Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

3 SAT
06:05
3satTextVision
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturzeit
09:45
nano
10:15
Markus Lanz
11:30
R: Barbara Puskás... Der penible Kunst-Grünpfleger Robert Haslinger wurde auserwählt, bei Die Gärten Tulln – der NÖ Landesgartenschau 2008 – eine Parzelle nach seinem Geschmack zu gestalten. Mit der Vision, schon bald Eigentümer eines kleinen Schlossgartens zu sein, übersiedelt er mit seinem Wohnmobil nach Tulln. Dort steht er vor einem leeren braunen Acker. Im Garten seiner beiden ökologisch versierten Nachbarn blüht es dagegen schon in allen Farben. Mit Argusaugen beobachten die beiden die gärtnerischen Taten des Herrn Haslinger. Natur im Garten – Raum für den Gartentraum stellt in humorvollen Spielszenen die Parzelle und ihren Besitzer vor
12:30
Der 28. September 2008 ist der Tag, an dem sich das Leben von Nils Kopp von Grund auf ändert. Er stürzt und erleidet ein schweres, lebensgefährliches Schädel-Hirn-Trauma mit Hirnblutungen. Es folgen Tage im künstlichen Koma, eine Hirnoperation, mehrere Monate Krankenhausaufenthalt, begleitet von vielen Therapien. Nils Kopp sitzt zunächst im Rollstuhl, hat Lähmungserscheinungen. Er muss erst wieder lernen zu schlucken, zu essen – und zu sprechen. Denn die Hirnblutung betrifft auch das Sprachzentrum. Das ist besonders fatal, denn er ist Fernseh-Journalist, Filmemacher – also ein professioneller Geschichtenerzähler
13:00
ZIB
13:20
R: Michael Ranocha, Ulli Untertrifaller... Die Dokumentation Auf schmalen Spuren begleitet die Mariazeller Bahn über 85 Kilometer von der Landeshauptstadt St. Pölten quer durch das Alpenvorland zu dem bekannten Wallfahrtsort Mariazell. Sie führt durch das Traisental bei St. Pölten, das Pielachtal und das Erlauftal. Sie besucht den Naturpark Ötscher, im Volksmund Grand Canyon Österreichs genannt, und erkundet das Entstehen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015. Von dort geht es weiter zu den Steinschaler Gärten, zum wunderschönen Stift Lilienfeld und zum Geschirrmuseum in Wilhelmsburg. Außerdem ergründet die Dokumentation die Frage, warum Mariazell so ein bedeutender Wallfahrtsort ist, was sich hier Wundersames ereignet hat und weshalb seit Generationen Menschen aus vielen Ländern hierher pilgern, unter anderem auf der Via Sacra, wie der Pilgerweg von Wien nach Mariazell heißt
13:45
R: Kurt Mündl... Die Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als Fluss des Lebens. Die Dokumentation lädt zu einer Reise durch das Pielachtal ein. An den Ufern der Pielach lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger – dort befanden sich die ältesten menschlichen Siedlungen in Österreich. Der knapp 70 Kilometer lange Fluss ist eines der biologisch wertvollsten Fließgewässer des Landes. In seinen Wassern leben neben Strömer, Zingel und Goldsteinbeißer beachtliche Bestände des Huchens, des legendären zwei Meter langen Donaulachses. An den Ufern brüten Gänsesäger, darüber schwirren Eisvögel und verschiedene Libellenarten
14:30
R: Georg Riha, Manfred Christ... Die Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370 000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau. Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen und Trinkbrunnen in den Kanal und die Kläranlage rinnt, stammt aus den östlichen Kalkalpen. Die Dokumentation verfolgt die Wege des Wassers in und aus der österreichischen Hauptstadt. Das Rax-Schneeberg-Gebiet in Niederösterreich und die steirische Hochschwab sind die natürlichen Wasserspeicher, aus denen seit fast 140 Jahren das Wasser nach Wien fließt. Es kommt, dem natürlichen Gefälle folgend, über zwei Hochquellenleitungen in die Hauptstadt, wo es in großen Speichern gesammelt und über ein rund 3000 Kilometer langes Rohrnetz verteilt wird. Die Dokumentation Wiener Wasser erzählt, welche Wege das kostbare Nass durch die österreichische Hauptstadt nimmt, und wie es diese verwandelt. Außerdem begleitet sie das verschmutze Wasser durch eine der modernsten Kläranlagen der Welt und beobachtet seine wundersame Verwandlung auf dem Weg in die Donau
15:20
R: Georg Riha... Es zählt zu den schönsten Schauspielen der Natur, wenn in der Wachau im Frühling die Marillenbäume zu blühen beginnen und den ganzen Landstrich in ein duftendes Blütenmeer verwandeln. Die Wachau ist mit 36 Kilometern Länge nur ein kurzer Abschnitt der 2800 Kilometer langen Donau – und zählt zum UNESCO-Welterbe. Das gewundene Donautal, die Auwälder, Felsformationen und die von Menschenhand geschaffenen Weinbauterrassen sind Naturdenkmäler. Ebenfalls die typischen Ortschaften, Klöster und Burgen. Seit der Römerzeit ist die Wachau Weinland – heute kann sich das Land am Strome mit seinen Weißweinen mit jeder Weinbauregion der Welt messen. Die Dokumentation zeigt die Reize dieser Kultur – und Naturlandschaft im Wechselspiel der Jahreszeiten
16:10
R: Franz Hafner Eine... Der Nationalpark Donau-Auen ist einzigartig in vieler Hinsicht: Beginnend in Wien reicht er bis vor die Tore von Bratislava und verbindet die beiden Hauptstädte miteinander. Auf über 36 Kilometern Länge schützt der Nationalpark eine der letzten freien Fließstrecken der Donau und gleichzeitig die letzte große Auenlandschaft Mitteleuropas. Beeindruckend ist die Vielfalt der Lebensräume, die hier zu finden ist. Außergewöhnlich ist die Zahl der Tiere und Pflanzen, die hier überleben können. Seit der Gründung des Nationalparks im Jahr 1996 wird versucht, die Au wieder stärker an die Donau anzubinden: Ufer wurden rückgebaut, Altarme miteinander verbunden und Treidelwege am Fluss gesenkt. Diese Maßnahmen zeigen Wirkung. Der Film erzählt von der neuen, alten Aulandschaft, vom steten Wandel, der alleine das Überleben der Aubewohner ermöglicht, und von den großen und kleinen Ereignissen, die das Jahr im Nationalpark bestimmen
16:55
R: Michael Schlamberger, Rita Schlamberger... Wilde Natur und moderne Zivilisation, romantische Auen und hektische Großstädte – die Donau ist ein Fluss der Kontraste. Sie durchquert 10 Länder Europas. Sie ist das internationalste Fluss-System der Welt. Die Donau bestimmt das Landschaftsbild und das Leben der Menschen und der Tiere. Berühmte Kulturlandschaften, wie die Wachau, werden von ihr ebenso geprägt wie große Städte – Wien, Budapest, Bratislava, Belgrad. Dazwischen aber hat sich der große Strom seine Ursprünglichkeit bewahrt – in großen Naturlandschaften wie den Donauauen, der Puszta oder dem beeindruckenden Delta, das ins Schwarze Meer mündet
17:40
R: Michael Schlamberger, Rita Schlamberger... Überschwemmungen im Sommer, Eisstöße im Winter – die Extreme der Jahreszeiten beeinflussen auch den Charakter der Donau, deren Wassermassen aus den Zuflüssen der Alpen gespeist werden. Sie ist ein Fluss mit vielen Gesichtern, der aufgrund seiner Mächtigkeit Natur und Zivilisation nachhaltig beeinflusst. In den Aulandschaften und im Delta sorgt das Hochwasser für fruchtbares Leben, für Städte und Ansiedlungen ist es eine Bedrohung. Nur selten noch lebt der Mensch so im Einklang mit dem Wechselspiel des Wassers wie im kroatischen Dorf Cigoc, inmitten eines Auwalds. Hier verliert der Fluss seine zerstörerische Kraft, weil er sich ausbreiten kann
18:30
nano
19:00
heute
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
R: Sarah Zierul... Als pakistanische Brandopfer den Discounter Kik verklagen, kommt einmal mehr ans Licht, wie deutsche Firmen in Asien produzieren lassen. Alle sind empört – aber wenn es ums Shoppen geht, interessiert Kunden als Allererstes der Stil, dann der Preis. Was kann die Politik tun, um Herstellung und Handel fairer zu machen
21:00
Ob Hongkong oder Hamburg – die Immobilienpreise steigen und steigen. Einige Analysten fühlen sich bereits an die Zeit vor der Finanzkrise erinnert, als in Spanien oder den USA die Blase platzte und der Markt zusammenbrach. Damals wie heute kaufen Anleger größtenteils auf Pump – weil Kredite so billig sind. Doch was, wenn die Zinsen wieder steigen? Eva Schmidt beleuchtet die Lage
21:30
auslandsjournal extra
22:10
ZIB 2
22:35
R: Quentin Tarantino... Das dümmliche Pärchen Pumpkin (Tim Roth) und Honey (Amanda Plummer) überfällt ein Schnellrestaurant, in dem zwei viel härtere Kaliber sitzen: die Killer Vincent (John Travolta) und Jules (Samuel L. Jackson). Für ihren gefürchteten Boss Marsellus (Ving Rhames) sollen sie den flüchtigen Boxer Butch (Bruce Willis) zu Ketchup verarbeiten. Obendrein muss Vincent Mia (Uma Thruman) ausführen, Marsellus heiße Braut…Oft kopiert, nie erreicht: Mit brillanten Dialogen, innovativer Schnitttechnik und den coolsten Gangstern der neueren Filmhistorie veränderte Quentin Tarantino die Kinolandschaft. Vor allem revolutioniert er das Erzählen im Film: Die Story wird nicht mehr chronologisch präsentiert – sie gerät zum genialen Puzzlespiel. Mit der Goldenen Palme von Cannes prämiert, wurde „Pulp Fiction“ ein Welthit
01:05
Zapp
01:35
10 vor 10
02:05
extra 3
02:35
Schlachthof, 2016
03:20
Spätschicht
04:05
Philipp Scharri, Performance Poet, Poetry Slammer und Kabarettist, präsentiert in seiner unnachahmlichen Art die Steil-geh-Tour von Das Lumpenpack mit Max Kennel und Indiana Jonas. Eine Gitarre, Quatsch und die Erfahrung von hunderten Poetry Slam Auftritten sind Grundlage des ersten gemeinsamen Bühnenprogramms der jungen Künstler. Mit spitzbübischem Charme und Selbstironie singen sie Lieder, performen Geschichten und Gedichte. Auf Steil-geh-Tour erschließen der High-Speed-Poet und der Eskalationshumorist alternative Strategien, dem Leben gekonnt den Vogel zu zeigen
04:35
Aufstand der StandUpMigranten! Dafür begrüßt Gastgeber Abdelkarim in einer Münchner Shisha-Bar jeweils vier junge Nachwuchs-Comedians zu einer Show, die wahrhaft Grenzen überschreitet. Dabei sind Serhat Dogan als türkischer Macho, Ingmar Stadelmann beamt uns zum fremden Planeten Berlin, Senay Duzcu versucht ihre türkische und deutsche Seele unter einen Hut zu kriegen und der Südkoreaner Ill-Young Kim fragt sich, wo denn der Hund begraben liegt. Eines haben alle Künstler gemein: Sie leben in Deutschland und haben einen sogenannten Migrationshintergrund. Sie sind Wanderer zwischen den Welten und den Kulturen, sie nehmen alles aufs Korn, was den traditionsbewussten Deutschen heilig ist
05:20
Krude TV
05:45
R: Carsten Heider... Känguru, Koala, Krokodil – es sind vor allem die Natur und die Tierwelt, die Urlauber an Queensland schätzen. Zu den absoluten Highlights zählen Great Barrier Reef und Fraser Island. Der Film stellt das Leben im Outback vor. Aber auch die Schattenseiten von Queensland werden nicht verschwiegen: Die Nachfahren der australischen Ureinwohner befinden sich oft in einem Teufelskreis aus Armut, Hoffnungslosigkeit und Drogenkonsum
06:10
3satTextVision
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturplatz, 2016
09:35
Die Dokumentation Ausflug ins Gestern schildert das lebendige Treiben in Wiens legendären Cafés Café Wild, Café Kremser und Café Hawelka und stellt ein modernes Tanzlokal vor. Im legendären Naschmarkt-Café, dem Café Wild, trifft man sich bei Kaffee und Kuchen oder zu einem Espresso, seit den 1960er Jahren eine ernsthafte Konkurrenz für den traditionellen Wiener Kaffee. Unter den Gästen sind Marktfrauen, Schach – und Billardspieler
09:45
R: Georg Madeja... Die Dokumentation Wiener Sträusse widmet sich dem Wiener Walzer und der altösterreichischen Küche. Vom Radetzkymarsch bis zum Donauwalzer – kaum jemand prägte das musikalische Leben einer Epoche so nachhaltig wie Vater und Sohn Johann Strauß. Sohn Johann Schani Strauß galt jedoch nicht nur als Walzerkönig, sondern auch als Feinschmecker
10:20
Joseph Lanner – das Musikgenie, der Avantgardist seiner Zeit, gleichzeitig erfolgreicher Unterhaltungsmusiker und dennoch, nach allem was bekannt ist, ein kleinbürgerlicher Exzentriker. Otto Brusatti, Musikwissenschaftler, Radiomoderator und Verfasser einer Lanner-Biographie, und Claudia Pöchlauer zeichnen in ihrer Dokumentation ein Bild von Joseph Lanner, das mit biedermeierlicher Glückseligkeit so gar nichts gemeinsam hat. Joseph Lanner, einer der ersten Stars der Wiener Unterhaltungsmusik des 19. Jahrhunderts, wurde im April 1801 geboren. Der Musiker, der zeitlebens mit Johann Strauß Vater um die Gunst des Publikums rivalisierte und dessen Musik später in ihrer Popularität hinter jener von Strauß Sohn zurückstehen musste, ist trotz allem ein wesentlicher Teil der Wiener Identität geworden. Mit zahllosen Auftritten in Wien und in Baden arbeitete sich Lanner zum Ensembleleiter und später zu einem Unterhaltungsstar hoch. Doch seine intensive Arbeit, sein exzessiver Lebensstil und seine Trunksucht führten zu seinem frühen Tod. Das kompositorische Lebenswerk, das Lanner hinterlassen hat, ist dennoch von solchem Umfang, dass es bis heute nicht vollständig gesichtet ist. Von den Wiener Örtlichkeiten, an denen Lanner musiziert hat, sind nur die Sträußel-Säle in der Josefstadt erhalten geblieben. Der Film nähert sich den damaligen Schauplätzen von Lanners Wirken, unter anderem durch eine stimmungsvolle Ballonfahrt über die Alt-Wiener Bezirke. Es spielt das Wiener Geigenquartett. Eine Tanzszene mit Mitgliedern der Vereinigung Wiener Staatsopernballett hat Christian Tichy choreografiert
11:05
R: Hubert Marischka... voller Missverständnisse. Paul Hörbiger macht Hans Moser Konkurrenz in der Liebe und mit einer Tanzschule. – Sehr altmodisch
12:30
Bilder aus Südtirol
13:00
ZIB
13:10
Notizen aus dem Ausland
13:15
quer, 2016
14:00
Kunst & Krempel
14:30
I: Monica Bleibtreu (Maria Schröder), Gregor Bloeb (Wolferl Schröder), Marie Bäumer (Eva Krupke), Friedrich von Thun (Josef Schröder), Ulrike Beimpold (Nannerl Seemann), Boris Hanreich (Adam Seemann), Benedict Hiemer (Dean), Angelica Schütz (Luise), Christian Futterknecht (Werner), Lotte Ledl (Grete), Julia Cencig, Linde Prelog; R: Xaver Schwarzenberger... Der Wiener Bankangestellte Wolferl (Gregor Bloéb) ist ein totales Muttersöhnchen. Als er mit der Kosmetikerin Eva (Marie Bäumer) anbandelt, gibt Mutti (Bleibtreu) ihn nicht kampflos her…Dass man bei der überspitzten Gschicht mitgeht, liegt vor allem an den tollen Frauen: Monica Bleibtreu spielt fabelhaft und mit dem nötigen Ernst, Marie Bäumer ist sexy und dabei verblüffend drollig
16:00
I: Andreas Vitasek (Theo Bretterer), Susanne Lothar (Gabi), Sigrid Spörk (Sandra), Ludwig Hirsch (Rudi), Daniela Golpashin (Alix), Mathias Franz Stein (Hannes), Christine Ostermayer (Trude), Lilian Klebow, Nadja Tiller, Walter Giller; R: Xaver Schwarzenberger... „Ich kann so nicht mehr weiter.“ Mehr Worte findet Theo Bretterer (Andreas Vitásek) für seine Midlife-Crisis nicht. Aber Taten: Der schweigsame Finanzberater verlässt Frau und Firma, um mit Harley und Häschen der verlorenen Jugend nachzujagen. Während Gattin Gabi (Susanne Lothar) sich mühsam aufrappelt und im stotternden Jugendfreund Rudi (Ludwig Hirsch) einen Verehrer findet, zeigt Theos neues Leben bald erste Risse…Typisch für Schwarzenbergersche Co-Produktionen (Ehefrau Ulrike schrieb das Buch) sind die launig-besinnliche Tonart, leider auch der Hang zu Klischees. Trotz guter Darsteller wirken die Figuren stereotyp, der Spaß bleibt belanglos
17:30
I: Andreas Vitasek (Johann Stanzerl), Franziska Stavjanik (Sofie Stanzerl), Tim Seyfi (Mustafa Öztürk), Sascha Ö. Soydan (Sabrie Öztürk), Michael Ostrowski (Prinz Eugen), Thomas Mraz (Christoph Selcher), Tayfun Bademsoy (Hikmet Cetim), Michael Fuith (Fredi Oseschnig), Roland Sommer, Ljubisa Lupo Grujcic, Doris Hindlinger, Michael Schönborn; R: Wolfgang Murnberger... „Sie stehen wieder vor Wien, die Osmanen…“, jammert Johann Stanzerl (Andreas Vitásek), der mit seinem Café Prinz Eugen die Tradition im Viertel gegen die Kebabbedrohung verteidigt. Gerade hat Stanzerl einen neuen Pachtvertrag unterzeichnet – er will sein Kaffeehaus erweitern –, da stellt sich ein gewisser Mustafa Öztürk (Tim Seyfi) samt Familie als neuer Hausbesitzer vor. Öztürk will ein Restaurant mit türkischen Spezialitäten eröffnen, Stanzerl will nicht weichen, es kommt zum Kampf der Kulturen…Spitzzüngiges, satirisches Vergnügen von Regisseur Wolfgang Murnberger („Der Knochenmann“)
19:00
heute
19:30
Kulturpalast
20:00
Tagesschau
20:15
R: Bob Fosse... Berlin, 1931: Quirlig und unkonventionell, das ist Sally Bowles (Minnelli), Varietésängerin im schrillen Berliner Cabaret Kit Kat Club. In ihrer billigen Pension trifft sie den Literaturstudenten Brian (Michael York) und verliebt sich in ihn. Die ungestüme Amerikanerin weckt schnell Gefühle in dem steifen Briten. Doch Sallys Herz ist groß. Es ist noch genug Platz für Baron Maximilian (Helmut Griem). In vollen Zügen genießt das Trio das Leben, während der Nationalsozialismus bereits seine Schatten wirft. Keiner der drei erkennt die Gefahr… Perfekt verschmolz Bob Fosse die Tragik der politischen Entwicklung mit einer sensiblen Love-Story, brillant choreografierten Cabaret-Nummern und großartiger Musik (die u. a. einen der insgesamt acht Oscars erhielt). Als Gigolo dabei: Fritz Wepper
22:15
R: Roland Huber... Um Kicker Mario Gomez im Stil von Vincent van Gogh zu porträtieren, richtet sich Wolfgang Beltracchi sein Atelier in den Katakomben der Wolfsburger Arena ein. Im Anschluss malt er Marie Bäumer ihrem Wunsch gemäß im Picasso-Stil
22:40
R: Roland Huber... Der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi malte 35 Jahre lang Bilder in der Handschrift anderer Künstler. In dieser Folge porträtiert er Schauspielerin Marie Bäumer im Stil von Pablo Picasso. Während der Sitzungen zwischen Meisterfälscher und Darstellerin kommen sich Maler und Modell näher. Wolfgang Beltracchi, der ewige Hippie, und Marie Bäumer, die Romy-Schneider-Preisträgerin, haben dieselbe Liebe zur Kunst von Pablo Picasso. Marie Bäumer wünscht sich, im Stil von Picassos Meisterwerk aus der blauen Periode gemalt zu werden. Beltracchi malte schon als 13-Jähriger seinen ersten Picasso. Wann er den letzten gemalt hat, darüber schweigt der Fälscher. Bei seiner Verhaftung vor ein paar Jahren sind ja nur wenige seiner 300 Fälschungen entdeckt worden. Wie viele es wirklich sind und wo sie sich heute befinden, bleibt das Geheimnis des genialen Kopisten. Marie Bäumer sitzt dem Maler zwei Tage Modell. Auge in Auge. Und wie die Farben des Regenbogens auf der Palette, liegt das ganze Spektrum zwischen Demut und Eitelkeit in der Luft. Die schöne Schauspielerin verhüllt derweil ihre weiblichen Reize, kleidet sich in einen schmucklosen Overall und will androgyn dargestellt werden. Für Beltracchi eine Herausforderung – nicht nur als Maler, mehr noch als Mann. Während der Meisterfälscher der Frage nachgeht, welches Blau er für dieses Bild mischen muss, fragen sich die geneigten Kunstfreunde, warum um Himmels Willen Marie Bäumer so streng und ohne Rundungen in die Kunstgeschichte eingehen muss? Und sei es nur als Fälschung
23:10
I: Robert Palfrader (Kaiser), Rudi Schöllerbach (Diener), Karin Chwatal (Augenweide), Rudi Roubinek (Seyffenstein)... Schauspieler und Komödiant Robert Palfrader alias Seine Majestät Robert Heinrich I. lädt zur Faschingsaudienz, viele illustre Gäste erweisen ihm die Ehre. – In Österreich gilt die bissige Reihe als eine der erfolgreichsten Formate überhaupt
00:50
lebens.art
01:40
das aktuelle sportstudio
03:05
R: Quentin Tarantino... Das dümmliche Pärchen Pumpkin (Tim Roth) und Honey (Amanda Plummer) überfällt ein Schnellrestaurant, in dem zwei viel härtere Kaliber sitzen: die Killer Vincent (John Travolta) und Jules (Samuel L. Jackson). Für ihren gefürchteten Boss Marsellus (Ving Rhames) sollen sie den flüchtigen Boxer Butch (Bruce Willis) zu Ketchup verarbeiten. Obendrein muss Vincent Mia (Uma Thruman) ausführen, Marsellus heiße Braut…Oft kopiert, nie erreicht: Mit brillanten Dialogen, innovativer Schnitttechnik und den coolsten Gangstern der neueren Filmhistorie veränderte Quentin Tarantino die Kinolandschaft. Vor allem revolutioniert er das Erzählen im Film: Die Story wird nicht mehr chronologisch präsentiert – sie gerät zum genialen Puzzlespiel. Mit der Goldenen Palme von Cannes prämiert, wurde „Pulp Fiction“ ein Welthit
05:30
R: Hilde Buder-Monath... Die andalusische Stadt Jerez ist Spaniens Mekka für Liebhaber edler Rösser. Reitkunst in Perfektion gibt es in der dortigen Spanischen Hofreitschule zu bestaunen. Autorin Hilde Buder-Monath reist durch die südlichste Provinz Spaniens. Riesige Ländereien, Stolz und alte Traditionen prägen das Land – aber auch Armut, hohe Einwanderungszahlen und Arbeitslosigkeit. In Tarifa trennen nur 14 Kilometer Europa von Afrika – eine begehrte Route für Flüchtlingsboote und viel Arbeit für die spanische Küstenrettung, die über die Gefahren der Straße von Gibraltar berichtet
05:55
3satTextVision
06:15
An vielen Orten der Welt steigen die Preise für Immobilien so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Doch der Immobilienboom könnte zur Gefahr für die globale Konjunktur werden. Der Betonwahn erinnert an die Zeit vor der Finanzkrise, als in Spanien oder den USA der Markt für Immobilien zusammenbrach. Damals wie heute kaufen Anleger Immobilien größtenteils auf Pump – weil Geld aufzunehmen so billig ist wie nie. In Deutschland vergaben Banken und Sparkassen zuletzt so viele Baukredite wie sehr über einem Jahrzehnt nicht mehr: Von den knapp 2,5 Billionen Euro, die die deutschen Institute finanzierten, gingen ungefähr die Hälfte in den Wohnungsbau. Doch was, wenn die Zinsen steigen und die Konjunktur schwächer wird? Der Betonwahn ist längst ein internationales Problem. In Metropolen wie London, Hongkong oder Vancouver kennen die Preise seit Jahren nur einen Weg – nach oben. Besonders problematisch ist die Situation jedoch in China. Dort hat sich die Verschuldung seit 2007 vervierfacht und die Hälfte ist dem Immobiliensektor zuzurechnen
06:45
Medien durchdringen das politische, wirtschaftliche und private Leben bis in den letzten Winkel. Was bedeutet diese ebenso faszinierende wie beunruhigende Entwicklung? In der digitalen Moderne ist jeder Mensch zum Sender geworden ist. Blitzschnell sind Transparenz und Aufklärung möglich – und in rasender Geschwindigkeit verbreiten sich Gerüchte und Falschmeldungen, bilden sich Protest – und Wutgemeinschaften. Professor Dr. Bernhard Pörksen lehrt Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er erforscht den Medienwandel im digitalen Zeitalter und analysiert die Inszenierungsstile in Politik und Medien
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Alain de Botton: Liebe – und wie sie den Alltag überlebt, 2017
10:05
R: Karl Teuschl... Das French Quarter, Jazz und der legendäre Mardi-Gras-Karneval sind die Wahrzeichen von New Orleans. Sie entstammen einer einzigartigen Stadtkultur. Französische, afrikanische und amerikanische Elemente machen die Hafenstadt im Delta des Mississippi River so lebensfroh. Diese positive Atmosphäre gibt den Menschen dort die Kraft, auch schlimme Schicksalsschläge zu überwinden. Kaum eine andere amerikanische Metropole wurde in jüngster Zeit so schwer gebeutelt wie New Orleans, als 2005 durch Hurrikan Katrina und die folgenden Überschwemmungen ganze Stadtviertel zerstört wurden. New Orleans überstand die Krise durch unbändigen Lebenswillen. Gutes Beispiel dafür ist Mardi Gras, der Karneval, der heute wieder mindestens so überschwänglich gefeiert wird wie einst. Tagelang ziehen Paraden mit geschmückten Wagen durch die Stadt, drinnen in den historischen Villen feiert die High Society in opulenter Dekadenz. Dabei werden den Zuschauern keine Kamellen wie am Rhein, sondern Perlenketten zugeworfen – wohl ganz wie einst zu Piratenzeiten. Die schönsten Kostüme tragen oft die Mardi Gras Indians, nicht etwa Indianer, sondern Schwarze, die früher damit das Karnevals-Verbot umgingen. So erklärt es uns Ina Fandrich, die deutschstämmige Kuratorin des Afro-Amerikanischen Museums. Mit ihr lernen wir das Tremé-Viertel kennen, eines der ältesten Schwarzenviertel der USA. Hier liegen die Wurzeln des Jazz, und bis heute führen schummrige Lokale die Traditionen fort. Wie die Musik ist auch die Religion ein Grundelement der City. Charismatische Priester wie Father Tony halten ihre Gemeinde mit oft ungewöhnlichen Methoden zusammen. Der Friedhof seiner Pfarrei, der St. Roch Cemetary, birgt zudem die Relikte der alten deutschen Gemeinde von New Orleans. Da die Stadt unter dem Meeresspiegel liegt, mussten die Verstorbenen in Hochgräbern bestattet werden. Deshalb entstanden richtige Totemstädte mit verzierten Mausoleen, die in zahlreichen Filmen von Easy Rider bis hin zu Vampirfilmen als Kulissen dienten
10:45
I: Robert Palfrader (Kaiser), Rudi Schöllerbach (Diener), Karin Chwatal (Augenweide), Rudi Roubinek (Seyffenstein)... Seine Majestät Robert Heinrich I. lädt huldvoll und gut gelaunt zu seiner Faschingsaudienz. Zu Gast bei seiner Majestät sind wie immer illustre Gäste! Unterstützt wird seine Majestät von seinem Obersthofmeister Seyffenstein, dem Diener Vormärz und nicht zu vergessen: seiner Augenweide
12:30
I: Elfi Eschke (Conny Herzog), Karl Merkatz (Paul Weinstein), Peter Fricke (Albert Summer), Katharina Stemberger (Diana Summer), Marco Rima (Freddy Summer), Ruth Maria Kubitschek (Jacqueline Summer), Helma Gautier (Sandra Weinstein), Johannes Krisch, Gunther Gillian, Martin Brambach; R: Reinhard Schwabenitzky... mit „Wochenshow“-Star Marco Rima. In der Fortsetzung der österreichischen Posse „Zwei Väter einer Tochter“ will die quirlige Conny (Elfi Eschke) mit einer Erfindung von Papa Paul (Karl Merkatz) so richtig absahnen. Wenn das mal gut geht
13:55
I: Elfi Eschke (Conny Herzog), Johannes Krisch (René Sandler), Rainhard Fendrich (Larry Stein), Marco Rima (Freddy Summer), Magdalena Rentenberger (Shark), Peter Fricke (Albert Summer), Uschi Wolff (Frau Gold), Alexander Goebel (Ralph Schuster), Nina Blum, Ina Wagler; R: Reinhard Schwabenitzky... von Reinhard Schwabenitzky. Bringt Conny (Elfie Eschke, Ehefrau des Regisseurs) den Schlagerfuzzi Larry (Rainhard Fendrich) wieder in Form? – Witzig
15:30
I: Archibald Eser (Gaylord), Gerlinde Locker (Mutter May), Peter Arens (Vater Jocelyn), Werner Hinz (Großvater), Agnes Windeck (Tante Marygold), Marie Körber (Tante Rose), Diana Körner (Tante Becky), Gerd Vespermann (Robert), Herbert Bötticher (Stan), Rolf Zacher (Peter), Wolfgang Petri (Bert); R: Kurt Hoffmann... Der kleine Gaylord wächst in einer Großfamilie auf, der neben seinen Eltern auch der Großvater, die Großtante und die beiden Tanten Rosie und Becky angehören. In Schwierigkeiten gerät er, als ihn sein Spielkamerad Willie zu Unrecht beschuldigt, seinen Schatz – einen Briefbeschwerer – gestohlen zu haben…Mit kultigem Easy-Listening-Soundtrack von James Last
17:00
I: Werner Hinz (Großvater), Luitgard Im (May), Werner Bruhns (Jocelyn), Susanne Uhlen (Jenny), Archibald Eser (Gaylord), Diana Körner (Becky), Rolf Zacher (Peter), Irina von Bentheim (Emma), Richard Haller (Schilling), Ilse Fürstenberg (Frau Miller), Jürgen Lentzsch (David); R: Wolfgang Liebeneiner... Eine Invasion der Verwandtschaft bringt Unruhe in den idyllischen Urlaub der Pentecosts…Die junge Susanne Uhlen sorgt für ein wenig „Schulmädchen-Report“-Erotik in der braven Bestsellerverfilmung. Mit Easy-Listening-Soundtrack von James Last
18:30
Willkommen im Palazzo! Die im Mai wieder eröffnete Hamburger Kunsthalle empfängt den Besucher mit der ursprünglichen Pracht des Gründungsbaus im Stil der italienischen Renaissance. Moderator Markus Brock betritt das Museum durch dieselbe Loggia wie die Besucher im Jahr 1869. Er erkundet mit seinem prominenten Überraschungsgast die 700 Jahre Kunstgeschichte umspannende Sammlung. Nach der aufwendigen Sanierung und Umgestaltung der Kunsthalle präsentiert sie sich völlig anders. Dank moderner Lichttechnik erstrahlen die Meisterwerke in neuem Glanz: Skulpturen von Auguste Rodin und Henry Moore, Gemälde von Max Beckmann, Auguste Renoir und den deutschen Romantikern Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich. Neu inszeniert vor fliederfarbenen oder senfgelben Wänden hängen jetzt Friedrichs berühmter Wanderer über dem Nebelmeer und die Nana, Édouard Manets spektakuläres Bildnis einer Pariser Prostituierten. Solche damals avantgardistische Kunst hat schon der erste Direktor des Museums, Alfred Lichtwark, gesammelt. Er initiierte auch noch zu Lebzeiten den Erweiterungsbau von 1919, der heute – zusammen mit dem Gründungsbau – die Lichtwark-Galerie bildet. Hier ist auch die Sammlung zur Klassischen Moderne beheimatet, die zu den wichtigsten in Deutschland zählt. Werke von Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Edvard Munch und die Hamburger Malerin Anita Rée gehören zu den Highlights. Die Nachkriegskunst der 1950er Jahre ist der erfrischende Auftakt der neuen Präsentation, ein strahlend weißer Raum mit Arbeiten von Alexander Calder, Ernst Wilhelm Nay, Alberto Giacometti, Francis Bacon und anderen. In der Galerie der Gegenwart, dem dritten und jüngsten Gebäudeteil, 1997 erbaut von Oswald Mathias Ungers, wird die Kunst ab 1960 gezeigt. Unter dem Motto Die Magie der Dinge bekommen die Besucher einen Einblick in die vielfältige Gegenwartskunst der Sammlung. Und Neuland betritt man in Sonderausstellungen, die der ganz aktuellen Kunst gewidmet sind. Den Anfang macht die Schau Quasi-Pagan Serial der Südkoreanerin Haegue Yang, Jahrgang 1971. Die in Berlin und Seoul lebende Künstlerin thematisiert in ihren Werken die Gegensätze von Tradition und Moderne. Sie reichen von Installationen aus industriell hergestellten Produkten bis hin zu Skulpturen, die Yang in traditionellen Handwerkstechniken – etwa Macramé oder Origami – fertigt. Eine Vision ist Wirklichkeit geworden, sagte Museumsdirektor Dr. Hubertus Gaßner anlässlich der Wiederöffnung der Hamburger Kunsthalle. Etwas völlig neuartiges schuf er auch mit dem Transparenten Museum, das faszinierende Einblicke in die Arbeit der Ausstellungsmacher gibt. Wie sieht der Alltag eines Museumsmitarbeiters aus? Was bedeutet es, Kunst für die Nachwelt zu erhalten? Interaktiv kann der Besucher im Transparenten Museum hinter die Kulissen blicken und erfahren, wie man Fälschungen entdeckt oder dass manche Künstler, wie Max Liebermann, ihre Gemälde teilweise passend genau für den Rahmen malten, den sie vorher ausgewählt hatten. Ob die Neugestaltung der Hamburger Kunsthalle auch passend für die Museumsbesucher von heute ist
19:00
heute
19:10
R: Patrick Rosset... Noch bis 1996 wurde der Walhai auf den Malediven gejagt. Seitdem der Tourismus sein wirtschaftliches Potenzial erkannt hat, wird er mit Selfie-Sticks und Fotokameras gejagt. Das Maldive Whale Shark Research Programme erforscht die Walhaie der Malediven und fördert den nachhaltigen Umgang mit den sanften Meeresriesen und ihrer Umgebung. Mit einem jährlich stattfindenden Wissenschaftsfest und einem Walhai-Festival wird die jugendliche Bevölkerung für die Umweltthemen sensibilisiert. Das Whale Shark Festival ist ein farbenfrohes Fest, bei dem sich die Bewohner verschiedener Inseln treffen und beim Wettbewerb messen
19:40
R: Christian Romanowski... Wenn man vom Pazifik in den Hafen von Valparaiso in Chile einläuft, sind es die Farben der Häuser, die zuerst ins Auge fallen. Die bunten Gebäude scheinen die 27 Hügel hinaufzuwachsen. 1536 entdeckten die Spanier die Bucht, tauften sie Paradies Tal und nahmen sie in Besitz. Um die Kirche Iglesia La Matriz wuchs auf dem schmalen Uferstreifen die Altstadt, die heute zum Welterbe gehört. Christian Romanowski hat das Paradies Tal besucht. Du bist ein Regenbogen vielfältiger Farben, Valparaiso, du großer Hafen ... – diesen Vers widmete der Dichter Pablo Neruda seiner Heimatstadt. Natürlich sind nicht alle Häuser herausgeputzt, doch zum Regenbogen gehören hier auch die abblätternden und rostigen Farbtöne. Die Liebe der Einwohner zu ihrer Stadt, die sie in Liedern leidenschaftlich besingen, lässt diese schön erscheinen. Valparaiso ist es unter strengem kunstgeschichtlichen Blick nur beschränkt. So gibt es kaum ein architektonisch herausragendes, altes Gebäude. Vor einhundert Jahren verwüstete ein schreckliches Erdbeben das Paradies Tal, zerstörte die Stadt. Die Altstadt ist ein Welterbe mit Erblasten. Atemberaubend steil sind hier die Sträßchen, die sich hinter der alten Kirche, die jetzt natürlich nicht mehr wirklich alt ist, auftürmen. Endlos scheinen die Treppen zu steigen und zu fallen. Man braucht als Bewohner der Cerros, der Hügel, einen langen Atem, und auch, wenn man als Besucher die Aussicht genießen will. Neruda hat den Aufstieg zu poetischer Prosa komprimiert: Wie viele Treppen, wie viele Stufen, wie viele Füße auf den Stufen, wie viele Jahrhunderte von Schritten, treppauf, treppab ... – Treppenstufen sind dichterisch natürlich ergiebig, doch die Einheimischen bevorzugen, wenn es geht, den Fortschritt: Aufzüge, Ascensores. Sie sind seit Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Von den ehemals 30 Ascensores sind heute noch 15 in Betrieb und erleichtern den Weg von der Talsohle, in der sich der Verkehr staut, bis zur ersten Hügelterrasse. Mit leichtem Unbehagen und Herzklopfen besteigt man das erste Mal die kleinen, verglasten Holzkabinen, die von Winden mit Stahlseilen schwindelerregend steil zwischen den Häusern, oft auch über Straßen hinweg, in die Höhe gezogen werden. Doch wenn sich dann das Panorama Valparaisos vor dem Blick auftut, hat das Herzklopfen nichts mehr mit Unbehagen zu tun. Und das Auge berauscht sich am verwirrenden Gesamtbild dieser lebhaften Hafenstadt, die sich zum Weltmeer öffnet, und vor allem dem Leben weit offen steht
20:00
Tagesschau
20:15
R: Gerd Dudenhöffer... Heinz Becker serviert seinen Zuschauern eine Vielzahl an schrägen aber sehr unterhaltsamen Prophezeiungen im saarländischen Dialekt. Die Welt rückt näher – Und das hängt net nur dran, dass die Grundstücke immer klenner werre un die Leut immer dicker Irgendwann klingelts, unn,machscht de uff, steht die Umwelt vor der Tür. Unn saad. Ich sammle für die Grünen
21:00
R: Gerd Dudenhöffer... Heinz Becker serviert seinen Zuschauern eine Vielzahl an schrägen aber sehr unterhaltsamen Prophezeiungen im saarländischen Dialekt. Die Welt rückt näher – Und das hängt net nur dran, dass die Grundstücke immer klenner werre un die Leut immer dicker Irgendwann klingelts, unn,machscht de uff, steht die Umwelt vor der Tür. Unn saad. Ich sammle für die Grünen
21:45
R: Woody Allen... Sie sind grundverschieden: Vicky (Rebecca Hall) ist mit einem soliden Langweiler verlobt, während Cristina (Scarlett Johansson) nach romantischen Abenteuern sucht. Bei einem gemeinsamen Urlaub in Barcelona lernen die Amerikanerinnen den charismatischen Maler Juan Antonio (Javier Bardem) kennen und verbringen mit ihm ein Wochenende in Oviedo. Bei Vicky löst die Nacht mit Antonio eine Krise aus. Auch Cristina lässt sich auf eine Affäre mit ihm ein. Doch da taucht María Elena (Oscar für Penélope Cruz) auf, des Künstlers impulsive Exfrau… Beschwingte Meditation über die Formen der Liebe
23:15
R: Steven Spielberg... Beim kleinen Barry machen sich Spielsachen selbstständig, Ingenieur Roy (Richard Dreyfuss) sichtet gar drei Ufos und türmt darauf ein Modell des Berges Devils Tower im Wohnzimmer auf… Spielberg setzte der Alienangst der 50er und 60er ein traumhaftes Lichtspektakel mit friedlicher Botschaft entgegen
01:30
R: Philipp Vongehr... Es sind die wohl berühmtesten 930 Meter in Deutschland: die Reeperbahn in Hamburg. In der neuen Dokusoap werden Menschen dort in ihrem Alltag begleitet, auch fernab des Rotlichtmilieus. Zum Beispiel die 34-jährige Simone, die sich mit einem Currywurst-Laden selbstständig machen möchte, eine Familie, die im Spannungsfeld zur Reeperbahn ihre Kinder erzieht, und ein Kiezarzt, in dessen Wartezimmer die Mischung der Patienten ebenso bunt ist wie St. Pauli. Außerdem zeigt die Reihe, wie die 28-jährige Tabledancerin Sabrina versucht, ihren kleinen Söhnen zuliebe ein neues Leben anzufangen. Echt Reeperbahn begleitet Inkasso-Henry, einen ehemaligen Geldeintreiber, beim Gang zum Friseur. Im Salon Harry ließen sich schon die Beatles ihre Pilzköpfe frisieren, jetzt werden die Augenbrauen der Kiezgröße gefärbt
02:15
R: Philipp Vongehr... Auch in der zweiten Folge der Dokusoap werden Menschen in ihrem Alltag in direkter Nähe zur Reeperbahn begleitet, auch fernab des Rotlichtmilieus. Simone hat vor kurzem einen Currywurst-Laden aufgemacht, doch noch läuft das Geschäft schleppend. Und auch ihr sechsjähriger Sohn Max leidet unter der Existenzgründung seiner Mutter. Doch sie ist nicht die einzige, die mit einer Geschäftsgründung ringt. Die 32-jährige Claudia will Deutschlands erste Burlesque-Bar eröffnen – mondäner Striptease im Stil der 1920er-Jahre. Wird sie sich mit dieser Geschäftsidee auf der Reeperbahn durchsetzen? Arzthelferin Andrea macht regelmäßig Hausbesuche im Rotlichtmilieu. Der ehemalige Zuhälter Inkasso-Henry bleibt mit seinem Mercedes in der Waschstraße stecken und Domina Divina führt ihren Kunden am Samstagabend auf der Reeperbahn spazieren
03:00
R: Philipp Vongehr... Auch in der dritten Folge der Dokusoap werden Geschichten rund um Hamburgs sündige Amüsiermeile gezeigt. Dabei kommen aber nicht nur Personen aus dem Rotlichtmileu zu Wort. Die 34-jährige Simone hat sich kürzlich mit einem Currywurst-Laden unweit des Hans-Albers-Platzes selbstständig gemacht. Doch das Geschäft läuft schleppend an, sie kann die Miete nicht mehr bezahlen. Steht der neue Kiezimbiss vor dem Aus? Außerdem ist Reeperbahn-Original Inkasso-Henry wieder auf seinem Kiez unterwegs. In dieser Folge führt er Touristen mit seiner manchmal derben, aber immer liebenswerten Art durch das Rotlichtmilieu und erzählt Geschichten, die er selbst hier erlebt hat. Schon seit 40 Jahren verdient er seinen Lebensunterhalt auf der sündigen Meile. Domina Divina führt sonnabendnachts ihren Sklaven über die Große Freiheit, zeigt sich privat aber von ihrer sanften Seite. Im Moment schreibt die 32-Jährige sogar an einem Kinderbuch. Nachdem Stripperin Sabrina wegen ihres Babys aus dem Job im Rotlichtmilieu ausgestiegen ist, verdient sie sich ihren Lebensunterhalt damit, anderen Frauen das Tanzen an der Stange beizubringen. Die 30-jährige Michaela ist Arzthelferin, will sich mit Tabledance ein wenig Geld dazu verdienen. Kann Sabrina sie für einen Auftritt im Strip-Laden fit machen? Zu den vielen Geschichten fernab der Klischees gehört auch die des Kiezarztes. Er ist für viele Menschen, die auf St. Pauli leben, mehr als nur ein Doktor. Diesmal hat er eine besondere Patientin: Domina Divina hat Rückenschmerzen – eine Berufskrankheit
03:45
R: Philipp Vongehr... In der vierten Folge der Dokusoap über das bekannteste Rotlichtviertel Deutschlands werden erneut Menschen in ihrem – manchmal sehr anstrengenden – Alltag um die Meile herum gezeigt. Simone kommt mit ihrem Currywurst-Laden nach wie vor nicht auf einen grünen Zweig – zu allem Überfluss hat sie große Schmerzen. Ihre Knochen und Gelenke machen ihr zu schaffen – Rheuma! Krankfeiern kommt bei der angespannten finanziellen Lage nicht in Frage. Ein neuer St. Paulianer hat das (Rot-)Licht der Welt erblickt, die Kiezfamilie Menge ist jetzt zu fünft – höchste Zeit, sich über die Zukunft der Familie Gedanken zu machen. Inkasso-Henry ist auf der Jagd nach einem großen Fisch. Gemeinsam mit Kumpel Hilmar ist er auf dem Hamburger Fischmarkt, um die besten Zutaten für ein gemeinsames Essen einzukaufen. Am Abend wollen die beiden gemeinsam kochen, bei der Auswahl und der Zubereitung der Speisen entpuppt sich Inkasso-Henry als wahrer Gourmet. Domina Divina bringt schmutzige Dienstkleidung zu Wäschefee Britta: teure Kleidung aus Lack. Frische Gesichter auf dem Kiez sind die beiden Jungs von der Gelötmanufaktur Lockengelöt. Auf der Suche nach Kreativ-Müll durchstöbern sie fremde Dachböden. In ihrem kleinen Laden unweit der Reeperbahn schrauben, basteln und löten sie wie wild an dem Müll der Nachbarschaft herum, um kunstvolle Möbel anzufertigen und Designideen zu verwirklichen. Der Burlesque-Club Queen Calavera ist auf der Suche nach neuen Tänzerinnen. Die Bewerberinnen sollen auf Herz und Nieren getestet werden, das Testpublikum holt Chefin Claudia direkt von der Straße. Unweit vom Club probt auch Strip-Neuling Michaela unter Anleitung von Profi Sabrina an der Stange. Die Arzthelferin wirkt noch verkrampft, sie hat Hemmungen sich auszuziehen und Angst vor der Reaktion ihrer Familie auf den Nebenjob. Zu allem Überfluss steht ihr erster Auftritt vor Publikum kurz bevor
04:30
R: Philipp Vongehr... Die Dokusoap über den Alltag der Kiezianer geht zu Ende. Es ist ein letztes Flanieren durch die Leben der unterschiedlichsten Personen in und um das Rotlichtmilieu. Mit dabei sind wieder die Bastler der Manufaktur Lockengelöt, der Ex-Geldeintreiber Inkasso-Henry, die Arzthelferin und angehende Teilzeitstripperin Michaela, die Imbissbesitzerin Simone und die fünfköpfige Familie mit Umzugswunsch. Bei Lockengelöt laufen die Lötkolben wieder heiß. Die Bastler verarbeiten Schrott zu Möbeln. In mühsamer Bastelarbeit wird ein Ölfass zu einem Designschrank. Der kleine Laden im Dunstkreis der Reeperbahn dient als Werkstatt und Verkaufsfläche. Am Abend soll sogar ein Konzert inmitten der Ölfassschränke und Vinyluhren stattfinden. Besonderer Partygag: Hamburgs langweiligster Vortrag wird gehalten. Der eitle Inkasso-Henry legt großen Wert auf sein Aussehen. Beim Shoppen mit seiner Frau demonstriert der 64-Jährige zudem nicht nur Humor, sondern auch absolute Stilsicherheit. Zusätzlich soll ein neues Tattoo seinen Körper noch interessanter für die Frauenwelt machen. Michaela will sich ihr niedriges Gehalt als Arzthelferin durch Strippen aufbessern. Bei den Proben wirkte Michaela noch sehr ungelenk und steif. Wird sie ihren ersten Auftritt trotz aller Hemmungen und Bedenken durchziehen? Simone konnte sich die ersten Monate mit ihrem Imbiss Kiez-Curry nur sehr mühsam finanziell über Wasser halten. Langsam scheint sich das Blatt aber zu wenden. Am Wochenende finden immer mehr Leute den Weg zu dem in einer Seitenstraße liegenden Imbiss. Endlich kommen auch Nachbarn und eingefleischte Kiezianer zu ihr. Caroline und Lars besichtigen zusammen mit ihren drei Kindern ein Haus im ruhigen Hamburger Umland fernab von Partymeile und Prostitution. Wird die Familie sich für das Objekt entscheiden und nun der Reeperbahn wirklich für immer den Rücken kehren
05:15
R: Heike Nikolaus... Hamburg-St. Pauli: Das ist für viele Menschen die Reeperbahn, eine glitzernde Vergnügungsmeile voller Versuchungen. Hier werden Kinder ein bisschen schneller erwachsen als anderswo. Die St. Paulianer, die sich in diesem Film an ihre Jugend erinnern, wuchsen abseits der Reeperbahn in den kleinen Nebenstraßen auf. In denen wohnen bis heute Menschen, die mit dieser Glitzerwelt nur wenig zu tun haben. Sie schwärmen noch heute vom Zusammenhalt. Sie kennen beide Gesichter des Viertels. St. Pauli, das war in den 1950er-, 1960er – und 1970er-Jahren ein Arbeiterviertel, in dem Handwerker, Hafenarbeiter und Einwanderer Tür an Tür mit den Leuten aus dem Milieu wohnten. Bis heute sind die Kiezkinder von einst stolz, in Hamburgs berühmtesten und berüchtigtsten Stadtteil groß geworden zu sein. Rolf und Bodo sind Söhne des Bäckermeisters Schumann. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag die Bäckerei in Trümmern, nur der Ofen war stehen geblieben. Die Kinder halfen beim Wiederaufbau und lieferten bald mit dem Fahrrad Brötchen in ganz St. Pauli aus. Nur ein paar Meter vom Elternhaus entfernt führte der Schulweg auf der Großen Freiheit an den Schaukästen der Stripteasebars vorbei, in denen nackte Frauen zu bewundern waren. Karla Fejzagic wurde 1945 auf St. Pauli in der Wohnung geboren, in der sie bis heute lebt. Sie fragte sich als Kind lange, welcher Profession wohl die schönen Mädchen nachgingen, die in der Nachbarwohnung Zimmer mieteten. Franco und Mafalda Cuneo wuchsen in der Davidstraße auf, gegenüber vom Lokal ihrer Eltern. Die Großeltern eröffneten bereits 1905 eines der ersten italienischen Restaurants, denn das Hamburger Hafenviertel war bereits multikulturell, bevor dieser Begriff überhaupt erfunden wurde. Gäste des Cuneo waren zu Anfang die vielen Seeleute, die dort fern der Heimat südländisches Flair vorfanden. Vom Wohnzimmer der Cuneos hatte man freien Blick in die berüchtigte Herbertstraße. Und das war wohl der Grund, warum sämtliche Klassenkameraden von Franco nur allzu gern zum Hausaufgabenmachen zu ihm kamen. Im Haus von Rainer Krieg wohnten Schausteller, so war er als Kind immer gut mit Freikarten für den Dom versorgt. Sein Vater war Barkassenfahrer im Hafen und nahm den Sohn in den Ferien mit an Bord. Dass Rainer schon als Kind jeden Hinterhof in Sankt Pauli kannte, machte sich später bei seiner Berufswahl bezahlt: Er wurde Polizeibeamter auf der berühmten Davidwache. Auch Horst Fascher merkte schnell, dass man sich auf Sankt Pauli wehren muss. Er wollte Boxer werden und trainierte auf dem Schulhof in der Seilerstraße. Von dort aus konnte er einen Blick ins Café Lausen erhaschen, wo Mädchen an Tischtelefonen auf Freier warteten. Und dort traf er Wilma, seine erste große Jugendliebe. Bei Inkasso-Henry ist der Name Programm. Er entstammt einer Kaufmannsfamilie und entschloss sich, auf dem Kiez als Kaufmann Karriere zu machen. Sein Vater nahm ihn früher mit ins Hippodrom, wo er mitten auf der Reeperbahn auf Pferden und Eseln reiten konnte. Alle Kinder, die in diesem Hamburger Stadtteil aufgewachsen sind, schwärmen noch heute vom Zusammenhalt der St. Paulianer