Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:00
Für gelungene Küche braucht es oft mehr als die richtigen Rezepte und die passenden Zutaten. Ohne den festen Willen, den Gästen das perfekte Menü zu servieren, kommt man meistens nicht ans Ziel. Folge zwei der Serie Genussland Österreich, Kulinarik mit Herz, bereist Oberösterreich und die Steiermark. Im Haubenrestaurant vom Bergergut erschafft Küchenchef Thomas Hofer Prickelndes auf dem Teller, in der naheliegenden Privatbrauerei wird Prickelndes im Glas gebraut, und für das weitere Prickeln sorgen die Pärchengäste im Romantikhotel. Im Osten der Steiermark hat sich eine Riege an Querdenkern kulinarischen Spezialitäten verschrieben. Von handgeschöpfter Schokolade bis zum Mangalitza-Schwein: Anfangs belächelt und gescheitert, sind sie nun die gefeierten Produzentenstars.
06:35
Ani Gülgün-Mayr präsentiert heute u.a. die opulente Schau „Beauty von Stefan Sagmeister im Wiener Museum für angewandte Kunst, „Flashdance“ als Musical und das Programm der Viennale 2018.
07:00
WETTER/INFO
08:00
Heimat fremde Heimat
08:30
Orientierung
09:05
UT

ORF III zeigt die Nationalratssitzung live und in voller Länge.

17:10
ZIB 100
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
AUT

Sepp Forcher war freiberuflich als Bergsteiger und Mineraliensucher unterwegs, bis er schließlich Hüttenwirt in Großarl wurde. So wurde er zum Kenner der verborgenen Winkel Österreichs, die er in ORF III präsentiert.

21:05
AUT

Sepp Forcher war freiberuflich als Bergsteiger und Mineraliensucher unterwegs, bis er schließlich Hüttenwirt in Großarl wurde. So wurde er zum Kenner der verborgenen Winkel Österreichs, die er in ORF III präsentiert.

21:55
Der Wissenschaftsschwerpunkt in ORF III beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit virtueller Archäologie. Danach befasst sich die Dokumentation von Philippe Borrel mit 3D-Druckern, die der Beginn einer neuen industriellen Revolution sind.
22:45
Der Wissenschaftsschwerpunkt in ORF III beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit virtueller Archäologie. Danach befasst sich die Dokumentation von Philippe Borrel mit 3D-Druckern, die der Beginn einer neuen industriellen Revolution sind.
23:45
UT

Gute Wissenschaft ist die Basis für Innovationen. Aber neue Erfindungen haben oft weitreichende Folgen. Ob Klimawandel, Cyber Security oder Antibiotikaresistenzen: Viele Probleme, vor denen wir heute stehen, sind Ergebnisse wissenschaftlicher Entdeckungen. Sind Wissenschafter verantwortlich für die gesellschaftlichen Folgen ihrer Forschung? Und ist jede Innovation auch ein Fortschritt? Wissenschaft zwischen Innovation und Verantwortung: Das ist das Thema der diesjährigen Wissenschaftsgala Niederösterreich. Im Auditorium Grafenegg werden namhafte Forscherinnen und Forscher mit Anerkennungs- und Würdigungspreisen ausgezeichnet. Prominente Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft feiern und diskutieren mit den Preisträgern. Barbara Stöckl führt in diesem Science.talk Spezial durch die Höhepunkte der Wissenschaftsgala 2018.

00:30
AUT

Sepp Forcher war freiberuflich als Bergsteiger und Mineraliensucher unterwegs, bis er schließlich Hüttenwirt in Großarl wurde. So wurde er zum Kenner der verborgenen Winkel Österreichs, die er in ORF III präsentiert.

01:15
AUT

Sepp Forcher war freiberuflich als Bergsteiger und Mineraliensucher unterwegs, bis er schließlich Hüttenwirt in Großarl wurde. So wurde er zum Kenner der verborgenen Winkel Österreichs, die er in ORF III präsentiert.

02:05
Der Wissenschaftsschwerpunkt in ORF III beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit virtueller Archäologie. Danach befasst sich die Dokumentation von Philippe Borrel mit 3D-Druckern, die der Beginn einer neuen industriellen Revolution sind.
02:50
Der Wissenschaftsschwerpunkt in ORF III beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit virtueller Archäologie. Danach befasst sich die Dokumentation von Philippe Borrel mit 3D-Druckern, die der Beginn einer neuen industriellen Revolution sind.
03:45
UT

Gute Wissenschaft ist die Basis für Innovationen. Aber neue Erfindungen haben oft weitreichende Folgen. Ob Klimawandel, Cyber Security oder Antibiotikaresistenzen: Viele Probleme, vor denen wir heute stehen, sind Ergebnisse wissenschaftlicher Entdeckungen. Sind Wissenschafter verantwortlich für die gesellschaftlichen Folgen ihrer Forschung? Und ist jede Innovation auch ein Fortschritt? Wissenschaft zwischen Innovation und Verantwortung: Das ist das Thema der diesjährigen Wissenschaftsgala Niederösterreich. Im Auditorium Grafenegg werden namhafte Forscherinnen und Forscher mit Anerkennungs- und Würdigungspreisen ausgezeichnet. Prominente Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft feiern und diskutieren mit den Preisträgern. Barbara Stöckl führt in diesem Science.talk Spezial durch die Höhepunkte der Wissenschaftsgala 2018.

04:35
Bei Birgit Denk wird wieder abseits der üblichen Talkshowfragen geplaudert und gemeinsam gesungen. Diesmal zu Gast: Moderatorin Mirjam Weichselbraun und Jazzmusiker Wolfgang Puschnig. Mirjam Weichselbraun verrät, warum sie ihre Interviewgäste nicht immer zwangsweise sympathisch finden muss, welche Verbindung sie zu Marilyn Monroe hat und warum sie den Opernball wirklich mag. Die Brauerei bringt sie mit dem deutschen Hit Du schreibst Geschichte von Madsen zum Rocken. Der international renommierte Jazzmusiker Wolfgang Puschnig erzählt bei DENK mit KULTUR nicht nur einen echten Kärntner Witz, sondern auch, dass er in einer Joghurtfabrik jobbte, warum er seinerzeit Falco nicht als Bassisten in seine Band aufnehmen wollte und wie er dann trotzdem in einem seiner Videos zum Handkuss kam. Zum Finale singt er nicht nur Ben E. Kings Stand by Me, sondern legt auch ein Saxofonsolo hin.
05:30
Der Wissenschaftsschwerpunkt in ORF III beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit virtueller Archäologie. Danach befasst sich die Dokumentation von Philippe Borrel mit 3D-Druckern, die der Beginn einer neuen industriellen Revolution sind.
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:05
UT

ORF III zeigt die Nationalratssitzung live und in voller Länge.

17:25
ZIB 100
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
In der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion begibt sich Naturfilmer Erich Pröll auf eine faszinierende Abenteuerreise inmitten von Wien: durch den Tiergarten Schönbrunn. Im vierten Teil kommt Pröll den Zoobewohnern so nahe wie nie zuvor. Zahlreiche Tiere, die heute kaum mehr jemanden kennt, leben hier - vom Weißrüssel-Nasenbär, Kirk-Dikdiks bis zu Wiener Kühen. Ob alte Nutztierrassen oder exotische Artgenossen aus aller Welt, der Filmemacher kennt sie alle und stattet ihnen einen Besuch ab. Die Bandbreite der hier lebenden Bewohner lädt einmal zum Staunen ein. Eine Tour mit zahlreichen geheimnisvollen, verblüffenden und unterhaltsamen Geschichten.
21:05
R: Otto Schwarz... AUT

Die Gallionsfigur des Wiener Kabaretts, Karl Farkas, ist aus der heutigen Humorlandschaft noch immer nicht wegzudenken. 45 Jahre nach seinem Tod verkaufen sich Aufzeichnungen seiner Sketches und Doppel-Conferencen nach wie vor wie die warmen Semmeln. Karl Farkas, dessen legendäres Grinsen Generationen von Simpl-Besuchern geliebt haben, besaß indes mehrere Gesichter: privat prägte ihn die Sorge um seinen geistig behinderten Sohn Robert. Die Dokumentation bringt auch ein Wiedersehen mit Kollegen und wichtigen Zeitgenossen von Farkas wie Gerhard Bronner und Cissy Kraner. Zahlreiche Simpl-Ausschnitte zeigen die ganze Bandbreite von Farkas' Wirken.

22:00
ORF III Spezial (Best of Karl Farkas)
22:30
Auftakt zur neuen Kabarettshow in ORF III: Wenn Gerald Fleischhacker und seine Tafelrunde das Witzigste des vergangenen Monats Revue passieren lassen, bleibt kein Auge trocken. Denn in Anlehnung an die Original-Tafelrunde besprechen stets die Besten der Besten der heimischen Kabarettszene, was Österreich gerade bewegt. Diesmal mit dabei: Florian Scheuba, Gregor Seberg, Guido Tartarotti und Aida Loos. Ob Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft, kein Thema ist den Tafelrittern zu heiß. Und zu besprechen gibt es allerhand: Florian Scheuba widmet sich u.a. den tierischen Ausbauplänen von Innenminister Herbert Kickl. Guido Tartarotti nimmt die neue Rolle von Joy Pamela Rendi-Wagner als Bundesparteiobfrei der SPÖ zum Anlass, um über Vornamen zu sinnieren. Gregor Seberg weiß, dass früher alles besser war - nicht nur, wenn es um die Diskussion um das Uhrenmodell von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda geht. Und Aida Loos lässt ordentlich Dampf ab: Die Kabarettistin macht sich ihre Gedanken über das Volksbegehren für Rauchverbot. Will man uns Österreichern wirklich alles nehmen.
23:20
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
00:05
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
00:30
In der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion begibt sich Naturfilmer Erich Pröll auf eine faszinierende Abenteuerreise inmitten von Wien: durch den Tiergarten Schönbrunn. Im vierten Teil kommt Pröll den Zoobewohnern so nahe wie nie zuvor. Zahlreiche Tiere, die heute kaum mehr jemanden kennt, leben hier - vom Weißrüssel-Nasenbär, Kirk-Dikdiks bis zu Wiener Kühen. Ob alte Nutztierrassen oder exotische Artgenossen aus aller Welt, der Filmemacher kennt sie alle und stattet ihnen einen Besuch ab. Die Bandbreite der hier lebenden Bewohner lädt einmal zum Staunen ein. Eine Tour mit zahlreichen geheimnisvollen, verblüffenden und unterhaltsamen Geschichten.
01:15
Auftakt zur neuen Kabarettshow in ORF III: Wenn Gerald Fleischhacker und seine Tafelrunde das Witzigste des vergangenen Monats Revue passieren lassen, bleibt kein Auge trocken. Denn in Anlehnung an die Original-Tafelrunde besprechen stets die Besten der Besten der heimischen Kabarettszene, was Österreich gerade bewegt. Diesmal mit dabei: Florian Scheuba, Gregor Seberg, Guido Tartarotti und Aida Loos. Ob Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft, kein Thema ist den Tafelrittern zu heiß. Und zu besprechen gibt es allerhand: Florian Scheuba widmet sich u.a. den tierischen Ausbauplänen von Innenminister Herbert Kickl. Guido Tartarotti nimmt die neue Rolle von Joy Pamela Rendi-Wagner als Bundesparteiobfrei der SPÖ zum Anlass, um über Vornamen zu sinnieren. Gregor Seberg weiß, dass früher alles besser war - nicht nur, wenn es um die Diskussion um das Uhrenmodell von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda geht. Und Aida Loos lässt ordentlich Dampf ab: Die Kabarettistin macht sich ihre Gedanken über das Volksbegehren für Rauchverbot. Will man uns Österreichern wirklich alles nehmen.
02:05
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
02:30
In der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion begibt sich Naturfilmer Erich Pröll auf eine faszinierende Abenteuerreise inmitten von Wien: durch den Tiergarten Schönbrunn. Im vierten Teil kommt Pröll den Zoobewohnern so nahe wie nie zuvor. Zahlreiche Tiere, die heute kaum mehr jemanden kennt, leben hier - vom Weißrüssel-Nasenbär, Kirk-Dikdiks bis zu Wiener Kühen. Ob alte Nutztierrassen oder exotische Artgenossen aus aller Welt, der Filmemacher kennt sie alle und stattet ihnen einen Besuch ab. Die Bandbreite der hier lebenden Bewohner lädt einmal zum Staunen ein. Eine Tour mit zahlreichen geheimnisvollen, verblüffenden und unterhaltsamen Geschichten.
03:15
Für gelungene Küche braucht es oft mehr als die richtigen Rezepte und die passenden Zutaten. Ohne den festen Willen, den Gästen das perfekte Menü zu servieren, kommt man meistens nicht ans Ziel. Folge zwei der Serie Genussland Österreich, Kulinarik mit Herz, bereist Oberösterreich und die Steiermark. Im Haubenrestaurant vom Bergergut erschafft Küchenchef Thomas Hofer Prickelndes auf dem Teller, in der naheliegenden Privatbrauerei wird Prickelndes im Glas gebraut, und für das weitere Prickeln sorgen die Pärchengäste im Romantikhotel. Im Osten der Steiermark hat sich eine Riege an Querdenkern kulinarischen Spezialitäten verschrieben. Von handgeschöpfter Schokolade bis zum Mangalitza-Schwein: Anfangs belächelt und gescheitert, sind sie nun die gefeierten Produzentenstars.
03:40
Bei Birgit Denk wird wieder abseits der üblichen Talkshowfragen geplaudert und gemeinsam gesungen. Diesmal zu Gast: Moderatorin Mirjam Weichselbraun und Jazzmusiker Wolfgang Puschnig. Mirjam Weichselbraun verrät, warum sie ihre Interviewgäste nicht immer zwangsweise sympathisch finden muss, welche Verbindung sie zu Marilyn Monroe hat und warum sie den Opernball wirklich mag. Die Brauerei bringt sie mit dem deutschen Hit Du schreibst Geschichte von Madsen zum Rocken. Der international renommierte Jazzmusiker Wolfgang Puschnig erzählt bei DENK mit KULTUR nicht nur einen echten Kärntner Witz, sondern auch, dass er in einer Joghurtfabrik jobbte, warum er seinerzeit Falco nicht als Bassisten in seine Band aufnehmen wollte und wie er dann trotzdem in einem seiner Videos zum Handkuss kam. Zum Finale singt er nicht nur Ben E. Kings Stand by Me, sondern legt auch ein Saxofonsolo hin.
04:35
UT

Gute Wissenschaft ist die Basis für Innovationen. Aber neue Erfindungen haben oft weitreichende Folgen. Ob Klimawandel, Cyber Security oder Antibiotikaresistenzen: Viele Probleme, vor denen wir heute stehen, sind Ergebnisse wissenschaftlicher Entdeckungen. Sind Wissenschafter verantwortlich für die gesellschaftlichen Folgen ihrer Forschung? Und ist jede Innovation auch ein Fortschritt? Wissenschaft zwischen Innovation und Verantwortung: Das ist das Thema der diesjährigen Wissenschaftsgala Niederösterreich. Im Auditorium Grafenegg werden namhafte Forscherinnen und Forscher mit Anerkennungs- und Würdigungspreisen ausgezeichnet. Prominente Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft feiern und diskutieren mit den Preisträgern. Barbara Stöckl führt in diesem Science.talk Spezial durch die Höhepunkte der Wissenschaftsgala 2018.

05:30
In der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion begibt sich Naturfilmer Erich Pröll auf eine faszinierende Abenteuerreise inmitten von Wien: durch den Tiergarten Schönbrunn. Im vierten Teil kommt Pröll den Zoobewohnern so nahe wie nie zuvor. Zahlreiche Tiere, die heute kaum mehr jemanden kennt, leben hier - vom Weißrüssel-Nasenbär, Kirk-Dikdiks bis zu Wiener Kühen. Ob alte Nutztierrassen oder exotische Artgenossen aus aller Welt, der Filmemacher kennt sie alle und stattet ihnen einen Besuch ab. Die Bandbreite der hier lebenden Bewohner lädt einmal zum Staunen ein. Eine Tour mit zahlreichen geheimnisvollen, verblüffenden und unterhaltsamen Geschichten.
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
08:50
In einem starken und berührenden Gesprächs-Dialog präsentiert die ORF-Moderatorin Barbara Stöckl zwei Menschen, die auf unterschiedlichste Weise schwere und ehrgeizige Lebensabschnitte zu ihrem persönlichen Gipfel-Sieg gemacht haben. Dieses Mal sind dabei: Der österreichische Schlagersänger Nik P. und Autor Raul Krauthausen auf der Kralleralm.
09:40
ORF III zum Nationalfeiertag (Der Wiener Stephansdom - die Wiedergeburt eines Wahrzeichens)
10:40
R: Peter Beringer... AUT

Wenn es ein Symbol für den Wiederaufbau Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg gab, dann war es neben dem Stephansdom und der Staatsoper vor allem die Pummerin. Heute kennen die Österreicherinnen und Österreicher diese Glocke vor allem von Silvester, wenn sie telegen das Neue Jahr einläutet. Doch ihre wahre Sternstunde hatte sie 1952, als sie in St. Florian gegossen und in einem wahren Triumphzug über die alliierten Sektorengrenzen nach Wien geführt wurde. In einer so noch nie dagewesenen Dokumentation, einer ORFIII-Hochglanz-Eigenproduktion, erzählt Regisseur Peter Beringer die ganze Geschichte der berühmtesten Glocke Österreichs.

11:35
AUT

Sie ist eine Russenhure, so wurden häufig Frauen beschimpft, die während der Besatzungszeit Beziehungen oder Kinder mit sowjetischen Besatzungssoldaten hatten. Viele verschwiegen ihren Söhnen oder Töchtern deshalb die Identität des Vaters, manche erleichterten ihr Gewissen erst kurz vor dem Sterben. Andere meinten, der Vater wäre im Krieg gefallen. Mein Vater war ein Kosake, der zu den Amerikanern flüchtete, erzählt Nikolaus Presnik, der als Nik P. zum bekannten Sänger wurde. Erstmals thematisiert wird auch das Leben und Schicksal von Kindern, die österreichische Wehrmachtsangehörige in den besetzten Gebieten zeugten. Auch Kinder, die aus verbotenen Beziehungen mit Kriegsgefangenen stammen, kommen in Robert Gokls Dokumentation zu Wort.

12:30
AUT

Man kennt die Architekten der 2. Republik, die Männer der Stunde Null im Jahr 1945. Der wichtige Anteil der Frauen am Wiederaufbau ist aus der öffentlichen Wahrnehmung überwiegend ausgeblendet. Die Männer befanden sich in Kriegsgefangenschaft, waren an der Front gefallen oder galten als vermisst, nun hatten die Frauen für das Überleben von Kindern und Familie zu sorgen. Während der NS-Zeit waren sie noch die Heldinnen der sogenannten Heimatfront, die von der Zwangsrekrutierung in den NS-Rüstungsbetrieben 1945 nahtlos auf die Schutthalden der Städte wechselten. Nach Kriegsende wurden sie zu Hüterinnen des Feuers, zu täglichen Überlebenskämpferinnen vor allem in der russischen Zone, zu geschickten Tauschhändlerinnen am Schwarzmarkt und Spezialistinnen für Hamsterfahrten. Eine Dokumentation von Andreas Novak.

13:15
AUT

Im Gedächtnis ganzer Generationen ist das Kriegsende, die Besatzungszeit, das Jahr des Staatsvertrags überliefert und festgehalten in klassischem Schwarz-Weiß. Aber auch wenn es nach dem 2. Weltkrieg noch teuer und selten war, in Farbe zu filmen, unmöglich war es nicht. Professionelle Kameramänner griffen zwar nur in Ausnahmefällen zum Farbfilmmaterial - etwa für Spielfilme oder aufwendige Propagandafilme. Amateure waren von den bunten Laufbildern fasziniert - von der Möglichkeit, die Höhepunkte des eigenen Schicksals für alle Zeiten lebensecht in Farbe zu dokumentieren. Und dafür waren auch in der schweren Nachkriegszeit einige wenige schon bereit, das nötige Geld auf den Tisch zu legen. Robert Gokl hat gemeinsam mit einem Team des Historischen Archivs des ORF in ganz Österreich und in den Archiven der ehemaligen Besatzungsmächte sensationelle Farbfilmdokumente aus dieser Zeit entdeckt und erzählt die spannungsreiche Geschichte unseres Landes und seiner Menschen in diesen folgenschweren Jahren.

14:00
AUT

Österreichische Zeitgeschichte in bisher unbekannten Farbfilmaufnahmen - das mehrteilige Projekt des ORF geht in die dritte Runde: Diesmal sind es die Jahre nach dem Staatsvertrag 1955, in einem nach langer Zeit endlich wieder völlig freien und demokratischen Österreich. 1955 beginnt auch das ORF-Fernsehen zu senden und berichtet, wie die Wochenschau, in Schwarz-Weiß von den großen Ereignissen des Landes - während gleichzeitig immer mehr Amateure ihre kleine, private Welt schon in Farbe darstellen. Die Dokumentation wirft einen Blick zurück in diese Zeit, deren Farben fast vergessen schienen. Eine Dokumentation von Robert Gokl.

14:45
Die erste Folge der Reihe führt uns in die Zeit der unglücklichen Ersten Republik. Es werden Schlaglichter auf Menschen und Ereignisse geworfen, die die Fundamente für das Entstehen der Generation Österreich gelegt haben. Einzigartige, hoch betagte Zeitzeugen erinnern sich an die Abtrennung Südtirols, die Kärntner Volksabstimmung, die Entstehung des Burgenlands, von der Julirevolte über den Bürgerkrieg zum Juliputsch und andere prägende Ereignisse der Ersten Republik. Die Dokumentation spannt einen Bogen vom Ersten Weltkrieg bis hin zur Auslöschung Österreichs durch den Anschluss und erinnert damit an die Anfänge der Generation Österreich in einem Staat, den keiner wollte. Österreichische Zeitgeschichte - verständlich, informativ und spannend dargestellt.
15:35
UT

Die zweite Folge der sechsteiligen Dokumentationsreihe zeigt den Beginn eines neuen Österreichs und die prägenden Momente, die zur Entstehung eines neuen Österreichgefühls beigetragen haben. Die Dokumentation beleuchtet die Hintergründe der prägenden und identitätsstiftenden Ereignisse der Nachkriegsjahre. Hans Magenschab erzählt, wie die legendäre Weihnachtsansprache von Bundeskanzler Leopold Figl zustande kam. (Ich kann Euch zu Weihnachten nichts geben … Ich kann Euch nur bitten, glaubt an dieses Österreich!) Ein neuer Staat braucht auch eine eigene Hymne: Fritz Molden erinnert sich, wie seine Mutter den Text der Bundeshymne dichtete. Eines der wichtigsten Nationalsymbole hält wieder Einzug in Wien: Prälat Josef Weismayer erzählt von dem Triumphzug der Pummerin von St. Florian zum Wiener Stephansdom. Mit dem Staatsvertrag erhält Österreich endgültig seine Freiheit: Der Diplomat Franz Matscher erinnert sich, wie die endgültige Fassung diktiert wurde. Mehrere Zeitzeugen erzählen von gesellschaftlichen, sportlichen und kulturellen Höhepunkten: vom Opernball über die Sissi-Filme bis zu den Siegen von Toni Sailer werden die bewegendsten Ereignisse und ihre Auswirkungen geschildert.

16:30
UT

Österreich nach dem Staatsvertrag - man blickt auf ein Land, das sich schon zu einem großen Teil vom Krieg und seinen Folgen erholt hat. Österreich bleibt durch seine Neutralität weitgehend vom Kalten Krieg verschont, bietet aber dennoch Bühne für die große Weltpolitik. Viele Österreicher können sich mit dem Verlust von Südtirol nicht abfinden, in den 1960er Jahren werden Sprengstoffanschläge in Südtirol verübt: Der Tiroler Alt-Landeshauptmann Wendelin Weingartner blickt auf bewegte Jahre zurück. In diesem Jahrzehnt findet auch das erste Volksbegehren der Zweiten Republik statt: Hugo Portisch und Gerd Bacher erläutern die Hintergründe, die zum Rundfunkvolksbegehren und der ORF-Reform von 1967 führten. Karl Blecha bekennt, dass er bis zum Wahltag 1970 nicht an einen Sieg Kreiskys glaubte. Udo Jürgens sichert sich den ersten Platz beim Eurovision Songcontest und Karl Merkatz spricht über seine Rolle als Mundl in Ein echter Wiener geht nicht unter. Der Ausschluss von Karl Schranz von den Olympischen Spielen in Sapporo bewegte das Land wie kaum ein anderes Ereignis: Bei seiner Rückkehr nach Wien wurde er von vielen tausend Menschen bejubelt und wie ein Held gefeiert. Karl Schranz erinnert sich an diese Ereignisse und erläutert die Hintergründe. Den traurigen Abschluss bildet der Überfall und die Geiselnahme in der OPEC Zentrale in Wien: Der Polizist Ernst Wallaschek berichtet von jenen Tagen.

17:30
UT

Österreich in den 1970er Jahren - eine Zeit voller Umbrüche und Unsicherheiten. Mit dem von Carlos angeführten Überfall auf die OPEC 1975 und die Geiselnahme danach wurde Österreich zum Schauplatz des internationalen Terrorismus. Zu Beginn der 1970er Jahre gehen Frauen weltweit auf die Straßen um für ein faires Eherecht, die Besserstellung in Gesellschaft und Beruf zu kämpfen. Unter Justizminister Christian Broda wird das Familienrecht zwischen 1975 und 1978 umfassend reformiert. Trotz eines schrecklichen Unfalls, bei dem er schwere Verbrennungen erleidet, wird Niki Lauda bereits kurz darauf zum zweiten Mal Weltmeister in der Formel-1. Durch die Protestbewegung gegen den Bau des Kraftwerks Hainburg erkennen die Österreicher, dass es sich lohnt für eine Sache einzutreten. Daraufhin zieht die Fraktion der Grünen ins Parlament ein.

18:30
UT

Die Waldheimaffäre, der Briefbombenattentäter Franz Fuchs und die von Protesten begleitete Uraufführung von Thomas Bernhards Stück Heldenplatz - Österreich in den 80ern und 90ern war ein heißes Pflaster. Es tut sich aber auch Erfreuliches! Ein junger Wiener schafft das Unmögliche: Rock me Amadeus wird Anfang 1986 in den USA zum Hit. Am 20. März wird der Titel Nummer 1 der Billboard-Charts und kann diesen Platz drei Wochen lang halten. Hans Hölzel alias Falco (1957-1998) wird über Nacht zum Weltstar. Der Machtwechsel in Moskau und Michail Gorbatschows Kurs von Glasnost und Perestroika haben den Impuls für Veränderungen in Ungarn gegeben. Die Regierung von Miklos Nemeth beginnt im November 1988 mit der Einführung von Reformen wie der Aufhebung der Grenzsperren in Richtung Österreich. Anfang September öffnet Ungarn seine Grenze zu Österreich, was die Ausreise tausender DDR-Bürger zur Folge hat. Die Bilder davon machen Geschichte.

19:25
UT

Die sechste und letzte Folge der Dokumentationsreihe Generation Österreich spiegelt die Zeit bis 2008 wider. Sie steht ganz im Zeichen von EU, Katastrophen, Skandalen und Verbrechen. Ohne die Europäische Union wäre die politische Diskussion in Österreich seit dem Beitritt Österreichs am 1. Jänner 1995 undenkbar. Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel spricht über die langen Verhandlungsnächte vor dem Beitritt. Stefan Ruzowitzky erzählt von der Oscarverleihung für seinen Film Die Fälscher. Ein Meilenstein für ihn aber auch für Österreich. Galtür, Lassing, Kaprun: Diese Orte stehen für die größten Katastrophen in dieser Zeit. Zeugen sowie Beteiligte an diesen Unglücksfällen berichten von dem Erlebten und den Untersuchungen. Die Mutter von Jörg Haider erinnert sich in einem sehr persönlichen Gespräch an den Tod ihres Sohnes.

20:15
Die Republik wird 100. Aus diesem Anlass zelebriert ORF III den diesjährigen Nationalfeiertag besonders ausgiebig mit einer ganzen „Nationalfeiertagswoche“, die am Samstag, dem 20. Oktober 2018, beginnt.
21:00
Die Republik wird 100. Aus diesem Anlass zelebriert ORF III den diesjährigen Nationalfeiertag besonders ausgiebig mit einer ganzen „Nationalfeiertagswoche“, die am Samstag, dem 20. Oktober 2018, beginnt.
21:45
R: Ernst Grandits... Die ORF-III-Neuproduktion widmet sich ganz den privaten Filmaufnahmen der Nachkriegszeit. Die visuellen Medien prägen das Bild Österreichs und seiner Menschen in vielerlei Hinsicht. Wie sehen sich jedoch die Österreicher selbst? Wie halten sie ihre Lebenswelt und ihren Wirkungskreis filmisch fest?Tausende Super8- und Videofilme lagern in Schachteln zu Hause bei Herrn und Frau Österreicher. Ein filmischer Schatz der österreichischen Alltagskultur, den das Filmarchiv Austria seit 2012 systematisch begonnen hat zu sichern. Mit landesweiten Suchaufrufen im Burgenland, in Niederösterreich und in Salzburg wurden bis dato über 100.000 Amateurfilme gesichert, archiviert und digitalisiert - damit wurde im Haus die größte Schmalfilmsammlung Europas aufgebaut. ORF III bereitet in Österreich Privat die Selbstzeugnisse der Amateur-Filmer auf. Von den familiären Feiern über die öffentlichen Feste, von den Reisen im eigenen Land bis zu den Fernreisen, vom Hausbau bis zu den Zeugnissen ihrer Hobbys und Passionen reicht die Palette der visuellen Selbstdarstellung. Regisseur Ernst Grandits arbeitete sich anhand eines Jahrzyklus von Silvester bis Weihnachten durch die filmischen Fundstücke des Filmarchiv und gibt so einen seltenen, amüsanten und aufschlußreichen Einblick in das private Österreich der Nachkriegszeit.
22:35
I: Karl Merkatz, Ida Krottendorf, Alfred Böhm, Heinz Marecek, Klausjürgen Wussow, Michael Schottenberg, H.C. Artmann, Peter Preses; S: Kurt Nachmann; R: Franz Antel... AUT

Die Tage des Einmarsches der deutschen Truppen im Jahre 1938 bewirken Veränderungen im Dritten Reich. Schon bald dringen diese auch in die kleine Welt des Wiener Vorstadt-Fleischhauers Karl Bockerer ein. Als Individualist leistet er mit bissigem Humor und großen Worten passiven Widerstand.

00:15
Die erste Folge der Reihe führt uns in die Zeit der unglücklichen Ersten Republik. Es werden Schlaglichter auf Menschen und Ereignisse geworfen, die die Fundamente für das Entstehen der Generation Österreich gelegt haben. Einzigartige, hoch betagte Zeitzeugen erinnern sich an die Abtrennung Südtirols, die Kärntner Volksabstimmung, die Entstehung des Burgenlands, von der Julirevolte über den Bürgerkrieg zum Juliputsch und andere prägende Ereignisse der Ersten Republik. Die Dokumentation spannt einen Bogen vom Ersten Weltkrieg bis hin zur Auslöschung Österreichs durch den Anschluss und erinnert damit an die Anfänge der Generation Österreich in einem Staat, den keiner wollte. Österreichische Zeitgeschichte - verständlich, informativ und spannend dargestellt.
01:05
UT

Die zweite Folge der sechsteiligen Dokumentationsreihe zeigt den Beginn eines neuen Österreichs und die prägenden Momente, die zur Entstehung eines neuen Österreichgefühls beigetragen haben. Die Dokumentation beleuchtet die Hintergründe der prägenden und identitätsstiftenden Ereignisse der Nachkriegsjahre. Hans Magenschab erzählt, wie die legendäre Weihnachtsansprache von Bundeskanzler Leopold Figl zustande kam. (Ich kann Euch zu Weihnachten nichts geben … Ich kann Euch nur bitten, glaubt an dieses Österreich!) Ein neuer Staat braucht auch eine eigene Hymne: Fritz Molden erinnert sich, wie seine Mutter den Text der Bundeshymne dichtete. Eines der wichtigsten Nationalsymbole hält wieder Einzug in Wien: Prälat Josef Weismayer erzählt von dem Triumphzug der Pummerin von St. Florian zum Wiener Stephansdom. Mit dem Staatsvertrag erhält Österreich endgültig seine Freiheit: Der Diplomat Franz Matscher erinnert sich, wie die endgültige Fassung diktiert wurde. Mehrere Zeitzeugen erzählen von gesellschaftlichen, sportlichen und kulturellen Höhepunkten: vom Opernball über die Sissi-Filme bis zu den Siegen von Toni Sailer werden die bewegendsten Ereignisse und ihre Auswirkungen geschildert.

01:55
UT

Österreich nach dem Staatsvertrag - man blickt auf ein Land, das sich schon zu einem großen Teil vom Krieg und seinen Folgen erholt hat. Österreich bleibt durch seine Neutralität weitgehend vom Kalten Krieg verschont, bietet aber dennoch Bühne für die große Weltpolitik. Viele Österreicher können sich mit dem Verlust von Südtirol nicht abfinden, in den 1960er Jahren werden Sprengstoffanschläge in Südtirol verübt: Der Tiroler Alt-Landeshauptmann Wendelin Weingartner blickt auf bewegte Jahre zurück. In diesem Jahrzehnt findet auch das erste Volksbegehren der Zweiten Republik statt: Hugo Portisch und Gerd Bacher erläutern die Hintergründe, die zum Rundfunkvolksbegehren und der ORF-Reform von 1967 führten. Karl Blecha bekennt, dass er bis zum Wahltag 1970 nicht an einen Sieg Kreiskys glaubte. Udo Jürgens sichert sich den ersten Platz beim Eurovision Songcontest und Karl Merkatz spricht über seine Rolle als Mundl in Ein echter Wiener geht nicht unter. Der Ausschluss von Karl Schranz von den Olympischen Spielen in Sapporo bewegte das Land wie kaum ein anderes Ereignis: Bei seiner Rückkehr nach Wien wurde er von vielen tausend Menschen bejubelt und wie ein Held gefeiert. Karl Schranz erinnert sich an diese Ereignisse und erläutert die Hintergründe. Den traurigen Abschluss bildet der Überfall und die Geiselnahme in der OPEC Zentrale in Wien: Der Polizist Ernst Wallaschek berichtet von jenen Tagen.

02:50
Auftakt zur neuen Kabarettshow in ORF III: Wenn Gerald Fleischhacker und seine Tafelrunde das Witzigste des vergangenen Monats Revue passieren lassen, bleibt kein Auge trocken. Denn in Anlehnung an die Original-Tafelrunde besprechen stets die Besten der Besten der heimischen Kabarettszene, was Österreich gerade bewegt. Diesmal mit dabei: Florian Scheuba, Gregor Seberg, Guido Tartarotti und Aida Loos. Ob Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft, kein Thema ist den Tafelrittern zu heiß. Und zu besprechen gibt es allerhand: Florian Scheuba widmet sich u.a. den tierischen Ausbauplänen von Innenminister Herbert Kickl. Guido Tartarotti nimmt die neue Rolle von Joy Pamela Rendi-Wagner als Bundesparteiobfrei der SPÖ zum Anlass, um über Vornamen zu sinnieren. Gregor Seberg weiß, dass früher alles besser war - nicht nur, wenn es um die Diskussion um das Uhrenmodell von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda geht. Und Aida Loos lässt ordentlich Dampf ab: Die Kabarettistin macht sich ihre Gedanken über das Volksbegehren für Rauchverbot. Will man uns Österreichern wirklich alles nehmen.
03:35
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:10
UT

Gute Wissenschaft ist die Basis für Innovationen. Aber neue Erfindungen haben oft weitreichende Folgen. Ob Klimawandel, Cyber Security oder Antibiotikaresistenzen: Viele Probleme, vor denen wir heute stehen, sind Ergebnisse wissenschaftlicher Entdeckungen. Sind Wissenschafter verantwortlich für die gesellschaftlichen Folgen ihrer Forschung? Und ist jede Innovation auch ein Fortschritt? Wissenschaft zwischen Innovation und Verantwortung: Das ist das Thema der diesjährigen Wissenschaftsgala Niederösterreich. Im Auditorium Grafenegg werden namhafte Forscherinnen und Forscher mit Anerkennungs- und Würdigungspreisen ausgezeichnet. Prominente Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft feiern und diskutieren mit den Preisträgern. Barbara Stöckl führt in diesem Science.talk Spezial durch die Höhepunkte der Wissenschaftsgala 2018.

04:55
Erst vergangene Woche hat der österreichische Archäologe Wolfgang Neubauer mit seiner Entdeckung eines Wikingergrabs, das aus einem ganzen Schiff besteht, für weltweite Aufmerksamkeit gesorgt. Bei Andreas Jäger in Quantensprung erklärt er, wie er mit seinem Team die Archäologie derzeit völlig neu erfindet.Wo man früher groß angelegte Ausgrabungen durchführen musste, wird heute mit modernster Prospektionstechnologie die Erde durchleuchtet - sowohl vom Boden aus, als auch aus der Luft. Neubauer, der Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie, gilt als Pionier auf diesem Gebiet. Andreas Jäger begleitet ihn bei seiner Arbeit und ist exklusiv bei der Vorbereitung eines neuen Tools zur Darstellung archäologischer Funde mittels einer neuen Augmented Reality-App dabei.