Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:00
WETTER/INFO
09:00
Unser Österreich (Hellbrunn - Lustschloss, Wasserspiele, Wundergarten)
09:25
Der Film thematisiert ein hochinteressantes Kulturdenkmal, das in den Parkanlagen des berühmten Salzburger Barockschlosses Mirabell zu bewundern ist: den so genannten “Zwergengarten von Mirabell”. Der so genannte „Zwergengarten von Mirabell“ zählt zu den kuriosesten Attraktionen der Stadt Salzburg. Es handelt sich dabei um die weltweit größte und am besten erhaltene Sammlung barocker Zwergenfiguren. Die bildhauerischen Meisterwerke wurden vom berühmten Barockarchitekten Fischer von Erlach entworfen und sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Täglich strömen zahlreiche Besucher in die Parkanlage des Salzburger Schlosses Mirabell, um die grotesken Marmor-Statuen zu bewundern. Doch nur sehr wenige Menschen kennen die historische Bedeutung dieser rätselhaften Kulturdenkmäler aus dem 17. Jahrhundert. Erzählt von Adele Neuhauser, beleuchtet der Dokumentarfilm Vergangenheit, Gegenwart und die mögliche Zukunft dieser einzigartigen Gartenanlage. Namhafte Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Denkmalpflege kommen zu Wort – allen voran der renommierte Salzburger Kulturhistoriker Prof. Günther G. Bauer. Mit viel Fachwissen und Humor lüften sie vor laufender Kamera die Geheimnisse des Salzburger Zwergengartens. Eine spannende Entdeckungsreise ins verspielte und neckische Zeitalter des Barock – untermalt mit wunderschönen Bildcollagen, erstklassiger Barockmusik und atemberaubenden Akrobatik-Einlagen.
10:15
R: Lutz Maurer... Dieser Berg im Herzen des Salzkammerguts ist ein außergewöhnlicher Berg. Ein Berg mit zwei Gesichtern. Von St.Wolfgang aus lässt sich seine Gipfelregion in mehreren Stunden zu Fuß erreichen. Wers bequemer liebt, fährt mit der Zahnradbahn zum Berghotel, genießt auf 1.783 Metern Seehöhe Kaffee und Kuchen. Schaudernd aber blickt er dann an der Felskante neben dem Hotel in bodenlose Tiefe. Hunderte Meter hohe Felsmauern, glatt, zum Teil überhängend, bilden die Nordwand des Berges, brauchen keinen Vergleich mit berühmten Felswänden klassischer Klettergebiete zu scheuen. Nur selten durchstiegen, sind sie den Besten der Besten vorbehalten. So wie Peter Lippert, Bergführer und Bergrettungsmann aus St.Wolfgang, der für LAND DER BERGE seine Erstbegehungen wiederholte ,von Markus Raich, selbst Bergrettungsmann und Spezialist für extreme Kletterbilder, hautnah gefilmt. Am Gipfel ein überwältigender Blick: Ein grandioses Panorama erstreckt sich vom Ötscher im Osten über Dachstein und Hohe Tauern bis weit in den Westen. Im Norden liegt das Voralpenland, blickt man über Mondsee und Attersee an klaren Tagen bis ins Mühlviertel. Deshalb wird der Schafberg auch oft „die österreichische Rigi“ genannt. Die Rigi, ein Gipfel im Herzen der Schweiz wird von den Eidgenossen ob ihres Rundblicks auch zu Recht „ Königin der Berge“ genannt.Mit der Rigi verbindet den Schafberg auch eine technische Meisterleistung: eine Bergbahn. 1871 wurde an der „ Königin der Berge“ die erste Zahnradbahn der Schweiz eröffnet. Vor 125 Jahren, am 1. August 1893 dampften die ersten Fahrgäste von St. Wolfgang zur Schafbergspitze. Heute sind es pro Jahr hunderttausende Urlauber aus aller Welt, die sich von der steilsten Zahnradbahn Österreichs von der Talstation am Ufer des Wolfgangsees auf den Berg bringen lassen. Sofern sie nicht bereits mit den zum Teil ebenfalls historischen Schiffen den See befuhren. Schafbergbahn und Schiffahrt sind heute auch in einem Unternehmen zusammengefasst. Die Idee für die Zahnradbahn auf den Schafberg hatten in der zweiten Hälfte des 19.Jhts. zwei Männer, die mit ihrem Pioniergeist Oberösterreich im Verkehrs- und Elektrizitätssektor in die Moderne führten: Josef Stern und Franz Hafferl. Bereits 189o,drei Jahre vor der Schafbergbahn, hatten sie ja auch die „Salzkammergut- Lokalbahn“ erbaut: den vielbesungenen legendären „Feurigen Elias“. 1957, im Zeitalter des Auto- Tourismus zum alten Eisen geworfen, trauern die Bewohner des Salzkammergutes noch immer um den nostalgischen Dampfzug zwischen Salzburg und Bad Ischl, ärgern sich die Touristiker um die leichtfertig vergebene Chance einer einmaligen Publikumsattraktion...Die Bahn mit all ihren technischen Details und die Landschaft rund um Berg und See faszinierte besonders den zweiten Kameramann aus Bad Aussee: Manfred Rastl. Kein Bergsteiger wie Markus Raich, dafür ein exzellenter Skifahrer, mehrfacher Masters- Sieger. Florian Maurer, drehte als dritter Kameramann vor allem stille Landschaftsimpressionen im Wandel der Jahreszeiten. Elke Longin war der ruhende Pol im oft hektischen Drehalltag. Entstanden ist das Portrait einer Landschaft, das keinem der üblichen Wolfgangsee-Filme entspricht, ohne Oberkellner Peter Alexander und Rössl-Wirtin Waltraud Haas auskommt. Statt Ralph Benatzkys Melodien ergänzen die eines anderen weltbekannten deutschen Komponisten die Bilder der Dokumentation. Der Film zeichnet das Bild einer Seen-und Berglandschaft,die vielen zur geliebten Seelenlandschaft geworden ist, erzählt von ihrer Geschichte mit Details, die kaum jemand kennt. Präsentiert von einem exzellenten Kenner des Salzkammergutes : Miguel Herz- Kestranek, seine Familie ist bereits seit Generationen in St.Gilgen ansässig.
11:00
R: Georg Riha... Zum Auftakt des großen ORFIII-Schwerpunktes „200 Jahre Salzburg bei Österreich“: Niemand weiß das europäische Kleinod Salzburg besser in Szene zu setzen als der Meister der Flugaufnahmen Georg Riha. Die Salzburger Altstadt mit der historischen Festung als Blickfang, die glitzernde Salzach, die Winterpracht des alpinen Umlandes – das alles ist schon oft abgebildet worden, aber noch nie so wie in dieser ORFIII-Neuproduktion. Riha bleibt konsequent in der Vogelperspektive und lässt uns über die Schönheiten dieses Bundeslandes schweben: vom schroffen Fels der Alpen über die rauschenden Wälder bis zu den pittoresken Impressionen der Altstadt.
11:50
Panorama
12:05
R: Johannes Backes... DEU

Die Entdeckungsreise aus der Luft führt zu traumhaften Naturkulissen, zur lebendigen Kultur des Mittelmeerraums und zu den Schauplätzen griechischer Mythen. Alltagsgeschichten der Menschen, die dort leben und arbeiten, machen die Besonderheit dieser Welt spürbar. Die fünfteilige Dokumentationsreihe widmet sich der Schönheit der Landschaft und besucht Einheimische, die dem Zuschauer die Eigenheiten ihrer Heimat vorstellen. Im Nordwesten Griechenlands liegt die Region Epirus, sie wurde nach dem Gebirge an der albanischen Grenze benannt. Die Reise führt in pittoreske Bergdörfer. Das Filmteam erkundet das in einer Felswand errichtete Kloster von Kipina, erforscht einen unterirdischen Fluss und trifft auf einen Krabbenfischer im Ambrakischen Golf, einem Paradies für Anhänger des Kite-Surfens und anderer Wassersportarten. R: Johannes Backes.

12:55
R: Johannes Backes... DEU

Die Reise durch Thessalien führt von der Meeresenge bei Chalkida, deren Strömung vor allem bei Kanuten äußerst beliebt ist, bis zum höchsten Berg Griechenlands, dem Olymp, dem Sitz der antiken Götter rund um den Göttervater Zeus. In der benachbarten Meteora-Region führt die Reise zu mittelalterlichen Klöstern, die auf spitzen Felsnadeln thronen. Der Bergsteiger Christos erklimmt zum Namenstag des heiligen Georg eine Steilwand bis zur Höhle eines Einsiedlers. Auf dem malerischen Pilion fährt der „Trenaki“, die Pilion-Bahn, Richtung Küste durch eine Landschaft, die sich die Götter angeblich als Naherholungsziel von ihrem stressigen Alltag auf dem Olymp geschaffen haben, die Heimat der legendären Kentauren, bevor diese auf den Peloponnes vertrieben wurden.

13:40
R: Johannes Backes... DEU

Die Halbinsel Chalkidiki mit ihrem smaragdgrünen Wasser ist eines der Urbilder, an das man bei Griechenland unweigerlich denkt. Zwei nach Athen ausgewanderte prominente Comedians schwärmen von ihrer Heimatstadt Thessaloniki. Es werden die Sehenswürdigkeiten der zweitgrößten Stadt Griechenlands vorgestellt. Außerdem erzählen ein Kupferschmied, eine Archäologin sowie ein Basketballcoach von ihrem Alltag in der lebendigen Metropole. Am Ende der riesigen Bucht vor der Hafenstadt liegt die Halbinsel Chalkidiki mit ihren drei fingerartigen Landzungen. Dort befindet sich das Refugium eines Künstlerpaares aus Thessaloniki und auch die Heimat eines Schiffsbauers, der in seiner Werkstatt immer noch auf traditionelle Weise sogenannte Kaikis, die für jeden griechischen Hafen typischen hölzernen Fischerboote, herstellt. R: Johannes Backes.

14:25
R: Johannes Backes... DEU

Diese Etappe führt vom Kerkinisee zu Füßen der Bergmassive an der bulgarischen Grenze in eine Region, in der Gläubige während der Anastenaria-Feiern barfuß über glühende Kohlen laufen. Über Amphipolis und Kavala geht es weiter nach Komotini. Dort bemüht sich die in ganz Griechenland bekannte Musikgruppe Balkanatolia um eine Synthese osteuropäischer, griechischer und türkischer Musiktraditionen, um eine musikalische Völkerverständigung. Noch weiter Richtung Osten, dicht vor der Grenze zur Türkei, engagiert sich Yorgos im Evrosdelta, der Heimat des Rabengeiers, für die Modernisierung einer traditionsreichen Branche: der Herstellung von Seide.

15:10
R: Johannes Backes... DEU

Griechenland ist für viele Menschen ein Synonym für Urlaub. Die einzigartigen Strände, die beeindruckende Fotokulisse, das landestypische Essen und die ganze Lebenskultur wirken wie eine Gegenwelt zu unserem Lebensalltag. Die erste Etappe der Reise entlang der Südküste und durch Attika beginnt beim Sicherheitsingenieur der Brücke von Rio. Er führt in den Bauch und auf die Spitze der Pfeiler dieses Jahrhundertbauwerks. Weiter geht es zu einem Kaviar-Produzenten in die Lagunen von Mesolóngion, über die malerische Hafenstadt Nafpaktos und den antiken Ort Delphi zu einem Harzsammler in den Hügeln bei Marathon, der in den Pinien flüssiges Gold für die Zubereitung von Retsina sammelt. In Athen begleitet das Filmteam einen umtriebigen Grafittikünstler durch die Plaka genannte Altstadt direkt unterhalb der Akropolis und trifft in der Hafenstadt Piräus auf die Goldmedaillenseglerin Sofia, die dort ihr Training absolviert.

15:55
AUT

2009 wird die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz Kulturhauptstadt Europas: Die an der Donau gelegene Stadt galt einst als düstere Heimat der Schlote, der Schwerindustrie und der endlosen Fabrikzonen. Doch die Stadt hat es wie keine andere sonst geschafft, den Niederungen der Umweltverschmutzung zu entkommen: Linz ist grün geworden und hat sich zur vermutlich ökologisch vorbildlichsten Industriestadt Europas entwickelt. Mittlerweile ist mehr als die Hälfte des Linzer Stadtgebietes als Grünraum ausgewiesen. Es handelt sich zum Teil um gezähmtes Grün auf Feldern und in Parkanlagen, zum überwiegenden Teil aber ist es wildes Grün, das oft in den unmöglichsten Winkeln gedeiht und zahllosen Tieren eine Zuflucht bietet - auf Gleiskörpern und in Lagerhallen ebenso wie in Sandgruben und Hinterhöfen. Universum verfolgt den Alltag einiger Wildtiere, die sich ausgerechnet Linz als Lebensraum ausgesucht haben, und bietet so eine Erlebnistour der anderen Art - auf leisen Pfoten durch die Altstadtgassen, im Sturzflug vom Turm des Domes oder in flinken Sprüngen durch den Botanischen Garten. Ob von Hund und Katze erschnüffelt, von Falken oder Fischen gesehen oder von Hummel und Iltis erlebt - Linz wird aus einem außergewöhnlichen Blickwinkel präsentiert. Eine Dokumentation von Erich Pröll.

16:40
ZIB 100
16:45
AUT

Umgeben von Stadtwüste, sterilem Beton oder ödem, überpflegtem Einheitsgrün verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Die Stadt wächst unaufhaltsam. Doch wo der Mensch seine ordnende Hand zurückzieht, sprießt und krabbelt es, die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele frei lebende Tiere sind Gstettn oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt. Mehr als zweitausend Pflanzenarten sind im Wiener Stadtgebiet zu finden. Aber ebenso die Hälfte der österreichischen Brutvögel und zwei Drittel der österreichischen Säugetierarten. Viele Wiener Gstettn beherbergen eine Reihe von bedrohten Arten, wie zum Beispiel die Haubenlerche, Nachtigall, Gottesanbeterin oder Rotbauchunke. Unzählige Säugetiere, Vögel und Amphibien finden hier wieder Lebensraum - Maulwürfe, Wildkaninchen, Waschbären und auch Spechte, Frösche und Eidechsen. Weiters erobern sich Insekten wie Holzbienen, Libellen, Schmetterlinge und Marienkäfer hier ein Zuhause. Die Wildnis in der Stadt ist geprägt von stetem Kommen und Gehen, ein Kampf ums Überleben, um Ressourcen und natürlichen Lebensraum, der immer knapper wird. Ein Film von Thomas Rilk.

17:35
Die Wildnis ist ein fester Bestandteil Berlins: mit einer faszinierenden, urbanen Parallelwelt voller kleiner und großer Naturwunder, direkt vor der Haustür. Auf jeden menschlichen Einwohner Berlins kommt mindestens ein Vogelpaar, und nirgendwo sonst gibt es so viele Spatzen und Nachtigallen wie in der Hauptstadt. Bienenschwärme ernten den Honig von fast einer halben Million Stadtbäume. Zugleich durchstreift ein Dachs die Hinterhöfe und lauern Gottesanbeterinnen in Gleisbrachen auf Beute. Die Metropole Berlin ist ein Großstadtdschungel, denn sie ist Lebensraum von tausenden Waschbären, Füchsen, Fledermäusen, Eichhörnchen, Igeln und Bibern - allesamt Berliner Schnauzen.
18:20
Die berühmten Alsterschwäne sind wohl ebensowenig aus dem Stadtbild Hamburgs wegzudenken wie die Elbe und der Hafen. Seit Jahrhunderten sind die majestätischen Vögel eng mit der Tradition der Metropole verbunden. Zum Schutz der Schwäne gibt es seit dem 17. Jahrhundert sogar ein eigenes städtisches Amt: den Schwanenvater von Hamburg.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Ani Gülgün-Mayr trifft heute die Stars aus Klassik und Theater bei den Salzburger Festspielen, Bregenzer Festspiele inszenieren die Tango-Oper „Maria de Buenos Aires“ und Juan Diego Flórez gastiert in der Alpentherme Bad Hofgastein.
20:15
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

21:00
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

21:50
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

22:35
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

23:25
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

00:10
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

00:55
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

01:40
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

02:25
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

03:10
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

03:55
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

04:45
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
05:30
Ani Gülgün-Mayr trifft heute die Stars aus Klassik und Theater bei den Salzburger Festspielen, Bregenzer Festspiele inszenieren die Tango-Oper „Maria de Buenos Aires“ und Juan Diego Flórez gastiert in der Alpentherme Bad Hofgastein.
06:00
WETTER/INFO
08:25
Das Wochenmagazin für die burgenländischen Kroaten mit folgenden geplanten Themen: *) Literarische Wanderung in Zagersdorf *) Empfang der kroatischen Nationalmannschaft in Zagreb *) Diamantenes Priesterjubiläum von Valentin Zsivkovits *) Ausstellung in Trausdorf *) Willi Resetarits - Familienfeier zum 70. Geburtstag *) Marica Zvonarich - Auslandsjahr in Äthiopien *) 25 Jahre Jugend Nebersdorf Moderation: Melanie Balaskovics Redaktion: Jurica Csenar.
08:55
Das Wochenmagazin für die Kärntner Slowenen plant folgende Themen: - Ausstellung: In der Reihe „Fenster zum Nachbarn - Okno k sosedu“ stellen in Zusammenarbeit mit dem Verein slowensicher Bildender Künstler in der Galerie des Generalkonsulats der Republik Slowenien in Klagenfurt/ Celovec die Bildhauerin Eva Peterson Lenassi und der Maler Darko Slavec ihre Werke aus. - Integration auf der Theaterbühne: Bei den Südkärntner Sommerspielen in Eberndorf/ Dobrla vas führen Flüchtlinge mit dem Ensemble Shakespeares Sommernachtstraum auf. - 40-jähriges Bestandsjubiläum: Ein fixer Bestandteil des Schuljahres ist das jährliche Abschlusskonzert der Slowenischen Musikschule des Landes Kärnten. Heuer war dieses besonders festlich, da die Schule ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum, bei dem verdienstvolle Persönlichkeiten geehrt wurden, feierte. Moderation: Alexander Tolmaier Redaktion: Niko Kupper.
09:30
Unser Österreich (Harrys liabste Hüttn: Anninger - Wienerwald Niederösterreich)
09:55
AUT

Mit der Weinebene bieten die Gemeinden Glashütten/Gressenberg, Garanas/St.Anna, Hollenegg, St. Peter und Schwanberg alles rund um Wandern, Wellness und Wein. Dem Wanderer Harry Prünster stehen über 200 km markierte Wanderwege vom Schilchergebiet bis zum Speik-Gipfel der Koralpe (2144 m) zur Verfügung. Harry entscheidet sich vorerst fürs radeln - vom Berghof in St. Peter geht es von Hollenegg zur Buschenschank Eckfastl. Danach begegnet er am Hauptplatz in Schwanberg dem Ex-Torhüter Gernot Fraydl. Gemeinsam geht die Wanderung zum Hochmoor von Garanas auf 1300 Metern. Zur Stärkung kehren Harry und Gernot anschließend in der Schirchleralm ein. Entlang der Schwarzen Sulm geht's weiter und im Wald auf einem bezaubernden Plätzchen trifft Harry auf eine Kegelrunde in der Sulmhütte, die er natürlich fordern wird.

10:20
R: Elisabeth Eisner... Der weite Bogen erstreckt sich vom steirischen Joglland über die Bucklige Welt in Niederösterreich bis in das Burgenland und erreicht seinen Endpunkt in der steirischen Stadt Fürstenfeld. Der kulturelle Reichtum des Jogllandes wird am eindrucksvollsten in Vorau sichtbar: Das Augustiner Chorherrenstift und gleich daneben das Freilichtmuseum lassen die unschätzbar hohen Werte der kirchlichen und der bäuerlichen Kulturtradition erkennen. Die Weinberge von Harmannsdorf, Eisenberg und Winten säumen den weiteren Weg des Klingenden Österreich, der über Maria Weinberg und Güssing schließlich nach Fürstenfeld führt.
11:25
Unser Österreich (Hellbrunn - Lustschloss, Wasserspiele, Wundergarten)
11:50
Panorama
12:05
AUT

Umgeben von Stadtwüste, sterilem Beton oder ödem, überpflegtem Einheitsgrün verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Die Stadt wächst unaufhaltsam. Doch wo der Mensch seine ordnende Hand zurückzieht, sprießt und krabbelt es, die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele frei lebende Tiere sind Gstettn oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt. Mehr als zweitausend Pflanzenarten sind im Wiener Stadtgebiet zu finden. Aber ebenso die Hälfte der österreichischen Brutvögel und zwei Drittel der österreichischen Säugetierarten. Viele Wiener Gstettn beherbergen eine Reihe von bedrohten Arten, wie zum Beispiel die Haubenlerche, Nachtigall, Gottesanbeterin oder Rotbauchunke. Unzählige Säugetiere, Vögel und Amphibien finden hier wieder Lebensraum - Maulwürfe, Wildkaninchen, Waschbären und auch Spechte, Frösche und Eidechsen. Weiters erobern sich Insekten wie Holzbienen, Libellen, Schmetterlinge und Marienkäfer hier ein Zuhause. Die Wildnis in der Stadt ist geprägt von stetem Kommen und Gehen, ein Kampf ums Überleben, um Ressourcen und natürlichen Lebensraum, der immer knapper wird. Ein Film von Thomas Rilk.

12:50
Die Wildnis ist ein fester Bestandteil Berlins: mit einer faszinierenden, urbanen Parallelwelt voller kleiner und großer Naturwunder, direkt vor der Haustür. Auf jeden menschlichen Einwohner Berlins kommt mindestens ein Vogelpaar, und nirgendwo sonst gibt es so viele Spatzen und Nachtigallen wie in der Hauptstadt. Bienenschwärme ernten den Honig von fast einer halben Million Stadtbäume. Zugleich durchstreift ein Dachs die Hinterhöfe und lauern Gottesanbeterinnen in Gleisbrachen auf Beute. Die Metropole Berlin ist ein Großstadtdschungel, denn sie ist Lebensraum von tausenden Waschbären, Füchsen, Fledermäusen, Eichhörnchen, Igeln und Bibern - allesamt Berliner Schnauzen.
13:35
AUT

2009 wird die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz Kulturhauptstadt Europas: Die an der Donau gelegene Stadt galt einst als düstere Heimat der Schlote, der Schwerindustrie und der endlosen Fabrikzonen. Doch die Stadt hat es wie keine andere sonst geschafft, den Niederungen der Umweltverschmutzung zu entkommen: Linz ist grün geworden und hat sich zur vermutlich ökologisch vorbildlichsten Industriestadt Europas entwickelt. Mittlerweile ist mehr als die Hälfte des Linzer Stadtgebietes als Grünraum ausgewiesen. Es handelt sich zum Teil um gezähmtes Grün auf Feldern und in Parkanlagen, zum überwiegenden Teil aber ist es wildes Grün, das oft in den unmöglichsten Winkeln gedeiht und zahllosen Tieren eine Zuflucht bietet - auf Gleiskörpern und in Lagerhallen ebenso wie in Sandgruben und Hinterhöfen. Universum verfolgt den Alltag einiger Wildtiere, die sich ausgerechnet Linz als Lebensraum ausgesucht haben, und bietet so eine Erlebnistour der anderen Art - auf leisen Pfoten durch die Altstadtgassen, im Sturzflug vom Turm des Domes oder in flinken Sprüngen durch den Botanischen Garten. Ob von Hund und Katze erschnüffelt, von Falken oder Fischen gesehen oder von Hummel und Iltis erlebt - Linz wird aus einem außergewöhnlichen Blickwinkel präsentiert. Eine Dokumentation von Erich Pröll.

14:30
Die berühmten Alsterschwäne sind wohl ebensowenig aus dem Stadtbild Hamburgs wegzudenken wie die Elbe und der Hafen. Seit Jahrhunderten sind die majestätischen Vögel eng mit der Tradition der Metropole verbunden. Zum Schutz der Schwäne gibt es seit dem 17. Jahrhundert sogar ein eigenes städtisches Amt: den Schwanenvater von Hamburg.
15:20
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

16:10
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

16:50
ZIB 100
16:55
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

17:45
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

18:30
DEU

Griechenland: Die blau-weiß strahlenden Häuser, die zirpenden Zikaden, das mediterrane Essen, die feinen Sand- oder Kieselstrände und die freundliche Mentalität machen das Land zu einem der gefragtesten Urlaubsziele.

19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
AUT

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

21:05
AUT

Am Beginn des Ringstraßenprojekts stand der Erlass Kaiser Franz Josephs, anstelle der Stadtmauern eine Prachtstraße zu bauen. Heute stehen dort Kultur-Paläste wie die Staatsoper, das Burgtheater und der Musikverein.

22:00
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

22:45
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

23:35
AUT

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

00:20
AUT

Am Beginn des Ringstraßenprojekts stand der Erlass Kaiser Franz Josephs, anstelle der Stadtmauern eine Prachtstraße zu bauen. Heute stehen dort Kultur-Paläste wie die Staatsoper, das Burgtheater und der Musikverein.

01:15
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

02:00
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

02:45
AUT

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

03:35
AUT

Am Beginn des Ringstraßenprojekts stand der Erlass Kaiser Franz Josephs, anstelle der Stadtmauern eine Prachtstraße zu bauen. Heute stehen dort Kultur-Paläste wie die Staatsoper, das Burgtheater und der Musikverein.

04:30
AUT

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

05:35
Kultur Heute
06:00
WETTER/INFO
08:10
Heimat fremde Heimat
08:40
AUT

Die Themen: *) 50 Jahre Pillenenzyklika: Altes Schreiben, neue Sichtweisen. *) Lehrgang mit Tiefgang: Kompetenzwerkstatt für Lebensgestalter. *) Ökumenische Sommerakademie: Debatte um digitale Revolution. *) Arbeit um Gotteslohn: 75 Jahre im Mesnerdienst. *) Philosoph und Zeit-Denker: In memoriam Peter Heintel.

09:10
AUT

Kirchberg in Tirol liegt eingebettet zwischen den Bergmassiven der Hohen Salve und dem Kitzbüheler Horn auf dem Sonnenplateau des Brixentals auf rund 800 m. Wanderwege und Touren laden ein, die Natur zu entdecken und von ihrer schönsten Seite zu erleben. Bewirtschaftet Almen sorgen für das leibliche Wohl der Wanderer. Harry Prünster befindet sich schon mitten drin, im Bergabenteuer. Diesmal hat Harry die Variante Seilbahn-Wanderung gewählt. Er schwebt von Kirchberg auf der Hintenbachalm in Aschau. Die Alm liegt idyllisch am Fuße des Großen Rettenstein im Brixental. Dort hat Hans ein Paradies für Käseliebhaber aufgebaut - das Kasplatzl. Danach lässt sich Harry vom Sessellift zum Gaisbergstüberl bringen. Dort erwartet ihn ein Familienbetrieb mit Unternehmersinn. Zurück in Kirchberg steigt er in die Fleckalmbahn. Die Ochsalm ist nicht weit von der Bergstation entfernt. Dort soll man sich herrlich entspannen können - ob das an den Bergseen ringsum liegt oder doch am Wirt Thomas.

09:40
AUT

Das Südburgenland macht Lust auf Natur, Kultur und Kulinarik. Der Bezirk Güssing beherbergt die Dörfer in welchen wir den berühmt berüchtigten Uhudler Wein finden. Die Orte, die Harry Prünster in dieser Folge besucht, sind im unteren Pinkatal beheimatet. Moschendorf, Eberau und Bildein sind Gründungsmitglieder des Vereins Das Öko-Energieland Die Wasserwelt ist eines der Energie-Projekte dieser Region. In Eberau treffen wir drei Künstlerinnen, deren bunt bemalte Fässer Kellergassen, Dorfplätze und auch den Buschenschank Herczeg schmücken. Der Ort Bildein (ungarisch: Beled) wird von seinen 361 Einwohner auch als das Dorf ohne Grenzen bezeichnet. Bildein war schon immer vom Grenzgeschehen beeinflusst und ist es auch heute noch. Die Bewohner haben sich intensiv mit ihrer Geschichte auseinandergesetzt , ein Ergebnisse ist der Grenzerfahrungsweg. Zur nächsten Verabredung radelt Harry nach Moschendorf. Im Weinmuseum gibt es einen Uhudler zu verkosten und im Weinmuseum Stadl burgenländische Schmankerln zur Stärkung.

10:05
R: Elisabeth Eisner... Auf den ersten Blick scheint die 167. Sendung Klingendes Österreich ein weinseliges Schwergewicht zu bekommen. Die Namen: Stainz, Arnfels, Leutschach und Gamlitz stehen dafür. Allerdings besteht der Reichtum des Rebenlandes auch aus vielen großartigen kulturellen Schätzen, wie die hallstattzeitlichen Fürstengräber und das Museum von Großklein, den Schlössern Gleinstätten, Ottersbach und Ehrenhausen, den Ausgrabungen aus der Römerzeit von Flavia Solva und Seggauberg bei Leibnitz. Ein Film von Elisabeth Eisner.
11:10
Der Film thematisiert ein hochinteressantes Kulturdenkmal, das in den Parkanlagen des berühmten Salzburger Barockschlosses Mirabell zu bewundern ist: den so genannten “Zwergengarten von Mirabell”. Der so genannte „Zwergengarten von Mirabell“ zählt zu den kuriosesten Attraktionen der Stadt Salzburg. Es handelt sich dabei um die weltweit größte und am besten erhaltene Sammlung barocker Zwergenfiguren. Die bildhauerischen Meisterwerke wurden vom berühmten Barockarchitekten Fischer von Erlach entworfen und sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Täglich strömen zahlreiche Besucher in die Parkanlage des Salzburger Schlosses Mirabell, um die grotesken Marmor-Statuen zu bewundern. Doch nur sehr wenige Menschen kennen die historische Bedeutung dieser rätselhaften Kulturdenkmäler aus dem 17. Jahrhundert. Erzählt von Adele Neuhauser, beleuchtet der Dokumentarfilm Vergangenheit, Gegenwart und die mögliche Zukunft dieser einzigartigen Gartenanlage. Namhafte Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Denkmalpflege kommen zu Wort – allen voran der renommierte Salzburger Kulturhistoriker Prof. Günther G. Bauer. Mit viel Fachwissen und Humor lüften sie vor laufender Kamera die Geheimnisse des Salzburger Zwergengartens. Eine spannende Entdeckungsreise ins verspielte und neckische Zeitalter des Barock – untermalt mit wunderschönen Bildcollagen, erstklassiger Barockmusik und atemberaubenden Akrobatik-Einlagen.
11:55
Panorama
12:15
Unser Österreich (Hellbrunn - Lustschloss, Wasserspiele, Wundergarten)
12:40
Die zweiteilige Dokumentation zeigt opulente Bilder aus der Luft vom zweitlängsten Fluss Deutschlands.. Über 250 Kilometer von Tschechien bis nach Wittenberge gehen die Luftaufnahmen fließend über in Geschichten der Menschen am Boden, die an und mit ‚ihrer Elbe leben.
13:25
Die zweiteilige Dokumentation zeigt opulente Bilder aus der Luft vom zweitlängsten Fluss Deutschlands.. Über 250 Kilometer von Tschechien bis nach Wittenberge gehen die Luftaufnahmen fließend über in Geschichten der Menschen am Boden, die an und mit ‚ihrer Elbe leben.
14:15
Die Landschaft im Norden Brandenburgs bietet Seen mit kristallklarem Wasser, umgeben von Wald, Buchten, eine wilde Einsamkeit. Mehr als 100 dieser Seen liegen im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Der Stechlinsee östlich von Rheinsberg ist 69 Meter tief und einer der am besten erforschten Seen Deutschlands. In der Tiefe leben Barsche, im Dickicht der Ufervegetation lauern Hechte auf den passenden Moment, um blitzschnell ihre Beute zu fangen. Sobald sich das Wasser im Frühjahr erwärmt, werben gleich mehrere Hechtmännchen um ein Weibchen. Sie drängen sich dicht an die Seite des Weibchens, um sie zum Laichen zu animieren. Derartige Szenen konnten bisher noch nie gedreht werden. Die Dokumentation setzt modernste Technik ein, um die Magie der glasklaren Wasserwelt sichtbar zu machen.
15:00
Expeditionen (Der Rheinstrom 1/2)
15:50
Expeditionen (Der Rheinstrom 2/2)
16:35
ZIB 100
16:40
Die berühmten Alsterschwäne sind wohl ebensowenig aus dem Stadtbild Hamburgs wegzudenken wie die Elbe und der Hafen. Seit Jahrhunderten sind die majestätischen Vögel eng mit der Tradition der Metropole verbunden. Zum Schutz der Schwäne gibt es seit dem 17. Jahrhundert sogar ein eigenes städtisches Amt: den Schwanenvater von Hamburg.
17:35
Die Mosel: Was Länge, Breite oder Tiefe betrifft, spielt sie unter den Flüssen Europas meist eine untergeordnete Rolle. Verstecken muss sich der zweitlängste Nebenfluss des Rheins trotzdem nicht. Denn wenngleich die Mosel eine der am stärksten befahrenen Wasserstraßen Europas ist, hat sie sich an vielen Orten ihre ursprüngliche, wilde Schönheit bewahrt. Die Reportage besucht im Moseltal einen der steilsten Weinberge der Welt, den Calmont, und trifft den Winzer Kilian Franzen. Im Anschluss daran treffen die Reporter den Frachtkahnfahrer Franck Pihens und besuchen im kleinen Städtchen Bussang Europas letztes Holztheater.
18:30
DEU

Die Natur im Moor wartet mit zahllosen Überraschungen auf: Es scheint, als wären die bizarrsten und farbenprächtigsten Vertreter der heimischen Fauna und Flora im Moor zu Hause. Hier leben Pflanzen, die Tiere fressen und quietschbunte Pilze, die Pflanzen aussaugen. Die Balz der Doppelschnepfen wirkt wie ein Tanz von Elfen. Märchenhaft erscheinen auch die anderen, wenig bekannten Moorbewohner, wie Moosjungfer, Wasserralle oder Federgeistchen. Andere Arten, die hier leben, sind uns dagegen wohlbekannt, etwa die Kreuzotter, das Reh und der Kranich. Der Schlupf eines Kranichküken ist ein emotionaler Höhepunkt im Film. Flugaufnahmen machen deutlich, wie sehr unsere Moore Inseln gleichen; Oasen in der urbar gemachten Landschaft. Allerdings sind auch diese letzten Wildnisgebiete bedroht, denn die Trockenlegung geht weiter - auch bei uns. Europa ist nach Indonesien Vizeweltmeister in der Freisetzung von klimaschädlichen Treibhausgasen aus der Zerstörung von Mooren. Dieser Film zeigt die Vielfalt dieses wenig beachteten Lebensraums und ist zugleich ein leiser Appell: Schützt und erhaltet die letzten Moore. Ein Film von Jan Haft.

19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
UT

Die Dokumentation von Katharina Kramer entführt in die malerischen Bergwelten Tirols und portraitiert ihre Bewohner.

21:05
Die Dokumentation von Miguel Herz-Kestranek zeigt die private Seite des Monarchen.
21:55
sommer.krimi (Der Kommissar und das Meer - Den du nicht siehst)
23:30
I: Doris Schretzmayer, Heinz Marecek, Dirk Martens, Ernst Konarek, Loretta Pflaum, Wolfgang Böck, Otto Grünmandl, Susanne Michel, Thomas Enzinger; R: Detlef Rönfeldt... Für den jungen Surflehrer Udo Lischka endet ein sexuelles Abenteuer tödlich. Eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter des Toten führt Lisa Engel auf die Spur von Martin Salzmann. Doch der hat für die Tatzeit ein Alibi. Coproduktion SAT 1/ORF.
00:20
AUT

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

01:05
AUT

Am Beginn des Ringstraßenprojekts stand der Erlass Kaiser Franz Josephs, anstelle der Stadtmauern eine Prachtstraße zu bauen. Heute stehen dort Kultur-Paläste wie die Staatsoper, das Burgtheater und der Musikverein.

02:00
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

02:45
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

03:30
AUT

ORF III zeigt eine Dokumentation über die Häuser Kinsky, Ferstel und Batthyány an der Wiener Freyung und eine über die Grafik-Sammlung der Albertina.

04:15
AUT

Karl Hohenlohe erkundet die erstklassigsten Palais rund um den Schwarzenbergplatz, u.a. das geschichtsträchtige Haus der Industrie und das Palais der Wirtschaftsmagnaten Franz Wertheim und Viktor Ofenheim.

05:00
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)