Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ARTE
05:45
Xenius
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Stefan Richts
08:00
Stadt Land Kunst
08:40
R: Nathalie Steinbart, Malika Rabahallah... Tropea gilt als Perle Kalabriens. Hier, an der Spitze des italienischen Stiefels, auch Küste der Götter genannt, trifft Sarah Wiener Tiziana Primozich, eine leidenschaftliche Köchin und Botschafterin der kalabrischen Küche. Sarah lernt, wie Zwiebelzöpfe kunstvoll geflochten werden, wie der Fisch zum Stock kam und wer die wahre Königin im Gemüsebeet ist. , Online verfügbar von 15/08 bis 22/08.
09:35
R: David Upshal... Porträt der ersten, größten und vielleicht auch tragischsten Ikone der Popkultur., „Vor Elvis war nichts“, sagte John Lennon. Mit vielen Archivaufnahmen zeichnet die Doku eine Biografie nach, wie sie unwahrscheinlicher kaum sein könnte: Elvis Aufstieg zum Rockrebellen, Sexsymbol, Megastar – und wie er als Karikatur seiner selbst zugrunde ging.
11:05
Mare TV
11:50
R: Emmanuel Descombes
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Stadt Land Kunst
14:00
I: Alain Delon, Lino Ventura, Joanna Shimkus, Serge Reggiani, Odile Poisson; S: José Giovanni, Robert Enrico; R: Robert Enrico... Eine unbeschwerte Dreierbande gerät in ein waghalsiges Abenteuerdrama. Mit Joanna Shimkus, Lino Ventura und Alain Delon., Auf der Suche nach Altmetall für ihre Arbeit landet die Künstlerin Laetitia (Shimkus) auf einem Schrottplatz – und im Gehege zweier Lebenskünstler mit großen Träumen: dem Mechaniker Roland (Ventura) und dem Fluglehrer Manu (Delon). Roland bastelt an einem rekordverdächtigen Dragster, Manu probt für ein tollkühnes Flugkunststück am Pariser Arc de Triomphe – und will Fotos von der Aktion versilbern. Und Laetitia? Die nistet sich bei ihnen ein und bereitet eine Ausstellung vor. Ihre unbeschwerte Art gefällt den Herren, bald sind die drei ein eingeschworenes Team. Doch dann zerplatzen alle Träume. Laetitias Kunst erntet vernichtende Kritiken, Rolands Dragster geht in Flammen auf, Manus Kunststück scheitert, zu allem Überfluss verliert er seine Lizenz. Was nun? Vielleicht ist ja an der Sache mit dem Flugzeugwrack vor der kongolesischen Küste was dran, angeblich liegen dort am Meeresgrund fünf Millionen neue Francs. Also begibt sich das Trio auf Schatzsuche in Afrika. Leider heften sich auch der Pilot (Serge Reggiani) der Unglücksmaschine und Verbrecher an ihre Fersen… Eine Weile ist die Dreisamkeit von schöner Unbedarftheit, dann wird die Stimmung melancholisch, Gefühle kommen ins Spiel, bis schließlich die brutale Realität zuschlägt – da hat sich der Film vom Buddymovie übers romantische Abenteuer zum ernüchternden Drama gewandelt. Ein Bravourstück von Robert Enrico („Ho – Die Nr. 1 bin ich“) nach einem Skript von José Giovanni, mit toller Musik von François de Roubaix.
15:50
R: Xavier Lefebvre... Frankreichs größte Mittelmeerinsel Korsika besitzt einen ganz eigenen Reiz. Die Inselbewohner geben sich die größte Mühe, das reiche Erbe ihrer Region zu bewahren und sind gern bereit, es mit anderen teilen. In dem kleinen Dorf Piedigriggio, das am Fuß der Felsnadeln von Popolasca liegt, bereitet die junge Konditorin Anne süße Köstlichkeiten zu. Jean-François ist in das Land seiner Vorfahren zurückgekehrt und lebt jenseits des Asco-Tals in Moltifao. Hier stellt er in seiner Werkstatt inmitten der Natur eine moderne Version des berühmten korsischen Messers her. Ewa ist keine geborene Korsin. Sie stammt aus Polen und arbeitet als Kunstrestauratorin auf der Mittelmeerinsel. In der Castagniccia im östlichen Teil Korsikas bemüht sie sich um die Erhaltung wertvoller Malereien in Kirchen wie der von Sant'Andréa-di-Cotone. Julien hat seine Ausbildung auf dem französischen Festland und in Japan absolviert, bevor er die Töpferei seines Vaters in Patrimonio im Nordosten der Insel übernahm. Unter seinen Händen erhalten Geschirr und Dekorationsartikel innovative Formen. Antoinette, Elizabeth, Pascale und Marilyne sind vier junge Frauen, die aus den verschiedensten Teilen Korsikas zusammengekommen sind. In Santa-Lucia-di-Mercurio in der Nähe von Corte singen sie Lieder mit Texten in korsischer Sprache von Paulu Santu. An der Südspitze der Mittelmeerinsel befindet sich der Seefahrerfriedhof von Bonifacio. Hier gewährt Pierre dem Zuschauer Einblick in die Welt der traditionellen korsischen Bruderschaften. Und bei Porto-Vecchio durchstreift der Pflanzenzüchter Stéphane auf der Suche nach seltenen wilden Arten die Macchia. Die Reise endet in dem Dorf Levie im Süden Korsikas. Der autodidaktische Künstler Antoine ist in seinen Geburtsort zurückgekehrt und kreiert dort Skulpturen aus Altmetall.
16:45
Eins ist sicher: Wir werden alle sterben. Doch Tod und Sterben sind nach wie vor tabuisierte Themen in unserer Gesellschaft. Wie sollen wir damit umgehen? Hilft es, wenn man mehr über die Biologie des Sterbens weiß? Und wie soll man mit Kindern über den Tod reden? In der Uniklinik Düsseldorf dürfen Emilie Langlade und in ein ganz besonderes Seminar reinschnuppern: Medizinstudenten führen Gespräche mit sterbenden Patienten. Viele der angehenden Ärzte setzen sich dabei zum ersten Mal in ihrem Leben mit dem Tod auseinander. Die Moderatoren erfahren, welche Erfahrungen die Studenten dabei machen und wie sie auf die tägliche Konfrontation mit dem Sterben vorbereitet werden. Xenius zeigt, was eigentlich genau passiert, wenn ein Mensch stirbt. Beim Sterben läuft ein hochkomplexes Programm ab, das Schmerzen unterdrückt und nach und nach alle Lebensvorgänge abschaltet. Im Idealfall gleitet der Sterbende sanft in den Tod. Wie sollte man mit Kindern über den Tod sprechen? Die Xenius-Moderatoren besuchen in München ein Trauerzentrum. Dort werden Kinder und ihre Familien begleitet, die eine wichtige Person verloren haben. Denn gerade vor Kindern sollte man den Tod nicht verstecken. Sie haben in jedem Alter Vorstellungen vom Sterben, auch wenn sie manche Aspekte erst im Laufe ihrer Entwicklung verstehen. Und es ist besser, mit ihnen darüber zu reden, als sie damit alleine zu lassen. , Online verfügbar von 15/08 bis 13/11, Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
17:10
R: Emmanuel Descombes... Die Loire ist Frankreichs längster Fluss. Seit dem Jahr 2000 ist das Loire-Tal auf einer Länge von 280 Kilometern zwischen Sully-sur-Loire im Departement Loiret und Chalonnes-sur-Loire in der Region Anjou die ausgedehnteste Stätte Frankreichs, die jemals als lebende Kulturlandschaft ins Welterbe der UNESCO eingetragen wurde. Die Gestaltung der Landschaft rund um den königlichen Fluss geht bis in die Zeit der Renaissance zurück. Das Dorf Candes-Saint-Martin am Zusammenfluss von Vienne und Loire war einst ein kleiner Fischerort, in dem sich französische und auch englische Könige gerne aufhielten. Seine Häuser bestehen aus Tuffstein, der die Sonnenstrahlen reflektiert und dem Ort so einen besonderen Glanz verleiht. Im 12. Jahrhundert begannen Mönche aus Saumur mit dem Bau eines 45 Kilometer langen Deiches, um die Felder vor Hochwasser zu schützen. Da hierfür große Mengen an Sand und Kies abgetragen wurden, sank das Flussbett der Loire langsam ab, und dem gesamten Ökosystem drohte die Zerstörung. Jetzt gestaltet man die Flusslandschaft neu und baut Deiche und Wehre, um der Region ihr einstiges Gesicht zurückzugeben.
17:40
R: Paolo Barberi, Riccardo Russo... Der 23-jährige äthiopische Viehhüter Roba flieht aus seinem Dorf in die Hauptstadt Addis Abeba. Hier schafft er es bis an die Universität. Vor der Kamera erzählt Roba von seinem Leben, seinen Erfahrungen, Wünschen, Zweifeln und Zielen, jedoch auch vom Unglück seines Landes. Zunächst folgt die Kamera Roba auf der Flucht und in sein Leben im Exil. Drei Jahre später, nachdem er sein Studium abgeschlossen hat, kehrt er in sein Dorf zurück. Sein Denken und Handeln hat sich durch das Studium verändert und ist nun klarer und strukturierter. Dadurch wird ihm auch der Bruch mit der Gemeinschaft seines Dorfes, die von strengen Riten und Sitten geprägt ist, bewusst. Die Dorfbewohner wollen ihre Traditionen wahren und lehnen die Modernisierung ab. Im Zuge einer Italienreise wird Roba erneut mit einer ähnlich gelagerten Erfahrung konfrontiert. In Italien nimmt er an einer Konferenz teil, die das Aufeinandertreffen von Tradition und moderner Gesellschaft thematisiert. Der dritte Teil der Dokumentation spielt wieder in Robas Dorf, in das er anlässlich der Hochzeit seines Bruders zurückkehrt. Sein Bruder heiratet jene Frau, die ursprünglich für Roba auserkoren war. Am Ende besucht Robas Vater seinen Sohn in Addis Abeba. In dieser neuen Welt vertrauen sich Vater und Sohn einander an und führen ein sehr persönliches Gespräch. Erstaunlicherweise ist das Aufeinandertreffen der beiden unterschiedlichen Generationen, Welt- und Lebensauffassungen sowie Wertvorstellungen von gegenseitiger Achtung und Verständnis geprägt. Trotz der Distanz, die sich zwischen Vater und Sohn entwickelt hat, stehen sie einander in Verbundenheit und Respekt gegenüber.
18:35
R: Mark Johnston... Kälber überleben bei der Geburt einen Sturz aus fast zwei Meter Höhe. Männchen spüren Weibchen über Kilometer auf. Giraffen kommunizieren zudem über für uns unhörbaren Infraschall und regeln ihren hohen Blutdruck so genial, dass das die Forschung anregt. Erstaunliches über elegante Riesen.
19:20
ARTE Journal
19:40
Deutsche Schule, Traditionsschule, Eliteschule – Re: Abitur unter dem Halbmond begleitet den Abiturienten Berkin Ersoy und die deutsche Lehrerin Annika Grühn durch das 150. Jubiläumsjahr der Deutschen Schule Istanbul. Nach Terroranschlägen in der Metropole am Bosporus und extremen diplomatischen Verwerfungen zwischen Berlin und Ankara aufgrund willkürlicher Festnahmen deutscher Staatsbürger in der Türkei steht das Jubiläumsjahr unter keinem guten Stern. Viele Lehrer sind gegangen, keine neuen Lehrer nachgekommen. Auch Annika Grühn macht sich im ersten Halbjahr Gedanken, wie es weiter geht mit ihr und der Schule. Der Abiturient Berkin kommt aus einer türkischen Mittelschichtfamilie. Seine Eltern investieren einen Großteil ihrer Gehälter in die Ausbildung ihrer Kinder. Das türkische Bildungsministerium nimmt noch keinen Einfluss auf den Lehrplan. Dennoch überlegt sich die Lehrerin Grühn ganz genau, was sie im Unterricht sagen darf und was nicht. Gleichzeitig hat die Schule den Anspruch, kritische Geister auszubilden. Berkin weiß selbst, wie wichtig das heutzutage ist und ergänzt schmunzelnd, dass er auch die in der Schule vermittelten deutschen Tugenden wie Pünktlichkeit und Disziplin angenommen hat.
20:15
I: Jördis Triebel, Alexander Scheer, Tristan Göbel, Jacky Ido, Anja Antonowicz; S: Heide Schwochow; R: Christian Schwochow... Drama nach „Lagerfeuer“ von Julia Franck., Nelly (Jördis Triebel, Deutscher Filmpreis!) ist in den Westen gegangen, um zu vergessen. Drei Jahre nach dem Tod ihres russischen Geliebten strandet die DDR-Aussiedlerin 1978 mit Sohn Alexej (Tristan Göbel) auf den grau-braunen Fluren eines Westberliner Notaufnahmelagers. Statt der großen Freiheit erwarten sie Verhöre und Bürokratie. Die Jagd nach den Stempeln erträgt sie, aber die Spekulationen über ihre Vergangenheit vergiften ihre Zukunft. Christian Schwochow („Der Turm“) zeichnet das Porträt einer Frau im Transitbereich zwischen Misstrauen und Hoffnung. Und zwischen Systemen, die Parallelen aufweisen.
21:50
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Der Koran geizt nicht mit Auskünften über Jesus, die Person Mohammeds hingegen bleibt schwer fassbar. Über Mohammed verliert der Koran erstaunlich wenige Worte. Welche Berichte über Mohammed sind historisch belegt? Erklären seine Aufrufe zum Monotheismus sowie seine Ankündigungen der Endzeit und des Jüngsten Gerichts, dass er von Mekka nach Medina zog? Warum markiert dieses Ereignis, die sogenannte Hidschra, den Beginn der islamischen Zeitrechnung? Ermöglicht es die Unterscheidung zwischen mekkanischen Suren – denen, die in Mekka offenbart wurden – und medinensischen Suren – jenen, die in Medina offenbart wurden? Ist es möglich, die Entstehung und Abfolge der Koransuren chronologisch zu rekonstruieren?
22:40
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Der Koran nimmt vielfach Bezug auf den Tanach sowie auf christliche Schriften, insbesondere die apokryphen Evangelien. Woher bezog Mohammed dieses Wissen? Woher kamen seine Bibelkenntnisse? Hatte er möglicherweise einen oder mehrere Informanten, wie es der Koran nahelegt? Die muslimische Tradition betont, dass der Islam aus einem heidnischen Kontext hervorgegangen ist, doch deutet die Erwähnung Jesu im Koran nicht auch auf jüdisch-christliche Einflüsse hin?
23:35
R: Werner Köhne... Laut Paragraf 166 StGB kann das „Beschimpfen religiöser Bekenntnisse“ mit drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Ist der sogenannte Blasphemieparagraf ein Anachronismus? Oder schützt er vielleicht gerade in Multikultizeiten den gesellschaftlichen Frieden?, Online verfügbar von 15/08 bis 14/09.
00:30
I: Eléonore Klarwein, Odile Michel, Anouk Ferjak, Michel Puterflam, Valérie Stano; R: Diane Kurys... Frankreich, 1963, im Jahr nach dem Algerienkrieg: Zwei halbwüchsige Schwestern (Elénore Klarwein, Odile Michel) plagen sich mit Zensuren, Liebeskummer und der Politik… Mehrfach preisgekröntes, immer noch erfrischendes Zeitporträt.
02:05
R: Fabrice Luang-Vija... Hoch oben im ewigen Eis lebte einst ein Inuit, den sie Der mit den zwei Seelen nannten. Er besaß Schönheit, Anmut und Geschick einer Frau und Schönheit, Geschick und Stärke eines Mannes. Irgendwann stellte sich die Frage, ob wohl eher eine Frau oder ein Mann ihn glücklich machen könnte. Aber Der mit den zwei Seelen fand es schwierig, diese Entscheidung zu treffen – bis zu einem schönen Tag im Frühling. , Gäste: Autor: Néfissa Bénouniche.
02:25
ARTE Journal
03:40
Erstausstrahlung.
04:25
R: Fabrice Maruca... Eine junge Prostituierte arbeitet in einem Bordell, doch es läuft nicht so gut. Sie verdient nicht genug – ganz im Gegensatz zu einer etwa 60-jährigen Prostituierten, die zwar nicht mehr so hübsch ist, aber viele Kunden hat und oft mehrmals hintereinander mit ihnen ins Zimmer verschwindet. Als die Frau in Rente gehen will, fragt die junge Prostituierte sie nach ihrem Geheimnis. Das Geheimrezept für ihren Erfolg enthält eine unerwartete Zutat ...
04:30
R: Stéphane Correa
05:00
R: Benedict Mirow
05:50
Xenius
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Andrea Oster... Eine alte Heillehre, neu entdeckt. Kann Iyengar-Yoga sogar Krebspatienten helfen?
08:00
Stadt Land Kunst
08:40
R: Marion Glaßer, Malika Rabahallah... Die Starköchin Sarah Wiener steuert als heutiges Etappenziel ihrer kulinarischen Italien-Rundfahrt die Emilia-Romagna an. Diese Region gilt als Schlaraffenland Italiens. Auf der Via Emilia fährt Sarah Wiener in ihrem roten Käfer von einem kulinarischen Highlight zum nächsten. Und hier geht sie der Herstellung der berühmten Spezialitäten auf den Grund: dem Balsamico aus Modena und der Mortadella aus Bologna. , Online verfügbar von 16/08 bis 23/08.
09:30
R: Jan Kerckhoff... Der US-Journalist Robert Neuwirth recherchierte lange über die Schwarzmärkte in Entwicklungsländern und vertritt nun die provokante These: In diesen Ländern ist nur durch derart „informelle Wirtschaft“ Wachstum möglich.
10:30
R: Stefanie Fleischmann, Elke Sasse... Mobil zahlen im Slum von Nairobi, ein Motorrad- „Uber“ in Ruanda, eine Landwirtschafts-App für ghanaische Bauern: Die digitale Revolution hat Afrika erreicht. Die Reportage begleitet re:publica-Kuratorin Geraldine de Bastion durch drei afrikanische Länder und räumt mit manchem Klischee auf.
11:20
R: Karin C. Falck, Loui Bernal
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Stadt Land Kunst
14:00
I: Pierce Brosnan, Trine Dyrholm, Molly Blixt Egelind, Sebastian Jessen, Paprika Steen, Kim Bodnia, Christiane Schaumburg-Müller, Micky Skeel Hansen, Line Kruse, Bodil Jorgensen, Stina Ekblad, Christiane Schaumburg-Müller, Ciro Petrone; S: Anders Thomas Jensen; R: Susanne Bier... Romanze von Susanne Bier („In einer besseren Welt“, Oscar 2011)., Auf dem Weg zur Hochzeit ihrer Kinder in Italien rumpeln die beiden zusammen: Philip (Pierce Brosnan), Vater des Bräutigams, und Brautmutter Ida (Trine Dyrholm). Während das Chaos um die Feier steigt, kommen sich der verwitwete Firmenchef und die von ihrem Mann betrogene Friseurin näher… Herrlich leicht und zugleich mit einer tragikomischen Note inszeniert.
15:50
R: Xavier Lefebvre... Unweit der Mittelmeerküste zeigt diese Folge der Reihe Belle France das kontrastreiche Hinterland der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillon. Im Herzen des Départements Lozere, am Rande der größten Hochebene Causse Méjean, erfindet der Akustik-Ingenieur Frédéric außergewöhnliche Musikinstrumente. In seinem Atelier, zugleich Ort der Forschung und Musikpädagogik, baut er Klangskulpturen nach Art der Brüder Bernard und François Baschet. In der Weite der Natur klingen seine Instrumente wie Filmmusik. Nicht weit entfernt, am Südhang des Mont Lozere in den Cevennen, lebt der Imker Yves. Er widmet sich leidenschaftlich der Bienenzucht und setzt sich mit ganz speziellen Bienenstöcken für die Bewahrung der heimischen Dunklen Bienen ein. In Uzes wiederum, im Département Gard, suchen Michel und sein Hund zwischen den schnurgeraden Reihen von Kastanienbäumen nach schwarzen Diamanten: Trüffeln. In Pézenas im Département Hérault zeigt Serge seine Werkstatt. Der Kunsttischler hat sich auf die Restauration alter Türen spezialisiert. Jean-Marc begeistert sich seinerseits für die Flussschifferei und kämpft für die Wiederaufnahme der Frachtschifffahrt auf dem Canal du Midi. Er lädt zu einer kleinen Fahrt auf seinem Lastkahn Le Tourmente ein. In Montazels im Département Aude befindet sich eine der letzten Hutmanufakturen Europas. Die Firma Chapeaux de France besteht seit 1830 und bewahrt ein bemerkenswertes Know-how. Die letzte Etappe der Reise ist Mont-Louis im Département Pyrénées-Orientales. Hier präsentiert Denis die Vorzüge des Solarofens, einer umweltfreundlichen Energiequelle, der er eine leuchtende Zukunft voraussagt.
16:45
Dem Saft der leuchtend roten Frucht werden wahre Wunderdinge nachgesagt. Nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auch Bluthochdruck und sogar Alzheimer soll der Granatapfel vorbeugen. Äußerlich angewendet, soll die Superfrucht Faltenbildung entgegenwirken. Reine Wunschvorstellung? Was ist dran an der Superfrucht Granatapfel? Viele der wundersamen Wirkungen beruhen auf den antioxidativen Eigenschaften, die Zellen vor den sogenannten freien Radikalen schützen. Solche Wirkstoffe finden sich einerseits in der Punicinsäure im Granatapfelkernöl, andererseits in den sekundären Pflanzenstoffen in Schale und Saft der Frucht. Das wurde bisher im Reagenzglas nachgewiesen, aber funktionieren Cremes und Säfte auf Granatapfelbasis wirklich beim Menschen? Die Xenius-Moderatoren und Emilie Langlade versuchen, das bei einem Naturkosmetikhersteller und an der Universität Hohenheim zu ergründen. , Online verfügbar von 16/08 bis 14/11, Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
17:10
R: Emmanuel Descombes... Die Marschenküste der Vendée ist ein grünes Paradies mit faszinierenden Licht- und Schattenspielen. Das zweitgrößte Feuchtgebiet Frankreichs wurde vor Jahrhunderten dem Atlantik abgetrotzt und funktioniert dank eines komplexen Bewässerungssystems, das ein Feuchtmoor mit dem angrenzenden Trockenmoor verbindet. Landwirtschaft war in diesen häufig überfluteten Sumpfgebieten bis ins Mittelalter unmöglich, bis man Techniken fand, um das Land trockenzulegen.
18:30
R: Ralf Blasius... Naturgeschichte Stattliche drei Milliarden Jahre alt sind die ältesten Gesteine Europas, zu finden sind sie an der Westküste Schottlands (Foto). Doch was verraten sie über „Die Geburt des Kontinents“? Der Geologe Colin Devey macht sich auf eine Spurensuche, die ihn von Naturdenkmälern in Portugal bis zum Nord-Ural führt. Forts. morgen., Online verfügbar von 16/08 bis 23/08; Erstausstrahlung.
19:20
ARTE Journal
19:40
Bratara Buzea in Bukarest ist die Königin der Hexen in Rumänien. Sie und ihre Tochter beherrschen die Schwarze und die Weiße Magie. Re: begleitet sie bei ihren magischen Zeremonien, der Beratung von Kunden, der Verschreibung von Liebeszauber und bei einer Hochzeit. Ihr Metier hat sie zu einer wohlhabenden Frau gemacht, mit einem schönen Haus in Bukarest – für eine Frau vom Volk der Roma eine bemerkenswerte Karriere. Denn bis zum Sturz des rumänischen Diktators Ceausescu war die Hexerei streng verboten – wer dabei erwischt wurde, konnte im Gefängnis landen. Heute ist die Hexerei ein anerkannter Beruf in Rumänien – magische Lebensberatung für wohl 40 Prozent der Rumänen. Die orthodoxe Kirche duldet den Hexenglauben ihrer Gläubigen – sogar Pfarrer sollen den Rat der weisen Frauen gelegentlich und natürlich in aller Heimlichkeit suchen. Rumänische Soziologen untersuchen das Phänomen mit wissenschaftlicher Akribie und deuten es als ein Zeichen für die Naturverbundenheit der Rumänen im 21. Jahrhundert. Es ist wohl Sehnsucht nach dem vermeintlichen Heil aus Natur und Vergangenheit, einer Zeit vor dem globalen und digitalen Rationalismus. In Deutschland und Frankreich hingegen wenden sich viele Menschen fernöstlichen Religionen zu, manche suchen Rat auf Facebook – in Rumänien gehen sie im uralten Volksglauben zu ihren weisen Frauen, den Hexen.
20:15
I: Adeel Akhtar, Danny Ashok, Shabana Azmi, Kaiya Bakrania, Joseph Balderrama, Arthur Bateman, Zrinka Cvitesic; S: Peter Bowker; R: Euros Lyn... Die Nachbarn in der Londoner Pepys Road wundern sich über ihre Post., Der Morgenmantel von Petunia (Gemma Jones) war nicht immer nur rosa. Die Witwe kennt die Pepys Road noch als Teil eines Arbeiterviertels südlich der Themse. Mit allem Dreck, der dazugehört. Inzwischen leben hier stolze Eigenheimbesitzer wie Banker Roger (Toby Jones) mit ihren Familien. Diese Leute waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort oder verfügten über die Mittel, sich dort einzukaufen. Jetzt bekommen sie den Neid der anderen zu spüren. „Wir wollen, was ihr habt“, lautet die Botschaft, die jeder in der Pepys Road eines Morgens aus dem Briefkasten fischt. Bald stellt sich heraus, dass Ängste durchaus begründet sind. Als es den Ersten an die Existenz geht, ruft man nach der Polizei… In seinem Roman „Capital“ (2012) widmet sich der britische Autor John Lancaster den Schatten, die Londoner Bankentürme auf die Vorgärten der Stadt werfen. Regisseur Euros Lyn („Doctor Who“, „Sherlock“) haucht den Figuren in diesem Spiel ums große Glück Leben ein. Mit Toby Jones fand Lyn den richtigen Mann, um auch einen Banker bemitleidenswert dastehen zu lassen. Wer Jones lieber als reulosen Fiesling sehen will, dem sei – neben diesem Dreiteiler – die „Sherlock“-Episode „Der lügende Detektiv“ ans Herz gelegt.
21:15
I: Adeel Akhtar, Danny Ashok, Shabana Azmi, Kaiya Bakrania, Joseph Balderrama, Arthur Bateman, Zrinka Cvitesic; S: Peter Bowker; R: Euros Lyn... Als die Wir wollen, was ihr habt-Aktion beginnt, furchterregende Züge anzunehmen, fordern die Bewohner der Pepys Road von der Polizei, stärkere Maßnahmen zu ergreifen. Während Polizeiinspektor Mill den Vorfällen näher auf den Grund zu gehen versucht, nehmen weitere Entwicklungen Einfluss auf den Alltag der Bewohner: Arabella macht ihrem Ärger weiterhin Luft, indem sie Ehemann Roger tyrannisiert. Als sie von ihrem Weihnachtsausflug zurückkehrt, findet sie einen entspannten Roger vor, der sich kurzerhand Abhilfe verschafft hat, statt sich selbst um Kinder und Haushalt zu kümmern. Die attraktive Matya ist fortan Kindermädchen im Hause Yount. Petunia geht es unterdessen gesundheitlich immer schlechter. Das bringt ihren Enkel Smitty dazu, ihr sein größtes Geheimnis zu offenbaren. Für Tochter Mary ist ihr prekärer Zustand jedoch immer noch nicht Grund genug, alten Groll zu vergessen. Als die Kamal-Brüder erfahren, dass ihre Mutter zu Besuch kommt, ist das Entsetzen zunächst groß. Doch findet Shahid so endlich einen Weg, Iqbal aus seiner Wohnung zu verbannen. Die endlosen Frauengeschichten des polnischen Handwerkers Bogdan sorgen für Schwierigkeiten zwischen ihm und seinem Kollegen Piotr. Als Mashinko erfährt, was Quentina widerfahren ist, versucht er ihr mit aller Kraft zu helfen ...
22:10
I: Adeel Akhtar, Danny Ashok, Shabana Azmi, Kaiya Bakrania, Joseph Balderrama, Arthur Bateman, Zrinka Cvitesic; S: Peter Bowker; R: Euros Lyn... Die Polizeiermittlungen im Fall der bedrohlichen Nachricht Wir wollen, was ihr habt führen Inspektor Mill in unerwartete Gefilde. Shahid steht unter Verdacht, die Nachrichten in der Pepys Road verfasst zu haben. Seine Anklage stellt das Leben der Familie Kamal auf den Kopf und testet die Grenzen ihres gegenseitigen Vertrauens. Werden sie noch rechtzeitig einschreiten, bevor Shahid zu einer unmöglichen Entscheidung gezwungen wird? Als Roger mit starken beruflichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, bedeutet das für Arabella und ihn, drastische Maßnahmen ergreifen zu müssen. Die plötzlich entstandenen Herausforderungen stellen ihre ohnehin schon fragile Beziehung stark auf die Probe. Ein einschneidendes Erlebnis verändert indessen Bogdans innere Einstellung, und er beschließt, neu anzufangen. Während Quentina versucht, das Beste aus ihrer schwierigen Situation zu machen, fällt es Mashinko schwer, sie zu verstehen und ihre Entscheidung zu akzeptieren. Die Vollendung von Smittys neuestem Werk und dessen Ausstellung stehen kurz bevor. Doch macht er zufällig eine Entdeckung – wird sie zur Enthüllung seines größten Geheimnisses führen?
23:15
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Wollte Mohammed eine neue Religion gründen? Warum gilt der Islam als Religion Abrahams? Warum situiert sich Mohammed in der langen Reihe der Propheten gleich nach Jesus? Stehen die Namen von Mohammed und Jesus deshalb beide auf dem Felsendom in Jerusalem? Warum wurde der Islam als häretische Strömung des Christentums betrachtet?
00:05
R: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur... Im Koran wird Mohammed als Analphabet vorgestellt, als alleiniger Überbringer der unverfälschten, göttlichen Botschaft des Erzengels Gabriel. Wie aber wurde der Text dann verfasst? Wie vollzog sich der Schritt von der mündlichen Überlieferung zur schriftlichen Aufzeichnung? Wie kann Mohammed also als Autor des Korans betrachtet werden?
01:00
ARTE Journal
01:20
I: Josefine Preuß, Elyas MBarek, Anna Stieblich, Adnan Maral, Pegah Ferydoni, Arnel Taci, Katja Riemann, Katharina Kaali, Frederick Lau, Nick Romeo Reimann, Sonja Gerhardt, Eugen Bauder, Pierre Koumou-Okandze, Günther Kaufmann; S: Bora Dagtekin; R: Bora Dagtekin... Der Kinofilm zur Serie, von Bora Dagtekin („Fack ju Göhte“)., Nach einer Notlandung im Indischen Ozean strandet die Berliner Abiturientin Lena (Josefine Preuß, „Das Sacher. In bester Gesellschaft“) auf einer einsamen Insel – gemeinsam mit „Topchecker“ Cem (Elyas MBarek), dessen gläubiger Schwester Yagmur (Pegah Ferydoni) und dem stotternden Griechen Costa (Arnel Taci). Wer hier nun das Sagen hat, darüber gibts radikal geteilte Meinungen…, , Produktion: Rat Pack Filmproduktion, BluVerde F.V.T., Constantin Film, ARD Degeto Film, Bayerischer Rundfunk, Westdeutscher Rundfunk, Norddeutscher Rundfunk, Panda Plus.
03:05
Wie das Land, so der Mensch
03:35
Erstausstrahlung.
04:25
R: Fabrice Maruca... Ein junger Priester kommt als Vertretung in eine Gemeinde. Für die Beichte hat der alte Priester ihm sein Notizbuch mit Bußstrafen überlassen. Der junge darf das benutzen. Fantastisch, so hat man es gerne! Da kommt eine Sexbombe mit Mordsvorbau rein und erzählt, dass sie Blowjobs über alles liebt. Doch der junge kann in den Notizen des alten Priesters keine Strafe dafür finden ...
05:00
Von Cassius (2008), dem ersten Hit ihrer Karriere, bis zu Spanish Sahara (2010) und My Number (2012): Das britische Quintett setzte sich durch seine epischen, wilden und radikalen Konzerte als eine der aufregendsten Bands der Gegenwart durch. Bei den Auftritten als Vorgruppe der britischen Rockband Blur im Hyde Park, als Hauptband beim Glastonbury Festival und in der Royal Albert Hall, die sie nicht weniger als drei Mal in zwei Tagen füllten – Foals liefern immer intensive Live-Auftritte ab und gelten mittlerweile als eine der besten britischen Bands von heute. Im Sommer 2015 kehrte die Oxforder Gruppe mit ihrem Album What Went Down zurück. Seitdem hat sie, angeführt von dem sehr charismatischen Yannis Philippakis, ihre Krönung auf dem ersten Platz des Podiums der derzeit besten Live-Gruppen klug orchestriert, indem sie beängstigend präzisen Math-Rock mit brutalem Rock als Hommage an ihre maßlose Liebe zum Metal mischte. Davon zeugt dieses Pariser Konzert, in dem sich die zuerst ruhige Gruppe von den ersten Titeln an in eine schweißtreibende Maschine verwandelt: Die in Spiel und Interpretation höchst intensiven Engländer frönen darin ihrer Lust, die Massen schwungvoll und entschlossen aufspringen zu lassen. Am Ende zeigen sie selbst vollen körperlichen Einsatz: Sie rollen sich auf dem Boden und stürzen sich vom Rang des Olympia in den Orchestergraben hinunter. Spoiler: Yannis Philippakis ist ohne den kleinsten Kratzer davongekommen! , Originalvertonung, Online verfügbar von 17/08 bis 24/08.
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Maja Dielhenn
08:00
Stadt Land Kunst
08:40
R: Marion Glaser, Malika Rabahallah... Diese Station ihrer kulinarischen Italienrundreise führt Sarah Wiener in die Toskana – in das Land der Zypressen. Sie lernt die Herzlichkeit der Bewohner kennen und kostet die weißen Feigen aus Carmignano, das Steak vom weißen Chianina-Rind und den weißen Wein Vernaccia di San Gimignano. Ihren Gästen kredenzt sie ihre persönliche Interpretation der toskanischen Küche, doch dann heißt es Abschied nehmen. Ciao Italia! Ciao Sarah! , Online verfügbar von 17/08 bis 24/08.
09:25
R: Olivier Julien... Am 26. April 1986 ereignet sich in Tschernobyl die bisher schwerste nukleare Havarie aller Zeiten. Im März 2011 erschüttert die Unfallserie von Fukushima die Welt. Bis heute wirken die Folgen dieser Katastrophen weiter fort. Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl wurde die Region mit einem Radius von 30 Kilometern um den havarierten Reaktorblock zum Sperrgebiet erklärt. Zwei Städte und zahlreiche Dörfer wurden evakuiert, 250.000 Menschen umgesiedelt. Auf dem Gebiet jenseits dieser Todeszone, in den sogenannten schwach kontaminierten Siedlungsgebieten, konnten die Menschen selbst entscheiden, ob sie bleiben oder gehen. Doch was weiß man eigentlich über diese Grauzonen? 30 Jahre nach Tschernobyl und fünf Jahre nach Fukushima ist es an der Zeit, sich mit den langfristigen Folgen von Reaktorunfällen auseinanderzusetzen und die Erfahrungen der Betroffenen wissenschaftlich zu untersuchen. Was genau ist ein kontaminiertes Gebiet? Und wie sieht ein Leben in solch einem Gebiet aus? Welchen Gefahren sind die Bewohner konkret ausgesetzt? Menschen aus drei geografisch sehr unterschiedlichen Regionen in Weißrussland, Norwegen und Japan schildern ihren Alltag in radioaktiv verseuchter Umgebung – ein Leben, in dem sich Gewissheiten relativieren und wo selbst die Wissenschaft immer noch an ihre Grenzen stößt.
10:55
R: Cécile Denjean
11:50
R: Pierre-François Didek
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Stadt Land Kunst
14:00
I: Karin Viard, Nicolas Duvauchelle, Nadia Barentin, Patrick Fierry, Catherine Hosmalin, Jean-Noël Brouté, Dani, François Bureloup, Elise Otzenberger, Adele Bonduelle; S: Pierre Pinaud; R: Pierre Pinaud... Radioseelsorgerin Mélina (Karin Viard) spendet ihren Hörern allabendlich Trost. Privat kämpft sie gegen die Dämonen der Vergangenheit., Sie hat für alle Probleme ein offenes Ohr und spricht ihren Hörern Mut zu. Wenn Mélina (Viard) am Abend auf Sendung geht, dann wird sie zur souveränen Ratgeberin in Liebesfragen und Lebenskrisen. Nur ihre eigenen Probleme kriegt sie nicht in den Griff. Mélina, die eigentlich Claire Martin heißt, geht ihren Mitmenschen am liebsten aus dem Weg, sie hat Angst vor Bazillen und neigt zu übertriebener Ordnung. Wie sich herausstellt, ist die beliebte Radioseelsorgerin auf der Suche nach ihrer leiblichen Mutter, von der sie als Kleinkind verlassen wurde. Ein Privatdetektiv liefert schließlich den entscheidenden Hinweis: Die unverblümte Joëlle (Nadia Barentin, †?2011) lebt in einem Pariser Vorort – unter sozialen und hygienischen Verhältnissen, die das Leben der neurotischen Einsiedlerin nachhaltig erschüttern. Ohne dass die Mutter etwas ahnt, knüpft Claire Kontakt zu ihr und ihrer Patchworkfamilie. Und dann verliebt sich ausgerechnet Joëlles „Nenn-Enkel“ Lucas (Nicolas Duvauchelle) in sie… Ticks und Macken der kontaktscheuen Moderatorin sorgen zwar für Situationskomik, doch Regisseur Pierre Pinaud zieht die Ängste und Nöte seiner Antiheldin nie ins Lächerliche. Dass der Balanceakt gelingt, liegt auch an der wunderbaren Karin Viard, die ihre Rolle mit Würde und Selbstironie verkörpert. Unterstützt wird sie dabei von einem sensiblen Drehbuch, das die gängigen Klischees souverän vermeidet. Auf so kluge und erfrischend unsentimentale Art hat selten ein Film die Erwartungen der Zuschauer enttäuscht.
15:25
R: Francois Chayé
15:50
R: Xavier Lefebvre... Die Region Franche-Comté liegt im Osten Frankreichs zwischen dem Juramassiv und den Vogesen. Obwohl sie eine der kleinsten Regionen des Landes ist, bietet sie viel Charakter und viel wilde, unberührte Natur. In dem kleinen Städtchen L'Isle-sur-le-Doubs, zwischen dem Fluss Doubs und der Eisenbahnlinie gelegen, befindet sich das Atelier eines außergewöhnlichen Künstlers: Patrick hat als echtes Kind der Region eine Vorliebe für deren industrielles Erbe und schafft aus Altmetall und anderen Recyclingmaterialien fantasievolle Skulpturen. Die Zitadelle von Besançon, die seit 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, beherbergt unter anderem einen Zoo. Mélanie ist dort als Tierärztin tätig und leistet einen Beitrag zum Erhalt bedrohter Arten wie beispielsweise des Schwarzweißen Vari aus Madagaskar. In Fontain unweit von Besançon kreiert das Designertrio Ibride ausgefallene Möbel, zu denen die Gestalter sich von der Natur der Franche-Comté inspirieren lassen. Ihre Werke finden heute weltweit Absatz. Nahe der Schweizer Grenze, in Labergement-Sainte-Marie, produzieren der Käsermeister Bernard und der Veredler Claude einen der besten Comté-Käse der Region. Im Reifekeller des Fort Saint Antoine ruhen nicht weniger als 100.000 Laibe des beliebten Hartkäses. Die Gegend um das Städtchen Arbois im Département Jura ist für ihren Weinbau bekannt. Evelyne und Pascal keltern hier aus biologisch angebauten Trauben einen zu 100 Prozent natürlichen Wein. In Baume-les-Messieurs, das als eines der schönsten Dörfer Frankreichs gilt, kreiert Marie aus Naturmaterialien kleine Figuren – die Drôlipathes erinnern an die Feen aus der Sagenwelt der Franche-Comté. Unweit der höchsten Gipfel des französischen Juragebirges öffnet in Les Bouchoux Robert dem Zuschauer die Türen zu seiner Werkstatt, in der er traditionelle Holzschindeln herstellt.
16:45
Bunt und voller Leben. So sollte sie eigentlich sein – eine Wiese. Doch die Realität sieht oft ganz anders aus. Die meisten Wiesen in Deutschland werden intensiv landwirtschaftlich genutzt. Das heißt, sie werden immer häufiger abgeerntet und stark gedüngt. Denn Wiesen sind die Basis für die Produkte, die Verbraucher in immer größeren Mengen fordern, beispielsweise Fleisch, Milch und Käse. Das Resultat sind artenarme Grünflächen. Doch was bedeutet das? Was sind die Folgen dieser Entwicklung? Auf der Suche nach Antworten besuchen die Xenius-Moderatoren Emilie Langlade und heute ein europaweit einzigartiges Langzeitprojekt in Jena. Denn dort befindet sich auf 100.000 Quadratmeter ein riesiges Freiluftlabor. Die Idee: Die Forscher haben die Wiese dort in rund 90 Parzellen aufgeteilt und unterschiedlich bestellt, mal artenarm und mal artenreich. Auf der einen Parzelle darf beispielsweise nur Klee wachsen. Ein paar Meter weiter befindet sich eine Wiese mit Dutzenden Pflanzenarten. Welchen Einfluss haben die Pflanzenarten auf die Prozesse im Boden? Was macht eine besonders gute Wiese aus? Das wollen sie hier herausfinden. Xenius begibt sich auf Spurensuche und hilft den Wiesenforschern bei der Arbeit. , Online verfügbar von 17/08 bis 15/11, Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
17:10
R: Stéphane Correa... Im äußersten Südwesten Frankreichs trifft das Pyrenäen-Gebirge am Golf von Biskaya auf den Atlantischen Ozean. Hier befindet sich der französische Teil des Baskenlandes. Im 19. Jahrhundert entdeckten Kaiser Napoleon III. und seine Frau Eugénie das heilsame Klima der Region. Sie machten das Städtchen Biarritz zu einem renommierten Seebad, das für Adel und Großbürger aus ganz Europa zum Anziehungspunkt wurde. Aber auch das Landesinnere zog zahlreiche Sommergäste an, die die malerischen Dörfer und die frische Bergluft zu genießen wussten.
17:40
R: Gil Kebaili, Evrard Wendenbaum
18:35
R: Ralf Blasius... Im zweiten Teil seiner Expedition begibt sich Geologe Colin Devey auf die Fährte eines urzeitlichen Ozeans – der Tethys. Denn es ist dieses sagenhafte Urmeer, das mit der Entstehungsgeschichte vieler zentraleuropäischer Landschaften in Verbindung steht. Unter ihnen sind so besondere Naturräume wie das Elbsandsteingebirge, das Flussdelta der Donau, die Wüste von Tabernas in Spanien oder die Alpen. Colins erste Etappe ist das Elbsandsteingebirge mit seinen bizarren Gesteinsformationen. Die Entstehungsgeschichte des Sandsteins begann in den flachen Uferbereichen des Tethysmeeres, das vor hundert Millionen Jahren Europa bedeckte. Riesige Meeressaurier waren in diesem Meer heimisch, genauso wie die Vorfahren heutiger Meeresschildkröten, Haie und Krokodile. Das Matterhorn gehört zu den höchsten Bergen der Alpen. Seine markante Form macht es zu einem der bekanntesten Monumente der Natur. Erdgeschichtlich gesehen besteht es aus verschiedenen Kontinentalplatten, die übereinander geschoben wurden in einer Zeit, als Teile von Afrika mit Europa kollidierten. So lässt sich anhand der Naturgeschichte des Berges die Entstehung der Alpen zurückverfolgen. Am Fuße des berühmtesten Vulkans der Erde liegen die Ruinen einer alten Stadt – Pompeji. Es war im Jahre 79, als der Vesuv nach einer Explosion seine direkte Umgebung unter einer meterdicken, heißen Aschewolke begrub. Der römische Gelehrte Plinius der Jüngere beobachtete die Vorgänge und beschrieb sie. Hier, wo Menschen die Kraft der Naturgewalten erstmals analytisch betrachteten, endet unsere Expedition durch die Naturgeschichte Europas. , Online verfügbar von 17/08 bis 24/08; Erstausstrahlung.
19:20
ARTE Journal
19:40
Wenn die Trauminsel der Deutschen zum Albtraum wird., Der Fall eines Hamburgers, dessen Villa im mallorquinischen Playa de Palma durch Roma besetzt und ausgeplündert wurde, machte im Januar Schlagzeilen. Nun hat die spanische Zentralregierung auf die Berichterstattung reagiert – und will mit einem neuen Gesetz schärfer gegen Hausbesetzer vorgehen. Doch Polizisten wie Carlos Orozco bezweifeln, dass sich die Missstände ändern werden. In seiner Gemeinde Marratxí, einem Vorort der Hauptstadt Palma, sind mehr als dreißig Häuser besetzt, für Orozco ein soziales Problem. Laut einer Studie leben in Spanien rund 270?000 Menschen in besetzten Domizilen, neben linken Hausbesetzern auch arme Familien.
20:15
I: Louis Hofmann, Alexander Held, Stephan Grossmann, Max Riemelt, Langston Uibel, Enno Trebs; S: Nicole Armbruster, Marc Brummund; R: Marc Brummund... Drama mit Louis Hofmann („Dark“)., Juni 1968: Weil der 14-jährige Wolfgang (Hofmann) gegen seinen Stiefvater (Uwe Bohm) aufmuckt, steckt der ihn kurzerhand ins Erziehungsheim. Die Diakonie Freistatt, südlich von Bremen im Wietingsmoor gelegen, entpuppt sich als Hölle auf Erden. Die „Zöglinge“ müssen als Torfstecher schuften. „Oberbruder“ Wilde (Stephan Grossmann) prügelt bei Ungehorsam drauflos, „Hausvater“ Brockmann (Alexander Held) bestraft lieber die ganze Gruppe und überlässt ihr die Züchtigung des Schuldigen. Mit unablässiger Rebellion erringt Wolfgang den Respekt der anderen, verroht aber selbst immer mehr… In der flirrenden Optik alter Super-8-Filme und mit facettenreichen Figuren entwirft Marc Brummund in seinem Kinoregiedebüt ein schockierendes Bild des „gutbürgerlichen“ 60er-Jahre-Deutschland., , Produktion: Zum Goldenen Lamm Filmproduktion, SWR, WDR, SR, NDR, ARTE, Online verfügbar von 17/08 bis 16/09.
21:55
R: Pascal Forneri... Als Sängerin der Band Blondie wurde Harry (73) zu einer Ikone der Punkbewegung. Doch dass sie mit dem Erfolg Teil des Mainstreams wurde, belastete sie. Ein Porträt., Erstausstrahlung.
22:50
R: Stephen Kijak... Zum Jubiläum begleitete Stephan Kijak die weltweit erfolgreichste Boyband über zwei Jahre., Ein Gespräch mit der Therapeutin, die Rückkehr ins Elternhaus, gemeinsame Ausflüge ins Grüne: Die Doku gibt überraschend private Einblicke in das Leben der mittlerweile 38- bis 46-jährigen „Jungs“, die um die Jahrtausendwende die Mädels reihenweise um den Verstand brachten. Im März 2017 starteten sie eine permanente Show in Las Vegas, daneben arbeiten sie am 10. Album.
00:35
R: Loic Prigent... Wie kleiden sich Kerle von heute? Und gibt es überhaupt noch Männer mit Stil? Eine humorvolle Annäherung von Loic Prigent., Von Königen in Stöckelschuhen über edle Dreiteiler bis zu den Kapuzenpullis der Antifa, die längst Mainstream geworden sind: Loic Prigent zeigt, wie sich die Männermode in den letzten 300 Jahren verändert hat. Und er schaut sich auf der Modewoche in Paris um und checkt, was den Mann mit „Stil“ ausmacht. Was ist zu viel, was ist einfach nur langweilig? Wann ist sexy, wann elegant, wann sportlich angesagt? Und wie viel verrät man durch die Wahl des Outfits und der Accessoires von sich selbst? Prigent taucht ein in eine Welt der Exzentrik, und er fragt sich, warum ausgerechnet Fußballstars wie David Beckham ihre Klamotte so ernst nehmen und zu wahren Stilikonen geworden sind.
00:50
ARTE Journal
01:10
I: Marco Hofschneider, Julie Delpy, Klaus Abramowsky, René Hofschneider, Hanns Zischler, André Wilms, Delphine Forest; S: Agnieszka Holland; R: Agnieszka Holland... In der Maske des Feinds überlebt ein Jude das Dritte Reich., Auf der Flucht in Russland wird der Jude Salomon (Marco Hofschneider) von der Wehrmacht aufgegriffen. Er überlebt, weil er sich als von den „Bolschewiken“ verschleppter „Volksdeutscher“ ausgibt. Aus Salomon wird Jupp, der Liebling der Kompanie… Wahre Geschichte, ausgezeichnet mit dem Golden Globe. Produzent Artur Brauner wird heute 100, im Anschluss läuft ein Porträt des „Unerschrockenen“., , Produktion: Central Cinema Company Film, Les Films du Losange.
03:00
R: Daniel Münter
03:45
Erstausstrahlung.
04:30
R: Fabrice Maruca
05:00
Best of ARTE Journal