Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
05:45
Diözesanbischof Benno Elbs und Heike Eder

In einem starken und berührenden Gesprächs-Dialog präsentiert die ORF-Moderatorin Barbara Stöckl zwei Menschen, die auf unterschiedlichste Weise schwere und ehrgeizige Lebensabschnitte zu ihrem persönlichen Gipfel-Sieg gemacht haben. Dieses Mal mit Diözesanbischof Benno Elbs und Heike Eder aus Zürs am Arlberg.

06:35
Klanglicht Festival

Was mit einer Videoprojektion auf die Opernhausfassade begann, hat sich innerhalb von 5 Jahren zum größten Lichtkunstfestival in Österreich entwickelt. Ani Gülgün-Mayr berichtet vor Ort von den diesjährigen Highlights des „Klanglicht Festivals“ in Graz.

07:00
WETTER/INFO
09:05
Der Indoorgarten

Zimmerpflanzen versorgen Räume mit Sauerstoff und Wohlbefinden, sie erfreuen aber auch das Auge - ob als Raumteiler, dekorative Wand oder Zierde. Manche von ihnen sind pflegeleicht, andere brauchen wieder mehr Fürsorge. Gartenprofi Josef Starkl und Moderatorin Katharina Gritzner zeigen in einer neuen Folge von GartenKULT mit einfachen Tipps und Tricks, wie man sein Zuhause ohne viel Mühe in ein Pflanzenparadies verwandeln kann.

09:30
Zauberhafte Mosel

Die Mosel: Was Länge, Breite oder Tiefe betrifft, spielt sie unter den Flüssen Europas meist eine untergeordnete Rolle. Verstecken muss sich der zweitlängste Nebenfluss des Rheins trotzdem nicht. Denn wenngleich die Mosel eine der am stärksten befahrenen Wasserstraßen Europas ist, hat sie sich an vielen Orten ihre ursprüngliche, wilde Schönheit bewahrt. Die Reportage besucht im Moseltal einen der steilsten Weinberge der Welt, den Calmont, und trifft den Winzer Kilian Franzen. Im Anschluss daran treffen die Reporter den Frachtkahnfahrer Franck Pihens und besuchen im kleinen Städtchen Bussang Europas letztes Holztheater.

10:30
Die Elbe von oben (1/2)

Die zweiteilige Dokumentation zeigt opulente Bilder aus der Luft vom zweitlängsten Fluss Deutschlands.. Über 250 Kilometer von Tschechien bis nach Wittenberge gehen die Luftaufnahmen fließend über in Geschichten der Menschen am Boden, die an und mit ‚ihrer Elbe leben.

11:15
Die Elbe von oben (2/2)

Die zweiteilige Dokumentation zeigt opulente Bilder aus der Luft vom zweitlängsten Fluss Deutschlands.. Über 250 Kilometer von Tschechien bis nach Wittenberge gehen die Luftaufnahmen fließend über in Geschichten der Menschen am Boden, die an und mit ‚ihrer Elbe leben.

12:00
Nationalratssitzung

ORF III zeigt die Nationalrattsitzung live und in voller Länge.

17:00
ZIB 100
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Land der Berge Spezial
21:05
Das Zillertal mit Peter Habeler

Die Reise durch die Jahreszeiten beginnt im spätsommerlichen Zillertal. Wenn es im Tal noch ruhig ist, erstrahlen die Berge in einem besonderen Glanz, in ganz eigenen Farben. Wir starten unseren Streifzug oberhalb von Mayrhofen, im hinteren Zillertal. Im Herzen des Hintertuxer Gletschers, in 35 Metern Tiefe verbirgt sich ein wahres Juwel, ein unterirdischer Gletscher See mit einer Länge von knapp 100 Metern. Vor genau 11 Jahren entdeckt Roman Erler diesen besonderen Ort, eine riesige begehbare Gletscherspalte, ein System von Hohlräumen im innersten des Gletschereises. Es sind die Ziele die uns auf den richtigen Weg führen. Den Gipfel vor Augen. Den Blick nach oben gerichtet, um irgendwann anzukommen. Der Olperer - mit 3476 Metern ist freilich nicht der höchste, aber einer der bekanntesten Berge des Zillertals. Für Peter Habeler bedeutet er Heimat. Hier hat der Alpinist seine Liebe zu den Bergen entdeckt, hierher kehrt er immer wieder zurück. Habeler trifft hier auch auf Ski-Olympiasieger Leonhard Stock. Ebenfalls ein Zillertaler.

21:55
Heilen ohne Pillen und Skalpell

treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer beleuchten und hinterfragen diesmal alternative Heilmethoden.

22:45
Alternativ heilen - Handauflegen statt Skalpell

treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer beleuchten und hinterfragen diesmal alternative Heilmethoden.

23:40
Energetiker Martin Weber

Der ausgebildete Masseur und Impulsgeber Martin Weber hat sich bei Stars und Spitzensportlern einen Namen als Heiler gemacht.

00:30
Die Blutspur der Medici (1/2)

DEU

Fürsten, Kunstmäzene und Helden oder Giftmischer, Intriganten und Mörder - welche Bezeichnung auch immer den Medici gerecht wird, eines ist sicher: über 300 Jahre lang beherrschte die Familie die Geschicke der westlichen Welt.

01:20
Die Blutspur der Medici (2/2)

DEU

Fürsten, Kunstmäzene und Helden oder Giftmischer, Intriganten und Mörder - welche Bezeichnung auch immer den Medici gerecht wird, eines ist sicher: über 300 Jahre lang beherrschte die Familie die Geschicke der westlichen Welt.

02:05
In memoriam David Lama - Zurück zu den Wurzeln

Der österreichische Alpinist und Sportkletterer David Lama (*1990) ist am 16. April bei einem Lawinenunglück ums Leben gekommen. Aus diesem Anlass ändert ORF III das Programm und zeigt ein Porträt des Ausnahmetalents.

02:55
Das Zillertal mit Peter Habeler

Die Reise durch die Jahreszeiten beginnt im spätsommerlichen Zillertal. Wenn es im Tal noch ruhig ist, erstrahlen die Berge in einem besonderen Glanz, in ganz eigenen Farben. Wir starten unseren Streifzug oberhalb von Mayrhofen, im hinteren Zillertal. Im Herzen des Hintertuxer Gletschers, in 35 Metern Tiefe verbirgt sich ein wahres Juwel, ein unterirdischer Gletscher See mit einer Länge von knapp 100 Metern. Vor genau 11 Jahren entdeckt Roman Erler diesen besonderen Ort, eine riesige begehbare Gletscherspalte, ein System von Hohlräumen im innersten des Gletschereises. Es sind die Ziele die uns auf den richtigen Weg führen. Den Gipfel vor Augen. Den Blick nach oben gerichtet, um irgendwann anzukommen. Der Olperer - mit 3476 Metern ist freilich nicht der höchste, aber einer der bekanntesten Berge des Zillertals. Für Peter Habeler bedeutet er Heimat. Hier hat der Alpinist seine Liebe zu den Bergen entdeckt, hierher kehrt er immer wieder zurück. Habeler trifft hier auch auf Ski-Olympiasieger Leonhard Stock. Ebenfalls ein Zillertaler.

03:45
Heilen ohne Pillen und Skalpell

treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer beleuchten und hinterfragen diesmal alternative Heilmethoden.

04:30
Alternativ heilen - Handauflegen statt Skalpell

treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer beleuchten und hinterfragen diesmal alternative Heilmethoden.

05:20
UT

In der Jubiläumsfolge hat Heinz Sichrovsky Judith Taschler, David Safier und Marc Elsberg in die ORF III-Bücherwelt eingeladen.

06:05
Fernsehen wie damals
07:00
WETTER/INFO
09:05
Politik live
17:00
ZIB 100
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Bärenkinder

Bären sind die größten und mächtigsten Landraubtiere Europas. Natürliche Feinde haben sie nicht, dennoch gibt es nur noch wenige Regionen, in denen Bären vorkommen: Der Mensch reduziert ihren Lebensraum, drängt sie immer weiter in entlegene Gebiete zurück. Vaclav Chaloupek hat versucht, mehr über die Anpassungsfähigkeit der Tiere zu erfahren - und wurde er ungewollt zur Ersatzmutter von zwei Bärenwaisen. Ein Jahr zieht er zwei europäische Braunbären groß. Er teilt mit ihnen sein Haus, spendet ihnen Körperwärme, füttert sie und erklärt ihnen die Welt - wie es eine Bärenmutter tun würde. Nur durch diese unmittelbare Nähe hat er die einmalige Chance, mehr und vor allem bisher Unbekanntes über Bären zu lernen. Der Film von Angelika Sigl und Volker Arzt zeigt intime und sensationelle Bilder von jungen Bären: wie sie ihre Umwelt gemeinsam mit Vaclav Chaloupek erkunden, wie sie lernen, aber auch, was an Wissen bereits in ihren Genen steckt.

21:05
Ingrid Thurnher und Peter Pelinka diskutieren mit Chefredakteurinnen und Chefredakteuren österreichischer Printmedien über aktuelle Themen in Österreich und der EU.
21:55
Rechtsextremer Terror: Das Christchurch-Attentat

Das Attentat im neuseeländischen Christchurch hat weltweit für Schlagzeilen und Fassungslosigkeit gesorgt. 50 muslimische Gläubige wurden am 15. März 2019 in zwei Moscheen erschossen, weitere 50 verletzt. Es war ein Massaker des digitalen Zeitalters: Der mutmaßliche Attentäter, der im rechtsextremen Milieu vernetzte Australier Brenton T., streamt die Schießerei live über seinen Facebook-Account. Minuten zuvor kündigt er die Tat in einem sozialen Netzwerk an. Parallel veröffentlicht Brenton T. ein rassistisches Manifest mit dem Titel Der große Austausch - ein Begriff, den auch die vom DÖW als rechtsextrem eingestufte Identitäre Bewegung Österreich verwendet. Die Verbindung zwischen der Gruppierung, dessen Obmann Martin Sellner und dem mutmaßlichen Christchurch-Attentäter beschäftigt inzwischen auch die Staatsanwaltschaft Graz. Denn Sellner soll von Brenton T. im vergangenen Jahr eine Spende in Höhe von 1.500 Euro erhalten haben. Der E-Mail-Kontakt soll sich nach Angaben von Sellner auf ein Dankesschreiben beschränkt haben. Die Dokumentation blickt nach Neuseeland sowie Australien und untersucht, weshalb die Behörden nicht auf den mutmaßlichen Attentäter aufmerksam wurden. Denn der Anschlag soll bereits über Monate hinweg geplant worden sein. Auch der Aufschwung rechtsextremer Bewegungen im Internet wird beleuchtet.

22:45
Inside Brüssel
23:35
Was ist so schlimm am Kapitalismus? Befunde eines Globalisierungskritikers

Dass wir in seinen Augen mit dem Kapitalismus nicht in der besten aller Welten leben, hat der Schweizer Soziologe Jean Ziegler immer wieder deutlich gemacht. In einer Wiener Vorlesung in Gesprächsform stellt sich der Bestsellerautor den Fragen von Michael Kerbler und stellt auch sein neuestes Buch zum Thema vor. Er legt dar, welchen unmenschlichen Preis wir für diese kannibalische Weltordnung zahlen, die radikal zerstört werden muss. Die Abschaffung des Kapitalismus ist eine kraftvolle Utopie, an deren Verwirklichung bereits Millionen von Menschen arbeiten und sich als breite Widerstandsfront formieren. Mit dem weltweiten Erstarken der Zivilgesellschaft zieht eine neue Antwort der Geschichte herauf.

00:40
Fernsehen wie damals
01:30
Fernsehen wie damals
01:55
Das Zillertal mit Peter Habeler

Die Reise durch die Jahreszeiten beginnt im spätsommerlichen Zillertal. Wenn es im Tal noch ruhig ist, erstrahlen die Berge in einem besonderen Glanz, in ganz eigenen Farben. Wir starten unseren Streifzug oberhalb von Mayrhofen, im hinteren Zillertal. Im Herzen des Hintertuxer Gletschers, in 35 Metern Tiefe verbirgt sich ein wahres Juwel, ein unterirdischer Gletscher See mit einer Länge von knapp 100 Metern. Vor genau 11 Jahren entdeckt Roman Erler diesen besonderen Ort, eine riesige begehbare Gletscherspalte, ein System von Hohlräumen im innersten des Gletschereises. Es sind die Ziele die uns auf den richtigen Weg führen. Den Gipfel vor Augen. Den Blick nach oben gerichtet, um irgendwann anzukommen. Der Olperer - mit 3476 Metern ist freilich nicht der höchste, aber einer der bekanntesten Berge des Zillertals. Für Peter Habeler bedeutet er Heimat. Hier hat der Alpinist seine Liebe zu den Bergen entdeckt, hierher kehrt er immer wieder zurück. Habeler trifft hier auch auf Ski-Olympiasieger Leonhard Stock. Ebenfalls ein Zillertaler.

02:45
Inside Brüssel
03:35
Rechtsextremer Terror: Das Christchurch-Attentat

Das Attentat im neuseeländischen Christchurch hat weltweit für Schlagzeilen und Fassungslosigkeit gesorgt. 50 muslimische Gläubige wurden am 15. März 2019 in zwei Moscheen erschossen, weitere 50 verletzt. Es war ein Massaker des digitalen Zeitalters: Der mutmaßliche Attentäter, der im rechtsextremen Milieu vernetzte Australier Brenton T., streamt die Schießerei live über seinen Facebook-Account. Minuten zuvor kündigt er die Tat in einem sozialen Netzwerk an. Parallel veröffentlicht Brenton T. ein rassistisches Manifest mit dem Titel Der große Austausch - ein Begriff, den auch die vom DÖW als rechtsextrem eingestufte Identitäre Bewegung Österreich verwendet. Die Verbindung zwischen der Gruppierung, dessen Obmann Martin Sellner und dem mutmaßlichen Christchurch-Attentäter beschäftigt inzwischen auch die Staatsanwaltschaft Graz. Denn Sellner soll von Brenton T. im vergangenen Jahr eine Spende in Höhe von 1.500 Euro erhalten haben. Der E-Mail-Kontakt soll sich nach Angaben von Sellner auf ein Dankesschreiben beschränkt haben. Die Dokumentation blickt nach Neuseeland sowie Australien und untersucht, weshalb die Behörden nicht auf den mutmaßlichen Attentäter aufmerksam wurden. Denn der Anschlag soll bereits über Monate hinweg geplant worden sein. Auch der Aufschwung rechtsextremer Bewegungen im Internet wird beleuchtet.

04:20
Was ist so schlimm am Kapitalismus? Befunde eines Globalisierungskritikers

Dass wir in seinen Augen mit dem Kapitalismus nicht in der besten aller Welten leben, hat der Schweizer Soziologe Jean Ziegler immer wieder deutlich gemacht. In einer Wiener Vorlesung in Gesprächsform stellt sich der Bestsellerautor den Fragen von Michael Kerbler und stellt auch sein neuestes Buch zum Thema vor. Er legt dar, welchen unmenschlichen Preis wir für diese kannibalische Weltordnung zahlen, die radikal zerstört werden muss. Die Abschaffung des Kapitalismus ist eine kraftvolle Utopie, an deren Verwirklichung bereits Millionen von Menschen arbeiten und sich als breite Widerstandsfront formieren. Mit dem weltweiten Erstarken der Zivilgesellschaft zieht eine neue Antwort der Geschichte herauf.

05:20
Fernsehen wie damals
06:03
Wo sich Himmel und Erde begegnen - Die Propstei St. Gerold

Der Legende nach ist die Propstei St. Gerold im Großen Walsertal entstanden, weil sich hier der Herzog von Sachsen niederließ, um ein gottgeweihtes Leben zu führen. Das ist mehr als tausend Jahre her. Heute ist die Propstei St. Gerold ein geistiges und kulturelles Zentrum, das weit über die Region hinausstrahlt. Hier entstand mit den Fresken von Ferdinand Gehr richtungsweisende sakrale Kunst. Hier schufen das Hilliard Ensemble und Jan Garbarek mit Officium einen Welterfolg der neuen Musik. Zugleich ist die Propstei ein Hotel-und Gastronomiebetrieb mit großem Gemüse- und Kräutergarten, weitläufiger Waldparkanlage mit 14 Teichen und einem Zentrum für Hippotherapie, ein Bio-Bauernhof, ein Seminar- und Kongresszentrum, ein Konzertveranstalter sowie der größte Arbeitgeber im Biosphärenpark Großes Walsertal. Da sich diese vielfältigen Aktivitäten aber nach wie vor ganz harmonisch um ein ideelles Zentrum bündeln, bleibt die Propstei, was sie nach den Worten von Pater Nathanael sein soll: der Ort, wo sich Himmel und Erde begegnen.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Diözesanbischof Benno Elbs und Heike Eder

In einem starken und berührenden Gesprächs-Dialog präsentiert die ORF-Moderatorin Barbara Stöckl zwei Menschen, die auf unterschiedlichste Weise schwere und ehrgeizige Lebensabschnitte zu ihrem persönlichen Gipfel-Sieg gemacht haben. Dieses Mal mit Diözesanbischof Benno Elbs und Heike Eder aus Zürs am Arlberg.

09:45
Die Wiener Karlskirche - Mit Karl Hohenlohe

Die Karlskirche ist eines der großen Wahrzeichen Wiens. Der mächtige und prachtvolle Barockbau ist das Gravitationszentrum des Karlsplatzes. Anfang des 18. Jahrhunderts gelobte Kaiser Karl VI. während der letzten großen Pestepidemie in Wien seinem Namenspatron Karl Borromäus zum Dank eine Kirche zu errichten, sollte die Pest von der Stadt abgewendet werden können. Ihr heutiges Erscheinungsbild verdankt die Karlskirche ihrem Architekten, dem Erbauer Schloss Schönbrunns, Johann Fischer von Erlach, der mit dem Sakralbau eine Verbindung zwischen Rom und Byzanz verdeutlichen wollte und sich darum an Elementen der Hagia Sophia, sowie der Trajansäule des römischen Forums bediente.

10:30
Der Indoorgarten

Zimmerpflanzen versorgen Räume mit Sauerstoff und Wohlbefinden, sie erfreuen aber auch das Auge - ob als Raumteiler, dekorative Wand oder Zierde. Manche von ihnen sind pflegeleicht, andere brauchen wieder mehr Fürsorge. Gartenprofi Josef Starkl und Moderatorin Katharina Gritzner zeigen in einer neuen Folge von GartenKULT mit einfachen Tipps und Tricks, wie man sein Zuhause ohne viel Mühe in ein Pflanzenparadies verwandeln kann.

10:55
Bärenkinder

Bären sind die größten und mächtigsten Landraubtiere Europas. Natürliche Feinde haben sie nicht, dennoch gibt es nur noch wenige Regionen, in denen Bären vorkommen: Der Mensch reduziert ihren Lebensraum, drängt sie immer weiter in entlegene Gebiete zurück. Vaclav Chaloupek hat versucht, mehr über die Anpassungsfähigkeit der Tiere zu erfahren - und wurde er ungewollt zur Ersatzmutter von zwei Bärenwaisen. Ein Jahr zieht er zwei europäische Braunbären groß. Er teilt mit ihnen sein Haus, spendet ihnen Körperwärme, füttert sie und erklärt ihnen die Welt - wie es eine Bärenmutter tun würde. Nur durch diese unmittelbare Nähe hat er die einmalige Chance, mehr und vor allem bisher Unbekanntes über Bären zu lernen. Der Film von Angelika Sigl und Volker Arzt zeigt intime und sensationelle Bilder von jungen Bären: wie sie ihre Umwelt gemeinsam mit Vaclav Chaloupek erkunden, wie sie lernen, aber auch, was an Wissen bereits in ihren Genen steckt.

11:45
Panorama
12:00
Zauberhafte Mosel

Die Mosel: Was Länge, Breite oder Tiefe betrifft, spielt sie unter den Flüssen Europas meist eine untergeordnete Rolle. Verstecken muss sich der zweitlängste Nebenfluss des Rheins trotzdem nicht. Denn wenngleich die Mosel eine der am stärksten befahrenen Wasserstraßen Europas ist, hat sie sich an vielen Orten ihre ursprüngliche, wilde Schönheit bewahrt. Die Reportage besucht im Moseltal einen der steilsten Weinberge der Welt, den Calmont, und trifft den Winzer Kilian Franzen. Im Anschluss daran treffen die Reporter den Frachtkahnfahrer Franck Pihens und besuchen im kleinen Städtchen Bussang Europas letztes Holztheater.

12:55
Deutschlands wilder Amazonas: Die Wupper

Sie ist kein Fließgewässer wie jedes andere. Die Wupper ist ein Fluss der Rekorde. Sie galt einmal als der fleißigste Fluss Deutschlands. Unzählige Handwerks- und Industriebetriebe versorgte sie mit der Energie ihrer Strömung. Bald stand sie auch im Ruf, der schmutzigste Fluss Deutschlands zu sein. Haushalts- und Industrieabwässer ließen sie zur Kloake der Region verkommen. Noch vor wenigen Jahrzehnten hieß die Diagnose: biologisch tot. Heute ist sie auferstanden und zählt zu den erfolgreichsten, hoffnungsvollsten Renaturierungsprojekten bundesweit.

13:40
Der Rhein

DEU

Wohl um keinen anderen Fluss ranken sich so viele Sagen und Legenden wie um den Rhein. Kein anderer Fluss wurde so oft besungen, gemalt, fotografiert und bereist. Trotzdem scheinen auch heute noch die Worte des großen französischen Dichters Victor Hugo zu gelten: Der Rhein ist der Fluss, von dem alle Welt redet und den niemand studiert, den alle Welt besucht und niemand kennt… Ein Film von Jan Haft.

14:30
Kroatiens wilde Flusslandschaften

In Europa sind natürliche Flusslandschaften fast völlig verschwunden. Nur noch selten findet man eine Einheit aus Fluss, Überschwemmungsfläche und Kulturlandschaft wie in den riesigen Save-Auen Kroatiens: Auwälder und -wiesen von 100.000 Hektar haben die Zerstörung anderer europäischer Flusstäler überlebt.

15:15
Entlang der Dordogne (1/2) - Die wilden Wasser der Auvergne

DEU

In einer zweiteiligen Dokureihe begibt sich Filmemacher Michael Trabitzsch auf Entdeckungsreise entlang der Dordogne durch den Südwesten Frankreichs. Auf den knapp 490 km, die der Fluss vom Ursprung bis zur Mündung überwindet, durchfließt dieser facettenreiche Landschaften - von dramatisch-schroff in den Vulkanbergen über romantisch-geschichtsträchtig im Périgord bis lieblich-reich in den Weinbaugebieten Bergeracs. Die Dordogne entspringt am Puy de Sancy, der höchsten Erhebung des französischen Zentralmassivs. Von dort bahnt sie sich ihren Weg durch karge, wilde Schluchten, speist gewaltige Talsperren und Wasserkraftwerke und passiert atemberaubende Schlösser wie das Château de Montfort. Bevor die mit der Felswand verschmolzene Kapelle von Rocamadour ihre Pforten öffnet, geht es unter die Erde in die Grotte Gouffre de Padriac mit ihren mystischen Höhlen und dem unterirdischen Fluss, der wiederum in die Dordogne mündet.

16:00
Entlang der Dordogne (2/2) - Die sanftgrünen Hügel des Bergerac

DEU

In einer zweiteiligen Dokureihe begibt sich Filmemacher Michael Trabitzsch auf Entdeckungsreise entlang der Dordogne durch den Südwesten Frankreichs. Auf den knapp 490 km, die der Fluss vom Ursprung bis zur Mündung überwindet, durchfließt dieser facettenreiche Landschaften - von dramatisch-schroff in den Vulkanbergen über romantisch-geschichtsträchtig im Périgord bis lieblich-reich in den Weinbaugebieten Bergeracs. In der zweiten Folge wird die Reise flussabwärts entlang von romantischen Schlössern, mittelalterlichen Dörfern und eindrucksvollen hängenden Gärten fortgesetzt. Bevor die Dordogne im Zusammenfluss mit der Garonne in einem gewaltigen Mündungsdelta in den Atlantik fließt, durchquert sie das landschaftlich vielseitige Périgord mit seiner für den Weinbau bedeutenden Stadt Bergerac.

16:45
ZIB 100
16:50
Die Traun - Fluss aus den Bergen

Eine elementare Landschaft und ein Kulturland ohnegleichen. Ein Fluß in Fels gefaßt schimmernd wie ein Kristall. Der wilde Weg des Wassers vom Dachstein bis zur Donau: Naturfilmer Erich Pröll nimmt uns diesmal mit auf eine wilde Reise entlang der Traun - 154 km von der Quelle bis zur Mündung. Und auf diesem Weg ereignet sich viel. Niemand kann genau sagen, wie viele Quellen im Salzkammergut sprudeln, denn manche fließen nur für einige Stunden oder Tage im Jahr, andere nur alle paar Jahre einmal. Aus tausend dieser Quellen speist sich die Traun. Am Kammersee, dem kleinsten der ersten drei Seen, durch die die junge Traun fließt, ist der Ursprung ihres wichtigsten Quellflusses. Der Oberlauf der Traun gehört außerdem zum reizvollsten was die Alpen Wildwassersportlern bieten können - allerdings nicht für Anfänger, denn hier ist die Traun ein tosender Fluss, der verblockt ist mit großen Gesteinsbrocken, die sich von den Felswänden an beiden Seiten der Schlucht gelöst haben. Erich Pröll zeigt uns aber auch das Leben unter Wasser, beobachtet Fischer beim Fliegenfischen, nimmt uns mit auf eine Reise in die Zeit der Flötzer zur letzten noch erhaltenen Klause des Salzkammergutes.

17:40
Wildnis am Strom - Nationalpark Donau-Auen

AUT

Der Nationalpark Donauauen ist einzigartig in vieler Hinsicht: Beginnend in Wien reicht er bis vor die Tore von Bratislava und verbindet die beiden Hauptstädte wie ein grünes Band miteinander. Auf über 36 Kilometer Länge schützt der Nationalpark eine der letzten freien Fließstrecken der Donau und gleichzeitig die letzte große Auenlandschaft Mitteleuropas. Beeindruckend ist die Vielfalt der Lebensräume, die hier zu finden ist, und außergewöhnlich ist die Zahl der Tiere und Pflanzen, die hier überleben können. Seeadler brüten im Auwald, Hundsfische und Sumpfschildkröten besiedeln die Altarme, Biber bauen am Ufer ihre Burgen und Rothirsche ziehen im Dickicht ihre Jungen groß. Die letzten Jahrhunderte hat sich aber am Fluss vieles geändert, denn die Donau wurde begradigt und viele Nebenarme durch Dämme vom Strom abgeschnitten. Seit der Gründung des Nationalparks im Jahr 1996 wird versucht, die Au wieder stärker an die Donau anzubinden: Ufer wurden rückgebaut, Altarme miteinander verbunden und Treppelwege gesenkt. Diese Maßnahmen zeigen Wirkung. Die Hochwasser hinterlassen wieder frisch angerissene Steilufer, in denen Eisvögel ihre Höhlen bauen, neue Schotterbänke und Inseln wachsen aus dem Strom, auf denen Flussregenpfeifer brüten. Dieser Film erzählt von der neuen, alten Aulandschaft, vom steten Wandel, der alleine das Überleben der Aubewohner ermöglicht und von den großen und kleinen Ereignissen, die das Jahr im Nationalpark bestimmen. Ein Film von Franz Hafner Eine Koproduktion von ORF/Interspot Film in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Donauauen.

18:30
Expeditionen
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
I: Gisela Schneeberger, Elmar Wepper, Wolfgang Böck, Rita Russek, Bibiana Zeller, Elke Winkens, Friedrich von Thun  (Lenz (Lorenz) Graf von Felsen-Hepp); S: Gerlinde Wolf; R: Tim Trageser... Adel dich

DEU

Wendels Verdacht bestätigt sich. Seit er denken kann glaubt er, dass er bei der Geburt vertauscht wurde. Im Pensionsschock beschließt er, der Sache endlich auf den Grund zu gehen. Eine Haarlocke seiner verblichenen Mutter lässt im DNA Test nur einen Schluss zu. Wendel ist nicht Wendel. Aber wer ist er dann? Auf der Suche nach seiner mutmaßlich adeligen Herkunft trifft er auf eine ebenso resolute wie faszinierende Gräfin.

21:45
I: Lukas Resetarits, Andreas Lust, Roswitha Meyer, Sandra Cervik; R: Nikolaus Leytner... Schwarzfahrer

AUT

Der verbummelte Architekturstudent Thomas versucht sich zur Aufbesserung seines tristen Budgets als falscher Straßenbahnkontrollor. Bevor er zum Inkasso schreiten kann, wird er von einem vermeintlich echten Kontrollor erwischt. Der erweist sich aber selbst als ein kleiner Gauner namens Erich und bald beginnt für das ungleiche Duo eine abenteuerliche Zusammenarbeit.

23:15
I: Petra Morzé, Roland Koch, Nathalie Köbli, Wolfgang Böck, Florian Teichtmeister, Nina Blum, Manuel Ortega, Erika Marozsán; S: Uli Brée; R: Peter Gersina... Goldlukas

AUT

Polly will die Scheidung und engagiert eine berüchtigte Anwältin. Für ihren Brötchengeber soll sie einen Artikel über die bevorstehende Hochzeit von Schlagersänger Lukas Gold mit der Ungarin Clarissa verfassen. Als Kellnerin verkleidet verschafft sie sich Zutritt zum Polterabend und bekommt prompt Stoff für eine fette Schlagzeile geliefert: Denn Lukas Gold wird auf der Feier zusammengeschlagen. Polly bleibt an der Geschichte dran und erfährt Skandalträchtiges aus Clarissas Vergangenheit. Eine Produktion des ORF und teamWorx in Zusammenarbeit mit CULT-Film.

00:05
Fernsehen wie damals
00:50
Fernsehen wie damals
01:20
Die Blutspur der Medici (1/2)

DEU

Fürsten, Kunstmäzene und Helden oder Giftmischer, Intriganten und Mörder - welche Bezeichnung auch immer den Medici gerecht wird, eines ist sicher: über 300 Jahre lang beherrschte die Familie die Geschicke der westlichen Welt.

02:10
Die Blutspur der Medici (2/2)

DEU

Fürsten, Kunstmäzene und Helden oder Giftmischer, Intriganten und Mörder - welche Bezeichnung auch immer den Medici gerecht wird, eines ist sicher: über 300 Jahre lang beherrschte die Familie die Geschicke der westlichen Welt.

02:55
Im k.u.k. Luxuszug an die Adria

Die Adria als Sehnsuchtsort entdeckten die Habsburger, als die Eisenbahn erstmals schnelle Reisen bis zum Mittelmeer erlaubte. Orte wie Abazzia (Opatia) entwickelten sich zum Mekka für Sommerurlauber. Viele Spuren der damaligen Lebenskultur haben sich entlang der Südbahn-Route erhalten.

03:45
Das Zillertal mit Peter Habeler

Die Reise durch die Jahreszeiten beginnt im spätsommerlichen Zillertal. Wenn es im Tal noch ruhig ist, erstrahlen die Berge in einem besonderen Glanz, in ganz eigenen Farben. Wir starten unseren Streifzug oberhalb von Mayrhofen, im hinteren Zillertal. Im Herzen des Hintertuxer Gletschers, in 35 Metern Tiefe verbirgt sich ein wahres Juwel, ein unterirdischer Gletscher See mit einer Länge von knapp 100 Metern. Vor genau 11 Jahren entdeckt Roman Erler diesen besonderen Ort, eine riesige begehbare Gletscherspalte, ein System von Hohlräumen im innersten des Gletschereises. Es sind die Ziele die uns auf den richtigen Weg führen. Den Gipfel vor Augen. Den Blick nach oben gerichtet, um irgendwann anzukommen. Der Olperer - mit 3476 Metern ist freilich nicht der höchste, aber einer der bekanntesten Berge des Zillertals. Für Peter Habeler bedeutet er Heimat. Hier hat der Alpinist seine Liebe zu den Bergen entdeckt, hierher kehrt er immer wieder zurück. Habeler trifft hier auch auf Ski-Olympiasieger Leonhard Stock. Ebenfalls ein Zillertaler.

04:30
Heilen ohne Pillen und Skalpell

treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer beleuchten und hinterfragen diesmal alternative Heilmethoden.

05:15
Alternativ heilen - Handauflegen statt Skalpell

treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer beleuchten und hinterfragen diesmal alternative Heilmethoden.