Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ARTE
06:15
Xenius
06:40
R: Lucie Caries... Hunderttausende starben an den Folgen des Atombombenangriffs auf Hiroshima. Vorher galt Deutschland als Ziel für einen Nuklearschlag. Warum Japan ins Visier der USA geriet und wie mit der Katastrophe Kriegspropaganda betrieben wurde, enthüllt die Reihe „Zahlen schreiben Geschichte“.
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Manuel Fenn
08:00
Stadt Land Kunst
09:35
R: Frédéric Febvre, Augustin Viatte
11:50
R: Lelio Moehr
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Erstausstrahlung.
14:05
I: Robert Redford, Kristin Scott Thomas, Sam Neill, Dianne Wiest, Scarlett Johansson, Chris Cooper, Cherry Jones, Kate Bosworth, Dan Edwards; S: Eric Roth, Richard LaGravenese; R: Robert Redford... Romanze nach Nicholas Evans Bestseller – vor zwanzig Jahren erfolgreich verfilmt von und mit Robert Redford., Bei einem Reitunfall verliert die 14-jährige Grace (Scarlett Johansson) ein Bein, ihr verstörtes Pferd lässt niemanden an sich heran. Mutter Annie MacLean (Kristin Scott Thomas) sucht Hilfe beim Pferdeheiler Tom Booker (Redford) in Montana. Der kuriert nicht nur die Psyche des Tiers, sondern auch die der Menschen… In wunderschönen Bildkompositionen (Kamera: Robert Richardson, „The Hateful Eight“, „Live by Night“) erzählt der Film die Story einer Heilung von Mensch und Tier. Wer kein ausgesprochener Pferdenarr ist, sei allerdings gewarnt: Das Rührstück kann auch ein wenig einschläfernd wirken… Robert Redford studierte vorher beim echten Pferdeflüsterer Buck Brannaman, der 2011 auch in der Doku „Buck: Der wahre Pferdeflüsterer“ porträtiert wurde. Der Mann aus Wyoming ist ein Star seines Fachs. Der Song „A Soft Place to Fall“ von Allison Moorer wurde für den Oscar nominiert.
16:45
Unser Alltag ist hektisch, stressig. Viele sehnen sich nach den nächsten freien Tagen und hangeln sich von Urlaub zu Urlaub. Doch das reicht nicht. Denn damit bekommt der Körper zu wenig Gelegenheit, sich zu erholen. Auf Dauer kann das zu ernsthaften Erkrankungen führen. Wie es gelingen kann, sich möglichst jeden Tag zu erholen, erklärt Arbeitspsychologin Carmen Binnewies. Und warum Erholung so wichtig ist, erfahren Caroline du Bled und am eigenen Leib. Ein tragbares EKG-Gerät misst in Echtzeit, wie gestresst die Xenius-Moderatoren sind, wenn sie unter Zeitdruck aus einem Exit Room entkommen müssen. Anschließend werden sie in die Entspannung geführt. Sie erfahren, wie sie Techniken in den Alltag integrieren können, damit der Körper nicht ständig in Alarmbereitschaft ist, sondern immer wieder runterfahren kann. , Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius; Erstausstrahlung.
17:15
R: Emmanuel Descombes... Das einige Kilometer von Paris entfernte Anwesen La Vallée-aux-Loups erstreckt sich über mehr als 60 Hektar bewaldeter und denkmalgeschützter Fläche. Im 19. Jahrhundert zog es berühmte Baumschulgärtner und viele Künstler an, die sich dort niederließen, darunter den Schriftsteller, Politiker und Diplomaten François-René de Chateaubriand. Er blieb elf Jahre in Vallée-aux-Loups und erfüllte das Anwesen mit romantischem Geist. Die Bäume, die er dort pflanzte, waren gleichermaßen Zeugen und Erinnerungsstücke seiner Reisen. Im Laufe der Zeit weckten die reichen und fruchtbaren Böden und die benachbarten Parzellen auch neue Interessen: Es entstand ein ausgedehntes Arboretum, und die Baumschulgärtner setzten ihr Engagement fort. Heute hat das Département Hauts-de-Seine die Parzellen nach und nach zu einem großen, für die Öffentlichkeit zugänglichen Park vereint.
17:40
R: Ian Marsh... Tasmanische Teufel sind die größten fleischfressenden Beuteltiere der Welt. Sie gelten als extrem scheue Einzelgänger über deren Verhalten nur wenig bekannt ist. In den vergangenen Jahren geriet die Spezies in die Schlagzeilen, weil eine tödlich verlaufende Infektion die Tiere auszurotten droht.Nur wenig weiß man über die scheuen Beutelteufel, deren furchterregende Schreie die ersten Siedler Tasmaniens an den leibhaftigen Teufel denken ließen und dem Tier zu seinem Namen verhalf.Mittels Minikameras, die an Halsbändern und in den Höhlen der Tiere befestigt wurden, bietet die Dokumentation erstmalig Einblick in eine Welt, die uns verborgen bleibt: Wir sind Zeuge eines brutalen Paarungsprozesses, sehen die winzigen Jungen im Beutel der Mutter heranwachsen und beobachten den Nachwuchs bei seinen ersten Ausflügen in die Freiheit.Der Lebensraum des Beutelteufels beschränkt sich auf die Insel Tasmanien im Indischen Ozean, vor der Südküste Australiens. Mitte der 90er Jahre brach im Nordosten Tasmaniens eine Krebserkrankung unter den Tieren aus, die bis heute fast Dreiviertel der Population tötete. Wissenschaftler arbeiten seitdem mit Hochdruck an der Rettung der Tasmanischen Teufel. Mittels einer speziellen Impfung gegen den aggressiven Erreger glauben sie nun, die Tiere dauerhaft schützen zu können. Doch erst in einigen Jahren wird man wissen, ob die Tasmanischen Teufel tatsächlich immun gegen den Tumor sind, der durch Bisse übertragen wird. , Online verfügbar von 25/04 bis 25/05.
18:35
R: Quinn Berentson, Mark Strickson... Seit etwa 85 Millionen Jahren liegt Neuseeland isoliert im Pazifischen Ozean. In völliger Abgeschiedenheit bieten brodelnde Vulkane, eisbedeckte Gipfel und tiefe, dunkle Höhlen dort Lebensräume der Extreme. Vor der Küste erschuf ein Feuer und Schwefel spuckender Vulkan eine Insel – White Island. Trotz der unwirtlichen Bedingungen wurde sie zu einem Ort voller Leben, auf dem sich vor allem Vögel ansiedelten. In der kühlen Hochgebirgswelt Neueeelands hingegen fanden Kletterer einen Gecko. Die Wissenschaft war davon mehr als überrascht, denn die Gegend ist im Winter vollständig vereist, und Geckos brauchen Sonnenwärme, um aktiv zu werden. Wesentlich heißer ist es in der Wüste des Nachbarlandes Australien. Dort entwickelten sich die giftigsten Schlangen der Welt, die – anders als in Neuseeland – Säugetiere als Beute vorfanden. Extrembedingungen bieten auch finstere Höhlen aus Kalkstein im neuseeländischen Paparoa Nationalpark. In völliger Dunkelheit locken die Larven uralter Kreaturen dort ihre Beute mit einem faszinierenden Trick in die Falle. Diese Glow Worms, wie sie in Neuseeland genannt werden, leuchten in der Tiefe wie die Sterne. Am Fuße des Vulkans Mount Ruapehu lebt die Kleine Neuseelandfledermaus. Ohne andere Säugetiere am Waldboden konnte sie lange Zeit recht gefahrlos bei der Nahrungssuche auf das Fliegen verzichten. In der Paarungszeit veranstalten die Männchen einen großartigen Sängerwettbewerb, um Weibchen anzulocken und ihre Rivalen auszustechen. Nur der Beste kann gewinnen und sich in dieser rauen Welt durchsetzen. , Online verfügbar von 25/04 bis 25/05; Erstausstrahlung.
19:20
ARTE Journal
19:40
Detlef Vangerow aus Reutlingen ist sauer. In einem Wertstoff-Container findet er statt Schrott häufig Elektrogeräte, die funktionieren oder nur leicht beschädigt sind: Staubsauger, Küchenmixer, Radios. Wie weit ist es gekommen, dass wir so etwas wegwerfen?, fragt er. Deshalb hat er ein Unternehmen gegründet, das Reparateure ausbildet und mithilft, den alten Geräten zu mehr Lebenszeit zu verhelfen – oder sie sogar besser als neu zu machen. Röhrenradios aus grauer Vorzeit mit Musik-WLAN, Waschmaschinen mit Handysteuerung – alles ist denkbar. Von einer Reparatur-Revolution würde auch die Wirtschaft profitieren. Laut einer Studie von 2016, die von der Unternehmensberatung Mc Kinsey miterstellt wurde, könnte die Wirtschaft bis 2030 jährlich um 0,3 Prozent schneller wachsen, wenn Rohstoffe möglichst lange genutzt werden. Eine längere Nutzungsdauer von Elektrogeräten hätte auch positive Auswirkungen auf die Umwelt: Viele Rohstoffe, die in den Geräten verbaut werden, sind knapp, die Entsorgung ist schwierig. In Belgien hat man bereits ein System, das das Reparieren fördert: De Kringwinkel. Wie in Deutschland werden auch in Belgien Elektronikgeräte, Kleidung, Fahrräder etc. gesammelt. Allerdings müssen die Belgier nicht auf einen Wertstoffhof fahren. Es genügt ein Anruf und die Mitarbeiter von De Kringwinkel holen die Geräte ab, reparieren sie und verkaufen sie günstig. Die Ressourcen-Schonung steht an erster Stelle. Wir müssen anders mit unserer Umwelt umgehen, sonst sehen wir alle bald alt aus, sagt Reparateur Bert. Re: zeigt, wie das Reparieren wieder attraktiv werden kann und alle davon profitieren: die Verbraucher, die Wirtschaft und die Umwelt.
20:15
I: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Sebastian Blomberg, Jörg Schüttauf, Lilith Stangenberg, Laura Tonke, Götz Schubert, Cornelia Gröschel, Robert Atzorn, Matthias Weidenhöfer, Rüdiger Klink, Michael Schenk, Dani Levy; S: Lars Kraume, Olivier Guez; R: Lars Kraume... Politdrama nach wahren Begebenheiten. Ein mutiger Staatsanwalt (Burghart Klaußner) spürt nach dem Krieg Altnazis auf., Leblos wird er in der Badewanne gefunden. Ein Selbstmordversuch? Niemand weiß es genau, im Frankfurt des Jahres 1957 weiß man nur, dass Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Klaußner) eben labil bis unberechenbar ist. Bauer, als Sozialist, Jude und Homosexueller von den Nazis verfolgt, hat sich in den Kopf gesetzt, den Kriegsverbrecher Adolf Eichmann in Buenos Aires aufzuspüren. Bauer will keine Rache, sondern Gerechtigkeit. Deshalb ermittelt er auch im nach wie vor braun gefärbten Justizsystem Verbrechen des NS-Regimes. BKA-Mann Gebhardt (beeindruckend: Jörg Schüttauf) und Oberstaatsanwalt Kreidler (Sebastian Blomberg) sind dabei perfide Widersacher. Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld, Foto oben) hingegen wird ein wichtiger Beistand, dessen Rotlichtkontakte aber heikel sind. Eines Tages bekommt Bauer einen Hinweis, wo sich der SS-Obersturmbannführer aufhalten könnte, der im Dritten Reich die Judenvernichtung organisierte… Burghart Klaußner spielt den Mann, der später die Frankfurter Auschwitz-Prozesse initiierte, mit einer physischen und psychischen Inbrunst, die an die Grenze der Verwandlungskunst geht. Wie in „Im Labyrinth des Schweigens“ (14) und „Die Akte General“ (16) führt der Film mit viel Zeitkolorit ausgestattet in ein Deutschland, das gerade begonnen hat, sich im wohligen Wirtschaftswunder einzurichten, wo jedoch Gesetze aus der Nazizeit, wie der „Schwulenparagraf 175“, weiter gelten. Regisseur Lars Kraume hat das Klima aus Verdrängung und vorgeblichem Nichtwissen präzise recherchiert. Der packend inszenierte Film gewann in Locarno den Publikumspreis., , Online verfügbar von 25/04 bis 02/05; Erstausstrahlung.
21:50
R: William Karel, Blanche Finger... Zehn Schriftsteller reflektieren ihr Land anlässlich des 70. Jahrestages., Ihre Helden sind entwurzelte Emigranten, Holocaust-Überlebende und Soldaten, die mit ihrer Besatzerrolle klarkommen müssen. Amos Oz („Judas“, o.) und andere Autoren sprechen über ihr Schaffen und die Sehnsucht nach Frieden in der ständig bedrohten Normalität., 70 Jahre Israel; Erstausstrahlung.
22:45
I: Gunnar Jónsson, Ilmur Kristjánsdóttir, Sigurjón Kjartansson, Margrét Helga Jóhannsdóttir, Franziska Una Dagsdóttir, Arnar Jónsson, Thorir Saemundsson, Ari Matthiasson; S: Dagur Kári; R: Dagur Kári... Drama aus Island: Ein schüchterner Einzelgänger wagt sich ins Leben., Fúsi (Gunnar Jónsson) ist ein wortkarger Außenseiter, der mit über vierzig noch bei seiner Mutter lebt. Er arbeitet beim Flughafen-Bodenpersonal, wo er aufgrund seiner Körperfülle und seiner Unerfahrenheit mit Frauen dem Spott der Kollegen ausgesetzt ist. In seiner Freizeit spielt der Milchtrinker gern mit Modellfiguren Kriegsschlachten nach oder jagt ferngesteuerte Autos durch die Nachbarschaft. Als Fúsi einen Tanzkurs geschenkt bekommt, lernt er dort die scheinbar unkomplizierte Sjöfn (Ilmur Kristjánsdóttir) kennen. Doch die ist fast noch einsamer als er… Islands TV-Komiker Gunnar Jónsson spielt den Fúsi so zurückgenommen, dass sein Phlegma anfangs fast nervt. Doch wie sich der Koloss zum zartfühlenden Mann der Tat wandelt, zeigt der Regisseur Dagur Kári („Ein gutes Herz“) dann doch sehr anrührend., Erstausstrahlung.
00:15
I: Abdoul Karim Konaté, Isaach De Bankolé, Reine Sali Coulibaly, Rasmané Ouédraogo, Abdoul Bah, Alexandre Desane, Stéphane Sebime, Bienvenue Koffi; S: Philippe Lacôte; R: Philippe Lacôte... Gesellschaftsdrama aus der Republik Côte dIvoire (Elfenbeinküste)., Sein Name ist Run (Abdoul Karim Konaté), weil er vor Problemen wegläuft. Doch nun hat er gehandelt – und muss dennoch rennen: Run hat den Premierminister erschossen. Wie es dazu kam, erzählt der ivorische Re-gisseur Philippe Lacôte in Rückblenden, die den abenteuerlichen Lebensweg eines Getriebenen schildern – von seiner Ausbildung bei Regenmacher Tourou über seine Zeit als Assistent der fülligen Wett-esserin Gladys bis zu seinem Engagement bei der patriotischen Aktivistengang des finsteren „Admirals“. Runs von Zufällen geprägte Vita wird dabei zum Synonym für ein Land, das zuletzt immer wieder in Chaos und Gewalt versank. Isaach de Bankolé („Black Panther“), hier Runs väterlicher Freund Assa, ist auch in Lacôtes nächstem Film über einen jungen Straßenräuber in Abidjan dabei.
01:50
S: Robert Bober; R: Robert Bober... Filmessay. Robert Bober folgt den Spuren seines Urgroßvaters., Der polnische Jude Wolf Leib Fränkel (1853–1929) will 1904 in die USA emigrieren, wird in Ellis Island abgewiesen und bleibt in Wien hängen. Filmemacher Bober fragt sich, wie sein Urgroßvater gelebt hat – vor dem Holocaust, auf den der Titel anspielt. Mit historischen Bildern und Literatur unterlegt, lässt er wort- und kenntnisreich eine Ära aufleben und schlägt eine Brücke ins Heute.
03:05
R: Andrea Rüthlein
03:50
Erstausstrahlung.
04:35
R: Nicolas Deveaux... Ein Flamingo und ein Strauß treten im Boxkampf gegeneinander an. Der gewichtige Schiedsrichter lässt den Kontrahenten nicht viel Platz im Ring ...
05:00
R: François-René Martin... Beim Abschlusskonzert des Klassikfestivals La Folle Journée stehen in Nantes Werke von Liszt, Brahms, Borodin u. a. auf dem Programm. Andris Poga dirigiert.
05:45
Xenius
06:15
R: Pascal Goblot
06:40
R: Denis van Waerebeke
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Bettina Pohlmann
08:00
Stadt Land Kunst
09:35
R: Gary Glassman
11:25
R: Mila Aung-Thwin... Unbegrenzter Brennstoff, kaum radioaktiver Abfall: Könnte Kernfusion das globale Energieproblem lösen? Über Chancen und Risiken der „grünen“ Atomkraft und den Stand der Forschung.
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Erstausstrahlung.
13:50
I: Martina Gedeck, Sergio Castellitto, Maxime Foerste, August Zirner, Ulrich Thomsen, Sibylle Canonica, Idil Üner, Katja Studt, Oliver Broumis, Antonio Wannek, Diego Ribon; S: Sandra Nettelbeck; R: Sandra Nettelbeck... Als Köchin zaubert sie himmlische Gerichte, ihrem Leben aber fehlt es an Würze. Bittersüße Komödie mit Martina Gedeck., „Mein Boss hat gesagt, sie schmeißt mich raus, wenn ich keine Therapie mache“, erzählt Martha (Martina Gedeck) ihrem Psychiater (August Zirner) – und redet auf der Couch dann nur über Rezepte. In einem Hamburger Edelrestaurant zaubert die kühle Singlefrau Tag für Tag Delikatessen. Kritik aber lässt sie sofort überkochen. Ausgerechnet diese Martha soll sich nach dem Tod ihrer Schwester nun um die kleine Nichte Lina kümmern. Dazu kommt, dass ihr im Restaurant neuerdings Kollege Mario (Sergio Castellitto) reinreden darf. Doch der muntere Italiener wird Marthas Retter… Etwas mehr Biss hätte die Komödie schon vertragen, leiser Witz und charmante Darsteller machten sie aber auch so zum Hit. Hollywood lieferte 2007 das Remake „Rezept zum Verlieben“ mit Catherine Zeta-Jones und Aaron Eckhart.
15:30
R: Emmanuel Descombes
16:00
R: Denis Dommel, Laurent Martein... In der Auvergne im Wald von La Stele haben Thomas und Mathieu ihren Traum wahr werden lassen: Sie haben ein ganzes Baumhaus-Dorf angelegt. Die Baumhäuser sind so konzipiert, dass die Bewohner von ihrer Unterkunft in bis zu 13 Metern Höhe keine Sicht auf die anderen Häuser haben. So können sie sich ganz allein im Tannenwald fühlen.In der Drôme Provençale hat Michel einen nachhaltigen Öko-Standort mit Unterkünften wie Jurten, Tipis, Wohnwagen und einem Baumhaus geschaffen. Im Norden der Dordogne hat Olivier thematisch ausgerichtete Baumhäuser entworfen, deren Formen, Mobiliar und Farben jeweils an ein anderes Land erinnern wie an Indien oder Japan.Auch die sogenannten Lov'Nids hat er sich ausgedacht: kugelförmige Hütten, die wie kleine Hochsitze in den Bäumen hängen und einen die Natur intensiv erleben lassen. Die Lov'Nids sind inzwischen in Serie gegangen. Ihr Hersteller hat inzwischen 350 weitere Lov'Nids gebaut – in Frankreich, wo die Nachfrage rasant ansteigt, und in anderen europäischen Ländern.In Schwedisch-Lappland betreiben Britta und ihr Mann Kent ein sehr originelles kleines Familienhotel namens Treehotel, bestehend aus sechs Designerbauten. Besucher aus der ganzen Welt können hier erproben, wie es sich in diesen UFO-artigen Baumobjekten lebt. Urban Treehouse heißt ein Projekt in Berlin-Zehlendorf, in unmittelbarer Nähe zum Badesee Krumme Lanke und zum Schlachtensee. Die beiden stylischen Häuser verstehen sich als Reflexion über die Gestaltung unseres städtischen Wohnens.In der Normandie hat Hervéin ländlicher Umgebung fünf Baumhäuser gebaut; eines davon ist das höchste Frankreichs. Von dieser hängenden Insel aus genießt man eine atemberaubende Sicht auf das Blätterdach der Bäume und die Landschaft ringsum.
16:55
Autos werden immer intelligenter. In Zukunft könnten sie sogar so intelligent werden, dass sie uns komplett das Fahren abnehmen. In solche autonomen Fahrzeuge werden riesige Hoffnungen gesetzt. Visionäre betrachten sie als die Chance, um den Straßenverkehr sicherer, die Städte lebenswerter und ihre Bewohner entspannter und produktiver zu machen. Aber bevor die autonomen Fahrzeuge im Straßenverkehr zurechtkommen, müssen sie noch eine Menge lernen. Die künstliche Intelligenz muss Situationen wahrnehmen und einschätzen können, entscheiden und handeln – und sie darf keine Fehler machen. Wie das funktionieren soll, erleben Caroline du Bled und am FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe. Sie testen, wie es sich anfühlt, im autonomen Fahrzeug unterwegs zu sein, wie sicher das ist und vor allem: ob wir bereit sind, einer Maschine am Steuer zu vertrauen. Außerdem: Auf unseren Straßen sind zwar noch keine vollautonomen Fahrzeuge unterwegs, aber schon teilautonome und sehr intelligente. Xenius stellt Neuentwicklungen in Forschung und Technik vor. , Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius; Erstausstrahlung.
17:20
R: Aurélia Michon... Im Jahr 1811 beschloss Hermann von Pückler-Muskau, Schriftsteller, Weltreisender und einer der bedeutendsten Landschaftsarchitekten des 19. Jahrhunderts, sein Leben der Einrichtung eines idealen Parks zu widmen, eines öffentlichen Gartens, in dem er mit neuen Landschaftsformen experimentierte. Hermann von Pückler-Muskau war stark von den englischen Gärten beeinflusst, befreite sich aber von diesem Vorbild, um seinen Park zu entwickeln. 1834 veröffentlichte er die Abhandlung Andeutungen über Landschaftsgärtnerei[,] verbunden mit der Beschreibung ihrer praktischen Anwendung in Muskau mit dem Ziel, andere von seinen Erfahrungen profitieren zu lassen und zur Nachahmung anzuregen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs erstreckt sich das Areal, das von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde, diesseits und jenseits der Neiße über die deutsch-polnische Grenze hinweg. Der deutsche Teil heißt seit dem 1. April 1992 offiziell Fürst-Pückler-Park Bad Muskau.
17:50
R: Karsten Wohlrab
18:35
R: Quinn Berentson, Mark Strickson... In Neuseeland haben sich Tiere über Generationen hinweg zu einzigartigen Riesen entwickelt. Die Wetapunga – eine Art Heuschrecke – ist nicht nur schwerer als ein Spatz, sondern mit Abstand das schwerste Insekt der Welt. Die Mitarbeiterinnen des Department of Conservation erleben auf Little Barrier Island hautnah, dass das schwer gepanzerte Insekt, obwohl es bedrohlich aussieht, ein sanfter Riese ist. Das Phänomen, das sich Tiere auf einer Insel zu Giganten entwickeln, gibt es nicht nur in Neuseeland, sondern auch im benachbarten Australien. Wissenschaftler kriechen in eine noch unerforschte Höhle im Naracoorte-Gebiet und finden dort Spuren eines Überlebenskampfes von riesigen Beuteltieren. In Neuseeland wuchsen keine Säugetiere, sondern Vögel so groß wie nirgendwo sonst auf der Welt. In der Luft herrschte der gigantische Haastadler, der den Riesen-Moa zu seiner Lieblingsbeute gemacht hatte. Erst mit der Ankunft des Menschen gerieten die beiden Vogelarten in Gefahr und starben letztendlich aus. Ein weiterer Gigant Neuseelands schwimmt in den Bergseen und Flüssen: der Neuseeländische Langflossenaal. Er wird bis zu zwei Meter lang und kann bis zu 40 Kilo wiegen. Seit über 23 Millionen Jahren ist er ein gefürchteter Jäger. Sein Geruchssinn ist um ein Vielfaches besser als der des Weißen Hais. Da sein Bestand – wie der aller anderen Giganten – mittlerweile bedroht ist, erforschen Wissenschaftler die Geheimnisse seiner Reproduktion. Innerhalb von rund 800 Jahren hat der Mensch mit seinen eingeschleppten Tieren die Giganten Neuseelands an den Rand des Aussterbens gebracht, er muss alles dafür tun, um ihr Überleben zu sichern. , Online verfügbar von 26/04 bis 26/05; Erstausstrahlung.
19:20
ARTE Journal
19:40
Re:
20:15
I: Alexandra Rapaport, Jakob Cedergren, Sandra Andreis, Ane Dahl Torp, Stefan Gödicke, Saga Samuelsson, Pontus Eklöf, Kajsa Sandberg, Liv Lemoyne, Eliot Waldfogel, Joel Lützow; S: Hans Rosenfeldt, Camilla Ahlgren; R: Mattias Ohlsson, Niklas Ohlson... Eine Gruppe Jugendlicher feiert auf der Insel Sandham den längsten Tag des Jahres, am Morgen ist einer von ihnen tot. Als das Ermittlerteam die jungen Leute verhört, erzählt jeder von ihnen eine andere Version des Abends… Auch der fünfte Fall nach Viveca Stens Buchvorlage geriet etwas holprig. Alle drei Folgen am Stück (bis 22.30 Uhr).
21:00
I: Alexandra Rapaport, Jakob Cedergren, Sandra Andreis, Ane Dahl Torp, Stefan Gödicke, Saga Samuelsson, Pontus Eklöf, Kajsa Sandberg, Liv Lemoyne, Eliot Waldfogel, Joel Lützow, Filip Berg, Cedomir Djordjevic, Ann-Sofie Rase; S: Hans Rosenfeldt, Camilla Ahlgren; R: Mattias Ohlsson, Niklas Ohlson... Thomas und Mia ermitteln in dem Mordfall an dem 16-jährigen Victor im Kreis seiner engsten Freunde. Felicia, Victors Freundin, ist von der Nachricht seines Todes geschockt – ganz so wie Victors Eltern, die sich gegenseitig die Schuld für das Schicksal ihres Sohnes zuschieben. Der junge Christoffer gibt zu, dass sein Bruder Tobbe während mehrerer Stunden von der Feier am Mittsommernachtsabend verschwunden war und Streitereien mit Victor hatte. Aber auch der Drogendealer Patrik, der Victor Ecstasy und Kokain verkauft hatte, gerät ins Fadenkreuz der Kommissare: Er gibt vor, Victor nur ein Handy verkauft zu haben, doch als Thomas und Mia seine Wohnung durchsuchen, finden sie eine große Cannabis-Zucht. Immer tiefer dringen sie nun in die Drogenszene vor: Patrik verkaufte eigentlich gar kein Kokain – hatte also noch ein zweiter Dealer, zum Beispiel der äußerst brutale Minosevitch, seine Hände im Spiel? Plötzlich taucht Jonas' Tochter Vera wieder am Hafen auf: Am Abend der Feier habe sie das Boot verwechselt und sei von einem alten Mann aus Versehen mit aufs Meer genommen worden. Doch Jonas und Nora glauben nicht, dass Vera ihnen die ganze Geschichte erzählt. Unterdessen zieht Pernilla mit ihrer Tochter wieder in die Stadt, da es ihr auf Harö – wo sie bei Thomas eingezogen war – zu einsam wird. Thomas trifft ihre Entscheidung unvorbereitet; er muss aufgrund der Ermittlungen in der Nähe Sandhamns bleiben. Für Nora und Thomas gibt es nun mehr Gelegenheiten, sich wieder etwas näherzukommen ...Die Polizisten möchten noch einmal mit Tobbe und Christoffer reden, doch deren Vater ist Anwalt und beschützt seine Söhne so gut es geht vor den Polizei-Befragungen. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Aus dem Nichts kommt es zu einem zweiten Mord ...
21:40
I: Alexandra Rapaport, Jakob Cedergren, Sandra Andreis, Ane Dahl Torp, Stefan Gödicke, Saga Samuelsson, Pontus Eklöf, Kajsa Sandberg, Liv Lemoyne, Eliot Waldfogel, Joel Lützow, Bisse Unger, Fredrik Hallgren, Felix Engström; S: Hans Rosenfeldt, Camilla Ahlgren; R: Mattias Ohlsson, Niklas Ohlson... Unerwartet klärt sich der Mord an Patrik auf: Am Morgen sitzt ein Mann im Polizeirevier, der die Tat gesteht. Thomas vermutet zwar, dass der Dealer Minosevitch seine Hände im Spiel und jemanden vorgeschickt hat, um den Verdacht von sich abzulenken, doch der Mordfall ist nun offiziell gelöst. Also können sich die Ermittler voll auf den Fall Victor konzentrieren. Die Polizisten erfahren von Felicia, dass sie Tobbe am Tatort gesehen hat; daraufhin wird dieser zum Hauptverdächtigen. Er gibt zu, am Tatort gewesen zu sein, doch habe er weder Victor noch Felicia getroffen. Johan, Victors Vater, versöhnt sich inzwischen mit seiner Frau, doch vor Trauer und Wut ist er außer sich und möchte seinen Sohn rächen. An Victors Beerdigung kommt es dann zu einer dramatischen Szene ... Vera fasst neues Vertrauen zu Nora und erzählt ihr von der Mittsommernachtsfeier: Mit Mattias, einem älteren Jungen, war sie in ein leerstehendes Haus umgezogen, wo er jedoch aufdringlich wurde. Mattias ignorierte Veras Abwehr, und so blieb ihr nur noch der Ausweg, sich zu übergeben, um ihn von sich fernzuhalten. Nora bringt Vera ins Polizeirevier, denn die Kommissare waren auch schon auf das Haus gestoßen, in das am Mittsommernachtswochenende eingebrochen wurde. Die Kommissare wollen nun Mattias befragen, doch der rennt vom Fußballtraining weg, sobald er die Polizei sieht. Thomas und Mia nehmen die Verfolgung auf. Dann wird ein weiteres Indiz am Tatort gefunden: ein Stofffetzen von einer Polizeiweste. Schnell erfahren die Ermittler, dass an der Weste ihres Kollegen Harry ein identisches Stück Stoff fehlt: Kann die Polizei selbst in den Mordfall verwickelt sein?
22:25
R: Ulrich Seidl... Doku von Ulrich Seidl („Im Keller“) über schießwütige Touristen, die in Afrika Großwild jagen., Seine kontroversen Filme zeigen gewöhnlich eine „kuratierte Wirklichkeit“, denn es ist typisch für Seidl, seine Szenen in strenger Symmetrie zu gestalten. Trotz oft schockierender Bilder ist sein Ziel aber nicht Provokation, sondern Suche nach Wahrhaftigkeit. Hier nähert er sich jagdbegeisterten Österreichern, die in Namibia Tiere auf gut bezahlten Safaris erlegen. Unbekümmert erzählen sie von ihrer Passion, ebenso unbekümmert hält Seidl mit der Kamera drauf, wenn afrikanische Hilfskräfte abseits die Kadaver zerlegen. Nach seiner „Paradies“–Trilogie sinniert Seidl erneut über Macht und soziale Ausbeutung, ließ Kritiker jubeln und brachte andere gegen sich auf. Wegen der Bilder von sterbenden Tiere zögerte Arte zunächst, sich als Coproduzent zu beteiligen., Online verfügbar von 26/04 bis 03/05; Erstausstrahlung.
23:55
I: Jack Nicholson, Louise Fletcher, William Redfield, Will Sampson, Brad Dourif, Dean Brooks, William Duell, Danny DeVito, Christopher Lloyd, Marya Small, Scatman Crothers, Vincent Schiavelli, Delos W. Smith jr.; S: Bo Goldman, Lawrence Hauben; R: Milos Forman... Psychodrama von Milos Forman. Jack Nicholson muss wählen: Knast oder Klapsmühle?, Um dem Zuchthaus zu entgehen, lässt sich der mehrfach vorbestrafte Randall Patrick McMurphy (Jack Nicholson) in die Nervenheilanstalt einweisen. Natürlich hegt er Fluchtgedanken, doch die Psychiatrie wird für den Simulanten bald zur Hölle. Die mit Medikamenten ruhiggestellten, willenlosen Patienten (u. a. Danny DeVito Christopher Lloyd) stehen unter der Fuchtel von Schwester Ratched (Louise Fletcher). Mit List startet McMurphy eine Revolte. Aber das System schlägt gnadenlos zurück… Das „Irrenhaus“ als Synonym für einen reglementierungswütigen Staat, der nur angepasstes Verhalten duldet. Die düstere Parabel von Milos Forman („Amadeus“, „Goyas Geister“) ist ein Plädoyer für die Mündigkeit des Individuums und die Vielfalt des Lebens. Jack Nicholson (in der Rolle seines Lebens), Louise Fletcher und Forman gewannen einen Oscar. Insgesamt erhielt das Drama fünf Trophäen. Produziert wurde es u. a. von Michael Douglas, der die Filmrechte zur Romanvorlage von Ken Kesey (1962) von seinem Vater Kirk übernommen hatte.
02:05
R: Jacques Goldstein
03:00
R: Sebastian Kentner
03:45
Erstausstrahlung.
04:30
R: Nicolas Deveaux... Originalvertonung.
05:00
R: François-René Martin
06:15
ARTE Reportage
07:10
ARTE Journal Junior
07:15
R: Stefan Richts
08:00
Stadt Land Kunst
09:35
R: Blanche Finger, William Karel
10:30
R: Blanche Finger, William Karel
11:25
R: Ian Marsh
12:15
Re:
12:50
ARTE Journal
13:00
Erstausstrahlung.
13:50
I: Sabu, Joseph Calleia, John Qualen, Frank Puglia, Rosemary DeCamp, Patricia O'Rourke, John Mather, Ralph Byrd; S: Lawrence Stallings; R: Zoltan Korda... Nicht der Disney-Zeichentrickfilm von 1967, sondern der Abenteuerklassiker von 1942, Menschenkind Mowgli (Sabu) wurde von Wölfen aufgezogen. Die Neugier treibt ihn zurück in sein Dorf. Doch dort beäugt man ihn mit Argwohn. Nur seine ahnungslose Mutter und die junge Mahala mögen ihn. Bevor sich Mowgli niederlässt, muss er noch mit dem Tiger Shir Khan abrechnen… Rudyard Kipling schrieb zwei Dschungelbücher. Diese freie Adaption verknüpft Motive aus beiden., Gäste: Autor: Rudyard Kipling.
15:30
R: Timo Ebermann
16:00
R: Ilka Franzmann... Marseille ist die älteste und mit rund 850.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Frankreichs. Vor rund 2.500 Jahren wurde die Stadt von griechischen Seefahrern gegründet. Auch später kamen diejenigen, die die Stadt prägten, meist über das Meer. Für die einen vibriert sie vor Lebenslust und Kreativität, für die anderen versinkt die Stadt in sozialen Problemen. Die Metropole hat sich in kurzer Zeit radikal gewandelt. Dabei hat Marseille ein neues Selbstbewusstsein gewonnen. Die Dokumentation stellt einige Bewohner der Stadt mit den vielen Gesichtern vor. Marie ist Marine-Malerin: Sie greift zu Tusche und Pinsel, nicht zum Gewehr. Seit 1830 gönnt sich die französische Marine den Luxus eines eigenen Künstler-Bataillons. Frauen sind darin immer noch eine Ausnahme. Georgiana wiederum, die früher im Marketing in Paris tätig war, ist Kreativköchin. Sie kämpft sich frühmorgens durch die vielbefahrene Innenstadt und macht Besorgungen für ihr Restaurant sowie ihre Kochkurse. Sie verrät, wie man das kulinarische Heiligtum von Marseille zubereitet: die Bouillabaisse. Seit seiner Besiedelung gilt Marseille als das Tor zum Mittelmeer. Es ist auch das Nadelöhr für den Handel mit legalen und illegalen Waren, denn mit den Fähren aus Afrika kamen immer schon illegale Waren in die Stadt. Zollbeamtin Sonia macht mit ihrem Spürhund regelmäßig Stichproben im Kampf gegen den florierenden Zigarettenschmuggel. In einem schwierigen Viertel im Marseiller Norden begegnet das Kamerateam dem Künstler Manolo Bez, der mit seiner Zirkustruppe Théâtre du Centaure ein künstlerisches Langzeitprojekt im Banlieue verfolgt und sich dort sozial für Kinder und Jugendliche engagiert. An der Küste Marseilles erzählt ein Fischer von einem spektakulären Fund: Er fand das Armband von Antoine de Saint-Exupéry, dessen Flugzeugwrack Jahre später ebenfalls entdeckt wurde. Wie ein gestrandeter Dampfer wirkt auch die Cité Radieuse im wohlhabenden Süden der Stadt: Le Corbusiers Architekturklassiker aus dem Jahr 1952 erlebt derzeit ein überraschendes Revival. Marseille – eine Stadt, die sich ständig neu erfindet.
16:50
Was ist echt und was gefälscht? In unserer digitalisierten Welt wird es immer schwieriger, das eindeutig zu beantworten. Durch neue Software werden Fakes in Videos und Fotos immer lebensechter und überzeugender. Individuelle Merkmale wie Gesicht oder Stimme lassen sich täuschend echt imitieren. Einerseits bedeutet das tolle Möglichkeiten für die Filmindustrie. Andererseits können auch Amateure schon mit einfachsten Mitteln realistische Fälschungen anfertigen. Müssen wir uns damit abfinden, dass wir bald nicht mehr zwischen Realität und Fake unterscheiden können? Die Xenius-Moderatoren Caroline du Bled und werden heute in die Kunst der digitalen Täuschung eingeführt. Zusammen mit Spezialisten für visuelle Filmeffekte produzieren sie ein Fake-Video und erleben hautnah, wie Profis die Realität manipulieren. Ihre Herausforderung: Sie übernehmen die Hauptrollen und müssen den Fake überzeugend rüberbringen, obwohl die visuellen Effekte erst nachträglich eingefügt werden. Außerdem besucht Xenius Forscher, die sich dem Kampf gegen gefälschte Bilder im Internet verschrieben haben. Ihr Ziel: Mit einem Computerprogramm soll jeder Fake-Bilder selbst erkennen können. , Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius; Erstausstrahlung.
17:20
R: Emmanuel Descombes... Im 19. Jahrhundert erwarb der Bankierssohn Guillaume Mallet an der normannischen Küste ein weitläufiges, naturbelassenes Terrain. Mit der Gestaltung beauftragte der passionierte Gartenliebhaber im Jahr 1898 zwei hervorragende britische Spezialisten: die berühmte Gartengestalterin Gertrude Jekyll und den jungen Architekten Edwin Lutyens. Jekyll entwickelte im Bois des Moutiers ihr Konzept der mixed border, jener leicht ansteigenden Rabatte, die aus Blumen, Stauden und Sträuchern gebildet wird. Darin mischen sich alle Blumen, um Räume zu begrenzen und gleichzeitig blühende Bilder zu ergeben, die sich im Laufe der Jahreszeiten verändern. Die damaligen Besitzer waren Anhänger der Theosophie. Dieser Lehre folgend stimmten sie Haus und Garten, Innen – und Außenräume harmonisch aufeinander ab. Durch das perfekte Zusammenspiel aller Elemente gewinnt dieser einzigartige englische Garten an der französischen Atlantikküste seine charakteristische Note.
17:45
Mare TV
18:35
R: Quinn Berentson, Mark Strickson... Nach der Abspaltung von Gondwana versank Neuseeland allmählich fast vollständig im Meer, um dann wieder emporgehoben zu werden. An der Küste formten Gletscher tiefe Fjorde. Von den Bergen fließendes braunes Süßwasser verdunkelt die Unterwasserwelt und bietet Tiefseekreaturen eine Heimat. In den dunklen Fluten des Milford Sound herrscht ein recht aggressiver Jäger: der Breitnasen-Siebenkiemerhai. Er erscheint wie ein Relikt aus der Urzeit und hat in Neuseeland sein passendes Revier gefunden. Sein entfernter Verwandter, der Sägefisch, lebt in den wärmeren Gewässern des Nachbarlandes Australien. Er sieht aus wie eine Mischung aus einem Rochen und einem Hai. Beide Arten haben sich seit Urzeiten behaupten können. Der Mensch ist ihre größte Bedrohung. Von anderen Meeresbewohnern aus der Urzeit blieben nur Fossilien: versteinerte Überreste des Tokaharia, einer Art Bartenwal. Er wurde vom Megalodon gejagt, einem Hai, mindestens zehn Mal größer als der Weiße Hai. Der Megalodon musste neuen und moderneren Jägern wie dem Orca oder dem Pottwal weichen. Pottwale finden in Sichtweite der Küste von Kaikoura ideale Lebensbedingungen. Kräfte aus dem Inneren der Erde haben dort eine Abbruchkante mit nährstoffreichen Strömungen geschaffen. Diese Kräfte schaffen nicht nur Lebensraum, sie nehmen ihn auch wieder. Noch vor kurzem hoben sie die Küstenregion Neuseelands um Meter an. Wissenschaftler erforschen die Auswirkungen auf die neuseeländische Wasserwelt und stellten dabei fest: Viele Meerestiere lagen plötzlich an Land, Schlammlawinen zerstörten einen Teil der Kinderstube der Neuseeländischen Pelzrobbe, aber die mächtigen Pottwale lassen sich zum Glück nicht von den heftigen Erschütterungen aus ihrem Revier vertreiben. , Online verfügbar von 27/04 bis 27/05; Erstausstrahlung.
19:20
ARTE Journal
19:40
Der Holländer Didi Taihuttu (39) hat für Bitcoins und andere digitale Währungen sein Leben und das seiner Familie auf den Kopf gestellt. Noch vor einem halben Jahr besaß der Unternehmer ein Haus und drei Autos. 2017 verkaufte er alles und investierte sein Vermögen in digitale Währungen. Die kalte Jahreszeit verbringt die Familie nun in Thailand. Zwar hat sich Didis Vermögen allein im letzten halben Jahr um das Fünffache vermehrt und rein rechnerisch ist er nun Millionär. Aber die Bitcoin-Familie will langfristig Gewinn machen und pflegt deshalb einen minimalistischen Lebensstil. Brechen die Kurse ein, könnten Didi und seine Familie von heute auf morgen bankrott sein. Auch Robert Küfner und Till Wendler glauben an eine Revolution des Finanzwesens durch digitale Währungen. Und sie wollen ganz vorn mit dabei sein. In der Krypto-Hochburg Berlin haben die beiden Bitcoin-Millionäre das Start-up Advanced Blockchain AG gegründet. Die Pioniere beraten Unternehmen, wie sie die Technologie hinter den Bitcoins – die so genannte Blockchain – künftig nutzen können. Eine dezentrale Datenverarbeitung, die niemand manipulieren kann – mit dieser Idee sollen Finanzmarkt und Industrie umgekrempelt werden. Investoren und namhafte Firmen stehen bereits vor der Tür. Doch noch fehlt es den Jungunternehmern an Mitarbeitern mit dem richtigen Know-how. Auf der Suche nach Programmierern reist Till Wendler in die Ukraine. Die Jungunternehmer stehen extrem unter Druck. Wer im Markt der neuen Krypto-Technologie mitspielen will, muss schnell sein.
20:15
I: Denis Podalydes, Marie Dompnier, Scali Delpeyrat; S: Dante Desarthe; R: Dante Desarthe... TV-Großstadtmärchen..Loser wird Superheld., „Versicherung – das rockt!“, fand der zahme Schadensregulierer Emile Dutilleul (Denis Podalydes) bislang. Doch als ihm die komischen Pillen ausgehen, die er seit seiner Kindheit nimmt, stellt er fest, dass die Medizin eine wunderbare Gabe unterdrückt hat: Er kann durch Wände gehen! Bald räumt er den Louvre aus und foppt seinen öligen Chef. Doch bei der Liebe kommt ihm sein Talent in die Quere… Der Stoff von 1943 wurde schon mit Heinz Rühmann, Bourvil und Michel Serrault verfilmt. Diese Arte-Eigenproduktion verschenkt die Chance zu einer Satire über soziale Durchlässigkeit und ist arg träge inszeniert.
21:50
R: Jörg Sonntag... Ab Mitte der 60er drehten Bands den Lautstärkeregler immer weiter auf. Warum? Bei den Konzerten von Beatles und Co. übertönten kreischende Fans die Musik, bessere Verstärker mussten her. Aber auch das raue Klima mit Vietnamkrieg und Rassenunruhen provozierte härtere Klänge. – Erhellende Doku mit unkaputtbaren Songs., Online verfügbar von 27/04 bis 04/05.
22:45
Online verfügbar von 27/04 bis 26/07; Erstausstrahlung.
23:30
Wie kein anderer vereint der einzigartige Sänger Steven Patrick Morrissey politisch umstrittene Statements mit großen Melodien, das bewies er schon zu seinen Zeiten bei den Smiths. Mit ihnen war Morrissey in den 80er Jahren stilbildend für den britischen Indie-Rock, sowohl musikalisch wie auch mit stets provokanten Texten und Interviews gegen die politische Klasse, das britische Königshaus und auch gegen seine eigenen Fans. Diese Radikalität spiegelt sich bis heute in seinem Lebensstil wider. Seit mittlerweile 20 Jahren ist Morrissey auch solo unterwegs und das durchaus erfolgreich. Ende 2017 veröffentlichte er sein elftes Soloalbum Low in High School und tourte damit durch Europa. Der provokante Künstler stattete dabei auch dem Kulturclub SchwuZ einen Besuch ab und lieferte Berlin Live ein Konzert von großer Klasse, voller Fragen und Widersprüche. , Online verfügbar von 27/04 bis 27/05; Erstausstrahlung.
00:35
Online verfügbar von 27/04 bis 27/05; Erstausstrahlung.
01:10
I: Bogdan Diklic, Mira Banjac, Anita Mancic, Branko Vidakovic, Milos Samolov, Andrew Sellon; S: Momcilo Mrdakovic; R: Momcilo Mrdakovic... Tragikomödie um einen serbischen Muttersohn., Belgrad, 1999: Während des NATO-Bombardements erfährt Filmvorführer Pera (Bogdan Diklic), dass er eine Greencard für die USA gewonnen hat. Er will gehen, aber nicht ohne seine Mutti. Die meint: „Ich habe genug von der Welt gesehen, zum Beispiel in deutschen Lagern.“ Aber nach einer Odyssee gelangen beide nach New York. Dort hadert Pera, der daheim Zelluloidfilme vorführte, mit dem Digitalkino… Gallige Dialoge, stilvolle Optik: Momcilo Mrdakovic, einst Regieassistent bei Emir Kusturica, feiert in seinem Debüt die Liebe zum Kino und mokiert sich über serbische Nationalisten ebenso wie über fortschrittsgläubige Amis.
02:45
Streetphilosophy
03:15
R: Tobias Mennle
04:00
Erstausstrahlung.
04:50
R: Nicolas Deveaux... Originalvertonung.
05:00
Best of ARTE Journal