Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ARTE
05:45
Xenius
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: German Kral
08:00
Stadt Land Kunst
08:40
R: Mechthild Gaßner, Malika Rabahallah... Ihre Jagd auf die Spezialitäten der italienischen Küche führt Sarah Wiener an die berühmte Amalfiküste, die mehr zu bieten hat als Jetset und malerische Küstenstädtchen. Auch kulinarisch ist die Region ein Glanzpunkt Italiens. Das weckt Sarah Wieners Neugier. Ihr hat es vor allem die Colatura, das Wundergewürz aus Cetara, angetan. Doch wie wird nun aus einer einfachen Sardelle die exquisite Colatura, wie erhält Mozzarella seine Form, und was hat es mit dem verrückten Wasser auf sich? , Online verfügbar von 14/08 bis 21/08.
09:30
R: Rushmore DeNooyer... Sie besitzen weder Anfang noch Ende und sind dazu fähig, das Raum-Zeit-Kontinuum zu verändern. Was für Laien nach „Star Trek“ klingt, beschreibt für Astrophysiker einen Bestandteil jeder Galaxis – schwarze Löcher. Eine US-Doku über Objekte, die komplett unsichtbar sind und die stärksten Explosionen seit dem Urknall verursachen.
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Stadt Land Kunst
13:55
I: Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon, George Raft, Pat OBrien, Joe E. Brown, Nehemiah Persoff, Billy Gray, Joan Shawlee, George E. Stone, Dave Barry; S: Billy Wilder, I. A. L. Diamond; R: Billy Wilder... Billy Wilders Geniestreich mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon., Chicago, 1929: Auf der Flucht vor Gangstern steigen die Barmusiker Jerry und Joe (Lemmon, Curtis) in Frauenkleider, tauchen in der Damenkapelle der verführerischen Sängerin Sugar (Monroe) unter – und der Rest ist perfekt getimter Wahnwitz… Billy Wilder variierte eine Story, die 1935 in Frankreich und 1951 in Deutschland verfilmt worden war: In „Fanfaren der Liebe“ stöckelten Dieter Borsche und Georg Thomalla als arbeitslose Musiker durch Nachkriegsdeutschland. Wilder verlegte alles in die Zeit des Alkoholverbots und landete den ganz großen Wurf – nicht zuletzt dank – oder besser: trotz – seines Stars Monroe. Die blondeste Versuchung der Welt war beim Dreh bereits ein nervliches Wrack und drohte sämtliche Dreh- und Finanzpläne zu kippen.
15:50
R: Xavier Lefebvre... Die Region Pays de la Loire im Westen Frankreichs ist ein Mosaik aus Landschaften unterschiedlicher Geografie und Geschichte und bietet große natürliche und kulturelle Vielfalt. Im Sumpfgebiet La Briere sucht Jean-Henri unter der Erde nach dem fossilen Mooreichenholz, auch Morta genannt, das er zur Herstellung von Messergriffen verwendet. In Nantes gibt François, der Gründer und Leiter der Straßentheatertruppe La Machine, Einblick in eine Ausstellung mechanischer Tiermodelle. Er zeigt auch die Werkstätten, in denen mit dem Reiherbaum ein großangelegtes urbanes Kunstprojekt entsteht. Dominique ist Aalfischer am Lac de Grand-Lieu, einem See südwestlich von Nantes. Er setzt sich für den Schutz heimischer Arten ein und kämpft gegen die Ausbreitung des Roten Amerikanischen Sumpfkrebses, der das ökologische Gleichgewicht des Sees gefährdet. Jean-Louis leitet die Falknerei im historischen Freizeitpark Le Puy du Fou in der Vendée. Er stellt seltene Greifvogelarten in einer spektakulären Flugschau vor. In Fontevraud-l'Abbaye im Département Maine-et-Loire, bietet Xavier, der Direktor des Kulturzentrums, das der berühmten Abtei des Ortes gewidmet ist, eine neue Sicht auf das historische Erbe Frankreichs und seine Erschließung. Richard ist ein Höhlenkünstler und lebt seit rund 20 Jahren in der historischen Provinz Anjou. Parallelwelten faszinieren ihn, und das Gestein dieser Gegend ist für ihn Schutz und Inspirationsquelle zugleich. In dem Dorf Fontaine-Daniel im Département Mayenne führt Raphaël das über 200 Jahre alte Familienunternehmen fort, das zu den letzten französischen Webereien hochwertiger Bezugs- und Dekorationsstoffe gehört. Und in der Nähe von Laval, dem Hauptort des Départements Mayenne, bewahrt Lise, die Witwe des Künstlers Robert Tatin, seit fast 30 Jahren das fantasievolle architektonische Werk ihres Mannes. Tatins Privatmuseum entführt den Besucher in eine Traumwelt, die ihr Erschaffer als Brücke zwischen westlicher und östlicher Kultur sah.
16:45
Die Luftverschmutzung ist ein ungelöstes Problem in vielen Innenstädten. Bei ungünstiger Wetterlage werden die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid überschritten, und das gefährdet die Gesundheit. Wie stark verschmutzen Autos unsere Innenstädte, und was kann man tun, um das zu vermeiden? Das finden die Xenius-Moderatoren Emilie Langlade und in Paris im Mehrjahrestrend heraus. Außerdem untersucht Xenius die Möglichkeiten und Grenzen der Umweltzone. Verantwortlich für die Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung in den Städten sind verschiedene Verursacher: Holzheizungen, Industrieabgase, Baustaub und ganz vorne der Autoverkehr. Vor allem Dieselmotoren stoßen Stickstoffdioxid aus, ältere Modelle dazu Dieselruß. Hinzu kommen der Reifen-, Kupplungs- und Bremsenabrieb der Autos und die Aufwirbelung des Straßenstaubs. Vor sieben Jahren hat Xenius die Luftqualität der Stadt untersucht; was hat sich seitdem geändert? Außerdem geht es um die Umweltzone. Während sie in Frankreich erst seit kurzem und in drei Städten eingeführt wurde, ist sie in Deutschland seit Jahren die Maßnahme der Wahl gegen Luftverschmutzung in den Städten. Was sie wirklich bringt, wird gemessen, wissenschaftlich evaluiert und diskutiert. , Online verfügbar von 14/08 bis 12/11, Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
17:10
R: Jean-Michel Vennemani... Ausgedehnte Maisfelder, blühende Wiesen, grüne Wälder und ein dichtes Netz aus unzähligen Bachläufen: das ist die Elsassebene, in der sich eines der größten Überschwemmungsgebiete Westeuropas befindet. Geschaffen wurde diese Landschaft durch den Rhein. Er speist das Feuchtgebiet Grand Ried, das sich bis zur Ill erstreckt und der Region eine Reserve von ungefähr 50 Milliarden Kubikmetern Wasser sichert. Der Fluss dient hier auch als Grenze zwischen Frankreich und Deutschland sowie als verkehrsreicher Handelsweg. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben neue Arbeitsmaschinen und intensive Landwirtschaft die Region verändert. So wird im Norden des Grand Ried immer weniger grünes Gold angebaut, wie hier der Hopfen genannt wird.
17:40
R: Mike Piper, Corey Piper... Der Ort Coober Pedy liegt mitten in der südaustralischen Wüste, rund zehn Autostunden nördlich von Adelaide, und ist die englische Transkription des Aboriginal-Begriffs kupa piti, was auf Deutsch weißer Mann im Loch bedeutet. Tatsächlich wohnen die meisten der knapp 3.500 Einwohner des Ortes wegen der großen Hitze, die im Sommer durchaus 40 Grad Celsius betragen kann, in unterirdischen Wohnhöhlen. Und auch die restliche Zeit verbringen sie unter Tage, denn viele kommen zum Opal-Schürfen hierher. Coober Pedy nennt sich selbst die Opal-Hauptstadt der Welt. Die Dokumentation zeigt faszinierende Bilder einer ungewöhnlichen Landschaft. Tatsächlich ist die Gegend so karg und einzigartig, dass sie als Kulisse für zahlreiche Filme diente, darunter Kangaroo Jack, Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel, Priscilla – Königin der Wüste und Pitch Black – Planet der Finsternis. Aber vor allem zeichnet die Dokumentation das Porträt der hartgesottenen Glücksritter von Coober Pedy, die jeden Tag darauf hoffen, den Stein zu finden, der ihr Leben verändern wird.
18:35
R: Maurice Dubroca... Die Stadt Harar hat bereits vor über hundert Jahren mit den Hyänen einen Pakt geschlossen, der bis heute gilt: Die Tiere werden gefüttert und greifen dafür keine Menschen an. In anderen Kulturkreisen haben Hyänen einen schlechten Ruf – in Harar streifen sie ungehindert durch die Straßen, ohne dass dies die Bewohner beunruhigt. Für sie sind die natürlichen Müllentsorger keine gefährlichen Raubtiere oder widerlichen Aasfresser, sondern gehören zum Alltag. Man schreibt ihnen sogar magische und hellseherische Fähigkeiten zu. Wie kam es zu dieser engen Beziehung zwischen Wildtieren und Menschen? Die westliche Gesellschaft hat sich weiter denn je von der Natur entfernt, Mensch und Tier müssen den Preis dafür zahlen. Wie lässt sich dieser Bruch rückgängig machen? Kann der Mensch sich in ein Ökosystem integrieren, ohne es gänzlich zu vereinnahmen? Yussuf Mumeh zeigt, dass der Mensch dem Tier mit Respekt begegnen und einen Dialog mit ihm aufbauen kann. Wie seine Vorfahren hat er eine intuitive Verbindung zur Natur und nutzt kognitive Fähigkeiten der Hyänen, die von der Wissenschaft erst in jüngster Zeit erkannt wurden.
19:20
ARTE Journal
19:40
Keine Finanzkrise hat die EU-Bürger so sehr an den Rand der Belastbarkeit getrieben wie der Absturz Griechenlands. Mit Unmut verfolgten viele Steuerzahler, wie immer neue Milliardenkredite für das Land bewilligt wurden, trotz kaum erkennbaren Fortschritts. Die Griechen haben in den vergangenen acht Jahren viele Reformen und Entbehrungen durchlebt, ächzen heute unter der Steuerlast. Am 20. August läuft das dritte Hilfsprogramm aus, danach muss das Land wieder eigenständig an den Kapitalmärkten überleben. Viele junge Griechen haben ihre Heimat während der Krise verlassen. Sie flüchteten vor Massenarbeitslosigkeit und wirtschaftlicher Depression. Kristina Tremonti will ein Zeichen für den Neuanfang Griechenlands setzen. Sie gab ihren gutdotierten Job in New York auf und kehrte nach Athen zurück. Hier führt sie einen Kampf gegen Korruption und Steuerflucht. In Zusammenarbeit mit der OECD und mit eigenen Projekten will Tremonti einen Mentalitätswandel anstoßen: Damit unser Land eine Zukunft haben kann, müssen wir Griechen eine ernsthafte Diskussion miteinander führen. Wir müssen die Dinge ansprechen und durchgreifen, wenn wir wirklich etwas verbessern wollen. Die 28-jährige appelliert an die Eigeninitiative der Griechen und sieht hier vor allem ihre eigene Generation in der Pflicht. Korruption und Steuerhinterziehung sollen nicht länger hingenommen werden. Doch sie weiß auch: Ohne den Staat geht es nicht. Ein härteres Durchgreifen beweist dieser seit einigen Jahren vor allem in Sachen Steuern. Zivile Fahnder wie Tina Papoti schwärmen täglich überall im Land aus. Doch die hohen Abgaben machen vor allem den kleinen Leuten in Griechenland zu schaffen: Es ist für alle sehr schwer, zu überleben und gleichzeitig korrekt gegenüber dem Staat zu sein, sagt sie. Das verstehen wir. Deswegen versuchen wir, möglichst nett zu bleiben. Doch die Steuern müssen bezahlt werden..
20:15
R: Jan Peter... Die Schüsse des Ali Agca auf Papst Johannes Paul II. im Jahr 1981 zählen bis heute zu den ungelösten Rätseln des Vatikans, verbunden mit zahlreichen falschen Fährten, Lügen, Täuschungen und Intrigen. Das knapp gescheiterte Attentat war der vorläufige Höhepunkt einer Auseinandersetzung zwischen der westlichen Welt und den Oststaaten, die Jahre später in den Zusammenbruch des sozialistischen Machtblocks mündete. Geheimauftrag Pontifex – Der Vatikan im Kalten Krieg beleuchtet die nur wenig bekannte Rolle des Vatikans im Kalten Krieg. Investigative Recherchen, seltene Archivaufnahmen sowie aufwendige Dreharbeiten in Italien, Polen, den USA und Deutschland sorgen für einen spannenden dokumentarischen Thriller mit überraschenden Einsichten. Zu Wort kommen hochkarätige Interviewpartner wie der polnische Geheimdienstmitarbeiter Tomasz Turowski, der in Rom Johannes Paul II. für den Ostblock ausspionierte, Richard V. Allen, der nationale Sicherheitsberater der USA in der Zeit des Papstattentates, einflussreiche Vatikanfunktionäre und italienische Ermittlungsrichter. Manche von ihnen, wie der Chef einer geheimen Operation der ostdeutschen Stasi in Warschau oder Reagans wichtigster Berater in sowjetischen Angelegenheiten, John Lenczowski, haben bislang über die Ereignisse noch nie vor einer Kamera gesprochen. Zugespitzt auf die Geschehnisse im kleinsten Staat der Welt, dem Vatikan, entsteht ein einzigartiges Porträt des dramatischen Kampfes zweier Weltsysteme. , Online verfügbar von 14/08 bis 21/08.
21:05
R: Jan Peter... Online verfügbar von 14/08 bis 21/08.
22:00
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Jesus ist nicht nur Gründerfigur des Christentums, sondern spielt auch im Koran eine wichtige Rolle. Die Autoren der Dokumentarfilmreihen Corpus Christi, Apokalypse und Die Geburt des Christentums sprachen darüber mit 26 bedeutenden Wissenschaftlern aus aller Welt: Sie befragten Historiker, die sich mit den Anfängen des Islam, dem orientalischen Christentum und dem rabbinischen Judentum befassen, ebenso wie mit Philologen, Epigraphisten und Spezialisten für die Geschichte des Korans. Den Ausgangspunkt bildet das eingehende Studium der beiden Verse in der Koransure 4, denen zufolge es allen Zeugen der Kreuzigung nur so schien, als sei Jesus gekreuzigt worden. Nach und nach weitet sich die Betrachtung auf sämtliche theologische, literarische und historische Fragen aus, die der Text aufwirft. Die Reihe arbeitet die Gemeinsamkeiten der drei großen monotheistischen Religionen heraus und zeigt die Kontinuität ihrer Entwicklung vom Judentum Mose über das Judenchristentum Jesu auf. Sie befasst sich mit der Entstehung des Islam in einer heidnischen Region, die seinerzeit stark von biblischen Einflüssen und den christlichen Gemeinden Syriens geprägt war. Erste Folge: Jesus nimmt im Koran eine ganz besondere Stellung ein. Die Verse 157 und 158 der Koransure 4 handeln von der Kreuzigung Jesu, die hier jedoch ganz anders dargestellt wird als in der christlichen Tradition: Dem Text zufolge schien es allen Zeugen der Kreuzigung nur so, als sei Jesus getötet worden. Erlagen die Augenzeugen der Szene einer Illusion? Wurde jemand anders an Jesu Stelle gekreuzigt? Ist Jesus wirklich am Kreuz gestorben?
22:55
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... In der 4. Sure des Korans erheben die Leute des Buches, wie in diesem Fall die Juden in Medina genannt werden, den Anspruch, für den Tod Jesu verantwortlich zu sein. Entgegen der historischen Tatsachen bezichtigen sie sich, den Messias gekreuzigt zu haben. Warum erheben sie diese Selbstanklage? Warum ist der Koran der biblischen Überlieferung gegenüber einmal treu und an anderer Stelle polemisch?
23:45
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Der Koran gesteht Maria große Bedeutung zu: Sie ist die einzige Frau, die mit Namen genannt wird. Warum wird Jesus im Koran systematisch als Sohn Marias bezeichnet? Welche Folgen hat diese Bezeichnung, die die gewaltige Verleumdung abzulösen scheint, der Maria zum Opfer fiel? Und warum wird Maria als Aarons und Mose Schwester angesehen, obwohl diese mehr als ein Jahrtausend vorher lebten?
00:40
ARTE Journal
01:00
R: Katrin Sandmann... Die Bewohner Myanmars behaupten, sie seien die schönsten ganz Südostasiens. Reporterin Julia Held überprüft die selbstbewusste Aussage und lässt sich Beautytricks zeigen. In Japan trifft sie Cosplayerinnen, die sich in Manga-Figuren verwandeln, und absolviert einen Geisha-Crashkurs.
01:25
R: Katrin Sandmann... Im sonnigen US-Bundesstaat Florida checkt Julia Held die neuesten Trends des Körperkultes: Vampire Lifting, neue quälende Fitnessübungen sowie den letzten Schrei der angeblich gesunden und damit natürlich schön machenden Ernährung. Die deutsche Reporterin erfährt beim Golfen mit fröhlichen Senioren, warum nicht nur das freundliche Klima Floridas, sondern vor allem das Geld jünger und schöner macht. Und dann sieht sich die Reisende in Sachen Schönheit Nordamerikas Zukunft an: Die spricht Spanisch und hat vollkommen andere Ansichten als das All-American Cheerleading Girl darüber, was schön ist und was nicht.
01:55
R: Katrin Sandmann... In dieser Folge der Schönheitssuche zieht es Julia Held in den Norden. Ganz in den Norden, nach Island. Wer gilt bei den Nachfahren der Wikinger als schön? Zum Beispiel Emil Thor Gudmundsson, Model einer isländischen Outdoor-Marke. Die Natur sei schön, verrät der überzeugte Bartträger der reisenden Reporterin, also wollen hier alle möglichst natürlich sein. Und deshalb tragen die Männer die Schroffheit der isländischen Landschaft offenbar am Körper – mit den Lopapeysas, den Island-Pullis. In Island ist einiges anders als im Rest Europas, was für Julia Held bedeutet, dass sie hier dazulernen kann. Sie strickt ununterbrochen, sammelt Kräuter, trinkt literweise Lebertran und räkelt sich in grünen Algen: alles für die Schönheit.
02:20
R: Agnieszka Zwiefka... Doku-Experiment in der kürzeren TV-Fassung., Die zehnjährige Denisa lebt in einer illegalen Roma-Siedlung in Polen. In frühester Kindheit verlor sie ihr Gehör, sprechen hat sie nie gelernt. Nun soll ihr ein Hörgerät helfen. Denisas Reaktion, als sie erstmals wieder etwas hört, ist faszinierend und berührend. Anders als das, was Regisseurin Agnieszka Zwiefka dann mit der bitteren, realen Geschichte anstellt: Nachdem Denisa im Müll Bollywood-DVDs gefunden hat, inszeniert Zwiefka mit den Roma-Kindern getanzte Traumszenen. Dies raubt der Tragödie Denisas, die als „Verrückte“ in einer ausgegrenzten Gemeinschaft noch einmal ausgegrenzt wird, viel Authentizität und Kraft.
03:20
R: Stéphane Corréa, Bruno Bucher
03:45
Erstausstrahlung.
05:45
Xenius
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Stefan Richts
08:00
Stadt Land Kunst
08:40
R: Nathalie Steinbart, Malika Rabahallah... Tropea gilt als Perle Kalabriens. Hier, an der Spitze des italienischen Stiefels, auch Küste der Götter genannt, trifft Sarah Wiener Tiziana Primozich, eine leidenschaftliche Köchin und Botschafterin der kalabrischen Küche. Sarah lernt, wie Zwiebelzöpfe kunstvoll geflochten werden, wie der Fisch zum Stock kam und wer die wahre Königin im Gemüsebeet ist. , Online verfügbar von 15/08 bis 22/08.
09:35
R: David Upshal... Porträt der ersten, größten und vielleicht auch tragischsten Ikone der Popkultur., „Vor Elvis war nichts“, sagte John Lennon. Mit vielen Archivaufnahmen zeichnet die Doku eine Biografie nach, wie sie unwahrscheinlicher kaum sein könnte: Elvis Aufstieg zum Rockrebellen, Sexsymbol, Megastar – und wie er als Karikatur seiner selbst zugrunde ging.
11:05
Mare TV
11:50
R: Emmanuel Descombes
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Stadt Land Kunst
14:00
I: Alain Delon, Lino Ventura, Joanna Shimkus, Serge Reggiani, Odile Poisson; S: José Giovanni, Robert Enrico; R: Robert Enrico... Eine unbeschwerte Dreierbande gerät in ein waghalsiges Abenteuer-drama. Mit Joanna Shimkus, Lino Ventura und Alain Delon., Auf der Suche nach Altmetall für ihre Arbeit landet die Künstlerin Laetitia (Shimkus) auf einem Schrottplatz – und im Gehege zweier Lebenskünstler mit großen Träumen: dem Mechaniker Roland (Ventura) und dem Fluglehrer Manu (Delon). Roland bastelt an einem rekordverdächtigen Dragster, Manu probt für ein tollkühnes Flugkunststück am Pariser Arc de Triomphe – und will Fotos von der Aktion versilbern. Und Laetitia? Die nistet sich bei ihnen ein und bereitet eine Ausstellung vor. Ihre unbeschwerte Art gefällt den Herren, bald sind die drei ein eingeschworenes Team. Doch dann zerplatzen alle Träume. Laetitias Kunst erntet vernichtende Kritiken, Rolands Dragster geht in Flammen auf, Manus Kunststück scheitert, zu allem Überfluss verliert er seine Lizenz. Was nun? Vielleicht ist ja an der Sache mit dem Flugzeugwrack vor der kongolesischen Küste was dran, angeblich liegen dort am Meeresgrund fünf Millionen neue Francs. Also begibt sich das Trio auf Schatzsuche in Afrika. Leider heften sich auch der Pilot (Serge Reggiani) der Unglücksmaschine und Verbrecher an ihre Fersen… Eine Weile ist die Dreisamkeit von schöner Unbedarftheit, dann wird die Stimmung melancholisch, Gefühle kommen ins Spiel, bis schließlich die brutale Realität zuschlägt – da hat sich der Film vom Buddymovie übers romantische Abenteuer zum ernüchternden Drama gewandelt. Ein Bravourstück von Robert Enrico („Ho – Die Nr. 1 bin ich“) nach einem Skript von José Giovanni, mit toller Musik von François de Roubaix.
15:50
R: Xavier Lefebvre... Frankreichs größte Mittelmeerinsel Korsika besitzt einen ganz eigenen Reiz. Die Inselbewohner geben sich die größte Mühe, das reiche Erbe ihrer Region zu bewahren und sind gern bereit, es mit anderen teilen. In dem kleinen Dorf Piedigriggio, das am Fuß der Felsnadeln von Popolasca liegt, bereitet die junge Konditorin Anne süße Köstlichkeiten zu. Jean-François ist in das Land seiner Vorfahren zurückgekehrt und lebt jenseits des Asco-Tals in Moltifao. Hier stellt er in seiner Werkstatt inmitten der Natur eine moderne Version des berühmten korsischen Messers her. Ewa ist keine geborene Korsin. Sie stammt aus Polen und arbeitet als Kunstrestauratorin auf der Mittelmeerinsel. In der Castagniccia im östlichen Teil Korsikas bemüht sie sich um die Erhaltung wertvoller Malereien in Kirchen wie der von Sant'Andréa-di-Cotone. Julien hat seine Ausbildung auf dem französischen Festland und in Japan absolviert, bevor er die Töpferei seines Vaters in Patrimonio im Nordosten der Insel übernahm. Unter seinen Händen erhalten Geschirr und Dekorationsartikel innovative Formen. Antoinette, Elizabeth, Pascale und Marilyne sind vier junge Frauen, die aus den verschiedensten Teilen Korsikas zusammengekommen sind. In Santa-Lucia-di-Mercurio in der Nähe von Corte singen sie Lieder mit Texten in korsischer Sprache von Paulu Santu. An der Südspitze der Mittelmeerinsel befindet sich der Seefahrerfriedhof von Bonifacio. Hier gewährt Pierre dem Zuschauer Einblick in die Welt der traditionellen korsischen Bruderschaften. Und bei Porto-Vecchio durchstreift der Pflanzenzüchter Stéphane auf der Suche nach seltenen wilden Arten die Macchia. Die Reise endet in dem Dorf Levie im Süden Korsikas. Der autodidaktische Künstler Antoine ist in seinen Geburtsort zurückgekehrt und kreiert dort Skulpturen aus Altmetall.
16:45
Eins ist sicher: Wir werden alle sterben. Doch Tod und Sterben sind nach wie vor tabuisierte Themen in unserer Gesellschaft. Wie sollen wir damit umgehen? Hilft es, wenn man mehr über die Biologie des Sterbens weiß? Und wie soll man mit Kindern über den Tod reden? In der Uniklinik Düsseldorf dürfen Emilie Langlade und in ein ganz besonderes Seminar reinschnuppern: Medizinstudenten führen Gespräche mit sterbenden Patienten. Viele der angehenden Ärzte setzen sich dabei zum ersten Mal in ihrem Leben mit dem Tod auseinander. Die Moderatoren erfahren, welche Erfahrungen die Studenten dabei machen und wie sie auf die tägliche Konfrontation mit dem Sterben vorbereitet werden. Xenius zeigt, was eigentlich genau passiert, wenn ein Mensch stirbt. Beim Sterben läuft ein hochkomplexes Programm ab, das Schmerzen unterdrückt und nach und nach alle Lebensvorgänge abschaltet. Im Idealfall gleitet der Sterbende sanft in den Tod. Wie sollte man mit Kindern über den Tod sprechen? Die Xenius-Moderatoren besuchen in München ein Trauerzentrum. Dort werden Kinder und ihre Familien begleitet, die eine wichtige Person verloren haben. Denn gerade vor Kindern sollte man den Tod nicht verstecken. Sie haben in jedem Alter Vorstellungen vom Sterben, auch wenn sie manche Aspekte erst im Laufe ihrer Entwicklung verstehen. Und es ist besser, mit ihnen darüber zu reden, als sie damit alleine zu lassen. , Online verfügbar von 15/08 bis 13/11, Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
17:10
R: Emmanuel Descombes... Die Loire ist Frankreichs längster Fluss. Seit dem Jahr 2000 ist das Loire-Tal auf einer Länge von 280 Kilometern zwischen Sully-sur-Loire im Departement Loiret und Chalonnes-sur-Loire in der Region Anjou die ausgedehnteste Stätte Frankreichs, die jemals als lebende Kulturlandschaft ins Welterbe der UNESCO eingetragen wurde. Die Gestaltung der Landschaft rund um den königlichen Fluss geht bis in die Zeit der Renaissance zurück. Das Dorf Candes-Saint-Martin am Zusammenfluss von Vienne und Loire war einst ein kleiner Fischerort, in dem sich französische und auch englische Könige gerne aufhielten. Seine Häuser bestehen aus Tuffstein, der die Sonnenstrahlen reflektiert und dem Ort so einen besonderen Glanz verleiht. Im 12. Jahrhundert begannen Mönche aus Saumur mit dem Bau eines 45 Kilometer langen Deiches, um die Felder vor Hochwasser zu schützen. Da hierfür große Mengen an Sand und Kies abgetragen wurden, sank das Flussbett der Loire langsam ab, und dem gesamten Ökosystem drohte die Zerstörung. Jetzt gestaltet man die Flusslandschaft neu und baut Deiche und Wehre, um der Region ihr einstiges Gesicht zurückzugeben.
17:40
R: Paolo Barberi, Riccardo Russo... Der 23-jährige äthiopische Viehhüter Roba flieht aus seinem Dorf in die Hauptstadt Addis Abeba. Hier schafft er es bis an die Universität. Vor der Kamera erzählt Roba von seinem Leben, seinen Erfahrungen, Wünschen, Zweifeln und Zielen, jedoch auch vom Unglück seines Landes. Zunächst folgt die Kamera Roba auf der Flucht und in sein Leben im Exil. Drei Jahre später, nachdem er sein Studium abgeschlossen hat, kehrt er in sein Dorf zurück. Sein Denken und Handeln hat sich durch das Studium verändert und ist nun klarer und strukturierter. Dadurch wird ihm auch der Bruch mit der Gemeinschaft seines Dorfes, die von strengen Riten und Sitten geprägt ist, bewusst. Die Dorfbewohner wollen ihre Traditionen wahren und lehnen die Modernisierung ab. Im Zuge einer Italienreise wird Roba erneut mit einer ähnlich gelagerten Erfahrung konfrontiert. In Italien nimmt er an einer Konferenz teil, die das Aufeinandertreffen von Tradition und moderner Gesellschaft thematisiert. Der dritte Teil der Dokumentation spielt wieder in Robas Dorf, in das er anlässlich der Hochzeit seines Bruders zurückkehrt. Sein Bruder heiratet jene Frau, die ursprünglich für Roba auserkoren war. Am Ende besucht Robas Vater seinen Sohn in Addis Abeba. In dieser neuen Welt vertrauen sich Vater und Sohn einander an und führen ein sehr persönliches Gespräch. Erstaunlicherweise ist das Aufeinandertreffen der beiden unterschiedlichen Generationen, Welt- und Lebensauffassungen sowie Wertvorstellungen von gegenseitiger Achtung und Verständnis geprägt. Trotz der Distanz, die sich zwischen Vater und Sohn entwickelt hat, stehen sie einander in Verbundenheit und Respekt gegenüber.
18:35
R: Mark Johnston... Kälber überleben bei der Geburt einen Sturz aus fast zwei Meter Höhe. Männchen spüren Weibchen über Kilometer auf. Giraffen kommunizieren zudem über für uns unhörbaren Infraschall und regeln ihren hohen Blutdruck so genial, dass das die Forschung anregt. Erstaunliches über elegante Riesen.
19:20
ARTE Journal
19:40
Deutsche Schule, Traditionsschule, Eliteschule – Re: Abitur unter dem Halbmond begleitet den Abiturienten Berkin Ersoy und die deutsche Lehrerin Annika Grühn durch das 150. Jubiläumsjahr der Deutschen Schule Istanbul. Nach Terroranschlägen in der Metropole am Bosporus und extremen diplomatischen Verwerfungen zwischen Berlin und Ankara aufgrund willkürlicher Festnahmen deutscher Staatsbürger in der Türkei steht das Jubiläumsjahr unter keinem guten Stern. Viele Lehrer sind gegangen, keine neuen Lehrer nachgekommen. Auch Annika Grühn macht sich im ersten Halbjahr Gedanken, wie es weiter geht mit ihr und der Schule. Der Abiturient Berkin kommt aus einer türkischen Mittelschichtfamilie. Seine Eltern investieren einen Großteil ihrer Gehälter in die Ausbildung ihrer Kinder. Das türkische Bildungsministerium nimmt noch keinen Einfluss auf den Lehrplan. Dennoch überlegt sich die Lehrerin Grühn ganz genau, was sie im Unterricht sagen darf und was nicht. Gleichzeitig hat die Schule den Anspruch, kritische Geister auszubilden. Berkin weiß selbst, wie wichtig das heutzutage ist und ergänzt schmunzelnd, dass er auch die in der Schule vermittelten deutschen Tugenden wie Pünktlichkeit und Disziplin angenommen hat.
20:15
I: Jördis Triebel, Alexander Scheer, Tristan Göbel, Jacky Ido, Anja Antonowicz; S: Heide Schwochow; R: Christian Schwochow... Drama nach „Lagerfeuer“ von Julia Franck., Nelly (Jördis Triebel, Deutscher Filmpreis!) ist in den Westen gegangen, um zu vergessen. Drei Jahre nach dem Tod ihres russischen Geliebten strandet die DDR-Aussiedlerin 1978 mit Sohn Alexej (Tristan Göbel) auf den grau-braunen Fluren eines Westberliner Notaufnahmelagers. Statt der großen Freiheit erwarten sie Verhöre und Bürokratie. Die Jagd nach den Stempeln erträgt sie, aber die Spekulationen über ihre Vergangenheit vergiften ihre Zukunft. Christian Schwochow („Der Turm“) zeichnet das Porträt einer Frau im Transitbereich zwischen Misstrauen und Hoffnung. Und zwischen Systemen, die Parallelen aufweisen.
21:50
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Der Koran geizt nicht mit Auskünften über Jesus, die Person Mohammeds hingegen bleibt schwer fassbar. Über Mohammed verliert der Koran erstaunlich wenige Worte. Welche Berichte über Mohammed sind historisch belegt? Erklären seine Aufrufe zum Monotheismus sowie seine Ankündigungen der Endzeit und des Jüngsten Gerichts, dass er von Mekka nach Medina zog? Warum markiert dieses Ereignis, die sogenannte Hidschra, den Beginn der islamischen Zeitrechnung? Ermöglicht es die Unterscheidung zwischen mekkanischen Suren – denen, die in Mekka offenbart wurden – und medinensischen Suren – jenen, die in Medina offenbart wurden? Ist es möglich, die Entstehung und Abfolge der Koransuren chronologisch zu rekonstruieren?
22:40
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Der Koran nimmt vielfach Bezug auf den Tanach sowie auf christliche Schriften, insbesondere die apokryphen Evangelien. Woher bezog Mohammed dieses Wissen? Woher kamen seine Bibelkenntnisse? Hatte er möglicherweise einen oder mehrere Informanten, wie es der Koran nahelegt? Die muslimische Tradition betont, dass der Islam aus einem heidnischen Kontext hervorgegangen ist, doch deutet die Erwähnung Jesu im Koran nicht auch auf jüdisch-christliche Einflüsse hin?
23:35
R: Werner Köhne... Laut Paragraf 166 StGB kann das „Beschimpfen religiöser Bekenntnisse“ mit drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Ist der sogenannte Blasphemieparagraf ein Anachronismus? Oder schützt er vielleicht gerade in Multikultizeiten den gesellschaftlichen Frieden?, Online verfügbar von 15/08 bis 14/09.
00:30
I: Eléonore Klarwein, Odile Michel, Anouk Ferjak, Michel Puterflam, Valérie Stano; R: Diane Kurys... Frankreich, 1963, im Jahr nach dem Algerienkrieg: Zwei halbwüchsige Schwestern (Elénore Klarwein, Odile Michel) plagen sich mit Zensuren, Liebeskummer und der Politik… Mehrfach preisgekröntes, immer noch erfrischendes Zeitporträt.
02:05
R: Fabrice Luang-Vija... Hoch oben im ewigen Eis lebte einst ein Inuit, den sie Der mit den zwei Seelen nannten. Er besaß Schönheit, Anmut und Geschick einer Frau und Schönheit, Geschick und Stärke eines Mannes. Irgendwann stellte sich die Frage, ob wohl eher eine Frau oder ein Mann ihn glücklich machen könnte. Aber Der mit den zwei Seelen fand es schwierig, diese Entscheidung zu treffen – bis zu einem schönen Tag im Frühling. , Gäste: Autor: Néfissa Bénouniche.
02:25
ARTE Journal
03:40
Erstausstrahlung.
04:25
R: Fabrice Maruca... Eine junge Prostituierte arbeitet in einem Bordell, doch es läuft nicht so gut. Sie verdient nicht genug – ganz im Gegensatz zu einer etwa 60-jährigen Prostituierten, die zwar nicht mehr so hübsch ist, aber viele Kunden hat und oft mehrmals hintereinander mit ihnen ins Zimmer verschwindet. Als die Frau in Rente gehen will, fragt die junge Prostituierte sie nach ihrem Geheimnis. Das Geheimrezept für ihren Erfolg enthält eine unerwartete Zutat ...
04:30
R: Stéphane Correa
05:00
R: Benedict Mirow
05:50
Xenius
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Andrea Oster... Eine alte Heillehre, neu entdeckt. Kann Iyengar-Yoga sogar Krebspatienten helfen?
08:00
Stadt Land Kunst
08:40
R: Marion Glaßer, Malika Rabahallah... Die Starköchin Sarah Wiener steuert als heutiges Etappenziel ihrer kulinarischen Italien-Rundfahrt die Emilia-Romagna an. Diese Region gilt als Schlaraffenland Italiens. Auf der Via Emilia fährt Sarah Wiener in ihrem roten Käfer von einem kulinarischen Highlight zum nächsten. Und hier geht sie der Herstellung der berühmten Spezialitäten auf den Grund: dem Balsamico aus Modena und der Mortadella aus Bologna. , Online verfügbar von 16/08 bis 23/08.
09:30
R: Jan Kerckhoff... Der US-Journalist Robert Neuwirth recherchierte lange über die Schwarzmärkte in Entwicklungsländern und vertritt nun die provokante These: In diesen Ländern ist nur durch derart „informelle Wirtschaft“ Wachstum möglich.
10:30
R: Stefanie Fleischmann, Elke Sasse... Mobil zahlen im Slum von Nairobi, ein Motorrad- „Uber“ in Ruanda, eine Landwirtschafts-App für ghanaische Bauern: Die digitale Revolution hat Afrika erreicht. Die Reportage begleitet re:publica-Kuratorin Geraldine de Bastion durch drei afrikanische Länder und räumt mit manchem Klischee auf.
11:20
R: Karin C. Falck, Loui Bernal
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Stadt Land Kunst
14:00
I: Pierce Brosnan, Trine Dyrholm, Molly Blixt Egelind, Sebastian Jessen, Paprika Steen, Kim Bodnia, Christiane Schaumburg-Müller, Micky Skeel Hansen, Line Kruse, Bodil Jorgensen, Stina Ekblad, Christiane Schaumburg-Müller, Ciro Petrone; S: Anders Thomas Jensen; R: Susanne Bier... Romanze von Susanne Bier („In einer besseren Welt“, Oscar 2011)., Auf dem Weg zur Hochzeit ihrer Kinder in Italien rumpeln die beiden zusammen: Philip (Pierce Brosnan), Vater des Bräutigams, und Brautmutter Ida (Trine Dyrholm). Während das Chaos um die Feier steigt, kommen sich der verwitwete Firmenchef und die von ihrem Mann betrogene Friseurin näher… Herrlich leicht und zugleich mit einer tragikomischen Note inszeniert.
15:50
R: Xavier Lefebvre... Unweit der Mittelmeerküste zeigt diese Folge der Reihe Belle France das kontrastreiche Hinterland der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillon. Im Herzen des Départements Lozere, am Rande der größten Hochebene Causse Méjean, erfindet der Akustik-Ingenieur Frédéric außergewöhnliche Musikinstrumente. In seinem Atelier, zugleich Ort der Forschung und Musikpädagogik, baut er Klangskulpturen nach Art der Brüder Bernard und François Baschet. In der Weite der Natur klingen seine Instrumente wie Filmmusik. Nicht weit entfernt, am Südhang des Mont Lozere in den Cevennen, lebt der Imker Yves. Er widmet sich leidenschaftlich der Bienenzucht und setzt sich mit ganz speziellen Bienenstöcken für die Bewahrung der heimischen Dunklen Bienen ein. In Uzes wiederum, im Département Gard, suchen Michel und sein Hund zwischen den schnurgeraden Reihen von Kastanienbäumen nach schwarzen Diamanten: Trüffeln. In Pézenas im Département Hérault zeigt Serge seine Werkstatt. Der Kunsttischler hat sich auf die Restauration alter Türen spezialisiert. Jean-Marc begeistert sich seinerseits für die Flussschifferei und kämpft für die Wiederaufnahme der Frachtschifffahrt auf dem Canal du Midi. Er lädt zu einer kleinen Fahrt auf seinem Lastkahn Le Tourmente ein. In Montazels im Département Aude befindet sich eine der letzten Hutmanufakturen Europas. Die Firma Chapeaux de France besteht seit 1830 und bewahrt ein bemerkenswertes Know-how. Die letzte Etappe der Reise ist Mont-Louis im Département Pyrénées-Orientales. Hier präsentiert Denis die Vorzüge des Solarofens, einer umweltfreundlichen Energiequelle, der er eine leuchtende Zukunft voraussagt.
16:45
Dem Saft der leuchtend roten Frucht werden wahre Wunderdinge nachgesagt. Nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auch Bluthochdruck und sogar Alzheimer soll der Granatapfel vorbeugen. Äußerlich angewendet, soll die Superfrucht Faltenbildung entgegenwirken. Reine Wunschvorstellung? Was ist dran an der Superfrucht Granatapfel? Viele der wundersamen Wirkungen beruhen auf den antioxidativen Eigenschaften, die Zellen vor den sogenannten freien Radikalen schützen. Solche Wirkstoffe finden sich einerseits in der Punicinsäure im Granatapfelkernöl, andererseits in den sekundären Pflanzenstoffen in Schale und Saft der Frucht. Das wurde bisher im Reagenzglas nachgewiesen, aber funktionieren Cremes und Säfte auf Granatapfelbasis wirklich beim Menschen? Die Xenius-Moderatoren und Emilie Langlade versuchen, das bei einem Naturkosmetikhersteller und an der Universität Hohenheim zu ergründen. , Online verfügbar von 16/08 bis 14/11, Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
17:10
R: Emmanuel Descombes... Die Marschenküste der Vendée ist ein grünes Paradies mit faszinierenden Licht- und Schattenspielen. Das zweitgrößte Feuchtgebiet Frankreichs wurde vor Jahrhunderten dem Atlantik abgetrotzt und funktioniert dank eines komplexen Bewässerungssystems, das ein Feuchtmoor mit dem angrenzenden Trockenmoor verbindet. Landwirtschaft war in diesen häufig überfluteten Sumpfgebieten bis ins Mittelalter unmöglich, bis man Techniken fand, um das Land trockenzulegen.
18:30
R: Ralf Blasius... Naturgeschichte Stattliche drei Milliarden Jahre alt sind die ältesten Gesteine Europas, zu finden sind sie an der Westküste Schottlands (Foto). Doch was verraten sie über „Die Geburt des Kontinents“? Der Geologe Colin Devey macht sich auf eine Spurensuche, die ihn von Naturdenkmälern in Portugal bis zum Nord-Ural führt. Forts. morgen., Online verfügbar von 16/08 bis 23/08; Erstausstrahlung.
19:20
ARTE Journal
19:40
Bratara Buzea in Bukarest ist die Königin der Hexen in Rumänien. Sie und ihre Tochter beherrschen die Schwarze und die Weiße Magie. Re: begleitet sie bei ihren magischen Zeremonien, der Beratung von Kunden, der Verschreibung von Liebeszauber und bei einer Hochzeit. Ihr Metier hat sie zu einer wohlhabenden Frau gemacht, mit einem schönen Haus in Bukarest – für eine Frau vom Volk der Roma eine bemerkenswerte Karriere. Denn bis zum Sturz des rumänischen Diktators Ceausescu war die Hexerei streng verboten – wer dabei erwischt wurde, konnte im Gefängnis landen. Heute ist die Hexerei ein anerkannter Beruf in Rumänien – magische Lebensberatung für wohl 40 Prozent der Rumänen. Die orthodoxe Kirche duldet den Hexenglauben ihrer Gläubigen – sogar Pfarrer sollen den Rat der weisen Frauen gelegentlich und natürlich in aller Heimlichkeit suchen. Rumänische Soziologen untersuchen das Phänomen mit wissenschaftlicher Akribie und deuten es als ein Zeichen für die Naturverbundenheit der Rumänen im 21. Jahrhundert. Es ist wohl Sehnsucht nach dem vermeintlichen Heil aus Natur und Vergangenheit, einer Zeit vor dem globalen und digitalen Rationalismus. In Deutschland und Frankreich hingegen wenden sich viele Menschen fernöstlichen Religionen zu, manche suchen Rat auf Facebook – in Rumänien gehen sie im uralten Volksglauben zu ihren weisen Frauen, den Hexen.
20:15
I: Adeel Akhtar, Danny Ashok, Shabana Azmi, Kaiya Bakrania, Joseph Balderrama, Arthur Bateman, Zrinka Cvitesic; S: Peter Bowker; R: Euros Lyn... Die Nachbarn in der Londoner Pepys Road wundern sich über ihre Post., Der Morgenmantel von Petunia (Gemma Jones) war nicht immer nur rosa. Die Witwe kennt die Pepys Road noch als Teil eines Arbeiterviertels südlich der Themse. Mit allem Dreck, der dazugehört. Inzwischen leben hier stolze Eigenheimbesitzer wie Banker Roger (Toby Jones) mit ihren Familien. Diese Leute waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort oder verfügten über die Mittel, sich dort einzukaufen. Jetzt bekommen sie den Neid der anderen zu spüren. „Wir wollen, was ihr habt“, lautet die Botschaft, die jeder in der Pepys Road eines Morgens aus dem Briefkasten fischt. Bald stellt sich heraus, dass Ängste durchaus begründet sind. Als es den Ersten an die Existenz geht, ruft man nach der Polizei… In seinem Roman „Capital“ (2012) widmet sich der britische Autor John Lancaster den Schatten, die Londoner Bankentürme auf die Vorgärten der Stadt werfen. Regisseur Euros Lyn („Doctor Who“, „Sherlock“) haucht den Figuren in diesem Spiel ums große Glück Leben ein. Mit Toby Jones fand Lyn den richtigen Mann, um auch einen Banker bemitleidenswert dastehen zu lassen. Wer Jones lieber als reulosen Fiesling sehen will, dem sei – neben diesem Dreiteiler – die „Sherlock“-Episode „Der lügende Detektiv“ ans Herz gelegt.
21:15
I: Adeel Akhtar, Danny Ashok, Shabana Azmi, Kaiya Bakrania, Joseph Balderrama, Arthur Bateman, Zrinka Cvitesic; S: Peter Bowker; R: Euros Lyn... Als die Wir wollen, was ihr habt-Aktion beginnt, furchterregende Züge anzunehmen, fordern die Bewohner der Pepys Road von der Polizei, stärkere Maßnahmen zu ergreifen. Während Polizeiinspektor Mill den Vorfällen näher auf den Grund zu gehen versucht, nehmen weitere Entwicklungen Einfluss auf den Alltag der Bewohner: Arabella macht ihrem Ärger weiterhin Luft, indem sie Ehemann Roger tyrannisiert. Als sie von ihrem Weihnachtsausflug zurückkehrt, findet sie einen entspannten Roger vor, der sich kurzerhand Abhilfe verschafft hat, statt sich selbst um Kinder und Haushalt zu kümmern. Die attraktive Matya ist fortan Kindermädchen im Hause Yount. Petunia geht es unterdessen gesundheitlich immer schlechter. Das bringt ihren Enkel Smitty dazu, ihr sein größtes Geheimnis zu offenbaren. Für Tochter Mary ist ihr prekärer Zustand jedoch immer noch nicht Grund genug, alten Groll zu vergessen. Als die Kamal-Brüder erfahren, dass ihre Mutter zu Besuch kommt, ist das Entsetzen zunächst groß. Doch findet Shahid so endlich einen Weg, Iqbal aus seiner Wohnung zu verbannen. Die endlosen Frauengeschichten des polnischen Handwerkers Bogdan sorgen für Schwierigkeiten zwischen ihm und seinem Kollegen Piotr. Als Mashinko erfährt, was Quentina widerfahren ist, versucht er ihr mit aller Kraft zu helfen ...
22:10
I: Adeel Akhtar, Danny Ashok, Shabana Azmi, Kaiya Bakrania, Joseph Balderrama, Arthur Bateman, Zrinka Cvitesic; S: Peter Bowker; R: Euros Lyn... Die Polizeiermittlungen im Fall der bedrohlichen Nachricht Wir wollen, was ihr habt führen Inspektor Mill in unerwartete Gefilde. Shahid steht unter Verdacht, die Nachrichten in der Pepys Road verfasst zu haben. Seine Anklage stellt das Leben der Familie Kamal auf den Kopf und testet die Grenzen ihres gegenseitigen Vertrauens. Werden sie noch rechtzeitig einschreiten, bevor Shahid zu einer unmöglichen Entscheidung gezwungen wird? Als Roger mit starken beruflichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, bedeutet das für Arabella und ihn, drastische Maßnahmen ergreifen zu müssen. Die plötzlich entstandenen Herausforderungen stellen ihre ohnehin schon fragile Beziehung stark auf die Probe. Ein einschneidendes Erlebnis verändert indessen Bogdans innere Einstellung, und er beschließt, neu anzufangen. Während Quentina versucht, das Beste aus ihrer schwierigen Situation zu machen, fällt es Mashinko schwer, sie zu verstehen und ihre Entscheidung zu akzeptieren. Die Vollendung von Smittys neuestem Werk und dessen Ausstellung stehen kurz bevor. Doch macht er zufällig eine Entdeckung – wird sie zur Enthüllung seines größten Geheimnisses führen?
23:15
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Wollte Mohammed eine neue Religion gründen? Warum gilt der Islam als Religion Abrahams? Warum situiert sich Mohammed in der langen Reihe der Propheten gleich nach Jesus? Stehen die Namen von Mohammed und Jesus deshalb beide auf dem Felsendom in Jerusalem? Warum wurde der Islam als häretische Strömung des Christentums betrachtet?
00:05
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Im Koran wird Mohammed als Analphabet vorgestellt, als alleiniger Überbringer der unverfälschten, göttlichen Botschaft des Erzengels Gabriel. Wie aber wurde der Text dann verfasst? Wie vollzog sich der Schritt von der mündlichen Überlieferung zur schriftlichen Aufzeichnung? Wie kann Mohammed also als Autor des Korans betrachtet werden?
01:00
ARTE Journal
01:20
I: Josefine Preuß, Elyas MBarek, Anna Stieblich, Adnan Maral, Pegah Ferydoni, Arnel Taci, Katja Riemann, Katharina Kaali, Frederick Lau, Nick Romeo Reimann, Sonja Gerhardt, Eugen Bauder, Pierre Koumou-Okandze, Günther Kaufmann; S: Bora Dagtekin; R: Bora Dagtekin... Der Kinofilm zur Serie, von Bora Dagtekin („Fack ju Göhte“)., Nach einer Notlandung im Indischen Ozean strandet die Berliner Abiturientin Lena (Josefine Preuß, „Das Sacher. In bester Gesellschaft“) auf einer einsamen Insel – gemeinsam mit „Topchecker“ Cem (Elyas MBarek), dessen gläubiger Schwester Yagmur (Pegah Ferydoni) und dem stotternden Griechen Costa (Arnel Taci). Wer hier nun das Sagen hat, darüber gibts radikal geteilte Meinungen…, , Produktion: Rat Pack Filmproduktion, BluVerde F.V.T., Constantin Film, ARD Degeto Film, Bayerischer Rundfunk, Westdeutscher Rundfunk, Norddeutscher Rundfunk, Panda Plus.
03:05
Wie das Land, so der Mensch
03:35
Erstausstrahlung.
04:25
R: Fabrice Maruca... Ein junger Priester kommt als Vertretung in eine Gemeinde. Für die Beichte hat der alte Priester ihm sein Notizbuch mit Bußstrafen überlassen. Der junge darf das benutzen. Fantastisch, so hat man es gerne! Da kommt eine Sexbombe mit Mordsvorbau rein und erzählt, dass sie Blowjobs über alles liebt. Doch der junge kann in den Notizen des alten Priesters keine Strafe dafür finden ...
05:00
Von Cassius (2008), dem ersten Hit ihrer Karriere, bis zu Spanish Sahara (2010) und My Number (2012): Das britische Quintett setzte sich durch seine epischen, wilden und radikalen Konzerte als eine der aufregendsten Bands der Gegenwart durch. Bei den Auftritten als Vorgruppe der britischen Rockband Blur im Hyde Park, als Hauptband beim Glastonbury Festival und in der Royal Albert Hall, die sie nicht weniger als drei Mal in zwei Tagen füllten – Foals liefern immer intensive Live-Auftritte ab und gelten mittlerweile als eine der besten britischen Bands von heute. Im Sommer 2015 kehrte die Oxforder Gruppe mit ihrem Album What Went Down zurück. Seitdem hat sie, angeführt von dem sehr charismatischen Yannis Philippakis, ihre Krönung auf dem ersten Platz des Podiums der derzeit besten Live-Gruppen klug orchestriert, indem sie beängstigend präzisen Math-Rock mit brutalem Rock als Hommage an ihre maßlose Liebe zum Metal mischte. Davon zeugt dieses Pariser Konzert, in dem sich die zuerst ruhige Gruppe von den ersten Titeln an in eine schweißtreibende Maschine verwandelt: Die in Spiel und Interpretation höchst intensiven Engländer frönen darin ihrer Lust, die Massen schwungvoll und entschlossen aufspringen zu lassen. Am Ende zeigen sie selbst vollen körperlichen Einsatz: Sie rollen sich auf dem Boden und stürzen sich vom Rang des Olympia in den Orchestergraben hinunter. Spoiler: Yannis Philippakis ist ohne den kleinsten Kratzer davongekommen! , Originalvertonung, Online verfügbar von 17/08 bis 24/08.