Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:35
Ani Gülgün-Mayer mit Kulturnachrichten aus aller Welt.
07:00
WETTER/INFO
09:00
R: Lutz Maurer... Fürst der Berge: Der Schafberg im Salzkammergut

Der Schafberg mit seinen knapp 1.900 Metern ist ein Berg mit zwei Gesichtern: Von St. Wolfgang aus lässt sich seine Gipfelregion in mehreren Stunden zu Fuß erreichen. Wers bequemer liebt, fährt mit der Zahnradbahn zum Berghotel, genießt auf 1.783 Metern Seehöhe Kaffee und Kuchen. Schaudernd aber blickt er dann an der Felskante neben dem Hotel in bodenlose Tiefe. Hunderte Meter hohe Felsmauern, glatt, zum Teil überhängend, bilden die Nordwand des Berges, brauchen keinen Vergleich mit berühmten Felswänden klassischer Klettergebiete zu scheuen. Nur selten durchstiegen, sind sie den Besten der Besten vorbehalten. Der Film zeichnet das Bild einer Seen-und Berglandschaft, die vielen zur geliebten Seelenlandschaft geworden ist, erzählt von ihrer Geschichte mit Details, die kaum jemand kennt. Präsentiert von einem exzellenten Kenner des Salzkammergutes: Miguel Herz- Kestranek, seine Familie ist bereits seit Generationen in St. Gilgen ansässig.

09:45
Der Loser - Mein Zauberberg

Die hohen Gipfel der Welt wurden von großen Dichtern beschrieben und besungen – der Loser wurde sogar von einer Kaiserin gepriesen: Kaiserin Elisabeth widmete dem 1.839 Meter hohen Berg ihr „Loserlied“. Doch auch viele österreichische Schriftsteller, die in Altaussee ihre Sommerfrische verbrachten, waren fasziniert von ihm. Präsentiert wird „Der Loser – Mein Zauberberg“ – ein Film von „Land der Berge“-Miterfinder und -Gestalter Lutz Maurer – von Cornelius Obonya. Die Dokumentation von Lutz Maurer erzählt ausführlich von den Besteigungen des markanten Loser-Gipfels durch Kaiserin Elisabeth, die ja nicht nur eine waghalsige Reiterin, sondern auch eine große Bergfreundin gewesen ist. Von Ischl aus hatte sie einst zahlreiche Bergtouren im Salzkammergut unternommen, jedem Berg ein Gedicht gewidmet. Es sind keine literarischen Kunstwerke, verleiten oft zum Schmunzeln, berühren aber als Spiegelbilder einer unglücklichen Frau. Dem Loser widmete „Sisi“ auch ihr „Loserlied“. Der Berg faszinierte aber auch die vielen österreichischen Schriftsteller, die in Altaussee ihre Sommerfrische verbrachten. Vor allem einen, der in seiner Jugend auch ein passionierter Bergsteiger gewesen war und in zahlreichen Tagebucheintragungen von Loser-Touren berichtete: Arthur Schnitzler.

10:35
Nockberge - Land zwischen Himmel und Erde

AUT

Die Nockberge gehören zu den interessantesten Mittelgebirgsformationen Europas und stellen im Alpenraum aufgrund ihrer sanften Formensprache und ihrer geologischen Vielfalt eine Seltenheit dar. Die geschwungenen grünen Nocken erinnern an Irland, die Hochplateaus an die helle Weite Kastiliens. Durchbrochen wird diese weiche Landschaft von einem schroffen Felsband mit steilen Karen und scharfen Graten, eisigen Karseen, klaren Bächen und einer Vielzahl kleiner, extrem nährstoffarmer, kalter Tümpel und Hochmoore. Bis in die Gipfelregionen weiden Rinderherden und riesige Hirschrudel miteinander, die zahlreichen verfallenen Bergwerke sind längst von alpinen Urwäldern überwuchert. Wilde Natur und uralte Bergbauernkultur prägen den Charakter des Nationalparks Nockberge, der mitten in Österreich eine geradezu exotische Landschaft bildet. Ein Film von Waltraud Paschinger.

11:20
Leben am Grünen See

AUT

Der Grüne See im steirischen Tragöß ist zum Kultort aufgestiegen – kaum jemand kann sich der Magie dieses Ortes entziehen. Ein See, der sich nur durch das Schmelzwasser von den Bergen im Sommer füllt und im Herbst langsam abfließt und wieder verschwindet. Zauberhafte Unterwasserwelten tun sich auf mit Bäumen und Bänken mitten im kristallklaren Wasser. Dokumentarfilmer Udo Maurer hat dieses Naturparadies für diese ORF III Heimat Österreich Neuproduktion filmisch erforscht. Er zeigt nicht nur die Naturpracht unter und über dem Wasserspiegel, sondern begleitet auch Menschen, die hier verwurzelt sind und deren Lebensmittelpunkt Tragöß ist.

12:05
Panorama
12:20
Urlaub am Bauernhof - Landlust im Trend

AUT

Urlaub am Bauernhof boomt: Seit Jahren verzeichnen die bäuerlichen Vermieter in Österreich steigende Gästezahlen. Während immer mehr Menschen in die Städte ziehen, wird die Nachfrage nach Entschleunigung, nach dem Echten und Unverfälschten und nach intakter Umwelt stärker. Hier können besonders bäuerliche Betriebe punkten. Das Erlebnis Österreich, gestaltet von Birgit Mariacher, aus dem Landesstudio Tirol spürt dem ungebrochenen Trend zur Landlust nach. Etwa am Alm-und Reithof auf rund 1600 Metern Seehöhe im hinteren Pitztal. Im Stubaital kommen kleine und große Gäste beim Heuen ins Schwitzen und dürfen bei der Stallarbeit dabei sein. Die hofeigenen Bioprodukte schmecken auf der Alm besonders gut und Vitalhöfe bieten ganzheitliche Entschleunigung. Urlaub am Bauernhof ist mittlerweile für viele Betriebe ein wichtiges Standbein und so auch für nachfolgende Generationen existenzsichernd. Damit bleibt die Lebensqualität am Land erhalten - für diejenigen, die dort wohnen und diejenigen, die als Gäste kommen.

12:45
Im Reich von Kreuzotter & Co - Österreichs Schlangen hautnah

AUT

Universum ist diesmal den Schlangen auf der Spur. Sechs verschiedene Schlangen-Arten gibt es in Österreich, darunter Wasserschlangen, Baumschlangen und sogar eine Würgeschlange. Neben Ringelnatter, Äskulapnatter oder Kreuzotter gibt die neue Dokumentation von Kurt Mündl nie zuvor gesehene Einblicke ins verborgene Leben äußerst seltener Schlangen wie Schlingnatter, Hornotter oder Wiesenotter. Schlangen zählen für manche zu den am meisten gefürchteten Tieren. Im Reich von Kreuzotter & Co zeigt eine neue Seite der Reptilien, fernab aller Horror-Klischees: nämlich die faszinierende Vielfalt dieser zumeist völlig harmlosen Tiere. Vom Frühjahrserwachen bis zur Paarung vergehen nur wenige Wochen, oft nur Tage. Die, zum Teil lebend geborenen, Jungen sind vom ersten Atemzug an auf sich alleine gestellt, wachsen rasch und schälen sich ein Leben lang aus der Haut. Manche jagen auf Bäumen, andere im Wasser, wieder andere umschlingen und erdrücken ihre Beute. Eine der kleinsten und giftigsten Schlangen Österreichs, die Wiesenotter, scheint hingegen ausgerottet. Oder etwa doch nicht.

13:35
Leben mit dem Wolf - Die Rückkehr der Natur

Der Wald ist für viele Menschen ein Sehnsuchtsort – hier kann man die reine Natur auf sich wirken lassen. Doch damit die Natur im Gleichgewicht bleibt, braucht es erstaunlich viel menschliches Einwirken: schädlingsbefallene Bäume müssen rasch gefällt, überzähliges oder krankes Wild muss gejagt werden. Die Dokumentation von Isabel Gebhart und Marie Therese Thiery zeigt Menschen, für die der Wald ihre Leidenschaft ist, und die hier ihr Arbeitsleben verbringen. Die Frage, wieviel Natur sein darf, spaltet die Meinungen, seitdem der kürzlich wiederangesiedelte Wolf als natürlicher Feind angestammter Tiere aufgetreten ist.

14:20
Die Jagd

AUT

Über vier Jahreszeiten dokumentiert Hans-Peter Stauber das heimische Weidwerk in den wichtigsten Jagdregionen Österreichs. Im Mittelpunkt steht ein erfahrener, steirischer Jäger, der einen kapitalen Hirschen ein Jahr lang verfolgt. Das Verhältnis von Mensch, Tier und Natur bestimmt auch das Berufsbild des Jägers, der sich zwischen Abschussquoten, Revierpflege und Kritik an manchen Praktiken des Weidwerks bewegen muss. Ein Film von Hans-Peter Stauber Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

15:10
Vergelt's Gott - Erntedank im Gebirge und zu Erden

Der Bauer hängt vom Wetter ab – ist es gnädig gelaufen und die Ernte sicher eingefahren, dankt er dem Lieben Gott. Der Erntedank hat seit Jahrhunderten nichts von seiner großen Bedeutung verloren. Ein Hagelschauer oder wenige Tage Kälte zur falschen Zeit können das Jahreswerk eines ganzen Hofes zunichtemachen. Christian Papke hat an einigen ausgewählten Orten die Erntedankfeierlichkeiten für ORFIII begleitet.

15:55
ZIB 100
16:00
I: Tobias Moretti, Karl Markovics, Wolf Bachofner, Fritz Muliar, Gerhard Zemann, Grzegorz Emanuel, Susanne Wilhelmina, Peter Moser; R: Detlef Rönfeldt... Tanz auf dem Vulkan

Der Untersuchungshäftling Borek wird von seinem Komplizen Kaschinski gewaltsam befreit. Als sie versuchen, gestohlenes Plutonium außer Landes zu bringen, wird einer der beiden verletzt. Der andere flüchtet vor der Polizei in eine Ballettschule und nimmt eine Unterrichtsklasse als Geisel. Moser zeigt Rex den Weg zum Ballettsaal und als einige Geiseln freigelassen werden, schlüpft Rex in den Lehrsaal. Co-Produktion Taurus Film/ORF.

16:45
I: Tobias Moretti, Karl Markovics, Wolf Bachofner, Fritz Muliar, Gerhard Zemann, Gertraud Jesserer, Hanno Pöschl, Hilde Sochor, Brigitte Antonius, Peter Moser; R: Detlef Rönfeldt... Die Tote von Schönbrunn

Eine schöne Unbekannte wird, nur mit Mantel und Dessous bekleidet, im herbstlich-barocken Park des Schlosses Schönbrun tot aufgefunden. Sie hatte in Begleitung von Dr. Fuchs, einer mysteriösen Frau und dem Tierpfleger Franz Karasek den Park betreten. Nur durch Rex' ausgeprägten Geruchssinn und einen Trick Mosers kann der Mörder überführt werden. Co-Produktion Taurus Film/ORF.

17:35
I: Tobias Moretti, Karl Markovics, Wolf Bachofner, Fritz Muliar, Gerhard Zemann, Karin Kienzer, Karl Ferdinand Kratzl, Ernst Konarek, Hans Kraemmer, Bruno Thost, Peter Moser; R: Detlef Rönfeldt... Diagnose Mord

In der psychiatrischen Klinik am Steinhof kommt es zu mysteriösen Todesfällen unter den Patienten. Doch die Anstaltsleitung lehnt polizeiliche Untersuchungen ab. So schleust sich Moser als Alkoholiker in die Anstalt ein. Er kommt in große Schwierigkeiten, als der Stationspfleger Prohaska ihn ausschalten will. Mit einem gewagten Sprung durch ein geschlossenes Fenster rettet Rex das Leben seines Herrn. Co-Produktion Taurus Film/ORF.

18:25
I: Tobias Moretti, Karl Markovics, Wolf Bachofner, Fritz Muliar, Gerhard Zemann, Hilde Berger, Franz Buchrieser, Alexandra Hilverth, Peter Moser; R: Bodo Fürneisen... Ein feines Haus

Auf dem Dachboden eines gutbürgerlichen Reihenhauses wird am Neujahrsmorgen eine Frau erhängt aufgefunden. Moser ist bald klar, dass der Selbstmord nur vorgetäuscht war. Rex entdeckt noch eine weitere Leiche im Brunnenschacht des Hofes. Schließlich kommt Kommissar Moser dahinter, was in dem scheinbar feinen Haus tatsächlich passiert ist. Co-Produktion Taurus Film/ORF.

19:18
Österreich Heute
19:25
Nachrichten in einfacher Sprache
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
(The Halloween Party)

Die Halloween-Party bei Mrs. Drake endet mit der Ermordung eines jungen Mädchens, das behauptet hat, vor Jahren einen Mord beobachtet zu haben.

21:45
Inspektor Jury - Der Tote im Pub

DEU

Vor der atemberaubenden Kulisse der Küste Südwest-Englands jagt Fritz Karl alias Inspektor Jury einen Serienmörder.

23:20
Inspektor Marek: Die Vorladung

S/W

ORF III zeigt die erste Folge der Krimiserie, die im ORF zu sehen war, und ab 1971 als österreichischer Beitrag zur „Tatort”-Reihe fortgeführt wurde, unter der Regie von Herbert Fuchs und Georg Lhotzky: Fritz Eckhardt als „Oberinspektor Marek“.

00:40
I: Franz Stoß, Elisabeth Danihelka, Elfriede Ott, Kurt Sobotka, Heinz Marecek, Marianne Chappuis... Das lebenslängliche Kind

AUT

Lustspiel von Robert Neuner nach dem Roman Drei Männer im Schnee von Erich Kästner der stellungslose Werbemann Dr. Paul Scheinpflug und der Millionär Konrad Lehmann alias Müller gewinnen beide beim Preisausschreiben der Lehmann-Werke einen Aufenthalt in einem Hochgebirgs-Luxushotel. Lehmann will als Herr Müller auftreten, um herauszufinden, wie man als armer Mann behandelt wird. Seine Tochter warnt jedoch die Hotelleitung und informiert sie über ein paar Eigenheiten und Ticks des Herrn Papa. Die Hotelleitung verwechselt prompt die beiden Preisträger. Aufzeichnung einer Aufführung der Kammerspiele, 1986.

02:40
Die Kapuzinergruft - Ein Rundgang mit Karl Hohenlohe

Bis heute sind die Kapuziner die Hüter jener Gruft, in welcher die Kaiser und Kaiserinnen des Hauses Habsburg beigesetzt wurden; 138 Personen, darunter 12 Kaiser und 19 Kaiserinnen. Die kunstvollen Sarkophage und Grufträume erzählen dabei mehr als 400 Jahre europäischer Herrschaftsgeschichte und das mitten im ersten Bezirk Wiens. Karl Hohenlohe begibt sich in dieser Sendung in den andächtigen Untergrund, in die kaiserliche Kapuzinergruft.

03:25
Fernsehen wie damals
04:15
Unser Österreich
05:00
Fernsehen wie damals
05:30
Schloss Laxenburg - Habsburgs Residenz im Grünen

Die Schlossanlage Laxenburg hat einen der größten Landschaftsgärten Österreichs und weitläufige Parks. Bereits Maria Theresia hielt sich in den Gärten zur Erholung auf und Kaiser Franz Josef verbrachte mit Sisi hier die Flitterwochen.

06:30
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Habsburgs schwarze Stunden - so treten Kaiser ab

Florian Kröppel geht in dieser ORF-III-Neuproduktion den prominentesten Todesfällen der Herrscherdynastie nach und zeigt die Bedeutung ihres Ablebens für den weiteren Lauf der Reichsgeschichte.

09:50
Reformationstag

Erneuerung, Rebellion, Reformation? Was ist der Reformationstag eigentlich? Hat der evangelische Feiertag eigentlich etwas mit Halloween zu tun? Die evangelische Theologin Johanna Zeuner führt durch Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Reformation.

10:10
Der unechte Jesus

Er nannte sich König der Juden, galt als der lang ersehnte Messias und wurde von den römischen Besatzern umgebracht. Sein Name: Simon von Peraea. Erzählt wird seine Geschichte in der „Offenbarung des Gabriel“, die auf einer in den 90er Jahren aufgetauchten Steintafel aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. festgehalten ist. War Simon, der kurz vor Christi Geburt starb, für Jesus ein Vorbild? Forscher suchen nach Antworten, die die Anfänge des Christentums möglicherweise in neuem Licht erscheinen lassen.

11:10
Martin Luther - Ein Mönch gegen Höllengeschäfte

AUT

Als heftiger Kritiker kirchlicher Missstände, der auf Reformen drängte, hatte er begonnen, am Ende stand mit der Reformation der Bruch mit Rom: Martin Luther – leidenschaftlicher Theologe, genialer Übersetzer und emotionaler Hitzkopf – brachte vor etwa 500 Jahren in Folge seiner berühmten 95 Thesen Europa in Aufruhr. Die Dokumentation zeichnet historisch nach, wie sich Luther vom Reformer zum Reformator entwickelte, wie sich der Vatikan – vorerst blind gegenüber Missständen – ungeschickt verhielt und sich die Fronten zunehmend verhärteten, bis es zur Kirchenspaltung kam. Zudem lenkt der Film den Blick darauf, wie die Kirchen heute mit dem schweren Erbe umgehen und welche Schritte auf eine mögliche kirchliche Einheit realistisch sind. Regie: Thomas Furch Buch: Florian Kröppel Redaktion: Helmut Tatzreiter.

11:55
Österreich - evangelisches Land

Österreich ist mit seinen barocken Palais und Hochaltären heute wie eine Visitenkarte des Katholizismus. Doch das Werk der Gegenreformation darf nicht darüber hinweg täuschen, dass dieses Land einst mehrheitlich evangelisch gesinnt war, mehr noch, dass nicht viel gefehlt hätte, und das Habsburger Kaiserhaus selbst wäre zum lutherischen Glauben übergetreten. Schwer vorstellbar, dass Österreich dann heute den Stempel katholisch-barocker Pracht tragen würde. Christian Papke zeigt in seinem Film einige der damaligen Zentren protestantischen Lebens in Österreich wie Steyr, Graz und Villach und durchleuchtet die Motive von Kaiser Maximilian II., dem eine Schlüsselrolle für die österreichische Konfessionsprägung zukam.

12:40
R: Patrick Pleisnitzer... Das evangelische Wien

AUT

Karl Hohenlohe auf einem Rundgang durch den Wiener Protestantismus. Am 31. Oktober 1517, soll Martin Luther seine 95 Thesen gegen Ablasshandel an die Schlosskirche von Wittenberg genagelt haben. Eine Tat, deren Auswirkungen in Folge auch in den Habsburgerländern einen Großteil der Bevölkerung zum lutherischen Bekenntnis übertreten ließ. In Wien soll es 1576 gar einen protestantischen Bürgermeister gegeben haben, wohl sehr zum Ärgernis der erzkatholischen Habsburger, die Jahre drauf im Zuge der Gegenreformation mit voller Härte rekatholisierten. Moderator und Kunstkenner Karl Hohenlohe besucht in dieser Folge von Aus dem Rahmen, das kleine, aber feine Bezirksmuseum des ersten Wiener Bezirks, in welchem sich eine aktuelle Ausstellung mit dem großen protestantischen Jubiläumsjahr beschäftigt und schlendert anschließend mit Bischof Michael Bünker durch die Innenstadt, vorbei an Örtlichkeiten, die einiges über die Geschichte der protestantischen Glaubensbewegung in Wien zu erzählen haben. Darüber hinaus besucht Karl Hohenlohe Pfarrerin Ines Knoll in der Lutherischen Stadtkirche, dem ältesten protestantischen Kirchenbau Wiens, erbaut in den Jahren 1582-1583.

13:25
Einmal kurz gelacht - Der Wiener Schmäh und der Tod

AUT

Schon immer hatten die Wiener und der Tod ein ganz besonderes Verhältnis zueinander. Wien und der Tod: das ist eine ewige Liebe zwischen sentimental-melancholischer Koketterie und nahezu inniger Intimität gewürzt mit einer Prise tiefschwarzen Humors.

14:15
Der Tod - Das muss ein Wiener sein

Der Umgang mit dem Tod war in Wien immer schon etwas Besonderes. Nirgends sonst werden persönliches Ansehen und soziale Stellung bis über die Grabstätte hinaus zelebriert, quasi ins Unvergängliche. So spannt sich ein pittoresker Bogen von der schönen Leich' mit prunkvoller Kutschenfahrt und Prozession bis zum schlichten Armenbegräbnis auf Anordnung der Sanitätsbehörde; von Ehrengräbern in mehreren Klassen - mit und ohne Obhut -, monarchistischem Pomp inklusive Titeldemonstration in der Kapuzinergruft bis hin zu den schlichten Beerdigungen von ins Wasser Gegangenen auf dem Friedhof der Namenlosen. Ein Fernseh-Feuilleton von Martin Polasek.

14:50
Kapuzinergruft - Die Gruft der Habsburger

Bis heute sind die Kapuziner die Hüter jener Gruft, in welcher die Kaiser und Kaiserinnen des Hauses Habsburg beigesetzt wurden; 138 Personen, darunter 12 Kaiser und 19 Kaiserinnen. Die kunstvollen Sarkophage und Grufträume erzählen dabei mehr als 400 Jahre europäischer Herrschaftsgeschichte und das mitten im ersten Bezirk Wiens. Karl Hohenlohe begibt sich in dieser Sendung in den andächtigen Untergrund, in die kaiserliche Kapuzinergruft.

15:40
Inspektor Marek: Die Vorladung

S/W

ORF III zeigt die erste Folge der Krimiserie, die im ORF zu sehen war, und ab 1971 als österreichischer Beitrag zur „Tatort”-Reihe fortgeführt wurde, unter der Regie von Herbert Fuchs und Georg Lhotzky: Fritz Eckhardt als „Oberinspektor Marek“.

17:05
Inspektor Jury - Der Tote im Pub

DEU

Vor der atemberaubenden Kulisse der Küste Südwest-Englands jagt Fritz Karl alias Inspektor Jury einen Serienmörder.

18:40
(The Halloween Party)

Die Halloween-Party bei Mrs. Drake endet mit der Ermordung eines jungen Mädchens, das behauptet hat, vor Jahren einen Mord beobachtet zu haben.

20:15
I: Charlotte Riley, Cynthia Nixon, Tom Weston-Jones, Ben Chaplin, Peter Firth, Nora Waldstätten, Rupert Evans, Hannes Jaenicke, Kostja Ullmann; S: John Pielmeier; R: Michael Caton-Jones... Tore der Welt (1/4)

DEU

Im ausgehenden 14. Jahrhundert kämpfen die Bewohner des englischen Städtchens Kingsbridge mit den Widrigkeiten ihrer Zeit: Repressionen durch Adel und Klerus, Katastrophen, Krieg und der Schwarze Tod machen der einfachen Bevölkerung das Leben schwer. Packende Fortsetzung von Ken Folletts 'Säulen der Erde'! England, 1327: Ein grausamer Bürgerkrieg ist gerade zu Ende gegangen. König Edward II. wurde von seiner eigenen Gattin Isabella am Schlachtfeld besiegt. Zwar krönt Isabella den gemeinsamen Sohn Edward III. zum neuen König, behält die Fäden der Macht aber selbst in der Hand. Als Edward II. schließlich unter mysteriösen Umständen in Gefangenschaft stirbt, lässt Isabella grausam Jagd auf seine ehemaligen Unterstützer machen. Unter den Beschuldigten ist auch Edmund Wooler, reicher Kaufmann und Vater der schönen Caris. Koproduktion TANDEM COMMUNICATIONS/ORF.

21:50
I: Charlotte Riley, Cynthia Nixon, Tom Weston-Jones, Ben Chaplin, Peter Firth, Nora Waldstätten, Rupert Evans, Hannes Jaenicke, Kostja Ullmann; S: John Pielmeier; R: Michael Caton-Jones... Tore der Welt (2/4)

DEU

Isabella ist es gelungen, Edward von einem Krieg gegen Frankreich zu überzeugen. Während die Vorbereitungen für den Feldzug laufen, hat Kingsbridge mit eigenen Problemen zu kämpfen: Nach dem Einsturz der Brücke ist die Stadt abgeschnitten und Merthin wird mit dem Neubau beauftragt. Gleichzeitig bemüht sich Caris um ein Hospital für die Stadt. Beide Vorhaben sind Godwyn, der es durch sein skrupelloses Vorgehen mittlerweile zum Prior gebracht hat, ein Dorn im Auge. Koproduktion TANDEM COMMUNICATIONS/ORF.

23:30
Blonder Engel - Ein bunter Strauß aus Liedern

Ihn hat der Himmel geschickt: In goldenen Leggins und mit Engelsflügeln hat sich Felix Schobesberger mit seinen herrlich komischen Liedern eine riesige Fanbasis erspielt. Seine Musikkabaretts erfreuen sich größter Beliebtheit, eine halbe Million Internetklicks weist sein berühmtester Song What else über den Spießrutenlauf beim Kaffeekapselkauf auf. Wenn der Blonde Engel zur Gitarre greift, bleibt wahrlich kein Auge trocken: Bissige Satire, gelungene Wortspiele und eine virtuose musikalische Darbietung ergeben das Erfolgsrezept des gebürtigen Oberösterreichers, dessen Auftritt man keinesfalls verpassen sollte.

00:30
Eva Maria Marold und Roland Neuwirth

Großes Staffelfinale bei DENK mit KULTUR: Eine brandneue Folge der musikalischen Talkshow mit Birgit Denk aus dem Casino Baden, bei der Kabarettistin Eva Maria Marold und Musiker Roland Neuwirth ihren Schmäh unter Beweis stellen. Dass Marold auch ausgebildete Musicalsängerin ist, beweist sie mit ihrer Darbietung von Elvis Presleys Suspicous Minds - wohl eine der besten Performance seit es DENK mit KULTUR gibt. Ihre Söhne darf sie hingegen nicht in den Schlaf singen (Die finden, das ist peinlich. Aber ich werde ja beruflich fürs Peinlichsein bezahlt.). Was sie bei Busfahrten in Afrika gelernt hat und warum sie auf der Bühne fast nur Dessous oder Nonnenkleider angehabt hat, erzählt sie in der Show. Roland Neuwirth beweist bei Birgit Denk sein Showtalent. Mit viel Humor erzählt der Musiker von seiner Kindheit in Wien-Floridsdorf (Da gab es noch Sümpfe - und Persönlichkeiten wie den Krötenschlitzer), warum er als Hippie gerade das Wienerlied auserkoren hat (Das war alles so entsetzlich verlogen und schirch), er in Amerika das alte Wien gefunden hat und warum er gerne schon mit 40 auf die Welt gekommen wäre. Zum Abschluss gibt er eine großartige Version des Country-Hits King Of The Road zum Besten.

01:15
kult.reloaded
02:05
Fernsehen wie damals
02:50
Fernsehen wie damals
03:15
Blonder Engel - Ein bunter Strauß aus Liedern

Ihn hat der Himmel geschickt: In goldenen Leggins und mit Engelsflügeln hat sich Felix Schobesberger mit seinen herrlich komischen Liedern eine riesige Fanbasis erspielt. Seine Musikkabaretts erfreuen sich größter Beliebtheit, eine halbe Million Internetklicks weist sein berühmtester Song What else über den Spießrutenlauf beim Kaffeekapselkauf auf. Wenn der Blonde Engel zur Gitarre greift, bleibt wahrlich kein Auge trocken: Bissige Satire, gelungene Wortspiele und eine virtuose musikalische Darbietung ergeben das Erfolgsrezept des gebürtigen Oberösterreichers, dessen Auftritt man keinesfalls verpassen sollte.

04:15
kult.reloaded
05:05
Eva Maria Marold und Roland Neuwirth

Großes Staffelfinale bei DENK mit KULTUR: Eine brandneue Folge der musikalischen Talkshow mit Birgit Denk aus dem Casino Baden, bei der Kabarettistin Eva Maria Marold und Musiker Roland Neuwirth ihren Schmäh unter Beweis stellen. Dass Marold auch ausgebildete Musicalsängerin ist, beweist sie mit ihrer Darbietung von Elvis Presleys Suspicous Minds - wohl eine der besten Performance seit es DENK mit KULTUR gibt. Ihre Söhne darf sie hingegen nicht in den Schlaf singen (Die finden, das ist peinlich. Aber ich werde ja beruflich fürs Peinlichsein bezahlt.). Was sie bei Busfahrten in Afrika gelernt hat und warum sie auf der Bühne fast nur Dessous oder Nonnenkleider angehabt hat, erzählt sie in der Show. Roland Neuwirth beweist bei Birgit Denk sein Showtalent. Mit viel Humor erzählt der Musiker von seiner Kindheit in Wien-Floridsdorf (Da gab es noch Sümpfe - und Persönlichkeiten wie den Krötenschlitzer), warum er als Hippie gerade das Wienerlied auserkoren hat (Das war alles so entsetzlich verlogen und schirch), er in Amerika das alte Wien gefunden hat und warum er gerne schon mit 40 auf die Welt gekommen wäre. Zum Abschluss gibt er eine großartige Version des Country-Hits King Of The Road zum Besten.

05:50
Tirols Bergwelt am Achensee mit Peter Habeler

Der Achensee liegt nördlich von Jenbach in Tirol, 380 m über dem Inntal. Er ist ein von Gletschern geschaffener Natursee mit nahezu Trinkwasserqualität. Entstanden ist das Meer der Tiroler, wie der See von Seglern und Surfern auch liebevoll genannt wird, vor ca. 20.000 Jahren. Der über 130 Meter tiefe Achensee ist Tirols größter See. Blau-grün schimmernd, wie ein Fjord, liegt er idyllisch eingebettet zwischen dem Karwendelgebirge im Westen und dem Rofan Gebirge im Osten. Eines haben die beiden genannten Gebirge gemeinsam - den unbezahlbaren Gipfelsieg mit Seeblick. Oder wie Land der Berge-Präsentator Peter Habeler das Erlebnis am Gipfel sehr treffend beschreibt: Ich gehe auf einen Gipfel und wenn ich wieder herunterkomme bin ich ein anderer Mensch.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
07:25
Filmstar Herbert von Karajan

Herbert von Karajan war der erste Dirigent, dem es ein großes Anliegen war, seine musikalischen Aufführungen zu filmen, um sein kulturelles Erbe zu bewahren. Als TV- und Film-Direktor war er Ästhet, Perfektionist und ein wahrer Pionier. Eine Dokumentation von Georb Wübbolt, 2015.

08:20
Messa da Requiem

Sie galten als die besten SängerInnen ihrer Zeit: Die US-amerikanische Sopranistin Leontyne Price, die italienische Mezzosopranistin Fiorenza Cossotto und der bulgarische Bass Nicolai Ghiaurov. Mit dem damals noch jungen und relativ unbekannten italienischen Tenor Luciano Pavarotti - der für seinen Kollegen Carlo Bergonzi eingesprungen war - sangen sie unter der Leitung von Herbert von Karajan Giuseppe Verdis Messa da Requiem im Januar 1967. Das Konzert, das anlässlich des 10. Todestages des großen italienischen Dirigenten Arturo Toscanini, in der Mailänder Scala samt Chor und Orchester des Hauses stattfand, gilt bis heute als Maßstab für das Werk. Ursprünglich hatte Verdi zum ersten Todestag von Gioachino Rossini ein Requiem als Gemeinschaftskomposition mit den damals zwölf bedeutendsten Komponisten geplant. Widrige Umstände verhinderten aber die Aufführung dieser Messa per Rossini, die erst ein Jahrhundert später erstmals gespielt wurde. Verdis Anteil daran, das finale Libera me, ist in leicht veränderter Form auch in seiner eigenen Messa da Requiem enthalten. In seinem Requiem verband Verdi opernhafte Elemente mit alten Stilformen der Kirchenmusik wie dem gregorianischen Choral, der Hymne und der Fuge. Es wurde am ersten Todestag des Dichters Alessandro Manzoni, dem 22. Mai 1874, uraufgeführt. Dirigent Herbert von Karajan Mit Luciano Pavarotti, Leontyne Price, Fiorenza Cossotto & Nicolai Ghiaurov Chor und Orchester der Mailänder Scala Mailänder Scala 1967.

09:45
Allerheiligen

Wie viele Heilige gibt es eigentlich? So viele, dass ihnen ein Sammelfeiertag gewidmet ist. Ist der Weg zur Heiligkeit also gar nicht so weit? Der Bildhauer Pater Raphael führt im Stift Heiligenkreuz durch den Tag, der seine Ursprünge im keltischen Neujahrsfest hat. Warum gehen wir an diesem Tag auf den Friedhof? Was ist Heiligkeit eigentlich? Und warum ist für die einen Rapid heilig und für die anderen Mutter Theresa.

10:00
Allerheiligen-Messe aus der Pfarre Hartberg

ORF III überträgt den katholischen Gottesdienst zu Allerheiligen live aus Hartberg. Die Übertragung des Gottesdienstes ist ein Angebot von ORF III für die Zeit der Corona-Krise, in der Gottesdienste und Zusammenkünfte nicht für alle und nur beschränkt möglich sind.

11:15
Der Tod - Das muss ein Wiener sein

Der Umgang mit dem Tod war in Wien immer schon etwas Besonderes. Nirgends sonst werden persönliches Ansehen und soziale Stellung bis über die Grabstätte hinaus zelebriert, quasi ins Unvergängliche. So spannt sich ein pittoresker Bogen von der schönen Leich' mit prunkvoller Kutschenfahrt und Prozession bis zum schlichten Armenbegräbnis auf Anordnung der Sanitätsbehörde; von Ehrengräbern in mehreren Klassen - mit und ohne Obhut -, monarchistischem Pomp inklusive Titeldemonstration in der Kapuzinergruft bis hin zu den schlichten Beerdigungen von ins Wasser Gegangenen auf dem Friedhof der Namenlosen. Ein Fernseh-Feuilleton von Martin Polasek.

11:50
Kapuzinergruft - Die Gruft der Habsburger

Bis heute sind die Kapuziner die Hüter jener Gruft, in welcher die Kaiser und Kaiserinnen des Hauses Habsburg beigesetzt wurden; 138 Personen, darunter 12 Kaiser und 19 Kaiserinnen. Die kunstvollen Sarkophage und Grufträume erzählen dabei mehr als 400 Jahre europäischer Herrschaftsgeschichte und das mitten im ersten Bezirk Wiens. Karl Hohenlohe begibt sich in dieser Sendung in den andächtigen Untergrund, in die kaiserliche Kapuzinergruft.

12:35
Einmal kurz gelacht - Der Wiener Schmäh und der Tod

AUT

Schon immer hatten die Wiener und der Tod ein ganz besonderes Verhältnis zueinander. Wien und der Tod: das ist eine ewige Liebe zwischen sentimental-melancholischer Koketterie und nahezu inniger Intimität gewürzt mit einer Prise tiefschwarzen Humors.

13:20
Heimat der Klöster: Heiligenkreuz - Ein Stift im Wienerwald

Zu den bedeutendsten Stiften im Wiener Umland gehört das Zisterzienserhaus Heiligenkreuz. Hier herrscht ein reger Zulauf an Neuzugängen, und auch Laien von außen zieht es verstärkt dorthin. Weithin bekannt wurde das Stift durch seine singenden Mönche, die es zu CD-Starrruhm brachten. Heiligenkreuz gilt aber auch als zentrales Zentrum der christlichen Gesellschaftserneuerung und betreut ein weites Feld an Gemeinden im Umland pastoral.

14:10
Heimat der Klöster: Stift Seitenstetten - Im himmlischen Garten vom Mostviertel

An der Moststraße im Mostviertel liegt das Benediktinerstift Seitenstetten, das neben seiner barocken Pracht auch durch seine phantastische Gartenanlage besticht: Frei zugänglich, bietet die ummauerte Grünfläche für jeden Geschmack etwas: einen Landschafts-, einen Rosen-, einen Barock- und einen Kräutergarten. Die Benediktiner von Seitenstetten haben die historische Naturpracht revitalisiert und erhalten sie für kommende Generationen. Die Serie „Heimat der Klöster“ portraitiert das Leben in dem Stift und um das Stift und zeigt, wie sich hier landschaftliche Schönheit, lokale Traditionen und christlicher Glaube zu einer Einheit verbinden.

14:50
R: Harald Staudach... Heimat der Klöster: St. Paul im Lavanttal - Paradies in den Kärntner Alpen

Das malerische Lavanttal mit seinen Felsen und Ruinen ist einer der Kärntner Sehnsuchtsplätze, zu denen es die Menschen immer wieder hinzieht. Die Gemeinde St. Paul liegt zwar nur auf vierhundert Meter Seehöhe, ist aber geprägt von dem alpinen Flair Kärntens und von der beeindruckenden Anlage des gleichnamigen Beneditkinerstiftes. Lebensgefühl und Sinnlichkeit des Barock werden im Klostergarten mit angeschlossenem „Hildegardinum“ für Besucher aus nah und fern ebenso erlebbar wie das Geschick der Benediktiner, als „Gärtner Europas“ aus Pflanzen Arzneien zu gewinnen und somit die Pharmaziegeschichte mit zu gestalten.

15:35
R: Thomas Bogensberger... Heimat der Klöster: Mariazell und St. Lambrecht - In den steirischen Alpen

AUT

Mariazell ist mit einem guten Fußmarsch von St. Lambrecht aus erreichbar, lagen die beiden Orte doch immer auf einer berühmten Pilgerroute. Bis heute fühlen sich die steirische Basilika und das Benediktinerkloster einander zugehörig. Beide sind aus der steirischen Traditionspflege nicht wegzudenken. Das am Fuß der Grebenzen gelegene Stift betreut die Gemeinden des Umlandes. Die reizvolle alpine Landschaft, das nahe gelegene Ski- und Ausflugsgebiet und das attraktive Gotteshaus sind die Gründe, warum St. Lambrecht bei den Menschen so beliebt ist.

16:20
Heimat der Klöster: Admont - Ein Stift in den steirischen Alpen

Österreich ist das Land der Klöster - wie sogenannte landmarks sind sie in die Landschaft gesetzt. Heute präsentieren sie sich als Juwele des Barock oder der Gotik, viele von ihnen aufwändig restauriert und in altem Glanz erstrahlend. Sie sind Angelpunkte des Glaubens für die Menschen in der Region und geben ihnen eine geistige Heimat und Halt im Jahresrhythmus. Die ORFIII-Serie über Klöster und Stifte in Österreich zeigt zum Auftakt das steirische Admont, das vor allem durch seine wunderbare barocke Bibliothek besticht. Das Benediktinerhaus ist eines der ältesten Stifte des Landes. Zu den christlichen Hochfesten im heurigen Frühjahr findet es besonders hohen Zulauf von den Gläubigen.

17:05
Leben an magischen Orten - Vom Glockner bis St. Stephan

Kraftorte und alte Kultplätze üben auf immer mehr Menschen eine große Faszination aus. Diesen Orten wird eine magische Anziehungskraft zugeschrieben. Berge wie der Ötscher, Untersberg oder Großglockner zählen dazu, aber auch auffällig gewachsene Bäume, Höhlen und Grotten, Steinkreise und Felsformationen. Manche Menschen wollen mit dem Pendel oder der Wünschelrute feststellen, wo sich Kraftorte und Kultplätze befinden, andere berufen sich auf alte Sagen. Viele dieser Sagen weisen auf uralte Kraftorte hin, sagt beispielsweise der Alpenschamane Rainer Limpöck, der den Untersberg das Herz-Chakra Mitteleuropas nennt. Meist sind es auch optisch außergewöhnliche Orte, an denen Alpenschamanen und Kräuterfrauen ihre Rituale durchführen. Die Menschen, sagen sie, sehnen sich gerade in der modernen Zeit nach Orten, die von Geschichte umrankt sind und Gefühle ansprechen. Sepp Forcher, dessen Leben sich immer in den Bergen abgespielt hat, sieht das nüchterner: Für ihn sind die Berge mit schönen Erinnerungen und Erfahrungen verbunden - faszinierend, aber nicht esoterisch angehaucht. Eine von Menschenhand geschaffene Ergänzung zu diesen Natur-Kraftorten ist beispielsweise der Stephansdom. Dompfarrer Toni Faber führt durch Dom und die Katakomben und erzählt, warum zahlreiche Stellen hier als besondere Kraftplätze gelten. Marion Flatz zeigt für ORFIII die einprägsamsten Kraftorte in Österreich.

17:50
S: Monika Czernin; R: Manfred Corrine... Habsburg und der Dom - St. Stephan unter dem Doppeladler

AUT

Habsburg und der Stephansdom – das war immer eine ganz spezielle Beziehung. Der Dom war die perfekte Kulisse für die großen sakralen Auftritte der Herrscherfamilie. Über Jahrhunderte versuchten die Habsburger, den Dom zu kontrollieren und zu instrumentalisieren. Von Franz Josephs berühmtem Trauerkondukt über die maximilianische Doppelhochzeit bis zurück zur Gründung des Doms durch Rudolf den Stifter lässt sich eine einheitliche Handschrift erkennen: St. Stephan, das eigentlich die Kirche der Bürgerinnen und Bürger war und sich selbst gehörte, sollte zur Bühne für das Gottesgnadentum der Habsburger werden.

18:40
S: Wolfgang Niedermair; R: Manfred Corrine... Brandakte Stephansdom - Rekonstruktion einer Katastrophe

AUT

Die Zerstörung des Stephansdoms gilt als eine der Urkatastrophen der Stadt Wien. Niemand konnte es fassen, dass dieses Wahrzeichen wenige Tage vor Kriegsende ein Raub der Flammen wurde. 2020 jährt sich der Brand von St. Stephan zum 75. Mal. Doch haben sich die Dinge wirklich so zugetragen, wie die meisten Menschen heute glauben? Welche Verkettung von widrigen Umständen brauchte es, um diese Kirche untergehen zu lassen? Dombaumeister Wolfgang Zehetner nimmt in dieser ORFIII - Produktion historische Ermittlungen auf und untersucht mit modernsten Mitteln der Computeranimation den wahren Grund für den Untergang des Stephansdoms im Jahr 1945. Zeugen wie Lothar Kodeischka, der damals eigenhändig die ersten Flammen zu löschen versuchte, und der österreichische Wehrmachtshauptmann Gerhard Klinkicht, der den Befehl hatte, den Dom kaputt zu schießen, liefern wertvolle Hinweise auf den wahren Verlauf dieser Katastrophe. Welches Bild ergibt sich, wenn Wolfgang Zehetner alle neue Fakten wie ein Puzzle zusammen setzt? R: Manfred Corrine und Wolfgang Niedermair.

19:25
Peter Rapp - Es lebe der Zentralfriedhof

AUT

Der Zentralfriedhof ist eine Wiener Institution - hier hat der manchmal morbide Schmäh dieser Stadt sein Zuhause. Publikumsliebling Peter Rapp huldigt diesem Genius Loci mit einer persönlichen musikalischen Führung zu den Ehrengräbern: Begleitet von jeweils einem prominenten heimischen Musiker besucht er Grab für Grab, wo dann jeweils das passende Musikstück dazu gesungen wird. Eine Veranstaltung, die es so wohl nur in Wien geben kann.

20:15
I: Charlotte Riley, Cynthia Nixon, Tom Weston-Jones, Ben Chaplin, Peter Firth, Nora Waldstätten, Rupert Evans, Hannes Jaenicke, Kostja Ullmann; S: John Pielmeier; R: Michael Caton-Jones... Tore der Welt (3/4)

DEU

Nachdem Caris gezwungen wurde, ins Kloster einzutreten, macht sie sich in Cecilias Namen auf nach Frankreich, um von König Eward Hilfe im Kampf gegen Godwyns finstere Pläne zu erbitten. Auf ihrer Mission findet sie sich jedoch plötzlich inmitten des blutigen Kampfes zwischen England und Frankreich wieder: Im angehenden Hundertjährigen Krieg ist die Unterlegenheit der Engländer unübersehbar. Von allen Seiten belagert, scheint eine Niederlage der britischen Armee unausweichlich. Gleichzeitig breitet sich die Pest in Windeseile in ganz Europa aus. Auch Kingsbridge bleibt nicht verschont. Koproduktion TANDEM COMMUNICATIONS/ORF.

21:50
Tore der Welt (4/4)

DEU

Im Mittelpunkt des vierteiligen TV-Epos steht die englische Stadt Kingsbridge, die darunter leidet, dass der König England in den Hundertjährigen Krieg gegen Frankreich treibt, während in Europa die Pest wütet.

23:20
Inspektor Jury - Der Tote im Pub

DEU

Vor der atemberaubenden Kulisse der Küste Südwest-Englands jagt Fritz Karl alias Inspektor Jury einen Serienmörder.

00:50
I: Heinz Marecek, Christine Böhm, Franz Muxenender, Gretl Elb, Christian Futterknecht, Marianne Chappuis, Ingold Platzer, Max Böhm... Hurra - ein Junge

AUT

Die glückliche Ehe des schüchternen Professors Dr. Mohr ist ernstlich gefährdet, als sein Freund ihm mitteilt, dass sein vor Jahren aus Mitleid adoptierter Sohn Gottfried, den er gar nicht kennt, in die Stadt kommt.

02:35
Fernsehen wie damals
03:25
Fernsehen wie damals
03:50
Eva Maria Marold und Roland Neuwirth

Birgit Denk hat Kabarettistin Eva Maria Marold und Musiker Roland Neuwirth in ihre musikalische Talkshow im Casino Baden eingeladen.

04:35
Do Not Resist

Die US-Polizei wird zunehmend zur Armee im eigenen Land. Regiedebütant Craig Atkinson legt einen investigativen Dokumentarfilm vor, in dem er die Zusammenhänge zwischen Terrorbekämpfung, Kapitalinteressen und dem Verlust von Bürgerrechten untersucht.