Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:35
Peter Fässlacher berichtet heute u.a. von der fulminanten Premiere der „Elektra“ im Linzer Landestheater, von den letzten Proben zu „La Gazzetta“ im Salzburger Landestheater und „Herr Mozart wacht auf“ - einem Gedankenexperiment im Grazer Theater Next Liberty.
07:00
WETTER/INFO
09:00
Dobar dan, Hrvati
09:30
Dober dan, Koroška
10:05
Unser Österreich (Kein Winter ohne Schnee - Zukunft des Wintertourismus)
10:40
Es gibt Orte, an denen man jeden Tag den Klimawandel und seine Folgen spüren und auch messen kann: die Gletscher. Sie gehen rapide zurück - in letzter Zeit schneller, als die Experten gedacht hatten. Wie gefährlich können diese Veränderungen für uns werden.
11:25
Panorama
11:45
Die Dokumentation nimmt die Zuseher auf eine Entdeckungsreise durch die spannende Unterwasserwelt Südafrikas mit.
12:15
Das Korallendreieck ist mehr als ein gigantisches Naturparadies, das mit seinen vier Millionen Quadratkilometern 15-mal so groß ist wie Deutschland. Es ist auch die Heimat von über 150 Millionen Menschen. Der Anthropologe und Filmemacher Dr. Lawrence Blair hat sich intensiv mit den Kulturen der Region beschäftigt. Von den Waljägern von Lamalera bis zu den Krokodilmenschen von Weta – gemeinsam mit der Unterwasserpionierin Valerie Taylor erforscht er das Zusammenleben von Mensch und Meer.
13:00
Sie sahen die Dinosaurier kommen und gehen: Quastenflosser gehören zu den ältesten Wirbeltieren überhaupt. Eigentlich müssten sie längst ausgestorben sein, doch einige Arten haben überlebt. „The Coral Triangle“ nähert sich in dieser Folge den Urfischen. Aber warum findet man sie ausgerechnet im Korallendreieck? Auf der Suche nach Antworten tauchen die Forscher hinab in ein von Vulkanen und Erdbeben geschaffenes blaues Universum – und begegnen dabei u.a. bizarren, tonnenschweren Mondfischen.
13:45
GBR

Der höchste Berg der Erde ist - Hawaii. Vom Meeresgrund bis zum Gipfel des Vulkans Mauna Kea sind es etwa zehn Kilometer - deutlich mehr als beim Mount Everest. Aber damit nicht genug: Auf der Erde verbergen sich unbekannte Regionen, die gewaltiger sind als alles, was in den Weltkarten verzeichnet ist. Diese Dokumentation führt in die spektakulärsten Landschaften unseres Planeten: Der Grund der irdischen Meere ist eine eigene Welt voller gigantischer Gebirge, abgrundtiefer Canyons und Wesen wie von einem anderen Stern. Spezielle Computeranimationen legen ganze Ozeane trocken - und damit Landschaften frei, die noch kein Mensch je gesehen hat. Ein Film von Steve Nicholls Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch.

15:15
Kein anderer Meeresbewohner wird mehr gefürchtet als er: der Weiße Hai. Aber ist er wirklich die blutrünstige Kreatur, für die die meisten ihn halten? Zerfleischt er ohne Sinn und Verstand alles, was in seinen kräftigen Kiefer kommt? Diese Frage beschäftigt auch eine Tauchexkursion vor der Küste Mexikos. Den Männern ist klar: Wenn sie das Wesen des Weißen Hais verstehen wollen, müssen sie mit ihm auf Tuchfühlung gehen und ihren sicheren Stahlkäfig verlassen – ein äußerst riskantes Experiment.
16:10
ZIB 100
16:15
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
17:50
Unweit der Küste Kaliforniens liegt in 200 bis 1.000 Metern Tiefe ein weitgehend unbekanntes Universum: die magische Welt der lebenden Lichter. Zwar dringt kein Sonnenstrahl in die Abgründe des ebenso gigantischen wie eigentlich stockfinsteren Unterwasser-Canyons. Doch zahlreiche Meeresbewohner, vor allem Quallen und Tintenfische, bringen diesen Teil des Pazifiks durch ihr körpereigenes Licht zum Leuchten. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten.
18:35
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
UT

Diesmal in der ORF III Bücherwelt zu Gast: Schauspielerin Adele Neuhauser, ehem. Skispringer und Autor, Toni Innauer, Autorin Hanna Sukare und Journalist Hubert Nowak.

21:10
AUT

Die Dokumentation reflektiert den Mythos und legt ein differenziertes Bild von Luis Trenker frei. Regisseurin Karin Duregger hat Freunde, Verwandte, Expertinnen und Experten vor die Kamera geholt.

22:00
Freeriderin Nadine Wallner und Tobias Moretti auf den Spuren der Geschichte des größten Skigebiets Österreichs.
22:50
AUT

Für viele beginnt der Alpinismus 1762 mit der Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg. Zum ersten Mal wurde ein vergletscherter über 3.000 Meter hoher Alpengipfel bezwungen.

23:45
AUT

Die Dokumentation reflektiert den Mythos und legt ein differenziertes Bild von Luis Trenker frei. Regisseurin Karin Duregger hat Freunde, Verwandte, Expertinnen und Experten vor die Kamera geholt.

00:35
Freeriderin Nadine Wallner und Tobias Moretti auf den Spuren der Geschichte des größten Skigebiets Österreichs.
01:30
AUT

Für viele beginnt der Alpinismus 1762 mit der Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg. Zum ersten Mal wurde ein vergletscherter über 3.000 Meter hoher Alpengipfel bezwungen.

02:25
UT

Diesmal in der ORF III Bücherwelt zu Gast: Schauspielerin Adele Neuhauser, ehem. Skispringer und Autor, Toni Innauer, Autorin Hanna Sukare und Journalist Hubert Nowak.

03:10
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
03:55
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:25
R: Isabel Gebhardt... AUT

Einmal im Jahr bricht der Skizirkus über Kitzbühel herein. Die Geister, die der Kultskiort gerufen hat, möchte manch einer bald wieder loswerden. Doch das alljährliche Kitzbühel-Wochenende ist ein Fixstern auf dem internationalen Wintersporthimmel. Entsprechend groß ist der Promiauftrieb und entsprechend bunt geht es her. Der Österreich-Check hat sich in Kitzbühel umgeschaut und zeigt die Blüten, die diese Massenveranstaltung treibt. Die Preise für alles explodieren, es dominiert ein schriller Schicki-Micki-Markt, an dem die Kaufleute und Hoteliers eine Stange Geld verdienen. Der Skisport selbst scheint da gar nicht mehr die Hauptrolle zu spielen.

05:15
UT

Diesmal in der ORF III Bücherwelt zu Gast: Schauspielerin Adele Neuhauser, ehem. Skispringer und Autor, Toni Innauer, Autorin Hanna Sukare und Journalist Hubert Nowak.

06:05
Unser Österreich (Kein Winter ohne Schnee - Zukunft des Wintertourismus)
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:35
Orientierung
10:05
In früheren Zeiten noch voller Schrecken, gewannen die Gletscher im letzten Jahrhundert an Anziehung. Die Gletscher haben für die Alpenbewohner etwas Mythisches, aber auch etwas Identität stiftendes. Sie sind wie ein Lebewesen - ständig in Bewegung. Sie verbergen Geheimnisse und laden ein zum Entdecken. Faszination Gletscherwelten, ein Erlebnis Österreich aus dem ORF Landesstudio Tirol gestaltet von Christiane Sprachmann.
10:34
R: Elisabeth Eisner... Er ist wirklich schön, der Umweg, den Sepp Forcher für diese 187. Sendung Klingendes Österreich ausgesucht hat. Von der Burgruine Prandegg im unteren Mühlviertel geht es hinüber in das Waldviertel und das Yspertal und dann weiter hinunter zur Donau nach Persenbeug. Nicht die großen Sensationen sind es, die den Umweg begleiten, sondern die ungewöhnlichen Besonderheiten, wie Heilquellen, Kirchengewölbe, Pechölsteine, Erdställe, Teiche, Moore, wohlgepflegtes Bauernland, die stillen Täler, die alten Gehöfte, sowie die schönen Dörfer und die Marktflecken - und immer wieder der große Wald. Regie führt Elisabeth Eisner.
11:35
Panorama
11:55
GBR

Der höchste Berg der Erde ist - Hawaii. Vom Meeresgrund bis zum Gipfel des Vulkans Mauna Kea sind es etwa zehn Kilometer - deutlich mehr als beim Mount Everest. Aber damit nicht genug: Auf der Erde verbergen sich unbekannte Regionen, die gewaltiger sind als alles, was in den Weltkarten verzeichnet ist. Diese Dokumentation führt in die spektakulärsten Landschaften unseres Planeten: Der Grund der irdischen Meere ist eine eigene Welt voller gigantischer Gebirge, abgrundtiefer Canyons und Wesen wie von einem anderen Stern. Spezielle Computeranimationen legen ganze Ozeane trocken - und damit Landschaften frei, die noch kein Mensch je gesehen hat. Ein Film von Steve Nicholls Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch.

13:25
Kein anderer Meeresbewohner wird mehr gefürchtet als er: der Weiße Hai. Aber ist er wirklich die blutrünstige Kreatur, für die die meisten ihn halten? Zerfleischt er ohne Sinn und Verstand alles, was in seinen kräftigen Kiefer kommt? Diese Frage beschäftigt auch eine Tauchexkursion vor der Küste Mexikos. Den Männern ist klar: Wenn sie das Wesen des Weißen Hais verstehen wollen, müssen sie mit ihm auf Tuchfühlung gehen und ihren sicheren Stahlkäfig verlassen – ein äußerst riskantes Experiment.
14:20
Unweit der Küste Kaliforniens liegt in 200 bis 1.000 Metern Tiefe ein weitgehend unbekanntes Universum: die magische Welt der lebenden Lichter. Zwar dringt kein Sonnenstrahl in die Abgründe des ebenso gigantischen wie eigentlich stockfinsteren Unterwasser-Canyons. Doch zahlreiche Meeresbewohner, vor allem Quallen und Tintenfische, bringen diesen Teil des Pazifiks durch ihr körpereigenes Licht zum Leuchten. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten.
15:10
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
16:40
ZIB 100
16:45
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
17:40
Im Herzen des Pazifiks, zwischen Lagune und Ozean, entfaltet sich eines der größten Naturschauspiele. Die Dokumentation zeigt die Geschichte eines kleinen Chirurgenfisches, der von Geburt an die größten Prüfungen in der Lagune überstehen muss. Es geht um Leben und Tod.
18:30
Tierfilmer Thomas Behrend macht sich auf den Weg nach Griechenland, um Pottwale zu filmen. Dort trifft er den Wissenschaftler Alexandros Frantzis, der seit Jahren die Pottwale im Mittelmeer erforscht. Filmaufnahmen von den Säugern gibt es bisher kaum. Etwa 200 Tiere leben noch heute im westlichen Mittelmeer. Doch Thomas Behrend hat noch ein weiteres Ziel für seine Aufnahmen im Mittelmeer, die Mönchsrobbe. Die griechische Steilküste ist Lebensraum der seltensten Robbe der Welt. Sie ist vom Aussterben bedroht, niemand weiß genau, wie viele der Robben einst im Mittelmeer lebten. Früher waren die Strände die Heimat der Mönchsrobbe, heute gibt es nur noch wenige Hundert Tiere, die gut versteckt in Höhlen und Grotten leben. Gemeinsam mit dem Forscher Vassilis Kouroutos installiert Behrend eine ferngesteuerte Kamera in einer Höhle. Thomas Behrend gelingt es auch, sehr nah an ein Treffen von Pottwalweibchen zu tauchen und einzigartige Bilder zu drehen. Doch plötzlich stürmen gleich mehrere mächtige Pottwale auf den Unterwasserfilmer zu und attackieren ihn. Sie versuchen, ihn zu vertreiben. Was nun folgt, werden die Filmer und Forscher in ihrem Leben nie vergessen.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Heimat Österreich (Das unbekannte Kitzbühel)
21:05
AUT

Die Dokumentation zeigt, wie der Mensch aus der großartigen Naturlandschaft dieser Region auch eine Kulturlandschaft gemacht hat - und zwar eine Kulturlandschaft, die mit und von der wilden Natur lebt: Zur Vielfalt dieser beeindruckenden Landschaft hat nicht nur die uralte Almwirtschaft wesentlich beigetragen, auch der Bergbau hat die Menschen und das Gebiet geprägt - und sie zu Vorreitern im Bereich der Seilbahntechnik werden lassen. Menschen haben sich offensichtlich hier immer wohl gefühlt, und vielen war und ist Schladming ein Tor für intensive Naturerlebnisse in den Alpen. Diese Universum-Doku ist ein Film über eine einzigartige Naturlandschaft, an die sich der Mensch angepasst hat - und die er sich angepasst hat. Eine Dokumentation von Gernot Lercher.

21:55
Geschwindigkeit, Kraft, Winkel, Radius: Österreichs Volkssport, das Skifahren, ist voll von Mathematik und Physik. Kurz vor dem legendären Hahnenkammrennen in Kitzbühel macht sich Andreas Jäger gemeinsam mit dem renommierten Sport- und Biophysiker Wolfram Müller aus Graz auf die Suche nach dem perfekten Schwung. Auf den Pisten und im Tiefschnee von Lech werden die physikalischen Phänomene im Detail erklärt, die auf Marcel Hirscher und Co einwirken: Die besten Reibungsverhältnisse, die gewaltigen Auswirkungen des Luftwiderstands, die vielfältigen Kräfte, die auf Ski und Läufer wirken, sowie die ideale Struktur eines Skis. Außerdem analysiert Wolfram Müller im Detail den Kitzbühel-Lauf von Marcel Hirscher aus dem Jahr 2017, den er selbst als beinahe perfekt bezeichnet hat. Sowie den Sturz von Hermann Maier in Nagano 1998, den er aus Sicht des Experten nur deshalb unbeschadet überstanden hat, weil er perfekt gestürzt sei. Ein Quantensprung auf der Suche nach dem perfekten Ski-Schwung.
22:45
Der Dokumentarfilm erlaubt einen einzigartigen investigativen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie. Im gleichen Maß, in dem die globale Erderwärmung stärker wird, hat die Ski-Industrie begonnen künstliche Ski-Resorts in die ganze Welt zu exportieren. Vom Kaukasus bis Lesotho, von China bis Osteuropa boomt diese Industrie - während zugleich Skigebiete in den Alpen wegen überbordender Schulden schließen müssen. Warum geht dieser Trend unaufhaltsam weiter, ungeachtet aller Umweltrisiken? Sind künstliche Ski Domes - weit entfernt von einer kalten Bergwelt - vielleicht überhaupt die Zukunft des Skisports.
23:45
UT

Österreichs Wissenschaftler des Jahres 2018 heißt Nuno Maulide. Der gebürtige Portugiese ist Professor für Organische Chemie an der Universität Wien und befasst sich mit der synthetischen Entwicklung von schwer zugänglichen Naturstoffen. Dabei ist ihm wichtig, dass diese chemischen Reaktionen möglichst ressourcenschonend und ohne Verschwendung ablaufen sollen. Maulide gilt unter Chemikern als rising star und hat schon jetzt eine beachtliche internationale Karriere hinter sich, dabei wollte er eigentlich Konzertpianist werden. ORF III zeigt anlässlich seiner Wahl zum Wissenschaftler des Jahres 2018 den Science.Talk mit Nuno Maulide aus dem Jahr 2015.

00:20
AUT

Für viele beginnt der Alpinismus 1762 mit der Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg. Zum ersten Mal wurde ein vergletscherter über 3.000 Meter hoher Alpengipfel bezwungen.

01:10
Freeriderin Nadine Wallner und Tobias Moretti auf den Spuren der Geschichte des größten Skigebiets Österreichs.
01:55
Geschwindigkeit, Kraft, Winkel, Radius: Österreichs Volkssport, das Skifahren, ist voll von Mathematik und Physik. Kurz vor dem legendären Hahnenkammrennen in Kitzbühel macht sich Andreas Jäger gemeinsam mit dem renommierten Sport- und Biophysiker Wolfram Müller aus Graz auf die Suche nach dem perfekten Schwung. Auf den Pisten und im Tiefschnee von Lech werden die physikalischen Phänomene im Detail erklärt, die auf Marcel Hirscher und Co einwirken: Die besten Reibungsverhältnisse, die gewaltigen Auswirkungen des Luftwiderstands, die vielfältigen Kräfte, die auf Ski und Läufer wirken, sowie die ideale Struktur eines Skis. Außerdem analysiert Wolfram Müller im Detail den Kitzbühel-Lauf von Marcel Hirscher aus dem Jahr 2017, den er selbst als beinahe perfekt bezeichnet hat. Sowie den Sturz von Hermann Maier in Nagano 1998, den er aus Sicht des Experten nur deshalb unbeschadet überstanden hat, weil er perfekt gestürzt sei. Ein Quantensprung auf der Suche nach dem perfekten Ski-Schwung.
02:45
Der Dokumentarfilm erlaubt einen einzigartigen investigativen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie. Im gleichen Maß, in dem die globale Erderwärmung stärker wird, hat die Ski-Industrie begonnen künstliche Ski-Resorts in die ganze Welt zu exportieren. Vom Kaukasus bis Lesotho, von China bis Osteuropa boomt diese Industrie - während zugleich Skigebiete in den Alpen wegen überbordender Schulden schließen müssen. Warum geht dieser Trend unaufhaltsam weiter, ungeachtet aller Umweltrisiken? Sind künstliche Ski Domes - weit entfernt von einer kalten Bergwelt - vielleicht überhaupt die Zukunft des Skisports.
03:45
Heimat Österreich (Das unbekannte Kitzbühel)
04:40
UT

Adele Neuhauser feiert am 17. Jänner ihren 60. Geburtstag. ORF III gratuliert der vielfach ausgezeichneten Schauspielerin und lädt sie zum höchst persönlichen Gespräch bei André Heller ein.

05:40
AUT

Die Dokumentation zeigt, wie der Mensch aus der großartigen Naturlandschaft dieser Region auch eine Kulturlandschaft gemacht hat - und zwar eine Kulturlandschaft, die mit und von der wilden Natur lebt: Zur Vielfalt dieser beeindruckenden Landschaft hat nicht nur die uralte Almwirtschaft wesentlich beigetragen, auch der Bergbau hat die Menschen und das Gebiet geprägt - und sie zu Vorreitern im Bereich der Seilbahntechnik werden lassen. Menschen haben sich offensichtlich hier immer wohl gefühlt, und vielen war und ist Schladming ein Tor für intensive Naturerlebnisse in den Alpen. Diese Universum-Doku ist ein Film über eine einzigartige Naturlandschaft, an die sich der Mensch angepasst hat - und die er sich angepasst hat. Eine Dokumentation von Gernot Lercher.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
10:30
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
11:20
Panorama
11:35
Tierfilmer Thomas Behrend macht sich auf den Weg nach Griechenland, um Pottwale zu filmen. Dort trifft er den Wissenschaftler Alexandros Frantzis, der seit Jahren die Pottwale im Mittelmeer erforscht. Filmaufnahmen von den Säugern gibt es bisher kaum. Etwa 200 Tiere leben noch heute im westlichen Mittelmeer. Doch Thomas Behrend hat noch ein weiteres Ziel für seine Aufnahmen im Mittelmeer, die Mönchsrobbe. Die griechische Steilküste ist Lebensraum der seltensten Robbe der Welt. Sie ist vom Aussterben bedroht, niemand weiß genau, wie viele der Robben einst im Mittelmeer lebten. Früher waren die Strände die Heimat der Mönchsrobbe, heute gibt es nur noch wenige Hundert Tiere, die gut versteckt in Höhlen und Grotten leben. Gemeinsam mit dem Forscher Vassilis Kouroutos installiert Behrend eine ferngesteuerte Kamera in einer Höhle. Thomas Behrend gelingt es auch, sehr nah an ein Treffen von Pottwalweibchen zu tauchen und einzigartige Bilder zu drehen. Doch plötzlich stürmen gleich mehrere mächtige Pottwale auf den Unterwasserfilmer zu und attackieren ihn. Sie versuchen, ihn zu vertreiben. Was nun folgt, werden die Filmer und Forscher in ihrem Leben nie vergessen.
12:25
DEU

Das Schwarze Meer ist mit über 420.000 km2 größer als die Ostsee, gewaltige Ströme münden hier, die Donau oder der Don etwa. Vielen sind die Küsten des Schwarzen Meeres als Schauplätze berühmter historischer Ereignisse bekannt, nur wenige aber wissen, wie vielfältig die Natur des Schwarzen Meeres ist. Dieser Film geht auf Tauchgang im sagenumwobenen Schwarzen Meer, das einen der ältesten Fische der Welt beherbergt, und in dem Quallen Katastrophen auslösen können. Wracks, Ruinen und antike Gefäße überziehen den Grund. Auch die nördlichen Gestade des Schwarzen Meeres sind etwas Besonderes: Hier kann man beobachten, wie Pelikane an Steppenmurmeltieren vorbei watscheln, Schildkröten ihre Eier in den heißen Sand legen und Beluga-Störe auf Entenjagd gehen. Dieser Film portraitiert erstmals die Natur des Schwarzen Meeres und der atemberaubenden Küsten seiner Anrainerstaaten. Ein Film von Rainer Bergomaz.

13:10
Die Aale auf der tropischen Südseeinsel GAUA leben im Paradies. Beschützt in einem tiefen Kratersee, der von einem aktiven Vulkan gedüngt, voll ist mit nahrhaften Süßwassergarnelen - aber zur Fortpflanzung müssen die Aale in das Meer gelangen. Vor Ihnen liegt ein Spießrutenlauf: Nach einem Kopfsprung, über einen 120 Meter hohen Wasserfall warten Fischer, die sie mit Metallhaken aufspießen und aus dem Fluss zerren; hungrige Haie, die ihnen im Riff auflauern; und eine aufzehrende Wanderung in den blauen Weiten des Südpazifiks, fast tausend Kilometer lang, ohne Nahrung, und bei eisigen Temperaturen in 800 m Tiefe. Nach dem Laichen sterben sie. Ihre bizarren, blattförmigen Larven driften mit den Strömungen zurück, entwickeln sich zu durchsichtigen Glasaalen, riechen den See, klettern neben dem Wasserfall über moosbewachsene Felsabstürze und erreichen schließlich wieder den geweihten Ort: Den Letas-See im Inselarchipel Vanuatu. Diese Wanderung im Meer hat ein internationales Team um den Salzburger Zoologen Robert Schabetsberger erstmals mit Satellitensendern verfolgt. Weltweit sucht eine eingeschworene Gruppe an Wissenschaftlern nach den unbekannten Laichplätzen der insgesamt 19 Aalarten.
14:05
S: Hans Hass; R: Hans Hass... CHE

Mit diesem Film hat der weltberühmte österreichische Zoologe und Meeresforscher Hans Hass 1954 den endgültigen Durchbruch als Meeresbiologe und Filmemacher geschafft. UNTERNEHMEN XARIFA - in Technicolor für eine große Leinwand gedreht - hat auch heute nichts von seinem Reiz verloren.

15:35
In der Geschichte der Meeresforschung war 1942 ein denkwürdiges Jahr: Hans Hass unternahm eine Expedition in die Ägäis und drehte darüber einen Kinofilm, der in einzigartiger Weise die Pionierzeit des Tauchens dokumentiert. Am 12. Juli 1942 war Hans Hass der erste Mensch, der sich mit einem Atemgerät freitauchend in ein fischähnliches Lebewesen verwandelte. Dieser Tag gilt als die Geburtsstunde des modernen Tauchens. Hans Hass und seine Freunde, Wurzian und Böhler, waren die ersten, die in eine Unterwasserhöhle tauchten und dort Organismen sammelten - der erste Schritt zur modernen Meeresforschung. Ein Film von Hans Hass, 1942.
16:58
ZIB 100
17:05
Expeditionen (Abenteuer im Roten Meer)
18:30
Expeditionen (Hans Hass - Der Mann, der das Meer entdeckte)
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Er war einer der berühmtesten Tauchpioniere und Meeresforscher der Welt. Anlässlich des 100. Geburtstags von Hans Hass widmet Erich Pröll seine Wilde Reise dem Idol und Wegbegleiter. In der ORF-III-Neuproduktion zeigt Pröll atemberaubende Bilder und Archivaufnahmen, Interviews mit Weggefährten wie Bernd Lötsch oder Tochter Meta Raunig-Hass fangen den Zeitgeist, die Persönlichkeit und den Stellenwert des Schaffens von Hans Hass ein. Denn Hass'-Filme waren Straßenfeger, die Euphorie und patriotische Gefühle ausgelöst haben. Mit einer 16-mm-Schmalfilmkamera drehte er den weltweit ersten Unterwasserfilm, er war Erfinder und Oscar-Preisträger. Im 89. Lebensjahr begab er sich mit seiner Frau Lotte auf den letzten Tauchgang ans Rote Meer - dort, wo er Ende der 40er-Jahre als erster Mensch mit einer Taucherbrille ins Wasser gesprungen ist. Und auch dieses legendäre Abenteuer hielt Erich Pröll mit seiner Kamera fest.
21:05
Ingrid Thurnher und Peter Pelinka diskutieren mit Chefredakteurinnen und Chefredakteuren österreichischer Printmedien über aktuelle Themen in Österreich und der EU.
21:55
Die Bilder der sogenannten Gelbwesten-Proteste in Paris sorgen, seitdem die Aufstände am 1. Dezember 2018 eskaliert sind, für Aufregung in ganz Europa. Über 5.000 Demonstranten versammelten sich damals auf dem Champs-Élysées und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. In ganz Frankreich gingen über 130.000 Menschen auf die Straßen. Die Polizei und die Spezialeinheiten waren mit dem Ausmaß der Proteste und mit der Gewaltbereitschaft einiger Demonstranten überfordert. Dabei sind die Gelbwesten alles andere als typische Randalierer. Üblicherweise sind diese im links- oder rechtsextremen Milieu anzutreffen und sind ein hartes Durchgreifen durch die Polizei gewohnt. Der Großteil der Gelbwesten sind aber gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger, oft mit Familien und ohne Vorbestrafung. Wie wird die Polizei nun auf diese Umstände reagieren? Und wie wird sich diese beispiellose Protestbewegung weiter entwickeln.
22:50
Peter Fritz diskutiert mit einer Runde von hochkarätigen EU-Korrespondenten und Politikern jene Themen, die Europa bewegen. Die Diskussion liefert Einblicke in die spannendsten, aktuellen Themen der Woche aus europäischer Sicht. Was bedeuten die Entscheidungen auf EU-Ebene für die Welt, letztlich für jede Österreicherin, jeden Österreicher. Die Sendung gibt Antworten die zum Verständnis europäischer Themen aus österreichischer Sicht beitragen. EU Politik hautnah erlebt.
23:40
Fünf Konzerne dominieren die Welt des Internets. Sie kontrollieren die algorithmische Steuerung der Daten, sie prägen unseren Medienkonsum. Sie beherrschen die Märkte. Sie lukrieren Milliardengewinne. Das DialogForum fragt sich deshalb: Wie ist das mit unserer Demokratie vereinbar? Es diskutieren unter der Leitung von Klaus Unterberger: Christian Fuchs (Professor für digitale und soziale Medien an der Westminster University London), Nadja Hahn (Redakteurin ORF-Radioinformation), Peter Kropsch (Geschäftsführer der deutschen Presse-Agentur) und Florian Scheuba (Kabarettist und Autor).
00:45
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
01:30
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
02:00
Die Bilder der sogenannten Gelbwesten-Proteste in Paris sorgen, seitdem die Aufstände am 1. Dezember 2018 eskaliert sind, für Aufregung in ganz Europa. Über 5.000 Demonstranten versammelten sich damals auf dem Champs-Élysées und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. In ganz Frankreich gingen über 130.000 Menschen auf die Straßen. Die Polizei und die Spezialeinheiten waren mit dem Ausmaß der Proteste und mit der Gewaltbereitschaft einiger Demonstranten überfordert. Dabei sind die Gelbwesten alles andere als typische Randalierer. Üblicherweise sind diese im links- oder rechtsextremen Milieu anzutreffen und sind ein hartes Durchgreifen durch die Polizei gewohnt. Der Großteil der Gelbwesten sind aber gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger, oft mit Familien und ohne Vorbestrafung. Wie wird die Polizei nun auf diese Umstände reagieren? Und wie wird sich diese beispiellose Protestbewegung weiter entwickeln.
02:55
Peter Fritz diskutiert mit einer Runde von hochkarätigen EU-Korrespondenten und Politikern jene Themen, die Europa bewegen. Die Diskussion liefert Einblicke in die spannendsten, aktuellen Themen der Woche aus europäischer Sicht. Was bedeuten die Entscheidungen auf EU-Ebene für die Welt, letztlich für jede Österreicherin, jeden Österreicher. Die Sendung gibt Antworten die zum Verständnis europäischer Themen aus österreichischer Sicht beitragen. EU Politik hautnah erlebt.
03:45
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:10
Er war einer der berühmtesten Tauchpioniere und Meeresforscher der Welt. Anlässlich des 100. Geburtstags von Hans Hass widmet Erich Pröll seine Wilde Reise dem Idol und Wegbegleiter. In der ORF-III-Neuproduktion zeigt Pröll atemberaubende Bilder und Archivaufnahmen, Interviews mit Weggefährten wie Bernd Lötsch oder Tochter Meta Raunig-Hass fangen den Zeitgeist, die Persönlichkeit und den Stellenwert des Schaffens von Hans Hass ein. Denn Hass'-Filme waren Straßenfeger, die Euphorie und patriotische Gefühle ausgelöst haben. Mit einer 16-mm-Schmalfilmkamera drehte er den weltweit ersten Unterwasserfilm, er war Erfinder und Oscar-Preisträger. Im 89. Lebensjahr begab er sich mit seiner Frau Lotte auf den letzten Tauchgang ans Rote Meer - dort, wo er Ende der 40er-Jahre als erster Mensch mit einer Taucherbrille ins Wasser gesprungen ist. Und auch dieses legendäre Abenteuer hielt Erich Pröll mit seiner Kamera fest.
05:00
Heimat Österreich (Das unbekannte Kitzbühel)