Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:05
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
06:35
Ani Gülgün-Mayr berichtet heute u.a. von der umstrittenen Direktoren-Besetzung der Spanischen Hofreitschule, der Schau „Die zerbrechlichen Schätze der Fürsten“ in Florenz und präsentiert die Ausstellung des Medienkünstlers Ed Atkins im Kunsthaus Bregenz.
07:00
WETTER/INFO
09:00
Der ORF III Quantensprung-Moderator Andreas Jäger erkundet bei den Berggesprächen Österreichs Regionen und Landschaften gemeinsam mit prominenten Gästen aus Sport und Kultur. Zu Gast bei Andreas Jäger ist in dieser Ausgabe das Austropop-Urgestein Boris Bukowski am Präbichl. Nahe des Erzbergs und unweit von Leoben kann Andreas Jäger den Musiker zum ersten Mal seit vielen Jahren dazu überreden, auf die Bretter, die die Skiwelt bedeuten, zu steigen. Und es zeigt sich: Wer einmal Skifahren kann, der verlernt es nicht. Auf der Piste erzählt Boris Bukowski von der Liebe, die man wie einen Mantel trägt, dass es gut ist manchmal Fehler zu machen und warum aus der Laufbahn als Jurist schlussendlich doch nichts geworden ist.
09:45
Es gibt Orte, an denen man jeden Tag den Klimawandel und seine Folgen spüren und auch messen kann: die Gletscher. Sie gehen rapide zurück - in letzter Zeit schneller, als die Experten gedacht hatten. Wie gefährlich können diese Veränderungen für uns werden.
10:35
In früheren Zeiten noch voller Schrecken, gewannen die Gletscher im letzten Jahrhundert an Anziehung. Die Gletscher haben für die Alpenbewohner etwas Mythisches, aber auch etwas Identität stiftendes. Sie sind wie ein Lebewesen - ständig in Bewegung. Sie verbergen Geheimnisse und laden ein zum Entdecken. Faszination Gletscherwelten, ein Erlebnis Österreich aus dem ORF Landesstudio Tirol gestaltet von Christiane Sprachmann.
11:00
R: Elisabeth Eisner... Er ist wirklich schön, der Umweg, den Sepp Forcher für diese 187. Sendung Klingendes Österreich ausgesucht hat. Von der Burgruine Prandegg im unteren Mühlviertel geht es hinüber in das Waldviertel und das Yspertal und dann weiter hinunter zur Donau nach Persenbeug. Nicht die großen Sensationen sind es, die den Umweg begleiten, sondern die ungewöhnlichen Besonderheiten, wie Heilquellen, Kirchengewölbe, Pechölsteine, Erdställe, Teiche, Moore, wohlgepflegtes Bauernland, die stillen Täler, die alten Gehöfte, sowie die schönen Dörfer und die Marktflecken - und immer wieder der große Wald. Regie führt Elisabeth Eisner.
12:05
Panorama
12:20
Die Südsee gilt als ein Paradies wie aus dem Bilderbuch. Doch der erste Eindruck täuscht. Auch hier kämpft die Tierwelt tagtäglich ums Überleben – sei es an Land oder unter Wasser. „Ein Tag in der Wildnis“ dokumentiert das Leben in dieser Region und zeigt, was hier innerhalb von 24 Stunden alles passiert. Zu den Protagonisten dieser Folge gehören unter anderem eine frisch geschlüpfte Schildkröte auf ihrer gefährlichen Wanderschaft ins Meer sowie ein Seehundbaby, das hungrig auf seine Mutter wartet.
13:10
Die Dokumentation nimmt die Zuseher auf eine Entdeckungsreise durch die spannende Unterwasserwelt Südafrikas mit.
13:40
Wieso kommen Blauwale, die größten Tiere, die jemals auf der Erde gelebt haben, ausgerechnet ins Korallendreieck? Der Biologe Dr. Benjamin Kahn folgt den Wanderungen der Meeressäuger und zeigt, warum der Aufenthalt in diesem Gebiet für die Wale nicht ungefährlich ist. Derweil begleitet sein Kollege Dr. Mark Meekan gigantische Walhaie von der australischen Küste ins Dreieck. Sein Ziel: die bislang unentdeckten Brutplätze der sanften Riesen, die sich nur von Plankton und kleinen Fischen ernähren.
14:25
Das Korallendreieck ist mehr als ein gigantisches Naturparadies, das mit seinen vier Millionen Quadratkilometern 15-mal so groß ist wie Deutschland. Es ist auch die Heimat von über 150 Millionen Menschen. Der Anthropologe und Filmemacher Dr. Lawrence Blair hat sich intensiv mit den Kulturen der Region beschäftigt. Von den Waljägern von Lamalera bis zu den Krokodilmenschen von Weta – gemeinsam mit der Unterwasserpionierin Valerie Taylor erforscht er das Zusammenleben von Mensch und Meer.
15:10
Sie sahen die Dinosaurier kommen und gehen: Quastenflosser gehören zu den ältesten Wirbeltieren überhaupt. Eigentlich müssten sie längst ausgestorben sein, doch einige Arten haben überlebt. „The Coral Triangle“ nähert sich in dieser Folge den Urfischen. Aber warum findet man sie ausgerechnet im Korallendreieck? Auf der Suche nach Antworten tauchen die Forscher hinab in ein von Vulkanen und Erdbeben geschaffenes blaues Universum – und begegnen dabei u.a. bizarren, tonnenschweren Mondfischen.
16:00
Quallen erscheinen uns völlig fremd: Sie haben keinen Kopf, kein Herz, kein Gehirn. Sie lebten schon lange in den Tiefen der Ozeane - lange bevor die Tiere das Land beschritten. Die faszinierenden Tiere haben Fähigkeiten, die die Forschung gerne entschlüsseln möchte - wer weiß, welche Geheimnisse sie vor uns verbergen.
16:45
ZIB 100
16:50
GBR

Der höchste Berg der Erde ist - Hawaii. Vom Meeresgrund bis zum Gipfel des Vulkans Mauna Kea sind es etwa zehn Kilometer - deutlich mehr als beim Mount Everest. Aber damit nicht genug: Auf der Erde verbergen sich unbekannte Regionen, die gewaltiger sind als alles, was in den Weltkarten verzeichnet ist. Diese Dokumentation führt in die spektakulärsten Landschaften unseres Planeten: Der Grund der irdischen Meere ist eine eigene Welt voller gigantischer Gebirge, abgrundtiefer Canyons und Wesen wie von einem anderen Stern. Spezielle Computeranimationen legen ganze Ozeane trocken - und damit Landschaften frei, die noch kein Mensch je gesehen hat. Ein Film von Steve Nicholls Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch.

18:20
Kein anderer Meeresbewohner wird mehr gefürchtet als er: der Weiße Hai. Aber ist er wirklich die blutrünstige Kreatur, für die die meisten ihn halten? Zerfleischt er ohne Sinn und Verstand alles, was in seinen kräftigen Kiefer kommt? Diese Frage beschäftigt auch eine Tauchexkursion vor der Küste Mexikos. Den Männern ist klar: Wenn sie das Wesen des Weißen Hais verstehen wollen, müssen sie mit ihm auf Tuchfühlung gehen und ihren sicheren Stahlkäfig verlassen – ein äußerst riskantes Experiment.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
AUT

Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.

21:05
Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.
21:50
DEU

Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.

22:25
Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer haben prominente Ex-Sportler und Experten zum Gespräch über die Risiken des Spitzensports eingeladen.
23:15
AUT

Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.

00:00
Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.
00:45
DEU

Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.

01:20
Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer haben prominente Ex-Sportler und Experten zum Gespräch über die Risiken des Spitzensports eingeladen.
02:05
AUT

Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.

02:55
Der ORF III-Themenmontag wirft einen kritischen Blick auf das alljährliche schrille Massenevent rund um das Hahnenkammwochenende in Kitzbühel und den Skizirkus Tirol.
03:40
UT

Jeden Tag sind wir tausenden Krankheitserregern ausgesetzt - dank unseres Immunsystems ohne es merken.

04:25
Dr. Siegfried Meryn hat Experten zum Thema Impfen zum Gespräch eingeladen.
05:15
UT

Adele Neuhauser feiert am 17. Jänner ihren 60. Geburtstag. ORF III gratuliert der vielfach ausgezeichneten Schauspielerin und lädt sie zum höchst persönlichen Gespräch bei André Heller ein.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Dobar dan, Hrvati
09:30
Dober dan, Koroška
10:00
Unser Österreich (Kein Winter ohne Schnee - Zukunft des Wintertourismus)
10:30
Es gibt Orte, an denen man jeden Tag den Klimawandel und seine Folgen spüren und auch messen kann: die Gletscher. Sie gehen rapide zurück - in letzter Zeit schneller, als die Experten gedacht hatten. Wie gefährlich können diese Veränderungen für uns werden.
11:15
Panorama
11:30
Die Dokumentation nimmt die Zuseher auf eine Entdeckungsreise durch die spannende Unterwasserwelt Südafrikas mit.
12:00
Das Korallendreieck ist mehr als ein gigantisches Naturparadies, das mit seinen vier Millionen Quadratkilometern 15-mal so groß ist wie Deutschland. Es ist auch die Heimat von über 150 Millionen Menschen. Der Anthropologe und Filmemacher Dr. Lawrence Blair hat sich intensiv mit den Kulturen der Region beschäftigt. Von den Waljägern von Lamalera bis zu den Krokodilmenschen von Weta – gemeinsam mit der Unterwasserpionierin Valerie Taylor erforscht er das Zusammenleben von Mensch und Meer.
12:45
Sie sahen die Dinosaurier kommen und gehen: Quastenflosser gehören zu den ältesten Wirbeltieren überhaupt. Eigentlich müssten sie längst ausgestorben sein, doch einige Arten haben überlebt. „The Coral Triangle“ nähert sich in dieser Folge den Urfischen. Aber warum findet man sie ausgerechnet im Korallendreieck? Auf der Suche nach Antworten tauchen die Forscher hinab in ein von Vulkanen und Erdbeben geschaffenes blaues Universum – und begegnen dabei u.a. bizarren, tonnenschweren Mondfischen.
13:30
GBR

Der höchste Berg der Erde ist - Hawaii. Vom Meeresgrund bis zum Gipfel des Vulkans Mauna Kea sind es etwa zehn Kilometer - deutlich mehr als beim Mount Everest. Aber damit nicht genug: Auf der Erde verbergen sich unbekannte Regionen, die gewaltiger sind als alles, was in den Weltkarten verzeichnet ist. Diese Dokumentation führt in die spektakulärsten Landschaften unseres Planeten: Der Grund der irdischen Meere ist eine eigene Welt voller gigantischer Gebirge, abgrundtiefer Canyons und Wesen wie von einem anderen Stern. Spezielle Computeranimationen legen ganze Ozeane trocken - und damit Landschaften frei, die noch kein Mensch je gesehen hat. Ein Film von Steve Nicholls Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch.

15:05
Kein anderer Meeresbewohner wird mehr gefürchtet als er: der Weiße Hai. Aber ist er wirklich die blutrünstige Kreatur, für die die meisten ihn halten? Zerfleischt er ohne Sinn und Verstand alles, was in seinen kräftigen Kiefer kommt? Diese Frage beschäftigt auch eine Tauchexkursion vor der Küste Mexikos. Den Männern ist klar: Wenn sie das Wesen des Weißen Hais verstehen wollen, müssen sie mit ihm auf Tuchfühlung gehen und ihren sicheren Stahlkäfig verlassen – ein äußerst riskantes Experiment.
15:55
ZIB 100
16:00
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
17:35
Unweit der Küste Kaliforniens liegt in 200 bis 1.000 Metern Tiefe ein weitgehend unbekanntes Universum: die magische Welt der lebenden Lichter. Zwar dringt kein Sonnenstrahl in die Abgründe des ebenso gigantischen wie eigentlich stockfinsteren Unterwasser-Canyons. Doch zahlreiche Meeresbewohner, vor allem Quallen und Tintenfische, bringen diesen Teil des Pazifiks durch ihr körpereigenes Licht zum Leuchten. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten.
18:25
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
UT

.

21:05
AUT

Ein knorriger Naturbursch mit Filzhut und Bergsteigerhemd: So ist der 1990 verstorbene Luis Trenker bis heute in Erinnerung geblieben. In der Zwischenkriegszeit prägte der Regisseur und Schauspieler das Genre Bergfilm. Seine Filme lockten die Massen ins Kino - und faszinierten Hitler und Mussolini. Nach dem Zweiten Krieg positionierte sich der Südtiroler trotzdem lieber als Regimegegner. In lebhaft vorgetragenen Anekdoten erzählte er im Fernsehen aus seinem Leben - kurzweilig, erheiternd und unkritisch. Heute zeichnen seine Briefe an NS-Eliten und die Aussagen von Zeithistorikern und Wegbegleitern ein anderes Bild. Es ist das Bild eines Mannes, der kein politischer Fanatiker war, der aber, angetrieben vom Ehrgeiz, sein ganzes Leben lang nach Anerkennung suchte. Ein Film von Karin Duregger.

22:00
R: Heinz Leger... Der Arlberg ist nicht nur das größte Skigebiet Österreichs, sondern auch eines der beliebtesten - heute wie vor 100 Jahren. Seine Geschichte ist geprägt von Pioniergeist und Superlativen: Der erste Schlepplift, die kühnste Gondelbahn, die erste Skischule, die meisten Olympiasieger und die größte Beliebtheit - nicht nur bei Prominenten. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann zu sprießen und schon bald wurde der erste Schlepplift Europas und die kühnste Gondelbahn Österreichs gebaut. In St. Christoph - heute noch Zentrum der Schilehrer-Ausbildung - gründete man den Skiclub Arlberg. In Zürs hielt man den ersten Skikurs der Region ab und Lech schließlich hat mit vier Goldmedaillen die höchste Dichte an Ski-Olympiasiegern weltweit. Das Wedeln im Pulverschnee schätzten auch bereits der Schah von Persien und die europäischen Königshäuser - eine Technik, die den Skifahrer mit geringsten Bewegungen und geschlossenen Beinen Kurzschwingen lässt und von Prof. Stefan Kruckenhauser, dem Skipapst, propagiert wurde. Mit dem Film Der weiße Rausch in den 1920er Jahren mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider wird der Arlberg auch selbst immer öfter zur Filmkulisse. Heute umfasst das Schigebiet 88 Lifte und 305 Pistenkilometer. Die vorerst letzte Errungenschaft stellt die Flexen/Trittkopfbahn dar, die im Jahr 2016/17 gebaut wurde. Es hat sich viel verändert am Arlberg und es ist zu erwarten, dass noch zahlreiche Neuerungen folgen werden.
22:50
Erbe Österreich (Die Wiege des Alpinismus)
23:45
AUT

Ein knorriger Naturbursch mit Filzhut und Bergsteigerhemd: So ist der 1990 verstorbene Luis Trenker bis heute in Erinnerung geblieben. In der Zwischenkriegszeit prägte der Regisseur und Schauspieler das Genre Bergfilm. Seine Filme lockten die Massen ins Kino - und faszinierten Hitler und Mussolini. Nach dem Zweiten Krieg positionierte sich der Südtiroler trotzdem lieber als Regimegegner. In lebhaft vorgetragenen Anekdoten erzählte er im Fernsehen aus seinem Leben - kurzweilig, erheiternd und unkritisch. Heute zeichnen seine Briefe an NS-Eliten und die Aussagen von Zeithistorikern und Wegbegleitern ein anderes Bild. Es ist das Bild eines Mannes, der kein politischer Fanatiker war, der aber, angetrieben vom Ehrgeiz, sein ganzes Leben lang nach Anerkennung suchte. Ein Film von Karin Duregger.

00:35
R: Heinz Leger... Der Arlberg ist nicht nur das größte Skigebiet Österreichs, sondern auch eines der beliebtesten - heute wie vor 100 Jahren. Seine Geschichte ist geprägt von Pioniergeist und Superlativen: Der erste Schlepplift, die kühnste Gondelbahn, die erste Skischule, die meisten Olympiasieger und die größte Beliebtheit - nicht nur bei Prominenten. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann zu sprießen und schon bald wurde der erste Schlepplift Europas und die kühnste Gondelbahn Österreichs gebaut. In St. Christoph - heute noch Zentrum der Schilehrer-Ausbildung - gründete man den Skiclub Arlberg. In Zürs hielt man den ersten Skikurs der Region ab und Lech schließlich hat mit vier Goldmedaillen die höchste Dichte an Ski-Olympiasiegern weltweit. Das Wedeln im Pulverschnee schätzten auch bereits der Schah von Persien und die europäischen Königshäuser - eine Technik, die den Skifahrer mit geringsten Bewegungen und geschlossenen Beinen Kurzschwingen lässt und von Prof. Stefan Kruckenhauser, dem Skipapst, propagiert wurde. Mit dem Film Der weiße Rausch in den 1920er Jahren mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider wird der Arlberg auch selbst immer öfter zur Filmkulisse. Heute umfasst das Schigebiet 88 Lifte und 305 Pistenkilometer. Die vorerst letzte Errungenschaft stellt die Flexen/Trittkopfbahn dar, die im Jahr 2016/17 gebaut wurde. Es hat sich viel verändert am Arlberg und es ist zu erwarten, dass noch zahlreiche Neuerungen folgen werden.
01:25
Erbe Österreich (Die Wiege des Alpinismus)
02:20
UT

.

03:05
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
03:55
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:15
R: Isabel Gebhardt... AUT

Einmal im Jahr bricht der Skizirkus über Kitzbühel herein. Die Geister, die der Kultskiort gerufen hat, möchte manch einer bald wieder loswerden. Doch das alljährliche Kitzbühel-Wochenende ist ein Fixstern auf dem internationalen Wintersporthimmel. Entsprechend groß ist der Promiauftrieb und entsprechend bunt geht es her. Der Österreich-Check hat sich in Kitzbühel umgeschaut und zeigt die Blüten, die diese Massenveranstaltung treibt. Die Preise für alles explodieren, es dominiert ein schriller Schicki-Micki-Markt, an dem die Kaufleute und Hoteliers eine Stange Geld verdienen. Der Skisport selbst scheint da gar nicht mehr die Hauptrolle zu spielen.

05:10
UT

.

06:05
Unser Österreich (Kein Winter ohne Schnee - Zukunft des Wintertourismus)
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:35
Orientierung
10:05
In früheren Zeiten noch voller Schrecken, gewannen die Gletscher im letzten Jahrhundert an Anziehung. Die Gletscher haben für die Alpenbewohner etwas Mythisches, aber auch etwas Identität stiftendes. Sie sind wie ein Lebewesen - ständig in Bewegung. Sie verbergen Geheimnisse und laden ein zum Entdecken. Faszination Gletscherwelten, ein Erlebnis Österreich aus dem ORF Landesstudio Tirol gestaltet von Christiane Sprachmann.
10:34
R: Elisabeth Eisner... Er ist wirklich schön, der Umweg, den Sepp Forcher für diese 187. Sendung Klingendes Österreich ausgesucht hat. Von der Burgruine Prandegg im unteren Mühlviertel geht es hinüber in das Waldviertel und das Yspertal und dann weiter hinunter zur Donau nach Persenbeug. Nicht die großen Sensationen sind es, die den Umweg begleiten, sondern die ungewöhnlichen Besonderheiten, wie Heilquellen, Kirchengewölbe, Pechölsteine, Erdställe, Teiche, Moore, wohlgepflegtes Bauernland, die stillen Täler, die alten Gehöfte, sowie die schönen Dörfer und die Marktflecken - und immer wieder der große Wald. Regie führt Elisabeth Eisner.
11:35
Panorama
11:55
GBR

Der höchste Berg der Erde ist - Hawaii. Vom Meeresgrund bis zum Gipfel des Vulkans Mauna Kea sind es etwa zehn Kilometer - deutlich mehr als beim Mount Everest. Aber damit nicht genug: Auf der Erde verbergen sich unbekannte Regionen, die gewaltiger sind als alles, was in den Weltkarten verzeichnet ist. Diese Dokumentation führt in die spektakulärsten Landschaften unseres Planeten: Der Grund der irdischen Meere ist eine eigene Welt voller gigantischer Gebirge, abgrundtiefer Canyons und Wesen wie von einem anderen Stern. Spezielle Computeranimationen legen ganze Ozeane trocken - und damit Landschaften frei, die noch kein Mensch je gesehen hat. Ein Film von Steve Nicholls Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch.

13:25
Kein anderer Meeresbewohner wird mehr gefürchtet als er: der Weiße Hai. Aber ist er wirklich die blutrünstige Kreatur, für die die meisten ihn halten? Zerfleischt er ohne Sinn und Verstand alles, was in seinen kräftigen Kiefer kommt? Diese Frage beschäftigt auch eine Tauchexkursion vor der Küste Mexikos. Den Männern ist klar: Wenn sie das Wesen des Weißen Hais verstehen wollen, müssen sie mit ihm auf Tuchfühlung gehen und ihren sicheren Stahlkäfig verlassen – ein äußerst riskantes Experiment.
14:20
Unweit der Küste Kaliforniens liegt in 200 bis 1.000 Metern Tiefe ein weitgehend unbekanntes Universum: die magische Welt der lebenden Lichter. Zwar dringt kein Sonnenstrahl in die Abgründe des ebenso gigantischen wie eigentlich stockfinsteren Unterwasser-Canyons. Doch zahlreiche Meeresbewohner, vor allem Quallen und Tintenfische, bringen diesen Teil des Pazifiks durch ihr körpereigenes Licht zum Leuchten. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten.
15:10
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
16:40
ZIB 100
16:45
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
17:40
Im Herzen des Pazifiks, zwischen Lagune und Ozean, entfaltet sich eines der größten Naturschauspiele. Die Dokumentation zeigt die Geschichte eines kleinen Chirurgenfisches, der von Geburt an die größten Prüfungen in der Lagune überstehen muss. Es geht um Leben und Tod.
18:30
Tierfilmer Thomas Behrend macht sich auf den Weg nach Griechenland, um Pottwale zu filmen. Dort trifft er den Wissenschaftler Alexandros Frantzis, der seit Jahren die Pottwale im Mittelmeer erforscht. Filmaufnahmen von den Säugern gibt es bisher kaum. Etwa 200 Tiere leben noch heute im westlichen Mittelmeer. Doch Thomas Behrend hat noch ein weiteres Ziel für seine Aufnahmen im Mittelmeer, die Mönchsrobbe. Die griechische Steilküste ist Lebensraum der seltensten Robbe der Welt. Sie ist vom Aussterben bedroht, niemand weiß genau, wie viele der Robben einst im Mittelmeer lebten. Früher waren die Strände die Heimat der Mönchsrobbe, heute gibt es nur noch wenige Hundert Tiere, die gut versteckt in Höhlen und Grotten leben. Gemeinsam mit dem Forscher Vassilis Kouroutos installiert Behrend eine ferngesteuerte Kamera in einer Höhle. Thomas Behrend gelingt es auch, sehr nah an ein Treffen von Pottwalweibchen zu tauchen und einzigartige Bilder zu drehen. Doch plötzlich stürmen gleich mehrere mächtige Pottwale auf den Unterwasserfilmer zu und attackieren ihn. Sie versuchen, ihn zu vertreiben. Was nun folgt, werden die Filmer und Forscher in ihrem Leben nie vergessen.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Heimat Österreich (Das unbekannte Kitzbühel)
21:05
AUT

Die Dokumentation zeigt, wie der Mensch aus der großartigen Naturlandschaft dieser Region auch eine Kulturlandschaft gemacht hat - und zwar eine Kulturlandschaft, die mit und von der wilden Natur lebt: Zur Vielfalt dieser beeindruckenden Landschaft hat nicht nur die uralte Almwirtschaft wesentlich beigetragen, auch der Bergbau hat die Menschen und das Gebiet geprägt - und sie zu Vorreitern im Bereich der Seilbahntechnik werden lassen. Menschen haben sich offensichtlich hier immer wohl gefühlt, und vielen war und ist Schladming ein Tor für intensive Naturerlebnisse in den Alpen. Diese Universum-Doku ist ein Film über eine einzigartige Naturlandschaft, an die sich der Mensch angepasst hat - und die er sich angepasst hat. Eine Dokumentation von Gernot Lercher.

21:55
Geschwindigkeit, Kraft, Winkel, Radius: Österreichs Volkssport, das Skifahren, ist voll von Mathematik und Physik. Kurz vor dem legendären Hahnenkammrennen in Kitzbühel macht sich Andreas Jäger gemeinsam mit dem renommierten Sport- und Biophysiker Wolfram Müller aus Graz auf die Suche nach dem perfekten Schwung. Auf den Pisten und im Tiefschnee von Lech werden die physikalischen Phänomene im Detail erklärt, die auf Marcel Hirscher und Co einwirken: Die besten Reibungsverhältnisse, die gewaltigen Auswirkungen des Luftwiderstands, die vielfältigen Kräfte, die auf Ski und Läufer wirken, sowie die ideale Struktur eines Skis. Außerdem analysiert Wolfram Müller im Detail den Kitzbühel-Lauf von Marcel Hirscher aus dem Jahr 2017, den er selbst als beinahe perfekt bezeichnet hat. Sowie den Sturz von Hermann Maier in Nagano 1998, den er aus Sicht des Experten nur deshalb unbeschadet überstanden hat, weil er perfekt gestürzt sei. Ein Quantensprung auf der Suche nach dem perfekten Ski-Schwung.
22:45
Der Dokumentarfilm erlaubt einen einzigartigen investigativen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie. Im gleichen Maß, in dem die globale Erderwärmung stärker wird, hat die Ski-Industrie begonnen künstliche Ski-Resorts in die ganze Welt zu exportieren. Vom Kaukasus bis Lesotho, von China bis Osteuropa boomt diese Industrie - während zugleich Skigebiete in den Alpen wegen überbordender Schulden schließen müssen. Warum geht dieser Trend unaufhaltsam weiter, ungeachtet aller Umweltrisiken? Sind künstliche Ski Domes - weit entfernt von einer kalten Bergwelt - vielleicht überhaupt die Zukunft des Skisports.
23:45
UT

Österreichs Wissenschaftler des Jahres 2018 heißt Nuno Maulide. Der gebürtige Portugiese ist Professor für Organische Chemie an der Universität Wien und befasst sich mit der synthetischen Entwicklung von schwer zugänglichen Naturstoffen. Dabei ist ihm wichtig, dass diese chemischen Reaktionen möglichst ressourcenschonend und ohne Verschwendung ablaufen sollen. Maulide gilt unter Chemikern als rising star und hat schon jetzt eine beachtliche internationale Karriere hinter sich, dabei wollte er eigentlich Konzertpianist werden. ORF III zeigt anlässlich seiner Wahl zum Wissenschaftler des Jahres 2018 den Science.Talk mit Nuno Maulide aus dem Jahr 2015.

00:20
Erbe Österreich (Die Wiege des Alpinismus)
01:10
R: Heinz Leger... Der Arlberg ist nicht nur das größte Skigebiet Österreichs, sondern auch eines der beliebtesten - heute wie vor 100 Jahren. Seine Geschichte ist geprägt von Pioniergeist und Superlativen: Der erste Schlepplift, die kühnste Gondelbahn, die erste Skischule, die meisten Olympiasieger und die größte Beliebtheit - nicht nur bei Prominenten. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann zu sprießen und schon bald wurde der erste Schlepplift Europas und die kühnste Gondelbahn Österreichs gebaut. In St. Christoph - heute noch Zentrum der Schilehrer-Ausbildung - gründete man den Skiclub Arlberg. In Zürs hielt man den ersten Skikurs der Region ab und Lech schließlich hat mit vier Goldmedaillen die höchste Dichte an Ski-Olympiasiegern weltweit. Das Wedeln im Pulverschnee schätzten auch bereits der Schah von Persien und die europäischen Königshäuser - eine Technik, die den Skifahrer mit geringsten Bewegungen und geschlossenen Beinen Kurzschwingen lässt und von Prof. Stefan Kruckenhauser, dem Skipapst, propagiert wurde. Mit dem Film Der weiße Rausch in den 1920er Jahren mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider wird der Arlberg auch selbst immer öfter zur Filmkulisse. Heute umfasst das Schigebiet 88 Lifte und 305 Pistenkilometer. Die vorerst letzte Errungenschaft stellt die Flexen/Trittkopfbahn dar, die im Jahr 2016/17 gebaut wurde. Es hat sich viel verändert am Arlberg und es ist zu erwarten, dass noch zahlreiche Neuerungen folgen werden.
01:55
Geschwindigkeit, Kraft, Winkel, Radius: Österreichs Volkssport, das Skifahren, ist voll von Mathematik und Physik. Kurz vor dem legendären Hahnenkammrennen in Kitzbühel macht sich Andreas Jäger gemeinsam mit dem renommierten Sport- und Biophysiker Wolfram Müller aus Graz auf die Suche nach dem perfekten Schwung. Auf den Pisten und im Tiefschnee von Lech werden die physikalischen Phänomene im Detail erklärt, die auf Marcel Hirscher und Co einwirken: Die besten Reibungsverhältnisse, die gewaltigen Auswirkungen des Luftwiderstands, die vielfältigen Kräfte, die auf Ski und Läufer wirken, sowie die ideale Struktur eines Skis. Außerdem analysiert Wolfram Müller im Detail den Kitzbühel-Lauf von Marcel Hirscher aus dem Jahr 2017, den er selbst als beinahe perfekt bezeichnet hat. Sowie den Sturz von Hermann Maier in Nagano 1998, den er aus Sicht des Experten nur deshalb unbeschadet überstanden hat, weil er perfekt gestürzt sei. Ein Quantensprung auf der Suche nach dem perfekten Ski-Schwung.
02:45
Der Dokumentarfilm erlaubt einen einzigartigen investigativen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie. Im gleichen Maß, in dem die globale Erderwärmung stärker wird, hat die Ski-Industrie begonnen künstliche Ski-Resorts in die ganze Welt zu exportieren. Vom Kaukasus bis Lesotho, von China bis Osteuropa boomt diese Industrie - während zugleich Skigebiete in den Alpen wegen überbordender Schulden schließen müssen. Warum geht dieser Trend unaufhaltsam weiter, ungeachtet aller Umweltrisiken? Sind künstliche Ski Domes - weit entfernt von einer kalten Bergwelt - vielleicht überhaupt die Zukunft des Skisports.
03:45
Heimat Österreich (Das unbekannte Kitzbühel)
04:40
UT

Adele Neuhauser feiert am 17. Jänner ihren 60. Geburtstag. ORF III gratuliert der vielfach ausgezeichneten Schauspielerin und lädt sie zum höchst persönlichen Gespräch bei André Heller ein.