Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:05
Unser Österreich (Kein Winter ohne Schnee - Zukunft des Wintertourismus)
06:35
Ani Gülgün-Mayr berichtet heute u. a. von den Vorbereitungen zur „Mozartwoche“ unter der künstlerischen Leitung von Rolando Villazón in Salzburg, der Retrospektive Federico Fellini / Ermanno Olmi im Filmmuseum in Wien, und der Präsentation des neuen Romans von Franzobel „Rechtswalzer“ im Porgy and Bess.
07:00
WETTER/INFO
09:35
Orientierung
10:05
In früheren Zeiten noch voller Schrecken, gewannen die Gletscher im letzten Jahrhundert an Anziehung. Die Gletscher haben für die Alpenbewohner etwas Mythisches, aber auch etwas Identität stiftendes. Sie sind wie ein Lebewesen - ständig in Bewegung. Sie verbergen Geheimnisse und laden ein zum Entdecken. Faszination Gletscherwelten, ein Erlebnis Österreich aus dem ORF Landesstudio Tirol gestaltet von Christiane Sprachmann.
10:30
R: Elisabeth Eisner... Er ist wirklich schön, der Umweg, den Sepp Forcher für diese 187. Sendung Klingendes Österreich ausgesucht hat. Von der Burgruine Prandegg im unteren Mühlviertel geht es hinüber in das Waldviertel und das Yspertal und dann weiter hinunter zur Donau nach Persenbeug. Nicht die großen Sensationen sind es, die den Umweg begleiten, sondern die ungewöhnlichen Besonderheiten, wie Heilquellen, Kirchengewölbe, Pechölsteine, Erdställe, Teiche, Moore, wohlgepflegtes Bauernland, die stillen Täler, die alten Gehöfte, sowie die schönen Dörfer und die Marktflecken - und immer wieder der große Wald. Regie führt Elisabeth Eisner.
11:50
Panorama
12:10
GBR

Der höchste Berg der Erde ist - Hawaii. Vom Meeresgrund bis zum Gipfel des Vulkans Mauna Kea sind es etwa zehn Kilometer - deutlich mehr als beim Mount Everest. Aber damit nicht genug: Auf der Erde verbergen sich unbekannte Regionen, die gewaltiger sind als alles, was in den Weltkarten verzeichnet ist. Diese Dokumentation führt in die spektakulärsten Landschaften unseres Planeten: Der Grund der irdischen Meere ist eine eigene Welt voller gigantischer Gebirge, abgrundtiefer Canyons und Wesen wie von einem anderen Stern. Spezielle Computeranimationen legen ganze Ozeane trocken - und damit Landschaften frei, die noch kein Mensch je gesehen hat. Ein Film von Steve Nicholls Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch.

13:40
Kein anderer Meeresbewohner wird mehr gefürchtet als er: der Weiße Hai. Aber ist er wirklich die blutrünstige Kreatur, für die die meisten ihn halten? Zerfleischt er ohne Sinn und Verstand alles, was in seinen kräftigen Kiefer kommt? Diese Frage beschäftigt auch eine Tauchexkursion vor der Küste Mexikos. Den Männern ist klar: Wenn sie das Wesen des Weißen Hais verstehen wollen, müssen sie mit ihm auf Tuchfühlung gehen und ihren sicheren Stahlkäfig verlassen – ein äußerst riskantes Experiment.
14:30
Unweit der Küste Kaliforniens liegt in 200 bis 1.000 Metern Tiefe ein weitgehend unbekanntes Universum: die magische Welt der lebenden Lichter. Zwar dringt kein Sonnenstrahl in die Abgründe des ebenso gigantischen wie eigentlich stockfinsteren Unterwasser-Canyons. Doch zahlreiche Meeresbewohner, vor allem Quallen und Tintenfische, bringen diesen Teil des Pazifiks durch ihr körpereigenes Licht zum Leuchten. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten.
15:20
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
16:50
ZIB 100
16:55
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
17:40
Im Herzen des Pazifiks, zwischen Lagune und Ozean, entfaltet sich eines der größten Naturschauspiele. Die Dokumentation zeigt die Geschichte eines kleinen Chirurgenfisches, der von Geburt an die größten Prüfungen in der Lagune überstehen muss. Es geht um Leben und Tod.
18:30
Tierfilmer Thomas Behrend macht sich auf den Weg nach Griechenland, um Pottwale zu filmen. Dort trifft er den Wissenschaftler Alexandros Frantzis, der seit Jahren die Pottwale im Mittelmeer erforscht. Filmaufnahmen von den Säugern gibt es bisher kaum. Etwa 200 Tiere leben noch heute im westlichen Mittelmeer. Doch Thomas Behrend hat noch ein weiteres Ziel für seine Aufnahmen im Mittelmeer, die Mönchsrobbe. Die griechische Steilküste ist Lebensraum der seltensten Robbe der Welt. Sie ist vom Aussterben bedroht, niemand weiß genau, wie viele der Robben einst im Mittelmeer lebten. Früher waren die Strände die Heimat der Mönchsrobbe, heute gibt es nur noch wenige Hundert Tiere, die gut versteckt in Höhlen und Grotten leben. Gemeinsam mit dem Forscher Vassilis Kouroutos installiert Behrend eine ferngesteuerte Kamera in einer Höhle. Thomas Behrend gelingt es auch, sehr nah an ein Treffen von Pottwalweibchen zu tauchen und einzigartige Bilder zu drehen. Doch plötzlich stürmen gleich mehrere mächtige Pottwale auf den Unterwasserfilmer zu und attackieren ihn. Sie versuchen, ihn zu vertreiben. Was nun folgt, werden die Filmer und Forscher in ihrem Leben nie vergessen.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
AUT

Die ORF III Neuproduktion von Wolfgang Niedermair stellt das andere Kitzbühel, abseits von Massentourismus und Schicki-Micki vor.

21:00
AUT

Der Film erzählt von Blüte und Niedergang der Silberbergbaustadt Schladming, von den Zeiten, als das Ennstal noch Bollwerk der Reformation war und der Entwicklung zur Kultur- und Tourismuslandschaft von heute.

21:50
Andreas Jäger beschäftigt sich mit den physikalischen Phänomenen des Skifahrens und die investigative Dokumentation „Snow Business“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie.
22:40
Andreas Jäger beschäftigt sich mit den physikalischen Phänomenen des Skifahrens und die investigative Dokumentation „Snow Business“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie.
23:35
UT

Österreichs Wissenschaftler des Jahres 2018 heißt Nuno Maulide. Der gebürtige Portugiese ist Professor für Organische Chemie an der Universität Wien und befasst sich mit der synthetischen Entwicklung von schwer zugänglichen Naturstoffen. Dabei ist ihm wichtig, dass diese chemischen Reaktionen möglichst ressourcenschonend und ohne Verschwendung ablaufen sollen. Maulide gilt unter Chemikern als rising star und hat schon jetzt eine beachtliche internationale Karriere hinter sich, dabei wollte er eigentlich Konzertpianist werden. ORF III zeigt anlässlich seiner Wahl zum Wissenschaftler des Jahres 2018 den Science.Talk mit Nuno Maulide aus dem Jahr 2015.

00:10
AUT

Für viele beginnt der Alpinismus 1762 mit der Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg. Zum ersten Mal wurde ein vergletscherter über 3.000 Meter hoher Alpengipfel bezwungen.

01:05
Freeriderin Nadine Wallner und Tobias Moretti auf den Spuren der Geschichte des größten Skigebiets Österreichs.
01:55
Andreas Jäger beschäftigt sich mit den physikalischen Phänomenen des Skifahrens und die investigative Dokumentation „Snow Business“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie.
02:45
Andreas Jäger beschäftigt sich mit den physikalischen Phänomenen des Skifahrens und die investigative Dokumentation „Snow Business“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie.
03:40
AUT

Die ORF III Neuproduktion von Wolfgang Niedermair stellt das andere Kitzbühel, abseits von Massentourismus und Schicki-Micki vor.

04:25
UT

Adele Neuhauser feiert am 17. Jänner ihren 60. Geburtstag. ORF III gratuliert der vielfach ausgezeichneten Schauspielerin und lädt sie zum höchst persönlichen Gespräch bei André Heller ein.

05:25
AUT

Der Film erzählt von Blüte und Niedergang der Silberbergbaustadt Schladming, von den Zeiten, als das Ennstal noch Bollwerk der Reformation war und der Entwicklung zur Kultur- und Tourismuslandschaft von heute.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Ein kleines Südsee-Atoll erlebt alljährlich einen wahren Ansturm von Riffhaien. Bis zu 700 Exemplare versammeln sich bei Fakarava jeden Winter in einem 100 Meter breiten und 30 Meter tiefen Meereskanal - die weltgrößte Ansammlung dieser Raubfische, die Forscher bislang kennen. Was ist der Grund für das Massenstelldichein? Ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta - bekannt aus Antarktis - Die Reise der Pinguine - wollte in einem groß angelegten Experiment herausfinden, nach welchen Strategien die Grauen Riffhaie jagen und leben.
10:30
Rund um die farbenprächtigen Korallenriffe vor der Küste Neuguineas wimmelt es dicht unter dem Meeresspiegel nur so von Leben. Doch kurz hinter dem lichtdurchfluteten Unterwasserparadies liegt der Eingang zur Tiefsee, einer submarinen Unterwelt voller bizarrer Kreaturen. Gemeinsam mit dem Meeresbiologen Mark Erdmann tauchen die Filmemacher in dunkle Sphären hinab, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat. Sie entdecken lebende Fossilien wie den Quastenflosser – und einen riesigen Unbekannten..
11:20
Panorama
11:35
Tierfilmer Thomas Behrend macht sich auf den Weg nach Griechenland, um Pottwale zu filmen. Dort trifft er den Wissenschaftler Alexandros Frantzis, der seit Jahren die Pottwale im Mittelmeer erforscht. Filmaufnahmen von den Säugern gibt es bisher kaum. Etwa 200 Tiere leben noch heute im westlichen Mittelmeer. Doch Thomas Behrend hat noch ein weiteres Ziel für seine Aufnahmen im Mittelmeer, die Mönchsrobbe. Die griechische Steilküste ist Lebensraum der seltensten Robbe der Welt. Sie ist vom Aussterben bedroht, niemand weiß genau, wie viele der Robben einst im Mittelmeer lebten. Früher waren die Strände die Heimat der Mönchsrobbe, heute gibt es nur noch wenige Hundert Tiere, die gut versteckt in Höhlen und Grotten leben. Gemeinsam mit dem Forscher Vassilis Kouroutos installiert Behrend eine ferngesteuerte Kamera in einer Höhle. Thomas Behrend gelingt es auch, sehr nah an ein Treffen von Pottwalweibchen zu tauchen und einzigartige Bilder zu drehen. Doch plötzlich stürmen gleich mehrere mächtige Pottwale auf den Unterwasserfilmer zu und attackieren ihn. Sie versuchen, ihn zu vertreiben. Was nun folgt, werden die Filmer und Forscher in ihrem Leben nie vergessen.
12:25
DEU

Das Schwarze Meer ist mit über 420.000 km2 größer als die Ostsee, gewaltige Ströme münden hier, die Donau oder der Don etwa. Vielen sind die Küsten des Schwarzen Meeres als Schauplätze berühmter historischer Ereignisse bekannt, nur wenige aber wissen, wie vielfältig die Natur des Schwarzen Meeres ist. Dieser Film geht auf Tauchgang im sagenumwobenen Schwarzen Meer, das einen der ältesten Fische der Welt beherbergt, und in dem Quallen Katastrophen auslösen können. Wracks, Ruinen und antike Gefäße überziehen den Grund. Auch die nördlichen Gestade des Schwarzen Meeres sind etwas Besonderes: Hier kann man beobachten, wie Pelikane an Steppenmurmeltieren vorbei watscheln, Schildkröten ihre Eier in den heißen Sand legen und Beluga-Störe auf Entenjagd gehen. Dieser Film portraitiert erstmals die Natur des Schwarzen Meeres und der atemberaubenden Küsten seiner Anrainerstaaten. Ein Film von Rainer Bergomaz.

13:10
Die Aale auf der tropischen Südseeinsel GAUA leben im Paradies. Beschützt in einem tiefen Kratersee, der von einem aktiven Vulkan gedüngt, voll ist mit nahrhaften Süßwassergarnelen - aber zur Fortpflanzung müssen die Aale in das Meer gelangen. Vor Ihnen liegt ein Spießrutenlauf: Nach einem Kopfsprung, über einen 120 Meter hohen Wasserfall warten Fischer, die sie mit Metallhaken aufspießen und aus dem Fluss zerren; hungrige Haie, die ihnen im Riff auflauern; und eine aufzehrende Wanderung in den blauen Weiten des Südpazifiks, fast tausend Kilometer lang, ohne Nahrung, und bei eisigen Temperaturen in 800 m Tiefe. Nach dem Laichen sterben sie. Ihre bizarren, blattförmigen Larven driften mit den Strömungen zurück, entwickeln sich zu durchsichtigen Glasaalen, riechen den See, klettern neben dem Wasserfall über moosbewachsene Felsabstürze und erreichen schließlich wieder den geweihten Ort: Den Letas-See im Inselarchipel Vanuatu. Diese Wanderung im Meer hat ein internationales Team um den Salzburger Zoologen Robert Schabetsberger erstmals mit Satellitensendern verfolgt. Weltweit sucht eine eingeschworene Gruppe an Wissenschaftlern nach den unbekannten Laichplätzen der insgesamt 19 Aalarten.
14:05
S: Hans Hass; R: Hans Hass... CHE

Mit diesem Film hat der weltberühmte österreichische Zoologe und Meeresforscher Hans Hass 1954 den endgültigen Durchbruch als Meeresbiologe und Filmemacher geschafft. UNTERNEHMEN XARIFA - in Technicolor für eine große Leinwand gedreht - hat auch heute nichts von seinem Reiz verloren.

15:35
Expeditionen (Menschen unter Haien)
16:58
ZIB 100
17:05
Expeditionen (Abenteuer im Roten Meer)
18:30
Expeditionen (Hans Hass - Der Mann, der das Meer entdeckte)
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Er war einer der berühmtesten Tauchpioniere und Meeresforscher der Welt. Anlässlich des 100. Geburtstags von Hans Hass widmet Erich Pröll seine Wilde Reise dem Idol und Wegbegleiter. In der ORF-III-Neuproduktion zeigt Pröll atemberaubende Bilder und Archivaufnahmen, Interviews mit Weggefährten wie Bernd Lötsch oder Tochter Meta Raunig-Hass fangen den Zeitgeist, die Persönlichkeit und den Stellenwert des Schaffens von Hans Hass ein. Denn Hass'-Filme waren Straßenfeger, die Euphorie und patriotische Gefühle ausgelöst haben. Mit einer 16-mm-Schmalfilmkamera drehte er den weltweit ersten Unterwasserfilm, er war Erfinder und Oscar-Preisträger. Im 89. Lebensjahr begab er sich mit seiner Frau Lotte auf den letzten Tauchgang ans Rote Meer - dort, wo er Ende der 40er-Jahre als erster Mensch mit einer Taucherbrille ins Wasser gesprungen ist. Und auch dieses legendäre Abenteuer hielt Erich Pröll mit seiner Kamera fest.
21:05
Vier Monate vor der EU-Wahl stellen die Parteien die Weichen und nominieren ihre Spitzenkandidaten. Für die Kanzlerpartei geht erneut Langzeit-EU-Mandatar Othmar Karas ins Rennen – einer, der mit Kritik am Regierungskurs seiner Partei nicht hinterm Berg hält. Wie wird er sich im Wahlkampf positionieren? Und wie geht die Koalition mit ihren augenscheinlichen Unterschieden in der Haltung zur EU im Wahlkampf um? Eine andere Wahl liegt noch weit entfernt, die Wien-Wahl 2020. Die türkis-blaue Bundesregierung und die rot-grüne Stadtregierung liefern sich trotzdem bereits jetzt einen verbalen Schlagabtausch – nicht nur für Frühaufsteher. Was bezweckt der Kanzler mit seinen Attacken auf die Bundeshauptstadt? Und wie ist die Strategie der Regierung in Sachen Mindestsicherung zu beurteilen? Außerdem: Eine Reihe an Frauenmorden erschüttert Österreich und wirft auch presseethische Fragen auf. Denn dem Interesse der Bevölkerung an der Herkunft der Täter steht der Schutz vor Diskriminierung von Minderheitengruppen gegenüber. Was wiegt höher? Das und mehr besprechen ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher und Co-Moderator Peter Pelinka mit ihren Gästen: Christian Rainer (Chefredakteur und Herausgeber, „Profil“), Rainer Nowak (Chefredakteur, „Die Presse“), Georg Wailand (stv. Chefredakteur, „Kronen-Zeitung“), Petra Stuiber (stv. Chefredakteurin, „Der Standard“) und Andreas Koller.
21:55
Die Bilder der sogenannten Gelbwesten-Proteste in Paris sorgen, seitdem die Aufstände am 1. Dezember 2018 eskaliert sind, für Aufregung in ganz Europa. Über 5.000 Demonstranten versammelten sich damals auf dem Champs-Élysées und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. In ganz Frankreich gingen über 130.000 Menschen auf die Straßen. Die Polizei und die Spezialeinheiten waren mit dem Ausmaß der Proteste und mit der Gewaltbereitschaft einiger Demonstranten überfordert. Dabei sind die Gelbwesten alles andere als typische Randalierer. Üblicherweise sind diese im links- oder rechtsextremen Milieu anzutreffen und sind ein hartes Durchgreifen durch die Polizei gewohnt. Der Großteil der Gelbwesten sind aber gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger, oft mit Familien und ohne Vorbestrafung. Wie wird die Polizei nun auf diese Umstände reagieren? Und wie wird sich diese beispiellose Protestbewegung weiter entwickeln.
22:50
Vergangene Woche hat das britische Unterhaus den mit der EU verhandelten Brexit-Vertrag mit großer Mehrheit abgelehnt. Der Knoten rund um den Austritt scheint unlösbar verworren zu sein, die EU scheint nicht zu Zugeständnissen bereit. Welche Wege gibt es für einen gesichtswahrenden Ausweg? Härte beweist die EU auch beim Thema Migration. Es ist schwieriger geworden, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Schafft man dadurch Lösungen oder ein neues, größeres Problem? Und: EU- Abgeordnete, die nicht mehr antreten, sprechen über die Frage, wie wichtig das Europäischen Parlament überhaupt sein kann, wenn die wichtigen Entscheidungen nach wie vor in den einzelnen Hauptstädten fallen. Zu Gast bei Peter Fritz sind Claudia Schmidt (ÖVP), Josef Weidenholzer (SPÖ), Helga Trüpel (Die Grünen, Deutschland) und Sir Graham Watson (Politikberater).
23:40
Fünf Konzerne dominieren die Welt des Internets. Sie kontrollieren die algorithmische Steuerung der Daten, sie prägen unseren Medienkonsum. Sie beherrschen die Märkte. Sie lukrieren Milliardengewinne. Das DialogForum fragt sich deshalb: Wie ist das mit unserer Demokratie vereinbar? Es diskutieren unter der Leitung von Klaus Unterberger: Christian Fuchs (Professor für digitale und soziale Medien an der Westminster University London), Nadja Hahn (Redakteurin ORF-Radioinformation), Peter Kropsch (Geschäftsführer der deutschen Presse-Agentur) und Florian Scheuba (Kabarettist und Autor).
00:45
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
01:30
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
02:00
Die Bilder der sogenannten Gelbwesten-Proteste in Paris sorgen, seitdem die Aufstände am 1. Dezember 2018 eskaliert sind, für Aufregung in ganz Europa. Über 5.000 Demonstranten versammelten sich damals auf dem Champs-Élysées und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. In ganz Frankreich gingen über 130.000 Menschen auf die Straßen. Die Polizei und die Spezialeinheiten waren mit dem Ausmaß der Proteste und mit der Gewaltbereitschaft einiger Demonstranten überfordert. Dabei sind die Gelbwesten alles andere als typische Randalierer. Üblicherweise sind diese im links- oder rechtsextremen Milieu anzutreffen und sind ein hartes Durchgreifen durch die Polizei gewohnt. Der Großteil der Gelbwesten sind aber gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger, oft mit Familien und ohne Vorbestrafung. Wie wird die Polizei nun auf diese Umstände reagieren? Und wie wird sich diese beispiellose Protestbewegung weiter entwickeln.
02:55
Vergangene Woche hat das britische Unterhaus den mit der EU verhandelten Brexit-Vertrag mit großer Mehrheit abgelehnt. Der Knoten rund um den Austritt scheint unlösbar verworren zu sein, die EU scheint nicht zu Zugeständnissen bereit. Welche Wege gibt es für einen gesichtswahrenden Ausweg? Härte beweist die EU auch beim Thema Migration. Es ist schwieriger geworden, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Schafft man dadurch Lösungen oder ein neues, größeres Problem? Und: EU- Abgeordnete, die nicht mehr antreten, sprechen über die Frage, wie wichtig das Europäischen Parlament überhaupt sein kann, wenn die wichtigen Entscheidungen nach wie vor in den einzelnen Hauptstädten fallen. Zu Gast bei Peter Fritz sind Claudia Schmidt (ÖVP), Josef Weidenholzer (SPÖ), Helga Trüpel (Die Grünen, Deutschland) und Sir Graham Watson (Politikberater).
03:45
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:10
Er war einer der berühmtesten Tauchpioniere und Meeresforscher der Welt. Anlässlich des 100. Geburtstags von Hans Hass widmet Erich Pröll seine Wilde Reise dem Idol und Wegbegleiter. In der ORF-III-Neuproduktion zeigt Pröll atemberaubende Bilder und Archivaufnahmen, Interviews mit Weggefährten wie Bernd Lötsch oder Tochter Meta Raunig-Hass fangen den Zeitgeist, die Persönlichkeit und den Stellenwert des Schaffens von Hans Hass ein. Denn Hass'-Filme waren Straßenfeger, die Euphorie und patriotische Gefühle ausgelöst haben. Mit einer 16-mm-Schmalfilmkamera drehte er den weltweit ersten Unterwasserfilm, er war Erfinder und Oscar-Preisträger. Im 89. Lebensjahr begab er sich mit seiner Frau Lotte auf den letzten Tauchgang ans Rote Meer - dort, wo er Ende der 40er-Jahre als erster Mensch mit einer Taucherbrille ins Wasser gesprungen ist. Und auch dieses legendäre Abenteuer hielt Erich Pröll mit seiner Kamera fest.
05:00
AUT

Die ORF III Neuproduktion von Wolfgang Niedermair stellt das andere Kitzbühel, abseits von Massentourismus und Schicki-Micki vor.

05:45
UT

Diesmal zu Gast: Schauspielerin Adele Neuhauser, Skisprung-Legende Toni Innauer, Medienmanager und Buchautor Hubert Nowak und Literatin Hanna Sukare. Ob in Vier Frauen und ein Todesfall oder als Bibi Fellner im Wiener Tatort: Adele Neuhauser gehört zu den profiliertesten Schauspielerinnen der Gegenwart. Der Publikumsliebling feiert seinen sechzigsten Geburtstag, ein wunderbarer Anlass bei Heinz Sichrovsky eine Zwischenbilanz zu ziehen. Überragende Erfolge, aber auch dramatische Rückschläge begleiten Toni Innauers Zeit im ÖSV als Springer, Trainer und Sportdirektor. Er ist eine internationale Sportikone und seine Bücher wurden zu Bestsellern. Bei Heinz Sichrovsky spricht Innauer über Erfolge, Niederlagen und die Lehren daraus. Der gelernte Journalist und gebürtige Niederösterreicher Hubert Nowak lebt seit vielen Jahren in Wien. Sein neues Buch Wo gibt's denn so was? In Österreich. zeigt außergewöhnlichen Geschichten, wie es sie nur in Österreich geben kann. Hanna Sukare legt mit ihrem Roman Schwedenreiter ihren Finger auf die Wunden der österreichischen Geschichte und zeigt durch ihren Protagonisten als Teil der Enkelgeneration des Zweiten Weltkrieges wie erschreckend nah uns dieser Krieg noch ist.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
Unweit der Küste Kaliforniens liegt in 200 bis 1.000 Metern Tiefe ein weitgehend unbekanntes Universum: die magische Welt der lebenden Lichter. Zwar dringt kein Sonnenstrahl in die Abgründe des ebenso gigantischen wie eigentlich stockfinsteren Unterwasser-Canyons. Doch zahlreiche Meeresbewohner, vor allem Quallen und Tintenfische, bringen diesen Teil des Pazifiks durch ihr körpereigenes Licht zum Leuchten. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten.
09:50
In Polynesien gibt es die größte Konzentration an Haien. Mit einer speziellen Kameraausrüstung und raffinierten Tauchtechniken untersucht die Doku das soziale Verhalten von Haien. Unterwasser-4K-Kameras, Drohnen, Hochgeschwindigkeitskameras und vieles mehr zeigen die bisher wenig erforschten Jagdstrategien der Raubtiere.
11:30
Panorama
11:45
Tierfilmer Thomas Behrend macht sich auf den Weg nach Griechenland, um Pottwale zu filmen. Dort trifft er den Wissenschaftler Alexandros Frantzis, der seit Jahren die Pottwale im Mittelmeer erforscht. Filmaufnahmen von den Säugern gibt es bisher kaum. Etwa 200 Tiere leben noch heute im westlichen Mittelmeer. Doch Thomas Behrend hat noch ein weiteres Ziel für seine Aufnahmen im Mittelmeer, die Mönchsrobbe. Die griechische Steilküste ist Lebensraum der seltensten Robbe der Welt. Sie ist vom Aussterben bedroht, niemand weiß genau, wie viele der Robben einst im Mittelmeer lebten. Früher waren die Strände die Heimat der Mönchsrobbe, heute gibt es nur noch wenige Hundert Tiere, die gut versteckt in Höhlen und Grotten leben. Gemeinsam mit dem Forscher Vassilis Kouroutos installiert Behrend eine ferngesteuerte Kamera in einer Höhle. Thomas Behrend gelingt es auch, sehr nah an ein Treffen von Pottwalweibchen zu tauchen und einzigartige Bilder zu drehen. Doch plötzlich stürmen gleich mehrere mächtige Pottwale auf den Unterwasserfilmer zu und attackieren ihn. Sie versuchen, ihn zu vertreiben. Was nun folgt, werden die Filmer und Forscher in ihrem Leben nie vergessen.
12:35
Er war einer der berühmtesten Tauchpioniere und Meeresforscher der Welt. Anlässlich des 100. Geburtstags von Hans Hass widmet Erich Pröll seine Wilde Reise dem Idol und Wegbegleiter. In der ORF-III-Neuproduktion zeigt Pröll atemberaubende Bilder und Archivaufnahmen, Interviews mit Zeitzeugen und Prominenten wie Heinz Fischer, Hugo Portisch oder Tochter Meta Raunig-Hass fangen den Zeitgeist und den Stellenwert der Persönlichkeit und des Schaffens von Hans Hass ein. Denn Hass'-Filme waren Straßenfeger, die Euphorie und patriotische Gefühle ausgelöst haben. Mit einer 16-mm-Schmalfilmkamera drehte er den weltweit ersten Unterwasserfilm, er war Erfinder und Oscar-Preisträger. Im 89. Lebensjahr begab er sich mit seiner Frau Lotte auf den letzten Tauchgang ans Rote Meer - dort, wo er Ende der 40er-Jahre als erster Mensch mit einer Taucherbrille ins Wasser gesprungen ist. Und auch dieses legendäre Abenteuer hielt Erich Pröll mit seiner Kamera fest.
13:25
Im Herzen des Pazifiks, zwischen Lagune und Ozean, entfaltet sich eines der größten Naturschauspiele. Die Dokumentation zeigt die Geschichte eines kleinen Chirurgenfisches, der von Geburt an die größten Prüfungen in der Lagune überstehen muss. Es geht um Leben und Tod.
14:15
Die Aale auf der tropischen Südseeinsel GAUA leben im Paradies. Beschützt in einem tiefen Kratersee, der von einem aktiven Vulkan gedüngt, voll ist mit nahrhaften Süßwassergarnelen - aber zur Fortpflanzung müssen die Aale in das Meer gelangen. Vor Ihnen liegt ein Spießrutenlauf: Nach einem Kopfsprung, über einen 120 Meter hohen Wasserfall warten Fischer, die sie mit Metallhaken aufspießen und aus dem Fluss zerren; hungrige Haie, die ihnen im Riff auflauern; und eine aufzehrende Wanderung in den blauen Weiten des Südpazifiks, fast tausend Kilometer lang, ohne Nahrung, und bei eisigen Temperaturen in 800 m Tiefe. Nach dem Laichen sterben sie. Ihre bizarren, blattförmigen Larven driften mit den Strömungen zurück, entwickeln sich zu durchsichtigen Glasaalen, riechen den See, klettern neben dem Wasserfall über moosbewachsene Felsabstürze und erreichen schließlich wieder den geweihten Ort: Den Letas-See im Inselarchipel Vanuatu. Diese Wanderung im Meer hat ein internationales Team um den Salzburger Zoologen Robert Schabetsberger erstmals mit Satellitensendern verfolgt. Weltweit sucht eine eingeschworene Gruppe an Wissenschaftlern nach den unbekannten Laichplätzen der insgesamt 19 Aalarten.
15:05
DEU

Das Schwarze Meer ist mit über 420.000 km2 größer als die Ostsee, gewaltige Ströme münden hier, die Donau oder der Don etwa. Vielen sind die Küsten des Schwarzen Meeres als Schauplätze berühmter historischer Ereignisse bekannt, nur wenige aber wissen, wie vielfältig die Natur des Schwarzen Meeres ist. Dieser Film geht auf Tauchgang im sagenumwobenen Schwarzen Meer, das einen der ältesten Fische der Welt beherbergt, und in dem Quallen Katastrophen auslösen können. Wracks, Ruinen und antike Gefäße überziehen den Grund. Auch die nördlichen Gestade des Schwarzen Meeres sind etwas Besonderes: Hier kann man beobachten, wie Pelikane an Steppenmurmeltieren vorbei watscheln, Schildkröten ihre Eier in den heißen Sand legen und Beluga-Störe auf Entenjagd gehen. Dieser Film portraitiert erstmals die Natur des Schwarzen Meeres und der atemberaubenden Küsten seiner Anrainerstaaten. Ein Film von Rainer Bergomaz.

15:55
Expeditionen (Hans Hass - Der Mann, der das Meer entdeckte)
16:40
ZIB 100
16:45
NLD

In den eisigen Gewässern vor Alaska lebt ein weithin unbekannter Jäger: Der Lachshai wird bis zu drei Meter lang und eine halbe Tonne schwer - er ist ein naher Verwandter des Weißen Hais. Der Film präsentiert diesen schnellsten Hai der Welt in allen Facetten seines Verhaltens. Seinen Namen verdankt er seiner bevorzugten Beute: Er attackiert Lachse, indem er mit bis zu 80 Kilometern pro Stunde aus der Tiefe zur Wasseroberfläche empor schnellt und die Beute dort packt. Der Lachshai ist Warmblüter - nur so kann er den Großteil seiner Zeit in Gewässern verbringen, die weniger als zehn Grad warm sind. Diese Dokumentation zeigt ein faszinierendes Tier in einem spektakulären Lebensraum. Eine Dokumentation von Mike Devlin Deutsche Bearbeitung: Heinz Leger.

17:30
Bei Sonnenaufgang machen sie sich auf den Weg über den zugefrorenen See. Minus 24 Grad. Wir sind in der Provinz Jilin, im Nordosten Chinas. Nach einer Stunde erreichen die Männer ihr Ziel. Zhang Wen gibt hier auf dem Eis die Kommandos. Nur auf dem Chagan-See arbeiten Fischer noch mit einer über 1000 Jahre alten mongolischen Fangmethode.Mit schweren spitzen Holzpflöcken stoßen sie Löcher in das 50 Zentimeter dicke Eis, etwa alle 15 Meter ein neues. Mit Hilfe dieser Holzstange schaffen sie es nun, das Führungsseil unter dem Eis von Loch zu Loch zu schieben. Die Fischer vom Chagan-See wollen die Tradition erhalten, deshalb arbeiten sie hier wie ihre Vorfahren mit Muskelkraft und später auch mit Pferden.Sorgen, sie könnten den Chagan-See leerfischen, haben sie nicht. Es gibt Schonzeiten und immer wieder werden auch Jungfische ausgesetzt. Kleine LKW bringen den Fang zur Fischfabrik. Die Männer packen das Netz zusammen und suchen schon den Ort für den nächsten Tag aus. Bis Mitte Februar fischen sie im Eis. Im April beginnt das entspanntere Sommerfischen.
18:30
Beim Thema Antarktis denken viele direkt an Kälte, Schnee und Eis. Dabei hat der gigantische Südkontinent weitaus mehr zu bieten: Trotz der rauen klimatischen Bedingungen zählt die Landschaft am Südpol zu den faszinierendsten der Erde und beheimatet eine Vielzahl unterschiedlicher Spezies. Pinguine, Sturmvögel und Robben sind in dieser einzigartigen Welt ebenso zu Hause wie Buckelwale und Orcas.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
André Hellers Menschenkinder (Marcel Hirscher)
21:20
I: Katharina Wackernagel, Gila von Weitershausen; R: Vivian Naefe... DEU

Nach dem Bestseller von Gaby Hauptmann: Eine Balzburleske um notgeile Schneemänner: In einem Preisausschreiben gewinnt Katrin eine Woche Skiurlaub im Luxushotel Edelweiß in Zürs am Arlberg. Sie beschließt, zusammen mit ihrer Tante Ruth dem tristen Alltag zu entfliehen und in der Welt der Schönen und Reichen für ein paar Tage ihren chronischen Geldmangel zu vergessen. Es dauert nicht lange, bis die beiden sportlichen Skihasen von den charmanten Pistenjägern Jan, Gerhardt, Oliver und Matthias umringt und zu Champagnerrunden eingeladen werden. Mit Kennerblick entlarvt die erfahrene Ruth diese Fünf-Sterne-Kerle, die nichts wichtig nehmen, außer sich selbst. Katrin genießt jedoch das konkurrierende Bemühen dieser Herren um ihre Gunst und die großzügigen Geschenke. Bis der junge Barmann Julian, der sich tatsächlich in Katrin verliebt, sie über die wahren Hintergründe aufklärt: Die hübsche junge Frau ist Gegenstand einer perfiden Wette, aus der sich die feinen Herren alljährlich eine Gaudi machen. Doch Katrin tut das zunächst als eifersüchtige Wichtigtuerei ab. Erst als sie begreift, dass Julian die Wahrheit sagt, wird aus der passiven Genießerin eine energische Frau, die die Fünf-Sterne-Kerle mit ihren eigenen Waffen schlägt. Mit: Gila von Weitershausen, Katharina Wackernagel, Alexander Strobele, Filip Peters, Dieter Landuris, Rolf Sarkiss. Regie: Vivian Naefe. Ö/D 2006.

22:55
I: Sky Du Mont, Mavie Hörbiger, Andrea Sawatzki, Maxi Warwel, Ludger Pistor, Fritz Hammel, Maria Bachmann, Tobias van Dieken, Karoline Kunz, Andrej Melita; S: Natalie Scharf; R: Oliver Schmitz... DEU

Paul will sich an einer heruntergekommenen Pension beteiligen. Während er davon träumt, wieder ins Hotelgeschäft einzusteigen, ist Adina von der Idee gar nicht begeistert. Nach einem handfesten Ehekrach verkrümelt sich Paul beleidigt nach Polen, wo er einen Job in einer Sauerkrautfabrik ergattert. Adina macht sich inzwischen auf die Suche nach reicher Verwandtschaft, um eventuelle Erbschaften anzutreten. Markus Münzberger bietet Sarah Geld, wenn sie sich von seinem Sohn fernhält. Koproduktion RTL/ORF.

23:45
R: Heinz Leger... Der Arlberg ist nicht nur das größte Skigebiet Österreichs, sondern auch eines der beliebtesten - heute wie vor 100 Jahren. Seine Geschichte ist geprägt von Pioniergeist und Superlativen: Der erste Schlepplift, die kühnste Gondelbahn, die erste Skischule, die meisten Olympiasieger und die größte Beliebtheit - nicht nur bei Prominenten. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann zu sprießen und schon bald wurde der erste Schlepplift Europas und die kühnste Gondelbahn Österreichs gebaut. In St. Christoph - heute noch Zentrum der Schilehrer-Ausbildung - gründete man den Skiclub Arlberg. In Zürs hielt man den ersten Skikurs der Region ab und Lech schließlich hat mit vier Goldmedaillen die höchste Dichte an Ski-Olympiasiegern weltweit. Das Wedeln im Pulverschnee schätzten auch bereits der Schah von Persien und die europäischen Königshäuser - eine Technik, die den Skifahrer mit geringsten Bewegungen und geschlossenen Beinen Kurzschwingen lässt und von Prof. Stefan Kruckenhauser, dem Skipapst, propagiert wurde. Mit dem Film Der weiße Rausch in den 1920er Jahren mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider wird der Arlberg auch selbst immer öfter zur Filmkulisse. Heute umfasst das Schigebiet 88 Lifte und 305 Pistenkilometer. Die vorerst letzte Errungenschaft stellt die Flexen/Trittkopfbahn dar, die im Jahr 2016/17 gebaut wurde. Es hat sich viel verändert am Arlberg und es ist zu erwarten, dass noch zahlreiche Neuerungen folgen werden.
00:35
Erbe Österreich (Die Wiege des Alpinismus)
01:30
AUT

Ein knorriger Naturbursch mit Filzhut und Bergsteigerhemd: So ist der 1990 verstorbene Luis Trenker bis heute in Erinnerung geblieben. In der Zwischenkriegszeit prägte der Regisseur und Schauspieler das Genre Bergfilm. Seine Filme lockten die Massen ins Kino - und faszinierten Hitler und Mussolini. Nach dem Zweiten Krieg positionierte sich der Südtiroler trotzdem lieber als Regimegegner. In lebhaft vorgetragenen Anekdoten erzählte er im Fernsehen aus seinem Leben - kurzweilig, erheiternd und unkritisch. Heute zeichnen seine Briefe an NS-Eliten und die Aussagen von Zeithistorikern und Wegbegleitern ein anderes Bild. Es ist das Bild eines Mannes, der kein politischer Fanatiker war, der aber, angetrieben vom Ehrgeiz, sein ganzes Leben lang nach Anerkennung suchte. Ein Film von Karin Duregger.

02:25
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
03:10
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
03:35
I: Sky Du Mont, Mavie Hörbiger, Andrea Sawatzki, Maxi Warwel, Ludger Pistor, Fritz Hammel, Maria Bachmann, Tobias van Dieken, Karoline Kunz, Andrej Melita; S: Natalie Scharf; R: Oliver Schmitz... DEU

Paul will sich an einer heruntergekommenen Pension beteiligen. Während er davon träumt, wieder ins Hotelgeschäft einzusteigen, ist Adina von der Idee gar nicht begeistert. Nach einem handfesten Ehekrach verkrümelt sich Paul beleidigt nach Polen, wo er einen Job in einer Sauerkrautfabrik ergattert. Adina macht sich inzwischen auf die Suche nach reicher Verwandtschaft, um eventuelle Erbschaften anzutreten. Markus Münzberger bietet Sarah Geld, wenn sie sich von seinem Sohn fernhält. Koproduktion RTL/ORF.

04:20
Geschwindigkeit, Kraft, Winkel, Radius: Österreichs Volkssport, das Skifahren, ist voll von Mathematik und Physik. Kurz vor dem legendären Hahnenkammrennen in Kitzbühel macht sich Andreas Jäger gemeinsam mit dem renommierten Sport- und Biophysiker Wolfram Müller aus Graz auf die Suche nach dem perfekten Schwung. Auf den Pisten und im Tiefschnee von Lech werden die physikalischen Phänomene im Detail erklärt, die auf Marcel Hirscher und Co einwirken: Die besten Reibungsverhältnisse, die gewaltigen Auswirkungen des Luftwiderstands, die vielfältigen Kräfte, die auf Ski und Läufer wirken, sowie die ideale Struktur eines Skis. Außerdem analysiert Wolfram Müller im Detail den Kitzbühel-Lauf von Marcel Hirscher aus dem Jahr 2017, den er selbst als beinahe perfekt bezeichnet hat. Sowie den Sturz von Hermann Maier in Nagano 1998, den er aus Sicht des Experten nur deshalb unbeschadet überstanden hat, weil er perfekt gestürzt sei. Ein Quantensprung auf der Suche nach dem perfekten Ski-Schwung.
05:10
Der Dokumentarfilm erlaubt einen einzigartigen investigativen Blick hinter die Kulissen der Ski-Industrie. Im gleichen Maß, in dem die globale Erderwärmung stärker wird, hat die Ski-Industrie begonnen künstliche Ski-Resorts in die ganze Welt zu exportieren. Vom Kaukasus bis Lesotho, von China bis Osteuropa boomt diese Industrie - während zugleich Skigebiete in den Alpen wegen überbordender Schulden schließen müssen. Warum geht dieser Trend unaufhaltsam weiter, ungeachtet aller Umweltrisiken? Sind künstliche Ski Domes - weit entfernt von einer kalten Bergwelt - vielleicht überhaupt die Zukunft des Skisports.