Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:35
Ani Gülgün-Mayr begrüßt heute den jungen, österreichischen Violinisten Emmanuel Tjeknavorian, der mit erst 23 Jahren schon auf den größten Bühnen Europas steht, zum Gespräch.
07:00
WETTER/INFO
09:00
GartenKULT (Der Stadtgarten)
09:30
UT

Der Obstgarten in all seinen Variationen ist diesmal Thema. Man muss auch nicht unbedingt einen großen Garten besitzen um Obst zu pflanzen, es gibt viele hübsche und sinnvolle Ideen für den Balkon. Katharina Gritzner und Josef Starkl erläutern in dieser Folge wie man einen Obstgarten mit Weintrauben, Beerenobst und Spalierobst anlegt. Und für Erbeerliebhaber wird die Anleitung eines vertikalen Erdbeergartens gezeigt. Der Gartenprofi gibt auch wichtige Tipps zum veredeln des Obstbaumes.

09:55
Besser Reisen stellt dieses Mal eine Region im Norden Italiens, in der Lombardei vor: Livigno - ein auf 1.800 Metern gelegenes Hochtal in den Alpen - eingebettet zwischen dem Schweizer Engadin und dem Veltlin. 1805 wurde das abgelegene Tal von Napoleon zur zollfreien Zone erklärt. Das damalige Österreich - Ungarn erkannte diese Vorteile 1818 an und somit ist Livigno seit damals Zollfreigebiet. Livigno zieht nicht nur Naturfreunde und Aktivurlauber an, auch für professionelle Sportler ist der Ort aufgrund seiner Höhenlage ein begehrter Trainingsplatz. Das Team von Besser Reisen hat den Extremsportler und TV Star Vittorio Brumotti geroffen.
10:20
R: Elisabeth Eisner... Von allen Passstraßen, die in Österreich den Alpenhauptkamm überqueren, ist jene über Hohentauern mit 1270 Metern die niedrigste. Einstmals als Gastarbeiterroute in den Ferienzeiten wegen Stau- und Unfallhäufigkeit berüchtigt und gefürchtet, erschließt diese Straße heute wahre Zauberwelten in den Niederen Tauern. Die 188. Folge Klingendes Österreich blickt auf ursteirische Gebirgslandschaften, wie die Wölzer-, Rottenmanner- und Triebener Tauern, zeigt kulturelle Besonderheiten und bringt die Ruhe und Schönheit der Landschaft mit ihren Wiesen, Seen, Almen und Wäldern zwischen Oberzeiring und Hohentauern zur Geltung. Ein Film von Elisabeth Eisner.
11:20
Die Karawanken sind ein Gebirgszug der Südlichen Kalkalpen im Grenzgebiet zwischen Österreich und Slowenien. Über 120 Kilometer erstreckt sich die Gebirgskette vom Dreiländereck bei Arnoldstein im Westen bis zum Ursulaberg im Osten. Seit 2004 ist Slowenien Mitglied der Europäischen Union und die Karawanken werden heute nicht mehr nur als Grenze, sondern auch als gemeinsame Kulturlandschaft gesehen. Weit über Österreich hinaus bekannt sind die Büchsenmacher von Ferlach. Mit grenzüberschreitenden Projekten versuchen Kärntner und Slowenen die nachbarschaftlichen Beziehungen zu stärken.
12:05
Panorama
12:25
Viele Tagesreisen vom afrikanischen Kontinent entfernt liegt inmitten des Indischen Ozeans das größte Korallenatoll der Welt: Aldabra. Durch seine Unwirtlichkeit und abgeschiedene Lage blieb es vom Menschen unberührt - es konnte sich so eine Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die einmalig auf dieser Erde ist.
13:10
Das Errichten haushoher Menschentürme, der Castells, ist in Katalonien zugleich sportlicher Wettkampf und tollkühne Tradition. Besonders halsbrecherisch geht es beim großen Wettkampf der Menschentürme in Tarragona zu. Dann dreht sich alles um die Frage: Welche Stadt baut den höchsten Turm.
14:05
Der 36-jährige Brice Delsouiller ist ein ungewöhnlicher Mann sechs Monate im Jahr verbringt er auf den 3.000 Meter hoch gelegenen Sommerweiden in den Pyrenäen, um Kühe zu hüten. Der Enge des Alltags seines Heimatortes versuchte er sich seit jeher zu entziehen und fand so nicht nur sein Glück in der Einsamkeit der Berge, sondern entdeckte eine weitere Leidenschaft: die des Skyrunnings, des Extrem-Berglaufs. Wer ihn beobachtet, traut seinen Augen nicht: Wie eine Gämse springt er von Bergkuppe zu Bergkuppe, stundenlang rennt er durch Täler und über Berghänge, durch unwegsame, steinige Landschaft. Brice Delsouiller hütet hier im Sommer etwa 400 Kühe, eine Mammut-Aufgabe, denn das Gelände ist unwegsam und Brice treibt seine Tiere immer höher, dorthin, wo das Gras am saftigsten, die Freiheit am größten ist. In seiner kleinen Berghütte lebt er ohne warmes Wasser, ohne Strom, ohne moderne Kommunikation. Nur mit seinen beiden Hunden und seinen Büchern. Seit 14 Jahren führt er dieses Leben als Hirte, erst vor vier Jahren hat er angefangen zu laufen. Zunächst, um seinen Hunden beim Hüten zu helfen, versprengte Tiere zu suchen oder um unten im Tal einzukaufen. Daraus wurde eine Sucht, eine Besessenheit, die ihn ständig an die eigenen Grenzen führt: „Ich weiß nicht, warum ich renne. Es ist eine Selbstverständlichkeit. Mein Körper wollte immer rennen. Ich fühle mich leicht, mächtig. Seit 14 Jahren lebt mein Körper in den Bergen, ist durch die Höhenunterschiede und den Mangel an Luft geformt und geschmiedet. Mein Körper hat sich komplett an die Bergwelt angepasst.“ Die Wettrennen in Katalonien und Andorra werden ihm zeigen, wo er steht, denn hier laufen die Besten.
14:55
Die Algarve zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa. Aber auch für die Portugiesen ist sie seit jeher ein Ort der Magie: der schöne Süden, in dem Menschen aus dem ganzen Land saisonbedingt Arbeit finden, in den man ziehen will, wenn man Träume vom eigenen Häuschen am Meer oder einem Leben inmitten von Orangenhainen und Mandelbäumen hat. Der Film der gebürtigen Portugiesin Lourdes Picareta führt in quirlige Kleinstädte mit Hafen, Fisch- und bunten Gemüsemärkten, stille Lagunenlandschaften. Sie trifft dabei auf Menschen, die sich bewusst für ein Leben an der Algarve entschieden haben.
15:45
Andalusien gehörte fast 800 Jahre lang zur islamischen Welt. Bis heute prägt diese Epoche die Gartenkultur in Südspanien. Bereits im frühen 8. Jahrhundert drangen Muslime in Südspanien ein, brachten dabei ihre kulturellen Schätze mit und verschmolzen siemit denen, die sie vorfanden. Die besetzten Gebiete hatten einen vielfältigen historischen und kulturellen Reichtum zu bieten: spanisch-christliche Wurzeln, römische und jüdische Einflüsse. Die muslimischen Eroberer assimilierten diese Kulturen und schufen die sogenannten maurischen Gärten Spaniens. Ihre Besonderheit in der islamischen Gartenkultur: Weil sie nicht in der Wüste waren, gab es keinen Grund, die Umgebung auszuschließen, und so wurden Blicke in die Landschaft eingeplant. Die bekanntesten Gartenanlagen finden sich in der Alhambra und im Generalife in Granada, sie zählen zu den touristischen Höhepunkten einer Andalusienreise. Die islamische Kultur steht hier ausschließlich für Schönheit und Exotik. Aber auch abseits dieser bekannten Pfade gibt es islamisch beeinflusste Gartenkultur. In der spektakulär gelegenen Stadt Ronda, die an einer 100 Meter tiefen Schlucht gebaut ist und einst ein attraktiver Ort für reiche Handelsfamilien war, entdecken wir die Gärten und des Palasts Casa del Rey Moro. In Granada eröffnen sich von den Carmen-Gärten spektakuläre Blicke auf die Alhambra. Und auch in Córdoba, Sevilla und Málaga entdeckt die Dokumentation orientalische Gartenlust, die heute ganz selbstverständlich zum kulturellen Erbe Europas gehört.
16:30
In Persien gab es schon vor 3.000 Jahren Gärten, also lange vor dem Propheten Mohammed. Als die ersten Muslime von der Arabischen Halbinsel ins Land kamen, waren sie fasziniert von der hoch entwickelten Garten- und Bewässerungskultur der Perser, übernahmen sie und trugen sie weiter. In trockener und karger Umgebung gestalteten die Menschen hier durch eine kluge Wassertechnik erfrischend grüne Oasen. Über unterirdische Wasserrinnen wurde das Wasser teilweise von weit her geleitet. So entstanden kleine Paradiese – der Begriff „Paradies“ leitet sich vom altpersischen Wort „pairidaeza“ ab, das so viel wie „von Mauern umgeben“ bedeutet. Der Iran liegt zwischen dem fast 6.000 Meter hohen Elburs-Gebirge und dem Kaspischen Meer im Norden und dem Persischen Golf im Süden, dazwischen Wüsten, Salzseen, Weideland und Wälder. Die Dokumentation bewegt sich zwischen schroffen, trockenen Landschaften und subtropischen Gartenoasen, durch ländliche Idyllen und hektisches Großtadtchaos. Die Reise führt nach Jasd, Isfahan und Schiras, durch Wüstengärten, Wasser- und Blumengärten, zu alten Palästen und in lebendige Städte und zeigt, wie wichtig den Menschen im Iran der Garten als Lebensraum ist.
17:15
ZIB 100
17:20
In der arabischen Welt ist vieles keine Selbstverständlichkeit. Doch Jordanien ist anders. Jordanien ist zwar ein muslimisches Land, das verhindert aber nicht, dass Jordanien modern und offen ist. Menschen, vor allem Frauen, können dort ihre Träume verwirklichen und ihren Wünschen nachgehen. Ein Beispiel dafür ist die Jordanierin Razan, welche sportlich unabhängig durchs Leben geht. Sie liebt das Rote Meer, das Tauchen und Jet-Skifahren mit ihren Freunden. Jordanien hat viele Gesichter: Hervorragende Ärzte, Anwälte, Architekten, die in aller Welt arbeiten. Hochqualifizierte Fachkräfte wie Faris, der Piloten über der Wüste Wadi Rum ausbildet. Oder wie Omar, der als erfolgreicher Winzer in einem muslimischen Land mit seinem roten Saint George Weltniveau erreicht hat.
18:10
R: Till Lehmann... DEU

Das Emirat Abu Dhabi wurde auf einer Insel gegründet, umgeben von einem Mangrovengürtel. Inzwischen ist die Stadt mit ihren vielen Wolkenkratzern und künstlich aufgeschütteten Inseln zu einer der modernsten Metropolen der Welt geworden. Damit Meeresbewohner bei diesem Turbo-Wachstum nicht ihren Lebensraum verlieren, gibt es Nathalie Staelens. Die belgische Umweltingenieurin soll dafür sorgen, dass die Karett-Schildkröten auf Saadiyat-Island umgesiedelt werden. Dafür spannt sie sogar die Rettungsschwimmer mit ein. Bei jedem Anruf weiß sie: Schildkröte safe.

19:00
Dubai ist eine Stadt mit vielen Gesichtern, hoch aufragende Büro- und Hoteltürme an der Sheikh Zayed Road, orientalisches Gewimmel in Bur Dubai, dem alten Stadtviertel. Mit 18 Jahren kam Mubashir Malik aus Pakistan hierher. Er hatte von Dubai viel gehört. Hier könne man Geld verdienen, auch ohne etwas gelernt zu haben. Die Gerüchte stimmten: Mubashir fährt jetzt seit über vier Jahren Wassertaxi auf dem Dubai Creek, einem Meeresarm, der vom Persischen Golf einige Kilometer weit in die Wüste ragt. Das Wassertaxi von Mubashir Malik trägt die Nummer 117 und ist eine Abra, ein unverwüstliches Holzboot, mit dem Berufspendler und Einheimische täglich auf kürzestem und billigstem Weg den Creek überqueren können. Und Mubashir fühlt sich wie ein reicher Mann. Mehran Tavanee diskutiert gleichzeitig mit müden Lkw-Fahrern, schwitzenden Kranführern und durch sein altersschwaches Funktelefon, wo am anderen Ende die Händler sind. Mehran ist einer von Dutzenden Kapitänen aus dem Iran, die mit ihren windschiefen, hölzernen Frachtern im Hafen von Dubai auf Ware warten: Kühlschränke, Mikrowellengeräte, Autoreifen. Turmhoch gestapelt steht die Fracht am Hafenrand. Mehran steckt das zerkratzte Handy ein und grinst sein zahnloses Lächeln: „Morgen laufen wir aus. In drei Wochen sind wir wieder da.“ Humaid Bin Toug fährt einen perlmuttweißen Landrover, innen mit hellem Leder ausgestattet und die Temperatur auf 18 Grad Celsius herunter gekühlt. Draußen herrscht brütende Hitze, 35 Grad im Schatten. Humaid gehören eine Werft und zahllose Fischerboote und Frachter, die er verchartert. Sein neuestes Projekt ist auch sein liebstes: der Bau einer riesigen arabischen Dhau. „200 Fuß lang“, schwärmt Humaid, „allein das Holz für den Rumpf kostet mehr als mein Wagen!“ Die Brüder Arif und Faisal Matraushi sind Fischer aus Leidenschaft. Faisal ist der jüngere von ihnen und muss deswegen machen, was sein älterer Bruder sagt. Arif fischt von abends bis Mitternacht, Faisal fährt jeden Morgen um drei Uhr zum Fischmarkt von Dubai und verkauft den Fang. Der Markt ist eine gewaltige Ansammlung von schreienden und feilschenden Händlern und Käufern. Schubkarrenweise werden Oktopus, Rotbarsch oder Tunfisch verteilt. Ein undurchschaubares System sorgt für eine geheime Ordnung. Jeremy Sabaneer hat sich hochgearbeitet. Er ist Manager der Insel Lebanon, in der Mitte der „Welt“, wie Dubais ambitioniertes Inselprojekt vor der Küste heißt. Jeremy hat als pakistanischer Gastarbeiter angefangen, das war vor über 15 Jahren. Jetzt betreibt er die einzige bewohnte Insel von „The World“ und hat alle Hände voll zu tun. Eine Bank hat seine Partyinsel für ihre Betriebsfeier gemietet. Mit dem neuseeländischen Wasserflugzeug-Piloten Andrew Kennedy geht Jeremy in die Luft und checkt seine Welt von oben. Außerdem trifft „mareTV“ im Wüstenort Lahbab Rennkamel- Trainer. Seit die Proteste gegen den Einsatz von Kindern als Jockeys zu heftig wurden, setzen sie auf Roboter im Sattel, Hightech im Traditionssport. Typisch Dubai.
19:50
Kultur Heute
20:15
DEU

Organisierte Kriminelle haben ein neues Geschäftsfeld: gefälschte Lebensmittel. Alles, was einen guten Namen und einen hohen Preis hat, wird gepanscht: Mozzarella, Schinken, Olivenöl, Balsamico, Spirituosen. Dabei werden auch Vergiftungen sogar bis zum Tod in Kauf genommen.

21:00
DEU

Pizza, Fischstäbchen, Torte, Eis, Gemüse uvm. - Tiefkühlkost ist höchst beliebt und bringt den Herstellern Milliarden-Umsätze. Doch: überleben die Vitamine monatelanges Einfrieren? Und wie gut schmecken die Lebensmittel dann noch? TV-Koch Nelson Müller macht den Test.

21:55
DEU

Die Lebensmittelindustrie entwickelt immer neue Techniken, um Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst haltbar zu machen und ansprechend aussehen zu lassen - zumindest solange sie im Supermarkt liegen. Zwei Wissenschafter haben genauer nachgesehen und ungewöhnliche Methoden aufgespürt.

22:25
Und wie viel bio ist eigentlich drin, wenn bio draufsteht? Darüber sprechen Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer in Themenmontag: Der Talk mit ihren Gästen: Werner Boote (Regisseur The Green Lie), Gertraud Grabmann (Obfrau Bio Austria), Thomas Weber (Herausgeber Biorama), Otto Bauer (Eigenmarkenmanager natürlich für uns).
23:15
DEU

Organisierte Kriminelle haben ein neues Geschäftsfeld: gefälschte Lebensmittel. Alles, was einen guten Namen und einen hohen Preis hat, wird gepanscht: Mozzarella, Schinken, Olivenöl, Balsamico, Spirituosen. Dabei werden auch Vergiftungen sogar bis zum Tod in Kauf genommen.

00:00
DEU

Pizza, Fischstäbchen, Torte, Eis, Gemüse uvm. - Tiefkühlkost ist höchst beliebt und bringt den Herstellern Milliarden-Umsätze. Doch: überleben die Vitamine monatelanges Einfrieren? Und wie gut schmecken die Lebensmittel dann noch? TV-Koch Nelson Müller macht den Test.

00:45
DEU

Die Lebensmittelindustrie entwickelt immer neue Techniken, um Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst haltbar zu machen und ansprechend aussehen zu lassen - zumindest solange sie im Supermarkt liegen. Zwei Wissenschafter haben genauer nachgesehen und ungewöhnliche Methoden aufgespürt.

01:15
Und wie viel bio ist eigentlich drin, wenn bio draufsteht? Darüber sprechen Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer in Themenmontag: Der Talk mit ihren Gästen: Werner Boote (Regisseur The Green Lie), Gertraud Grabmann (Obfrau Bio Austria), Thomas Weber (Herausgeber Biorama), Otto Bauer (Eigenmarkenmanager natürlich für uns).
02:00
DEU

Organisierte Kriminelle haben ein neues Geschäftsfeld: gefälschte Lebensmittel. Alles, was einen guten Namen und einen hohen Preis hat, wird gepanscht: Mozzarella, Schinken, Olivenöl, Balsamico, Spirituosen. Dabei werden auch Vergiftungen sogar bis zum Tod in Kauf genommen.

02:45
DEU

Pizza, Fischstäbchen, Torte, Eis, Gemüse uvm. - Tiefkühlkost ist höchst beliebt und bringt den Herstellern Milliarden-Umsätze. Doch: überleben die Vitamine monatelanges Einfrieren? Und wie gut schmecken die Lebensmittel dann noch? TV-Koch Nelson Müller macht den Test.

03:30
DEU

Die Lebensmittelindustrie entwickelt immer neue Techniken, um Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst haltbar zu machen und ansprechend aussehen zu lassen - zumindest solange sie im Supermarkt liegen. Zwei Wissenschafter haben genauer nachgesehen und ungewöhnliche Methoden aufgespürt.

04:00
Und wie viel bio ist eigentlich drin, wenn bio draufsteht? Darüber sprechen Marlene Kaufmann und Reiner Reitsamer in Themenmontag: Der Talk mit ihren Gästen: Werner Boote (Regisseur The Green Lie), Gertraud Grabmann (Obfrau Bio Austria), Thomas Weber (Herausgeber Biorama), Otto Bauer (Eigenmarkenmanager natürlich für uns).
04:45
DEU

Pizza, Fischstäbchen, Torte, Eis, Gemüse uvm. - Tiefkühlkost ist höchst beliebt und bringt den Herstellern Milliarden-Umsätze. Doch: überleben die Vitamine monatelanges Einfrieren? Und wie gut schmecken die Lebensmittel dann noch? TV-Koch Nelson Müller macht den Test.

05:35
Kultur Heute
05:55
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
06:40
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Das Wochenmagazin für die burgenländischen Kroaten mit folgenden geplanten Themen: *) Finale des Gesangwettbewerbes Grajam *) 1938: Zeitzeugen erzählen *) Helfen mit Herz: Franz Grandits *) Brotkaiserin Heli Milalkovits *) Kroatische Nacht mit Srebrna Krila in Güttenbach Moderation: Marijana Palatin Redaktion: Jurica Csenar.
09:30
Das Wochenmagazin für die Kärntner Slowenen mit folgenden geplanten Themen: * Die Volleyballer des SK Posojilnica Aich/Dob haben es vollbracht: nach 2013 holte das Team den zweiten Meistertitel nach Bleiburg/Pliberk, besiegte die SG Waldviertel in der Best-of-Seven-Serie mit 4:0. * 750 Jahre Markt Eisenkappel/ Železna Kapla - Anlässlich dieses Jubiläums gibt es zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen. Höhepunkt ist am 11. August ein großes Fest. * 10 Künstlerinnen und Künstler aus der Gemeinde und Pfarre Ludmannsdorf/ Bilcovs arbeiteten gemeinsam an einer Installation und benannten sie Das Ludmannsdorfer Ostertuch. * Theaterpremiere der Jugendgruppe ŠTKGRA aus St.Michael ob Bleiburg/Šmihel pri Pliberku: im Stück V garderobi/In der Garderobe geht es um alltägliche Probleme der heutigen Jugend Moderation: Mira Grötschnig - Einspieler Redaktion: Marijan Velik.
10:05
Heimat fremde Heimat
10:35
AUT

Die Themen: * Kriegsspiele in Moschee? Behörden ermitteln gegen ATIB. * Tränen der Trennung: Asylwerber-Familie muss Österreich verlassen. * Dienst der Gerechtigkeit: Jesuitische Flüchtlingshilfe in Italien. * Aufruf zur Verantwortung: Wahlen in Evangelischer Kirche A.B.

11:10
Besser Reisen stellt dieses Mal eine Region im Norden Italiens, in der Lombardei vor: Livigno - ein auf 1.800 Metern gelegenes Hochtal in den Alpen - eingebettet zwischen dem Schweizer Engadin und dem Veltlin. 1805 wurde das abgelegene Tal von Napoleon zur zollfreien Zone erklärt. Das damalige Österreich - Ungarn erkannte diese Vorteile 1818 an und somit ist Livigno seit damals Zollfreigebiet. Livigno zieht nicht nur Naturfreunde und Aktivurlauber an, auch für professionelle Sportler ist der Ort aufgrund seiner Höhenlage ein begehrter Trainingsplatz. Das Team von Besser Reisen hat den Extremsportler und TV Star Vittorio Brumotti geroffen.
11:40
Panorama
12:00
GartenKULT (Der Stadtgarten)
12:30
Per Eisenbahn erkundet die Neuproduktion von Harald Scherz das Land, zeigt die schönsten Strecken und blickt in die Technikgeschichte dieser faszinierenden Welt zurück.
13:20
Die Karawanken sind ein Gebirgszug der Südlichen Kalkalpen im Grenzgebiet zwischen Österreich und Slowenien. Über 120 Kilometer erstreckt sich die Gebirgskette vom Dreiländereck bei Arnoldstein im Westen bis zum Ursulaberg im Osten. Seit 2004 ist Slowenien Mitglied der Europäischen Union und die Karawanken werden heute nicht mehr nur als Grenze, sondern auch als gemeinsame Kulturlandschaft gesehen. Weit über Österreich hinaus bekannt sind die Büchsenmacher von Ferlach. Mit grenzüberschreitenden Projekten versuchen Kärntner und Slowenen die nachbarschaftlichen Beziehungen zu stärken.
14:05
Viele Tagesreisen vom afrikanischen Kontinent entfernt liegt inmitten des Indischen Ozeans das größte Korallenatoll der Welt: Aldabra. Durch seine Unwirtlichkeit und abgeschiedene Lage blieb es vom Menschen unberührt - es konnte sich so eine Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die einmalig auf dieser Erde ist.
14:50
In der arabischen Welt ist vieles keine Selbstverständlichkeit. Doch Jordanien ist anders. Jordanien ist zwar ein muslimisches Land, das verhindert aber nicht, dass Jordanien modern und offen ist. Menschen, vor allem Frauen, können dort ihre Träume verwirklichen und ihren Wünschen nachgehen. Ein Beispiel dafür ist die Jordanierin Razan, welche sportlich unabhängig durchs Leben geht. Sie liebt das Rote Meer, das Tauchen und Jet-Skifahren mit ihren Freunden. Jordanien hat viele Gesichter: Hervorragende Ärzte, Anwälte, Architekten, die in aller Welt arbeiten. Hochqualifizierte Fachkräfte wie Faris, der Piloten über der Wüste Wadi Rum ausbildet. Oder wie Omar, der als erfolgreicher Winzer in einem muslimischen Land mit seinem roten Saint George Weltniveau erreicht hat.
15:40
R: Till Lehmann... DEU

Das Emirat Abu Dhabi wurde auf einer Insel gegründet, umgeben von einem Mangrovengürtel. Inzwischen ist die Stadt mit ihren vielen Wolkenkratzern und künstlich aufgeschütteten Inseln zu einer der modernsten Metropolen der Welt geworden. Damit Meeresbewohner bei diesem Turbo-Wachstum nicht ihren Lebensraum verlieren, gibt es Nathalie Staelens. Die belgische Umweltingenieurin soll dafür sorgen, dass die Karett-Schildkröten auf Saadiyat-Island umgesiedelt werden. Dafür spannt sie sogar die Rettungsschwimmer mit ein. Bei jedem Anruf weiß sie: Schildkröte safe.

16:25
Dubai ist eine Stadt mit vielen Gesichtern, hoch aufragende Büro- und Hoteltürme an der Sheikh Zayed Road, orientalisches Gewimmel in Bur Dubai, dem alten Stadtviertel. Mit 18 Jahren kam Mubashir Malik aus Pakistan hierher. Er hatte von Dubai viel gehört. Hier könne man Geld verdienen, auch ohne etwas gelernt zu haben. Die Gerüchte stimmten: Mubashir fährt jetzt seit über vier Jahren Wassertaxi auf dem Dubai Creek, einem Meeresarm, der vom Persischen Golf einige Kilometer weit in die Wüste ragt. Das Wassertaxi von Mubashir Malik trägt die Nummer 117 und ist eine Abra, ein unverwüstliches Holzboot, mit dem Berufspendler und Einheimische täglich auf kürzestem und billigstem Weg den Creek überqueren können. Und Mubashir fühlt sich wie ein reicher Mann. Mehran Tavanee diskutiert gleichzeitig mit müden Lkw-Fahrern, schwitzenden Kranführern und durch sein altersschwaches Funktelefon, wo am anderen Ende die Händler sind. Mehran ist einer von Dutzenden Kapitänen aus dem Iran, die mit ihren windschiefen, hölzernen Frachtern im Hafen von Dubai auf Ware warten: Kühlschränke, Mikrowellengeräte, Autoreifen. Turmhoch gestapelt steht die Fracht am Hafenrand. Mehran steckt das zerkratzte Handy ein und grinst sein zahnloses Lächeln: „Morgen laufen wir aus. In drei Wochen sind wir wieder da.“ Humaid Bin Toug fährt einen perlmuttweißen Landrover, innen mit hellem Leder ausgestattet und die Temperatur auf 18 Grad Celsius herunter gekühlt. Draußen herrscht brütende Hitze, 35 Grad im Schatten. Humaid gehören eine Werft und zahllose Fischerboote und Frachter, die er verchartert. Sein neuestes Projekt ist auch sein liebstes: der Bau einer riesigen arabischen Dhau. „200 Fuß lang“, schwärmt Humaid, „allein das Holz für den Rumpf kostet mehr als mein Wagen!“ Die Brüder Arif und Faisal Matraushi sind Fischer aus Leidenschaft. Faisal ist der jüngere von ihnen und muss deswegen machen, was sein älterer Bruder sagt. Arif fischt von abends bis Mitternacht, Faisal fährt jeden Morgen um drei Uhr zum Fischmarkt von Dubai und verkauft den Fang. Der Markt ist eine gewaltige Ansammlung von schreienden und feilschenden Händlern und Käufern. Schubkarrenweise werden Oktopus, Rotbarsch oder Tunfisch verteilt. Ein undurchschaubares System sorgt für eine geheime Ordnung. Jeremy Sabaneer hat sich hochgearbeitet. Er ist Manager der Insel Lebanon, in der Mitte der „Welt“, wie Dubais ambitioniertes Inselprojekt vor der Küste heißt. Jeremy hat als pakistanischer Gastarbeiter angefangen, das war vor über 15 Jahren. Jetzt betreibt er die einzige bewohnte Insel von „The World“ und hat alle Hände voll zu tun. Eine Bank hat seine Partyinsel für ihre Betriebsfeier gemietet. Mit dem neuseeländischen Wasserflugzeug-Piloten Andrew Kennedy geht Jeremy in die Luft und checkt seine Welt von oben. Außerdem trifft „mareTV“ im Wüstenort Lahbab Rennkamel- Trainer. Seit die Proteste gegen den Einsatz von Kindern als Jockeys zu heftig wurden, setzen sie auf Roboter im Sattel, Hightech im Traditionssport. Typisch Dubai.
17:10
ZIB 100
17:15
Sie sind kraftvoll und edel, ausdauernd und schnell, und gelten weithin als die schönsten Pferde der Welt – die Araber. Für die reichen Omaner verkörpern ihre Vollblüter den Hochadel unter den Pferderassen. Der Film vermittelt ein vielfältiges Bild davon, wie die Gesellschaft des Omans vom Mythos der edelsten aller Pferde durchdrungen ist. Ob für den Cousin Seiner Majestät, den Chefarzt der königlichen Tierklinik oder den Züchter aus der Mittelschicht – für alle ist das Leben mit den Araber-Pferden zur Religion geworden.
18:05
Auch im dritten Teil der Neuproduktion werden beeindruckende Geschichten über Pferde und Pferdemenschen erzählt, die zeigen, wie Natural Horsemenship - die sanfte Ausbildung von Pferden - möglich ist. So geben nicht nur die Olympiasiegerin Sissy Max Theurer und der österreichische Staatsmeister im Vielseitigkeitsreiten Harald Ambros Einblick in diese Welt, sondern auch Kerstin Brein - die bisher einzige Österreicherin bei der Apassionata-Pferdeshow. Und schließlich erzählt Erich Pröll über seine Mustangs, den Wildpferden aus Wyoming, die ganz besonders auf die kleinsten Reaktionen des Menschen reagieren.
18:55
Die drei jungen Mustangs sind weiterhin in La Barge und werden auf die weiteren Stationen für die Reise nach Österreich vorbereitet. Mustangs werden in Nordamerika von Freizeitreitern und auf Ranches als Cowboypferd verwendet. Eine Besonderheit bietet eine Working Cow Ranch, die am Fuße der Bighorn Mountains über 1.000 Rinder und an die 100 Pferde betreut. Dazu gehört auch eine Guest Ranch - die Hideout Ranch. Hier können Gäste einzigartige Trailritte machen und auch je nach anfallender Rancharbeit echtes Cowboy Feeling erleben. Hier gibt es eine echte Besonderheit. Die City Slickers können hier auch auf Mustangs reiten. Auf der Ranch wurden bereits zwölf Mustangs adopiert, die hier trainiert und zu exzellenten Reitpferden ausgebildet wurden. Für die Ranch gehört der Mustang als Teil vom Westen dazu und möchte das auch an die Reitgäste weitergeben. Für diese Pferde ist der Ritt in die Berge auf über 3.500 Meter Höhe kein Problem. Sie sind zäh, genügsam und leicht zu reiten. Trittsicher im steilen, unwegsamen Gelände und ausdauernd in der Steppe. Im Film wird eine Reitgruppe begleitet, die den Eindruck vermittelt, aus einem Edelwestern entsprungen zu sein. Profi Reiter aus den Niederlanden waren eine Woche lang auf Mustangs unterwegs und sie erzählen voll Begeisterung über ihre Erlebnisse. Der Einsatz der Mustangs hier als Wanderreitpferde, als Partner im schwierigem Gelände und auch auf einen Teil Geschichte Amerikas zu sitzen macht diese Pferde einmalig.
19:50
Kultur Heute
20:15
UT

Diesmal zu Gast bei erLesen: Bestsellerautor Niki Glattauer, Moderator Tarek Leitner, Schriftstellerin Olga Flor und Autor Dietmar Krug. Über die Abgründe der modernen Welt, Nostalgie und politische Korrektheit spricht Heinz Sichrovsky diesmal in seiner Bücherwelt. Mit seinen humorvollen Büchern über den Schulalltag gelang Niki Glattauer der Sprung auf die Bestsellerlisten. In seinem neuen Werk läutet er das Ende der Kreidezeit ein - und zeigt, wie deprimierend der Parcours des modernen Alltags geworden ist, von der Selbstbedienungskassa bis zum Web-Check-In. Ein Leben ohne Digitalisierung haben die Cousinen Hilde und Gretl geführt. Ihnen widmet ORF-Moderator und Autor Tarek Leitner sein neues Buch. Aus Briefen, Notizzetteln, Fotografien und Dokumenten eines aufgelassenen Haushalts destilliert der dreifache Romy-Preisträger die Biografie der beiden Damen - eine Hommage an das Bewahren und die Nostalgie des Alltags. Ein Moderator steht auch im Mittelpunkt von Dietmar Krugs neuem Roman Die Verwechslung. Eine Äußerung bringt dem Talkmaster den Giftigen Kaktus für die schwulenfeindlichste Aussage des Jahres. Aber hat er das wirklich gesagt? Egal, denn die Spirale der politischen Korrektheit beginnt sich schon zu drehen. Über Politik der Emotion hat Olga Flor in ihrem neuen Buch nachgedacht. Darin analysiert sie, wie Populisten Ängste nutzen, um an die Macht zu gelangen. Welche Lösungen gibt es, um an die Vernunft anstelle des Bauchgefühls zu appellieren.

21:05
Grinzing - ein Ort des Weins, der Idylle und des Wiener Schmähs. Als einer der schönsten Stadtteile Wien's im 19.Bezirk, beherbergt er etliche Heurigen, die eine lange Tradition pflegen. Mit einer Fläche von 613,52 ha ist Grinzing der größte Bezirksteil Döblings im Nordwesten Wiens und wurde erstmals im Jahre 1114 als Grinzigan urkundlich erwähnt. In der ORF III Neuproduktion werden anhand ausgewählter Heurigen und interessanter Persönlichkeiten, Anekdoten aus dem 19. Bezirk zum Vorschein kommen. Davor wird aber noch in die Geschichte zurückgeblickt, die einiges zu bieten hat.
21:55
In der ORF III Erfolgsreihe zeigt Judith Doppler diesmal den Heurigen und versteht, Klischee von Wirklichkeit zu trennen. Eine amüsante Zeitreise aber auch ein Ausflug in die Weinlandschaft Österreich, die zum Nachdenken und zum Wiederentdecken des Heurigen verführt.
22:40
AUT

Für diese Folge der Alltagsgeschichte drehte Elizabeth T. Spira mit Kameramann Peter Kasperak beim Heurigen in Wien. Beim Glaserl Wein geht manchem das Herz über.

23:35
Grinzing: ein Ort des Weins, der Idylle und des Wiener Schmähs. Als einer der schönsten Stadtteile Wiens beherbergt er etliche Heurige, die eine lange Tradition pflegen. In der ORF III Neuproduktion werden anhand ausgewählter Heurigen und interessanter Persönlichkeiten, Anekdoten zum Vorschein kommen.
00:15
In der ORF III Erfolgsreihe zeigt Judith Doppler diesmal den Heurigen und versteht, Klischee von Wirklichkeit zu trennen. Eine amüsante Zeitreise aber auch ein Ausflug in die Weinlandschaft Österreich, die zum Nachdenken und zum Wiederentdecken des Heurigen verführt.
01:05
AUT

Für diese Folge der Alltagsgeschichte drehte Elizabeth T. Spira mit Kameramann Peter Kasperak beim Heurigen in Wien. Beim Glaserl Wein geht manchem das Herz über.

01:50
Grinzing: ein Ort des Weins, der Idylle und des Wiener Schmähs. Als einer der schönsten Stadtteile Wiens beherbergt er etliche Heurige, die eine lange Tradition pflegen. In der ORF III Neuproduktion werden anhand ausgewählter Heurigen und interessanter Persönlichkeiten, Anekdoten zum Vorschein kommen.
02:35
In der ORF III Erfolgsreihe zeigt Judith Doppler diesmal den Heurigen und versteht, Klischee von Wirklichkeit zu trennen. Eine amüsante Zeitreise aber auch ein Ausflug in die Weinlandschaft Österreich, die zum Nachdenken und zum Wiederentdecken des Heurigen verführt.
03:20
AUT

Für diese Folge der Alltagsgeschichte drehte Elizabeth T. Spira mit Kameramann Peter Kasperak beim Heurigen in Wien. Beim Glaserl Wein geht manchem das Herz über.

04:10
UT

Über die Abgründe der modernen Welt, Nostalgie und politische Korrektheit diskutiert Heinz Sichrovsky mit seinen Gästen: Schuldirektor und Autor Niki Glattauer, Moderator Tarek Leitner, Schriftstellerin Olga Flor und Autor Dietmar Krug.

04:55
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
05:45
Andreas Jäger trifft diesmal - auf den Spuren des Ursprungs des Menschen - Prof. Dr. Renée Schröder, eine der bedeutendsten Forscherinnen Österreichs und findet heraus, wer alles bei seinen Genen mitgemischt hat.
06:40
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:05
R: Elisabeth Eisner... Von allen Passstraßen, die in Österreich den Alpenhauptkamm überqueren, ist jene über Hohentauern mit 1270 Metern die niedrigste. Einstmals als Gastarbeiterroute in den Ferienzeiten wegen Stau- und Unfallhäufigkeit berüchtigt und gefürchtet, erschließt diese Straße heute wahre Zauberwelten in den Niederen Tauern. Die 188. Folge Klingendes Österreich blickt auf ursteirische Gebirgslandschaften, wie die Wölzer-, Rottenmanner- und Triebener Tauern, zeigt kulturelle Besonderheiten und bringt die Ruhe und Schönheit der Landschaft mit ihren Wiesen, Seen, Almen und Wäldern zwischen Oberzeiring und Hohentauern zur Geltung. Ein Film von Elisabeth Eisner.
10:10
UT

Der Obstgarten in all seinen Variationen ist diesmal Thema. Man muss auch nicht unbedingt einen großen Garten besitzen um Obst zu pflanzen, es gibt viele hübsche und sinnvolle Ideen für den Balkon. Katharina Gritzner und Josef Starkl erläutern in dieser Folge wie man einen Obstgarten mit Weintrauben, Beerenobst und Spalierobst anlegt. Und für Erbeerliebhaber wird die Anleitung eines vertikalen Erdbeergartens gezeigt. Der Gartenprofi gibt auch wichtige Tipps zum veredeln des Obstbaumes.

10:40
Sie sind kraftvoll und edel, ausdauernd und schnell, und gelten weithin als die schönsten Pferde der Welt – die Araber. Für die reichen Omaner verkörpern ihre Vollblüter den Hochadel unter den Pferderassen. Der Film vermittelt ein vielfältiges Bild davon, wie die Gesellschaft des Omans vom Mythos der edelsten aller Pferde durchdrungen ist. Ob für den Cousin Seiner Majestät, den Chefarzt der königlichen Tierklinik oder den Züchter aus der Mittelschicht – für alle ist das Leben mit den Araber-Pferden zur Religion geworden.
11:30
Panorama
11:45
Das Errichten haushoher Menschentürme, der Castells, ist in Katalonien zugleich sportlicher Wettkampf und tollkühne Tradition. Besonders halsbrecherisch geht es beim großen Wettkampf der Menschentürme in Tarragona zu. Dann dreht sich alles um die Frage: Welche Stadt baut den höchsten Turm.
12:35
Der 36-jährige Brice Delsouiller ist ein ungewöhnlicher Mann sechs Monate im Jahr verbringt er auf den 3.000 Meter hoch gelegenen Sommerweiden in den Pyrenäen, um Kühe zu hüten. Der Enge des Alltags seines Heimatortes versuchte er sich seit jeher zu entziehen und fand so nicht nur sein Glück in der Einsamkeit der Berge, sondern entdeckte eine weitere Leidenschaft: die des Skyrunnings, des Extrem-Berglaufs. Wer ihn beobachtet, traut seinen Augen nicht: Wie eine Gämse springt er von Bergkuppe zu Bergkuppe, stundenlang rennt er durch Täler und über Berghänge, durch unwegsame, steinige Landschaft. Brice Delsouiller hütet hier im Sommer etwa 400 Kühe, eine Mammut-Aufgabe, denn das Gelände ist unwegsam und Brice treibt seine Tiere immer höher, dorthin, wo das Gras am saftigsten, die Freiheit am größten ist. In seiner kleinen Berghütte lebt er ohne warmes Wasser, ohne Strom, ohne moderne Kommunikation. Nur mit seinen beiden Hunden und seinen Büchern. Seit 14 Jahren führt er dieses Leben als Hirte, erst vor vier Jahren hat er angefangen zu laufen. Zunächst, um seinen Hunden beim Hüten zu helfen, versprengte Tiere zu suchen oder um unten im Tal einzukaufen. Daraus wurde eine Sucht, eine Besessenheit, die ihn ständig an die eigenen Grenzen führt: „Ich weiß nicht, warum ich renne. Es ist eine Selbstverständlichkeit. Mein Körper wollte immer rennen. Ich fühle mich leicht, mächtig. Seit 14 Jahren lebt mein Körper in den Bergen, ist durch die Höhenunterschiede und den Mangel an Luft geformt und geschmiedet. Mein Körper hat sich komplett an die Bergwelt angepasst.“ Die Wettrennen in Katalonien und Andorra werden ihm zeigen, wo er steht, denn hier laufen die Besten.
13:30
Die Algarve zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa. Aber auch für die Portugiesen ist sie seit jeher ein Ort der Magie: der schöne Süden, in dem Menschen aus dem ganzen Land saisonbedingt Arbeit finden, in den man ziehen will, wenn man Träume vom eigenen Häuschen am Meer oder einem Leben inmitten von Orangenhainen und Mandelbäumen hat. Der Film der gebürtigen Portugiesin Lourdes Picareta führt in quirlige Kleinstädte mit Hafen, Fisch- und bunten Gemüsemärkten, stille Lagunenlandschaften. Sie trifft dabei auf Menschen, die sich bewusst für ein Leben an der Algarve entschieden haben.
14:15
Auch im dritten Teil der Neuproduktion werden beeindruckende Geschichten über Pferde und Pferdemenschen erzählt, die zeigen, wie Natural Horsemenship - die sanfte Ausbildung von Pferden - möglich ist. So geben nicht nur die Olympiasiegerin Sissy Max Theurer und der österreichische Staatsmeister im Vielseitigkeitsreiten Harald Ambros Einblick in diese Welt, sondern auch Kerstin Brein - die bisher einzige Österreicherin bei der Apassionata-Pferdeshow. Und schließlich erzählt Erich Pröll über seine Mustangs, den Wildpferden aus Wyoming, die ganz besonders auf die kleinsten Reaktionen des Menschen reagieren.
15:05
Sie sind kraftvoll und edel, ausdauernd und schnell, und gelten weithin als die schönsten Pferde der Welt – die Araber. Für die reichen Omaner verkörpern ihre Vollblüter den Hochadel unter den Pferderassen. Der Film vermittelt ein vielfältiges Bild davon, wie die Gesellschaft des Omans vom Mythos der edelsten aller Pferde durchdrungen ist. Ob für den Cousin Seiner Majestät, den Chefarzt der königlichen Tierklinik oder den Züchter aus der Mittelschicht – für alle ist das Leben mit den Araber-Pferden zur Religion geworden.
16:00
Wie von Gott geschaffen, liegt Mustang zwischen den höchsten Bergen der Welt: Bilder von atemberaubender Schönheit prägen das ehemalige Königreich Mustang. Die Lo-Pa leben hier, abgeschieden von der Welt, von Ackerbau und Viehzucht. Seit die Winter wärmer geworden sind und es regnet, statt zu schneien, wird das Wasser im Sommer immer knapper. Besonders vom Klimawandel betroffen sind die 61 Menschen in Samzong, einem Dorf in 4.000 Metern Höhe. Hier wird jede Ernte zur Überlebensfrage. Hilfe kommt aus Lo Manthang, dem Hauptort Mustangs. Der buddhistische Mönch Lama Ngawang organisiert einen von ausländischen Wissenschaftlern empfohlenen Plan: den Umzug des ganzen Dorfes in die Nähe eines Flusses. Die Dokumentation hat Lama Ngawang und die Menschen in Samzong bei den ersten Schritten in ein völlig neues Leben begleitet. Lama Ngawang kommt gerade aus dem Ausland zurück. Dort hat er Spenden für das gewagte Projekt gesammelt: Unser erstes Ziel war es, Samzong zu erhalten, indem wir die Wasserversorgung verbessern. Doch dann haben wir eine Forschungsstudie gemacht. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass ein Weiterleben in Samzong nicht möglich ist. Der Gletscher ist wegen der Klimaerwärmung bereits geschmolzen. Wir müssen nun das alte Samzong umsiedeln. Das ist ein sensibles Unterfangen, denn die Menschen verlieren das Land ihrer Ahnen. Wer hier oben lebt und aufgewachsen ist, hat kaum Kontakt zur Außenwelt. Der Zusammenhalt des Dorfes und die Familienbande sind das Wichtigste. Doch der Lama hat gute Beziehungen zum Ausland und zur nepalesischen Regierung. Ihm vertrauen die Menschen und wagen es: Sie starten mit dem Bau von Zelten im neuen Dorf und legen die ersten Felder an. Drei Jahre wird der Aufbau des neuen Dorfes dauern - in der Zwischenzeit muss das Leben und Arbeiten im alten Dorf weitergeführt werden. Nicht nur das Dorf Samzong, auch das Land selbst wird sich weiter wandeln. Denn schon werden die ersten Straßen nach Mustang gebaut, bald werden westliche Waren die Seelen der Menschen verführen, Streit und Neid erzeugen. Letztlich kann heute niemand sagen, was die Zukunft den Menschen hier bringen wird.
17:00
Salzburg war und ist das Hauptzuchtgebiet der Noriker - einer ausdauernden, ausgeglichenen Pferderasse. Schon zu Zeiten des Salzabbaus am Dürrnberg haben Pferde eine bedeutende Rolle gespielt, sie sind in Kunstdenkmälern wie der Pferdeschwemme und dem Residenzbrunnen verewigt. Heute werden Pferde vielfältig eingesetzt - der Reitsport boomt, bei exklusiven Veranstaltungen wie Polo sind Pferde genauso vertreten wie beim traditionellen Leonhardiritt. Die Vierbeiner sind als Arbeitspferde genauso wieder gefragt wie als Kutschpferde bei Brauereien und Pferdeschlittenfahrten. In einem Österreich-Bild am Sonntag, dem 11.9.2011 berichten wir über die vielfältige Welt der Pferde in Salzburg und den Wirtschaftsfaktor Pferd. Ein Film von Ulli Wolf aus dem Landesstudio Salzburg.
17:35
Das rumänische Donaudelta ist Rückzugsgebiet vieler bedrohter Tierarten. Auch die größte Pelikankolonie Europas lebt hier. In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist eine weitere Spezies hinzugekommen: wilde Pferde. Als die kommunistischen Kolchosen ihre Dienste einstellten, strömten Hunderte von Arbeitspferden in das Delta. Über 10.000 leben heute auf den Wiesen und in den Wäldern. Naturschützer laufen inzwischen Sturm gegen diese ungebremste Ausbreitung, denn die Herden drohen das natürliche Gleichgewicht im Delta zu zerstören. Autor: Dan Curean, GEO-Reportage 2010.
18:30
Im Herzen Westfalens verbirgt sich eine Sensation: die letzten Wildpferde Europas - ursprünglich, ungezähmt und nahezu frei. Jahrhundertelang überstanden sie den Wandel von Wildnis in Kulturland und leben noch immer bei jeder Witterung mitten im Münsterland - Seite an Seite mit anderen seltenen Tieren und Pflanzen. Einst war ganz Westfalen von sumpfigen Wäldern bedeckt. Zu jener Zeit streiften noch vielerorts wilde Pferdeherden durch das Land. Überlebt hat davon nur eine einzige.
19:20
Expeditionen (Pferdeparadies Mühlviertel - Zwischen Donau und Moldau)
19:50
Kultur Heute
20:15
Bereits zum dritten Mal treffen Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Christian Kern (SPÖ) in Klartext aufeinander - jeweils aber unter anderen Vorzeichen. Denn im Wahlkampf waren Rollen und Argumente noch komplett vertauscht. Man kann nicht bestreiten, dass die neue rechts-konservative Regierung schon nach den ersten Monaten einigen Staub aufgewirbelt hat. Da wäre einmal der emotionale Dauerbrenner Rauchen. Oder die rechten Umtriebe im Burschenschaftermilieu. Und die undurchsichtige Affäre um den Nachrichtendienst im Innenministerium. Diese vorwiegend mit der FPÖ assoziierten Geschehnisse haben der gesamten Regierung den Start verpatzt. Es gibt daneben aber auch weitreichende Beschlüsse: Spürbare Steuererleichterungen durch den Familienbonus, ein Sicherheitspaket oder die mit der guten Wirtschaftslage begründete Kürzung von Jobprogrammen und AMS-Geldern. Die SPÖ wirft den Freiheitlichen Verrat am sogenannten kleinen Mann vor. Wofür sie Strache mit dem Etikett Jammersozialisten versieht. Abseits von solchen verbalen Giftpfeilen stellen sich freilich grundlegende Fragen: Steckt hinter dem mantramäßig verkündeten neuen Stil auch eine neue Politik? Und wenn ja, welche? Stehen wir vor einem konservativen Umbau des Staates? Und wem nützt, wem schadet dies? Dieses und weiteren Fragen stellen sich Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Christian Kern (SPÖ) bei Klartext mit Klaus Webhofer.
21:20
Der Nationalpark Hohe Tauern ist der größte Schutzraum der Alpen. Er ist ein einzigartiges Naturparadies und zugleich ein traditionsreicher bergbäuerlicher Lebensraum. In spektakulären Flugaufnahmen erhält man einzigartige Ausblicke in eine unberührte Natur und es gibt ebenso faszinierende wie seltene Einblicke in das Leben der Tierwelt - vom Bartgeier bis zum Steinbock. Wir verfolgen den Weg des Wassers, dem Elixier des Lebens - vom Hochgebirgsgletscher wie dem Umbalkees, über die spektakulären Umbalfällen oder der Dabachklamm bis hin zu den Tümpeln, Seen und Bächen der Talgründe. Dabei beobachten wir das Frühlingserwachen der Springfrösche ebenso wie das Leben der Wasseramsel in der Gischt der Wasserfälle. Wir spazieren durch den ebenso geheimnisvollen wie artenreichen Bergwald, es geht über blumen- und kräuterreiche Wiesen und in die Dörfer und Bauernhöfe und Almen am Rande des Nationalparks. In Kals am Großglockner nehmen wir an einer prächtigen Fronleichnamsprozession teil, wir besuchen einen Ziegenbauern, bei dem wir die prämierten Glöckner-Käse-Kugeln probieren und wir lassen uns auf der Gorgasser Alm die traditionelle Herstellung von Butter und Graukäse zeigen. Schließlich geht es noch durch das Familienwandergebiet Dorfertal hinauf in das Reich des Großvenedigers, mit dem wir Abschied vom Nationalpark Hohe Tauern nehmen. Eine faszinierende filmische Reise in eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft.
22:10
treffpunkt medizin (Können wir uns gesund denken)
23:00
Bricht man sich ein Bein, ist der Arztbesuch selbstverständlich. Leidet die Seele, ist der Schritt zur professionellen Hilfe noch oft ein Tabu. Dabei ist laut WHO die Depression im Jahr 2030 die Volkskrankheit Nummer 1. Psychische Krankheiten, das geht aus internationalen Studien hervor, gehören mittlerweile zu den am weitest verbreiteten überhaupt. Weltweit leidet jeder vierte Arztbesucher daran. Kritiker monieren aber auch, dass wir uns als Gesellschaft einfach überdiagnostizieren, indem alles Störende, Gewalttätige, Bedrohliche oder Lächerliche gleichsam psychiatrisch pathologisiert wird. Oder anders gesagt: Nicht jedes lebhafte Kind leidet an ADHS, einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung. Und die psychologische Begleitung von Krebs-Patienten verlangt andere Rahmenbedingungen, als Angststörungen oder Suchterkrankungen. Dennoch: der steigende Bedarf an psychologischer und psychotherapeutischer Betreuung ist in einer Gesellschaft der Leistungsträger, die soziale Verlierer nur allzu gerne stigmatisiert, nicht wegzuleugnen. Zu all dem ist die flächendeckende (Kassen,-)Versorgung in Österreich problematisch. Ob Psychotherapie nun gesellschaftliche Ersatzreligion oder eine auch volkswirtschaftlich notwendige Gesundheits-Maßnahme ist, das diskutieren unter der Gesprächsleitung von Internist Siegfried Meryn Angelika Grubner, Psychotherapeutin & Autorin: Die Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus - sieht ihren Berufsstand kritisch - , Dr. Raphael Bonelli, Neurologe und Autor des Buches Spiritualität und Psychologie sowie Dr. Christa Rados, Präsidentin der österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie im Anschluss an die preisgekrönte Doku-Reihe treffpunkt medizin zum Themenabend Können wir uns gesund denken?
23:50
Grinzing - ein Ort des Weins, der Idylle und des Wiener Schmähs. Als einer der schönsten Stadtteile Wien's im 19.Bezirk, beherbergt er etliche Heurigen, die eine lange Tradition pflegen. Mit einer Fläche von 613,52 ha ist Grinzing der größte Bezirksteil Döblings im Nordwesten Wiens und wurde erstmals im Jahre 1114 als Grinzigan urkundlich erwähnt. In der ORF III Neuproduktion werden anhand ausgewählter Heurigen und interessanter Persönlichkeiten, Anekdoten aus dem 19. Bezirk zum Vorschein kommen. Davor wird aber noch in die Geschichte zurückgeblickt, die einiges zu bieten hat.
00:35
Der Heurige ist eine verklärte Institution, spätestens seitdem sich die Figl-Mär hält, wonach der damalige Außenminister die Alliierten dort unter den Tisch getrunken und dann über denselben zum Staatsvertrag gezogen haben soll. Ein weiteres tat Anton Karas mit seinem legendären „Dritte Mann“-Motiv, das eine unschuldige Heurigenmelodie war, bevor sie ersatzweise zum Leitmotiv des wahrscheinlich berühmtesten Nachkriegsfilms wurde. In der ORFIII-Erfolgsreihe „Österreichische Wahrzeichen“ portraitiert Judith Doppler diesmal den Heurigen und versteht es dabei, Klischee von Wirklichkeit zu trennen. Produktion: Kurt Mayer.
01:20
AUT

Für diese Folge der Alltagsgeschichte drehte Elizabeth T. Spira mit Kameramann Peter Kasperak beim Heurigen in Wien. Beim Glaserl Wein geht manchem das Herz über.

02:05
treffpunkt medizin (Können wir uns gesund denken)
02:50
Bricht man sich ein Bein, ist der Arztbesuch selbstverständlich. Leidet die Seele, ist der Schritt zur professionellen Hilfe noch oft ein Tabu. Dabei ist laut WHO die Depression im Jahr 2030 die Volkskrankheit Nummer 1. Psychische Krankheiten, das geht aus internationalen Studien hervor, gehören mittlerweile zu den am weitest verbreiteten überhaupt. Weltweit leidet jeder vierte Arztbesucher daran. Kritiker monieren aber auch, dass wir uns als Gesellschaft einfach überdiagnostizieren, indem alles Störende, Gewalttätige, Bedrohliche oder Lächerliche gleichsam psychiatrisch pathologisiert wird. Oder anders gesagt: Nicht jedes lebhafte Kind leidet an ADHS, einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung. Und die psychologische Begleitung von Krebs-Patienten verlangt andere Rahmenbedingungen, als Angststörungen oder Suchterkrankungen. Dennoch: der steigende Bedarf an psychologischer und psychotherapeutischer Betreuung ist in einer Gesellschaft der Leistungsträger, die soziale Verlierer nur allzu gerne stigmatisiert, nicht wegzuleugnen. Zu all dem ist die flächendeckende (Kassen,-)Versorgung in Österreich problematisch. Ob Psychotherapie nun gesellschaftliche Ersatzreligion oder eine auch volkswirtschaftlich notwendige Gesundheits-Maßnahme ist, das diskutieren unter der Gesprächsleitung von Internist Siegfried Meryn Angelika Grubner, Psychotherapeutin & Autorin: Die Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus - sieht ihren Berufsstand kritisch - , Dr. Raphael Bonelli, Neurologe und Autor des Buches Spiritualität und Psychologie sowie Dr. Christa Rados, Präsidentin der österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie im Anschluss an die preisgekrönte Doku-Reihe treffpunkt medizin zum Themenabend Können wir uns gesund denken?
03:35
UT

Diesmal zu Gast bei erLesen: Bestsellerautor Niki Glattauer, Moderator Tarek Leitner, Schriftstellerin Olga Flor und Autor Dietmar Krug. Über die Abgründe der modernen Welt, Nostalgie und politische Korrektheit spricht Heinz Sichrovsky diesmal in seiner Bücherwelt. Mit seinen humorvollen Büchern über den Schulalltag gelang Niki Glattauer der Sprung auf die Bestsellerlisten. In seinem neuen Werk läutet er das Ende der Kreidezeit ein - und zeigt, wie deprimierend der Parcours des modernen Alltags geworden ist, von der Selbstbedienungskassa bis zum Web-Check-In. Ein Leben ohne Digitalisierung haben die Cousinen Hilde und Gretl geführt. Ihnen widmet ORF-Moderator und Autor Tarek Leitner sein neues Buch. Aus Briefen, Notizzetteln, Fotografien und Dokumenten eines aufgelassenen Haushalts destilliert der dreifache Romy-Preisträger die Biografie der beiden Damen - eine Hommage an das Bewahren und die Nostalgie des Alltags. Ein Moderator steht auch im Mittelpunkt von Dietmar Krugs neuem Roman Die Verwechslung. Eine Äußerung bringt dem Talkmaster den Giftigen Kaktus für die schwulenfeindlichste Aussage des Jahres. Aber hat er das wirklich gesagt? Egal, denn die Spirale der politischen Korrektheit beginnt sich schon zu drehen. Über Politik der Emotion hat Olga Flor in ihrem neuen Buch nachgedacht. Darin analysiert sie, wie Populisten Ängste nutzen, um an die Macht zu gelangen. Welche Lösungen gibt es, um an die Vernunft anstelle des Bauchgefühls zu appellieren.

04:30
Andreas Jäger trifft diesmal - auf den Spuren des Ursprungs des Menschen - Prof. Dr. Renée Schröder, eine der bedeutendsten Forscherinnen Österreichs und findet heraus, wer alles bei seinen Genen mitgemischt hat.
05:15
UT

Diesmal zu Gast bei erLesen: Bestsellerautor Niki Glattauer, Moderator Tarek Leitner, Schriftstellerin Olga Flor und Autor Dietmar Krug. Über die Abgründe der modernen Welt, Nostalgie und politische Korrektheit spricht Heinz Sichrovsky diesmal in seiner Bücherwelt. Mit seinen humorvollen Büchern über den Schulalltag gelang Niki Glattauer der Sprung auf die Bestsellerlisten. In seinem neuen Werk läutet er das Ende der Kreidezeit ein - und zeigt, wie deprimierend der Parcours des modernen Alltags geworden ist, von der Selbstbedienungskassa bis zum Web-Check-In. Ein Leben ohne Digitalisierung haben die Cousinen Hilde und Gretl geführt. Ihnen widmet ORF-Moderator und Autor Tarek Leitner sein neues Buch. Aus Briefen, Notizzetteln, Fotografien und Dokumenten eines aufgelassenen Haushalts destilliert der dreifache Romy-Preisträger die Biografie der beiden Damen - eine Hommage an das Bewahren und die Nostalgie des Alltags. Ein Moderator steht auch im Mittelpunkt von Dietmar Krugs neuem Roman Die Verwechslung. Eine Äußerung bringt dem Talkmaster den Giftigen Kaktus für die schwulenfeindlichste Aussage des Jahres. Aber hat er das wirklich gesagt? Egal, denn die Spirale der politischen Korrektheit beginnt sich schon zu drehen. Über Politik der Emotion hat Olga Flor in ihrem neuen Buch nachgedacht. Darin analysiert sie, wie Populisten Ängste nutzen, um an die Macht zu gelangen. Welche Lösungen gibt es, um an die Vernunft anstelle des Bauchgefühls zu appellieren.