Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

3 SAT
05:50
Newton
06:15
3satTextVision
06:20
Erstausstrahlung.
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Erstausstrahlung.
09:45
nano
10:15
Markus Lanz
11:30
STÖCKL.
12:30
Sehen statt Hören
13:00
ZIB
13:20
Im Südwesten Nordamerikas liegt die Sonora-Wüste. Zwischen bizarren Felsformationen und riesigen Kakteen entfaltet sich hier mehr Leben als in so mancher fruchtbaren Gegend. Diese extreme Landschaft der Sonora ist das Zuhause unterschiedlichster Tiere – vom Präriehund bis zum Rotluchs, vom Kolibri bis zum pfeilschnellen Wegekuckuck, dem berühmten Roadrunner. Er macht sogar erfolgreich Jagd auf Klapperschlangen.
14:05
R: Marcus Fischötter... Die Reihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil sechs führt nach Andalusien. Der Fluss Guadiana bildet den südlichen Grenzabschnitt zwischen Portugal und Spanien. Auf spanischer Seite erstrecken sich riesige Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten – und Erdbeeren, die zum Teil illegal angepflanzt werden. Das ist nicht unproblematisch, denn Wasser für die durstigen Beeren ist knapp in Andalusien. Felipe Fuentelsaz vom WWF Spanien sieht dadurch das ökologische Gleichgewicht in Gefahr. Im Nationalpark Parque de Donana hat der Luchs noch ein Refugium. Ziel der hier arbeitenden Biologen ist die Verbreitung des Luchses in ausgewählten Regionen auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
14:50
R: Marcus Fischötter... Schon vor 6000 Jahren wurden im Süden Andalusiens die ersten Olivenbäume gepflanzt. Fast jedes Dorf beginnt die Ernte mit einer Fiesta. In der Provinz Jaén herrscht dann Ausnahmezustand. Dort, wo die Olivenhaine aufhören, beginnt das Biosphärenreservat Sierras de Cazorla. In dieser Region wird der Knochenbrecher wieder gezüchtet und ausgewildert. Das Tier mit dem seltsamen Namen ist ein Geier. Er lässt die Knochen von verendeten Tieren hoch aus der Luft auf Felsen fallen. Aus den Splittern kann er sich dann leicht das Mark herausholen. Die Reise führt weiter nach Granada. Hier steht ein Besuch beim Chefhistoriker Ramón Rubio und seiner Alhambra auf dem Programm.
15:35
R: Marcus Fischötter... Entlang der Costa Brava führt ein Bummelzug in die Vergangenheit. Eine Historikerin begleitet die Reisenden nach Vallarta. Dort ritzten in der Steinzeit Menschen ihre Geschichten in Felsen. In der Nähe des Strandes stehen heute Hochhäuser. Auf einer Hochebene liegt Bullas, eines der kleinsten Weinanbaugebiete Spaniens. Dort wächst die besondere Traube Monastrell. Aus ihr werden schwere Weine gekeltert. Es folgt ein Abstecher nach Valencia.
16:15
R: Marcus Fischötter... Spanien ist Europas größter Orangenproduzent. Ein halbes Jahr lang – von Oktober bis März – ist in Katalonien Erntezeit für die Südfrüchte. Parfümeure wiederum arbeiten mit den Blüten. Jedes Jahr kreiert Jimmy Boyd einen neuen Duft für sein Familienunternehmen. In Tarragona ist eine eindrucksvolle Tradition Kataloniens lebendig, der Bau menschlicher Pyramiden – manchmal bis zu 14 Meter hoch. Das bedeutet Schwerstarbeit für die Untermänner. In Barcelona erklärt Jordi Bonet die Sagrada Familia, das noch immer unvollendete Meisterwerk Antonio Gaudís. Bonets Vater war Assistent des berühmten Architekten.
17:00
R: Marcus Fischötter... Das Baskenland hat eine eigene Sportart: Pelota. Die Spieler brauchen keinen Schläger, um den Hartgummiball zu schlagen, sie benutzen ihre Hand – eine schmerz – und ehrenhafte Angelegenheit. San Sebastián ist ein elegantes Seebad an der Atlantikküste mit einem Traumstrand und ein Eldorado für Feinschmecker. Hier gibt es die höchste Michelin-Stern-Dichte der Welt. Daneben gibt es etwa 100 gastronomische Gesellschaften, alles reine Männerbünde. Man trifft sich in der clubeigenen Küche zum gemeinsamen Genuss. Frauen werden inzwischen allerdings als Gäste geduldet.
17:45
R: Antonia Coenen... Albanien – bis heute ein weißer Fleck auf europäischen Landkarten und ein Land, das sich zu entdecken lohnt. Im Osten liegt der Ohridsee, der auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht. Es ist die Heimat eines seltenen Fisches – des Korans. An den bis heute allgegenwärtigen Bunkern vorbei geht es nach Gjirokastra, in die Geburtsstadt Enver Hoxhas. Im Bergland entdeckt die Dokumentation die albanische Tradition des polyphonen Gesangs. Die New York Times veröffentlicht zu Beginn jeden Jahres eine Liste mit den 52 Orten auf der Welt, die Reisende im Laufe ihres Lebens zumindest einmal gesehen haben sollten. Auf Platz vier vor allen anderen Orten in Europa lag 2016 die oftmals menschenleere albanische Mittelmeerküste. Albaniens Hauptstadt Tirana ist die einzige wirkliche Großstadt des Landes. Eine Metropole, in der die Menschen immer einen Weg gefunden haben, Schwierigkeiten zu überwinden – bis heute. Die zweiteilige Dokumentationen Zauberhaftes Albanien zeigt unbekannte und naturbelassene Regionen und Traditionen des Landes mit lebendigen Orten der Kultur und den Menschen, die sie prägen.
18:30
nano
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
R: Hauke Wendler... Mehr und schnellere Abschiebungen von Menschen ohne Bleiberecht fordert Thomas de Maiziere. Der deutsche Bundesminister des Innern drängt auf eine verstärkte Rückführungen von Flüchtlingen. Doch wie laufen Abschiebungen ab? Gibt es eine Alternative zu den Einsätzen? Die Dokumentation zeigt ein umfassendes Bild von der Planung der aufwendigen Maßnahmen über den nächtlichen Einsatz der Zuführkommandos in den Asyl-Unterkünften bis zur Ankunft im Heimatland. Und der Film thematisiert auch die heikle Frage, was die Menschen dort erwartet. Zuführkommandos heißen die Trupps von Polizei und Ausländerbehörde, die den Auftrag haben, die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern vorzunehmen. Sie kommen in der Nacht oder am frühen Morgen, reißen Familien aus dem Schlaf, geben ihnen eine halbe Stunde Zeit zum Packen und setzen sie in ein Flugzeug: Knapp 21 000 Männer, Frauen und Kinder mussten Deutschland im Jahr 2015 auf diesem Wege verlassen. Nach monatelangen Recherchen hatte das Team um Filmemacher Hauke Wendler, der zu diesem Thema bereits den mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm Wadim (2011) realisiert hat, die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden in drei Tagen mehr als 200 Asylbewerber nach Albanien ausgewiesen: Ein Wunschprojekt von Lorenz Caffier, dem Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der in diesen Nächten persönlich vor Ort war. Abschiebung – eine umstrittene Maßnahme. In Rheinland-Pfalz zum Beispiel setzt Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, anstelle von Abschiebungen auf sogenannte freiwillige Ausreisen. Das sei nicht nur menschenwürdiger, so die Ministerin, sondern auch wirtschaftlicher. Die Dokumentation Protokoll einer Abschiebung fasst die verschiedenen Ansätze sachlich zusammen, damit der Zuschauer sich ein eigenes Bild machen kann. Vor allem aber gelingt es dem Film, die nächtlichen Abschiebungen zu dokumentieren und so ein wichtiges Thema an die Öffentlichkeit zu bringen, von dem bislang kaum Bilder existieren.
21:00
Über die Folgen der protektionistischen Politik des US-Präsidenten, Seine erste Reise als Wirtschaftsminister führte Peter Altmaier nach Washington. Ziel seiner Mission: den US-Präsidenten dazu zu bewegen, die angekündigten Zölle auf Stahl und Aluminium noch einmal zu überdenken. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks sehen viele die Abschottungspolitik kritisch, selbst in Trumps eigener Partei. Und die großen US-Wirtschaftsverbände warnen einhellig, dass Strafzölle Gegenmaßnahmen provozieren werden, die den einheimischen Arbeitsmarkt belasten – also letztlich genau das Gegenteil von dem bewirken, was Trump seinen Wählern verspricht. Wie würde sich ein Handelskrieg mit den USA hierzulande auswirken? „makro“ sucht Antworten.
21:30
Erstausstrahlung.
22:00
ZIB 2
22:25
I: David Caruso, Linda Fiorentino, Chazz Palminteri, Richard Crenna, Michael Biehn, Angie Everhart, Kenny King; S: Joe Eszterhas; R: William Friedkin... Thriller von William „Der Exorzist“ Friedkin., Ein Kunstsammler wird bestialisch ermordet. Mit einem Callgirl namens Jade hatte er offenbar wohlhabende Lustmolche erpresst. Eine Spur führt den Staatsanwalt Corelli (David „CSI“ Caruso) ausgerechnet zu seiner Ex: der Psychologin Trina (Linda Fiorentino). Sie ist jetzt mit seinem besten Freund Matt (Chazz Palminteri) liiert… Trotz scharfer Zutaten nur ein träger, formelhafter „Basic Instinct“-Abklatsch.
23:55
I: Geraldine Chaplin, Jacques Perrin, Patrick Norbert, May Chartrettes; R: Marc Grunebaum... Psychodrama. Ein 17-Jähriger erlebt mit einem Künstlerpaar (u. a. Geraldine Chaplin) eine Ménage-a-trois., Auf der Flucht vor hysterischen Dorfbewohnern, die einen Brandstifter suchen, versteckt sich der 17jährige Etienne im abgelegenen Landhaus eines Künstlerehepaares.Die beiden nehmen Etienne auf, pflegen ihn während seiner epileptischen Anfälle. Rasch gewöhnt sich der seelisch verkümmerte Junge an die lange vermisste Zuwendung, Wärme und das ihm entgegengebrachte Verständnis. Die drei bilden eine eigenartige Familie, eine Gemeinschaft, frei von herkömmlichen Tabus und Konventionen. Doch nach einiger Zeit werden Etiennes Ansprüche dem fortschrittlichen Paar zuviel...
01:30
Zapp
02:00
10 vor 10
02:30
extra 3
03:00
R: Kai von Kotze... Flankiert von Gerhard Polt und Piet Klocke feiert der Sprachvirtuose zum 30-jährigen Bühnenjubiläum sich selbst, das Kabarett, Wortakrobatik und neue Kreationen aus dem Flunkerbunker.
05:30
Wiedersehen macht Freude – vor allem mit Alfons, wenn er wieder Gäste zu Besuch hat. In dieser Sendung sind Carmela De Feo und Michael Altinger zu Gast. Carmela De Feo ist nicht eine Frau, sondern DIE Frau. Sie ist La Signora. Diseuse. Direkteuse. Dompteuse. Das Ruhrpott-Vollblutweib mit italienischen Wurzeln und dem schrecklich-schönsten Haarnetz weit und breit freut sich auf Alfons. Mit Dutt und Denkerstirn revolutioniert Carmela De Feo auch heute wieder gängige Auffassungen weiblicher Erotik – und liefert dazu mondäne Gags im Akkord . Michael Altinger ist mit Auszügen aus seinem Programm Hell dabei. Denn: Das Helle, das sind immer die anderen, wusste schon Jean Paul Sartre ... oder war es Franz Beckenbauer? Michael Altinger auf jeden Fall hat sich dem heutzutage so dringenden Wunsch vieler Menschen gewidmet, zu einer Lichtgestalt zu werden. Also zumindest irgendwie doch noch mehr aus sich zu machen, als man bis heute ist. Mit Mitte 40. Na dann, worauf warten wir?
06:00
3satTextVision
06:05
R: Karl-Heinz Walter... Die drei kolumbianischen Departements Caldas, Quindio und Risaralda bilden das Kaffeedreieck westlich der Hauptstadt Bogotá. Der Film lädt zu einer Rundreise durch Kolumbien ein. Die Route dieser Reise wurde nicht nur nach touristischen Aspekten ausgewählt: Der Film bringt die Zuschauer vielmehr ganz nah zu den Menschen der verschiedenen Regionen und versucht, einen kleinen Einblick in ihr Leben und ein Gefühl für das Land zu geben. In den unterschiedlichen Klimazonen zwischen 900 und mehr als 3000 Metern Höhe im Kaffeedreieck wächst nicht nur Kaffe, sondern ganz generell eine üppig grüne Natur. Medellín gilt als die Stadt des ewigen Frühlings. Mit modernen Bibliotheken, Parkanlagen, einer guten Verkehrsinfrastruktur und kulturellen Angebote kämpft die zweitgrößte Stadt des Landes erfolgreich gegen den schlechten Ruf an, der ihr seit den 1980er-Jahren bis zu Beginn dieses Jahrtausends anlastet. Cartagena de Indias schließlich gehört mit einer nahezu komplett erhaltenen Altstadt aus der spanischen Kolonialzeit zu den schönsten Städten Amerikas. Sie ist seit 1984 UNESCO-Weltkulturerbe.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturplatz
09:35
Erstausstrahlung.
10:00
Vom Küfer bis zum Schindelmacher, vom Dendrochronologen bis zum Holzhausbesitzer: Viele Menschen in Vorarlberg haben eine besonders intensive Beziehung zu Holz. Sie arbeiten damit oder leben in Holzhäusern. Die Dokumentation lässt Holz-Fans aus Vorarlberg zu Wort kommen und begleitet einige von ihnen bei ihrer Arbeit. Dabei sind alte Holzhäuser ebenso zu sehen wie neue Beispiele der Holzbautradition Vorarlbergs. Was versteht man unter Holzjuwelen? Diese Raritäten wachsen in Vorarlberg nur an ganz ausgesuchten Orten. Es sind mächtige Weißtannen, Jahrhunderte alt mit engen Jahresringen. Sie sind begehrt bei Instrumentenbauern und den letzten Küfern in Vorarlberg, die daraus Holzgefäße anfertigen – alles Handarbeit.
10:20
R: Barbara Puskás... Der penible Kunst-Grünpfleger Robert Haslinger wurde auserwählt, bei Die Gärten Tulln – der NÖ Landesgartenschau 2008 – eine Parzelle nach seinem Geschmack zu gestalten. Mit der Vision, schon bald Eigentümer eines kleinen Schlossgartens zu sein, übersiedelt er mit seinem Wohnmobil nach Tulln. Dort steht er vor einem leeren braunen Acker. Im Garten seiner beiden ökologisch versierten Nachbarn blüht es dagegen schon in allen Farben. Mit Argusaugen beobachten die beiden die gärtnerischen Taten des Herrn Haslinger. Natur im Garten – Raum für den Gartentraum stellt in humorvollen Spielszenen die Parzelle und ihren Besitzer vor.
11:15
I: Hans Moser, Ida Wüst, Gusti Wolf, Lucie Englisch, Eduard Wesener, Paul Otto; S: Erwin Kreker, Otto Bielen; R: Alwin Elling... Lustspiel. Hans Moser sorgt mit seiner kostenlosen Rechtsberatung für Ärger unter Freundinnen., Herr Haselgruber (Hans Moser) ist in einem kleinen Wiener Bezirksgericht Amtsdiener aus Leidenschaft. Nebenbei gibt er unentgeltlich Rechtsberatung im Kaffeehaus von Frau Pieringer (Ida Wüst) und wohnt bei deren besten Freundin Frau Hopfstangl (Lucie Englisch). Wegen eines Heiratsschwindlers geraten die beiden Damen aber eines Tages aneinander. Der Prozess wird ausgerechnet in jenem Bezirksgericht ausgetragen, in dem Herr Haselgruber tätig ist.
13:00
ZIB
13:10
Notizen aus dem Ausland
13:15
quer
14:00
Kunst & Krempel
14:30
Erstausstrahlung.
15:00
Diesmal führt die Reise nach Dänemark, zu den faszinierenden Weiten des Wattenmeeres von Südwestjütland und auf die Märcheninsel Fünen, auf der Hans Christian Andersen geboren wurde. Neben den beeindruckenden Landschaften entdecken Lojze Wieser und Florian Gebauer auch die kulinarischen Seiten der Regionen. Diese haben neben dem traditionellen Smorrebrod auch unbekanntere Besonderheiten, wie aus Birkensaft gewonnenes Speiseeis, zu bieten.
15:30
R: Ellen Ehni... Korsika ist eine Insel der krassen Gegensätze: im Landesinneren die raue Bergwelt, mit einsamen, abgeschnittenen Dörfern. An der Küste: Traumstrände und versteckte Buchten mit klarem Wasser. Seit jeher war das Leben im Süden der Insel unbeschwerter – dort haben die Menschen schnell begriffen, dass der Tourismus für sie die Einnahmequelle der Zukunft ist. Doch wenn die korsische Seele eine Heimat hat, dann im Landesinneren. Die Castagniccia ist eine der unwirtlichsten Gegenden und zugleich das Herz von Korsika. Frankreich-Korrespondentin Ellen Ehni trifft unter anderem Christophe Ottavi: geboren in Bastia, lebt er jetzt in Carcheto Brustico. Seine Tochter schickt er auf eine Dorfschule, wo alle Schüler bis elf Jahren in nur zwei Klassen unterrichtet werden. Irgendwie scheint die Zeit hier stillzustehen. Die Castagniccia ist Sinnbild für den korsischen Unabhängigkeitskampf: hier wurde der Freiheitsheld Pascal Paoli geboren, der Korsika im 18. Jahrhundert für ein paar Jahre Unabhängigkeit bescherte und eine Universität gründete. In Corte, der damaligen Hauptstadt, wohnen heute gut 6000 Korsen und fast genauso viele Studenten. Die jungen Leute bezeichnen sich selbst nicht als Nationalisten, sind aber sehr heimatverbunden. Weg wollen sie nicht, keine Rede von Paris oder Bordeaux, sie wollen auf Korsika lernen und leben.
16:00
R: Julia Leiendecker... Im September in Bronte, einem kleinen, sonst eher verschlafenen Örtchen am Ätna, sind alle auf den Beinen: Sie feiern ihre grünen Diamanten – die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser Pistazien Süßes und Salziges – und das ohne vorheriges Salzen oder Rösten. Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner lebt bereits seit Generationen vom Pistazienanbau. Der Film begleitet Sandro Faranda bei der Ernte. Auf dem karstigen Lavaboden ist der Einsatz von Maschinen unmöglich – so ist die Ernte noch immer reine Handarbeit. In Bronte spezialisieren sich immer mehr Betriebe auf die Verarbeitung der grünen Diamanten. Sie kommen in Kuchen, Käse, Salami oder Likör zum Einsatz. Beim Streifzug über das Pistazienfest, die Sagra del Pistacchio, bekommt man einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Produkte. Man merkt aber auch schnell, dass die Steinfrüchte Siziliens keine klassischen Snackpistazien sind. Die harte Schale öffnet sich so gut wie nicht, das ist schon die erste Besonderheit der Sorte Bianca. Im Labor von Dottore Caputo zeigt sich, wie Lebensmittelchemiker den berüchtigten Aflatoxinen auf die Schliche kommen, und Professore Marra verrät auf einem Versuchsfeld im Süden der Insel, wieso die Ernte hier fast doppelt so hoch ausfällt wie in Bronte.
16:45
Das globale Bahnnetz hat eine glorreiche Vergangenheit. Aber hat es auch eine Zukunft? Dieser Frage gehen Reporter in Bahnhöfe dieser Welt – Nächster Halt Zukunft nach. Sie machen Halt an sieben verschiedenen Bahnhöfen der Welt und fragen vor Ort: Wer braucht die Bahn – und weshalb?
17:30
I: Herbert Leiser, Heidi Maria Glössner, Karin Pfammatter, Nina Hesse Bernhard, WoWo Habdank, Young-Shin Kim, Aaron Hitz; S: Eva Vitija, Signe Astrup; R: Markus Welter... Drama von Regisseur Markus Welter („Der Teufel von Mailand“)., Sein ganzes Leben hat der alte Fotograf Joseph Ernst (Herbert Leiser) im selben Mietshaus gelebt. Damit soll nun Schluss sein: Der Abriss droht, ein schicker Neubau soll das Viertel aufwerten. Ernst und seine Mitmieter schließen sich zusammen – doch haben sie wirklich eine Chance, die Investorenpläne zu stoppen? Thematisch topaktuell, in der Umsetzung leider etwas zu umständlich.
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:30
R: Hannah Kristina Friedrich... Erstausstrahlung.
19:45
R: Gerald Giesecke... Erstausstrahlung.
20:00
Tagesschau
20:15
R: Enrique Sánchez Lansch... Sein letztes vollendetes Werk komponierte Gustav Mahler 1909 in Südtirol. Das WDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Jukka-Pekka Saraste führte es im Sommer 2017 auf. Dokumentarfilmer Enrique Sánchez Lansch verband Aufnahmen des Konzerts mit Bildern des Entstehungsorts.
21:35
I: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Judi Dench, Sally Hawkins, Jamie Bell, Holliday Grainger, Tamzin Merchant, Imogen Poots, Amelia Clarkson, Craig Roberts; S: Moira Buffini; R: Cary Fukunaga... Schauerromanze mit „Alice im Wunderland“-Star Mia Wasikowska., Nordengland, um 1840: Nach einer harten Kindheit wird die 19-jährige Waise Jane (Wasikowska) Gouvernante auf Thornfield Hall, wo sie das Mündel des Hausherrn Rochester (Michael Fassbender) unterrichtet. Sie verliebt sich in den schroffen Adligen – doch da gibt es ein dunkles Geheimnis… Gruselig gut: Darsteller, Kostüme, Musik sowie die Licht- und Bildgestaltung sind einfach superb.
23:25
Maischberger
00:40
lebensArt
01:40
das aktuelle sportstudio
03:05
R: Marcus Fischötter... Die Reihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil sechs führt nach Andalusien. Der Fluss Guadiana bildet den südlichen Grenzabschnitt zwischen Portugal und Spanien. Auf spanischer Seite erstrecken sich riesige Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten – und Erdbeeren, die zum Teil illegal angepflanzt werden. Das ist nicht unproblematisch, denn Wasser für die durstigen Beeren ist knapp in Andalusien. Felipe Fuentelsaz vom WWF Spanien sieht dadurch das ökologische Gleichgewicht in Gefahr. Im Nationalpark Parque de Donana hat der Luchs noch ein Refugium. Ziel der hier arbeitenden Biologen ist die Verbreitung des Luchses in ausgewählten Regionen auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
03:45
R: Marcus Fischötter... Schon vor 6000 Jahren wurden im Süden Andalusiens die ersten Olivenbäume gepflanzt. Fast jedes Dorf beginnt die Ernte mit einer Fiesta. In der Provinz Jaén herrscht dann Ausnahmezustand. Dort, wo die Olivenhaine aufhören, beginnt das Biosphärenreservat Sierras de Cazorla. In dieser Region wird der Knochenbrecher wieder gezüchtet und ausgewildert. Das Tier mit dem seltsamen Namen ist ein Geier. Er lässt die Knochen von verendeten Tieren hoch aus der Luft auf Felsen fallen. Aus den Splittern kann er sich dann leicht das Mark herausholen. Die Reise führt weiter nach Granada. Hier steht ein Besuch beim Chefhistoriker Ramón Rubio und seiner Alhambra auf dem Programm.
04:30
R: Marcus Fischötter... Entlang der Costa Brava führt ein Bummelzug in die Vergangenheit. Eine Historikerin begleitet die Reisenden nach Vallarta. Dort ritzten in der Steinzeit Menschen ihre Geschichten in Felsen. In der Nähe des Strandes stehen heute Hochhäuser. Auf einer Hochebene liegt Bullas, eines der kleinsten Weinanbaugebiete Spaniens. Dort wächst die besondere Traube Monastrell. Aus ihr werden schwere Weine gekeltert. Es folgt ein Abstecher nach Valencia.
05:15
R: Marcus Fischötter... Spanien ist Europas größter Orangenproduzent. Ein halbes Jahr lang – von Oktober bis März – ist in Katalonien Erntezeit für die Südfrüchte. Parfümeure wiederum arbeiten mit den Blüten. Jedes Jahr kreiert Jimmy Boyd einen neuen Duft für sein Familienunternehmen. In Tarragona ist eine eindrucksvolle Tradition Kataloniens lebendig, der Bau menschlicher Pyramiden – manchmal bis zu 14 Meter hoch. Das bedeutet Schwerstarbeit für die Untermänner. In Barcelona erklärt Jordi Bonet die Sagrada Familia, das noch immer unvollendete Meisterwerk Antonio Gaudís. Bonets Vater war Assistent des berühmten Architekten.
06:00
3satTextVision
06:15
Makro
06:45
Menschen erfahren ihr Leben als sinnvoll, wenn sie sich mit der Welt – mit anderen Menschen, mit der Natur, mit ihrer Arbeit, mit ihrer Umgebung – lebendig verbunden fühlen. Anders ausgedrückt: Wenn sie Resonanz erleben und die Welt zu ihnen spricht. Ob wir in einer Resonanzbeziehung mit der Welt leben können oder nicht, hängt allerdings nicht nur von uns selbst ab. Es bedarf eines entgegenkommenden Resonanzraumes, der zeitliche, räumliche und soziale Bedingungen hat. Wo wir institutionell in stumme, instrumentelle Verhältnisse gezwungen werden, erfahren wir unser Leben als entfremdet und eben deshalb oft auch als sinnlos. Sowohl in der Philosophie als auch in der Soziologie hat die Diagnose, die Moderne trockne die Sinnressourcen der Gesellschaft aus und führe die Menschen in Sinnkrisen, eine lange Tradition. Professor Dr. Hartmut Rosa ist Ordinarius für Soziologie an der Universität Jena und Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Er ist Herausgeber der internationalen Fachzeitschrift Time and Society, seine Bücher werden weltweit rezipiert.
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Der Philosophische Stammtisch
10:10
Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat viele Geschichten und Legenden hervorgebracht. Der Film geht in Südfrankreich auf Spurensuche. Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. Fast nichts ist von ihnen geblieben. Alles, was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südfrankreich allgegenwärtig. Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an.
10:30
Denis Scheck moderiert das traditionsreiche lesenswert quartett. Wie immer sind Ijoma Mangold, Literaturchef der Zeit, und die Literaturkritikerin Insa Wilke mit dabei. Gast im Quartett ist dieses Mal Katja Gasser aus Wien. Sie leitet beim ORF das Literaturressort und war Jury-Sprecherin des Deutschen Buchpreises 2017.
11:30
R: Brian Large... Brahms Deutsches Requiem ist ein Werk für die Lebenden. Nicht das Seelenheil der Verstorbenen ist sein Anliegen, sondern Trost für die Hinterbliebenen. 150 Jahre nach der Uraufführung kehrt das Deutsche Requiem 2018 in den Bremer Dom zurück – mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi, dem Lettischen Staatschor sowie Valentina Farcas und Matthias Goerne in den Solopartien. Wie viele andere Werke Brahms entstand das Deutsche Requiem in mehreren Etappen und über einen großen Zeitraum hinweg. Nach langwierigen Vorarbeiten wurden 1861 erste Teile schriftlich fixiert. Doch es dauerte noch sieben Jahre, bis am Karfreitag 1868 erstmals die vollständige Fassung im St. Petri Dom in Bremen erklang. Die Uraufführung wurde vom Komponisten selbst dirigiert. Sie war ein großer Erfolg und bedeutete einen entscheidenden Wendepunkt in Brahms Karriere. Vorher eher als Klaviervirtuose wahrgenommen, wurde er jetzt schnell als Komponist bekannt. Brahms' sehr eigenständige, gewissermaßen evangelische Auffassung der lateinischen Totenmesse, die Adressierung des Deutschen Requiems an die Trauernden, ist wohl auch durch eigene Erfahrungen, etwa beim Tode Robert Schumanns, begründet.
13:00
ZIB
13:05
R: Erich Pröll... Ein Blick durchs Fenster, durch die Brille, Trinkgläser und Flaschen in allen Formen: Glas begleitet uns ständig im Alltag und ist auch aus Kunst und Industrie nicht wegzudenken. Der Film zeigt, wie kunstvolle Vasen nach venezianischem Vorbild, Schmuck aus Glas, filigrane Figuren und zarte Gläser entstehen, wie Getränkeflaschen oder ein Kirchenfenster hergestellt werden und wie vielseitig Glas in der gesamten Baubranche einsetzbar ist. Wird Quarzsand auf 1400 Grad erhitzt, entsteht ein glühender Brei, zähflüssig wie Honig. Bevor die glühende Masse wieder abkühlt und erhärtet, bekommt sie die gewünschte Form und Farbe. Weiter verfeinert, entsteht das Endprodukt: Glas.
13:30
R: Werner Zeppenfeld... Der Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nils ist. Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der legendäre britische Afrika-Reisende Mungo Park. Der Route seiner Expedition folgt die zweiteilige Reisereportage Ins heiße Herz Afrikas: 2000 Flusskilometer quer durch drei Sahel-Länder. Startpunkt ist Sansanding im heutigen Mali. Die Reise führt über Timbuktu durch den Staat Niger bis nach Nord-Nigeria. Mit einer hölzernen Segelpinasse und einem Passagierdampfer aus rostigem Kruppstahl geht es vorbei an uralten Lehmstädten, malerischen Uferlandschaften und quirligen Märkten am drittgrößten afrikanischen Fluss.
14:15
R: Werner Zeppenfeld... Der Niger war zu allen Zeiten das große Rätsel unter den Flüssen Afrikas. Immer wieder wollten Entdecker seinen Verlauf in die Wüste erkunden und herausfinden, ob er ein Quellfluss des Nils ist. Etliche Forscher ließen an seinen Ufern ihr Leben, so auch 1806 der legendäre britische Afrika-Reisende Mungo Park. Der Route seiner Expedition folgt die zweiteilige Reisereportage Ins heiße Herz Afrikas: 2000 Flusskilometer quer durch drei Sahel-Länder. Startpunkt ist Sansanding im heutigen Mali. Die Reise führt über Timbuktu durch den Staat Niger bis nach Nord-Nigeria. Mit einer hölzernen Segelpinasse und einem Passagierdampfer aus rostigem Kruppstahl geht es vorbei an uralten Lehmstädten, malerischen Uferlandschaften und quirligen Märkten am drittgrößten afrikanischen Fluss.
15:00
R: Thomas Behrend... Die Einheimischen nennen ihn den Fluss, der alle Flüsse verschluckt. Tatsächlich ist der Kongo, gemessen an seinen Wassermassen, der zweitgrößte und tiefste Fluss der Erde. Als Rinnsal entspringt er im Norden Sambias, fließt dann Richtung Westen, wobei er immer mächtiger wird. Mit außergewöhnlichen Aufnahmen gewährt der zweiteilige Film Einblicke in eine der geheimnisvollsten und gefährlichsten Regionen der Erde. Je gewaltiger der Kongo wird, desto größer sind auch Tiere, die im und am Strom leben. Der Schuhschnabel lauert im dichten Papyrus. Meterlange Pythons gehen auf Bäumen auf Beutejagd, gewaltige Nilpferdbullen kämpfen um die Macht im Wasser. Um am Kongo überleben zu können, müssen sich die Tiere extremen Bedingungen anpassen. So hat die Evolution hier einzigartige Wesen hervorgebracht: Fische mit Lungen oder Flügeln – oder solche, die an Land jagen gehen. Seine Größe und Kraft ist dem Kongo noch nicht anzusehen, wenn er dem Chambeshi im Norden Sambias entspringt. Einmal im Jahr bietet die Quellregion des Kongos eines der größten Tierschauspiele der Welt: Millionen von Flughunden entern ein winziges Waldstück, um sich mit reifen Früchten vollzufressen. Der Chambeshi fließt nach Bangweulu in ein gigantisches Sumpfgebiet. Verdeckt im Dickicht lebt der Schuhschnabel, der größte Schreitvogel der Erde. Aufrecht stehend ist der Schuhschnabel fast so groß wie ein Mensch. Dem Fluss folgend geht es in den Dschungel im Südosten der Demokratischen Republik Kongo. Hinter Kisangani wird der Kongo breit und ruhig, haushohe Sandinseln türmen sich im Fluss auf. Durchzogen von kleinen Urwaldflüssen, bilden sie eigene Lebensräume. Der Kongo-Fluss speist den zweitgrößten Regenwald der Erde. Hier liegt die Heimat der Waldelefanten. Immer wieder zieht es sie an einen einzigen, magischen Ort: die Dzanga Bai. Mit den Elefanten kommen unzählige andere Waldbewohner hierher. Was macht diesen Ort so besonders für sie? Die Dokumentation Mythos Kongo spürt diesen und weiteren Geheimnissen des großen afrikanischen Flusses nach.
15:40
Der Kongo ist einer der mächtigsten und tiefsten Flüsse der Erde. Der Strom und die angrenzenden Wälder sind Rückzugsräume und Heimat für einige der wundersamsten Kreaturen der Erde. In den dichten Urwäldern des Kongobeckens leben drei von insgesamt vier Menschenaffenarten, die zu den nächsten Verwandten des Menschen zählen – Flachlandgorillas, Schimpansen und Bonobos. Lautes Trommeln hallt durch das Unterholz. Aus den Tiefen des Dschungels stürzt ein Silberrücken, der Anführer einer Sippe Flachlandgorillas. Er wird seinem Ruf als Macho nicht gerecht: Liebevoll kümmert er sich um seine Familie. Zwei weitere, nahe Verwandte des Menschen leben im Kongobecken. Ihre Evolution hat der Kongo-Fluss entscheidend geprägt. Während die Schimpansen nördlich des Flusses leben, gibt es Bonobos ausschließlich auf der Südseite. Eingeschlossen von den Wassermassen des Kongo entwickelten Bonobos ihre eigene Gesellschaftsform, eine ganz andere als die der Schimpansen: Schimpansen können gewalttätig werden, um Konflikte zu lösen, Bonobos nutzen stattdessen Sex. Der Film vergleicht das Sozialverhalten der drei großen Primaten des Kongos und kommt zu überraschenden Ergebnissen. Über Jahrmillionen hat der Kongo tiefe unterirdische Schluchten ins Flussbett gewaschen. An manchen Stellen misst der Fluss mehr als 200 Meter Tiefe, mehr als jeder andere Fluss. Selbst an den tiefsten Stellen gibt es noch Leben: Der blinde, fast durchsichtige Stachelaal hat sich perfekt an das Leben in Dunkelheit angepasst. Nach fast 5000 Kilometern erreicht der Kongo den Atlantik. An den friedlichen Stränden des Pongara-Nationalparks nimmt er Tausende kleiner Lebewesen mit auf seine Reise ins Meer. Es sind Lederschildkröten, die gerade erst geschlüpft sind. Die Winzlinge hasten in Richtung Wasser, der Strand birgt lauter Hindernisse und Gefahren. Sobald die Brandung sie erfasst, haben sie ihr erstes Abenteuer überstanden. Dann zieht es sie, wie den Kongo, hinein in die Weiten des Ozeans.
16:25
R: Thomas Stephan, Werner Zeppenfeld, Ulli Neuhoff... Sie sind Abenteuerlich unterwegs: drei Menschen auf Safari in drei Ländern Afrikas – einer zu Fuß, einer auf dem Kamel und einer im Ultraleichtflugzeug. In Tansania macht Werner Zeppenfeld eine abenteuerliche Safari vom Flamingo-See in Ostafrika zum heiligen Berg der Massai, dem Oldonyo Lengai: zu Fuß, mit Zelt und Gepäckeseln. Als einer der bizarrsten Vulkane der Welt spuckt der Berg 500 Grad kalte Kalk-Lava aus. Oben hat man dann einen fantastischen Blick in Richtung Serengeti und Kilimandscharo. In Ägypten begleitet Thomas Stephan Beduinen auf einem Kamel – Lagerfeuerromantik in der Wüste. In Namibia geht Ulli Neuhoff mit einem Ultraleichtflieger in die Luft. Im Herzen Namibias macht er einen 50 Kilometer langen Flug über eine wunderbare Buschlandschaft – über Löwen, Elefanten, Büffel sowie Herden von Antilopen und Zebras hinweg.
16:55
I: Clint Howard, Mark Slade, Nina Foch, Julius Harris, Linda Scruggs, Julius W. Harris; S: Ricou Browning, Jack Cowden; R: Ricou Browning... Kinderabenteuer (USA 1974). Die Waisenjungs Taylor und Tim folgen einem Wanderzirkus und freunden sich mit dem frechen Seelöwen Salty an. In Florida findet das Trio eine neue Heimat… Spritziger Spaß für die Kleinen.
18:30
Der Museums-Check feiert Jubiläum! Für die 50. Folge checkt Markus Brock das Deutsche Historische Museum in Berlin und begrüßt als Gast den Berliner Schauspieler Ulrich Matthes. Ulrich Matthes war auch Gast in der ersten Sendung am 30. Mai 2010. Als leidenschaftlicher Museumsgänger kennt Matthes natürlich auch das Flaggschiff unter den deutschen Geschichtsmuseen gut. Rund eine Million Objekte zählt die Sammlung des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Beheimatet ist das Museum in einem ebenso geschichtsträchtigen Bau: im Zeughaus, dem bedeutendsten Barockbau Berlins und ältesten Gebäude Unter den Linden. Einen anschaulichen Einblick in rund 1500 Jahre deutscher Vergangenheit vermittelt die Dauerausstellung. Die Ausstellungsstücke – darunter mittelalterliche Rüstungen, Herrscher-Büsten, technische Geräte, Textilien und historische Filme – erzählen von Menschen, Ideen und bedeutenden Ereignissen. Bei ihrem Rundgang begegnen Markus Brock und Ulrich Matthes Persönlichkeiten wie Karl dem Großen auf einem Dürer-Gemälde oder dem Reformator Martin Luther. Geschichte begeistert Ulrich Matthes nicht nur privat, auch beruflich setzt er sich gern mit historischen Stoffen auseinander. So spielte er unter anderem Joseph Goebbels in dem Film der Der Untergang (2004) oder verkörperte in dem ARD-Zweiteiler Die Puppenspieler (2017) die Rolle von Papst Alexander VI. zur Zeit der Renaissance. Das Deutsche Historische Museum soll vor allem ein Ort sein in dem man historische Urteilskraft entwickeln kann, sagt Direktor Raphael Gross, dass man hier vor dem Hintergrund der Geschichte lernt nachzudenken und mit dem umzugehen, womit wir derzeit konfrontiert sind. 2017 hat der Schweizer die Leitung des Museums übernommen und steht Markus Brock im Museums-Check Rede und Antwort. Wie wurden die Deutschen zu dem, was sie heute sind? Verändert sich der Blick auf die Geschichte? Und kann man aus der Geschichte etwas lernen? Die Gründung des Deutschen Historischen Museums fiel selbst mit einem geschichtlich bahnbrechenden Ereignis zusammen: Initiiert anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt Berlin am 28. Oktober 1987, sollte es eigentlich einen Museums-Neubau auf dem Gelände des heutigen Kanzleramts bekommen, im damaligen West-Berlin. 1989 veränderte der Fall der Berliner Mauer aber alle Planungen, und so wurde im Zuge der Wiedervereinigung das Zeughaus 1990 zum Sitz eines gemeinsamen Deutschen Museums. Zwischenzeitlich wurde das Zeughaus umfangreich saniert und erhielt 2003 einen Neubau des Architekten Ieoh Ming Pei für Sonderausstelllungen. Ab 23. März 2018 ist hier die Schau Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend zu sehen.
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:10
Ich habe Alzheimer: Mit der Botschaft gehen immer mehr Betroffene in die Offensive. Statt die Symptome zu vertuschen, bringt das Bekenntnis zur Krankheit Verständnis und Lebensqualität. Wie lebt es sich allein mit Demenz? Und wie ist es für den gesunden Partner, dem geliebten Menschen beim langsamen Verschwinden zuzusehen? Diesen und anderen Fragen geht die Dokumentation Der Nebel des Vergessens – Leben mit Demenz nach. Die Diagnosen sind immer treffsicherer, aber die Forschung sucht fiebrig nach Ursachen und Heilung. Derweil versprechen mitmenschliche Angebote Erleichterung. Alzheimer-Patienten blühen auf beim Tanzen, beim Schreiben, bei stimmiger Pflege und vor allem dank einem verständnisvollen Umfeld. Eine Sendung über das Leben mit dem Vergessen.
19:40
R: Werner Meyer... Fraser Island ist mit über 120 Kilometern Länge und einer Fläche von 184 000 Hektar die größte Sandinsel der Welt. 1992 wurde sie zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Die Dünen von Fraser Island ragen über 240 Meter aus dem Meer und sind mit einer erstaunlich vielseitigen Vegetation bewachsen. Von der Heidelandschaft an der Küste bis zum subtropischen Regenwald im Zentrum: Alles wird von über 40 Dünenseen gespeist. Die glasklaren Seen können sich nur deshalb im Sand bilden, weil sich darunter eine undurchlässige Schicht aus Überresten einer vergangenen Vegetation gebildet hat. Ihr Wasser, durch Sand gefiltert, ist so rein und ohne Nährstoffe, dass kaum etwas in ihnen leben kann. Über 350 verschiedene Arten von Vögeln sind auf Fraser sind zu Hause. Viele Wandervögel benutzen die Insel als Raststätte zwischen Südaustralien und ihren Brutplätzen in Sibirien. Im Jahr 1836 lief die Stirling Castle vor der Insel auf Grund. Die Besatzung lebte sechs Wochen auf der Insel, bevor sie gerettet wurde. In dieser Zeit kam es zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Aborigines. Viele Ureinwohner der Insel wurden in einem blutiges Massaker hingerichtet. Die Frau des Kapitäns, Eliza Fraser, gehörte zu den Überlebenden – nach ihr wurde die Insel benannt. Für die Aborigines des Butchulla-Stamms heißt die Insel noch immer K'gari. Einer Legende des Stamms zufolge schuf Beeral, der mächtige Gott der Traumzeit, die Menschen, doch es gab keinen Ort wo sie leben konnten. So schickte Beeral seinen Boten Yendingie und die Göttin K'gari vom Himmel herunter, um die Erde zu schaffen. Als sie ihr Werk vollendet hatten war es so schön, dass K'gari für immer auf der Erden bleiben wollte. Doch dazu musste sie ihre Erscheinung ändern, und Yendingie verwandelte sie in eine wunderschöne Insel.
20:00
Tagesschau
20:15
Gastgeber Sebastian Pufpaff präsentiert Satire mit Seitenstichen und anderen Nebenwirkungen. Zu Gast sind: Philipp Weber, Vince Ebert, Helene Bockhorst, Matthias Egersdörfer und Bodo Wartke. Kabarett kann auch Spaß machen!: Unter diesem Motto lädt Sebastian Pufpaff wieder einmal ein zur Happy Hour in die Berliner Kulturbrauerei. Zusammen mit seinen Gästen präsentiert der Anarchist im Anzug eine Mischung aus Kabarett, Comedy, Musik und Poetry Slam. Vorlaut und hintergründig, bissig-charmant und entlarvend komisch. Philipp Weber, Deutschlands lustigster Verbraucherschützer, erklärt, wie die Werbeindustrie unsere Kinder zu perfekten Konsumenten erzieht. Vince Ebert, der Wissenschaftler unter den Kabarettisten, wagt sich an die ganz großen Themen mit spielerischer Leichtigkeit – die Evolution hat er schon abgehandelt, in seinem aktuellen Programm sagt er gar die Zukunft voraus. So viel sei verraten: Mit Vince Ebert wird sie lustig. Helene Bockhorst ist ein brandaktueller Shootingstar der Bühnenunterhaltung. Wenn sie von Mutterkomplexen, Flirtversuchen und anderen Missverständnissen erzählt, sollte man in jedem Satz auf eine Überraschung vorbereitet sein. Hinter der chronisch schlecht gelaunten Fassade von Matthias Egersdörfer steckte schon immer ein feiner Alltagspoet. Heute lässt der Franke sämtliche seelischen Hüllen fallen und berichtet von seiner Therapie der speziellen Art. Bodo Wartke ist seit vielen Jahren einer der größten Musikkabarettisten im deutschsprachigen Raum. Bei einem seiner seltenen TV-Auftritte hat er diesmal wieder eine wichtige musikalische Botschaft dabei.
21:00
Nuhr im Ersten
21:45
I: Michael Bully Herbig, Jürgen Vogel, Thekla Reuten, Alexander Senderovich, Valery Grishko, Juraj Kukura, Sebastian Blomberg, Axel Wandtke, Steffi Kühnert, Matthias Brenner, Josef Ostendorf, Thomas Thieme, Samir Osman; S: Leander Haußmann; R: Leander Haußmann... Tragikomödie mit Bully Herbig als Komiker auf der Flucht vor den Nazis., Berlin in den 1930ern: Im Varieté Valetti feiern Hans Zeisig (Michael Herbig) und Bühnenpartner Siggi Meyer (Jürgen Vogel) Erfolge als Stalin- und Hitler-Parodisten. Als die Nazis keinen Spaß mehr verstehen, geht Kommunist Siggi in den Untergrund. Zeisig flieht mit einem falschen Pass nach Moskau, wo er wie andere politische Emigranten im berühmt-berüchtigten Hotel Lux landet – und irrtümlich zu Stalins Astrologen wird… Der Spagat zwischen Spaß und Ernst gelingt Leander Haußmann nicht immer, aber das ist angesichts des klasse fotografierten und ausgestatteten Horrorballetts ein Luxusproblem.
23:20
I: Jürgen Frohriep, Lutz Riemann, Marion van de Kamp, Gert-Hartmut Schreier, Klaus-Dieter Klebsch, Bernd Bichner, Petra Blossey, Gisela Morgan, Marga Legal, Jan Spitzer; S: Regina Weicker; R: Edgar Kaufmann... Gertrud Wendereich, eine Frau in den besten Jahren, liebt einen jungen Mann – Kurt. Er ist so alt wie Gertruds Sohn Hans, der sie immer wieder vor Kurt warnt. Denn Kurt ist kriminell. Zunächst verwickelt in einen schweren Diebstahl, gerät er sogar in einen Mordfall. Während Gertrud sich immer mehr in Abhängigkeit von Kurt begibt, fahndet die Kriminalpolizei fieberhaft nach dem Mörder. Erst in letzter Minute erkennt Gertrud, dass sie sich dem Sog Kurts entziehen muss, um eine Katastrophe zu verhindern.
00:45
I: Angela Lansbury, Elizabeth Taylor, Rock Hudson, Tony Curtis, Kim Novak, Geraldine Chaplin, Maureen Bennett, Edward Fox, Charles Gray, Richard Pearson, Margaret Courtenay, Wendy Morgan; S: Jonathan Hales, Barry Sandler; R: Guy Hamilton... In dem Agatha-Christie-Krimi gibt Angela Lansbury ihr Debüt als Miss Marple., Ein Filmteam fällt über das englische Dörfchen St. Mary her. An vorderster Front zwei alternde Diven, die sich einen gnadenlosen Kampf um ihr Comeback liefern. Der Streit hat mörderische Folgen: Die Sekretärin des Bürgermeisters stirbt durch einen Giftanschlag, der offensichtlich Hauptdarstellerin Marina (Elizabeth Taylor) galt. Chefinspektor Craddock (Edward Fox) geht mit seiner Tante, einer gewissen Miss Marple, auf die Suche nach dem Täter… Angela Lansbury ist im Vergleich mit Margaret Rutherford nicht die „bessere“, aber die originalgetreuere Miss Marple: prüde, ziemlich verschwatzt und altjüngferlich., [Ton: Mono.
02:30
I: Hans Moser, Ida Wüst, Gusti Wolf, Lucie Englisch, Eduard Wesener, Paul Otto; S: Erwin Kreker, Otto Bielen; R: Alwin Elling... Lustspiel. Hans Moser sorgt mit seiner kostenlosen Rechtsberatung für Ärger unter Freundinnen., Herr Haselgruber (Hans Moser) ist in einem kleinen Wiener Bezirksgericht Amtsdiener aus Leidenschaft. Nebenbei gibt er unentgeltlich Rechtsberatung im Kaffeehaus von Frau Pieringer (Ida Wüst) und wohnt bei deren besten Freundin Frau Hopfstangl (Lucie Englisch). Wegen eines Heiratsschwindlers geraten die beiden Damen aber eines Tages aneinander. Der Prozess wird ausgerechnet in jenem Bezirksgericht ausgetragen, in dem Herr Haselgruber tätig ist.
04:10
R: Barbara Puskás... Der penible Kunst-Grünpfleger Robert Haslinger wurde auserwählt, bei Die Gärten Tulln – der NÖ Landesgartenschau 2008 – eine Parzelle nach seinem Geschmack zu gestalten. Mit der Vision, schon bald Eigentümer eines kleinen Schlossgartens zu sein, übersiedelt er mit seinem Wohnmobil nach Tulln. Dort steht er vor einem leeren braunen Acker. Im Garten seiner beiden ökologisch versierten Nachbarn blüht es dagegen schon in allen Farben. Mit Argusaugen beobachten die beiden die gärtnerischen Taten des Herrn Haslinger. Natur im Garten – Raum für den Gartentraum stellt in humorvollen Spielszenen die Parzelle und ihren Besitzer vor.
05:05
Vom Küfer bis zum Schindelmacher, vom Dendrochronologen bis zum Holzhausbesitzer: Viele Menschen in Vorarlberg haben eine besonders intensive Beziehung zu Holz. Sie arbeiten damit oder leben in Holzhäusern. Die Dokumentation lässt Holz-Fans aus Vorarlberg zu Wort kommen und begleitet einige von ihnen bei ihrer Arbeit. Dabei sind alte Holzhäuser ebenso zu sehen wie neue Beispiele der Holzbautradition Vorarlbergs. Was versteht man unter Holzjuwelen? Diese Raritäten wachsen in Vorarlberg nur an ganz ausgesuchten Orten. Es sind mächtige Weißtannen, Jahrhunderte alt mit engen Jahresringen. Sie sind begehrt bei Instrumentenbauern und den letzten Küfern in Vorarlberg, die daraus Holzgefäße anfertigen – alles Handarbeit.