabarettist mit seinen Lieben im Ö1-Kulturzelt auf der Bühne und präsentierte sein Geburtstagsprogramm: die besten Hits aus Steinhauers Kabarettprogrammen der letzten 40 Jahre!
22:25
Von der Donauinsel: Jan Delay... Jan Delay bringt die FM4-Festbühne zum Beben! Wer würde sein aktuelles Album „Earth, Wind & Feiern“ nennen und dann nicht damit auf ausladende Sommertour gehen? Jan Delay und seine Disko No 1 wollen es noch immer wissen, und weil es nach dem großen Release letztes Jahr nicht ganz so geklappt hat mit den Liveshows, wird heuer im Sommer alles nachgeholt. „Ja, es sind finstere Zeiten, aber das muss gar nicht sein. Lass uns die Wolken vertreiben, ich hab Sonne dabei.“ Das wird eine Show der Superlative - nicht irgendwie, irgendwo, irgendwann, sondern am Donauinselfest - und live auf ORF III.
00:00
Von der Donauinsel: Ernst Molden & Ursula Strauss... Seit sieben Jahren arbeiten die Schauspielerin Ursula Strauss und der Dichter Ernst Molden schon zusammen. Zwischen der Eröffnung der Wiener Festwochen und Touren durch ganz Österreich sind zahlreiche Lieder entstanden. Am Donauinselfest 2022 erzählen sie von der Wildnis in und zwischen den Menschen, von Krieg und Liebe und performten ihr Album WÜDNIS mit Schmäh und Zärtlichkeit im Ö1-Kulturzelt.
00:55
Von der Donauinsel: Mavi Phoenix... Wer die Bühne der Wiener Arena und obendrauf das Ernst-Happel-Stadion gerockt hat, wiederholt das sicher gern auf der großen FM4-Festbühne am Donauinselfest: Mavi Phoenix gibt mit seiner hervorragenden (Rock-)Band den Co-Headliner. Das bedeutet für uns alle die beste Dröhnung 90er-Indie-Vibes, bissi Grunge, immer Pop und die große Geste.
02:00
Von der Donauinsel: Eli Preiss... Sie ist der Senkrechtstarter der heimischen Deutschrap-Szene und mit dem Wort Star wird man sie wohl in Kürze nicht nur hierzulande bezeichnen. Ihr Debüt-Album Lvl Up wurde lange ersehnt und erwartet, jetzt folgt der Auftritt auf der FM4-Festbühne am Donauinselfest. Der 23-jährigen Eli Preiss gelingt eine sinnliche, zugleich souverän feministische Melange aus Hip-Hop und R&B, die man im deutschsprachigen Raum bisher selten gehört hat, feiert sie Der Spiegel ab - und ORF III natürlich auch.
03:05
Von der Donauinsel: Verifziert... Folgt man Verifiziert in den sozialen Netzwerken, könnte man glauben, ihre Berliner bzw. deutsche Fanbasis ist mittlerweile größer als die in Österreich. Stimmt natürlich nicht, hier hat alles begonnen, hier holt sich Veri die credits: Das ist Cloudpop mit der richtigen Prise Wurschtigkeit, Musik wie ein Abend, an dem nicht so viel passiert ist und der genau deshalb perfekt war. „Lady Boba“ ist außerdem der Sommerhit für alle cool kids da draußen und die, die es noch werden wollen. Und jetzt endlich auch auf der FM4-Festbühne am Donauinselfest.
03:45
Von der Donauinsel: Sharktank... Tanzschuhe ausgepackt, wenn Sharktank live auf der FM4-Festbühne am Donauinselfest stehen. Das Trio zählt zu den spannendsten Newcomern Österreichs - und zu den besten Live-Acts. Für die Open-Air-Show wird nämlich nicht nur an Menschen auf der Bühne, sondern natürlich auch an Instrumenten aufgestockt, um den organisch warmen Sound zwischen Indie-Hooks und Rap-Parts so richtig in die Breite zu treiben. Alle Dancemoves sind erlaubt, wenn Katrin, Mile und Marco im Zusammenspiel nicht nur Genres überwinden und verbinden. Als Sharktank öffnen sie auf dem deutschsprachigen Musikmarkt eine Nische, von der wir bisher nicht wussten, dass sie existiert (DIFFUS). Und wir freuen uns darauf!
04:35
Mit einer Open-Air-Show der Extraklasse begeisterten die besten Kabarettisten des Landes am Donauinselfest 2020. Michael Niavarani, Viktor Gernot, Alex Kristan, Lukas Resetarits, Thomas Stipsits, Andreas Vitasek, Gery Seidl, Florian Scheuba, Gernot Kulis, Eva Maria Marold, Nadja Maleh und viele mehr versammelten sich zu einem Pointen-Feuerwerk. ORF III lässt den jetzt schon legendären Abend ganz im Zeichen des österreichischen Kabaretts mit den besten Momenten Revue passieren.
08:25
Dobar dan, Hrvati
08:55
Dober dan, Koroška
09:30
ORF III AKTUELL
13:00
Im Bergischen Land... Das Bergische Land im Süden von Nordrhein-Westfalen ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Die Landschaft ist geprägt von Mischwäldern, saftigen Wiesen und Tälern. Seit mehreren Generationen lebt die Familie von Martin Thönes in Ödinghausen, einem 130-Seelen-Dorf im Bergischen Land. Von seinem Großvater hat er Streuobstwiesen übernommen, auf denen etwa 100 Apfelbäume stehen mit vielen alten Sorten. Zur Apfelernte Mitte Oktober kommen Freunde und Verwandte, um zu helfen. Martins Frau Manuela und ihre Mutter Maria kochen für die Erntehelfer ein Möhren-Durcheinander. Das typisch Bergische Gericht aus Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren ist weder Suppe noch Eintopf. Die richtige Konsistenz hat es, wenn man es mit der Gabel essen kann. Als Dessert bereiten sie eine Apfelsaftcreme. Als Dankeschön an die fleißigen Helfer veranstaltet Familie Thönes zum Ernteabschluss eine Bergische Kaffeetafel. Sie ist bis heute Ausdruck der herzlichen Gastfreundschaft im Bergischen Land. Es gibt keine Regeln, die festlegen, was auf den Tisch kommen muss – Herzhaftes gehört genauso dazu wie Süßes. Eine Regel gibt es jedoch: Auf keinen Fall dürfen die Dröppelminna, eine spezielle Kaffeekanne, und das süße Apfelkraut auf der Kaffeetafel fehlen. Das Apfelkraut haben Martin und sein Schwiegervater am Vortag aus der Bergischen Schafsnase, einer alten Apfelsorte hergestellt, die besonders süß ist.
13:25
Im Kleinwalsertal... Waldküche ist mehr als ein kulinarischer Trend: In manchen Gebieten Europas kommt auf den Tisch, was im Wald wächst. Denn er steckt voller Aromen und hält viel mehr bereit als Pilze und Beeren. Der Wald ist eine riesige Vorratskammer aus Wildpflanzen, Blättern, Nadeln, Moosen, Tannenzapfen, Wurzeln, Blüten und vielem mehr. Im Kleinwalsertal zum Beispiel gibt es im Frühjahr frische Fichtenspitzen zu essen – würzig oder süß – Waldheidelbeerküchlein, Pasta mit Buchen- und Birkensprossen oder Rehkeule mit Fichtenhonig. Das Kleinwalsertal liegt im Nordwesten Österreichs, im Bundesland Vorarlberg. Es ist ein schmales Hochtal mit 5.000 Einwohnern, das nur über eine Straße aus Deutschland kommend zu erreichen ist.
13:50
Unter unserem Himmel: Ein Alpsommer im Kleinwalsertal; Ein Alpsommer im Kleinwalsertal... Wer weit hinauf steigt im Kleinwalsertal, der findet sie noch: die Almwirtschaft, wo die Uhren noch ein bisschen anders gehen. Heimat Österreich besucht drei hoch gelegene Alpen und ihre Bewohner und bleibt dort oben bis zum Viehscheid. Denn dann wird es Zeit für die Hirten und ihre Tiere, wieder ins Tal hinabzusteigen. Mit 284 Tieren hat Wolfgang Ott die bei weitem größte Herde im ganzen Tal zu hüten. Sein Gebiet zählt zu den ältesten zusammenhängenden Hochweiden der Alpen. Der Tradition nach muss er mit dem Vieh bis spätestens St. Bartholomä ins untere Lager ziehen. Für Hannes Appelt ist es der erste Sommer hier in den Bergen des Kleinwalsertals. Zwei Jahre lang hat er nicht mehr als Hirte gearbeitet, um den Sommer über nicht von seiner Tochter getrennt zu sein. Jetzt ist Leni drei Jahre alt und groß genug, um ihn auf die Innere Stierhofalpe zu begleiten. Etwas tiefer, im Wildental, liegt die Alpe Kuhgehren. Sie ist auch für ungeübte Wanderer leicht zu erreichen. Schon als kleines Mädchen hat Lisa Hiesinger hier ihre Sommerferien verbracht. Jetzt ist sie die Hüttenwirtin. R: Sandra Schlittenhardt.
14:35
Zurück zum Urwald - Nationalpark Kalkalpen... Tief in einem felsigen Flusslabyrinth verborgen, umgeben von schroffem Karstgebirge, liegt eine Waldlandschaft wie aus Grimms Märchen, unheimlich und finster: das Hintergebirge, die Bergwälder zwischen den Flüssen Enns und Steyr, das größte geschlossene Waldgebiet Österreichs. Hier finden sich umgestürzte Bäume, umrankt von Farnen und bewachsen mit Baumschwämmen zwischen mehreren hundert Jahre alten Riesen. Dieser Film erzählt die Geschichte der Entstehung eines Urwaldes in dramatischen Bildern. Wir erleben, wie neues Leben entsteht, wenn Bäume sterben dürfen. Wir sind Zeugen, wie Urwaldreste in verborgenen Tälern zu Keimzellen ungeahnter Vielfalt werden. Und wir folgen einer der scheusten und seltensten Raubkatzen Österreichs: dem Luchs. Er soll in diesen verzauberten Wäldern wieder eine Heimat finden. Ein Film von Rita und Michael Schlamberger.
15:20
R: Hans Jöchler... Tierwelt der Alpen (2/3); Tierwelt der Alpen - Sommer... Diese ORF-III-Produktion in 3 Teilen und 4 Jahreszeiten führt ins Hochgebirge im Alpenraum. Noch nie gezeigte Nahaufnahmen portraitieren das Leben unterschiedlichster Tiere in freier Bergnatur. Diese Hochglanz-Reihe aus dem Hause des international beachteten Naturfilmers Hans Jöchler zeigt Winterschläfer wie Murmeltiere beim ersten Frühlingsgruß ebenso wie Gämsen in der Wand oder den beeindruckenden Adlerflug über die Gipfel. In dieser Folge erwachen Flora und Fauna aus dem Winterschlaf. Die leuchtenden Krokusse und Obstbäume stehen in voller Blüte. Die Paarungszeit für viele Tiere, wie den Maikäfern, den Weinbergschnecken oder den polygamen Birkhühnern beginnt. Und wie diese Doku eindrucksvoll zeigt, sind stürmische Gewitter mit Blitz und Donner manchmal untrennbar mit dem Sommer verbunden. (2021).
16:10
Der Gemüsegarten... Garten trifft Kultur - so lautet das Motto der ORF-III-Reihe GartenKULT. Moderatorin Katharina Gritzner begleitet die Zuschauer mit historischen Fakten und persönlichen Anekdoten verschiedene Gärten. Stilvoll im Look der 50er Jahre streift sie durch das satte Grün und holt sich Antworten vom Gartenexperten Josef Starkl. Er verrät seine bewährten Tipps und Tricks und bringt die Zuschauer mit seinem humorvollen grünen Daumen zum Schmunzeln. In der ersten Folge widmet sich Josef Starkl dem Gemüsegarten. Er erklärt wie Gemüsepflanzen richtig gesetzt, wie sie gehegt und gepflegt werden. Außerdem zeigt er den Zuschauern, wie man ein Frühbeet anlegen soll bzw. wie man sich sein Hochbeet selber bauen kann. Köchin Rita verrät zum Abschluss vegane Rezepte zum Nachkochen.
16:35
Der Kräutergarten... Mit Katharina Gritzner und Gartenprofi Josef Starkl geht es ab in den Kräutergarten. Von der Planzeichnung bis zur Bepflanzung des eigens gebauten Kräuterbeetes, oder einfach in Tontöpfen für den Balkon - Josef Starkl weiß was zu tun ist. Auch diesmal erfahren die Zuschauer interessante Tipps und Tricks, erhalten Anleitungen zum Bau eines Hochbeetes oder interessante Einblicke in die Naturheilkunde.
17:05
I: Kristina Sprenger (Karin Kofler), Andreas Kiendl (Klaus Lechner), Andrea L'Arronge (Gräfin Schönberg), Heinz Marecek (Hannes Kofler), Ferry Öllinger (Kroisleitner), Christine Klein (Dr. Haller), Michael Zens, Andreas Brucker (Michael Stuppreiter), Brigitte Antonius (Antonia Rosenstein), Antje Schmidt (Stefanie Rosenstein), Manou Lubowski (Markus Etz), Carmen Gratl (Ärztin), Martin Ambrosch; R: Michael Zens... Todbringendes Erbe... Antonia Rosenstein, Witwe eines reichen Industriellen und Konzern-Erbin, wird in ihrem Schloss ermordet. Kurz zuvor hatte sie sich entschlossen, ihr gesamtes Vermögen in eine gemeinnützige Stiftung einzubringen. Stunden vor dem Mord treffen sich Antonia Rosensteins langjähriger Vermögensverwalter Dr. Michael Stuppreiter, ein leidenschaftlicher Skeletonfahrer, und Markus Etz, ein ehemaliger Skeleton-Weltmeister, bei der Olympiabobbahn in Igls nahe Innsbruck. Die beiden verbindet nicht gerade Sympathie, zumal Etz auch der Lebensgefährte von Antonias Nichte Stefanie ist, die in Kitzbühel eine - allerdings hoch verschuldete - Diskothek betreibt. Für die SOKO Kitzbühel stellt sich die Frage, wer vom Tod der Konzernchefin am meisten profitieren könnte. Koproduktion ORF/ZDF.
17:55
I: Kristina Sprenger (Karin Kofler), Andreas Kiendl (Klaus Lechner), Andrea L'Arronge (Gräfin Schönberg), Heinz Marecek (Hannes Kofler), Ferry Öllinger (Kroisleitner), Christine Klein (Dr. Haller), Michael Zens, Johann von Bülow (Christian Gruber), Fabian Busch (Thomas Bilek), Harald Posch (Dr. Schreiner), Julia Cencig (Verena Zank), Sabine Vitua (Dr. Petra Kaufmann), Hannes Wirlinger; R: Michael Zens... Mordkomplott... Auf den ehemaligen Geschäftsmann Christian Gruber wird im Gefängnis ein Mordanschlag verübt. Gruber war vor sechs Jahren wegen Bankraubes und Mordes an der Studentin Angelika Thiem verurteilt worden, obwohl er seine Unschuld beteuert hatte. Unmittelbar nach dem Anschlag gelingt ihm verletzt die Flucht aus dem Landeskrankenhaus. Der Untersuchungsrichter Dr. Alexander Schreiner und Grubers Anwältin Dr. Petra Kaufmann liefern der SOKO Hintergrund-Informationen. Aber Thomas Bilek, der ehemalige Firmenpartner von Gruber, und die Trachten-Boutique-Besitzerin Verena Zank, die eine Nachbarin der ermordeten Studentin war und als Zeugin Gruber schwer belastet hatte, geraten schnell ins Fadenkreuz der Ermittler. Gruber selbst bleibt verschwunden. Doch dann wird Verena Zank tot aufgefunden. Koproduktion ORF/ZDF.
18:45
Trinken im Alter - Ihre Fragen... In dieser Service-Sendung stehen Ihre Fragen im Mittelpunkt. Diesmal lautet das Thema: Trinken im Alter. Kopfschmerzen, Schwindel oder beschleunigter Herzschlag - diese Anzeichen können auf einen Wassermangel hinweisen. Ohne Flüssigkeit zu sich zu nehmen, sind Menschen nur wenige Tage überlebensfähig - die Dauer hängt von diversen Faktoren wie der Umgebungstemperatur oder dem gesundheitlichen Zustand ab. Zu mehr als 50 % besteht der menschliche Körper aus Wasser, wobei er täglich bis zu drei Liter verliert, etwa durch Atmung, Schwitzen, Harnlassen oder durch Sport. Speziell ältere Menschen leiden oft unter einem Flüssigkeitsmangel. Als Ursache dafür kann die Einnahme gewisser Medikamente sowie auch diverse Erkrankungen, wie Inkontinenz oder Demenz, genannt werden. Weshalb verändert sich das Durstempfinden im Alter häufig? Ist Menschen mit schwacher Blase tatsächlich zu empfehlen, weniger zu trinken und welche Körperfunktionen werden durch eine verminderte Wasserzufuhr besonders beeinträchtigt? Prof. Siegfried Meryn und Dr. Bianca Itariu, Fachärztin für Innere Medizin und Adipositas-Spezialistin, beantworten Ihre Fragen in MERYN am Montag. Übermitteln Sie uns Ihr Anliegen per Mail unter medizin@orf.at oder telefonisch per Anruf oder WhatsApp unter +43/1/87878-25614. (2022).
19:18
Österreich Heute
19:30
Vom Redewettbewerb SAG'S MULTI!...
20:15
Die Wahrheit über Fisch... Fisch ist aus unserer modernen Ernährung nicht mehr wegzudenken. Über zwanzig Kilo essen wir im weltweiten Schnitt pro Kopf und Jahr. Doch wie jeder Boom hat auch dieser seine Schattenseiten. Der hohe Verbrauch zieht im großen Stil Betrüger an. Zum Beispiel verbirgt sich hinter den gekennzeichneten Fischen immer wieder eine andere, oft qualitativ mindere und günstigere Art. Besonders häufig ersetzt wurden etwa Butterfisch, Seezunge und Blauflossen- sowie Gelbflossen-Thunfisch. Und nicht immer sind auch tatsächlich Meeresfrüchte in einer Speise enthalten, wenn es so angeboten wird. So fand sich in einigen in Singapur verkauften Krabbenbällchen Schweinefleisch statt Krabben. Verbraucherschützer und Kontrolleure sind weitgehend ohnmächtig: Die komplexe Lieferkette bietet zahllose Möglichkeiten, um fälschlicherweise geringwertigen Fisch als eine hochwertige Art zu deklarieren oder gezüchteten Fisch als Wildfang. R: Paul Peraus.
21:05
Tuna - whats in the can; Thunfisch - was Sie alles nicht wissen wollen... Thunfisch in der Dose – der billigste Proteinspender in unserem Supermarktregal. Viele sommerliche Mahlzeiten kommen ohne diese Zutat nicht aus. Doch haben wir uns schon einmal gefragt, was wir wirklich kaufen, wenn wir zu dieser Meeresfrucht greifen? Er gilt als „Huhn des Meeres“, weil er rasch wächst und sehr nahrhaft ist. Doch mit fünf Millionen Tonnen Thunfisch-Ernte pro Jahr steht dieser Fisch kurz vor seiner Ausrottung. Ein Viertel dessen, was weltweit auf den Thunfischmarkt kommt, gilt als schwarz gefischt. Und der Transportweg für unser Essen wickelt sich drei Mal um den Erdball. Kann man Thunfisch wirklich nachhaltig konsumieren?
21:55
Massenware Fisch - Siegeszug der Zuchtfarmen... Die Mengen an Fisch, die wir verspeisen, lassen sich selbst bei aggressiven Fangmethoden nicht mehr allein aus den natürlichen Beständen beziehen. Zuchtfarmen sind die Antwort der Fischindustrie auf die ständig steigende Nachfrage nach Fisch, der als eine der Säulen der modernen gesunden Ernährung gilt. Doch in den riesigen Aquakulturen kommen massenweise Antibiotika, industrielles Futter und chemische Hormone zum Einsatz – mit oft sehr zweifelhaften Folgen für das Produkt, das auf unserem Teller landet. Kleine und mittlere Fischzuchtbetriebe in Europa halten gegen diesen Trend und versuchen, sich vor allem durch hochwertigen Fisch auf dem Markt zu behaupten. Ein anderer Weg aus diesem Dilemma könnte Fischnahrung aus Insekten sein, wie sie das französische Start-up Ynsect verkauft. Eine weitere mögliche Alternative: Aquaponik, eine ökologische Kombination aus Pflanzen- und Fischzucht. Auch das Beispiel der Zucht des Roten Thuns, der an den spanischen Atlantikküsten lange als überfischt gegolten hat, zeigt, dass nachhaltige Fischzucht möglich ist. R: Hervé Corbiere.
22:45
Garnelen - überzüchtet, gedopt, überlastet?... Garnelen – Inbegriff der exotischen Meeresfrucht, die in kaum einem einschlägigen Menü fehlen darf. Rosa und knackig fest soll sie sein, dann verströmt sie ihren typischen Geschmack. Doch damit Garnelen so aussehen und ihre Konsistenz behalten, werden sie mit Metabisulfit behandelt. Die Chemikalie hemmt das Keimwachstum und verhindert dunkle Verfärbungen an der Schale. Für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegen diese Konservierungsstoffe kann diese Behandlung gefährlich werden. Auch die Fütterung in der Aquakultur-Massenproduktion hat keine Vorteile für den Geschmack der Krustentiere. In ihrem natürlichen Umfeld ernähren sich Garnelen vor allem von Kleinstlebewesen und Algen. In der Aquakultur werden sie häufig mit Soja-, Weizen- oder Fischmehl gefüttert, damit sie schneller wachsen. R: Élise Joseph.
23:35
Die Wahrheit über Fisch... Fisch ist aus unserer modernen Ernährung nicht mehr wegzudenken. Über zwanzig Kilo essen wir im weltweiten Schnitt pro Kopf und Jahr. Doch wie jeder Boom hat auch dieser seine Schattenseiten. Der hohe Verbrauch zieht im großen Stil Betrüger an. Zum Beispiel verbirgt sich hinter den gekennzeichneten Fischen immer wieder eine andere, oft qualitativ mindere und günstigere Art. Besonders häufig ersetzt wurden etwa Butterfisch, Seezunge und Blauflossen- sowie Gelbflossen-Thunfisch. Und nicht immer sind auch tatsächlich Meeresfrüchte in einer Speise enthalten, wenn es so angeboten wird. So fand sich in einigen in Singapur verkauften Krabbenbällchen Schweinefleisch statt Krabben. Verbraucherschützer und Kontrolleure sind weitgehend ohnmächtig: Die komplexe Lieferkette bietet zahllose Möglichkeiten, um fälschlicherweise geringwertigen Fisch als eine hochwertige Art zu deklarieren oder gezüchteten Fisch als Wildfang. R: Paul Peraus.
00:25
Tuna - whats in the can; Thunfisch - was Sie alles nicht wissen wollen... Thunfisch in der Dose – der billigste Proteinspender in unserem Supermarktregal. Viele sommerliche Mahlzeiten kommen ohne diese Zutat nicht aus. Doch haben wir uns schon einmal gefragt, was wir wirklich kaufen, wenn wir zu dieser Meeresfrucht greifen? Er gilt als „Huhn des Meeres“, weil er rasch wächst und sehr nahrhaft ist. Doch mit fünf Millionen Tonnen Thunfisch-Ernte pro Jahr steht dieser Fisch kurz vor seiner Ausrottung. Ein Viertel dessen, was weltweit auf den Thunfischmarkt kommt, gilt als schwarz gefischt. Und der Transportweg für unser Essen wickelt sich drei Mal um den Erdball. Kann man Thunfisch wirklich nachhaltig konsumieren?
01:15
Massenware Fisch - Siegeszug der Zuchtfarmen... Die Mengen an Fisch, die wir verspeisen, lassen sich selbst bei aggressiven Fangmethoden nicht mehr allein aus den natürlichen Beständen beziehen. Zuchtfarmen sind die Antwort der Fischindustrie auf die ständig steigende Nachfrage nach Fisch, der als eine der Säulen der modernen gesunden Ernährung gilt. Doch in den riesigen Aquakulturen kommen massenweise Antibiotika, industrielles Futter und chemische Hormone zum Einsatz – mit oft sehr zweifelhaften Folgen für das Produkt, das auf unserem Teller landet. Kleine und mittlere Fischzuchtbetriebe in Europa halten gegen diesen Trend und versuchen, sich vor allem durch hochwertigen Fisch auf dem Markt zu behaupten. Ein anderer Weg aus diesem Dilemma könnte Fischnahrung aus Insekten sein, wie sie das französische Start-up Ynsect verkauft. Eine weitere mögliche Alternative: Aquaponik, eine ökologische Kombination aus Pflanzen- und Fischzucht. Auch das Beispiel der Zucht des Roten Thuns, der an den spanischen Atlantikküsten lange als überfischt gegolten hat, zeigt, dass nachhaltige Fischzucht möglich ist. R: Hervé Corbiere.
02:00
Garnelen - überzüchtet, gedopt, überlastet?... Garnelen – Inbegriff der exotischen Meeresfrucht, die in kaum einem einschlägigen Menü fehlen darf. Rosa und knackig fest soll sie sein, dann verströmt sie ihren typischen Geschmack. Doch damit Garnelen so aussehen und ihre Konsistenz behalten, werden sie mit Metabisulfit behandelt. Die Chemikalie hemmt das Keimwachstum und verhindert dunkle Verfärbungen an der Schale. Für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegen diese Konservierungsstoffe kann diese Behandlung gefährlich werden. Auch die Fütterung in der Aquakultur-Massenproduktion hat keine Vorteile für den Geschmack der Krustentiere. In ihrem natürlichen Umfeld ernähren sich Garnelen vor allem von Kleinstlebewesen und Algen. In der Aquakultur werden sie häufig mit Soja-, Weizen- oder Fischmehl gefüttert, damit sie schneller wachsen. R: Élise Joseph.
02:50
Die Wahrheit über Fisch... Fisch ist aus unserer modernen Ernährung nicht mehr wegzudenken. Über zwanzig Kilo essen wir im weltweiten Schnitt pro Kopf und Jahr. Doch wie jeder Boom hat auch dieser seine Schattenseiten. Der hohe Verbrauch zieht im großen Stil Betrüger an. Zum Beispiel verbirgt sich hinter den gekennzeichneten Fischen immer wieder eine andere, oft qualitativ mindere und günstigere Art. Besonders häufig ersetzt wurden etwa Butterfisch, Seezunge und Blauflossen- sowie Gelbflossen-Thunfisch. Und nicht immer sind auch tatsächlich Meeresfrüchte in einer Speise enthalten, wenn es so angeboten wird. So fand sich in einigen in Singapur verkauften Krabbenbällchen Schweinefleisch statt Krabben. Verbraucherschützer und Kontrolleure sind weitgehend ohnmächtig: Die komplexe Lieferkette bietet zahllose Möglichkeiten, um fälschlicherweise geringwertigen Fisch als eine hochwertige Art zu deklarieren oder gezüchteten Fisch als Wildfang. R: Paul Peraus.
03:40
Tuna - whats in the can; Thunfisch - was Sie alles nicht wissen wollen... Thunfisch in der Dose – der billigste Proteinspender in unserem Supermarktregal. Viele sommerliche Mahlzeiten kommen ohne diese Zutat nicht aus. Doch haben wir uns schon einmal gefragt, was wir wirklich kaufen, wenn wir zu dieser Meeresfrucht greifen? Er gilt als „Huhn des Meeres“, weil er rasch wächst und sehr nahrhaft ist. Doch mit fünf Millionen Tonnen Thunfisch-Ernte pro Jahr steht dieser Fisch kurz vor seiner Ausrottung. Ein Viertel dessen, was weltweit auf den Thunfischmarkt kommt, gilt als schwarz gefischt. Und der Transportweg für unser Essen wickelt sich drei Mal um den Erdball. Kann man Thunfisch wirklich nachhaltig konsumieren?
04:30
Massenware Fisch - Siegeszug der Zuchtfarmen... Die Mengen an Fisch, die wir verspeisen, lassen sich selbst bei aggressiven Fangmethoden nicht mehr allein aus den natürlichen Beständen beziehen. Zuchtfarmen sind die Antwort der Fischindustrie auf die ständig steigende Nachfrage nach Fisch, der als eine der Säulen der modernen gesunden Ernährung gilt. Doch in den riesigen Aquakulturen kommen massenweise Antibiotika, industrielles Futter und chemische Hormone zum Einsatz – mit oft sehr zweifelhaften Folgen für das Produkt, das auf unserem Teller landet. Kleine und mittlere Fischzuchtbetriebe in Europa halten gegen diesen Trend und versuchen, sich vor allem durch hochwertigen Fisch auf dem Markt zu behaupten. Ein anderer Weg aus diesem Dilemma könnte Fischnahrung aus Insekten sein, wie sie das französische Start-up Ynsect verkauft. Eine weitere mögliche Alternative: Aquaponik, eine ökologische Kombination aus Pflanzen- und Fischzucht. Auch das Beispiel der Zucht des Roten Thuns, der an den spanischen Atlantikküsten lange als überfischt gegolten hat, zeigt, dass nachhaltige Fischzucht möglich ist. R: Hervé Corbiere.
05:15
Garnelen - überzüchtet, gedopt, überlastet?... Garnelen – Inbegriff der exotischen Meeresfrucht, die in kaum einem einschlägigen Menü fehlen darf. Rosa und knackig fest soll sie sein, dann verströmt sie ihren typischen Geschmack. Doch damit Garnelen so aussehen und ihre Konsistenz behalten, werden sie mit Metabisulfit behandelt. Die Chemikalie hemmt das Keimwachstum und verhindert dunkle Verfärbungen an der Schale. Für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegen diese Konservierungsstoffe kann diese Behandlung gefährlich werden. Auch die Fütterung in der Aquakultur-Massenproduktion hat keine Vorteile für den Geschmack der Krustentiere. In ihrem natürlichen Umfeld ernähren sich Garnelen vor allem von Kleinstlebewesen und Algen. In der Aquakultur werden sie häufig mit Soja-, Weizen- oder Fischmehl gefüttert, damit sie schneller wachsen. R: Élise Joseph.