Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:00
R: Marie-Thérese Thiery... Lebensraum Wiener Villen

AUT

Wien ist auch Wien dank seiner prächtigen Villen. Die Häuser, die vor allem in Hietzing, Währing und Döbling im 19. Jahrhundert entstanden, sind oft von einer Großzügigkeit und Schönheit, die diese Außenbezirke nachhaltig geprägt haben. Berühmte Leute haben in solchen Häusern gewohnt: von Katharina Schratt über Hans Moser bis Peter Alexander. ORF III portraitiert in dieser Produktion das großbürgerliche Leben in den Wiener Villen, darunter die Häuser Ludwig Wittgenstein, Gustav Klimt, Otto Wagner, Felix Salten, Schratt, Moser und Alexander. Es ist eine typische Wiener Lebenskultur, in der sich Bildungsbürgertum, Wohlstand und Kunstsinnigkeit zu einer einzigartigen Mischung treffen.

07:00
WETTER/INFO
08:55
Dobar dan, Hrvati
09:30
Dober dan, Koroška
10:00
Tiere als Lichtblick - Der Pfarrer und die lieben Tiere

Haustiere nehmen in unserer Gesellschaft einen wichtigen Platz ein. Umso mehr gilt das für Menschen, deren soziale Kontakte durch die Umstände des Lebens auf ein Minimum geschrumpft sind: für sie ist ein Tier oft die letzte Erdung und alles, was geblieben ist. Pfarrer Franz Zeiger von der Pfarre St. Peter in Linz, teilt sein Pfarrhaus mit fünf lebhaften Katzen und zwei Schildkröten. Vor etwa eineinhalb Jahren gründete er mit einigen engagierten Mitstreitern den Tierlichtblick. Einmal wöchentlich wird Futter an bedürftige Tierhalter weitergegeben, eine einmalige Idee in Österreich. Mittlerweile hat sich unter der Anleitung des rührigen Pfarrers auch eine Jugendgruppe formiert, die das Verständnis für Tiere an Gleichaltrige weitergeben will.

10:25
(Habemus Papam)

ITA

Der neue Papst fühlt sich seinem Amt nicht gewachsen und nimmt reißaus. Regisseur Nanni Moretti wirft einen ironischen Blick auf die Vorgänge im Vatikan und wechselt dabei meisterhaft zwischen Ernst und Komik.

12:05
Panorama
12:25
R: Wolfgang Niedermair... Ostern in und um Stübing

AUT

In Stübing in der Steiermark befindet sich eines der größten Freilichtmuseen Europas. Als größtes und einziges Freilichtmuseum zeigt es charakteristische historische Hauslandschaften der verschiedenen Bundesländer. Die 97 historischen Gebäude locken jedes Jahr Tausende Besucher an. Stübing ist aber nicht nur Museum. Hier wird auch Brauchtum gelebt. Am schmerzhaften Freitag, dem Freitag vor dem Palmsonntag, treffen sich hier jedes Jahr um fünf Uhr in der Früh Menschen, um gemeinsam Palmbuschen zu binden. Der Volksmund spricht den Palmbuschen, die noch vor Sonnenaufgang gebunden werden, besondere Kraft zu. Der Heimatdichter Peter Rinner aus Gratkorn weiß einige Bräuche mit viel Ironie zu erzählen. Als Kind konnte er sich schwer vorstellen, dass die Glocken am Gründonnerstag nach Rom fliegen würden. Sie seien doch viel zu schwer - und außerdem: Was hätten sie dort verloren? Würden sie dort gestimmt? Oder geputzt? In Semriach, der Gemeinde, aus der er stammt, hat er nie gesehen, dass die Glocken gereinigt worden wären. Der Film beschreibt vieles, was hier und in vielen Teilen der Steiermark einmal üblich war. Manches ist noch erhalten, vieles vergessen, wie etwa das Grünausgehen oder das Antlassrennen. Anderes hat sich verändert. Betrachtete man früher Osterfeuer als eine günstige Gelegenheit, Müll loszuwerden, ist es heute anders. Peter Rinner kann sich erinnern, dass man im Osterfeuer Autoreifen und Altöl entsorgt hat. Einmal wurde sogar versucht, im Osterfeuer eine kaputte Waschmaschine zu entsorgen. Osterfleisch, Weihfeuer und Fleischweihe, Palmkätzchen und Ostereier sind heute den meisten ein Begriff, die Geheimnisse, die sie umgeben, sind aber vielerorts vergessen. Dieser Film berichtet von ihnen und zeigt die Bedeutung dieser Bräuche: die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Menschen zu stärken. Dokumentation, 2018.

13:10
Mission Froschkönig - Die Rückkehr des Laubfrosches

Der nur daumengroße Laubfrosch ist ein Lurch der Superlative: Er brüllt am lautesten, wandert kilometerweit, klettert auf steile Bäume und ist ein wärmeliebender Sonnenanbeter. Als Wetterfrosch und Vorbild des Froschkönigs ist das lackgrüne Tier eine Legende. Doch beinahe wäre er ausgestorben. Heckenrodungen, Trockenlegungen und monotone Ackerwüsten zerstörten seinen Lebensraum. Naturschützern gelingt es mit einer erfolgreichen Kampagne, dem König sein Reich zurückzugeben. Die Dokumentation Mission Froschkönig - Die Rückkehr des Laubfroschs beleuchtet die Ansprüche und die Biologie der kleinen Frösche.

13:55
Unsere Alpen: Mythen der Alpen

AUT

In extremen Landschaftsräumen wie den Hochalpen treffen die Gewalten der Natur und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinander: Ewiges Eis und Schneemassen machen Gebirgspässe monatelang unbegehbar. Gewitter, Sturm und Hagel vernichten die Ernten. Lawinen, Muren und Blitzschlag zerstören im Bruchteil einer Sekunde nicht nur die Existenzgrundlage der Menschen, sondern bringen manchmal auch den Tod in die Bergdörfer. Entlang dem Mythos vom ewigen Eis, dem Mythos von den magischen Orten und dem Mythos vom heiligen Wasser entwickelt der Film seine Erzählstruktur. Die Kamera spürt die Plätze mythischer Vergangenheit auf und verbindet die meist realen Geschichten, die sich hinter den Sagen und Riten verbergen, mit der grandiosen hochalpinen Natur- und Kulturlandschaft Österreichs, Italiens, Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz. Ein Film von Manfred Corrine Ko ORF/ARTE/BMUKK.

14:50
Die Schönheit der Alpen (1/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal von Bergen, Menschen und ihren Geschichten. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 1 startet mit dem König der Ostalpen, dem Großglockner. Mit spektakulären Aufnahmen aus der Luft geht es weiter in die Bergwelt der Hohen Tauern, dann über Oberösterreich ins Ausseer Land und schließlich durch Osttirol hinauf in das Reich des Großvenedigers. Dabei wird in die faszinierende Hochgebirgswelt eingetaucht, welche bis heute eine Arche Noah für eine eigene Tierwelt ist. Nachtsichtaufnahmen von Dachs und Fuchs zeugen davon. In Kals am Großglockner nehmen wir an einer prächtigen Fronleichnamsprozession teil, lassen uns auf der Gorgasser Alm die traditionelle Herstellung von Butter und Graukäse zeigen, bewundern beim Narzissenfest am Grundlsee das Defilée der Blumenwagen und lernen beim Imster Schemenlauf, einem traditionsreichen alten Fastnachtsbrauch und Weltkulturerbe, das traditionelle Tiroler Winteraustreiben kennen. Wir besuchen Dörfer, Bauernhöfe und Almen der uralten alpinen Kulturlandschaft.

15:35
Die Schönheit der Alpen (2/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3-teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 2 startet auf dem Staller Sattel in Osttirol zwischen dem Antholzer und dem Defreggental. Umgeben von hohen Bergen ist die Gegend eine alpine Bilderbuchlandschaft und bekannt für seine reiche Pflanzenpracht, allen voran den Almrosen. Im Defereggental geht es zur Jagdhausalm, der wohl ältesten Sommerweide der Alpen.Dort oben erhalten wir Einblicke in das Sozialleben der Murmeltiere und wie sich vor ihrem gefährlichsten Feind, dem Steinadler schützen. Einmalige Adleraufnahmen zeigen den König der Lüfte dann bei seinen Flug- und Jagdkünsten und vor allem in seinem Horst bei der Aufzucht der Jungen. Vom Blüten- und Schmetterlingsparadies Innergschlöß geht es hinauf ins eisige Reich des Großvenedigers, dessen Gipfel wir in spektakulären Flugaufnahmen ganz nahe kommen. Vom Zugspitzmassiv aus geht es dann über die Lechtaler Alpen zum Mieminger Gebirge ins Tiroler Oberland. Im Pitztal kann man noch das traditionelle Heumachen beobachten, ebenso dabei wie dem alljährlichen Schafabtrieb. Die nächste Station ist die wilde Tiroler Ache, auf der Mutige dem alpinen Funsport frönen: Kajakfahren, Rafting und Canyoning, dem jüngsten alpinen Nervenkitzel. Einmaliger Höhe- und Schlusspunkt sind einzigartige Aufnahmen der Hirschbrunft - vom Röhren über den Balztanz bis zur Paarung.

16:20
Die Schönheit der Alpen (3/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 3 startet am Almsee im Salzkammergut. Nach einem Abstecher ins Schloss Herrenchiemsee in Bayern landen wir im Salzburger Land, im Gebiet von Zell am See und seiner eindrucksvollen Bergwelt. Hoch hinauf geht es dann nach Kaprun zu seinen mächtigen Stauseen und dem markanten Kitzsteinhorn. Auf der wohl spektakulärsten Straße der Hochalpen fahren wird durch eine höchst abwechslungsreiche Berglandschaft Richtung Großglocknermassiv. Am Glocknergletscher, der Pasterze, erfahren wir eindrucksvoll, wie der Klimawandel zum Sterben des ewigen Eises führt. Bei Heiligenblut widmen wir uns den Schätzen des Berginneren mit einer eindrucksvollen Sammlung funkelnder Bergkristalle und dem Tauerngold, das selbst gewaschen wird. Letzte Station ist das wilde Verzasca-Tal im Tessin nahe des Lago Maggiore. Berühmtheit erlangte es durch einen spektakulären Bungee-Sprung im James-Bond- Film Golden Eye - an einer 220 Meter hohen Staumauer des Lago di Vogorno.

17:05
ZIB 100
17:10
Landgasthäuser Alpenseen: Salzburger Land

Ein Stück vom Paradies nannte Carl Zuckmayr das Salzburger Land mit seiner Kombination aus Bergen und Seen. Hierhin verschlägt es Werner Teufl, der diesmal vom berühmten Wolfgangsee bis zum größten See des Flachgaus, dem Wallersee, reist.

17:40
Landgasthäuser Alpenseen: Dolomiten

Sie sind weltberühmt, die bizarren Gipfel der Dolomiten im Norden Italiens. Doch nicht nur die spektakulären Felsformationen, auch die vielen malerischen Seen, verzaubern die Besucher.

18:15
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Walchensee nach Innsbruck

Malerisch eingebettet von den Münchner Hausbergen Heimgarten, Jochberg, Rabenkopf und Herzogstand liegen direkt nebeneinander der Walchensee und der Kochelsee. Von den beiden glasklaren Bergseen beginnt eine kulinarische Reise über Seefeld bis in die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Von Innsbruck mit seinen prächtigen Palästen und Kirchen und dem weltberühmten Goldenen Dachl, geht es zum Abschluss der Reise nach Igls.

18:45
In Innsbruck

AUT

Zu Ostern wird es auch auf den Innsbrucker Hausbergen und Sonnenhängen grün. Für diejenigen, die traditionelle Ostererlebnisse in Innsbruck suchen, gibt es beginnend mit Palmsonntag eine Vielzahl an Prozessionen - mit schönen Palmlatten und Palmbuschen. In der Osterwoche hat aber jeder Tag seine besonderen Traditionen: zum Kalvarienberg und der Arzler Kapelle pilgern die Kinder, um dort die Fußwaschung am Gründonnerstag erklärt zu bekommen. Die ersten Lämmer finden ihr Futter auf den schneefreien Wiesen. Osterlämmer aus feinem Sandteig werden von Barbara Pernlocher für den Wiltener Markt hergestellt. Eigentlich findet der Markt am Wiltener Platzl wöchentlich statt, vor Ostern werden neben normalen regionalen Produkten auch Osterspezialitäten angeboten. Neben dem Wiltener Markt gibt es in der Altstadt vor dem Goldenen Dachl den Innsbrucker Ostermarkt. Brauchtum wird überall hochgehalten, aber manchmal ist die Grenze zum Schabernack fließend. In der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag geht es in der Innsbrucker Nachbargemeinde Rum emsig zu: Um Mitternacht huschen Ostergeister durch die Gärten und bringen alle Fundstücke, die nicht fest verankert sind, auf den Dorfplatz vor der Kirche. Zum Abholen nach dem Kirchgang am Ostermontag sozusagen. Aber auch andere Ostergeheimnisse werden gelüftet - mit Sägespänen werden Spuren durch das Dorf gezogen, und so manches geheime Liebespaar dadurch bekannt gemacht.

19:10
Mit Toni Faber durch den Stephansdom (1/5)

Der Wiener Stephansdom hat viele Seiten - jeder findet hier seinen persönlichen Dom. Niemand kennt das Gotteshaus besser als Dompfarrer Toni Faber. In der Karwoche führt er die Zuseherinnen und Zuseher von ORF III zu einzelnen Stellen im Dom und erklärt ihre spirituelle Kraft. Den Beginn seiner Tour durch den Dom macht der Hochaltar – gewissermaßen Fabers engere berufliche Heimstätte.

19:18
Österreich Heute
19:25
Nachrichten in einfacher Sprache
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:10
Wie gelingt es, in herausfordernden Zeiten Kraft zu schöpfen, Ermutigung zu finden und einen positiven Blick in die Zukunft zu bewahren? Darüber sprechen abwechselnd Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer, Bischof Michael Chalupka, Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser und Dompfarrer Toni Faber. Sie beantworten Fragen zu den Sorgen und Ängsten der Zuseherinnen und Zuseher und begleiten sie gemeinsam durch diese schwierige Phase.
20:15
Kochen mit dem Biogärtner Karl Ploberger

Österreichs TV-Gärtner Karl Ploberger zeigt mit seiner Tochter, was wir in Zeiten von Corona-bedingten Einschränkungen aus unseren Vorräten und Selbst-Angebautem kochen können. Die Rezepte finden Sie hier.

21:00
R: Wilma Pradetto... Das Geheimnis der Bergkräuter: Steiermark - Das Erbe der Mönche

Die Welt der Bergkräuter, sie steckt voller Geheimnisse und Überraschungen. In der Abgeschiedenheit der Berge hüten Benediktiner Mönche einen unermesslichen Schatz, der mit allen Mitteln bewahrt werden muss. Auf verlassenen Höhenburgen konnten Pflanzen aus dem Mittelalter überleben und an schroffen Alpengipfeln gibt es verborgene Kostbarkeiten zu entdecken: Bergkräuter. Sie sind heilend, berauschend und hochgiftig – über Jahrhunderte wurde das Wissen um ihre Wirkung sorgsam bewahrt. Der junge Benediktinermönch Pater Maximilian wandert regelmäßig auf die Alm, um Heil- und Giftpflanzen zu entdecken. Den österreichischen Botaniker Michael Hohla führt die Suche nach Pflanzen, die schon das Mittelalter erlebt haben, an die höchstgelegene Burgruine der Steiermark. Die sogenannten „Burgflüchtlinge“ sind Nachfahren jener Pflanzen, die einst in den Gärten der Burgen, Schlösser und Klöster angebaut wurden. Ihre Ursprünge reichen Jahrhunderte zurück. Im Klostergarten von Stift St. Lambrecht werden heilende Tinkturen aus Bergkräutern hergestellt und in der größten Klosterbibliothek der Welt, im Benediktiner-Stift Admont gibt es eine historische Herbarium-Sammlung mit 80.000 Herbarien-Blättern zu bestaunen.

21:50
R: Veronika Kaserer... Das Geheimnis der Bergkräuter: Südtirol - Von der Alm auf den Teller

Das dreisprachige Südtirol ist die nördlichste Region Italiens und auch hier ist der weltweite Trend, hauptsächlich mit regionalen Produkten zu kochen, angekommen. Besonders Kräuter stehen hoch im Kurs. Auf den lebensfeindlichen Gipfeln der Alpen gilt: Je höher sich eine Pflanze hinaufwagt, desto härter sind die Bedingungen. Die Dokumentation besucht die Menschen, die sich dem Sammeln von Kräutern in Südtirol widmen. Anneres Ebenkofler führt das einzige Kräuter-Gourmetrestaurant in Südtirol. : Die Soziologin Dr. Traude Horvath hat ihr Leben in Wien für ein Leben mit Kräutern in der Südtiroler Provinz eingetauscht. Siegi Platzer baut hochwertige Bio-Bergkräuter an.

22:45
R: Marie Villetelle... Das Geheimnis der Bergkräuter: Westalpen - Die süße Versuchung

Im Chartreuse Gebirgsmassiv, in den französischen Westalpen, bereitet man aus Bergkräutern traditionell Likör und Schnaps. Das Kraut für den beliebtesten Likör ist jedoch nicht leicht zu finden: Hoch in den Bergen, versteckt zwischen Felsen sammelt Aline Mercan Vulnéraire, Kartäuserkraut. Doch die Ärztin und Ethnobotanikerin interessiert sich nicht nur für die Bergkräuter der Region, sondern auch für die Geschichten die sich darum ranken: Regelmäßig besucht sie Bergbewohner und fragt sie nach ihren Rezepten und Erinnerungen. Die Schweizer Firma Ricola bereitet aus 13 Kräutern die Basis für ihre Kräuterzuckerbonbons. In ihrem Werk in Laufen werden die Kräuter gereinigt, geschnitten und zu einer geheimen Mixtur verarbeitet. Angebaut werden sie auf Flächen in der Schweiz, zum Beispiel im Wallis. Im Val-de-Travers wird ein einst verbotenes Kraut wieder angebaut: Wermutkraut ist die Basis für Absinth. Der Kräuterschnaps erlebte um die Jahrhundertwende in dem Tal einen Boom, wurde dann aber verboten. Francis Martin hat schon Absinth gebrannt, bevor es dann 2005 wieder erlaubt wurde. Im Kanton Uri lässt Franz-Heiri Gisler seine Milchkühe eine einzigartigen Bergkräutermischung fressen: Silbermäntele und Muttern geben dann seinem Alpkäse, den er auf 1900 Metern Höhe herstellt, ein würziges Aroma.

23:35
Kochen mit dem Biogärtner Karl Ploberger

Österreichs TV-Gärtner Karl Ploberger zeigt mit seiner Tochter, was wir in Zeiten von Corona-bedingten Einschränkungen aus unseren Vorräten und Selbst-Angebautem kochen können. Die Rezepte finden Sie hier.

00:15
R: Wilma Pradetto... Das Geheimnis der Bergkräuter: Steiermark - Das Erbe der Mönche

Die Welt der Bergkräuter, sie steckt voller Geheimnisse und Überraschungen. In der Abgeschiedenheit der Berge hüten Benediktiner Mönche einen unermesslichen Schatz, der mit allen Mitteln bewahrt werden muss. Auf verlassenen Höhenburgen konnten Pflanzen aus dem Mittelalter überleben und an schroffen Alpengipfeln gibt es verborgene Kostbarkeiten zu entdecken: Bergkräuter. Sie sind heilend, berauschend und hochgiftig – über Jahrhunderte wurde das Wissen um ihre Wirkung sorgsam bewahrt. Der junge Benediktinermönch Pater Maximilian wandert regelmäßig auf die Alm, um Heil- und Giftpflanzen zu entdecken. Den österreichischen Botaniker Michael Hohla führt die Suche nach Pflanzen, die schon das Mittelalter erlebt haben, an die höchstgelegene Burgruine der Steiermark. Die sogenannten „Burgflüchtlinge“ sind Nachfahren jener Pflanzen, die einst in den Gärten der Burgen, Schlösser und Klöster angebaut wurden. Ihre Ursprünge reichen Jahrhunderte zurück. Im Klostergarten von Stift St. Lambrecht werden heilende Tinkturen aus Bergkräutern hergestellt und in der größten Klosterbibliothek der Welt, im Benediktiner-Stift Admont gibt es eine historische Herbarium-Sammlung mit 80.000 Herbarien-Blättern zu bestaunen.

01:05
R: Veronika Kaserer... Das Geheimnis der Bergkräuter: Südtirol - Von der Alm auf den Teller

Das dreisprachige Südtirol ist die nördlichste Region Italiens und auch hier ist der weltweite Trend, hauptsächlich mit regionalen Produkten zu kochen, angekommen. Besonders Kräuter stehen hoch im Kurs. Auf den lebensfeindlichen Gipfeln der Alpen gilt: Je höher sich eine Pflanze hinaufwagt, desto härter sind die Bedingungen. Die Dokumentation besucht die Menschen, die sich dem Sammeln von Kräutern in Südtirol widmen. Anneres Ebenkofler führt das einzige Kräuter-Gourmetrestaurant in Südtirol. : Die Soziologin Dr. Traude Horvath hat ihr Leben in Wien für ein Leben mit Kräutern in der Südtiroler Provinz eingetauscht. Siegi Platzer baut hochwertige Bio-Bergkräuter an.

01:55
R: Marie Villetelle... Das Geheimnis der Bergkräuter: Westalpen - Die süße Versuchung

Im Chartreuse Gebirgsmassiv, in den französischen Westalpen, bereitet man aus Bergkräutern traditionell Likör und Schnaps. Das Kraut für den beliebtesten Likör ist jedoch nicht leicht zu finden: Hoch in den Bergen, versteckt zwischen Felsen sammelt Aline Mercan Vulnéraire, Kartäuserkraut. Doch die Ärztin und Ethnobotanikerin interessiert sich nicht nur für die Bergkräuter der Region, sondern auch für die Geschichten die sich darum ranken: Regelmäßig besucht sie Bergbewohner und fragt sie nach ihren Rezepten und Erinnerungen. Die Schweizer Firma Ricola bereitet aus 13 Kräutern die Basis für ihre Kräuterzuckerbonbons. In ihrem Werk in Laufen werden die Kräuter gereinigt, geschnitten und zu einer geheimen Mixtur verarbeitet. Angebaut werden sie auf Flächen in der Schweiz, zum Beispiel im Wallis. Im Val-de-Travers wird ein einst verbotenes Kraut wieder angebaut: Wermutkraut ist die Basis für Absinth. Der Kräuterschnaps erlebte um die Jahrhundertwende in dem Tal einen Boom, wurde dann aber verboten. Francis Martin hat schon Absinth gebrannt, bevor es dann 2005 wieder erlaubt wurde. Im Kanton Uri lässt Franz-Heiri Gisler seine Milchkühe eine einzigartigen Bergkräutermischung fressen: Silbermäntele und Muttern geben dann seinem Alpkäse, den er auf 1900 Metern Höhe herstellt, ein würziges Aroma.

02:45
Kochen mit dem Biogärtner Karl Ploberger

Österreichs TV-Gärtner Karl Ploberger zeigt mit seiner Tochter, was wir in Zeiten von Corona-bedingten Einschränkungen aus unseren Vorräten und Selbst-Angebautem kochen können. Die Rezepte finden Sie hier.

03:25
R: Wilma Pradetto... Das Geheimnis der Bergkräuter: Steiermark - Das Erbe der Mönche

Die Welt der Bergkräuter, sie steckt voller Geheimnisse und Überraschungen. In der Abgeschiedenheit der Berge hüten Benediktiner Mönche einen unermesslichen Schatz, der mit allen Mitteln bewahrt werden muss. Auf verlassenen Höhenburgen konnten Pflanzen aus dem Mittelalter überleben und an schroffen Alpengipfeln gibt es verborgene Kostbarkeiten zu entdecken: Bergkräuter. Sie sind heilend, berauschend und hochgiftig – über Jahrhunderte wurde das Wissen um ihre Wirkung sorgsam bewahrt. Der junge Benediktinermönch Pater Maximilian wandert regelmäßig auf die Alm, um Heil- und Giftpflanzen zu entdecken. Den österreichischen Botaniker Michael Hohla führt die Suche nach Pflanzen, die schon das Mittelalter erlebt haben, an die höchstgelegene Burgruine der Steiermark. Die sogenannten „Burgflüchtlinge“ sind Nachfahren jener Pflanzen, die einst in den Gärten der Burgen, Schlösser und Klöster angebaut wurden. Ihre Ursprünge reichen Jahrhunderte zurück. Im Klostergarten von Stift St. Lambrecht werden heilende Tinkturen aus Bergkräutern hergestellt und in der größten Klosterbibliothek der Welt, im Benediktiner-Stift Admont gibt es eine historische Herbarium-Sammlung mit 80.000 Herbarien-Blättern zu bestaunen.

04:15
R: Veronika Kaserer... Das Geheimnis der Bergkräuter: Südtirol - Von der Alm auf den Teller

Das dreisprachige Südtirol ist die nördlichste Region Italiens und auch hier ist der weltweite Trend, hauptsächlich mit regionalen Produkten zu kochen, angekommen. Besonders Kräuter stehen hoch im Kurs. Auf den lebensfeindlichen Gipfeln der Alpen gilt: Je höher sich eine Pflanze hinaufwagt, desto härter sind die Bedingungen. Die Dokumentation besucht die Menschen, die sich dem Sammeln von Kräutern in Südtirol widmen. Anneres Ebenkofler führt das einzige Kräuter-Gourmetrestaurant in Südtirol. : Die Soziologin Dr. Traude Horvath hat ihr Leben in Wien für ein Leben mit Kräutern in der Südtiroler Provinz eingetauscht. Siegi Platzer baut hochwertige Bio-Bergkräuter an.

05:05
R: Marie Villetelle... Das Geheimnis der Bergkräuter: Westalpen - Die süße Versuchung

Im Chartreuse Gebirgsmassiv, in den französischen Westalpen, bereitet man aus Bergkräutern traditionell Likör und Schnaps. Das Kraut für den beliebtesten Likör ist jedoch nicht leicht zu finden: Hoch in den Bergen, versteckt zwischen Felsen sammelt Aline Mercan Vulnéraire, Kartäuserkraut. Doch die Ärztin und Ethnobotanikerin interessiert sich nicht nur für die Bergkräuter der Region, sondern auch für die Geschichten die sich darum ranken: Regelmäßig besucht sie Bergbewohner und fragt sie nach ihren Rezepten und Erinnerungen. Die Schweizer Firma Ricola bereitet aus 13 Kräutern die Basis für ihre Kräuterzuckerbonbons. In ihrem Werk in Laufen werden die Kräuter gereinigt, geschnitten und zu einer geheimen Mixtur verarbeitet. Angebaut werden sie auf Flächen in der Schweiz, zum Beispiel im Wallis. Im Val-de-Travers wird ein einst verbotenes Kraut wieder angebaut: Wermutkraut ist die Basis für Absinth. Der Kräuterschnaps erlebte um die Jahrhundertwende in dem Tal einen Boom, wurde dann aber verboten. Francis Martin hat schon Absinth gebrannt, bevor es dann 2005 wieder erlaubt wurde. Im Kanton Uri lässt Franz-Heiri Gisler seine Milchkühe eine einzigartigen Bergkräutermischung fressen: Silbermäntele und Muttern geben dann seinem Alpkäse, den er auf 1900 Metern Höhe herstellt, ein würziges Aroma.

05:55
Kochen mit dem Biogärtner Karl Ploberger

Viel Zeit zu Hause, dazu ein Berg an Vorräten - was könnte man in der Corona-Krise Erbaulicheres machen als zu kochen? Das denken sich momentan viele, graben neue Rezepte aus und schauen, was die eigenen Kochkünste hergeben. Auch die Früchte der Terrasse und des Gartens kommen bald für die Küche in Frage. Karl Ploberger, Österreichs Fernsehgärtner und privat ein Koch-Interessierter, zeigt gemeinsam mit seiner Tochter Karoline, was wir aus unseren Vorräten alles auf den Tisch zaubern können. Und auch, was unser Immunsystem stark und widerstandsfähig hält. Kressesuppe, Spinatstrudel, Vogerlsalat, Bärlauchpesto und Beerencocktail … die Möglichkeiten scheinen unendlich zu sein. Eine kulinarische Anregung für die Wochen, die uns noch in Heim-Isolation bleiben. R: Alex Limberger.

06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
07:55
Ozveny
08:25
Servus Szia Zdravo Del tuha
08:55
UT

. UT

Roma-Powerfrauen gegen Vorurteile Anlässlich des Internationalen Roma-Tages am 8. April zeigen drei Romnija, dass in der Volksgruppe der Roma endgültig eine neue Zeitrechnung angebrochen ist. Afroösterreicher/innen zu Außenseiter/innen gemacht Wie würde man selbst reagieren, wenn einem jemand ungefragt durch die Haare fahren würde oder man ständig gefragt würde, woher man stammt? Das nordische Modell fürs Zusammenleben Die Corona-Krise spaltet die skandinavischen Länder.

09:25
Orientierung
10:00
R: Wilma Pradetto... Das Geheimnis der Bergkräuter: Steiermark - Das Erbe der Mönche

Die Welt der Bergkräuter, sie steckt voller Geheimnisse und Überraschungen. In der Abgeschiedenheit der Berge hüten Benediktiner Mönche einen unermesslichen Schatz, der mit allen Mitteln bewahrt werden muss. Auf verlassenen Höhenburgen konnten Pflanzen aus dem Mittelalter überleben und an schroffen Alpengipfeln gibt es verborgene Kostbarkeiten zu entdecken: Bergkräuter. Sie sind heilend, berauschend und hochgiftig – über Jahrhunderte wurde das Wissen um ihre Wirkung sorgsam bewahrt. Der junge Benediktinermönch Pater Maximilian wandert regelmäßig auf die Alm, um Heil- und Giftpflanzen zu entdecken. Den österreichischen Botaniker Michael Hohla führt die Suche nach Pflanzen, die schon das Mittelalter erlebt haben, an die höchstgelegene Burgruine der Steiermark. Die sogenannten „Burgflüchtlinge“ sind Nachfahren jener Pflanzen, die einst in den Gärten der Burgen, Schlösser und Klöster angebaut wurden. Ihre Ursprünge reichen Jahrhunderte zurück. Im Klostergarten von Stift St. Lambrecht werden heilende Tinkturen aus Bergkräutern hergestellt und in der größten Klosterbibliothek der Welt, im Benediktiner-Stift Admont gibt es eine historische Herbarium-Sammlung mit 80.000 Herbarien-Blättern zu bestaunen.

10:50
R: Veronika Kaserer... Das Geheimnis der Bergkräuter: Südtirol - Von der Alm auf den Teller

Das dreisprachige Südtirol ist die nördlichste Region Italiens und auch hier ist der weltweite Trend, hauptsächlich mit regionalen Produkten zu kochen, angekommen. Besonders Kräuter stehen hoch im Kurs. Auf den lebensfeindlichen Gipfeln der Alpen gilt: Je höher sich eine Pflanze hinaufwagt, desto härter sind die Bedingungen. Die Dokumentation besucht die Menschen, die sich dem Sammeln von Kräutern in Südtirol widmen. Anneres Ebenkofler führt das einzige Kräuter-Gourmetrestaurant in Südtirol. : Die Soziologin Dr. Traude Horvath hat ihr Leben in Wien für ein Leben mit Kräutern in der Südtiroler Provinz eingetauscht. Siegi Platzer baut hochwertige Bio-Bergkräuter an.

11:40
R: Marie Villetelle... Das Geheimnis der Bergkräuter: Westalpen - Die süße Versuchung

Im Chartreuse Gebirgsmassiv, in den französischen Westalpen, bereitet man aus Bergkräutern traditionell Likör und Schnaps. Das Kraut für den beliebtesten Likör ist jedoch nicht leicht zu finden: Hoch in den Bergen, versteckt zwischen Felsen sammelt Aline Mercan Vulnéraire, Kartäuserkraut. Doch die Ärztin und Ethnobotanikerin interessiert sich nicht nur für die Bergkräuter der Region, sondern auch für die Geschichten die sich darum ranken: Regelmäßig besucht sie Bergbewohner und fragt sie nach ihren Rezepten und Erinnerungen. Die Schweizer Firma Ricola bereitet aus 13 Kräutern die Basis für ihre Kräuterzuckerbonbons. In ihrem Werk in Laufen werden die Kräuter gereinigt, geschnitten und zu einer geheimen Mixtur verarbeitet. Angebaut werden sie auf Flächen in der Schweiz, zum Beispiel im Wallis. Im Val-de-Travers wird ein einst verbotenes Kraut wieder angebaut: Wermutkraut ist die Basis für Absinth. Der Kräuterschnaps erlebte um die Jahrhundertwende in dem Tal einen Boom, wurde dann aber verboten. Francis Martin hat schon Absinth gebrannt, bevor es dann 2005 wieder erlaubt wurde. Im Kanton Uri lässt Franz-Heiri Gisler seine Milchkühe eine einzigartigen Bergkräutermischung fressen: Silbermäntele und Muttern geben dann seinem Alpkäse, den er auf 1900 Metern Höhe herstellt, ein würziges Aroma.

12:30
Panorama
12:45
Die Schönheit der Alpen (1/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal von Bergen, Menschen und ihren Geschichten. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 1 startet mit dem König der Ostalpen, dem Großglockner. Mit spektakulären Aufnahmen aus der Luft geht es weiter in die Bergwelt der Hohen Tauern, dann über Oberösterreich ins Ausseer Land und schließlich durch Osttirol hinauf in das Reich des Großvenedigers. Dabei wird in die faszinierende Hochgebirgswelt eingetaucht, welche bis heute eine Arche Noah für eine eigene Tierwelt ist. Nachtsichtaufnahmen von Dachs und Fuchs zeugen davon. In Kals am Großglockner nehmen wir an einer prächtigen Fronleichnamsprozession teil, lassen uns auf der Gorgasser Alm die traditionelle Herstellung von Butter und Graukäse zeigen, bewundern beim Narzissenfest am Grundlsee das Defilée der Blumenwagen und lernen beim Imster Schemenlauf, einem traditionsreichen alten Fastnachtsbrauch und Weltkulturerbe, das traditionelle Tiroler Winteraustreiben kennen. Wir besuchen Dörfer, Bauernhöfe und Almen der uralten alpinen Kulturlandschaft.

13:30
Die Schönheit der Alpen (2/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3-teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 2 startet auf dem Staller Sattel in Osttirol zwischen dem Antholzer und dem Defreggental. Umgeben von hohen Bergen ist die Gegend eine alpine Bilderbuchlandschaft und bekannt für seine reiche Pflanzenpracht, allen voran den Almrosen. Im Defereggental geht es zur Jagdhausalm, der wohl ältesten Sommerweide der Alpen.Dort oben erhalten wir Einblicke in das Sozialleben der Murmeltiere und wie sich vor ihrem gefährlichsten Feind, dem Steinadler schützen. Einmalige Adleraufnahmen zeigen den König der Lüfte dann bei seinen Flug- und Jagdkünsten und vor allem in seinem Horst bei der Aufzucht der Jungen. Vom Blüten- und Schmetterlingsparadies Innergschlöß geht es hinauf ins eisige Reich des Großvenedigers, dessen Gipfel wir in spektakulären Flugaufnahmen ganz nahe kommen. Vom Zugspitzmassiv aus geht es dann über die Lechtaler Alpen zum Mieminger Gebirge ins Tiroler Oberland. Im Pitztal kann man noch das traditionelle Heumachen beobachten, ebenso dabei wie dem alljährlichen Schafabtrieb. Die nächste Station ist die wilde Tiroler Ache, auf der Mutige dem alpinen Funsport frönen: Kajakfahren, Rafting und Canyoning, dem jüngsten alpinen Nervenkitzel. Einmaliger Höhe- und Schlusspunkt sind einzigartige Aufnahmen der Hirschbrunft - vom Röhren über den Balztanz bis zur Paarung.

14:15
Die Schönheit der Alpen (3/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 3 startet am Almsee im Salzkammergut. Nach einem Abstecher ins Schloss Herrenchiemsee in Bayern landen wir im Salzburger Land, im Gebiet von Zell am See und seiner eindrucksvollen Bergwelt. Hoch hinauf geht es dann nach Kaprun zu seinen mächtigen Stauseen und dem markanten Kitzsteinhorn. Auf der wohl spektakulärsten Straße der Hochalpen fahren wird durch eine höchst abwechslungsreiche Berglandschaft Richtung Großglocknermassiv. Am Glocknergletscher, der Pasterze, erfahren wir eindrucksvoll, wie der Klimawandel zum Sterben des ewigen Eises führt. Bei Heiligenblut widmen wir uns den Schätzen des Berginneren mit einer eindrucksvollen Sammlung funkelnder Bergkristalle und dem Tauerngold, das selbst gewaschen wird. Letzte Station ist das wilde Verzasca-Tal im Tessin nahe des Lago Maggiore. Berühmtheit erlangte es durch einen spektakulären Bungee-Sprung im James-Bond- Film Golden Eye - an einer 220 Meter hohen Staumauer des Lago di Vogorno.

15:00
In Innsbruck

AUT

Zu Ostern wird es auch auf den Innsbrucker Hausbergen und Sonnenhängen grün. Für diejenigen, die traditionelle Ostererlebnisse in Innsbruck suchen, gibt es beginnend mit Palmsonntag eine Vielzahl an Prozessionen - mit schönen Palmlatten und Palmbuschen. In der Osterwoche hat aber jeder Tag seine besonderen Traditionen: zum Kalvarienberg und der Arzler Kapelle pilgern die Kinder, um dort die Fußwaschung am Gründonnerstag erklärt zu bekommen. Die ersten Lämmer finden ihr Futter auf den schneefreien Wiesen. Osterlämmer aus feinem Sandteig werden von Barbara Pernlocher für den Wiltener Markt hergestellt. Eigentlich findet der Markt am Wiltener Platzl wöchentlich statt, vor Ostern werden neben normalen regionalen Produkten auch Osterspezialitäten angeboten. Neben dem Wiltener Markt gibt es in der Altstadt vor dem Goldenen Dachl den Innsbrucker Ostermarkt. Brauchtum wird überall hochgehalten, aber manchmal ist die Grenze zum Schabernack fließend. In der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag geht es in der Innsbrucker Nachbargemeinde Rum emsig zu: Um Mitternacht huschen Ostergeister durch die Gärten und bringen alle Fundstücke, die nicht fest verankert sind, auf den Dorfplatz vor der Kirche. Zum Abholen nach dem Kirchgang am Ostermontag sozusagen. Aber auch andere Ostergeheimnisse werden gelüftet - mit Sägespänen werden Spuren durch das Dorf gezogen, und so manches geheime Liebespaar dadurch bekannt gemacht.

15:30
Landgasthäuser Alpenseen: Dolomiten

Sie sind weltberühmt, die bizarren Gipfel der Dolomiten im Norden Italiens. Doch nicht nur die spektakulären Felsformationen, auch die vielen malerischen Seen, verzaubern die Besucher.

16:00
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Walchensee nach Innsbruck

Malerisch eingebettet von den Münchner Hausbergen Heimgarten, Jochberg, Rabenkopf und Herzogstand liegen direkt nebeneinander der Walchensee und der Kochelsee. Von den beiden glasklaren Bergseen beginnt eine kulinarische Reise über Seefeld bis in die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Von Innsbruck mit seinen prächtigen Palästen und Kirchen und dem weltberühmten Goldenen Dachl, geht es zum Abschluss der Reise nach Igls.

16:30
ZIB 100
16:35
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Arlberg zum Bodensee

Von den frischen, glasklaren Seen am österreichischen Arlberg bis hin zum großen Schwäbischen Meer, dem Bodensee, geht die köstlich-kulinarische Reise.

17:05
Landgasthäuser Alpenseen: Am Wilden Kaiser

Rund um den Wilden Kaiser im Kitzbüheler Land ist Werner Teufl diesmal unterwegs. Er zeigt spektakuläre Landschaften, Bergseen und Landgasthäuser, die von regionaler uriger Hausmannskost bis zu erlesenen Gourmet-Menüs in Sterneküchen keinen Wunsch offen lassen.

17:40
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Inntal zum Achensee

Vom Walchsee im Kaiserwinkl geht die Reise quer durch Tirol zum wild-romantischen Achensee im Karwendelgebirge. Zwischen mächtigem Kaisergebirge und Inntal liegt malerisch der Walchsee, einer der größten und beliebtesten Badeseen Tirols. Wer sich kulinarisch exklusiv verwöhnen lassen will, lässt im Hotel Schick fangfrischen Walchsee-Zander mit Kresseschaum auftischen. Etwas südlicher, rund um Kramsach im Bezirk Kufstein, glitzern eine ganze Kette von Alpenseen. Der kleinste von ihnen ist der Berglsteiner See.

18:15
Zwischen Gletschereis und Kirschblüten im Sellraintal

AUT

Zu Ostern im Sellraintal bringen nicht nur die weißen Gipfel, sondern auch die weißen Obst- und Kirschbaumblüten das Tal zum Leuchten. Das Osterfest im Sellraintal: Das heißt das Öffnen des Ostergrabes in St. Sigmund, das Aufstellen der Osterkrippe in Sellrain und beschauliche Osterprozessionen. Überall lassen sich Osterüberraschungen finden, die die Ostertage zu einem wahren Erlebnis machen.

18:45
In Lienz

AUT

Lienz im sonnigen Osttirol: Manch ausgefallene Ostertraditionen machen Ostern hier zu einem wahrhaft magischen Fest. Schon im 19. Jahrhundert wurden hier traditionelle Osterspiele abgehalten, die bis heute fortleben. Das Angebot des Stadtmarkts spiegelt ebenfalls lebendige Traditionen wider: kunstvoll geflochtene Körbe aus Haselstreifen, naturbelassene Kräuter vom Kräuterdorf Irschen, Ziegenkäse aus altbewährter manueller Herstellung, österliches Flechtgebäck von Riesenbrezen bis Osterhasen, Osterschinken und vieles mehr. Ein ganz besonderes Erlebnis ist das Schwingen der Osterratschen: Im Osttiroler Thurn wurden um 1870 erstmals Riesenratschen mit bis zu 10 kg Gewicht hergestellt. Bis heute werden diese Ratschen von kräftigen jungen Männern am Karfreitag und Karsamstag geschwungen.

19:10
Mit Toni Faber durch den Stephansdom (2/5)

Dompfarrer Toni Faber stellt dem ORF III Publikum exklusiv seinen Stephansdom vor: Heute das Fastentuch von Erwin Wurm, genauer gesagt einen lila Fastenpullover, der den Hochaltar über die ganze Länge verdeckt. Toni Faber arbeitet immer wieder mit modernen Künstlern zusammen, um die traditionelle Liturgie mit den Mitteln der Kunst zu spiegeln.

19:18
Österreich Heute
19:25
Nachrichten in einfacher Sprache
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:10
Wie gelingt es, in herausfordernden Zeiten Kraft zu schöpfen, Ermutigung zu finden und einen positiven Blick in die Zukunft zu bewahren? Darüber sprechen abwechselnd Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer, Bischof Michael Chalupka, Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser und Dompfarrer Toni Faber. Sie beantworten Fragen zu den Sorgen und Ängsten der Zuseherinnen und Zuseher und begleiten sie gemeinsam durch diese schwierige Phase.
20:15
R: Simcha Jacobovici... Biblische Verschwörungen - Die Nägel der Kreuzigung

Zwei Nägel in einem altjüdischen Grab geben Rätsel auf: Angeblich wollte Hohepriester Kaiphas die Nägel von Jesu Kreuzigung mit in sein Grab nehmen. Tatsächlich wurden zwei Nägel in einem Grab gefunden, das Kaiphas zugeschrieben werden kann. Alter: etwa zweitausend Jahre. Was heißt das für die historische Deutung dieser Figur, der ja immer wieder die Hauptschuld für die Auslieferung Jesu an die Römer und damit für dessen Hinrichtung gegeben wird? Die Frage, ob die wahre Schuld an Jesu Tod mehr der römischen Staatsmacht oder eher der israelitischen Hohepriesterschaft zukomme, ist untrennbar mit der Geschichte des Antisemitismus verknüpft. Um die Erzählungen in der Bibel ranken sich viele Verschwörungstheorien. Der kanadisch-israelische Journalist Simcha Jacobovici hinterfragt, wie viel Wahrheitsgehalt in den Verschwörungstheorien steckt.

21:05
R: Simcha Jacobovici... Biblische Verschwörungen - Tod am Kreuz

Verblüffende Hinweise, wie Kreuzigungen zur Zeit Jesu durchgeführt wurden, liefern zweitausend Jahre alte Knochenfunde. Müssen wir unsere klassische Vorstellung von Jesus am Kreuz revidieren? Diese Folge erzählt verschiedene mit einander verknüpfte Geschichten. Es geht zum einen um die Ausgrabung der sterblichen Überreste von Matthäus, Sohn des Judah, auch bekannt als Antigonos, der letzte rechtmäßige König von Israel. Außerdem wird die Hand eines Gekreuzigten untersucht – ein noch nie dagewesener Fund -, die im Grab des Antigonos entdeckt wurde. Kann die wissenschaftliche Untersuchung dieses Fundstückes Aufschluss darüber geben, wie Jesus gekreuzigt wurde? Präsentation und Regie: Simcha Jacobovici.

21:55
R: Stuart Elliott... Neros Stadt der Lüste

Versunken im Golf von Neapel befindet sich die vermutlich erste Wellness-Oase der Weltgeschichte - Baiae. Der exklusive Badeort war einst das St. Tropez und zugleich das Las Vegas des alten Rom: Julius Caesar und die römischen Kaiser Claudius und Nero erholten sich dort in pompösen Villen, Hadrian zog sich in den letzten Tagen seines Lebens in das milde Klima an die Küste Kampaniens zurück. Doch die heilenden Thermalquellen waren es nicht, was die Superreichen damals anzog. Das luxuriöse Baiae war Kulisse und Zentrum eines wilden und ausschweifenden Lebens. Und der Tatort eines berühmten Mutter-Mordes: Dort ließ Kaiser Nero Agrippina töten, um sich von ihrem Einfluss zu befreien. Aber das Dolce Vita in der Bucht von Pozzuoli sollte nicht ewig währen. Sie grenzt an eine kritische Zone vulkanischer Aktivität, und daher senkte sich der Boden um zwanzig Meter ab – Baiae verschwand auf immer in den Meeresfluten, wo es jetzt neu erforscht wurde. R: Stuart Elliott.

22:50
R: Blandine Josselin... Die Jagd nach den Petrus-Reliquien

Wichtiger noch als mögliche Jesus-Reliquien sind für die katholische Kirche die Petrus-Reliquien. Denn auf den Gebeinen des Märtyrers Petrus wurde der Petersdom errichtet, und aus der Nachfolge dieses Apostels begründet die Papstkirche bis heute ihren Alleinstellungsrang. „Petrus, auf deinen Felsen will ich meine Kirche bauen” – dieser Satz legitimierte die ganze Machtentfaltung der katholischen Kirche seit zwei Jahrtausenden. Aber ist, so die brisante Frage, Petrus tatsächlich unter der Peterskirche begraben? Was lässt sich hier mit Sicherheit sagen? In Wahrheit gibt es keinen Beweis dafür, dass Petrus auch nur einen Tag in Rom verbracht hat. Und die Leichen der Märtyrer wurden oft nicht bestattet, sondern in den Tiber geworfen. Eine Suche nach Indizien mit gewaltiger historischer Tragweite. R: Blandine Josselin.

23:50
R: Simcha Jacobovici... Biblische Verschwörungen - Die Nägel der Kreuzigung

Zwei Nägel in einem altjüdischen Grab geben Rätsel auf: Angeblich wollte Hohepriester Kaiphas die Nägel von Jesu Kreuzigung mit in sein Grab nehmen. Tatsächlich wurden zwei Nägel in einem Grab gefunden, das Kaiphas zugeschrieben werden kann. Alter: etwa zweitausend Jahre. Was heißt das für die historische Deutung dieser Figur, der ja immer wieder die Hauptschuld für die Auslieferung Jesu an die Römer und damit für dessen Hinrichtung gegeben wird? Die Frage, ob die wahre Schuld an Jesu Tod mehr der römischen Staatsmacht oder eher der israelitischen Hohepriesterschaft zukomme, ist untrennbar mit der Geschichte des Antisemitismus verknüpft. Um die Erzählungen in der Bibel ranken sich viele Verschwörungstheorien. Der kanadisch-israelische Journalist Simcha Jacobovici hinterfragt, wie viel Wahrheitsgehalt in den Verschwörungstheorien steckt.

00:35
Die Geburt des Christentums: Jesus nach Jesus (1/10)

Die Reihe DIE GEBURT DES CHRISTENTUMS erzählt von der Entstehung einer neuen Religion zwischen 30 und 150 n. Chr. In dieser neuen Reihe zeigen Prieur und Mordillat, wie der Tod Jesu, der von den Römern als König der Juden gekreuzigt wurde, zum Ausgangspunkt für die unwiderrufliche Trennung zwischen Juden und Christen geworden ist. Etwa im Jahre 30 n. Chr. wird Jesus in Jerusalem von den Römern gekreuzigt. Dreieinhalb Jahrhunderte später wird das Christentum zur offiziellen Religion des Römischen Reiches. Innerhalb welcher Zeit wurde Jesus zu Jesus Christus, dem Sohn Gottes, dem menschgewordenen Gott? War Jesus der Begründer der Kirche? War es nach Jesu Tod der oberste Jünger Petrus, der dessen Nachfolge als Oberhaupt der Gemeinschaft antrat.

01:30
Die Geburt des Christentums: Jakobus, der Herrenbruder (2/10)

Warum schien in den ersten Jahren Jakobus, der Bruder des Herrn genannt wurde, der wahre Nachfolger Jesu zu sein? Hatte Jesus Brüder? Aber warum verkünden einige der Evangelien die Jungfräulichkeit Marias, der Mutter Jesu? Warum hält seine Familie Jesus für verrückt? Befanden sich seine Mutter und seine Brüder in einem Konflikt mit den zwölf Jüngern.

02:20
Die Geburt des Christentums - Ein Reich, das nicht kommt (3/10)

Anstatt sich zu verstecken oder nach Galiläa zu fliehen, versammeln sich die Jünger Jesu in Jerusalem. Warum nehmen sie dieses Risiko auf sich? Was haben die Jünger zu seinen Lebzeiten von Jesus erwartet? Was erhoffen sie sich auch noch nach seinem Tod von ihm? Handelte es sich bei dem Reich, das Jesus ihnen angekündigt hatte, um ein gegenwärtiges oder um ein zukünftiges? War es das Reich Israel oder ein Himmelreich? Sollte der auferstandene Jesus wiederkommen? Und wann.

03:15
Die Geburt des Christentums - Familienstreit (4/10)

Während die Gemeinschaft in Jerusalem auf das Ende der Zeit wartet, organisiert sie sich. Welcher Konflikt zerreißt die Glaubensgemeinschaft und stellt die Hebräer den Hellenisten gegenüber? Wer war Stephanus, ihr Führer und der erste Märtyrer nach Jesus? Warum hat dessen Hinrichtung einen entscheidenden Bruch innerhalb der Christenbewegung zur Folge? Und warum ihre Ausdehnung über die Grenzen Judäas hinweg.

04:10
Die Geburt des Christentums - Paulus, die unzeitige Geburt (5/10)

Paulus soll laut Apostelgeschichte an der Steinigung Stephanus beteiligt gewesen sein, und auch an der Verfolgung der ersten christlichen Juden. Ist Paulus auf dem Weg nach Damaskus konvertiert? Wer war der Apostel Paulus, der einzige aus dem Neuen Testament, der Apostel-briefe unter seinem Namen verfasst hat und gleichzeitig als Held der Apostelgeschichte gilt? Warum nennt er sich selbst den Geringsten, den Letzten der Letzten.

05:05
Die Geburt des Christentums - Das Konzil in Jerusalem (6/10)

In den vierziger Jahren n. Chr. dehnt sich die Bewegung der Anhänger Jesu auf die jüdische Diaspora aus. In Antiochien, wie auch an anderen Orten, leben in einer Gemeinschaft Juden und Heiden. Ist ein Zusammenleben möglich? Im Jahre 49 bzw. 50 n. Chr. findet in Jerusalem eine Versammlung statt, mit dem Ziel, die Schlüsselfrage zu beantworten: Muss man jüdischen Glaubens sein, um Christ werden zu können? In anderen Worten: Müssen die Männer beschnitten sein? Warum stellt sich Paulus gegen Petrus - den Wortführer der Jünger - und auch gegen Jakobus, den Bruder Jesu.

06:05
Die Geburt des Christentums - Tage des Zorns (7/10)

Um 50 bzw. 51 n. Chr. sendet Paulus seine Anweisungen von Korinth aus an die christliche Gemeinde von Thessaloniki. Es handelt sich um den ersten Apostelbrief an die Thessalonicher, die älteste Schrift des Neuen Testaments. Warum beschimpft Paulus die Juden als Feinde der Menschheit? Ist er der Ursprung des christlichen Antisemitismus? Ist es möglich, dass der Apostel der Autor dieser Sätze war.

07:00
WETTER/INFO
08:00
Evangelischer Gottesdienst aus der Pfarrkirche Oberwart

ORF III überträgt den evangelischen Gottesdienst mit Pfarrer Carsten Marx und Pfarrer Andreas Hankemeier. An der Orgel sitzt Julia Lehner.

08:45
WETTER/INFO
09:00
Die Schönheit der Alpen (1/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal von Bergen, Menschen und ihren Geschichten. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 1 startet mit dem König der Ostalpen, dem Großglockner. Mit spektakulären Aufnahmen aus der Luft geht es weiter in die Bergwelt der Hohen Tauern, dann über Oberösterreich ins Ausseer Land und schließlich durch Osttirol hinauf in das Reich des Großvenedigers. Dabei wird in die faszinierende Hochgebirgswelt eingetaucht, welche bis heute eine Arche Noah für eine eigene Tierwelt ist. Nachtsichtaufnahmen von Dachs und Fuchs zeugen davon. In Kals am Großglockner nehmen wir an einer prächtigen Fronleichnamsprozession teil, lassen uns auf der Gorgasser Alm die traditionelle Herstellung von Butter und Graukäse zeigen, bewundern beim Narzissenfest am Grundlsee das Defilée der Blumenwagen und lernen beim Imster Schemenlauf, einem traditionsreichen alten Fastnachtsbrauch und Weltkulturerbe, das traditionelle Tiroler Winteraustreiben kennen. Wir besuchen Dörfer, Bauernhöfe und Almen der uralten alpinen Kulturlandschaft.

09:50
Die Schönheit der Alpen (2/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3-teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 2 startet auf dem Staller Sattel in Osttirol zwischen dem Antholzer und dem Defreggental. Umgeben von hohen Bergen ist die Gegend eine alpine Bilderbuchlandschaft und bekannt für seine reiche Pflanzenpracht, allen voran den Almrosen. Im Defereggental geht es zur Jagdhausalm, der wohl ältesten Sommerweide der Alpen.Dort oben erhalten wir Einblicke in das Sozialleben der Murmeltiere und wie sich vor ihrem gefährlichsten Feind, dem Steinadler schützen. Einmalige Adleraufnahmen zeigen den König der Lüfte dann bei seinen Flug- und Jagdkünsten und vor allem in seinem Horst bei der Aufzucht der Jungen. Vom Blüten- und Schmetterlingsparadies Innergschlöß geht es hinauf ins eisige Reich des Großvenedigers, dessen Gipfel wir in spektakulären Flugaufnahmen ganz nahe kommen. Vom Zugspitzmassiv aus geht es dann über die Lechtaler Alpen zum Mieminger Gebirge ins Tiroler Oberland. Im Pitztal kann man noch das traditionelle Heumachen beobachten, ebenso dabei wie dem alljährlichen Schafabtrieb. Die nächste Station ist die wilde Tiroler Ache, auf der Mutige dem alpinen Funsport frönen: Kajakfahren, Rafting und Canyoning, dem jüngsten alpinen Nervenkitzel. Einmaliger Höhe- und Schlusspunkt sind einzigartige Aufnahmen der Hirschbrunft - vom Röhren über den Balztanz bis zur Paarung.

10:35
Die Schönheit der Alpen (3/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 3 startet am Almsee im Salzkammergut. Nach einem Abstecher ins Schloss Herrenchiemsee in Bayern landen wir im Salzburger Land, im Gebiet von Zell am See und seiner eindrucksvollen Bergwelt. Hoch hinauf geht es dann nach Kaprun zu seinen mächtigen Stauseen und dem markanten Kitzsteinhorn. Auf der wohl spektakulärsten Straße der Hochalpen fahren wird durch eine höchst abwechslungsreiche Berglandschaft Richtung Großglocknermassiv. Am Glocknergletscher, der Pasterze, erfahren wir eindrucksvoll, wie der Klimawandel zum Sterben des ewigen Eises führt. Bei Heiligenblut widmen wir uns den Schätzen des Berginneren mit einer eindrucksvollen Sammlung funkelnder Bergkristalle und dem Tauerngold, das selbst gewaschen wird. Letzte Station ist das wilde Verzasca-Tal im Tessin nahe des Lago Maggiore. Berühmtheit erlangte es durch einen spektakulären Bungee-Sprung im James-Bond- Film Golden Eye - an einer 220 Meter hohen Staumauer des Lago di Vogorno.

11:25
Unsere Alpen: Mythen der Alpen

AUT

In extremen Landschaftsräumen wie den Hochalpen treffen die Gewalten der Natur und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinander: Ewiges Eis und Schneemassen machen Gebirgspässe monatelang unbegehbar. Gewitter, Sturm und Hagel vernichten die Ernten. Lawinen, Muren und Blitzschlag zerstören im Bruchteil einer Sekunde nicht nur die Existenzgrundlage der Menschen, sondern bringen manchmal auch den Tod in die Bergdörfer. Entlang dem Mythos vom ewigen Eis, dem Mythos von den magischen Orten und dem Mythos vom heiligen Wasser entwickelt der Film seine Erzählstruktur. Die Kamera spürt die Plätze mythischer Vergangenheit auf und verbindet die meist realen Geschichten, die sich hinter den Sagen und Riten verbergen, mit der grandiosen hochalpinen Natur- und Kulturlandschaft Österreichs, Italiens, Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz. Ein Film von Manfred Corrine Ko ORF/ARTE/BMUKK.

12:15
Panorama
12:35
Zwischen Gletschereis und Kirschblüten im Sellraintal

AUT

Zu Ostern im Sellraintal bringen nicht nur die weißen Gipfel, sondern auch die weißen Obst- und Kirschbaumblüten das Tal zum Leuchten. Das Osterfest im Sellraintal: Das heißt das Öffnen des Ostergrabes in St. Sigmund, das Aufstellen der Osterkrippe in Sellrain und beschauliche Osterprozessionen. Überall lassen sich Osterüberraschungen finden, die die Ostertage zu einem wahren Erlebnis machen.

13:00
In Lienz

AUT

Lienz im sonnigen Osttirol: Manch ausgefallene Ostertraditionen machen Ostern hier zu einem wahrhaft magischen Fest. Schon im 19. Jahrhundert wurden hier traditionelle Osterspiele abgehalten, die bis heute fortleben. Das Angebot des Stadtmarkts spiegelt ebenfalls lebendige Traditionen wider: kunstvoll geflochtene Körbe aus Haselstreifen, naturbelassene Kräuter vom Kräuterdorf Irschen, Ziegenkäse aus altbewährter manueller Herstellung, österliches Flechtgebäck von Riesenbrezen bis Osterhasen, Osterschinken und vieles mehr. Ein ganz besonderes Erlebnis ist das Schwingen der Osterratschen: Im Osttiroler Thurn wurden um 1870 erstmals Riesenratschen mit bis zu 10 kg Gewicht hergestellt. Bis heute werden diese Ratschen von kräftigen jungen Männern am Karfreitag und Karsamstag geschwungen.

13:30
Landgasthäuser Alpenseen: Dolomiten

Sie sind weltberühmt, die bizarren Gipfel der Dolomiten im Norden Italiens. Doch nicht nur die spektakulären Felsformationen, auch die vielen malerischen Seen, verzaubern die Besucher.

14:00
Landgasthäuser Alpenseen: Salzburger Land

Ein Stück vom Paradies nannte Carl Zuckmayr das Salzburger Land mit seiner Kombination aus Bergen und Seen. Hierhin verschlägt es Werner Teufl, der diesmal vom berühmten Wolfgangsee bis zum größten See des Flachgaus, dem Wallersee, reist.

14:35
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Arlberg zum Bodensee

Von den frischen, glasklaren Seen am österreichischen Arlberg bis hin zum großen Schwäbischen Meer, dem Bodensee, geht die köstlich-kulinarische Reise.

15:05
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Inntal zum Achensee

Vom Walchsee im Kaiserwinkl geht die Reise quer durch Tirol zum wild-romantischen Achensee im Karwendelgebirge. Zwischen mächtigem Kaisergebirge und Inntal liegt malerisch der Walchsee, einer der größten und beliebtesten Badeseen Tirols. Wer sich kulinarisch exklusiv verwöhnen lassen will, lässt im Hotel Schick fangfrischen Walchsee-Zander mit Kresseschaum auftischen. Etwas südlicher, rund um Kramsach im Bezirk Kufstein, glitzern eine ganze Kette von Alpenseen. Der kleinste von ihnen ist der Berglsteiner See.

15:40
Landgasthäuser Alpenseen: Vom Ausseer Land nach Tirol

Vom Ausseer Land im steirischen Salzkammergut nach Tirol in die Kitzbüheler Alpen geht die Reise von Werner Teufl. Er zeigt spektakuläre Landschaften, glasklare Bergseen und kehrt in Landgasthäusern ein, die von regionaler Hausmannskost bis zu edlen Gourmet-Menüs alle kulinarischen Highlights bieten.

16:10
Landgasthäuser: Steirische Osterbräuche

Werner Teufl besucht die Steiermark, den Garten Österreichs, in dessen mildem Klima Gemüse, Obst und Wein exzellent gedeihen. Das zweitgrößte Bundesland der Alpenrepublik ist auch ein Hort besonderen Brauchtums. Der Filmautor ist quer durch die Region unterwegs und zeigt Feste, Prozessionen und Osterbräuche.

16:40
ZIB 100
16:45
Landgasthäuser: Osterbutter und Antlasseier

Die Reise führt Filmautor Werner Teufl diesmal vom Salzburger Lungau über das bayerische Oberland nach München. Im Salzburger Lungau brennen die Osterfeuer oft meterhoch. Werner Teufl und sein Team filmen bis zu 12 Meter hohe Scheiterhaufen, die erst nach Stunden zusammenfallen. Auch das Färben von Antlasseiern hat im Lungau Tradition. So werden Eier genannt, die ausschließlich am Gründonnerstag gelegt werden. Der Brauch geht zurück auf eine Zeit, als die Bauern ihrer Herrschaft am Gründonnerstag Steuern in Form von Eiern zahlen mussten. Mit dem letzten Ei, dem Antlassei, war die Schuld getilgt. In St. Michael am Fuße der Katschberg-Höhe arbeitet ein Holzschnitzer, der noch ein altes Handwerk beherrscht: Er stellt geschnitzte und verzierte Modeln für Butter her. Nach einem alten Brauch wird im Lungau an Ostern Butter kunstvoll verziert und bei der Speisensegnung geweiht. Im bayerischen Oberland macht Werner Teufl Station im Kloster Benediktbeuern. Dort wird die Ausstellung Ova burana artistica gezeigt: Internationale Eierkünstler präsentieren im historischen Kreuzgang des Klosters ihre besonderen Exponate. Und im Stadtmuseum von Bad Tölz werden kuriose Backformen für Osterlämmer vorgestellt. Im österreichischen Mauterndorf gibt es das Beste vom Ochsen: saftige Ochsenbackerl mit grünem Spargel und Wurzelgemüse. In St. Michael im Salzburger Land kocht der Wirt eines traditionsreichen Wirtshauses in einer offenen Rauchkuchl für seine Gäste Spanferkelrücken und Lungauer Speck-Kartoffeln. Und nach einem Bummel über den Viktualienmarkt in München kehren die Gourmets gerne in einem nahe gelegenen Feinschmecker-Restaurant ein. Auf dem Speiseplan stehen Heilbutt-Filets mit frisch gezupften Frühlingsmorcheln aus den Auwäldern der Isar.

17:20
R: Wolfgang Niedermair... Ostern in und um Stübing

AUT

In Stübing in der Steiermark befindet sich eines der größten Freilichtmuseen Europas. Als größtes und einziges Freilichtmuseum zeigt es charakteristische historische Hauslandschaften der verschiedenen Bundesländer. Die 97 historischen Gebäude locken jedes Jahr Tausende Besucher an. Stübing ist aber nicht nur Museum. Hier wird auch Brauchtum gelebt. Am schmerzhaften Freitag, dem Freitag vor dem Palmsonntag, treffen sich hier jedes Jahr um fünf Uhr in der Früh Menschen, um gemeinsam Palmbuschen zu binden. Der Volksmund spricht den Palmbuschen, die noch vor Sonnenaufgang gebunden werden, besondere Kraft zu. Der Heimatdichter Peter Rinner aus Gratkorn weiß einige Bräuche mit viel Ironie zu erzählen. Als Kind konnte er sich schwer vorstellen, dass die Glocken am Gründonnerstag nach Rom fliegen würden. Sie seien doch viel zu schwer - und außerdem: Was hätten sie dort verloren? Würden sie dort gestimmt? Oder geputzt? In Semriach, der Gemeinde, aus der er stammt, hat er nie gesehen, dass die Glocken gereinigt worden wären. Der Film beschreibt vieles, was hier und in vielen Teilen der Steiermark einmal üblich war. Manches ist noch erhalten, vieles vergessen, wie etwa das Grünausgehen oder das Antlassrennen. Anderes hat sich verändert. Betrachtete man früher Osterfeuer als eine günstige Gelegenheit, Müll loszuwerden, ist es heute anders. Peter Rinner kann sich erinnern, dass man im Osterfeuer Autoreifen und Altöl entsorgt hat. Einmal wurde sogar versucht, im Osterfeuer eine kaputte Waschmaschine zu entsorgen. Osterfleisch, Weihfeuer und Fleischweihe, Palmkätzchen und Ostereier sind heute den meisten ein Begriff, die Geheimnisse, die sie umgeben, sind aber vielerorts vergessen. Dieser Film berichtet von ihnen und zeigt die Bedeutung dieser Bräuche: die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Menschen zu stärken. Dokumentation, 2018.

18:10
Von ganz besonderen Ostereiern

AUT

Wenn sich alles ums Ei zu drehen beginnt, dann kann Ostern nicht mehr weit sein. Wer glaubt, dass es nur rote, blaue und grüne Ostereier gibt, der kann sich hier überraschen lassen. Im niederösterreichischen Mostviertel werden Eier in verschiedensten Formen bemalt, in von Hand geklöppelte Spitze eingehüllt und auch aus Marzipan und Schokolade hergestellt. Eier werden vor Ostern in der Küche sparsam verwendet. Sie werden für die üppigen Rezepte des Osterfestes aufgehoben. Es gibt nur mehr wenige Bäcker, die typische Fastenbrezen herstellen. Es ist zwar ein einfacher Teig, der zu knusprigen Fastenbrezeln wird, aber die Arbeitsschritte sind kompliziert und aufwendig. So aufwendig, dass sich die Bäcker eigentlich nicht gerne dabei filmen lassen. Obwohl mit Palmsonntag die Fastenwoche - die Karwoche - beginnt, wird am Palmsonntag schon der eine oder andere Lammbraten serviert. In der Kartause Gaming werden dazu auch Wildkräuter, wie die ersten jungen Brennesselblätter, zubereitet. Wer für die Karwoche Kraft schöpfen möchte, der kann sich mit einem Osterbier stärken, das nur zu dieser Zeit und nach geheimem Oster-Rezept gebraut wird. Außerdem gibt's noch viele weitere Mostviertler Ostergeheimnisse zu entdecken.

18:40
Magische Ostern
19:10
Mit Toni Faber durch den Stephansdom (3/5)

Rund Zweitausendfünfhundert Taufen hat Dompfarrer Toni Faber in der Taufkapelle des Stephansdoms bereits vorgenommen. Heute führt er uns an diesen „durchbeteten“ Ort, wo sich wie er sagt die Liebe Gottes zu den Menschen im Taufsakrament manifestiert.

19:18
Österreich Heute
19:25
Nachrichten in einfacher Sprache
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:10
Wie gelingt es, in herausfordernden Zeiten Kraft zu schöpfen, Ermutigung zu finden und einen positiven Blick in die Zukunft zu bewahren? Darüber sprechen abwechselnd Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer, Bischof Michael Chalupka, Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser und Dompfarrer Toni Faber. Sie beantworten Fragen zu den Sorgen und Ängsten der Zuseherinnen und Zuseher und begleiten sie gemeinsam durch diese schwierige Phase.
20:15
ORF III Spezial zu Ostern
22:05
Die Wahrheit hinter den Jesus-Reliquien

Jesus-Reliquien auf dem Prüfstand: Womit kam Christus auf dem Kreuzweg und bei seiner Hinrichtung wirklich in Kontakt und welche Echtheit können die dazu aufgetauchten Stücke beanspruchen? Florent Quet und Stanislas Kraland nehmen in ihrem Film den Reliquienkult unter die Lupe und klopfen ihn auf seine Plausibilität ab. Darunter auch das berühmte Turiner Grabtuch, das entweder ein einzigartiges Fenster in die christliche Frühgeschichte oder eine geniale Fälschung ist. Eine faszinierende Investigationstour zwischen Geschichte, Archäologie und Mystik.

23:00
Notre Dame - Wunderwerke der Gotik

Die sich dem Himmel entgegenstreckenden Bauwerke der Gotik bergen immer noch Rätsel der Architektur: Ein Baustil, der mit ganz neuen statischen Ideen den Himmel und die Helligkeit in einst düstere Kirchenschiffe brachte und der lichtdurchflutete steinerne Hallen mit riesigen Fenstern aus bunt leuchtendem Glas schuf. Wissenschaftler untersuchen mit Spitzentechnologien das Herz von Notre Dame sowie der Kathedralen in Beauvais und Amiens, die echte Herausforderungen an die Gesetze der Schwerkraft stellen. Kommen die Archäologen den Geheimnissen der Baudenkmäler aus dem Mittelalter auf die Spur.

23:50
R: Simcha Jacobovici... Biblische Verschwörungen - Die Nägel der Kreuzigung

Zwei Nägel in einem altjüdischen Grab geben Rätsel auf: Angeblich wollte Hohepriester Kaiphas die Nägel von Jesu Kreuzigung mit in sein Grab nehmen. Tatsächlich wurden zwei Nägel in einem Grab gefunden, das Kaiphas zugeschrieben werden kann. Alter: etwa zweitausend Jahre. Was heißt das für die historische Deutung dieser Figur, der ja immer wieder die Hauptschuld für die Auslieferung Jesu an die Römer und damit für dessen Hinrichtung gegeben wird? Die Frage, ob die wahre Schuld an Jesu Tod mehr der römischen Staatsmacht oder eher der israelitischen Hohepriesterschaft zukomme, ist untrennbar mit der Geschichte des Antisemitismus verknüpft. Um die Erzählungen in der Bibel ranken sich viele Verschwörungstheorien. Der kanadisch-israelische Journalist Simcha Jacobovici hinterfragt, wie viel Wahrheitsgehalt in den Verschwörungstheorien steckt.

00:35
Die Geburt des Christentums - Der Roman des Ursprungs (8/10)

Gegen Ende des ersten Jahrhunderts schreibt der Verfasser des Evangeliums nach Lukas ein zweites Buch, die Apostelgeschichte, um von der Entstehung des Christentums zu berichten. Ist die Apostel- Geschichte ein Beweisdokument oder eher eine Heldengeschichte über die Anfänge, die von einem geschickten Theologen überarbeitet und korrigiert wurde? Wen möchte er überzeugen? Die Juden? Die Gottesfürchtigen? Die römische Führungsschicht.

01:30
Die Geburt des Christentums - Bruch mit dem Judentum (9/10)

Als Verkünder des Glaubens an Jesus Christus gilt der Apostel Paulus als der Begründer des Christentums. Hat er Jesus verraten? Hat er den Bruch mit dem Judentum veranlasst? Haben seine Briefe ab den 50er und 60er Jahren n. Chr. schon die Bedeutung, die ihnen später zuteil wird? Warum erinnert die Rolle, die Paulus in der Geschichte des Christentums einnimmt, stark an Marcion, einen Ketzer aus dem zweiten Jahrhundert.

02:25
Die Geburt des Christentums - Verus Israel (10/10)

Im Jahre 70 n. Chr. wird Jerusalem von römischen Truppen eingenommen und der Tempel wird zerstört. 135 n. Chr. ist das jüdische Volk vollständig entmachtet. Was sind die Konsequenzen des Scheiterns der beiden Judenaufstände? Warum spricht sich das Judentum für den Ausschluss der Christen aus? Warum aber weigern sich die Christen, eine eigene Religion zu gründen? Warum erklärt sich das Christentum etwa 150 n. Chr. sogar zum Verus Israel, zum wahren Israel? Welche Folgen hat dieser Schritt für die Juden.

03:25
ORF-Legenden: Alfred Böhm

Ob auf dem Theater oder im Fernsehen, ob als Leihopa, Mustergatte oder Ober Alfred im Seniorenclub. Alfred Böhm erfreute sich jahrzehntelang ungebrochen der Liebe seines Publikums. Die Menschen zum Lachen zu bringen und sie ihre Sorgen vergessen zu lassen war das künstlerische Credo von Alfred Böhm. Otto Schenk nennt seine gute Beobachtungsgabe und sein natürliches Spiel als Geheimnis seines Erfolgs. Die von Alfred Böhm dargestellten Figuren sind Menschen wie Du und Ich. Im Zusammenspiel mit Otto Schenk oder mit seinem Namensvetter Maxi Böhm bescherte er den Österreichern Sternstunden der Komödienkunst. Der Dokumentarfilm zeichnet Lebensstationen nach und lässt unvergessliche Theater- und Fernsehmomente Revue passieren.

04:10
R: Günther Kaindlsdorfer... ORF Legenden - Kurt Sobotka

Über 35 eigene Theaterinszenierungen, knapp 70 Jahre auf der Bühne, Auftritte in rund 100 Josefstadt-Produktionen, mehr als 450 Fernsehfilme und mindestens 2.500 Rundfunksendungen, davon 31 Jahre lang die legendäre ORF-Radiosatire Der Guglhupf - das sind die beeindruckenden Zahlen zu Kurt Sobotkas künstlerischem Wirken, der im März 2020 seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte. Regisseur Günter Kaindlstorfer begibt sich auf die Fährte eines Komödianten und Schauspielers, der die Musik im Blut hatte.

05:00
Zeit.geschichte