Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

3 SAT
05:55
R: Gisela Mahlmann... Kaiser Qin Shi Huangdi (259-210 v. Chr.) eroberte ein Königreich nach dem anderen und gründete das erste geeinte Chinesische Reich. Doch die Angst vor dem Tod beherrschte ihn. Da er sich ein Leben im Jenseits als Fortsetzung des irdischen Lebens vorstellte, ließ er gleich nach der Thronbesteigung mit dem Bau seines Mausoleums beginnen. Seine Grabkammer wurde geschützt von einer Armee lebensgroßer Tonsoldaten, der Terrakotta-Armee. 8000 Soldaten und Pferde in Lebensgröße aus Ton gefertigt, sind seit 1974 anderthalb Kilometer östlich des Grabhügels freigelegt worden. An anderen Stellen auf dem mehrere Hektar großen Grabareal fand man in Beigaben-Depots bronzene Reisewagen in halber Originalgröße, Waffen und Reste von Stallungen, Glocken vom Amt der Riten und an einem künstlichen Flusslauf Gänse aus Bronze. Schon das Wenige, das heute freigelegt ist, übertrifft an Größe und Ausstattung sämtliche bekannten Herrschergräber der Welt, auch die Pyramiden. Das Grab ist verborgen unter einem großen Erdhügel – ihn zu öffnen, bleibt künftigen Generationen vorbehalten. Die tönernen Krieger des ersten Kaisers sind heute neben der Verbotenen Stadt und der Großen Mauer Chinas größte Touristen-Attraktion.
06:10
3satTextVision
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturzeit
09:45
nano
10:15
Kölner Treff
11:45
Thema
12:30
ECO
13:00
ZIB
13:20
Im Südwesten Nordamerikas liegt die Sonora-Wüste. Zwischen bizarren Felsformationen und riesigen Kakteen entfaltet sich hier mehr Leben als in so mancher fruchtbaren Gegend. Nirgendwo sonst hat das Nebeneinander von Wasser und Wüste eine so beeindruckende biologische Vielfalt hervorgebracht wie in der Sonora: Wale ziehen ihre Bahnen durch die Küstengewässer, Blaufußtölpel, Schaufelfußkröten und Leguane bevölkern die Inseln.
14:05
R: Marcus Fischötter... Die Reihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil eins führt nach Galicien. Die Region hat 1600 Kilometer Küste, rau, zerklüftet und immer grün. Vom Wallfahrtsort Santiago de Compostela geht es über die Hafenstadt La Coruna zum Fischerort O Grove. Dort stehen morgens viele Bewohnerinnen bis zu den Hüften im Wasser und ernten Herz – und Venusmuscheln. Weiter geht es zu Gebirgsketten, wo noch Wildpferde leben.
14:50
R: Marcus Fischötter... Der Norden Portugals und die Costa Verde gelten als der Garten Portugals – mit romantischen Gebirgslandschaften, saftigen Wiesen und immer wieder Weinbergen. In den Flusstälern des Douro wachsen die Trauben für den berühmtesten Wein Portugals, im Nationalpark Peneda-Geres hat der Iberische Wolf eines seiner letzten Refugien. An den Uferhängen des Côa fand man 1992 durch Zufall Tausende prähistorischer Felszeichnungen. Mehr als 25 000 Jahre sind manche dieser Kunstwerke alt, heute ein Weltkulturerbe der UNESCO.
15:35
R: Marcus Fischötter... Die Westküste Portugals bietet 850 Kilometer Sandstrand und raue Klippen. Auf sieben Hügeln erhebt sich die Hauptstadt Lissabon am Ufer des Tejo. Noch bevor Lissabon erwacht, sind die Muschelfischer auf dem Wasser. Sie müssen rudern, denn Maschinen darf man nur draußen auf dem Meer benutzen. Überall in der Stadt sind die Fassaden mit kunstvollen Keramikfliesen, den sogenannten Azulejos, verziert.
16:15
R: Marcus Fischötter... Das Alentejo ist die größte und am dünnsten besiedelte Region Portugals. Attraktionen sind die Felsenküste, die menschenleeren langen Sandstrände und die Blütenpracht im Frühling. Noch immer gilt die Region aber als das Armenhaus des Landes. Viele Volkslieder handeln von der Mühsal der Arbeit dort.
17:00
R: Marcus Fischötter... Die Felsenküste der Algarve bietet mit steil abfallenden Klippen vor blaugrünem Meer spektakuläre Ausblicke. Der Süden ist touristisch, die Steilküste der Westalgarve eher ursprünglich. Im Meer vor Vale do Bispo werden die köstlichen Percebes gepflückt, Entenmuscheln, die eigentlich Krebse sind. Die Portugiesen lieben aber auch Süßes. Zahlreiche Bäcker und Konditoren zaubern aus Mandeln, Feigen, Johannisbrot und Marzipan wahre Wunderwerke.
17:45
R: Antonia Coenen... Die zweiteilige Dokumentation stellt Albanien vor. Sie zeigt unbekannte Regionen, spürt Traditionen auf und besucht Menschen, die für den Aufbruch und den Wandel des Landes stehen. Diese Etappe der Reise beginnt im Norden, wo altes albanisches Gewohnheitsrecht auf eine weitgehend unberührte Gebirgswelt trifft. Auf einer der letzten Eisenbahnlinien des Landes geht es in südlicher Richtung bis in die Hauptstadt Tirana. Der europäische Kontinent ist kartografiert, vermessen und erforscht. Umrankt von Vorurteilen und Schauergeschichten über archaische Gewohnheitsrechte, gibt es aber noch ein Land, das wie ein weißer Fleck auf der Landkarte des südöstlichen Europas liegt. Von Kriegen geschüttelt und über Jahrzehnte hinweg abgeschottet von der Außenwelt, beheimatet dieses Land warmherzige Menschen und unglaubliche Naturschätze: Albanien. Durch die langen Jahre der Hoxha-Diktatur ist Albanien in den Köpfen vieler bis heute ein verbotener Ort. Dabei finden Besucher hier grandiose Seenlandschaften, unberührte Küsten und atemberaubendes Hochgebirge – und das auf einem Gebiet von der Größe Belgiens. Albanien ist arm, es ist aber auch reich: Reich an Bergen, an landschaftlicher Vielfalt, an Tier – und Pflanzenwelten, an Kultur und Gastfreundschaft seiner Bewohner. Nach den dunklen Jahrzehnten der kommunistischen Diktatur, in der alle Religionen verboten waren, gilt Albanien als beispielhaft auf dem Balkan für das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen.
18:30
nano
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:20
Erstausstrahlung.
20:00
Tagesschau
20:15
R: Claus U. Eckert... Wir gelten zwar als Vorreiter in Sachen Recycling, sind es aber auch im Kunststoffverbrauch. Im ostafrikanischen Ruanda hingegen sind Plastiktüten seit 2006 verboten, frische Lebensmittel werden nicht eingeschweißt, und es gibt einen kollektiven Putztag.
21:00
Warum konsumieren wir, wie wir konsumieren – und könnten wir eigentlich anders, im Sinne einer besseren Gesellschaft? Gibt es einen Ausstieg aus dem ewigen Konsumzwang? Gert Scobel und seine Gäste analysieren unsere konsumierende Gesellschaft und erörtern die Frage, ob vernünftiger Konsum möglich ist. Gäste der Sendung sind Ludger Heidbrink, Philosoph und Wirtschaftsethiker und Frank Trentmann, Historiker. Noch vor wenigen Jahrhunderten hieß es: Ich produziere, also bin ich. Heute heißt es: Ich kaufe, also bin ich. Menschen in Deutschland besitzen an die 10 000 Dinge. Warum ist das so? Sind wir auf Kaufen und Konsum programmiert? Die Industrie versucht mit Werbung und Marketing, beim Konsumenten neue Bedürfnisse zu erwecken – wir tappen in immer neue Konsumfallen. Es stellt sich die Frage nach einem Ausweg aus dem ständigen Mehr. Erfüllt Konsum tatsächlich Sehnsüchte, wie es die Werbung verspricht, oder doch nur kurzfristige Wünsche? Glücklich macht er nicht. Oder doch? Der Ausstieg aus dem Konsumkarrussell gelingt nicht leicht. Minimalisten versuchen, auf dinglichen Besitz zu verzichten und suchen ihr Glück in freier Zeit und Ungebundenheit. Möglicherweise sind das kleine Schritte in die richtige Richtung. Es muss sich grundsätzlich etwas ändern, fordern Konsumkritiker. Nachhaltigkeit ist der einzige Weg aus den Konsumfallen des Alltags – nachdenken statt nachkaufen, reduzieren im Besitz und nicht im Kaufpreis.
22:00
ZIB 2
22:25
I: Lea van Acken, Franziska Weisz, Florian Stetter, Lucie Aron, Moritz Knapp, Klaus Michael Kamp, Hanns Zischler, Birge Schade, Ramin Yazdani, Georg Wesch; S: Dietrich Brüggemann, Anna Brüggemann; R: Dietrich Brüggemann... Drama, das 2014 einen Silbernen Bären errang., Die Firmung naht – ein wichtiger Tag für Maria (Lea van Acken). Da werden aus Kindern Soldaten Jesu Christi, erklärt der Pfarrer (Florian Stetter). Marias Familie gehört zur (fiktiven) Priesterbruderschaft St. Paulus, katholischen Fundamentalisten. Unter der Fuchtel ihrer fanatischen Mutter (Franziska Weisz) lebt sie in steter Angst vor der Sünde. Die erscheint z. B. in Gestalt eines Mitschülers oder in „satanischer Musik“ im Sportunterricht. Von Schuldgefühlen gepeinigt, will sich das Mädchen für ihr stummes Brüderchen opfern… Dietrich Brüggemann (Dt. TV-Krimipreis für „Tatort: Stau“) hat Marias Weg in 14 Plansequenzen gepresst, analog dem Leidensweg Jesu. Die Formstrenge wirkt teils bemüht, doch die anmutige Lea van Acken („Das Tagebuch der Anne Frank“) sorgt für beklemmend-intensive Momente.
00:10
10 vor 10
00:35
Rundschau
01:20
Mehrfach ist er dem Tod von der Schippe gesprungen: Cristian Reymond, 50, gehört zu den frühen HIV-Infizierten der Schweiz. Es gab eine Zeit, da schluckte er über 30 Tabletten pro Tag. Den Lebensmut hat er dennoch nie verloren – im Gegenteil. Heute wirkt Cristian in Indien bei den Ärmsten der Armen. Reporter begleitete Cristian Reymond bei seiner neuen Lebensaufgabe. Nach Indien kam er, um sich selbst wiederzufinden. In der Schweiz fühlte er sich als kranker Mensch, von der Gesellschaft ausgeschlossen. Bei den Urvölkern, den Adivasi im indischen Bundesstaat Odisha, fand er eine neue Lebensaufgabe. Er lernte ihre Sprache und gründete zusammen mit seinem Lebenspartner Rolf Nungesser die Stiftung Real Time Trust, um die Lebensumstände der Menschen zu verbessern. Basierend auf dem traditionellen Handwerk kreiert Cristian mit bedürftigen Frauen vor Ort Schmuckkollektionen und Deko-Gegenstände für den Verkauf in der Schweiz. Der Erlös fließt zurück in die Dörfer, wird eingesetzt für den Ausbau von Infrastruktur, zur Unterstützung der Frauen und ihrer Familien, die zu Freunden wurden.
01:45
R: Silke Kujas
02:10
R: Marcus Fischötter... Die Reihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil eins führt nach Galicien. Die Region hat 1600 Kilometer Küste, rau, zerklüftet und immer grün. Vom Wallfahrtsort Santiago de Compostela geht es über die Hafenstadt La Coruna zum Fischerort O Grove. Dort stehen morgens viele Bewohnerinnen bis zu den Hüften im Wasser und ernten Herz – und Venusmuscheln. Weiter geht es zu Gebirgsketten, wo noch Wildpferde leben.
02:55
R: Marcus Fischötter... Der Norden Portugals und die Costa Verde gelten als der Garten Portugals – mit romantischen Gebirgslandschaften, saftigen Wiesen und immer wieder Weinbergen. In den Flusstälern des Douro wachsen die Trauben für den berühmtesten Wein Portugals, im Nationalpark Peneda-Geres hat der Iberische Wolf eines seiner letzten Refugien. An den Uferhängen des Côa fand man 1992 durch Zufall Tausende prähistorischer Felszeichnungen. Mehr als 25 000 Jahre sind manche dieser Kunstwerke alt, heute ein Weltkulturerbe der UNESCO.
03:40
R: Marcus Fischötter... Die Westküste Portugals bietet 850 Kilometer Sandstrand und raue Klippen. Auf sieben Hügeln erhebt sich die Hauptstadt Lissabon am Ufer des Tejo. Noch bevor Lissabon erwacht, sind die Muschelfischer auf dem Wasser. Sie müssen rudern, denn Maschinen darf man nur draußen auf dem Meer benutzen. Überall in der Stadt sind die Fassaden mit kunstvollen Keramikfliesen, den sogenannten Azulejos, verziert.
04:20
R: Marcus Fischötter... Das Alentejo ist die größte und am dünnsten besiedelte Region Portugals. Attraktionen sind die Felsenküste, die menschenleeren langen Sandstrände und die Blütenpracht im Frühling. Noch immer gilt die Region aber als das Armenhaus des Landes. Viele Volkslieder handeln von der Mühsal der Arbeit dort.
05:05
R: Marcus Fischötter... Die Felsenküste der Algarve bietet mit steil abfallenden Klippen vor blaugrünem Meer spektakuläre Ausblicke. Der Süden ist touristisch, die Steilküste der Westalgarve eher ursprünglich. Im Meer vor Vale do Bispo werden die köstlichen Percebes gepflückt, Entenmuscheln, die eigentlich Krebse sind. Die Portugiesen lieben aber auch Süßes. Zahlreiche Bäcker und Konditoren zaubern aus Mandeln, Feigen, Johannisbrot und Marzipan wahre Wunderwerke.
05:50
Newton
06:15
3satTextVision
06:20
Erstausstrahlung.
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Erstausstrahlung.
09:45
nano
10:15
Markus Lanz
11:30
STÖCKL.
12:30
Sehen statt Hören
13:00
ZIB
13:20
Im Südwesten Nordamerikas liegt die Sonora-Wüste. Zwischen bizarren Felsformationen und riesigen Kakteen entfaltet sich hier mehr Leben als in so mancher fruchtbaren Gegend. Diese extreme Landschaft der Sonora ist das Zuhause unterschiedlichster Tiere – vom Präriehund bis zum Rotluchs, vom Kolibri bis zum pfeilschnellen Wegekuckuck, dem berühmten Roadrunner. Er macht sogar erfolgreich Jagd auf Klapperschlangen.
14:05
R: Marcus Fischötter... Die Reihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil sechs führt nach Andalusien. Der Fluss Guadiana bildet den südlichen Grenzabschnitt zwischen Portugal und Spanien. Auf spanischer Seite erstrecken sich riesige Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten – und Erdbeeren, die zum Teil illegal angepflanzt werden. Das ist nicht unproblematisch, denn Wasser für die durstigen Beeren ist knapp in Andalusien. Felipe Fuentelsaz vom WWF Spanien sieht dadurch das ökologische Gleichgewicht in Gefahr. Im Nationalpark Parque de Donana hat der Luchs noch ein Refugium. Ziel der hier arbeitenden Biologen ist die Verbreitung des Luchses in ausgewählten Regionen auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
14:50
R: Marcus Fischötter... Schon vor 6000 Jahren wurden im Süden Andalusiens die ersten Olivenbäume gepflanzt. Fast jedes Dorf beginnt die Ernte mit einer Fiesta. In der Provinz Jaén herrscht dann Ausnahmezustand. Dort, wo die Olivenhaine aufhören, beginnt das Biosphärenreservat Sierras de Cazorla. In dieser Region wird der Knochenbrecher wieder gezüchtet und ausgewildert. Das Tier mit dem seltsamen Namen ist ein Geier. Er lässt die Knochen von verendeten Tieren hoch aus der Luft auf Felsen fallen. Aus den Splittern kann er sich dann leicht das Mark herausholen. Die Reise führt weiter nach Granada. Hier steht ein Besuch beim Chefhistoriker Ramón Rubio und seiner Alhambra auf dem Programm.
15:35
R: Marcus Fischötter... Entlang der Costa Brava führt ein Bummelzug in die Vergangenheit. Eine Historikerin begleitet die Reisenden nach Vallarta. Dort ritzten in der Steinzeit Menschen ihre Geschichten in Felsen. In der Nähe des Strandes stehen heute Hochhäuser. Auf einer Hochebene liegt Bullas, eines der kleinsten Weinanbaugebiete Spaniens. Dort wächst die besondere Traube Monastrell. Aus ihr werden schwere Weine gekeltert. Es folgt ein Abstecher nach Valencia.
16:15
R: Marcus Fischötter... Spanien ist Europas größter Orangenproduzent. Ein halbes Jahr lang – von Oktober bis März – ist in Katalonien Erntezeit für die Südfrüchte. Parfümeure wiederum arbeiten mit den Blüten. Jedes Jahr kreiert Jimmy Boyd einen neuen Duft für sein Familienunternehmen. In Tarragona ist eine eindrucksvolle Tradition Kataloniens lebendig, der Bau menschlicher Pyramiden – manchmal bis zu 14 Meter hoch. Das bedeutet Schwerstarbeit für die Untermänner. In Barcelona erklärt Jordi Bonet die Sagrada Familia, das noch immer unvollendete Meisterwerk Antonio Gaudís. Bonets Vater war Assistent des berühmten Architekten.
17:00
R: Marcus Fischötter... Das Baskenland hat eine eigene Sportart: Pelota. Die Spieler brauchen keinen Schläger, um den Hartgummiball zu schlagen, sie benutzen ihre Hand – eine schmerz – und ehrenhafte Angelegenheit. San Sebastián ist ein elegantes Seebad an der Atlantikküste mit einem Traumstrand und ein Eldorado für Feinschmecker. Hier gibt es die höchste Michelin-Stern-Dichte der Welt. Daneben gibt es etwa 100 gastronomische Gesellschaften, alles reine Männerbünde. Man trifft sich in der clubeigenen Küche zum gemeinsamen Genuss. Frauen werden inzwischen allerdings als Gäste geduldet.
17:45
R: Antonia Coenen... Albanien – bis heute ein weißer Fleck auf europäischen Landkarten und ein Land, das sich zu entdecken lohnt. Im Osten liegt der Ohridsee, der auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht. Es ist die Heimat eines seltenen Fisches – des Korans. An den bis heute allgegenwärtigen Bunkern vorbei geht es nach Gjirokastra, in die Geburtsstadt Enver Hoxhas. Im Bergland entdeckt die Dokumentation die albanische Tradition des polyphonen Gesangs. Die New York Times veröffentlicht zu Beginn jeden Jahres eine Liste mit den 52 Orten auf der Welt, die Reisende im Laufe ihres Lebens zumindest einmal gesehen haben sollten. Auf Platz vier vor allen anderen Orten in Europa lag 2016 die oftmals menschenleere albanische Mittelmeerküste. Albaniens Hauptstadt Tirana ist die einzige wirkliche Großstadt des Landes. Eine Metropole, in der die Menschen immer einen Weg gefunden haben, Schwierigkeiten zu überwinden – bis heute. Die zweiteilige Dokumentationen Zauberhaftes Albanien zeigt unbekannte und naturbelassene Regionen und Traditionen des Landes mit lebendigen Orten der Kultur und den Menschen, die sie prägen.
18:30
nano
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
R: Hauke Wendler... Mehr und schnellere Abschiebungen von Menschen ohne Bleiberecht fordert Thomas de Maiziere. Der deutsche Bundesminister des Innern drängt auf eine verstärkte Rückführungen von Flüchtlingen. Doch wie laufen Abschiebungen ab? Gibt es eine Alternative zu den Einsätzen? Die Dokumentation zeigt ein umfassendes Bild von der Planung der aufwendigen Maßnahmen über den nächtlichen Einsatz der Zuführkommandos in den Asyl-Unterkünften bis zur Ankunft im Heimatland. Und der Film thematisiert auch die heikle Frage, was die Menschen dort erwartet. Zuführkommandos heißen die Trupps von Polizei und Ausländerbehörde, die den Auftrag haben, die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern vorzunehmen. Sie kommen in der Nacht oder am frühen Morgen, reißen Familien aus dem Schlaf, geben ihnen eine halbe Stunde Zeit zum Packen und setzen sie in ein Flugzeug: Knapp 21 000 Männer, Frauen und Kinder mussten Deutschland im Jahr 2015 auf diesem Wege verlassen. Nach monatelangen Recherchen hatte das Team um Filmemacher Hauke Wendler, der zu diesem Thema bereits den mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm Wadim (2011) realisiert hat, die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden in drei Tagen mehr als 200 Asylbewerber nach Albanien ausgewiesen: Ein Wunschprojekt von Lorenz Caffier, dem Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der in diesen Nächten persönlich vor Ort war. Abschiebung – eine umstrittene Maßnahme. In Rheinland-Pfalz zum Beispiel setzt Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, anstelle von Abschiebungen auf sogenannte freiwillige Ausreisen. Das sei nicht nur menschenwürdiger, so die Ministerin, sondern auch wirtschaftlicher. Die Dokumentation Protokoll einer Abschiebung fasst die verschiedenen Ansätze sachlich zusammen, damit der Zuschauer sich ein eigenes Bild machen kann. Vor allem aber gelingt es dem Film, die nächtlichen Abschiebungen zu dokumentieren und so ein wichtiges Thema an die Öffentlichkeit zu bringen, von dem bislang kaum Bilder existieren.
21:00
Über die Folgen der protektionistischen Politik des US-Präsidenten, Seine erste Reise als Wirtschaftsminister führte Peter Altmaier nach Washington. Ziel seiner Mission: den US-Präsidenten dazu zu bewegen, die angekündigten Zölle auf Stahl und Aluminium noch einmal zu überdenken. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks sehen viele die Abschottungspolitik kritisch, selbst in Trumps eigener Partei. Und die großen US-Wirtschaftsverbände warnen einhellig, dass Strafzölle Gegenmaßnahmen provozieren werden, die den einheimischen Arbeitsmarkt belasten – also letztlich genau das Gegenteil von dem bewirken, was Trump seinen Wählern verspricht. Wie würde sich ein Handelskrieg mit den USA hierzulande auswirken? „makro“ sucht Antworten.
21:30
Erstausstrahlung.
22:00
ZIB 2
22:25
I: David Caruso, Linda Fiorentino, Chazz Palminteri, Richard Crenna, Michael Biehn, Angie Everhart, Kenny King; S: Joe Eszterhas; R: William Friedkin... Thriller von William „Der Exorzist“ Friedkin., Ein Kunstsammler wird bestialisch ermordet. Mit einem Callgirl namens Jade hatte er offenbar wohlhabende Lustmolche erpresst. Eine Spur führt den Staatsanwalt Corelli (David „CSI“ Caruso) ausgerechnet zu seiner Ex: der Psychologin Trina (Linda Fiorentino). Sie ist jetzt mit seinem besten Freund Matt (Chazz Palminteri) liiert… Trotz scharfer Zutaten nur ein träger, formelhafter „Basic Instinct“-Abklatsch.
23:55
I: Geraldine Chaplin, Jacques Perrin, Patrick Norbert, May Chartrettes; R: Marc Grunebaum... Psychodrama. Ein 17-Jähriger erlebt mit einem Künstlerpaar (u. a. Geraldine Chaplin) eine Ménage-a-trois., Auf der Flucht vor hysterischen Dorfbewohnern, die einen Brandstifter suchen, versteckt sich der 17jährige Etienne im abgelegenen Landhaus eines Künstlerehepaares.Die beiden nehmen Etienne auf, pflegen ihn während seiner epileptischen Anfälle. Rasch gewöhnt sich der seelisch verkümmerte Junge an die lange vermisste Zuwendung, Wärme und das ihm entgegengebrachte Verständnis. Die drei bilden eine eigenartige Familie, eine Gemeinschaft, frei von herkömmlichen Tabus und Konventionen. Doch nach einiger Zeit werden Etiennes Ansprüche dem fortschrittlichen Paar zuviel...
01:30
Zapp
02:00
10 vor 10
02:30
extra 3
03:00
R: Kai von Kotze... Flankiert von Gerhard Polt und Piet Klocke feiert der Sprachvirtuose zum 30-jährigen Bühnenjubiläum sich selbst, das Kabarett, Wortakrobatik und neue Kreationen aus dem Flunkerbunker.
05:30
Wiedersehen macht Freude – vor allem mit Alfons, wenn er wieder Gäste zu Besuch hat. In dieser Sendung sind Carmela De Feo und Michael Altinger zu Gast. Carmela De Feo ist nicht eine Frau, sondern DIE Frau. Sie ist La Signora. Diseuse. Direkteuse. Dompteuse. Das Ruhrpott-Vollblutweib mit italienischen Wurzeln und dem schrecklich-schönsten Haarnetz weit und breit freut sich auf Alfons. Mit Dutt und Denkerstirn revolutioniert Carmela De Feo auch heute wieder gängige Auffassungen weiblicher Erotik – und liefert dazu mondäne Gags im Akkord . Michael Altinger ist mit Auszügen aus seinem Programm Hell dabei. Denn: Das Helle, das sind immer die anderen, wusste schon Jean Paul Sartre ... oder war es Franz Beckenbauer? Michael Altinger auf jeden Fall hat sich dem heutzutage so dringenden Wunsch vieler Menschen gewidmet, zu einer Lichtgestalt zu werden. Also zumindest irgendwie doch noch mehr aus sich zu machen, als man bis heute ist. Mit Mitte 40. Na dann, worauf warten wir?
06:00
3satTextVision
06:05
R: Karl-Heinz Walter... Die drei kolumbianischen Departements Caldas, Quindio und Risaralda bilden das Kaffeedreieck westlich der Hauptstadt Bogotá. Der Film lädt zu einer Rundreise durch Kolumbien ein. Die Route dieser Reise wurde nicht nur nach touristischen Aspekten ausgewählt: Der Film bringt die Zuschauer vielmehr ganz nah zu den Menschen der verschiedenen Regionen und versucht, einen kleinen Einblick in ihr Leben und ein Gefühl für das Land zu geben. In den unterschiedlichen Klimazonen zwischen 900 und mehr als 3000 Metern Höhe im Kaffeedreieck wächst nicht nur Kaffe, sondern ganz generell eine üppig grüne Natur. Medellín gilt als die Stadt des ewigen Frühlings. Mit modernen Bibliotheken, Parkanlagen, einer guten Verkehrsinfrastruktur und kulturellen Angebote kämpft die zweitgrößte Stadt des Landes erfolgreich gegen den schlechten Ruf an, der ihr seit den 1980er-Jahren bis zu Beginn dieses Jahrtausends anlastet. Cartagena de Indias schließlich gehört mit einer nahezu komplett erhaltenen Altstadt aus der spanischen Kolonialzeit zu den schönsten Städten Amerikas. Sie ist seit 1984 UNESCO-Weltkulturerbe.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturplatz
09:35
Erstausstrahlung.
10:00
Vom Küfer bis zum Schindelmacher, vom Dendrochronologen bis zum Holzhausbesitzer: Viele Menschen in Vorarlberg haben eine besonders intensive Beziehung zu Holz. Sie arbeiten damit oder leben in Holzhäusern. Die Dokumentation lässt Holz-Fans aus Vorarlberg zu Wort kommen und begleitet einige von ihnen bei ihrer Arbeit. Dabei sind alte Holzhäuser ebenso zu sehen wie neue Beispiele der Holzbautradition Vorarlbergs. Was versteht man unter Holzjuwelen? Diese Raritäten wachsen in Vorarlberg nur an ganz ausgesuchten Orten. Es sind mächtige Weißtannen, Jahrhunderte alt mit engen Jahresringen. Sie sind begehrt bei Instrumentenbauern und den letzten Küfern in Vorarlberg, die daraus Holzgefäße anfertigen – alles Handarbeit.
10:20
R: Barbara Puskás... Der penible Kunst-Grünpfleger Robert Haslinger wurde auserwählt, bei Die Gärten Tulln – der NÖ Landesgartenschau 2008 – eine Parzelle nach seinem Geschmack zu gestalten. Mit der Vision, schon bald Eigentümer eines kleinen Schlossgartens zu sein, übersiedelt er mit seinem Wohnmobil nach Tulln. Dort steht er vor einem leeren braunen Acker. Im Garten seiner beiden ökologisch versierten Nachbarn blüht es dagegen schon in allen Farben. Mit Argusaugen beobachten die beiden die gärtnerischen Taten des Herrn Haslinger. Natur im Garten – Raum für den Gartentraum stellt in humorvollen Spielszenen die Parzelle und ihren Besitzer vor.
11:15
I: Hans Moser, Ida Wüst, Gusti Wolf, Lucie Englisch, Eduard Wesener, Paul Otto; S: Erwin Kreker, Otto Bielen; R: Alwin Elling... Lustspiel. Hans Moser sorgt mit seiner kostenlosen Rechtsberatung für Ärger unter Freundinnen., Herr Haselgruber (Hans Moser) ist in einem kleinen Wiener Bezirksgericht Amtsdiener aus Leidenschaft. Nebenbei gibt er unentgeltlich Rechtsberatung im Kaffeehaus von Frau Pieringer (Ida Wüst) und wohnt bei deren besten Freundin Frau Hopfstangl (Lucie Englisch). Wegen eines Heiratsschwindlers geraten die beiden Damen aber eines Tages aneinander. Der Prozess wird ausgerechnet in jenem Bezirksgericht ausgetragen, in dem Herr Haselgruber tätig ist.
13:00
ZIB
13:10
Notizen aus dem Ausland
13:15
quer
14:00
Kunst & Krempel
14:30
Erstausstrahlung.
15:00
Diesmal führt die Reise nach Dänemark, zu den faszinierenden Weiten des Wattenmeeres von Südwestjütland und auf die Märcheninsel Fünen, auf der Hans Christian Andersen geboren wurde. Neben den beeindruckenden Landschaften entdecken Lojze Wieser und Florian Gebauer auch die kulinarischen Seiten der Regionen. Diese haben neben dem traditionellen Smorrebrod auch unbekanntere Besonderheiten, wie aus Birkensaft gewonnenes Speiseeis, zu bieten.
15:30
R: Ellen Ehni... Korsika ist eine Insel der krassen Gegensätze: im Landesinneren die raue Bergwelt, mit einsamen, abgeschnittenen Dörfern. An der Küste: Traumstrände und versteckte Buchten mit klarem Wasser. Seit jeher war das Leben im Süden der Insel unbeschwerter – dort haben die Menschen schnell begriffen, dass der Tourismus für sie die Einnahmequelle der Zukunft ist. Doch wenn die korsische Seele eine Heimat hat, dann im Landesinneren. Die Castagniccia ist eine der unwirtlichsten Gegenden und zugleich das Herz von Korsika. Frankreich-Korrespondentin Ellen Ehni trifft unter anderem Christophe Ottavi: geboren in Bastia, lebt er jetzt in Carcheto Brustico. Seine Tochter schickt er auf eine Dorfschule, wo alle Schüler bis elf Jahren in nur zwei Klassen unterrichtet werden. Irgendwie scheint die Zeit hier stillzustehen. Die Castagniccia ist Sinnbild für den korsischen Unabhängigkeitskampf: hier wurde der Freiheitsheld Pascal Paoli geboren, der Korsika im 18. Jahrhundert für ein paar Jahre Unabhängigkeit bescherte und eine Universität gründete. In Corte, der damaligen Hauptstadt, wohnen heute gut 6000 Korsen und fast genauso viele Studenten. Die jungen Leute bezeichnen sich selbst nicht als Nationalisten, sind aber sehr heimatverbunden. Weg wollen sie nicht, keine Rede von Paris oder Bordeaux, sie wollen auf Korsika lernen und leben.
16:00
R: Julia Leiendecker... Im September in Bronte, einem kleinen, sonst eher verschlafenen Örtchen am Ätna, sind alle auf den Beinen: Sie feiern ihre grünen Diamanten – die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser Pistazien Süßes und Salziges – und das ohne vorheriges Salzen oder Rösten. Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner lebt bereits seit Generationen vom Pistazienanbau. Der Film begleitet Sandro Faranda bei der Ernte. Auf dem karstigen Lavaboden ist der Einsatz von Maschinen unmöglich – so ist die Ernte noch immer reine Handarbeit. In Bronte spezialisieren sich immer mehr Betriebe auf die Verarbeitung der grünen Diamanten. Sie kommen in Kuchen, Käse, Salami oder Likör zum Einsatz. Beim Streifzug über das Pistazienfest, die Sagra del Pistacchio, bekommt man einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Produkte. Man merkt aber auch schnell, dass die Steinfrüchte Siziliens keine klassischen Snackpistazien sind. Die harte Schale öffnet sich so gut wie nicht, das ist schon die erste Besonderheit der Sorte Bianca. Im Labor von Dottore Caputo zeigt sich, wie Lebensmittelchemiker den berüchtigten Aflatoxinen auf die Schliche kommen, und Professore Marra verrät auf einem Versuchsfeld im Süden der Insel, wieso die Ernte hier fast doppelt so hoch ausfällt wie in Bronte.
16:45
Das globale Bahnnetz hat eine glorreiche Vergangenheit. Aber hat es auch eine Zukunft? Dieser Frage gehen Reporter in Bahnhöfe dieser Welt – Nächster Halt Zukunft nach. Sie machen Halt an sieben verschiedenen Bahnhöfen der Welt und fragen vor Ort: Wer braucht die Bahn – und weshalb?
17:30
I: Herbert Leiser, Heidi Maria Glössner, Karin Pfammatter, Nina Hesse Bernhard, WoWo Habdank, Young-Shin Kim, Aaron Hitz; S: Eva Vitija, Signe Astrup; R: Markus Welter... Drama von Regisseur Markus Welter („Der Teufel von Mailand“)., Sein ganzes Leben hat der alte Fotograf Joseph Ernst (Herbert Leiser) im selben Mietshaus gelebt. Damit soll nun Schluss sein: Der Abriss droht, ein schicker Neubau soll das Viertel aufwerten. Ernst und seine Mitmieter schließen sich zusammen – doch haben sie wirklich eine Chance, die Investorenpläne zu stoppen? Thematisch topaktuell, in der Umsetzung leider etwas zu umständlich.
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:30
R: Hannah Kristina Friedrich... Erstausstrahlung.
19:45
R: Gerald Giesecke... Erstausstrahlung.
20:00
Tagesschau
20:15
R: Enrique Sánchez Lansch... Sein letztes vollendetes Werk komponierte Gustav Mahler 1909 in Südtirol. Das WDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Jukka-Pekka Saraste führte es im Sommer 2017 auf. Dokumentarfilmer Enrique Sánchez Lansch verband Aufnahmen des Konzerts mit Bildern des Entstehungsorts.
21:35
I: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Judi Dench, Sally Hawkins, Jamie Bell, Holliday Grainger, Tamzin Merchant, Imogen Poots, Amelia Clarkson, Craig Roberts; S: Moira Buffini; R: Cary Fukunaga... Schauerromanze mit „Alice im Wunderland“-Star Mia Wasikowska., Nordengland, um 1840: Nach einer harten Kindheit wird die 19-jährige Waise Jane (Wasikowska) Gouvernante auf Thornfield Hall, wo sie das Mündel des Hausherrn Rochester (Michael Fassbender) unterrichtet. Sie verliebt sich in den schroffen Adligen – doch da gibt es ein dunkles Geheimnis… Gruselig gut: Darsteller, Kostüme, Musik sowie die Licht- und Bildgestaltung sind einfach superb.
23:25
Maischberger
00:40
lebensArt
01:40
das aktuelle sportstudio
03:05
R: Marcus Fischötter... Die Reihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil sechs führt nach Andalusien. Der Fluss Guadiana bildet den südlichen Grenzabschnitt zwischen Portugal und Spanien. Auf spanischer Seite erstrecken sich riesige Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten – und Erdbeeren, die zum Teil illegal angepflanzt werden. Das ist nicht unproblematisch, denn Wasser für die durstigen Beeren ist knapp in Andalusien. Felipe Fuentelsaz vom WWF Spanien sieht dadurch das ökologische Gleichgewicht in Gefahr. Im Nationalpark Parque de Donana hat der Luchs noch ein Refugium. Ziel der hier arbeitenden Biologen ist die Verbreitung des Luchses in ausgewählten Regionen auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
03:45
R: Marcus Fischötter... Schon vor 6000 Jahren wurden im Süden Andalusiens die ersten Olivenbäume gepflanzt. Fast jedes Dorf beginnt die Ernte mit einer Fiesta. In der Provinz Jaén herrscht dann Ausnahmezustand. Dort, wo die Olivenhaine aufhören, beginnt das Biosphärenreservat Sierras de Cazorla. In dieser Region wird der Knochenbrecher wieder gezüchtet und ausgewildert. Das Tier mit dem seltsamen Namen ist ein Geier. Er lässt die Knochen von verendeten Tieren hoch aus der Luft auf Felsen fallen. Aus den Splittern kann er sich dann leicht das Mark herausholen. Die Reise führt weiter nach Granada. Hier steht ein Besuch beim Chefhistoriker Ramón Rubio und seiner Alhambra auf dem Programm.
04:30
R: Marcus Fischötter... Entlang der Costa Brava führt ein Bummelzug in die Vergangenheit. Eine Historikerin begleitet die Reisenden nach Vallarta. Dort ritzten in der Steinzeit Menschen ihre Geschichten in Felsen. In der Nähe des Strandes stehen heute Hochhäuser. Auf einer Hochebene liegt Bullas, eines der kleinsten Weinanbaugebiete Spaniens. Dort wächst die besondere Traube Monastrell. Aus ihr werden schwere Weine gekeltert. Es folgt ein Abstecher nach Valencia.
05:15
R: Marcus Fischötter... Spanien ist Europas größter Orangenproduzent. Ein halbes Jahr lang – von Oktober bis März – ist in Katalonien Erntezeit für die Südfrüchte. Parfümeure wiederum arbeiten mit den Blüten. Jedes Jahr kreiert Jimmy Boyd einen neuen Duft für sein Familienunternehmen. In Tarragona ist eine eindrucksvolle Tradition Kataloniens lebendig, der Bau menschlicher Pyramiden – manchmal bis zu 14 Meter hoch. Das bedeutet Schwerstarbeit für die Untermänner. In Barcelona erklärt Jordi Bonet die Sagrada Familia, das noch immer unvollendete Meisterwerk Antonio Gaudís. Bonets Vater war Assistent des berühmten Architekten.