Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

3 SAT
05:30
R: Roland Huber... Wenn es Nacht wird, schlägt die Stunde der Himmelsbeobachter: Sie suchen Sterne, Zwergplaneten, fremde Galaxien, jagen Sternschnuppen, Asteroiden und NEOs – erdnahe Objekte. Fasziniert von der Frage Ist da draußen jemand? lassen sie sich vom Nachthimmel inspirieren. Allein Oberösterreich zählt mehr als tausend Himmelsbeobachter. Filmemacher Roland Huber unternimmt eine faszinierende Entdeckungsreise mit Hobby-Astronomen. Mit immer größeren Teleskopen sehen sie tiefer ins All als jemals zuvor und machen Entdeckungen, von denen ein Galileo Galilei nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Tagsüber sind sie Banker, Landwirte, Elektrotechniker, Unfallchirurgen. Aber am frühen Abend, lange bevor ein einziger Lichtpunkt am Himmel zu sehen ist, bereiten sich Erwin Filimon, Vorstand des Astronomische Arbeitskreises Salzkammergut , und die anderen Himmels-Enthusiasten hoch über dem Attersee auf eine Jagd nach weißen Zwergen, roten Riesen oder majestätischen Galaxien vor. Dietmar Hager ist Sternenfotograf. Seine Bilder zeigen ferne Welten, wie sie noch niemand gesehen hat. Der renommierte Chirurg will Menschen die Magie der Sterne wieder näherbringen. Im Deep Space des Ars Electronica Center in Linz fliegt er mit Besuchern bis zum Ende des Universums. Seit Jahren kämpft Hager gegen den Licht-Smog und warnt: Mit der Lichtverschmutzung verschließen wir das Fenster zum Kosmos und grenzen unser Weltbild ein. Zu den Männern, die auf Sterne starren, gehört auch Egon Döberl. Angefangen hat das mit zwölf Jahren. Ich habe durch ein Fernrohr geschaut und dann haben mich die Sterne nicht mehr losgelassen, erzählt der gelernte Maurer und nunmehrige Teleskopbauer aus Grünbach bei Freistadt. Die Europäische Südsternwarte rückt in Chile mit zwölf Teleskopen made im Mühlviertel erdähnlichen Planeten näher, ebenso wie viele andere Himmelsforscher aus aller Welt. Döberls Firma Astrosysteme Austria erlebt dadurch einen kometenhaften Aufstieg. Der Film begleitet den Unternehmer nach Serbien, wo das größte ASA-Teleskop steht, das bisher gebaut wurde. Nur damit gelingt es, sogenannte Doppelsterne zu erkennen – Sterne also, die am Himmel als nur ein einziger Stern erscheinen, weil sie so nahe beisammenstehen. Das Filmteam hat auch den königlichen Sterngucker Richard Gierlinger aus Rainbach im Innkreis besucht. Ihm ist eine seltene Ehre zuteil geworden: So wie der Chirurg Dietmar Hager, ist auch er Mitglied der elitären Royal Astronomical Society mit Sitz in London. Die große Leidenschaft des Innviertlers ist die Jagd nach kleinen Planeten. Deshalb trägt nun ein Asteroid ganz offiziell den Namen seiner Heimatstadt – Schärding. Justin Kabaus aus Gallneukirchen porträtiert in spektakulären Zeitrafferaufnahmen den Sternenhimmel. Nächtelang harrt er dafür in der Kälte auf der Hohen Dirn aus. Denn für ihn ist die Nacht in den Bergen alles andere als schwarz.
06:00
R: Frank Grevsmühl... Seit 1599 baut die Familie Grassmayr Glocken. Doch der neue Auftrag bedeutet die größte Herausforderung der Firmengeschichte: der Guss der schwersten freischwingenden Glocke der Welt. Beauftragt wurden die Grassmayrs vom Patriarchen der rumänisch-orthodoxen Kirche, Daniel I., dessen Konterfei auf der Glocke verewigt ist. Der Film begleitet den Herstellungsprozess der Glocke für die neue Kathedrale in Bukarest bis zum ersten Anschlagen. Bei allen Berechnungen zu Statik, Wandstärke und Klangvolumen helfen heute modernste Computerprogramme, doch die Herstellung bleibt in vielen Bereichen ein archaischer Vorgang mit Materialien und Werkzeugen, die sich seit Jahrhunderten kaum verändert haben.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturzeit
09:45
nano
10:15
Gäste: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Zweimal war sie Justizministerin. In der Sendung äußert sich Leutheusser-Schnarrenberger zum Thema Resozialisierung und sagt, wie sie den Fall Middelhoff erlebt hat. Thomas Middelhoff, ehemaliger Manager Der ehemalige Manager sagt: Die Reform des deutschen Justizvollzugs ist erkennbar überfällig. In der Sendung spricht Middelhoff über seine Zeit im Gefängnis. Michalis Pantelouris, Autor Nach zehn Jahren Ehe wurde der Journalist von seiner Frau verlassen. Pantelouris erzählt, wie er damit umgegangen ist, und spricht über sein Buch Liebe zukünftige Lieblingsfrau. Götz Werner, Unternehmer Vor 45 Jahren eröffnete er seine erste Filiale. Heute besitzt er rund 3450 Drogeriemärkte. Werner erklärt, warum er sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzt.
11:30
STÖCKL.
12:30
Sehen statt Hören
13:00
ZIB
13:25
R: Peter Moers... Der Gebirgszug der MacDonnells, seit 1992 ein Nationalpark, erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten flache, wüstenartige Zentrum Australiens. Die fünfteilige Reihe führt durch spektakuläre Nationalparks in die Wildnis Australiens. Die erste Folge besucht den West-MacDonnell-Ranges National Park. Aus dessen wüstenartiger Ebene ragen die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru, früher The Olgas und Ayers Rock genannt, heraus. Immer wieder wird das vor 350 Millionen Jahren entstandene Gebirge von Flussläufen durchschnitten. Der bekannteste von ihnen ist der Finke River, eines der ältesten Flusssysteme der Welt. Den Aranda-Aborigenes galten die Honigameisen als Leckerbissen, eine vitaminhaltige, süße Nahrung. Diese Art der Ernährung nennt der Australier Bush Tucker – Nahrung und Medizin aus der Natur. Ein Experte für Bush Tucker ist der Botaniker Peter Latz, der die Sprache der Aranda beherrscht.
14:10
R: Peter Moers... Die Nationalparks und Naturschutzgebiete Australische Alpen, die sich über drei Bundesstaaten erstrecken, schützt ein durch Erosion rundgeschliffenes Gebirge im Südosten des Kontinents. Durch dessen tiefe Täler fließt der wilde Snowy River, der den Hängen des Mount Kosciuszko entspringt. Dort schneit es im Winter regelmäßig. Dort lebt der Bergbilchbeutler, Australiens einziges Beuteltier, das Winterschlaf hält und Vorräte anlegt. Nach der Schneeschmelze benötigt das hamstergroße Tier reichhaltige Nahrung, die in erster Linie aus Bogong-Faltern besteht. Doch die Klimaveränderung gefährdet die Existenz der Bergbilchbeutler. Steht das nahrhafte Futter nicht zum rechten Zeitpunkt zur Verfügung und schmilzt der Schnee bereits vor der Ankunft der Bogong-Falter, müssen die Bergbilchbeutler verhungern. Am Snowy River leben auch viele Wildpferde, sogenannte Brumbys. Einst waren sie die Reitpferde der australischen Cowboys. Inzwischen sind sie zu einer Plage für die Nationalparks geworden, weil sie mit ihren harten Hufen den Boden zerstören. Als sie von der Parkleitung vorübergehend zum Abschuss freigegeben wurden, war die öffentliche Empörung groß. Nun werden sie mit viel Aufwand eingefangen und verkauft, doch das reduziert den Bestand kaum. Die Brumby-Freunde beharren auf der kulturellen Bedeutung der Pferde und verweisen auf das australische Nationalepos des Dichters Banjo Paterson, der Pferd und Reiter verherrlicht. Glen Symonds und seine Frau Julie nehmen eingefangene Brumbys auf und bilden sie zu Reitpferden für Kinder aus. Das erfordert viel Geduld und Mühe. Im Frühjahr dann, wenn auf den Bergkuppen noch Schnee liegt, kann man dem lautstarken Ritual des Leierschwanzvogels lauschen, der sämtliche aufgeschnappte Vogelstimmen nachzuahmen weiß, oder Graue Riesenkängurus sichten, die auf den hochalpinen Almen Gras fressen.
14:50
R: Peter Moers... Die weite Seenlandschaft und die hohen Felswände des Cradle-Mountain-Massivs, die zu wilden Tälern des seltenen gemäßigten Regenwaldes hinabführen, bilden eine spektakuläre Szenerie. Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair ist ein Juwel unter Australiens Nationalparks. Er ist Teil der Wildnis, die fast den gesamten Westen Tasmaniens, der größten australischen Insel, bedeckt. Sturmumtost liegt sie 240 Kilometer südlich des Festlandes im Wirkungskreis südpolarer Stürme. Aufgrund der isolierten Lage konnten auf Tasmanien zahlreiche Arten überleben. So leben hier die letzten eierlegenden Säugetiere der Welt, der Ameisenigel und das Schnabeltier. Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair hat zwei Gesichter. Im Winter sind Gipfel und Seen mit Schnee und Eis bedeckt, im Sommer, also im Dezember und Januar, blühen die Blumen auf den Wiesen. Aber das ganze Jahr über hausen in den Wäldern die Tasmanischen Teufel, die größten fleischfressenden Beuteltiere. Doch seit 1996 grassiert auf Tasmanien eine mysteriöse Krankheit unter den Tieren, die den Bestand gefährdet. Naturschützer und Biologen sorgen sich um das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems der Insel, sollten die Tasmanischen Teufel aussterben. Vor allem eingeschleppte europäische Rotfüchse würden sich ausbreiten und eine einheimische Art nach der anderen ausrotten. Samantha Fox gehört zur sogenannten Devil Task Force, die die Tiere retten will. Und Wade Anthony hat mit einem Schutzgebiet am Fuße des Cradle-Mountain-Massivs für Interessierte eine Möglichkeit geschaffen, die nachtaktiven Räuber zu sehen und ihre lautstarken, spektakulären Auseinandersetzungen hautnah mitzuerleben. Während nachts die Beutelteufel auf die Jagd gehen, halten tagsüber die mächtigen Keilschwanzadler über den Wäldern nach Beute Ausschau. Aus der Perspektive dieser Adler lässt sich die Schönheit der eindrucksvollen Landschaft genießen. In einzigartigen Luftaufnahmen zeigen die Filmemacher die unwegsamen Weiten der Insel, deren dichte Wälder, zerklüftete Basaltgipfel und endlose Heidelandschaften.
15:35
R: Peter Moers... Die Korallen des Great Barrier Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf. Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, der sich früher über den gesamten Norden Australiens erstreckte. Klimaveränderungen ließen den Regenwald über Jahrtausende stark schrumpfen, Rodungen durch Menschen dezimierten ihn zusätzlich. Doch durch die Einrichtung des Nationalparks haben zahlreiche Pflanzen – und Tierarten aus der Frühzeit des Kontinents überlebt. Direkt am Rand des Daintree-Nationalparks steht ein Baukran made in Germany. Er ist Teil eines Regenwaldlabors und dient der Erforschung des Kronendachs. Peter Byrnes von der Universität Cairns leitet die Regenwaldforschungsstation, Andrew Thompson ist sein technischer Assistent. 2010 haben die Regenwaldforscher eine Studie über Käfer erstellt. Im Regenwald leben auch die Kasuare, flugunfähige Riesenvögel. Wegen ihrer auffällig bunten Hals – und Kopffarben werden sie auch als die Juwelen des Dschungels bezeichnet. Die Schmuckdesignerin Liz Gallie hat sich zur Fürsprecherin der Kasuare gemacht. Sie bewundert die Riesenvögel und nimmt ihre Farben als Vorlagen für ihre Kreationen. Auch das Lumholtz-Baumkänguru lebt im Regenwald. Trotz seiner mächtigen Krallen ist es aber kein wirklicher Kletterkünstler. Die aus Stuttgart stammende Tierpflegerin Margit Cianelli kümmert sich um verletzte Tiere und zieht verwaiste Baumkängurukinder groß.
16:20
R: Peter Moers... Das UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie. Die größten Fische der Erde ernähren sich von Plankton und vom eiweißreichen Laich der Korallen. Der Meeresbiologe Mark Meekan kommt seit zehn Jahren an die Küste, um das Geheimnis der Walhaie zu erforschen. In einem ehemaligen Schafstall unweit der Ortschaft Coral Bay richten er und sein Team ihre Forschungsstation ein. Die Filmemacher tauchen mit den Wissenschaftlern zu den Walhaien und beobachten die friedlichen Riesen. Auf einer Landzunge aus tiefrotem Sand schiebt sich der François-Péron-Nationalpark weit in die flachen Gewässer der Shark Bay. Hier ist das Schutzprogramm Project Eden, ein Paradies für Beuteltiere. Nicole Godfrey arbeitet seit zwölf Jahren an der Aufzucht der letzten Zottel-Hasenkängurus und Kaninchennasenbeutler Australiens, die im Parkgelände ausgesetzt werden sollen. Doch die bekannteste Attraktion von Shark Bay ist der Strand von Monkey Mia. Vor 23 Jahren kam die Meeresforscherin Janet Mann aus den USA erstmals in die Region. Sie hörte von Delfinen, die hier nahe am Strand schwimmen und eine eigene Jagdtechnik entwickelt haben. Sie sah die großartige Chance, die außergewöhnliche Gruppe von Meeressäugern in ihrer natürlichen Umgebung zu erforschen. Die Kamera begleitet sie bei der Beobachtung von jagenden Delfinen, die als einzige Delfinpopulation der Welt Werkzeuge zur Jagd benutzt.
17:00
R: Dirk Steffens, Marcus Fischötter... Spinnen, Fische, Quallen, Kröten: „Australien – Der giftige Kontinent“ beherbergt die meisten Tiere, deren Gift für Menschen tödlich sein kann. Jahrzehntelang hat man sie bekämpft, inzwischen ist klar, dass auch sie wichtige Funktionen im Ökosytem haben und sogar nützlich sein können. Dirk Steffens zeigt, wie.
17:45
R: Dirk Steffens, Thomas Förster... Das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde, ist ein Weltwunder der Natur. Es ist auch eines der Ökosysteme, die weltweit am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Dramatisch ist die Lage für die Koalas. Obwohl der Koala eine Symbolfigur des Landes ist, wird sein Lebensraum mehr und mehr zerstört. Und was wäre Australien ohne Beuteltiere? An der Küste vor dem Great Barrier Reef liegen die Wet Tropics, ein Regenwald, dessen Artenvielfalt noch größer ist als die des Riffs. Baumkängurus und Ringbeutler leben dort. Dirk Steffens trifft Ernie, einen gelehrten Aborigine, der ein Meister im Aufspüren der Tiere ist – sehr zur Verwunderung der Forscher.
18:30
nano
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
I: Nina Hoss, Heiner Lauterbach, Mathieu Carriere, Til Schweiger, Hannelore Elsner, Katja Flint, Horst Krause, Heinrich Schafmeister; S: Uwe Wilhelm, Bernd Eichinger; R: Bernd Eichinger... TV-Kriminalmelodram nach einem wahren Fall., Die 50er, Zeit des Wirtschaftswunders. Rosemarie Nitribitt (Nina Hoss) träumt von einem Leben in Luxus und kommt diesem Ziel als High-Society-Prostituierte auch sehr nah. 1957 wird sie unter mysteriösen Umständen ermordet… Der Fall wurde nie aufgeklärt und entwickelte sich zum Politskandal. Genug hohe Tiere gehörten zu Nitribitts Kunden. 1958 entstand die erste Verfilmung mit Nadja Tiller.
22:25
I: Charles Bronson, Liv Ullmann, James Mason, Jill Ireland, Jean Topart; S: Dorothea Bennett, Jo Eisinger, Shimon Wincelberg; R: Terence Young... Charles Bronson als Ex-Gangster gegen alte Kollegen., Joe Martin (Bronson) führt mit seiner Familie ein friedliches Leben an der Côte dAzur, als alte „Freunde“ ihn in einen Rauschgiftdeal verstricken wollen. Um ihre Forderung zu unterstreichen, entführen sie Joes Frau (Liv Ullmann). Das schreit natürlich nach Rache… In seiner Paraderolle als knallharter Einzelgänger steht „Ein Mann sieht rot“-Star Charles Bronson diesmal ein Staraufgebot zur Seite: Bergman-Muse Liv Ullmann probierte sich erstmals im Actionfach, und James Mason („Der unsichtbare Dritte“) überzeugt erneut als Finsterling. Im Anschluss zeigt 3sat noch einen Bronson.
23:50
I: Alain Delon, Charles Bronson, Olga Georges-Picot, Brigitte Fossey, Bernard Fresson, Marianna Falk, Ellen Bahl, Michel Barcet; S: François de Roubaix, Jean Herman, Sébastien Japrisot; R: Jean Herman... Alain Delon und Charles Bronson werden übel gelinkt., Algerien-Veteran Dino (Delon) lässt sich von einer Dame anheuern, um einen Firmentresor zu knacken. Allerdings soll er nichts entwenden, sondern nur Akten zurücklegen. Er lässt sich nach Büroschluss einschließen, ist aber nicht allein: Sein Kriegskamerad Franz (Bronson) taucht auf und wittert fette Beute. Zwischen den ungleichen Männern kommts zum Streit, bis sie merken, dass sie reingelegt wurden… Männer, die sich hassen, um anschließend füreinander durchs Feuer zu gehen – um diesen Mythos nach Westernvorbild dreht sich die kühl kalkulierte, lakonische Story.
01:45
Zapp
02:10
10 vor 10
02:40
Der Deutsche Kleinkunstpreis ehrt herausragende Künstler des Jahres in verschiedenen Kategorien. 3sat zeigt die Preisverleihung 2018 aus dem Mainzer unterhaus, moderiert von Urban Priol. Die Preisträger in diesem Jahr: Simone Solga , Marco Tschirpke , Torsten Sträter , Lisa Eckhart und Andreas Vitásek (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz). Seit Jahren ist die selbst ernannte Kanzlersouffleuse Simone Solga ganz nah dran an der großen Politik. Die Jury stellt begeistert fest, dass die Kabarettistin mit entwaffnender Liebenswürdigkeit unverschämte Gemeinheiten abschießt und damit ins Schwarze trifft. Der Berliner Songpoet Marco Tschirpke fasziniert Jury und Publikum mit raffiniert vertonten Texten. In der Begründung heißt es: Er sinniert ungerührt intelligent und immer charmant über die Sonderlichkeiten des Lebens. Marco Tschirpke macht einfach Lust auf Lyrik. In der Sparte Kleinkunst wird mit Torsten Sträter ein Künstler ausgezeichnet, der mit einfachen Mitteln enorme Wirkung zu erzeugen weiß. Der Schriftsteller, Slam-Poet und Vorleser lässt aus Alltagsbeobachtungen einzigartige, absurde Welten entstehen. Die Jury ahnt: Unter seiner dunklen Wollmütze haben vordergründig komische und ungeahnt abgründige Gedanken Platz. Den Förderpreis der Stadt Mainz erhält Lisa Eckhart. Wer die junge Österreicherin einmal auf der Bühne erlebt hat, vergisst sie nicht mehr. Frappierend, geheimnisvoll und diabolisch sind nur einige der Begriffe, mit denen die Jury diese faszinierende Erscheinung zu greifen versucht. Sie widersetzt sich mit Verstand, Versmaß und Logik der Mittelmäßigkeit der Welt. Der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz schließlich geht an Andreas Vitásek. Der Kabarettist, Clown, Theatermann und Poet ist seit vielen Jahren eine Instanz, nicht nur auf österreichischen Bühnen. In seinem aktuellen Soloprogramm Sekundenschlaf entdeckt die Jury erneut alle Facetten seines umfassenden Könnens – versteckt in kleinen Gesten und leisen Tönen, mit umso größerer poetischer Wirkung.
03:55
Wenn Konrad Stöckel auftritt, steht nicht nur das 3sat-Zelt unter Strom. Eine irre Physik-Chemie-Zauber-Unterhaltungs-Show mit Knalleffekt. Staunen, aber nicht nachmachen! Konrad Stöckel ist Comedian, Autor, Entertainer, Moderator, Zauberkünstler – und der garantiert verrückteste Professor auf deutschen Bühnen. Endlich ist er auch beim 3satfestival zu Gast und verspricht eine Show, die man nicht so schnell vergessen wird. Dass 13-Jährige zu Experimentierfreude neigen, ist nichts Ungewöhnliches. Vor allem, wenn es dabei um Rauch und Magie, Technik und Gefahren aller Art geht. Der kleine Konrad aber ist schon immer gern einen Schritt weiter gegangen als die anderen Jungs: Ein Zauberkasten, ein Buch über Freaks und Sensationskünstler, dazu eine Überdosis Neugier und Angstfreiheit – fertig war der pubertierende Extrem-Entertainer Konrad Stöckel. Und das war erst der Anfang. Konrad Stöckel ist nicht einmal volljährig, als er 1995 vom Magischen Zirkel Berlin für die publikumswirksamste Darbietung ausgezeichnet wird. Im selben Jahr verspeist er seine erste Glühbirne. Es folgen zahllose TV-Auftritte zwischen wissenschaftlichen Experimenten und grobem Unfug, eine eigene Fernseh-Show, Tourneen mit Abstechern bis in die USA und nach China. Nebenbei beteiligt er sich an Theaterproduktionen, hält Vorträge an Hochschulen und engagiert sich für sozial benachteiligte Kinder in seiner Heimatstadt Hamburg. Konrad Stöckel ist ein echtes Multitalent mit Herz, Hirn und einer gehörigen Portion Wahnsinn. Weil ein Stöckel nicht ausreicht, hat er sogar ein Alter Ego entwickelt: Als Fat King Konrad verbindet er regelmäßig seine gewagtesten Experimente zu nicht ganz jugendfreien Ab 18-Vorstellungen. Er erzeugt Bierfontänen mit Schall, wandert über Flüssigkeiten, verwandelt Glasflaschen in Flugzeugdüsen und stoppt Ventilatoren mit der Zunge – kurz: Er lässt die Grenzen zwischen Wissenschaft, Illusionskunst und reinem Quatsch spielerisch verschwinden. Hauptsache, es macht Spaß. Für das 3satfestival 2017 hat Konrad Stöckel ganz exklusiv eine eigene Show entwickelt, die dem Ambiente gerecht wird: Entertainment, Humor und Erkenntnisgewinn – garantiert mit Knalleffekt. Zuschauer in den ersten Reihen seien gewarnt: Es wird nicht nur laut und lustig, sondern auch hin und wieder interaktiv.
04:25
Ein Mann, eine Mütze und tausend gute Ideen: Torsten Sträter ist der König der satirischen Kurzgeschichte. Im Mainzer unterhaus erzählt er seine neuesten Geschichten. In seinem Buch Als ich in meinem Alter war geht es nicht nur um Altersfragen – es geht vor allem darum, wie schön das Leben sein kann, wenn man es nicht allzu ernst nimmt. Wer so cool ist, der muss auch im Hochsommer eine Wollmütze tragen: Torsten Sträter, der Oldcomer unter den Slam-Mastern. Erst jenseits der 40 fühlte er sich zum Poeten-Dasein berufen und räumt seither einen Preis nach dem anderen ab. Im Mainzer Forum Theater unterhaus präsentiert er 45 Minuten lang Auszüge aus Als ich in meinem Alter war und surft mit gewohnt lakonischem Humor durch den Irrsinn des Alltags. Oder, wie Torsten Sträter selbst über sich schreibt: 45 Minuten Torsten Sträter, das heißt: seltsame Geschichten, willkürliche Übergänge, unpassende Pointen – ein toller Spaß für Groß und ... nun: Groß. Alles unter dem Deckmantel von Kleinkunst und Kultur. Schlimm. Aber mit den besten Absichten. Und ja, ich schreibe meine Pressetexte selbst. Wenn ich's nicht mache, steht da sonst was von Kabarettpreisen, Erfolg und so. Lieber tiefstapeln. Ich freu mich. Torsten..
05:10
Er ist der Echsorzist der deutschen Kabarett-Szene: Michael Hatzius, der preisgekrönte Puppenspieler, sucht das Mainzer unterhaus heim und präsentiert seine Soloshow Echstasy. Angeführt wird sein tierisches Ensemble wieder von dem allwissenden, großmäuligen Echsen-Urviech, das die Zuschauer in die entlegensten Winkel seiner unmöglichen Gedankengänge mitnimmt. Großkotzig und knallhart kommentiert die Echse das Zeitgeschehen. Das ist nichts für Zartbesaitete, Feministinnen oder Menschen mit Reptilienphobie – aber für alle, die trockenen, lakonischen Humor mögen. Kaum auf der Bühne entwickelt die Zigarren qualmende Kreatur ein Eigenleben und interagiert mit dem Publikum so lebendig, als gäbe es keinen Puppenspieler im Hintergrund. Fans dürfen sich auch auf das bereits bekannte schüchterne Huhn und weitere ganz neue schräge Charaktere freuen, die so einige Überraschungen bereithalten. Das ist ganz großes Puppentheater – garantiert nicht jugendfrei! 3sat ist dabei und schickt die Zuschauer 45 Minuten lang auf einen Echstasy-Trip mit erwünschten Nebenwirkungen für die Lach – und Herzmuskeln.
06:00
Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat viele Geschichten und Legenden hervorgebracht. Der Film geht in Südfrankreich auf Spurensuche. Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. Fast nichts ist von ihnen geblieben. Alles, was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südfrankreich allgegenwärtig. Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturplatz
09:35
Erstausstrahlung.
09:55
R: Gernot Stadler... Die Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg im Jahr 1762 stellt für viele den eigentlichen Ursprung des Alpinismus dar. Die Dokumentation zeichnet die Entwicklung des Phänomens Alpinismus nach und hinterfragt die Motive der frühen Pioniere, die sich mit ihren bergsteigerischen Leistungen selbst ein Denkmal gesetzt haben. Zum ersten Mal wurde mit dem Ankogel ein vergletscherter Alpengipfel mit über 3000 Metern Höhe bezwungen, vier Jahre vor dem Mont Blanc und anderen berühmten Bergen der Alpen. Die Pioniertat eines wagemutigen Bauern mit dem Namen Patschg hat bald zahlreiche Nachahmer gefunden, in den kommenden 100 Jahren folgten unzählige Gipfel, so zum Beispiel der Großglockner durch Franz II. Xaver von Salm-Reifferscheidt-Krautheim und das Matterhorn durch den englischen Bergsteiger Edward Whymper, dem später auch die Erstbesteigung des Chimborazo gelingen sollte. Alpinismus wurde bald zum Begriff für Extrembergsteigen, nicht nur in den Alpen, sondern auf der ganzen Welt.
10:45
S: Waltraud Paschinger; R: Waltraud Paschinger... Wilde Natur und uralte Bergbauernkultur prägen den Charakter des Nationalparks Nockberge, der mitten in Österreich eine geradezu exotische Landschaft bildet. Die Nockberge gehören zu den interessantesten Mittelgebirgsformationen Europas und stellen aufgrund ihrer sanften Formen und ihrer geologischen Vielfalt eine Seltenheit dar. Die geschwungenen grünen Nocken erinnern an Irland, die Hochplateaus an Kastilien. Durchbrochen wird diese weiche Landschaft von einem schroffen Felsband mit steilen Karen und scharfen Graten, eisigen Karseen, klaren Bächen und kalten Tümpeln. Bis in die Gipfelregionen weiden Rinderherden und riesige Hirschrudel miteinander, die zahlreichen verfallenen Bergwerke sind längst von alpinen Urwäldern überwuchert.
11:30
R: Manfred Corrine... Dunkelgrüne Wälder, bizarre Felsen, weiße Gletscher: neun Bundesländer, neun Gipfel. Extrembergsteiger Peter Habeler hat prominente Österreicher auf die höchsten Berge des Landes geführt. Mit dabei der Bundespräsident Heinz Fischer, die Schauspielerin Elisabeth Orth, der Musiker Willi Resetarits, Boulder-Star Kilian Fischuber, die Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und die Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager. Außerdem sind der Wetterguru und Extrembergsteiger Charly Gabl, die Direktorin des Kunsthistorischen Museums Sabine Haag und die renommierte Archäologin Sabine Ladstätter mit von der Partie – sie alle kennen die große Sehnsucht nach rauer Gebirgsluft und nutzen jede Gelegenheit, um Höhenluft zu schnuppern. Aber sind die neun höchsten Gipfel der Bundesländer auch an neun aufeinanderfolgenden Tagen zu besteigen? Jeden Tag einer, ist das zu schaffen? Zwei Bergprofis, Bergführerin Angelika Haspl und Profibergsteiger Gerfried Göschl, haben diesen einmaligen Versuch unternommen.
13:00
ZIB
13:10
Notizen aus dem Ausland
13:15
quer
14:00
Kunst & Krempel
14:30
Erstausstrahlung.
15:00
Natur im Garten
15:30
R: Michael Hertle... Falkner Niels Meyer-Först aus Buchenbach bei Freiburg möchte die jahrtausendealte Jagdkunst ins 21. Jahrhundert übertragen. Der Film begleitet ihn bei seinen Einsätzen. Mit seinem Wanderfalken Strawberry geht Niels Meyer-Först auf die Jagd, um Krähen aus einem Wohngebiet zu vertreiben. Der nächste Einsatz führt in die Hangars des Stuttgarter Flughafens, um Tauben zu vertreiben. Vergrämen nennt sich dies in der Falkner-Sprache. Die Nachfrage nach seinen Falkner-Kursen bestätigt Niels Meyer-Först, dass immer mehr Menschen sich für die Jagd mit Vögeln interessieren. Ursprünglich kam die Falknerei aus der Mongolei über Arabien nach Europa. Kaiser Friedrich II. hat mit De arte venandi cum avibus einen Klassiker zur Falknerei geschrieben, der teilweise heute noch aktuell ist.
16:00
Seidenmetropole und Hochburg der Gastronomie: Lyon ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer auch Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisen. Damit schreibt die Stadt 2000-jährige Geschichte. Es lohnt sich, die Altstadt, die Seidenmaler – und Kulturszene anzuschauen – und natürlich, köstlich zu speisen. Wer danach sportliche Aktivitäten sucht, ist an der Ardeche richtig. Kanu – und Kajakfahrern ist die Schlucht dieses Flusses gut bekannt. Aber auch Ruhesuchende kommen in dieser Region südlich von Lyon auf ihre Kosten: In der Montagne Ardechoise entspringt Frankreichs längster Fluss, die Loire; und in dieser Landschaft ist auch der Mastrou zu Hause. Die urige Dampfeisenbahn fährt in den Sommermonaten durch die einmaligen Landschaften, Täler und Schluchten der südlichen Ardeche. Im Süden Frankreichs, westlich der Rhône bis zur spanischen Grenze und den Pyrenäen, erstreckt sich die Region Languedoc-Roussillon. Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr, 200 Kilometern Sandstrand sowie einem abwechslungsreichen Hinterland bietet das Roussillon ideale Voraussetzungen für interessante Ferien. Dazu gehören der Besuch des bekanntesten Weinfestes sowie ein Stadtbummel durch Perpignan.
16:45
R: Karl Königsberger... Im Norden Italiens, in den Sextener Dolomiten, entspringt einer der mächtigsten Flüsse Europas: die Drau. Sie durchzieht bis zu ihrer Mündung in die Donau fünf geschichtsträchtige Länder. Über Jahrtausende hat sie die Landschaft und das Leben der Menschen an ihren Ufern geprägt. Die Drau ist einer der größten Tieflandflüsse Mitteleuropas, doch von dem einst frei mäandrierenden Wildfluss ist kaum mehr etwas übrig geblieben. Weite Strecken des Flusslaufes sind begradigt, 22 Wasserkraftwerke ringen dem Strom Energie ab, und an seinen Ufern wurde allein im 20. Jahrhundert drei Mal Krieg geführt. Nur der Drau-Unterlauf an der Grenze zwischen Slowenien und Kroatien, der jahrzehntelang durch den Eisernen Vorhang abgeschirmt war, ist völlig unberührt. Hier brüten Schwarzstörche in der Abgeschiedenheit des Waldes, Seeadler fischen in den Seitenarmen, und unzählige Uferschwalben nisten in den Steilufern der Drau.
17:30
I: Elisabeth Lanz, Hendrik Duryn, Daniela Ziegler, Thomas Fritsch, Harald Posch, Veronika Polly, Coco Huemer; S: Verena Kurth; R: Heidi Kranz... TV-Schmonzette. Unternehmerin verliebt sich vor toller Bergidylle in smarten Firmeninvestor., Stoffmanufaktur in Not: Beatrice (Elisabeth Lanz) will den 150 Jahre alten Familienbetrieb erhalten, ihre Mutter (Daniela Ziegler) will an einen Münchner Investor verkaufen. Der schickt Thomas Berger (Hendrik Duryn), um den Deal einzutüten….
19:00
anschließend: 3sat-Wetter.
19:30
Unter dem Motto Never Not Spectacular findet das Festival CPH Stage in Kopenhagen im Juni 2018 zum sechsten Mal statt. Die Besucher erwarten 50 Shows mit über 90 Künstlern aus aller Welt. Moderator Eric Mayer möchte vor allem mehr über die skandinavische Tanzszene erfahren. Das Festival setzt ganz auf Vielfalt: Vom Ballettabend im Royal Danish Theatre bis hin zu einer Luftakrobatiknummer an einem Kran im Hafen – alles auf ganz eigene Art spektakulär! Eric Mayer trifft auf den finnischen Künstler Taneli Törmä, der mit seiner Gruppe Location X die dreiteilige Klang-Installation Cover präsentiert, in der Tanz und Klang miteinander verschmelzen. Die Choreografin Gunilla Lind hält in ihrem Stück V.O.M.P. unserer zum Teil wahnhaft nach Schönheit strebenden Gesellschaft den Spiegel vor und fragt: Was ist schön? Auch die dänische Choreografin Stephanie Thomasen wirft mit ihrer nachdenklichen Tanzperformance TRO eine nicht weniger spannende Frage auf: die Glaubensfrage. Außerdem besucht Eric Mayer die Akrobatik-Performance opHAV im Hafen Kopenhagens und den dreiteiligen Ballettabend The Generator.
20:00
Tagesschau
20:15
I: Piotr Beczala, Julia Kleiter, Rebeca Olvera, Spencer Lang, Cheyne Davidson, Martin Zysset; R: Michael Beyer... Eher melancholisch als frivol und von der selbst ernannten „Heulsuse unter den Regisseuren“ Andreas Homoki am Opernhaus Zürich zur Revue entschlackt. Mit dem Megahit „Dein ist mein ganzes Herz“.
22:00
I: Marco Rima, Esther Schweins, Mark Keller, Nadja Brenneisen, Basil Eidenbenz, Andrea Zogg, Stefan Gubser, Noémie Kocher, Hubertus Geller, Salvatore Greco, Eva Habermann, Gino Haegler; S: Marco Rima, Andreas Gaw; R: Jürg Ebe... Komödie mit dem Comedian Marco Rima., Früher war Oliver (Rima) Draufgänger und Künstler, heute ist er Hausmann. „Er ist nicht mehr der Mann, den ich mal geheiratet habe“, meint Karrierefrau Franziska (Esther Schweins) und will sich von ihm trennen. Während Oliver sein altes Ich sucht, flirtet Franziska mit ihrem Chef (Mark Keller)… Die Klamotte verhebt sich an sketchhaftem Slapstickwitz a la „Nackte Kanone“, unterbrochen von albernen Traumsequenzen.
23:25
Maischberger
00:40
lebensArt
01:40
I: Helena Bonham Carter, Linus Roache, Alison Elliott, Charlotte Rampling, Elizabeth McGovern, Alex Jennings, Michael Gambon, Charlotte Rampling; S: Hossein Amini; R: Iain Softley... Liebestragödie nach dem gleichnamigen Roman von Henry James., London, 1910: Die Konventionen der Klassengesellschaft verbieten die Liebe der höheren Tochter Kate (Helena Bonham Carter) zum armen Journalisten Merton (Linus Roache). In ihrer Verzweiflung treibt Kate den Geliebten in die Arme der reichen Amerikanerin Millie (Alison Elliott): Die Sterbenskranke dürfte Merton ein fettes Erbe hinterlassen. Doch Kates Plan geht schief… Der Brite Iain Softley („Tintenherz“) reizte die hoffnungslose Stimmung der Romanvorlage aus. Der Lohn waren vier Oscar-Nominierungen, u. a. für die überragende Melodramatikerin Bonham Carter.
03:20
I: Dean Martin, Kim Novak, Ray Walston, Felicia Farr, Cliff Osmond, Barbara Pepper, James Ward, Doro Morande, Howard McNear, Henry Gibson, Alan Dexter; S: I. A. L. Diamond, Billy Wilder; R: Billy Wilder... Sexkomödie von Billy Wilder („Stalag 17“)., Als der Schnulzenstar Dino (Dean Martin) im Provinzkaff Climax eine Autopanne hat, wittert ein komponierender Tankwart (Ray Walston) die Chance seines Lebens. Er quartiert den Sänger bei sich ein. Um Dinos Libido zu füttern, engagiert er die Dorfprostituierte „Pistolen-Polly“ (Kim Novak) als Tischdame… Eine anrührende Kim Novak rettet Billy Wilders maue Boulevard-Farce., [Ton: Mono.
05:20
R: Peter Moers... Der Gebirgszug der MacDonnells, seit 1992 ein Nationalpark, erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten flache, wüstenartige Zentrum Australiens. Aus dieser Ebene ragen die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru, früher The Olgas und Ayers Rock genannt, heraus. Immer wieder wird das vor 350 Millionen Jahren entstandene Gebirge von Flussläufen durchschnitten. Der bekannteste von ihnen ist der Finke River, eines der ältesten Flusssysteme der Welt. Den Aranda-Aborigenes galten die Honigameisen als Leckerbissen, eine vitaminhaltige, süße Nahrung. Diese Art der Ernährung nennt der Australier Bush Tucker – Nahrung und Medizin aus der Natur. Ein Experte für Bush Tucker ist der Botaniker Peter Latz, der die Sprache der Aranda beherrscht.
06:05
3satTextVision
06:15
Afrika digitalisiert sich mit rasender Geschwindigkeit. Das erregt das Interesse der Investoren. Bis 2020 sollen 60 Prozent des Kontinents ans digitale Breitbandnetz angeschlossen sein. Dann soll sich der Datentransfer verfünfzehnfachen. In Nigeria gehen pro Minute 16 Smartphones über den Ladentisch. In vier Jahren sollen afrikaweit über 700 Millionen Smartphones online sein. Dieser Boom, so urteilt die Weltbank, biete erstmals die Chance, dass sich der Kontinent aus eigener Kraft substanziell weiterentwickelt. In Kenias Silicon Savannah arbeiten junge Nerds im sogenannten iHub an Mobilfunk-Applikationen, die auch auf einfachen, billigen Handys funktionieren und so auch von der armen Landbevölkerung genutzt werden können. Mit Hilfe solcher Apps sollen Kinder besser lernen, Bauern Aussaat-Tipps bekommen und Marktpreise für ihre Ernte bestimmen können, sollen Krankenpfleger auf dem Land ausgebildet und per Ferndiagnose Augenoperationen organisiert werden. Auch schnelles und sicheres Bezahlen mit dem Mobiltelefon, das Abwickeln von Bankgeschäften per SMS, all das ist in Ländern wie Kenia bereits Realität. Afrika-Korrespondent Jörg Brase stellt sie vor, die M-Apps wie M-Pesa , M-Health, M-Farm, M-Kopa und wie sie alle heißen. Und er zeigt, welches Potenzial in dieser digitalen Revolution in Afrika steckt.
06:45
Die Formulierung von Paris als Metropole der Moderne lehnt sich an die berühmte Formel von Walter Benjamin an, der Paris als Hauptstadt des 19. Jahrhunderts bezeichnet hat. Der Vortrag von Gerhard Poppenberg beschreibt nicht eine Geschichte der Stadt in der Moderne, sondern er stellt anhand von ausgewählten literarischen Texten Paris als einen symbolischen Ort vor, an dem zentrale Fragen der Moderne artikuliert worden sind. Poppenberg beginnt mit Rousseaus Darstellung der Stadt Paris in seinem Roman Julie oder Die neue Héloise. Der Hauptteil befasst sich mit Paris-Bildern des 19. Jahrhunderts. Dabei geht es vor allem um konzeptuelle Deutungen des Phänomens der modernen Großstadt. Balzac spricht in der Menschlichen Komödie von der Großstadt als Hölle. Baudelaire entwickelt das Konzept der Stadtlandschaft und führt den Flaneur als eine konzeptuelle Figuration des städtischen Lebens ein. Und Walter Benjamin hat die Pariser Passagen – frühe Formen von Kaufhaus, Shopping Mall und Fußgängerzone – als Inbegriff der modernen Großstadt gedeutet. Ein Ausblick ins 20. Jahrhundert stellt das Paris-Bild der Surrealisten vor.
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Mann oder Frau – eine Frage des Gefühls?
10:05
Ganz anders könnten wir leben heißt das Buch von Margot Käßmann über Martin Luther King, dessen Ermordung sich am 4. April 2018 zum 50. Mal jährt. – Die Autorin ist zu Gast bei Walter Janson. Als Austauschschülerin in Amerika ist Margot Käßmann schockiert vom Rassismus, der dort in den 1970er-Jahren herrscht. Als sie von Martin Luther King hört, ist sie fasziniert von seinem Kampf für Gerechtigkeit. Seither verehrt sie ihn als Vorbild. Martin Luther King ist in die Geschichte eingegangen als ein Mann, der aus christlicher Überzeugung gegen Rassismus, für Gerechtigkeit und Frieden eingetreten ist. Als ein begabter Prediger und Redner, der Menschen begeistern konnte, sich zu engagieren. Ein Mann, der konsequent in seiner pazifistischen Haltung blieb und dies mit dem eigenen Leben bezahlte. Am 4. April 1968 wurde er von einem Fanatiker ermordet.
10:35
Der CIVIS Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa wird am 7. Juni 2018 in einer TV-Gala mit Prominenten aus Medien und Politik im Auswärtigen Amt in Berlin verliehen. Europas bedeutendster Medienpreis für Integration zeichnet erneut Programmleistungen im Radio, Film, Fernsehen und Internet aus, die das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster geografischer oder kultureller Herkunft fördern. Der Sonderpreis Fußball + Integration ist Teil des CIVIS Medienpreises 2018. Schirmherren sind Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani.
12:45
R: Heike Nikolaus... Nirgendwo sonst lässt sich der Glanz des vergangenen Zarenreiches besser bestaunen als in Russlands alter Hauptstadt Sankt Petersburg. Zar Peter der Große ließ sie erbauen als Fenster zu Europa, das den eigenen Glanz dort übertroffen finden sollte. In den dunklen Wintermonaten entfaltet die Metropole ihren ganz eigenen Charme. Das Filmteam begleitet Kapitän Alexey Krilov, der sich täglich mit seinem Eisbrecher durch die Sankt Petersburgs Lebensader, die Newa, kämpft, um den Fluss befahrbar zu halten. Von Uhrmacher Mihail Gurjev lässt sich das Team die Eremitage zeigen, ehemaliger Zarensitz und heute riesiges Museum – in dem über 3000 Uhren am Laufen gehalten werden müssen. Und es lernt das junge Sportlerpaar Kamilla und Iwan kennen, das auf dem Eis für die Olympische Goldmedaille trainiert. Kamilla ist, erst 15-jährig, allein nach Petersburg gezogen, um von hier aus nach den Sternen zu greifen.
13:00
ZIB
13:05
Vom Laufrad über das Hochrad bis zur modernen Rennsportmaschine: Die Dokumentation zeichnet die Entwicklung des Fahrrads von seinen Anfängen im Jahr 1817 bis heute nach. Auf dem Weg in die Mobilität der Zukunft nimmt das Bundesland Vorarlberg eine Vorreiterrolle ein. Hier wird doppelt so viel geradelt wie in anderen Regionen Österreichs. Jetzt sollen Lasten-Transporträder oder Speedbikes den Verkehr weiter revolutionieren.
13:30
Vom 16. bis zum 24. Juni 2018 findet in Kiel wieder das größte Segelvolksfest der Welt statt. Ein Bericht aus dem Segelhafen Kiel-Schilksee. Die Kieler Woche ist die größte Segelsport-Veranstaltung der Welt und an Land das größte Volksfest Nordeuropas mit rund drei Millionen Besuchern. Für sie gibt es spannende Regatten, Spiel-Aktionen an der Krusenkoppel und zum Abschluss die große Windjammerparade.
14:00
R: Manfred Schulz, Andrea Dorschner... Die Ostseeküste zwischen Flensburg und Travemünde mit den Förden, Sandhaken, Inseln, Hafenstädten und Fischerorten ist von Sonne und Wind verwöhnt. – Eine Entdeckungsreise mit dem Segelboot. Wenn der Raps in Blüte steht, findet man dort ein leuchtend gelbes Meer. Unzählige Findlinge in der Landschaft und Strände mit feinem Sand ziehen alljährlich Urlauberscharen an. Doch was steckt hinter dem Touristentrubel? Was ist die Ostsee für ein seltsames Meer? Der Film geht diesen Fragen nach und stellt Menschen vor, deren Leben von der Ostsee geprägt ist. Darunter ein Taucher, der seit über 40 Jahren am Ostseegrund in Geschichte von frühen Siedlern und Kanonenkugeln alter Schlachten eintaucht. Eine junge Frau, die auf ihrem Katamaran mit den Ostseewinden kämpft – ihr Ziel ist olympisches Gold. Und ein moderner Wikinger, der in Haithabu Segel setzt, wie es vor 1000 Jahren die Nordmänner taten, während der Glasperlenmacher am Ufer um ledernes Schuhwerk nach mittelalterlichem Vorbild feilscht. Nicht ganz so alt sind die historischen Frachtsegler, die in Flensburg zur Rumregatta starten. Edler Rum, den noch heute ein Flensburger mühevoll im Eichenfass rollt. In dunkler Nacht muss ein Fährschiff durch die enge Trave gesteuert werden, bei jedem Wind, bei jedem Wetter mit Kurs auf Schwedens ferne Küste. Würdevolle Seebären der Lübecker Schiffergesellschaft erhalten ein 500 Jahre altes Erbe in der Hansestadt Lübeck, der Königin der Hanse. Auf Gut Panker läuft ein Landgraf seinen edlen Pferden hinterher. Kieler Wissenschaftler quetschen das Beste aus Algen heraus. Worin besteht das Geheimnis des Lübecker Marzipans oder das der Hühnergötter am Strand? Warum ist die Schlei für viele die schönste Ostseeförde? Wie werden silberne Sprotten golden, und warum werfen Schweinswale noch heute so viele Rätsel auf?
15:00
R: Manfred Schulz... Diesmal geht es über Wasser und Land von der Bierstadt Wismar aus über Heiligendamm, Warnemünde und die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst bis hin zur autofreien Insel Hiddensee. Abstecher gibt es in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft mit Dünen, vom Sturm gebückten Kiefern und Kranichen. Weiter geht es zur Hanse und ihren Koggen und auf See hinaus. In Rerik wird das Geheimnis gelüftet, wie das Salzhaff zu seinem Namen kommt. Ganz in der Nähe, in Kühlungsborn, steht ein grauer Zeitzeuge: einer der letzten Ostseegrenztürme der untergegangenen DDR. Welche Rolle spielte er früher? Und warum ist es gut, dass er noch heute dort steht? In Heiligendamm geht es noch weiter zurück in die jahrhundertealte Geschichte der Region, als der mecklenburgische Großherzog von seinem Leibarzt zum Bade in die kalte Ostsee geschickt wurde. Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst laden in Ahrenshoop Künstler in ihre Ateliers, während die Masken-Bastler aus Born schon auf den nächsten Winter warten. Im Sommer schlagen sie mit großem Spektakel und hoch zu Ross die Heringstonnen ab. Und woher stammen eigentlich die Darßer Türen? Natürlich gibt es im Film auch Zeesboote zu sehen. Das Fischen damit hat Tradition in Mecklenburg-Vorpommern – so wie das Regatta-Segeln. Auf Hiddensee fallen die Hausmarken der alten Inselfischer ins Auge, auch der Dornbusch mit seinem Leuchtturm und das Haus von Gerhard Hauptmann. Der Schriftsteller hatte sich vor 130 Jahren in die kleine, damals einsame Insel verliebt. Vor allem wohl der Küstenlandschaft wegen, die die Ostsee mit ihrer gewaltigen Natur unentwegt neu formt. Durch die grandiosen Luftbilder des Films könnte man meinen, dem Meer bei dieser Arbeit zusehen zu können.
16:30
I: Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Fred MacMurray, Ray Walston, Jack Kruschen, David Lewis, Edie Adams, Joan Shawlee, Hope Holiday, Johnny Seven, Naomi Stevens, David White, Willard Waterman; S: I. A. L. Diamond, Billy Wilder; R: Billy Wilder... Jack Lemmon und Shirley MacLaine in Billy Wilders Oscar-gekrönter Tragikomödie., Der brave Versicherungsangestellte C. C. „Bud“ Baxter (Jack Lemmon) hofft, seine Karriere mit kleinen Gefälligkeiten für seine Vorgesetzten anzukurbeln. Regelmäßig stellt er ihnen seine Bude für heimliche Schäferstündchen zur Verfügung. In Gewissenskonflikt gerät er, als Personalchef Sheldrake (Fred MacMurray) ausgerechnet die reizende Fahrstuhlführerin Fran Kubelik (Shirley MacLane) in sein Appartement abschleppen will: Baxter hat sich just in die Süße verliebt… Billy Wilders Meisterwerk aus der Welt der anonymen Großraumbüros gewann fünf Oscars und meistert gekonnt den Wechsel von der Komödie zum Melodram., [Ton: Mono.
18:30
Das Onsernonetal ist eines der faszinierendsten und wildesten Täler der Südschweiz. Urwaldähnliche Wälder überdecken die steilen Hügel, auf deren Anhöhen sonnenverwöhnte Dörfer thronen. Bis auf 900 Höhenmeter gedeihen Palmen, Reben, Mimosen, Feigenkakteen und Edelkastanien. Das milde Klima, die Ruhe und urtümliche Natur haben schon Künstler und Intellektuelle wie Max Ernst, Kurt Tucholsky und Max Frisch angezogen. Dort wo die afrikanische Kontinentalplatte auf die europäische stößt, liegt der wilde Süden der Schweiz. Westlich von Locarno gelegen, gilt das Onsernonetal als Favorit für einen Tessiner Nationalpark. Die Natur ist eindrücklich, aber das Leben für die Bewohner ist hart, und Arbeit findet sich nur schwer. Deshalb hat sich das Tal in den letzten Jahrzehnten ziemlich entvölkert. Zwei Bewohner des Tales möchten dem Entgegenwirken: Der Lehrer und neue Mühlenbetreiber Ilario Garbani und der Steindach-Decker Franco Varini. Beide lieben die intakte Natur des Tales und die überlieferten Traditionen der Region. Sie hoffen darauf, dass das Onsernonetal den Status eines Nationalparks erhalten wird und dadurch ein sanfter und nachhaltiger Tourismus entstehen könnte, der den Talbewohnern ökonomisch eine Zukunft zu bieten hätte.
19:00
anschließend: 3sat-Wetter.
19:10
R: Andrea Hauner... Die leistungsstärksten Triebwerke der Welt, eine Spannweite von knapp 65 Metern, ein Listenpreis von 300 Millionen Dollar: die Boeing 777-300ER. Die Dokumentation von Andrea Hauner begleitet den neuen Riesenvogel der Swiss bei der Abnahme in der Boeing-Werft in Seattle und auf einem der ersten Langstreckenflüge nach Bangkok. Ein Blick hinter die Kulissen der Luftfahrtindustrie. Für die meisten Menschen ist Fliegen längst zum Alltag geworden – dabei steckt hinter einem erfolgreich absolvierten Flug ein gigantischer technischer, sicherheitstechnischer und ökonomischer Aufwand. Andrea Hauner geht unter anderem den Fragen nach, wie Ticket-Preise entstehen, wie sich Piloten auf Krisensituationen vorbereiten und wie die Abteilung für Flugaufsicht der Swiss arbeitet.
19:40
R: Elke Werry... Anuradhapura war von 250 vor Christus bis 1017 Hauptstadt des singalesischen Königreichs. Die archäologische Stätte einer frühen buddhistischen Zivilisation gibt viele Rätsel auf. Die antike Stadt, heute UNESCO-Welterbe, wurde im Dschungel vergessen, bis sie um 1820 durch eine britische Expedition wiederentdeckt wurde. Im 4. Jahrhundert vor Christus gegründet, entwickelte sie sich zum religiösen und politischen Zentrum von Sri Lanka. Mittelpunkt der Stadt war der heilige Bodhi-Baum, ein Ableger jenes Pappel-Feigen-Baumes in Indien, unter dem Siddhartha Gautama seine Erleuchtung erfahren hat und zu Buddha wurde. Um diesen Baum herum wurden buddhistische Klöster und Wohnanlagen für die Mönche gebaut, Stupas und Tempel errichtet. Man geht davon aus, dass damals in Anuradhapura bereits über 100 000 Menschen lebten, hochzivilisiert und modern, auf einer Fläche von über 40 Quadratkilometern. Für die Wasserversorgung dieser Trockenregion im Norden Sri Lankas wurden künstliche Seen angelegt, die den Monsunregen speicherten und die Bewässerung der Reisfelder regulierbar machten. Anuradhapura war eine blühende antike Metropole – bis sie im 11. Jahrhundert nach verlorenem Krieg aufgegeben und verlassen wurde. Nur der Bodhi-Baum, die Wurzel des buddhistischen Glaubens in Sri Lanka, wurde gepflegt und geschützt. Er gilt als der älteste historisch dokumentierte Baum der Welt und ist bis heute das Ziel vieler Pilger. Die antiken Stadtruinen, Monumente und Klöster werden seit mehr als 100 Jahren erforscht, freigelegt und restauriert.
20:00
Tagesschau
20:15
Mit dem Open-Air-Abend verabschiedet das Orchester seinen Chefdirigenten Sir Simon Rattle, Bereits seit 2017 fährt Sir Simon Rattle zweigleisig und leitet auch das London Symphonic Orchestra, dem er sich künftig ganz widmet. 16 Jahre gab der Brite bei dem renommierten Berliner Ensemble den Takt an, zum Abschied präsentiert er ein ungewöhnliches Programm mit Werken von Gershwin, Fauré, Chatschaturjan und Respighi. Stargast ist die seit 2008 mit Rattle verheiratete Mezzosopranistin Magdalena Kožená, die Aus­züge aus der Liedersammlung „Chants dAuvergne“ des Franzosen Joseph Centeloube vorträgt. Und ganz traditionell sorgt Paul Linckes Marsch „Berliner Luft“ als Zugabe für Stimmung.
22:20
I: Thomas Heinze, Esther Schweins, Mala Emde, Margarita Broich, Anna Julia Kapfelsperger, Dietrich Mattausch, Daniel Rodic, Nick Julius Schuck, Leonardo Nigro; S: Matthias Stoltze, Lothar Kurzawa, Stephan Meyer; R: Stephan Meyer... Esther Schweins und Thomas Heinze erleben einen Dolce-Vita-Kulturschock., Heiße Storys aus der Ewigen Stadt soll Journalist Michael liefern und wird nach Rom versetzt. Er platzt vor Glück, seine Frau Susanne und die Kinder sehen das Ganze etwas verhaltener. Im Hochsommer erleben die Neuankömmlinge erst mal, was in Italiens Metropole alles nicht funktioniert…Bestselleradaption voller Klischees und bräsiger Anekdoten.
23:50
I: Peter Borgelt, Lutz Riemann, Walter Nickel, Fred Delmare, Ingrid Rentsch, Pertra Kelling, Horst Weinheimer, Hannelore Koch, Wolf-Dieter Lingk, Carl-Heinz Choynski; S: Gabriele Gabriel; R: Hans Werner Honert... Otto hat für seinen Bruder Paul und dessen Frau Anne eine Feier zum 35. Hochzeitstag ausgerichtet. Nach der fröhlichen Feier tritt der pflichtbewusste Paul wie immer seinen Nachtdienst als Pförtner an. Doch an diesem Abend geschieht ein Verbrechen. Paul wird am nächsten Tag schwer verletzt in seiner Pförtnerloge gefunden. Wenig später stirbt Paul an den Folgen des Überfalls. Otto, der schon seine Frau auf tragische Weise verloren hat, wird mit dem Tod seines Bruders nicht fertig. Da ihm die Ermittlungen der Polizei zu lange dauern, beginnt er auf eigene Faust, nach dem Mörder seines Bruders zu suchen.
01:10
I: Samuel L. Jackson, Carrie-Anne Moss, Michael Sheen, Stephen Root, Lora Kojovic, Martin Donovan, Gil Bellows, Vincent LaResca, Brandon Routh, Necar Zadegan, Carrie-Anne Moss, Sasha Roiz; S: Peter Woodward; R: Gregor Jordan... Psychothriller mit Samuel L. Jackson: Darf eine Regierung im Kampf gegen den Terror foltern lassen?, Steven Arthur Younger (Michael Sheen) war früher mit der Army im Nahen Osten. Jetzt ist er zum Islam konvertiert und will drei Atombomben mit Zeitzündern in US-Metropolen versteckt haben. Younger wird schnell gefasst, aber wo sind die Bomben? In einem geheimen Folterquartier beißen sich die Militärs mit ihren Guantanamo-Methoden die Zähne aus. Aber dann kommt der Verhörspezialist Humphries (Jackson) zum Einsatz: „Was Sie bei ihrem Plan vergessen haben, bin ich“. FBI-Agentin Helen Brody (Carrie-Anne Moss) ist erst entsetzt, und doch wird sie allmählich zur Komplizin in einem immer grausamer werdenden Spiel… Gregor Jordan stellt auf schmerzliche Art die Frage nach dem moralischen Standpunkt: ein Dilemma ohne Ausweg. Sheen und Jackson liefern dazu das beeindruckende Psychoduell zweier Besessener.
02:40
Vom 16. bis zum 24. Juni 2018 findet in Kiel wieder das größte Segelvolksfest der Welt statt. Ein Bericht aus dem Segelhafen Kiel-Schilksee. Die Kieler Woche ist die größte Segelsport-Veranstaltung der Welt und an Land das größte Volksfest Nordeuropas mit rund drei Millionen Besuchern. Für sie gibt es spannende Regatten, Spiel-Aktionen an der Krusenkoppel und zum Abschluss die große Windjammerparade.
03:05
R: Manfred Schulz, Andrea Dorschner... Die Ostseeküste zwischen Flensburg und Travemünde mit den Förden, Sandhaken, Inseln, Hafenstädten und Fischerorten ist von Sonne und Wind verwöhnt. – Eine Entdeckungsreise mit dem Segelboot. Wenn der Raps in Blüte steht, findet man dort ein leuchtend gelbes Meer. Unzählige Findlinge in der Landschaft und Strände mit feinem Sand ziehen alljährlich Urlauberscharen an. Doch was steckt hinter dem Touristentrubel? Was ist die Ostsee für ein seltsames Meer? Der Film geht diesen Fragen nach und stellt Menschen vor, deren Leben von der Ostsee geprägt ist. Darunter ein Taucher, der seit über 40 Jahren am Ostseegrund in Geschichte von frühen Siedlern und Kanonenkugeln alter Schlachten eintaucht. Eine junge Frau, die auf ihrem Katamaran mit den Ostseewinden kämpft – ihr Ziel ist olympisches Gold. Und ein moderner Wikinger, der in Haithabu Segel setzt, wie es vor 1000 Jahren die Nordmänner taten, während der Glasperlenmacher am Ufer um ledernes Schuhwerk nach mittelalterlichem Vorbild feilscht. Nicht ganz so alt sind die historischen Frachtsegler, die in Flensburg zur Rumregatta starten. Edler Rum, den noch heute ein Flensburger mühevoll im Eichenfass rollt. In dunkler Nacht muss ein Fährschiff durch die enge Trave gesteuert werden, bei jedem Wind, bei jedem Wetter mit Kurs auf Schwedens ferne Küste. Würdevolle Seebären der Lübecker Schiffergesellschaft erhalten ein 500 Jahre altes Erbe in der Hansestadt Lübeck, der Königin der Hanse. Auf Gut Panker läuft ein Landgraf seinen edlen Pferden hinterher. Kieler Wissenschaftler quetschen das Beste aus Algen heraus. Worin besteht das Geheimnis des Lübecker Marzipans oder das der Hühnergötter am Strand? Warum ist die Schlei für viele die schönste Ostseeförde? Wie werden silberne Sprotten golden, und warum werfen Schweinswale noch heute so viele Rätsel auf?
04:05
R: Manfred Schulz... Diesmal geht es über Wasser und Land von der Bierstadt Wismar aus über Heiligendamm, Warnemünde und die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst bis hin zur autofreien Insel Hiddensee. Abstecher gibt es in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft mit Dünen, vom Sturm gebückten Kiefern und Kranichen. Weiter geht es zur Hanse und ihren Koggen und auf See hinaus. In Rerik wird das Geheimnis gelüftet, wie das Salzhaff zu seinem Namen kommt. Ganz in der Nähe, in Kühlungsborn, steht ein grauer Zeitzeuge: einer der letzten Ostseegrenztürme der untergegangenen DDR. Welche Rolle spielte er früher? Und warum ist es gut, dass er noch heute dort steht? In Heiligendamm geht es noch weiter zurück in die jahrhundertealte Geschichte der Region, als der mecklenburgische Großherzog von seinem Leibarzt zum Bade in die kalte Ostsee geschickt wurde. Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst laden in Ahrenshoop Künstler in ihre Ateliers, während die Masken-Bastler aus Born schon auf den nächsten Winter warten. Im Sommer schlagen sie mit großem Spektakel und hoch zu Ross die Heringstonnen ab. Und woher stammen eigentlich die Darßer Türen? Natürlich gibt es im Film auch Zeesboote zu sehen. Das Fischen damit hat Tradition in Mecklenburg-Vorpommern – so wie das Regatta-Segeln. Auf Hiddensee fallen die Hausmarken der alten Inselfischer ins Auge, auch der Dornbusch mit seinem Leuchtturm und das Haus von Gerhard Hauptmann. Der Schriftsteller hatte sich vor 130 Jahren in die kleine, damals einsame Insel verliebt. Vor allem wohl der Küstenlandschaft wegen, die die Ostsee mit ihrer gewaltigen Natur unentwegt neu formt. Durch die grandiosen Luftbilder des Films könnte man meinen, dem Meer bei dieser Arbeit zusehen zu können.