Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:00
WETTER/INFO
08:15
Nach dem Erscheinen des letzten Studioalbums Ringo Rama im März 2003 begab sich Ex-Beatle Ringo Starr von Juli bis September 2003 auf eine USA-Tournee und gab mit seiner All-Starr-Band 32 Konzerte. Am 24. Juli 2003 wurde das Konzert im Casino Rama, Toronto, Kanada aufgezeichnet. Neben Songs aus seinem eigenen Repertoire wie It Don't Come Easy und Act Naturally performte Ringo Starr natürlich auch viele Songs aus seiner Beatles-Zeit, von Yellow Submarine, über Here Comes the Sun bis hin zu With a Little Help from My Friends.
09:20
Legenden-Alarm bei „Berlin Live“: Blondie geben sich die Ehre! Mittlerweile sind Sängerin Debbie Harry und Gitarrist Chris Stein mit ihrer Combo über 40 Jahre im Geschäft und können unzählige wegweisende Hits vorweisen - zu „Heart of Glass“, „Call Me“ oder „Rapture“ wird heute immer noch auf der Tanzfläche abgefeiert. Punkrock? Disco? Rap? Pop? Blondie ließen sich nie einem Genre zuordnen.
10:20
Lange Bärte, Hüte und dunkle Sonnenbrillen - das sind die Markenzeichen von der US-amerikanischen Bluesrock-Bank. ORF III zeigt das Livekonzert aus Texas von 2007, wo sie das Nokia Theatre in Grand Prairie zum Beben brachten. ZZ Top Live from Texas ist ein Konzert der Sonderklasse. Billy Gibbson, Frank Beard und Dusty Hill präsentieren ihre in einer einzigartigen Atmosphäre. Mit dabei natürlich ihre größten Hits wie Got me under pressure, I'm bad, Pearl necklace, Gimme all your lovin' und La Grange.
11:25
Mit seiner Musik, die sowohl das breite Publikum erreicht als auch musikalische Avantgardisten anspricht, hat David Bowie die letzten Jahrzehnte der Pop-Geschichte entscheidend mitgeprägt. Im November 2003 brachte Frontman David Bowie mit seinen Musikern Earl Slick und Gerry Leonard (Gitarre), Gail Ann Dorsey (Bassgitarre, Chorals), Sterling Campbell (Schlagzeug), Mike Garson (Keyboard, Klavier) und Catherine Russell (Keyboard, Schlagzeug, Akustikgitarre, Chorals) das Dubliner Publikum mit seinen größten Hits auf Hochtouren. Zu hören sind neben “Rebel Rebel” Hits wie “Be My Wife”, “The Loneliest Guy”, “Under Pressure”, “Life On Mars”, “Changes”, “Heroes”, “Five Years”, “Hang on to Yourself” und natürlich “Ziggy Stardust”.
12:25
Um den Namen der Band Toto ranken sich zahlreiche Geschichten: Tatsächlich aber hat die Band ihren Namen einem Hund, nämlich jenem aus der Zauberer von Oz, zu verdanken. ORF III zeigt das Konzert, das die US-amerikanische Kultband anlässlich ihres 35-jährigen Bestehens in der Atlas Arena im polnischen Lodz gegeben hatte. Ihre größten Hits wie Hold the Line, Rosanna und Africa durften dabei natürlich auch nicht fehlen.
13:30
Jerry Lee Lewis & Friends - Live aus London
14:30
Eurythmics, dieser Name ist eng mit der charismatischen Frontfrau Annie Lennox verbunden, die zusammen mit ihrem Partner Dave A. Stewart ab den 1980er Jahren von Großbritannien aus zum Sturm auf die weltweiten Charts ansetzte. Ihre Mischung aus radiotauglichem Synthie Rock, Pop und New Wave bescherten der Band anhaltenden Erfolg und bis heute konnte das Duo 80 Millionen Tonträger verkaufen. Aufgenommen im The Heaven Club in London zeigt das spektakuläre Konzert Annie Lennox und Dave Stewart am Höhepunkt ihrer Karriere und beinhaltet Songs wie: 'Who's That Girl', 'Sweet Dreams', 'Never Gonna Cry Again und 'Love Is A Stranger'.
15:40
San Jose war 1999 der bombastische finale Abschluss der No Security Tour. Frontman Mick Jagger, die Gitarristen Keith Richards und Ronnie Wood und Drummer Charlie Watts wurden unterstützt vom Bassisten Darryl Jones, dem Keyborder Chuck Leavell, dem Saxophonisten Bobby Keys und weiteren musikalischen Multitalenten. Neben einigen Songs ihres damals letzten Albums Bridges To Babylon wie Saint Of Me und Anybody Seen My Baby? standen natürlich auch viele Fan-Favorites an diesem Abend im Repertoire von Jumpin' Jack Flash über Honky Tonk Woman bishin zu Start Me Up und natürlich Sympathy for the Devil.
17:40
Queen, eine der größten Rockbands, mit dem wahrscheinlich charismatischsten Frontmann aller Zeiten - Freddy Mercury - lässt sich auch über 25 Jahre nach dessen Ableben noch gut in Superlativen Beschreiben. Mit circa 320 Millionen verkauften Tonträgern ist Queen eine der weltweit kommerziell erfolgreichsten Bands. In ihrer Heimat Großbritannien wurde allein ihr erstes Greatest-Hits-Album mehr als fünf Millionen Mal verkauft, was dort bislang unübertroffen ist. Queens Konzerte im Montreal Forum waren eigens für die Verfilmung angesetzt worden; davor war die Band bereits dreimal in dieser Halle aufgetreten. Queen Rock Montreal dokumentiert Queens letzte beiden Konzerte in Vierer-Besetzung - ohne zusätzlichen Keyboarder wie bei den folgenden Auftritten. Zum ersten Mal spielte die Gruppe dabei ihre kurz zuvor erschienene Single Under Pressure, die zu jener Zeit gerade die Spitze der britischen Charts belegte. Letztmals im Konzertprogramm zu hören waren sowohl Let Me Entertain You und I'm in Love with My Car als auch Roger Taylors Pauken-Solo. Mit dabei waren natürlich auch ihre größten Hits wie Bohemian Rhapsody, Another One Bites The Dust, Killer Queen, Crazy Little Thing Called Love, We Will Rock You und We Are The Champions. Das Montreal Konzert - digital aufbereitet und neu gemischt - ist nicht nur ein Ohren-, sondern auch ein wahrer Augenschmaus für jeden Queen-Fan.
18:45
ORF III feiert den Day of Rock. The Freddie Mercury Tribute Concert for Aids Awareness war ein Freiluft-Benefiz-Konzert, das am Ostermontag, dem 20. April 1992, im Londoner Wembley-Stadion stattfand und sowohl im Radio als auch im Fernsehen direkt übertragen wurde. Im Februar 1992 kündigten Roger Taylor und Brian May ein Open-Air-Konzert an, um das Leben von Freddie Mercury zu würdigen. Am folgenden Tag konnte man bereits die Tickets kaufen und alle 72.000 Karten waren nach sechs Stunden ausverkauft, obwohl niemand wusste, wer neben den verbleibenden drei Mitgliedern von Queen auftreten würde. Mit den Einnahmen wurde der Mercury Phoenix Trust gegründet, eine gemeinnützige Organisation zur Bekämpfung von Aids. Zusammen mit vielen Künstlern wie Zucchero, David Bowie, George Michael, Elton John, Liza Minnelli und vielen weiteren performte Queen ihre größten Hits, darunter I Want It All, Hammer to Fall, Radio Ga Ga, Who Wants to Live Forever, I Want to Break Free und The Show Must Go On.
20:15
ORF III feiert den Day of Rock Elton John will sich aus dem Showbusiness zurückziehen. Anlässlich seiner im September startenden Abschlusstour Farewell - Yellow Brick Road zeigt ORF III die berühmte Vegas-Show The Million Dollar Piano aus dem Jahr 2012. Elton Johns The Million Dollar Piano ist eine feste Institution im Colosseum des Caesars Palace in Las Vegas. Die Konzerte sind der Höhepunkt einer jahrzehntelangen Zusammenarbeit von Elton John und Yamaha-Pianos. Dieser Film zeigt Klassiker aus Elton Johns gesamter Karriere wie etwa I'm Still Standing, Rocket Man, Philadelphia Freedom, Your Song, Goodbye Yellow Brick Road, Circle Of Life, Blue Eyes, Bennie And The Jets, Don't Let The Sun Go Down On Me, Crocodile Rock oder I Guess That's Why They Call It The Blues, vorgetragen - entweder mit seiner Band, mit seinem Percussionisten Ray Cooper oder Solo. Aufsehenerregend ist auch die Multimedia-Bühne mit riesigen Bildschirmen, auf denen die Songs illustriert werden, sowie das Klavier, das ebenfalls als Projektionsfläche für Graphiken und Animationen dient. Elton John ist der ultimative Showman und DAS ist die perfekte Konzerterfahrung.
21:15
Opus & Friends - Live aus dem Liebenauer Stadion
22:50
Ding Dong, Ding Dong - Wer steht da vor der Tür? Es ist der Märchenprinz An der Copacabana nach einem Ba-Ba-Banküberfall. Am 8.März ist es soweit. Die Erste Allgemeine Verunsicherung startet ihre Amore-XL-Tour. Zur Einstimmung zeigt die orf.music.night die Highlights ihrer 100 Jahre EAV-Show.
23:55
AUT

Aufzeichnung des Konzertes vom Donauinselfest 1993 - anlässlich des Erscheinens der gleichnamigen DVD Falco-Live - Der Falke ist wieder da: mit Junge Römer, Der Kommissar, Jeannie Part 2, The Sound Of Music, Nachtflug, Stromausfall und Helden von heute.

00:30
ORF III feiert den Day of Rock. The Freddie Mercury Tribute Concert for Aids Awareness war ein Freiluft-Benefiz-Konzert, das am Ostermontag, dem 20. April 1992, im Londoner Wembley-Stadion stattfand und sowohl im Radio als auch im Fernsehen direkt übertragen wurde. Im Februar 1992 kündigten Roger Taylor und Brian May ein Open-Air-Konzert an, um das Leben von Freddie Mercury zu würdigen. Am folgenden Tag konnte man bereits die Tickets kaufen und alle 72.000 Karten waren nach sechs Stunden ausverkauft, obwohl niemand wusste, wer neben den verbleibenden drei Mitgliedern von Queen auftreten würde. Mit den Einnahmen wurde der Mercury Phoenix Trust gegründet, eine gemeinnützige Organisation zur Bekämpfung von Aids. Zusammen mit vielen Künstlern wie Zucchero, David Bowie, George Michael, Elton John, Liza Minnelli und vielen weiteren performte Queen ihre größten Hits, darunter I Want It All, Hammer to Fall, Radio Ga Ga, Who Wants to Live Forever, I Want to Break Free und The Show Must Go On.
02:00
Queen, eine der größten Rockbands, mit dem wahrscheinlich charismatischsten Frontmann aller Zeiten - Freddy Mercury - lässt sich auch über 25 Jahre nach dessen Ableben noch gut in Superlativen Beschreiben. Mit circa 320 Millionen verkauften Tonträgern ist Queen eine der weltweit kommerziell erfolgreichsten Bands. In ihrer Heimat Großbritannien wurde allein ihr erstes Greatest-Hits-Album mehr als fünf Millionen Mal verkauft, was dort bislang unübertroffen ist. Queens Konzerte im Montreal Forum waren eigens für die Verfilmung angesetzt worden; davor war die Band bereits dreimal in dieser Halle aufgetreten. Queen Rock Montreal dokumentiert Queens letzte beiden Konzerte in Vierer-Besetzung - ohne zusätzlichen Keyboarder wie bei den folgenden Auftritten. Zum ersten Mal spielte die Gruppe dabei ihre kurz zuvor erschienene Single Under Pressure, die zu jener Zeit gerade die Spitze der britischen Charts belegte. Letztmals im Konzertprogramm zu hören waren sowohl Let Me Entertain You und I'm in Love with My Car als auch Roger Taylors Pauken-Solo. Mit dabei waren natürlich auch ihre größten Hits wie Bohemian Rhapsody, Another One Bites The Dust, Killer Queen, Crazy Little Thing Called Love, We Will Rock You und We Are The Champions. Das Montreal Konzert - digital aufbereitet und neu gemischt - ist nicht nur ein Ohren-, sondern auch ein wahrer Augenschmaus für jeden Queen-Fan.
03:00
ORF III feiert den Day of Rock Elton John will sich aus dem Showbusiness zurückziehen. Anlässlich seiner im September startenden Abschlusstour Farewell - Yellow Brick Road zeigt ORF III die berühmte Vegas-Show The Million Dollar Piano aus dem Jahr 2012. Elton Johns The Million Dollar Piano ist eine feste Institution im Colosseum des Caesars Palace in Las Vegas. Die Konzerte sind der Höhepunkt einer jahrzehntelangen Zusammenarbeit von Elton John und Yamaha-Pianos. Dieser Film zeigt Klassiker aus Elton Johns gesamter Karriere wie etwa I'm Still Standing, Rocket Man, Philadelphia Freedom, Your Song, Goodbye Yellow Brick Road, Circle Of Life, Blue Eyes, Bennie And The Jets, Don't Let The Sun Go Down On Me, Crocodile Rock oder I Guess That's Why They Call It The Blues, vorgetragen - entweder mit seiner Band, mit seinem Percussionisten Ray Cooper oder Solo. Aufsehenerregend ist auch die Multimedia-Bühne mit riesigen Bildschirmen, auf denen die Songs illustriert werden, sowie das Klavier, das ebenfalls als Projektionsfläche für Graphiken und Animationen dient. Elton John ist der ultimative Showman und DAS ist die perfekte Konzerterfahrung.
04:00
Um den Namen der Band Toto ranken sich zahlreiche Geschichten: Tatsächlich aber hat die Band ihren Namen einem Hund, nämlich jenem aus der Zauberer von Oz, zu verdanken. ORF III zeigt das Konzert, das die US-amerikanische Kultband anlässlich ihres 35-jährigen Bestehens in der Atlas Arena im polnischen Lodz gegeben hatte. Ihre größten Hits wie Hold the Line, Rosanna und Africa durften dabei natürlich auch nicht fehlen.
05:00
Jerry Lee Lewis & Friends - Live aus London
06:00
WETTER/INFO
09:00
Heimat, fremde Heimat
09:30
Orientierung
10:00
Der ORF III Quantensprung-Moderator Andreas Jäger erkundet bei den Berggesprächen Österreichs Regionen und Landschaften gemeinsam mit einem prominenten Gast aus Sport und Kultur. Unterwegs ist Andreas Jäger dieses Mal mit dem Profigolfer Markus Brier am Kärntner Nassfeld. Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es hoch hinaus in die Berge. An der Grenze zu Italien unterhalten sich die beiden über Markus Briers Anfänge, den Golfsport in Österreich und warum der Profigolfer vor seiner Karriere erstmal Betriebswirtschaft studieren musste.
10:50
AUT

Vom Karwendel in die Tuxer Voralpen wandert Harry auf den Etappen 12 bis 15 des Tiroler Adlerweges. Die Bayerin Vroni Hagn und Bergretter Michl Kirchmayer betreiben seit einigen Jahren die Pfeishütte des Innsbrucker Alpenvereins. Mit dabei ist auch der weiße Schäferhund L'Anouk, von allen liebevoll Wuzl gerufen. Durch sein Elektrotechnikstudium kann Michl viele Reparaturen selbst durchführen. Da beide Wirtsleute nicht aus der Gastronomie kommen, kümmert sich ein Koch um das leibliche Wohl der Gäste. Vroni und Michl haben dadurch mehr Zeit sich den Wanderern zu widmen. Auf dem Speiseplan stehen Bayerische und Tiroler Schmankerl wie Knödelvariationen und Kasspatzen. Vroni lässt sich jedoch das Mehlspeisbacken nicht nehmen, ihre Spezialität sind Topfenkiarcherln und die Schwarzblendertorte. Harry wandert auf dem Zirbenweg zur Tulfeinalm, die auch den Winter über geöffnet ist. Unvermutet befindet er sich hier mitten in einem der größten zusammen hängenden Zirbengebiete Österreichs. Hüttenwirtin Heidi Kullnigg füttert zutraulich gewordene Raben und Wirt Robert Hafele die Murmeltiere oberhalb der Hütte. Heidis Stolz ist ihr Kräutergarten und ihre Leidenschaft die Mehlspeisküche. Weiter geht es auf die Eppzirleralm zu Hans Niederkircher, dem akademischen Hirten. Er hat mehrere Studien begonnen und seinen Abschluss in Geschichte und Philosophie gemacht, die Geschichte der Eppzirleralm war Thema seiner Diplomarbeit. Jetzt hütet er 85 Rinder von Zufahrern, das sogenannte Lehnvieh von anderen Bauern. Ein Großteil davon ist Galtvieh, Kühe die keine Milch geben und Jungtiere. Fünf Milchkühe lassen allerdings eine kleine Produktion von Graukäse, Butter und Buttermilch zu. Auf die Eppzirleralm kommen nicht nur sportliche Adlerweg-Bezwinger, sondern auch Familien mit Kindern für Kurzausflüge und immer mehr E-Biker.

11:15
AUT

Der 30 km lange und 20 km breite Gebirgszug des Wettersteingebirges ist die Kulisse von Harry Prünster auf den Etappen 15 und 16 des Tiroler Adlerweges. Die Zugspitze, die sich Österreich mit Deutschland teilt, ist der höchste Berg dieses Gebirgszugs. Auf der Gaistalalm wird Harry von Angelika und Andreas Melchor empfangen. Sie feiern gerade ihr mehrjähriges Jubiläum als Pächter ihrer Alm. Für die vorbeikommenden Wanderer und Radfahrer macht Andreas am liebsten Topfenpalatschinken und dekoriert jede Speise mit etwas Grün. Deswegen nennen seine Stammgäste sie auch Blumenalm. Seiner Frau Angelika ist im Service zuhause. Harry wandert weiter zur Tillfußalm und lässt sich von Alfred und Ruth Ripfl mit einer Spezialität namens Kriacherln mit Sauerkraut und Preiselbeeren verwöhnen. Hier weiden über 100 Kühe und zwei Schweine. Bereits seit einigen Jahren ist die Tillfußalm Dreh- und Angelpunkt von Alfred und Ruth. Sie produzieren eigenen Käse und Joghurt - nirgendwo sonst im Gaistal wird Milch vor Ort verarbeitet. Die Ganghoferhütte liegt auf der 16. Etappe des Tiroler Adlerweges, ungefähr auf der Mitte dieses Weitwanderweges. Hier warten schon die Hüttenbetreiber Christoph und Monika Scheiber auf Harry. Christoph war mit 18 Jahren jüngster Hüttenwirt auf der Zugspitze! Diese Hütte darf sich auch Arche-Alm nennen, denn hier werden alte Nutztierrassen wieder belebt und so eingesetzt wie früher. So z.B. die robusten Turopolje-Schweine, die das ganze Jahr im Freien leben. Ihr Bestand ist die letzten Jahre von sechs auf 350 Tiere angewachsen.

11:45
R: Elisabeth Eisner... Die Zeit ihrer Hochblüte ist bei den Tiroler Städten Schwaz und Hall schon vor Jahrhunderten zu Ende gegangen. Die Spuren jedoch, die der Silberreichtum und der Salz-Segen hinterließen, haben in ihren Bauwerken als steinerne Zeugen die Zeiten überdauert und erfreuen in unseren Tagen Augen und Gemüter der Menschen. Das Zusammenspiel von historischer und landschaftlicher Schönheit, überragt von den Karwendelbergen mit dem markanten Bettelwurf, lässt eine gute klingende Stunde erwarten. Regie führt Elisabeth Eisner.
12:50
Panorama
13:05
AUT

Es zählt zu den schönsten Schauspielen der Natur, wenn im Frühling die Marillenbäume zu blühen beginnen und einen ganzen Landstrich in ein Meer duftender Gewächse verwandeln - die Wachau. Georg Riha porträtiert dieses Land am Strome mit aufwendigster Kameratechnik und zeigt alle Reize dieser Kultur- und Naturlandschaft aus oft überraschender und neuer Perspektive im Wechselspiel der Jahreszeiten, zwischen Licht und Schatten, zwischen Tag und Nacht. Eine Dokumentation von Georg Riha Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

13:50
Die Nockberge sind Grasberge zwischen den Hohen Tauern und dem Millstätter See. Am Karlbach unter dem Königsstuhl und dem Stangnock betreibt Familie Aschbacher das Karlbad, Österreichs urigstes und ältestes Kurbad. Am Millstätter See treffen wir einen jungen Fischer und den Grafen Tacoli, dessen Urgroßvater das erste Hotel am See gebaut hat. Auf der Alexanderhütte hoch über dem See serviert Franz Glabischnig, was der Biohof im Tal und die Alm hier oben hergeben. Franz weiß trefflich zu erzählen: Über die Alm, den schönen Ort Millstatt, über sich und seine Kühe. Seine Alm liegt unter dem Kamplnock und gehört zum weiten Gebiet der Millstätter Alm. Im Inneren des Berges herrscht lärmende Geschäftigkeit. Über hundert Jahre schon wird hier Magnesit abgebaut. Im Kaninger Bach sucht der Strahler und Geologe Georg Kandutsch den Radentheiner Granat. Die großen Steine, in denen Granatkristalle eingewachsen sind, schneidet er zu Platten, denn im Museum in Radenthein richtet Georg gerade ein Granatzimmer ein, nach dem Vorbild des legendären Bernsteinzimmers. Auf der Grubenbaueralm erntet der Grubenbauer Zirbenzapfen. Er braucht sie für den Zirbenschnaps, den er jedes Jahr ansetzt. In den Nockbergen dürfen jedoch pro Kopf und Tag nur drei Zirbenzapfen gepflückt werden, denn die Nockberge sind ein Biosphärenpark. Von Almhütten und Zirbenzapfen bis hin zum Kurbad und Granat: In den Nockbergen gibt es einiges zu entdecken. Erkunden Sie mit uns die Grasberge zwischen den Hohen Tauern und dem Millstätter See und lernen Menschen kennen, die hier leben und arbeiten.
14:40
An einem Sommertag im Jahr 1858 trat der bayerische König Maximilian II. im Lindauer Hafen seine Reise durch die bayerischen Alpen an: meist hoch zu Ross, doch manche Passagen ging selbst der König zu Fuß. Mehr als 150 Jahre später wandern wir dem Weg des Königs nach. In Lindau gehts es los. Vor uns liegen 360 Kilometer bis zum Ziel in Berchtesgaden. Nach der Fahrt über den Bodensee führt der Traumpfad durch den Bregenzerwald und über die Nagelfluhkette ins Allgäu: eine Kammwanderung über sieben Gipfel. Nach Sonthofen und Füssen kommen wir am Schloss Neuschwanstein vorbei und kehren wie schon König Maximilian II. am Tegelberghaus ein. Er und auch Sohn Ludwig II. logierten hier, wenn sie zur Jagd heraufkamen. Im Murnauer Moos verlaufen wir uns und kommen erst in Eschenlohe an der Loisach wieder den rechten Weg. Über den Herzogstand und das Brauneck steigen wir ins Isartal nach Lenggries hinab. Von dort ist es nur noch ein Tagesmarsch bis zum Etappenziel, dem Tegernsee. Bisher war das Wetter gnädig, es war oft sonnig und heiß. Der zweite Teil der Reise beginnt unter schlechten Vorzeichen. Beim Aufstieg vom Tegernsee zur Neureuth zieht ein fürchterliches Gewitter auf, innerhalb weniger Minuten versinkt die Natur unter gewaltigen Hagelkörnern. Wanderer werden getroffen und flüchten verletzt in sichere Hütten. Die Gindelalm ist am nächsten Tag schwer vom Unwetter gezeichnet. Von jetzt an geht es gegen Kälte, Regen und Wind. Auf dem Maximiliansweg nach Fischbachau liegt der Wallfahrtsort Birkenstein. Die Bitte um schönes Wetter wird von der Gnadenmutter aber nicht erhört. Den Wendelstein besteigen wir bei Regen und Nebel. In Aschau beim Falkner Lenhart scheint wieder die Sonne, und auch die Kampenwand besteigen wir bei gutem Wetter. Über den Hochgern, über Ruhpolding und Inzell gelangen wir in die Südhänge des Hinterstaufen. Auf dem Weg nach Bad Reichenhall stoßen wir bei einer Forsthütte mitten im Wald auf eine Künstlerkolonie. In Berchtesgaden sind die Straßen noch mit den blauweißen Fähnchen vom Trachtenumzug geschmückt. Der Wind weht vom Watzmann her. Den Abschluss unseres Traumpfads krönen wir mit einer Bootsfahrt über den Königssee nach Sankt Bartholomä.
15:25
An einem Sommertag im Jahr 1858 trat der bayerische König Maximilian II. im Lindauer Hafen seine Reise durch die bayerischen Alpen an: meist hoch zu Ross, doch manche Passagen ging selbst der König zu Fuß. Mehr als 150 Jahre später wandern wir dem Weg des Königs nach. Vor uns liegen 360 Kilometer bis zum Ziel in Berchtesgaden. Den Abschluss unseres Traumpfads krönen wir mit einer Bootsfahrt über den Königssee nach Sankt Bartholomä.
16:10
ZIB 100
16:15
Ausgangspunkt ist die gotische St. Veitskirche in Krumau, dessen prächtiges Altstadtensemble am Moldaubogen seit 1992 zum Weltkulturerbe gehört. Durch den Böhmerwald führt der Weg hinab nach Passau, den Inn entlang ins Rottal, weiter über Altötting und von dort nach Tirol, wo er bei Maria Stein endet. Kathrin Meyer ist vor einigen Jahren auf dem spanischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela gewandert, für Traumpfade bewältigt sie den Bayerischen Pilgerweg. Thomâs Kobern begleitet sie zum Moldaustausee und erzählt ihr von der Deutschen Vergangenheit Böhmens. Im österreichischen Mühlviertel trifft sie den Bildhauer Gerhard Wünsche, der mit seinen Landschaftsskulpturen bekannt wurde. Kathrin übernachtet in der berühmten Zisterzienserabtei Thyrnau bei Passau und lässt sich von der Äbtissin Mechthilt Bernard vom klösterlichen Leben erzählen. In Altötting begegnet sie dem Kapuzinerbruder Georg - mit ihm tauscht sie spanische Pilgererinnerungen aus. Drei Wochen lang war Kathrin Meyer unterwegs, um die mehr als 400 Kilometer zurückzulegen, bis sie ihr Ziel in Maria Stein erreicht hat. Eine Zeit intensiver Begegnungen mit der Natur, mit anderen Menschen und vor allem mit sich selbst.
17:00
Zehn spannende und erlebnisreiche Tage hat Kathrin Meyer zu bestehen, bis sie die Donaumündung der Altmühl erreicht und in einem kleinen Kahn durch die Stromenge beim Kloster Weltenburg ihrem Ziel Kehlheim zustrebt. Dieser Traumpfad führt durch eine archaisch anmutende Landschaft - 200 Kilometer weit - immer an der Altmühl entlang - durch Franken und Oberbayern, die Oberpfalz und Niederbayern. 2005 ist der Weg eröffnet worden und schon drei Jahre später als Wanderweg des Jahres prämiert worden. Wer sich in Gunzenhausen auf den Weg macht, hat eine spannende Zeitreise durch die Epochen der Erd- und Menschheitsgeschichte vor sich. Und so entdeckt Kathrin Meyer in den Höhlen bei Essing eiszeitliche Knochen von Mammuts und Säbelzahntigern. Sie macht sich auf die Suche nach Relikten des römischen Limes und findet in kleinen Dörfern noch Kräuter, mit denen die Druiden ihren Zaubertrank brauten. Auf den Burgruinen in Randeck und Schloss Prunn, wo eine Abschrift des Nibelungenliedes gefunden wurde, taucht sie in die Sagen- und Märchenwelt des Mittelalters ein. Zehn Tagesetappen hat sich Kathrin Meyer vorgenommen, stets dem Lauf des Flusses folgend, begegnet sie außergewöhnlichen Menschen: Joachim Stößl, der seit Jahrzehnten in mühevoller Handarbeit die begehrten Kalkplatten aus dem Solnhofener Steinbruch schlägt oder Julia Rieger, mit der sie am Dollnstein ein aufregendes Kletterabenteuer zu bestehen hat. Erleichtert ist sie, dass sie ihr Ziel erreicht hat. Und froh, dass sie sich für diesen Weg entschieden hat. Viel hat Kathrin über die Geschichte ihrer bayerischen Heimat gelernt. Begegnungen mit Menschen gehabt, die ihr gegenüber sehr offen waren. Und auch wenn es kitschig klingt: es war eine atemberaubend schöne Landschaft, durch die sie gewandert ist. Einige Bilder davon wird sie mitnehmen, es werden eindrucksvolle sein.
17:50
Expeditionen (Genussland Österreich: Kulinarisches Pannonien)
18:20
Expeditionen (Genussland Österreich: In Osttirol 1/2)
18:50
Expeditionen (Genussland Österreich: In Osttirol 2/2)
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute meldet sich mit einer Spezialsendung anlässlich der Bregenzer Festspiele. Heuer steht unter anderem die Oper Das Jagdgewehr auf dem Programm. Peter Fässlacher unterhält sich mit der Intendantin Elisabeth Sobotka sowie dem Regisseur Karl Markovics.
20:15
sommer.krimi (Edgar Wallace: Das Gesicht im Dunkeln)
21:40
I: Judith Dornys, Rudolf Forster, Klaus Kinski, Harald Leipnitz, Werner Peters, Eddi Arent, Vera Tschechowa, Franz Josef Gottlieb; S: Robert A. Stemmle; R: Franz Josef Gottlieb... DEU

Kathleen Kents Vater wurde von dem skrupellosen Spielhöllenbetreiber Real in den Selbstmord getrieben. Nach etlichen Jahren setzt bei dem alt gewordenen Gauner nun späte Reue ein. Er macht die verarmte, junge Frau zur Alleinerbin seiner Reichtümer. Doch Reals kriminelle Croupiers wollen sich nicht so einfach um ihren Anteil bringen lassen. Kurzerhand entführen sie Kathleen.

23:10
sommer.krimi (Edgar Wallace: Das Gesicht im Dunkeln)
00:30
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
01:20
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
01:50
R: Ronald Vaughan... Als einer der wegweisendsten und zugleich umstrittensten Habsburger ging Joseph II. in die Geschichte ein. Brennend vor revolutionären Ideen, musste er zusehen, wie seine Mutter Maria Theresia auf dem Thron alt wurde, während ihm nur noch zehn Jahre Alleinregentschaft blieben – viel zu wenig für das Viele, was er umkrempeln wollte. Kein Wunder, dass seine Zeitgenossen, wie auch er sich selbst, ihn als gescheitert ansahen. Und doch hatte sich an ihm ein Licht entzündet, das nicht mehr erlöschen würde. Die dritte Folge der ORF-III-Serie „Die Akte Habsburg“ zeigt die inneren Kämpfe von Joseph II., sein stetes Drängen zu aufgeklärten Reformen, denen die Trägheit des Reiches entgegenstand – und nicht zuletzt auch seine eigene Mutter. Da Joseph den Hof und den Großadel gegen sich aufgebracht hatte, suchte er als Verbündete das Volk. Oft war er inkognito in Kneipen und Kutschen unterwegs und lebte bei Würstel und Bier das Leben seiner Untertanen.
02:40
R: Ronald Vaughan... Der Sieg über die osmanischen Belagerer vor Wien im Jahr 1683 rettete das Abendland für immer vor der türkischen Expansion. Aber wessen Sieg war es eigentlich? Jener des Stadtverteidigers Starhemberg? Des polnischen Königs Sobieski mit seinem Entsatzheer? Oder des Kaisers und Führers der Christenheit Leopold I.? Soviel steht fest: Leopold ergriff mit seinem Gefolge rechtzeitig die Flucht und überließ seine Residenzstadt dem Chaos. Was ihn nicht daran hinderte, nach dem Sieg zu verlangen, mit den Feierlichkeiten auf ihn zu warten. Friedrich von Thun zeigt anhand der dramatischen Ereignisse der Türkenbelagerung die Stärken und Schwächen von Leopold I. Der Habsburger machte im ganzen einen gebrechlichen Eindruck und schien schon mit weniger großen Herausforderungen im Amt überfordert zu sein. Doch immerhin war er es, der den Verteidigungspakt mit Polen rechtzeitig abgeschlossen hatte.
03:25
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
04:15
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
04:50
R: Ronald Vaughan... Der Sieg über die osmanischen Belagerer vor Wien im Jahr 1683 rettete das Abendland für immer vor der türkischen Expansion. Aber wessen Sieg war es eigentlich? Jener des Stadtverteidigers Starhemberg? Des polnischen Königs Sobieski mit seinem Entsatzheer? Oder des Kaisers und Führers der Christenheit Leopold I.? Soviel steht fest: Leopold ergriff mit seinem Gefolge rechtzeitig die Flucht und überließ seine Residenzstadt dem Chaos. Was ihn nicht daran hinderte, nach dem Sieg zu verlangen, mit den Feierlichkeiten auf ihn zu warten. Friedrich von Thun zeigt anhand der dramatischen Ereignisse der Türkenbelagerung die Stärken und Schwächen von Leopold I. Der Habsburger machte im ganzen einen gebrechlichen Eindruck und schien schon mit weniger großen Herausforderungen im Amt überfordert zu sein. Doch immerhin war er es, der den Verteidigungspakt mit Polen rechtzeitig abgeschlossen hatte.
05:35
Kultur Heute meldet sich mit einer Spezialsendung anlässlich der Bregenzer Festspiele. Heuer steht unter anderem die Oper Das Jagdgewehr auf dem Programm. Peter Fässlacher unterhält sich mit der Intendantin Elisabeth Sobotka sowie dem Regisseur Karl Markovics.
06:00
WETTER/INFO
09:10
AUT

In Grebenzen macht sich Harry Prünster auf die Spur der Via Natura, eines 130 km langen Wanderwegs und beginnt seine Wanderung auf 1.600 Metern Seehöhe. Bevor Harry das Grebenzen-Schutzhaus besucht, macht er einen Abstecher zur Wallfahrtskirche Schönanger. Diese wurde 1828 anstelle einer 1736 erbauten Kapelle errichtet. Schutzhaus-Wirt Bernhard Radauer erzählt Harry die Geschichte der Hütte, die 1988 gebaut wurde und die Harry schon einmal besucht hat. In der Tonnerhütte trifft Harry auf Angelika und Reinhard Ferner. Beide sind auf der Hütte aufgewachsen und nach einem Studium bzw. einer Lehre wieder an ihren Ursprung zurückgekehrt. Bereits Uroma Ermelinda war als Sennerin auf der Alm, heute sind in dem Familienbetrieb die Aufgaben genau aufgeteilt. Harrys letzte Station ist der Gasthof Leitner, und auf dem Weg dorthin kommt er am Dürnberger Moor vorbei. Im Gasthof Leitner hat Andreas zum Jahreswechsel die Leitung der Hütte von seinen Eltern übernommen. Er ist die 4. Generation, die den Hof betreibt. Während seiner Zeit im Ausland hat er sogar für den norwegischen König gekocht.

09:35
AUT

Harry Prünster startet seine Wandertour vom Schlossberg in Neuhaus am Klausenbach. Hier an der Grenze zu Slowenien liegt das 1469 erbaute Schloss Tabor, das im Sommer Schauplatz von Opernaufführungen war. Mit dem Fahrrad geht es nach Mogersdorf, wo der 4 Kilometer lange Friedensweg an den Sieg eines christlichen Heeres über die Türken 1664 erinnert. Türkenwirt Reinhard Fasching erzählt Harry die Geschichte des Hauses und dessen Bezug zur Schlacht von Mogersdorf. Die Spezialiät des Hauses sind Pilz- und Schwammerlgerichte für die Reinhard selbst in den Wald geht. Zu Fuß wandert Harry weiter zum Gasthaus Gibiser in Heiligenkreuz. Gerlinde Gibiser ist nach einigen Jahren in Graz 1999 wieder zu den Wurzeln ihrer Kindheit zurückgekehrt und hat den Familienbetrieb übernommen. Seit diesem Zeitpunkt gibt sie im Gasthof den Ton an und sorgt für ein schönes Miteinander. Harrys letzte Station ist die Waldschenke von Christian und Waltraud Knobloch. Der leidenschaftliche Winzer Christian hat sich den Weinanbau selbst beigebracht, Ehefrau Waltraud ist für das leibliche Wohl zuständig und serviert Harry einen Lumpensalat und eine Uhudlersalami.

10:05
R: Elisabeth Eisner... Die Gemeinde Pöllauberg mit ihrer wunderbaren Marienwallfahrtskirche auf dem Samstagsberg steht am Beginn der 183. Sendung Klingendes Österreich. Danach spannt sich der Bogen über die hügelige, reizvolle Landschaft des Grazer Berglandes zum Schloss Frondsberg, nach Anger zum Rauchstubenhaus in Edelschachen und durch die eindrucksvolle Weizklamm zu den zaubervollen Höhlenwelten des Katerlochs, der Grasslhöhle und der Semriacher Lurgrotte. Regie führt Elisabeth Eisner.
11:05
R: Elisabeth Eisner... Die ruhige Wald- und Berglandschaft der Gurktaler Alpen, die vielen uralten Kirchen, das Schloss Straßburg und als Mittelpunkt der Gurker Dom prägen eine Hälfte der 174. Sendung Klingendes Österreich. Vom alten Pilgerhospiz Spitalein aus geht es mit uns dann in die Nockberge, nach Hochrindl, St. Lorenzen - die höchst gelegene Pfarre Kärntens - und schließlich, als landschaftlicher Höhepunkt, zur einzigartigen Anlage der Nockalmstraße, von der man sagen kann, dass sie nicht diese schöne Berg- und Almlandschaft durchschneidet, sondern eher gefühlvoll und elegant umarmt. Ein Film von Elisabeth Eisner. Das alles wird in der nun schon 174. Sendung Klingendes Österreich geboten. Natürlich gehören als klang- und stimmvolle Veredelung dazu: Die Kärntner Weisenbläser, der Kärntner Viergesang, Holzblech, der Kärntner Harfenklang, der MGV Gurk, die Bauernkapelle Isopp, 2 und 2 Musi, der Gurktaler Viergesang und de V(a)lott'n.
12:10
Sie sind verwurzelt mit ihrer Heimat, kennen den Nationalpark wie ihre Westentasche und führen zu den schönsten Plätzen, die die Natur in Osttirol, Salzburg und Kärnten zu bieten hat: Die Ranger im Nationalpark Hohe Tauern. Andreas Rofner ist einer von ihnen. Er ist ein echter Bergfex und hat alle Dreitausender Osttirols bestiegen. Die Tier- und Pflanzenwelt der Heimat hat ihn seit jeher interessiert, und er weiß die besten Geschichten zu erzählen. Gerade hat Andreas Rofner die dreijährige Zusatzausbildung mit dem Ranger-Diplom abgeschlossen, mit dem der Nationalpark Hohe Tauern neue Qualitätsstandards setzt. Interessierte Naturliebhaber, Schüler, Wanderer, Abenteurer - sie alle erhalten durch die Arbeit der Ranger einen Einblick in die Einzigartigkeit des Nationalparks Hohe Tauern. Brigitte Gogl hat Andreas Rofner mit ihrem Team vom ORF Landesstudio Tirol bei seiner Arbeit im Nationalpark begleitet.
12:35
Panorama
12:55
Zehn spannende und erlebnisreiche Tage hat Kathrin Meyer zu bestehen, bis sie die Donaumündung der Altmühl erreicht und in einem kleinen Kahn durch die Stromenge beim Kloster Weltenburg ihrem Ziel Kehlheim zustrebt. Dieser Traumpfad führt durch eine archaisch anmutende Landschaft - 200 Kilometer weit - immer an der Altmühl entlang - durch Franken und Oberbayern, die Oberpfalz und Niederbayern. 2005 ist der Weg eröffnet worden und schon drei Jahre später als Wanderweg des Jahres prämiert worden. Wer sich in Gunzenhausen auf den Weg macht, hat eine spannende Zeitreise durch die Epochen der Erd- und Menschheitsgeschichte vor sich. Und so entdeckt Kathrin Meyer in den Höhlen bei Essing eiszeitliche Knochen von Mammuts und Säbelzahntigern. Sie macht sich auf die Suche nach Relikten des römischen Limes und findet in kleinen Dörfern noch Kräuter, mit denen die Druiden ihren Zaubertrank brauten. Auf den Burgruinen in Randeck und Schloss Prunn, wo eine Abschrift des Nibelungenliedes gefunden wurde, taucht sie in die Sagen- und Märchenwelt des Mittelalters ein. Zehn Tagesetappen hat sich Kathrin Meyer vorgenommen, stets dem Lauf des Flusses folgend, begegnet sie außergewöhnlichen Menschen: Joachim Stößl, der seit Jahrzehnten in mühevoller Handarbeit die begehrten Kalkplatten aus dem Solnhofener Steinbruch schlägt oder Julia Rieger, mit der sie am Dollnstein ein aufregendes Kletterabenteuer zu bestehen hat. Erleichtert ist sie, dass sie ihr Ziel erreicht hat. Und froh, dass sie sich für diesen Weg entschieden hat. Viel hat Kathrin über die Geschichte ihrer bayerischen Heimat gelernt. Begegnungen mit Menschen gehabt, die ihr gegenüber sehr offen waren. Und auch wenn es kitschig klingt: es war eine atemberaubend schöne Landschaft, durch die sie gewandert ist. Einige Bilder davon wird sie mitnehmen, es werden eindrucksvolle sein.
13:40
Ausgangspunkt ist die gotische St. Veitskirche in Krumau, dessen prächtiges Altstadtensemble am Moldaubogen seit 1992 zum Weltkulturerbe gehört. Durch den Böhmerwald führt der Weg hinab nach Passau, den Inn entlang ins Rottal, weiter über Altötting und von dort nach Tirol, wo er bei Maria Stein endet. Kathrin Meyer ist vor einigen Jahren auf dem spanischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela gewandert, für Traumpfade bewältigt sie den Bayerischen Pilgerweg. Thomâs Kobern begleitet sie zum Moldaustausee und erzählt ihr von der Deutschen Vergangenheit Böhmens. Im österreichischen Mühlviertel trifft sie den Bildhauer Gerhard Wünsche, der mit seinen Landschaftsskulpturen bekannt wurde. Kathrin übernachtet in der berühmten Zisterzienserabtei Thyrnau bei Passau und lässt sich von der Äbtissin Mechthilt Bernard vom klösterlichen Leben erzählen. In Altötting begegnet sie dem Kapuzinerbruder Georg - mit ihm tauscht sie spanische Pilgererinnerungen aus. Drei Wochen lang war Kathrin Meyer unterwegs, um die mehr als 400 Kilometer zurückzulegen, bis sie ihr Ziel in Maria Stein erreicht hat. Eine Zeit intensiver Begegnungen mit der Natur, mit anderen Menschen und vor allem mit sich selbst.
14:25
AUT

Die Dokumentation zeigt das Ybbstal in seiner landschaftlichen, volkskulturellen und handwerklichen Pracht, und wie nah hier einander Tradition und Fortschritt sind.

15:15
Expeditionen (Genussland Österreich: Kulinarisches Pannonien)
15:40
Expeditionen (Genussland Österreich: In Osttirol 1/2)
16:10
Expeditionen (Genussland Österreich: In Osttirol 2/2)
16:40
ZIB 100
16:45
Expeditionen (Genussland Österreich: Vom Rindfleisch)
17:15
Expeditionen (Genussland Österreich: Vom Karpfen)
17:50
Expeditionen (Genussland Österreich: Vom Krautinger)
18:15
Expeditionen (Genussland Österreich: Vom Kernöl)
18:45
Expeditionen (Genussland Österreich: Heftig - deftig! - Kaloriensündiges von der Alm)
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute meldet sich mit einer Spezialsendung aus Grafenegg in Niederösterreich von der diesjährigen Festivaleröffnung. Peter Fässlacher bittet den österreichischen Pianisten und künstlerischen Leiter von Grafenegg Rudolf Buchbinder zum Gespräch. Auch die beiden OpernsängerInnen Anna Samuil (Sopran) und Christian Elsner (Tenor) erzählen über ihren Zugang zum Ort des Geschehens und über das Repertoire des Eröffnungskonzertes.
20:15
In den letzten Jahren hat sich das Sommerfestival Grafenegg zu einer weltweit anerkannten und beliebten Sommerbühne für große Orchester und ebenso große Künstlernamen entwickelt. Wenn in Grafenegg wieder einmal Klang auf Kulisse trifft, ist die Vorfreude groß! Nach der frühsommerlichen Ausstrahlung der Sommernachtsgala überträgt ORF III die Eröffnung des Festivals Klang trifft Kulisse aus dem atemberaubenden Wolkenturm. Anlässlich des Gedenkjahres 2018, das auch im Zeichen des Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland und dem damit verbundenen Ausbruch des Zweiten Weltkrieges steht, wird das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung ihres Chefdirigenten Yutaka Sado sowie der japanischen Dirigentin Yukari Saito Benjamin Brittens War Requiem zur Aufführung bringen. Dirigenten Yutaka Sado, Yukari Saito Tonkünstler-Orchester Niederösterreich Mit Anna Samuil (Sopran), Christian Elsner (Tenor), Lucas Meachem (Bariton) Wiener Sängerknaben und Wiener Singverein.
21:55
Duett der Komik (Laurel & Hardy - Die Doppelgänger von Sacramento)
23:10
Duett der Komik (Laurel & Hardy - Als Salontiroler)
00:15
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
01:10
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
01:35
R: Ronald Vaughan... Als einer der wegweisendsten und zugleich umstrittensten Habsburger ging Joseph II. in die Geschichte ein. Brennend vor revolutionären Ideen, musste er zusehen, wie seine Mutter Maria Theresia auf dem Thron alt wurde, während ihm nur noch zehn Jahre Alleinregentschaft blieben – viel zu wenig für das Viele, was er umkrempeln wollte. Kein Wunder, dass seine Zeitgenossen, wie auch er sich selbst, ihn als gescheitert ansahen. Und doch hatte sich an ihm ein Licht entzündet, das nicht mehr erlöschen würde. Die dritte Folge der ORF-III-Serie „Die Akte Habsburg“ zeigt die inneren Kämpfe von Joseph II., sein stetes Drängen zu aufgeklärten Reformen, denen die Trägheit des Reiches entgegenstand – und nicht zuletzt auch seine eigene Mutter. Da Joseph den Hof und den Großadel gegen sich aufgebracht hatte, suchte er als Verbündete das Volk. Oft war er inkognito in Kneipen und Kutschen unterwegs und lebte bei Würstel und Bier das Leben seiner Untertanen.
02:25
R: Ronald Vaughan... Der Sieg über die osmanischen Belagerer vor Wien im Jahr 1683 rettete das Abendland für immer vor der türkischen Expansion. Aber wessen Sieg war es eigentlich? Jener des Stadtverteidigers Starhemberg? Des polnischen Königs Sobieski mit seinem Entsatzheer? Oder des Kaisers und Führers der Christenheit Leopold I.? Soviel steht fest: Leopold ergriff mit seinem Gefolge rechtzeitig die Flucht und überließ seine Residenzstadt dem Chaos. Was ihn nicht daran hinderte, nach dem Sieg zu verlangen, mit den Feierlichkeiten auf ihn zu warten. Friedrich von Thun zeigt anhand der dramatischen Ereignisse der Türkenbelagerung die Stärken und Schwächen von Leopold I. Der Habsburger machte im ganzen einen gebrechlichen Eindruck und schien schon mit weniger großen Herausforderungen im Amt überfordert zu sein. Doch immerhin war er es, der den Verteidigungspakt mit Polen rechtzeitig abgeschlossen hatte.
03:10
AUT

Vor fast 320 Jahren, am 11. September 1697, schlug Prinz Eugen von Savoyen in der Schlacht von Zenta die übermächtige Osmanische Armee. Seit damals prägen Faszination und Abschreckung das christlich-muslimische Verhältnis. Der Film stellt die zwei Kulturen in Person zweier Protagonisten vor, die als Außenseiter die starren Strukturen ihrer Zeit aufbrechen und schließlich zu den einflussreichsten Menschen ihrer Reiche werden: Den kleinwüchsigen Eugen, der zum erfolgreichsten europäischen Feldherrn aufsteigt und Gülnüs, eine zunächst griechische Sklavin und dann Lieblingskonkubine des Sultans, die als zweifache Sultansmutter 30 Jahre die Geschicke im Osmanischen Reich mitbestimmt. Eine Dokumentation von Heinz Leger.

04:45
Fernsehen wie damals (16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)