Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:35
Ani Gülgün-Mayr berichtet heute u.a. vom „steirischen herbst neu“ in Graz, und präsentiert „Frau Zucker“ im Wiener Vorstadttheater und „The man who killed Don Quixote“.
07:00
WETTER/INFO
08:05
Dobar dan, Hrvati
08:35
Dober dan, Koroška
09:15
Die Geschichte des 20. Jahrhunderts war für Tirol vor allem die Geschichte einer schmerzlichen Trennung. Die autonomiepolitische Entwicklung Südtirols hat in den letzten Jahrzehnten das Zusammenrücken der alten Landesteile gefördert. Mit der Gründung der Europaregion Tirol, welche das Bundesland Tirol und die beiden italienischen Provinzen Südtirol und Trentino umfasst, wurde das Gefühl kultureller Zusammengehörigkeit auf eine institutionelle Ebene gehoben. Der Film Terra in montanis - Die Europaregion Tirol will bewusst machen, wie die Kooperation in der Euregio funktioniert. Beleuchtet werden u.a. Synergien im Kulturbereich (zum Beispiel der Gesamttiroler Musikwettbewerb Prima la musica) oder in der Wirtschaft. So liefern Bauern aus dem Nordtiroler Wipptal ihre Milch seit kurzem nach Sterzing in Südtirol. Gezeigt wird auch, wie die Bewohner der Europaregion ihre Traditionen pflegen. Dazu zählen der berühmte Egetmann-Umzug, der Höhepunkt des Südtiroler Faschings und das Schützenwesen, das im Trentino - dem früheren Welschtirol - seit einigen Jahren eine Renaissance erlebt. Ein Erlebnis Österreich gestaltet von Patrick Rina.
09:40
R: Elisabeth Eisner... Gleich einer Perlenkette reihen sich in der 182. Sendung Klingendes Österreich die Sehenswürdigkeiten aneinander. Beginnend mit Rattenberg, der kleinen, alten Stadt am Inn, vorbei an den Burgen Matzen und Lichtenwerth führt unser Weg zum Kirchweiler St. Gertraudi und nach Überquerung des Inn in die Gegend von Kramsach mit ihren vielen kleinen Seen und der staunenswerten Ansammlung von alten Bauernhöfen aus allen Landesteilen Tirols. Regie führt Elisabeth Eisner.
10:40
DEU

Universum History-Reihe Geheimbünde befasst sich mit einer der größten geheimen Bruderschaften der Welt - mit den Freimaurern. Mehr als vier Millionen Anhänger versammeln sich regelmäßig in ihren Tempeln und Logenhäusern. Ihre Grundideale sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität. Dass sich dennoch regelmäßig Verschwörungstheorien um den Geheimbund ranken und sie als undurchsichtige Gesellschaft gelten, liegt wohl an ihren zum Teil bizarr anmutenden Ritualen sowie der selbstauferlegten Geheimhaltungspflicht. Eine Dokumentation von Kay Siering und Holger Diedrich Bearbeitung: Caroline Haidacher.

11:30
DEU

Sie agieren im Verborgenen, sind extrem verschwiegen und praktizieren uralte Rituale. Geheimbünde haben schon immer die Fantasie der Menschen angeregt. UNIVERSUM HISTORY Geheimbünde begibt sich auf die Spuren der bekanntesten unter ihnen. Der zweite Teil Der Code der Illuminaten, befasst sich mit dem legendären Illuminatenorden und erkundet geheime Organisationen, deren Wurzeln, nach eigener Aussage, bis in die Antike zurückreichen. Eine Dokumentation von Kay Siering und Holger Diedrich Bearbeitung: Caroline Haidacher.

12:20
DEU

Verschwörungstheorien haben seit jeher die Fantasie der Menschen angeregt. Der dritte und letzte Teil der Universum-History-Reihe Geheimbünde befasst sich mit den Verschwörungstheorien, die nach jedem Großereignis auftauchen. Die Dokumentation Die Masken der Verschwörer stößt auf Halbwahrheiten, dreiste Lügen, aber auch auf ungelöste Fragen. So wurde bereits kurz nach den verheerenden Terroranschlägen des 11. Septembers gemunkelt, die USA selbst seien für die Anschläge verantwortlich; die Mondlandung gilt manchen auch heute noch als Fake, als im Studio aufgenommene Inszenierung und die ganz offenkundig gefälschten Protokolle der Weisen von Zion dienen immer noch als Vorwand für Antisemitismus. Eine Dokumentation von Kay Siering und Holger Diedrich Bearbeitung: Caroline Haidacher.

13:10
Im Rahmen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes tagen die Landwirtschaftsministerinnen und Landwirtschaftsminister der EU von 23. bis 25. September auf Schloss Hof in Niederösterreich. ORF III AKTUELL überträgt im Anschluss an die Tagung die Pressekonferenz mit Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) und dem EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Phil Hogan, live.
13:50
AUT

Es ist eine Herausforderung, die schönsten, verborgenen Plätze Tirols zu suchen. Es gibt einfach so viele. Aber nach wochenlangen Recherchen und Gesprächen mit Menschen, die die Schönheiten Tirols wirklich kennen, haben wir drei verborgene Schätze gefunden. Drei Tiroler Orte mit einem ganz besonderen Reiz - das Gschlößtal in Osttirol, der Natureispalast am Hintertuxer Gletscher und die Stuibenfälle im Außerfern. Ein Erlebnis Österreich gestaltet von Katharina Kramer.

14:15
Das Schloss von La Roche-Guyon wurde teilweise in die weiße Kreidesteilküste hineingebaut, die sich an einer Seine-Windung erhebt. Das Bauwerk überragt einen außergewöhnlichen Obst- und Gemüsegarten, dessen Anfänge im 18. Jahrhundert liegen. Die Anlage geht auf den Herzog Alexandre de la Rochefoucauld zurück. Der Garten diente dem Vergnügen, der Produktion von Nahrungsmitteln sowie landwirtschaftlichen Experimenten, die den Geist der Aufklärung widerspiegelten. Innovation in Hinblick auf die Auswahl der Pflanzungen und Gartenbautechniken wird in diesem streng geometrisch gegliederten Garten auch heute noch großgeschrieben. Die gesamte Architektur des Gartens beruht auf großen Buchsbaumhecken. Diese fast 60.000 Quadratmeter angepflanzten Buchses müssen mehr als zehn Monate im Jahr beschnitten werden.
14:45
Der Botanische Garten von Padua ist der älteste botanische Garten der Welt. Der in Nordostitalien gelegene Garten wurde 1545 zur Zeit der Republik Venedig angelegt. Seine Entstehung verdankt er der sich herausbildenden Botanik. Fortan sollte der Garten treuer Begleiter und Spiegelbild dieser Wissenschaftsdisziplin sein. Mit seinen Pflanzen aus der ganzen Welt und seinen jahrhundertealten Bäumen aus Asien ermöglicht der Botanische Garten von Padua eine Reise in andere Länder und Zeiten. Die Bestände seiner Bibliothek reichen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Auf dem Gelände des Gartens wurde kürzlich ein Gewächshaus der biologischen Vielfalt erbaut. Der Ort lädt seine Besucher dazu ein, über die zukünftigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur nachzudenken.
15:15
Der Garten Quinta da Regaleira wurde im 16. Jahrhundert in der 25 Kilometer von Lissabon entfernten Kleinstadt Sintra angelegt. Er war für die Akklimatisierung exotischer Pflanzen gedacht. Solche Gewächse brachten die als große Seefahrer bekannten Portugiesen gern von ihren Asien- und Amerikareisen mit. Im 19. Jahrhundert drückte der Großgrundbesitzer António Augusto Carvalho Monteiro dem Ort seinen Stempel auf. Der als exzentrisch geltende Millionär übersäte seinen vier Hektar großen Garten mit Freimaurer- und Alchimistensymbolen, mit Geheimnissen und Rätseln, die der Besucher lösen sollte. Diese ganz besondere, beunruhigend fremdartige Atmosphäre macht den Garten, der heute der Öffentlichkeit zugänglich ist, zu einem der überraschendsten Orte in der Umgebung der portugiesischen Hauptstadt.
15:45
Das Anwesen Le Rayol zu entdecken, bedeutet, sich von diesem 20 Hektar großen Garten an der Côte dAzur überraschen zu lassen. Dort wachsen und gedeihen exotische Pflanzen aus aller Herren Länder, zum Beispiel aus Chile, Australien und Neuseeland, im Einklang mit der mediterranen Macchia. Der Besitz wurde 1910 von Alfred-Théodore Courmes angelegt, später verkauft und verfiel nach dem Zweiten Weltkrieg zusehends. Seit 1989 besitzt die Küstenschutzbehörde das Anwesen. Von ihr erhielt der renommierte Landschaftsarchitekt Gilles Clément den Auftrag, den Park neu anzulegen. Ganz bewusst hat Gilles Clément diesen Garten so vielfältig gestaltet. Mit seinem Konzept des „planetarischen Gartens“ revolutionierte er den Blick auf die Gärten. In Le Rayol haben sich manche Arten durch jahrtausendealte Strategien, die von der unglaublichen Intelligenz der Pflanzen zeugen, an das mediterrane Milieu angepasst.
16:15
Der Parc de la Tete dOr wurde 1857, noch vor Beendigung der Arbeiten, eröffnet. Entworfen wurde die Gartenanlage von den Brüdern Denis und Eugene Bühler, zwei historisch bedeutsamen Stadtparkentwicklern. Es war die große Zeit, als Baron Haussmann Paris radikal umgestaltete, dem wollte Lyon nicht nachstehen. Die Brüder Bühler verfolgten den Ansatz, die Natur mitten in die Städte hineinzubringen. Sie kamen auf die Idee, einen See auszuheben, um den sumpfigen Boden trockenzulegen, und zahlreiche Baumarten anzupflanzen. Eine besondere Attraktion von Lyon ist der Rosengarten des Parks. In der Tat war der Rose an diesem Ort ein großer Erfolg beschert – dank des guten Bodens und des günstigen Klimas, vor allem aber aufgrund der wohlhabenden städtischen Bourgeoisie, die sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts schnell entwickelte. Seitdem zählen die Lyoner Rosenzüchter zu den besten der Welt.
16:40
ZIB 100
16:45
DEU

Jeder kennt sie, jeder liebt sie: die Blumenwiese. Sie ist wie ein Meer aus leuchtenden Farben und filigranen Formen, ein Paradies für unzählige Tiere. Manche leben unterirdisch, andere im Dickicht der Halme und einige in den bunten, Blüten bestandenen Gipfeln. Auf HD-Cam mit Spezialoptiken, aufwendigen Effekten (Time Slice) und Animationen realisiert, zeigt der Film vor der stets gleich bleibenden Kulisse eines Berges und eines Findlings die Entwicklung des buntesten Lebensraums der Welt von der Eiszeit bis heute. Das Ergebnis: ein ultimativer Film über die verzauberte Wunderwelt Wiese, der die Zuschauer zum Träumen einlädt. Eine Dokumentation von Jan Haft.

17:35
AUT

Hummeln gehören neben Honigbienen und Fliegen zu den wichtigsten Bestäuber-Insekten. Ihre Temperaturunempfindlichkeit ermöglicht es ihnen, länger als Bienen auf Nahrungssuche zu sein. Hummeln fliegen täglich in bis zu 18 Stunden bis zu 1000 Blüten an, um Nahrung zu suchen - selten mehr als zwei verschiedene Blütenarten pro Flug. Einige Pflanzenarten, zum Beispiel Taubnesseln, werden ausschließlich von langrüsseligen Hummeln während der Nektarentnahme bestäubt. Außerdem bestäuben sie auch viele Obstarten. Weltweit gibt es etwa 250 Hummelarten, die vor allem in den gemäßigteren und kühleren Regionen der Nordhalbkugel vorkommen. Besonders artenreich sind die Hummeln in Europa und Asien vertreten, sie besiedeln praktisch die gesamte eurasische Landfläche nördlich des Himalaya. Eine Dokumentation von Kurt Mündl.

18:25
AUT

Sie schweben über Teichen und Tümpeln, sie bevölkern die Ufer von Flüssen und Bächen. Mit ihren metallisch schillernden Farben und einzigartigen Flugkünsten sind sie wahre Juwele der Lüfte: Dieser Film präsentiert Libellen, wie man sie noch nie gesehen hat. Faszinierende Makroaufnahmen führen in die Welt dieser Insekten, die schon zu Zeiten der Dinosaurier auf der Erde lebten. Spektakuläre Superzeitlupen und aufwändige Computeranimationen verraten erstmals, wie Libellen ihre Beute blitzschnell im Flug fangen - und wie sie sich in der Luft paaren. Unterwasseraufnahmen enthüllen die Entwicklung der räuberischen Libellenlarve, Zeitrafferszenen das Schlüpfen des fertig entwickelten Insekts. Doch die farbenprächtigen Flugakrobaten schweben in Gefahr: Die bevorzugten Lebensräume der Libellen an und in Gewässern schrumpfen zusehends - und so sind allein in Europa bereits etwa 80 Arten vom Aussterben bedroht. Ein Film von Kurt Mündl Eine Koproduktion von ORF und Power of Earth TV & Film Produktion.

19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Anlässlich der aktuellen Personalie der österreichischen Künstlerlegende Franz West im Pariser Centre Pompidou begeben sich Karl Hohenlohe und sein Team nach Paris, der Mutter aller Kunst- und Antiquitätenstädte.
21:05
Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.
21:55
R: Rudolf Klingohr... AUT

Als Österreich noch eine Seemacht war, stand der Name Tegethoff für die Stärke der k.u.k. Marine. Zum Helden wurde er vor genau 150 Jahren bei der Seeschlacht von Lissa, 1866, gegen die überlegene italienische Flotte. Heldenfiguren wie er waren damals die Angelpunkte der Habsburgermonarchie. Sie gewährten den Zusammenhalt des Reiches und spornten die Armee zu Höchstleistungen an. Niemand ahnte zum Zeitpunkt dieser glorreichen Seeschlacht, dass der Monarchie nur mehr fünf Jahrzehnte vergönnt sein würden, bis sie Geschichte war. Die ORFIII-Produktion erzählt die Geschichte des Admiral Wilhelm von Tegetthoff.

22:45
Seine Fahrt von Wien nach Indien 1933 machte Max Reisch berühmt: 15.000 Kilometer auf einem Motorrad, ohne Versorgung und Sicherheiten, durch gefährliche Regionen wie Irak, Persien oder Pakistan, das war damals eine Sensation. Reisch baute darauf eine Existenz als Fernreisender auf. Fast ein halbes Jahrhundert lang war der Tiroler in Afrika, Asien und Amerika unterwegs. Reisch war nicht nur Abenteurer, sondern auch Filmpionier und Volksbildner. In seinen Vorträgen vermittelte er die Faszination der Ferne zu Zeiten, als Reisen für die meisten Menschen unerschwinglich war. Seine Filmberichte aus Ländern, die auch heute noch schwer bereisbar sind, wie z.B. Saudi-Arabien und Südchina, sind mittlerweile wertvolle Dokumente vergangener Kulturen.
23:35
Mythos Geschichte (Die Eisfalle - Die arktische Odyssee der Tegetthoff)
01:05
Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.
01:50
R: Rudolf Klingohr... AUT

Als Österreich noch eine Seemacht war, stand der Name Tegethoff für die Stärke der k.u.k. Marine. Zum Helden wurde er vor genau 150 Jahren bei der Seeschlacht von Lissa, 1866, gegen die überlegene italienische Flotte. Heldenfiguren wie er waren damals die Angelpunkte der Habsburgermonarchie. Sie gewährten den Zusammenhalt des Reiches und spornten die Armee zu Höchstleistungen an. Niemand ahnte zum Zeitpunkt dieser glorreichen Seeschlacht, dass der Monarchie nur mehr fünf Jahrzehnte vergönnt sein würden, bis sie Geschichte war. Die ORFIII-Produktion erzählt die Geschichte des Admiral Wilhelm von Tegetthoff.

02:40
Seine Fahrt von Wien nach Indien 1933 machte Max Reisch berühmt: 15.000 Kilometer auf einem Motorrad, ohne Versorgung und Sicherheiten, durch gefährliche Regionen wie Irak, Persien oder Pakistan, das war damals eine Sensation. Reisch baute darauf eine Existenz als Fernreisender auf. Fast ein halbes Jahrhundert lang war der Tiroler in Afrika, Asien und Amerika unterwegs. Reisch war nicht nur Abenteurer, sondern auch Filmpionier und Volksbildner. In seinen Vorträgen vermittelte er die Faszination der Ferne zu Zeiten, als Reisen für die meisten Menschen unerschwinglich war. Seine Filmberichte aus Ländern, die auch heute noch schwer bereisbar sind, wie z.B. Saudi-Arabien und Südchina, sind mittlerweile wertvolle Dokumente vergangener Kulturen.
03:25
Anlässlich der aktuellen Personalie der österreichischen Künstlerlegende Franz West im Pariser Centre Pompidou begeben sich Karl Hohenlohe und sein Team nach Paris, der Mutter aller Kunst- und Antiquitätenstädte.
04:15
Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.
05:00
R: Rudolf Klingohr... AUT

Als Österreich noch eine Seemacht war, stand der Name Tegethoff für die Stärke der k.u.k. Marine. Zum Helden wurde er vor genau 150 Jahren bei der Seeschlacht von Lissa, 1866, gegen die überlegene italienische Flotte. Heldenfiguren wie er waren damals die Angelpunkte der Habsburgermonarchie. Sie gewährten den Zusammenhalt des Reiches und spornten die Armee zu Höchstleistungen an. Niemand ahnte zum Zeitpunkt dieser glorreichen Seeschlacht, dass der Monarchie nur mehr fünf Jahrzehnte vergönnt sein würden, bis sie Geschichte war. Die ORFIII-Produktion erzählt die Geschichte des Admiral Wilhelm von Tegetthoff.

05:50
Der Botanische Garten von Padua ist der älteste botanische Garten der Welt. Der in Nordostitalien gelegene Garten wurde 1545 zur Zeit der Republik Venedig angelegt. Seine Entstehung verdankt er der sich herausbildenden Botanik. Fortan sollte der Garten treuer Begleiter und Spiegelbild dieser Wissenschaftsdisziplin sein. Mit seinen Pflanzen aus der ganzen Welt und seinen jahrhundertealten Bäumen aus Asien ermöglicht der Botanische Garten von Padua eine Reise in andere Länder und Zeiten. Die Bestände seiner Bibliothek reichen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Auf dem Gelände des Gartens wurde kürzlich ein Gewächshaus der biologischen Vielfalt erbaut. Der Ort lädt seine Besucher dazu ein, über die zukünftigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur nachzudenken.
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
08:00
Heimat fremde Heimat
08:30
AUT

Die Themen: *) Tore zum Himmel: Superintendent Rehner tritt Amt in Graz an. *) Lust auf Leiten: Evangelische Frauen machen mobil. *) Seelsorge auf See: Mit Gott an Bord. *) Zen-Superstar auf Tour: Der twitternde Korea-Mönch Haemin Sunim.

09:05
Politik live (Nationalratssitzung)
09:30
Der Medienmarkt ist in Zeiten von Fake-News, Zeitungskrise und neuen Medien im Internet im Wandel. Wohin bewegt sich Österreichs Medienlandschaft und welchen Einfluss hat die Politik darauf - bzw. welchen sollte sie haben? ORF III überträgt den Eröffnungstag der Österreichischen Medientage 2018 live.
12:30
Politik live (Nationalratssitzung)
16:45
ZIB 100
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
R: Markus Rosenmüller... AUT

Hubert von Goisern macht Weltmusik und bleibt dennoch seiner Heimat innig verbunden. Sein Werdegang ist voller Brüche und Widersprüche. Brenna tuats schon lang ist die Dokumentation seiner Lebensgeschichte, doch nicht primär ein Künstlerporträt. Der Film kommt dem Künstler ganz nah und erlaubt dennoch kritisch distanzierte Blicke und Gedanken über ihn. Die Beziehungen zwischen den Welten und Kulturen, seinem Denken und Schaffen ergeben einen Musikfilm der etwas anderen Art: die emotional mitreißende Musik Hubert von Goiserns wird im Kontext gezeigt, aus dem sie entstanden ist. Hergestellt in Zusammenarbeit mit dem ORF Film/Fernseh-Abkommen.

21:50
Lieber dick und fit als schlank und krank? Ist Körperfett gleich körperfit? Wann birgt Übergewicht Gesundheitsrisiken? Und welche Rolle spielen unsere Muskeln? Kann Bewegung der Schlüssel für die Lösung vieler Gesundheitsprobleme sein? treffpunkt medizin klärt auf, welche Vorteile eine Birnenfigur im Verhältnis zu einem Apfelkörper hat, untersucht, ob die Hirnforschung beim Abnehmen helfen kann und ob Stress und Schlaflosigkeit die Dickmacher Nummer 1 sind. Die preisgekrönte Reihe treffpunkt medizin rückt immer Mittwochs im Doppelschlag mit dem Gesundheitsgespräch in MERYNS sprechzimmer Praxis, medizinische Forschung und gesellschaftliche Fragen ins Bild. Themenabend diesmal: Fit, trotz Fett?
22:40
Fit, aktiv, erfolgreich und schlank - das ist ein Idealbild und Klischee, das in den meisten Köpfen verankert ist. Doch mollig sein ist keineswegs gleichzusetzen mit mangelnder Fitness und drohenden Erkrankungen. Im Gegenteil, Wissenschaftler fanden erst kürzlich heraus, dass Menschen, die einen leicht erhöhten BMI haben besser mit Stress umgehen können und somit auch gesünder sein sollten. Aber was hat ein Body-Mass-Index schon auszusagen, der beim Körpergewicht nicht berücksichtigt, ob es sich um Muskel- oder Fettmasse handelt? Sind dünne Menschen gesünder als Dicke? Gibt es eine genetische Disposition für Übergewicht und warum scheinen manche Personen, so sehr sie sich bemühen, einfach nicht abzunehmen? Mittlerweile belegen sogar einige Studien, dass ein wenig beleibtere Menschen länger leben, als Schlanke. Dennoch eifern viele einem manchmal unerreichbar zu scheinendem Ziel -dem perfekten Körper- nach und schrecken dabei auch nicht vor fragwürdigen Diäten mit vorprogrammiertem Jo-Jo-Effekt oder diversen Schönheitsoperationen zurück. Welche Rolle spielen unser Gehirn und unsere Emotionen beim Essen, wie groß ist der Einfluss von Stress in Bezug auf Übergewicht und ist es nicht vielleicht am wichtigsten, sich selbst und seinen Körper schätzen, wie er ist? Diese und andere Fragen diskutieren Manuela Wafzig, Yogalehrerin, Prim. Univ.Prof. Dr. Bernhard Ludvik, Internist, Endokrinologe und Stoffwechselexperte, sowie der Schönheitschirurg Prim. Univ.-Doz. Dr. Artur Worseg unter der Gesprächsleitung von Internist Dr. Siegfried Meryn im Zuge des Themenabends Rund, aber gesund!
23:30
Die neue ORF-III-Dokumentation von Stefan Wolner und Harald Nestl führt zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.
00:15
R: Rudolf Klingohr... AUT

Als Österreich noch eine Seemacht war, stand der Name Tegethoff für die Stärke der k.u.k. Marine. Zum Helden wurde er vor genau 150 Jahren bei der Seeschlacht von Lissa, 1866, gegen die überlegene italienische Flotte. Heldenfiguren wie er waren damals die Angelpunkte der Habsburgermonarchie. Sie gewährten den Zusammenhalt des Reiches und spornten die Armee zu Höchstleistungen an. Niemand ahnte zum Zeitpunkt dieser glorreichen Seeschlacht, dass der Monarchie nur mehr fünf Jahrzehnte vergönnt sein würden, bis sie Geschichte war. Die ORFIII-Produktion erzählt die Geschichte des Admiral Wilhelm von Tegetthoff.

01:05
Seine Fahrt von Wien nach Indien 1933 machte Max Reisch berühmt: 15.000 Kilometer auf einem Motorrad, ohne Versorgung und Sicherheiten, durch gefährliche Regionen wie Irak, Persien oder Pakistan, das war damals eine Sensation. Reisch baute darauf eine Existenz als Fernreisender auf. Fast ein halbes Jahrhundert lang war der Tiroler in Afrika, Asien und Amerika unterwegs. Reisch war nicht nur Abenteurer, sondern auch Filmpionier und Volksbildner. In seinen Vorträgen vermittelte er die Faszination der Ferne zu Zeiten, als Reisen für die meisten Menschen unerschwinglich war. Seine Filmberichte aus Ländern, die auch heute noch schwer bereisbar sind, wie z.B. Saudi-Arabien und Südchina, sind mittlerweile wertvolle Dokumente vergangener Kulturen.
01:50
Lieber dick und fit als schlank und krank? Ist Körperfett gleich körperfit? Wann birgt Übergewicht Gesundheitsrisiken? Und welche Rolle spielen unsere Muskeln? Kann Bewegung der Schlüssel für die Lösung vieler Gesundheitsprobleme sein? treffpunkt medizin klärt auf, welche Vorteile eine Birnenfigur im Verhältnis zu einem Apfelkörper hat, untersucht, ob die Hirnforschung beim Abnehmen helfen kann und ob Stress und Schlaflosigkeit die Dickmacher Nummer 1 sind. Die preisgekrönte Reihe treffpunkt medizin rückt immer Mittwochs im Doppelschlag mit dem Gesundheitsgespräch in MERYNS sprechzimmer Praxis, medizinische Forschung und gesellschaftliche Fragen ins Bild. Themenabend diesmal: Fit, trotz Fett?
02:35
Fit, aktiv, erfolgreich und schlank - das ist ein Idealbild und Klischee, das in den meisten Köpfen verankert ist. Doch mollig sein ist keineswegs gleichzusetzen mit mangelnder Fitness und drohenden Erkrankungen. Im Gegenteil, Wissenschaftler fanden erst kürzlich heraus, dass Menschen, die einen leicht erhöhten BMI haben besser mit Stress umgehen können und somit auch gesünder sein sollten. Aber was hat ein Body-Mass-Index schon auszusagen, der beim Körpergewicht nicht berücksichtigt, ob es sich um Muskel- oder Fettmasse handelt? Sind dünne Menschen gesünder als Dicke? Gibt es eine genetische Disposition für Übergewicht und warum scheinen manche Personen, so sehr sie sich bemühen, einfach nicht abzunehmen? Mittlerweile belegen sogar einige Studien, dass ein wenig beleibtere Menschen länger leben, als Schlanke. Dennoch eifern viele einem manchmal unerreichbar zu scheinendem Ziel -dem perfekten Körper- nach und schrecken dabei auch nicht vor fragwürdigen Diäten mit vorprogrammiertem Jo-Jo-Effekt oder diversen Schönheitsoperationen zurück. Welche Rolle spielen unser Gehirn und unsere Emotionen beim Essen, wie groß ist der Einfluss von Stress in Bezug auf Übergewicht und ist es nicht vielleicht am wichtigsten, sich selbst und seinen Körper schätzen, wie er ist? Diese und andere Fragen diskutieren Manuela Wafzig, Yogalehrerin, Prim. Univ.Prof. Dr. Bernhard Ludvik, Internist, Endokrinologe und Stoffwechselexperte, sowie der Schönheitschirurg Prim. Univ.-Doz. Dr. Artur Worseg unter der Gesprächsleitung von Internist Dr. Siegfried Meryn im Zuge des Themenabends Rund, aber gesund!
03:25
Anlässlich der aktuellen Personalie der österreichischen Künstlerlegende Franz West im Pariser Centre Pompidou begeben sich Karl Hohenlohe und sein Team nach Paris, der Mutter aller Kunst- und Antiquitätenstädte.
04:10
R: Markus Rosenmüller... AUT

Hubert von Goisern macht Weltmusik und bleibt dennoch seiner Heimat innig verbunden. Sein Werdegang ist voller Brüche und Widersprüche. Brenna tuats schon lang ist die Dokumentation seiner Lebensgeschichte, doch nicht primär ein Künstlerporträt. Der Film kommt dem Künstler ganz nah und erlaubt dennoch kritisch distanzierte Blicke und Gedanken über ihn. Die Beziehungen zwischen den Welten und Kulturen, seinem Denken und Schaffen ergeben einen Musikfilm der etwas anderen Art: die emotional mitreißende Musik Hubert von Goiserns wird im Kontext gezeigt, aus dem sie entstanden ist. Hergestellt in Zusammenarbeit mit dem ORF Film/Fernseh-Abkommen.

05:50
Das Habsburgerreich wurde nie zur Kolonialmacht, aber es erlag dem exotischen Reiz der fernen Länder auf andere Weise: durch mehrere herausragende wissenschaftliche Expeditionen an Orte, die die Phantasien der Leute beflügelten. In diesen Missionen verbanden sich Abenteuerlust, Wissbegierde und Machbarkeitsrausch – und unter dem Mantel der wissenschaftlichen Forschung natürlich auch das Bedürfnis, machtpolitische Duftmarken rund um den Globus zu setzen. Die Expedition von Payer und Weyprecht zum später so benannten Franz Josefs Land war eines der Beispiele, wie das Herrscherhaus sich mit diesen Reisen international positionieren wollte. Stefan Wolner und Harald Nestl führen in dieser ORF III Neuproduktion zurück in die Zeit, als Habsburg seine Pioniere und Eroberer über die Weltmeere aussandte.
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
R: Markus Rosenmüller... AUT

Hubert von Goisern macht Weltmusik und bleibt dennoch seiner Heimat innig verbunden. Sein Werdegang ist voller Brüche und Widersprüche. Brenna tuats schon lang ist die Dokumentation seiner Lebensgeschichte, doch nicht primär ein Künstlerporträt. Der Film kommt dem Künstler ganz nah und erlaubt dennoch kritisch distanzierte Blicke und Gedanken über ihn. Die Beziehungen zwischen den Welten und Kulturen, seinem Denken und Schaffen ergeben einen Musikfilm der etwas anderen Art: die emotional mitreißende Musik Hubert von Goiserns wird im Kontext gezeigt, aus dem sie entstanden ist. Hergestellt in Zusammenarbeit mit dem ORF Film/Fernseh-Abkommen.

10:35
Das Salzkammergut gilt als eine der landschaftlich schönsten Regionen Österreichs. Es ist ein Dreiklang aus den Gebirgen, den Seen und den Menschen - und das Leben vieler Menschen ist von den Seen geprägt: Bootsbauer, Kapitäne, Fischer, Wirte am See, Taucher, Wasserbiologen, Künstler und Abenteurer. Sie alle erzählen in dieser Dokumentation aus dem ORF Landesstudio Oberösterreich über ihr Leben am See. Entstanden ist der Film im Lauf eines ganzen Jahres, somit sind die schönsten und eindrücklichsten Stimmungen rund um die Seen auch so zu erleben.
11:05
Panorama
11:20
AUT

Sie schweben über Teichen und Tümpeln, sie bevölkern die Ufer von Flüssen und Bächen. Mit ihren metallisch schillernden Farben und einzigartigen Flugkünsten sind sie wahre Juwele der Lüfte: Dieser Film präsentiert Libellen, wie man sie noch nie gesehen hat. Faszinierende Makroaufnahmen führen in die Welt dieser Insekten, die schon zu Zeiten der Dinosaurier auf der Erde lebten. Spektakuläre Superzeitlupen und aufwändige Computeranimationen verraten erstmals, wie Libellen ihre Beute blitzschnell im Flug fangen - und wie sie sich in der Luft paaren. Unterwasseraufnahmen enthüllen die Entwicklung der räuberischen Libellenlarve, Zeitrafferszenen das Schlüpfen des fertig entwickelten Insekts. Doch die farbenprächtigen Flugakrobaten schweben in Gefahr: Die bevorzugten Lebensräume der Libellen an und in Gewässern schrumpfen zusehends - und so sind allein in Europa bereits etwa 80 Arten vom Aussterben bedroht. Ein Film von Kurt Mündl Eine Koproduktion von ORF und Power of Earth TV & Film Produktion.

12:05
DEU

Jeder kennt sie, jeder liebt sie: die Blumenwiese. Sie ist wie ein Meer aus leuchtenden Farben und filigranen Formen, ein Paradies für unzählige Tiere. Manche leben unterirdisch, andere im Dickicht der Halme und einige in den bunten, Blüten bestandenen Gipfeln. Auf HD-Cam mit Spezialoptiken, aufwendigen Effekten (Time Slice) und Animationen realisiert, zeigt der Film vor der stets gleich bleibenden Kulisse eines Berges und eines Findlings die Entwicklung des buntesten Lebensraums der Welt von der Eiszeit bis heute. Das Ergebnis: ein ultimativer Film über die verzauberte Wunderwelt Wiese, der die Zuschauer zum Träumen einlädt. Eine Dokumentation von Jan Haft.

12:50
AUT

Hummeln gehören neben Honigbienen und Fliegen zu den wichtigsten Bestäuber-Insekten. Ihre Temperaturunempfindlichkeit ermöglicht es ihnen, länger als Bienen auf Nahrungssuche zu sein. Hummeln fliegen täglich in bis zu 18 Stunden bis zu 1000 Blüten an, um Nahrung zu suchen - selten mehr als zwei verschiedene Blütenarten pro Flug. Einige Pflanzenarten, zum Beispiel Taubnesseln, werden ausschließlich von langrüsseligen Hummeln während der Nektarentnahme bestäubt. Außerdem bestäuben sie auch viele Obstarten. Weltweit gibt es etwa 250 Hummelarten, die vor allem in den gemäßigteren und kühleren Regionen der Nordhalbkugel vorkommen. Besonders artenreich sind die Hummeln in Europa und Asien vertreten, sie besiedeln praktisch die gesamte eurasische Landfläche nördlich des Himalaya. Eine Dokumentation von Kurt Mündl.

13:35
Die gefährlichsten Schlangengifte werden erfolgreich für medizinische Zwecke eingesetzt; der Speichel von Fledermäusen enthält natürliche Blutverdünner. Und von Bienen gebaute Honigwaben enthalten Antibiotika. Obwohl noch viele Geheimnisse entschlüsselt werden müssen, entwickelt sich die Wissenschaft der Übernahme ausgeklügelter Muster der Natur rasant weiter.
14:20
Eine der bemerkenswertesten Erscheinungen in der Tierwelt ist der extreme Tiefschlaf. Unter außergewöhnlichen Bedingungen können sich manche Tiere in todesähnliche Zustände versetzen. Andere verbringen die kalte Jahreszeit mit einem monatelangen Winterschlaf. Es gibt sogar Lebewesen, die sich nahezu selbst einfrieren können, sie benutzen dazu ein körpereigenes „Frostschutzmittel“, das ihre Zellen intakt hält. Der Film zeigt jedoch auch, dass bei aller Anpassungsfähigkeit an außergewöhnliche Umweltbedingungen, diese Überlebenstechniken nicht ohne Risiken sind.
15:10
Der Schlaf bei Tieren ist bislang noch weitgehend unerforscht. Die Bandbreite ist riesig: Zwar schlafen alle Lebewesen, aber manche nur für ein paar Sekunden am Stück. Andere wiederum schlafen fast 90 Prozent ihres Lebens. Einige Spinnenarten können über Monate stillstehen, Schlangen schließen nie ihre Augen, bestimmte Vögel schlafen im Flug, Delfine können sogar im Schlaf kommunizieren. Ein Film über ungewöhnliche Arten des Schlafs.
16:00
Die Vielzahl an Designs bei Pflanzen und Tieren ist unüberschaubar. Wer jedoch glaubt, die genaue Gestalt entspringe meist einer „Laune der Natur“ sieht sich getäuscht. Die Anzahl von Blütenblättern folgt beispielsweise ebenso mathematischen Gesetzmäßigkeiten, wie die Gestalt von Lebewesen, so wie es schon Leonardo da Vinci in seinen berühmten Zeichnungen vom Mann in Kreis und Quadrat veranschaulichte.
16:45
ZIB 100
16:50
Fokus Geschichte (Morgenland 1/3 - Ein Prophet verändert die Welt)
17:40
Ost und West, Islam und Christentum – es gibt mehr Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturen, als uns bewusst ist. „Morgenland“ erzählt die Geschichte des Islam und beschäftigt sich mit der Wahrnehmung der Religion aus westlicher Perspektive. Die Dokumentation rekonstruiert die multikulturelle Welt des 7. Jahrhunderts, die sich von Mekka über das Mittelmeer bis hin zum Persischen Golf erstreckte. Sie erweckt das goldene Zeitalter des Islam, das Mittelalter, zu neuem Leben und zeigt die islamische Kultur des 13. Und 14. Jahrhunderts – und die Versuche des Christentums, die islamischen Nationen zu beherrschen.
18:30
Ost und West, Islam und Christentum – es gibt mehr Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturen, als uns bewusst ist. „Morgenland“ erzählt die Geschichte des Islam und beschäftigt sich mit der Wahrnehmung der Religion aus westlicher Perspektive. Die Dokumentation rekonstruiert die multikulturelle Welt des 7. Jahrhunderts, die sich von Mekka über das Mittelmeer bis hin zum Persischen Golf erstreckte. Sie erweckt das goldene Zeitalter des Islam, das Mittelalter, zu neuem Leben und zeigt die islamische Kultur des 13. Und 14. Jahrhunderts – und die Versuche des Christentums, die islamischen Nationen zu beherrschen.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Wilde Reise mit Erich Pröll (Wilde Heimat - Herbst)
21:05
Politik live
21:55
Bis vor einigen Jahren galt die Türkei noch als Musterbeispiel für demokratische Entwicklung und war auf dem Weg in die Europäischen Union. Heute scheint es, als würde sich das Land mehr und mehr in ein autokratisches Regime verwandeln. Seit dem gescheiterten Putschversuch gegen die türkische Regierung im Juli 2016 verschärften sich vor allem die Repressionen gegen Medien und Nichtregierungsorganisationen im Land. Kritiker beschuldigen Präsident Recep Tayyip Erdogan, den fehlgeschlagenen Coup d'Etat zur Konsolidierung seiner politischen Macht missbraucht zu haben. Im April 2017 verfestigte Erdogan seine Position in einem umstrittenen Verfassungsreferendum, im Juni 2018 gewann er die vorgezogenen Neuwahlen. Die Dokumentation Türkei: Erdogan und der Westen skizziert die tiefgreifenden Veränderungen der türkischen Politik in den letzten beiden Jahrzehnten. Neben der Rolle Erdogans wird vor allem die Beziehung des Landes zur Europäischen Union und dem NATO-Bündnispartner USA beleuchtet.
22:30
Peter Fritz diskutiert mit einer Runde von hochkarätigen EU-Korrespondenten und Politikern jene Themen, die Europa bewegen. Die Diskussion liefert Einblicke in die spannendsten, aktuellen Themen der Woche aus europäischer Sicht. Was bedeuten die Entscheidungen auf EU-Ebene für die Welt, letztlich für jede Österreicherin, jeden Österreicher. Die Sendung gibt Antworten die zum Verständnis europäischer Themen aus österreichischer Sicht beitragen. EU Politik hautnah erlebt.
23:20
Wilde Reise mit Erich Pröll (Wilde Heimat - Herbst)
00:10
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
00:55
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
01:25
Bis vor einigen Jahren galt die Türkei noch als Musterbeispiel für demokratische Entwicklung und war auf dem Weg in die Europäischen Union. Heute scheint es, als würde sich das Land mehr und mehr in ein autokratisches Regime verwandeln. Seit dem gescheiterten Putschversuch gegen die türkische Regierung im Juli 2016 verschärften sich vor allem die Repressionen gegen Medien und Nichtregierungsorganisationen im Land. Kritiker beschuldigen Präsident Recep Tayyip Erdogan, den fehlgeschlagenen Coup d'Etat zur Konsolidierung seiner politischen Macht missbraucht zu haben. Im April 2017 verfestigte Erdogan seine Position in einem umstrittenen Verfassungsreferendum, im Juni 2018 gewann er die vorgezogenen Neuwahlen. Die Dokumentation Türkei: Erdogan und der Westen skizziert die tiefgreifenden Veränderungen der türkischen Politik in den letzten beiden Jahrzehnten. Neben der Rolle Erdogans wird vor allem die Beziehung des Landes zur Europäischen Union und dem NATO-Bündnispartner USA beleuchtet.
01:55
Wilde Reise mit Erich Pröll (Wilde Heimat - Herbst)
02:45
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
03:30
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:00
Lieber dick und fit als schlank und krank? Ist Körperfett gleich körperfit? Wann birgt Übergewicht Gesundheitsrisiken? Und welche Rolle spielen unsere Muskeln? Kann Bewegung der Schlüssel für die Lösung vieler Gesundheitsprobleme sein? treffpunkt medizin klärt auf, welche Vorteile eine Birnenfigur im Verhältnis zu einem Apfelkörper hat, untersucht, ob die Hirnforschung beim Abnehmen helfen kann und ob Stress und Schlaflosigkeit die Dickmacher Nummer 1 sind. Die preisgekrönte Reihe treffpunkt medizin rückt immer Mittwochs im Doppelschlag mit dem Gesundheitsgespräch in MERYNS sprechzimmer Praxis, medizinische Forschung und gesellschaftliche Fragen ins Bild. Themenabend diesmal: Fit, trotz Fett?
04:45
Fit, aktiv, erfolgreich und schlank - das ist ein Idealbild und Klischee, das in den meisten Köpfen verankert ist. Doch mollig sein ist keineswegs gleichzusetzen mit mangelnder Fitness und drohenden Erkrankungen. Im Gegenteil, Wissenschaftler fanden erst kürzlich heraus, dass Menschen, die einen leicht erhöhten BMI haben besser mit Stress umgehen können und somit auch gesünder sein sollten. Aber was hat ein Body-Mass-Index schon auszusagen, der beim Körpergewicht nicht berücksichtigt, ob es sich um Muskel- oder Fettmasse handelt? Sind dünne Menschen gesünder als Dicke? Gibt es eine genetische Disposition für Übergewicht und warum scheinen manche Personen, so sehr sie sich bemühen, einfach nicht abzunehmen? Mittlerweile belegen sogar einige Studien, dass ein wenig beleibtere Menschen länger leben, als Schlanke. Dennoch eifern viele einem manchmal unerreichbar zu scheinendem Ziel -dem perfekten Körper- nach und schrecken dabei auch nicht vor fragwürdigen Diäten mit vorprogrammiertem Jo-Jo-Effekt oder diversen Schönheitsoperationen zurück. Welche Rolle spielen unser Gehirn und unsere Emotionen beim Essen, wie groß ist der Einfluss von Stress in Bezug auf Übergewicht und ist es nicht vielleicht am wichtigsten, sich selbst und seinen Körper schätzen, wie er ist? Diese und andere Fragen diskutieren Manuela Wafzig, Yogalehrerin, Prim. Univ.Prof. Dr. Bernhard Ludvik, Internist, Endokrinologe und Stoffwechselexperte, sowie der Schönheitschirurg Prim. Univ.-Doz. Dr. Artur Worseg unter der Gesprächsleitung von Internist Dr. Siegfried Meryn.