Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
05:35
UT

Die Medizin ist durch die immer älter werdende Gesellschaft vor neue Herausforderungen gestellt. Barbara Stöckl diskutiert mit einer hochkarätigen Gästerunde über die neuesten Errungenschaften der Biomedizin des Alterns.

06:20
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
07:00
WETTER/INFO
09:00
Dieses Mal ist das Team von Besser Reisen in den ehemaligen östlichen Kronländern der österreichisch-ungarischen k. u. k. Monarchie unterwegs. Nach dem Zerfall des Habsburgerreiches verschwanden Galizien und die Bukowina von der Landkarte, aber nach wie vor erinnert noch vieles in der West-Ukraine an die damalige Blütezeit. Eine Reise, die die Vergangenheit und die Gegenwart perfekt verbindet, eine Reise für alle, die ein wenig abseits der ausgetretenen Touristenpfade unterwegs sein möchten. Die Stationen: Lemberg - Brody - Olesko - Rohatyn - Stanislaus - die Karpaten - Kolomea - Cernowitz - Chotyn.
09:25
DialogForum (Der Auftrag: Demokratie)
10:25
R: Peter Beringer... AUT

Gestern war noch Monarchie, heute ist Republik. Für die Menschen in Wien - seit Jahrhunderten kaiserliche Residenzstadt - Erleichterung und Schock zugleich. Alle Gewissheiten sind dahin, alte Hierarchien haben sich umgedreht. Der Krieg ist aus und mit ihm viel Frontpersonal arbeits- und orientierungslos. Regisseur Peter Beringer fängt mit noch nie gezeigtem Archivmaterial und aus der Perspektive zahlreicher Zeitgenossen die Atmosphäre dieser Zeit ein. Aus historischen Zeugnissen lässt er die Menschen von damals selbst zu Wort kommen und gibt so ein bestechendes Bild dieses Umbruchs.

11:15
AUT

Der Krieg könnte zum Sargnagel für die Monarchie werden, meinte der österreichische Generalstabchef Franz Conrad von Hötzendorf im Herbst 1914 im Gespräch mit Kaiser Franz Joseph. Er sollte Recht behalten. Die Dokumentation beleuchtet die ersten drei Kriegsjahre, von 1914 bis zum Tod Kaiser Franz Josephs im November 1916. Neben machtpolitischer Flurbereinigung ging es bei diesem Krieg auch um die Rettung des Abendlandes, um einen Kampf zwischen West und Ost, zwischen Germanentum und Slawentum. Die als zeitlich und geographisch begrenzte Strafaktion gedachte Offensive gegen Serbien sollte sich zum bisher größten Massensterben der Menschheitsgeschichte entwickeln. Von Militärs und politischen Falken teilweise instrumentalisiert, gleichzeitig jedoch von der Notwendigkeit des Krieges selbst fest überzeugt, entfesselt ein damals 84-jähriger Monarch, gemeinsam mit dem deutschen Kaiser Wilhelm II, eine Apokalypse. Eine Dokumentation von Andreas Novak.

12:10
I: Heike Makatsch, Patrick Rapold, Karl Markovics, Libgart Schwarz, Sophie Rois, Katrin Ritt, Herbert Fritsch, Nicholas Ofczarek, Joachim Bißmeier; R: Urs Egger... DEU

Der Werbetexter Alex erbt überraschend von seinem Onkel. Um es antreten zu können, muss er allerdings Frau und Kind vorweisen, sonst geht das gesamte Vermögen an einen Verein zur Förderung der Familie. In seiner Not macht Alex seiner allein erziehenden Kollegin Eva ein unmoralisches Angebot: Sie soll sich und ihren Sohn als Familie zur Verfügung stellen und bekommt dafür die Hälfte des Geldes. Da Eva unter chronischem Geldmangel leidet, geht sie auf Alex' Deal ein. Und es geht auch alles gut, bis der Leiter des Vereins den Schwindel auffliegen lässt. Da allerdings beweist die geborgte Familie mehr Zusammenhalt, als man denken könnte - und Alex entdeckt, dass es im Leben wichtigeres geben kann, als Geld..... Koproduktion ORF/SAT 1.

13:50
I: Sissi Wolf, Krista Posch, Toni Böhm, Erni Mangold, Roman Knizka, Rudy Ruggiero, Roszwitha Szyszkowitz; S: Susanne Zanke; R: Susanne Zanke... AUT

Durch den Unfalltod des Pichlerbauern sind dessen Frau Ilse, Oma Burgi und vor allem die jüngste Tochter Anna plötzlich alleine auf dem Bergbauernhof. Entgegen aller Erwartungen und Traditionen erbt Anna den Hof. Eine wohl überlegte Entscheidung des Vaters: Denn Anna will unter allen Umständen Bergbäuerin bleiben, das Erbe ihres Vaters bewahren. Ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter und ihrem Onkel. Nur die Großmutter, die auf dem Hof sterben will, hält zu ihr. Um den Hof ihres Vaters erhalten und die schwere und anstrengende Arbeit bewältigen zu können, engagiert Anna einen bosnischen Gastarbeiter, einen Moslem, als Knecht. Es gelingt den beiden gemeinsam, das erfolgreiche Wirtschaften auf dem Hof fortzuführen. Doch am Ende muss Anna begreifen, dass sich auch andere Menschen ihrem Erbe verpflichtet fühlen. Koproduktion ORF/BR/Moviepool.

15:30
I: Sissi Wolf, Roman Knizka, Krista Posch, Erni Mangold, Günther Maria Halmer, Daniel Keberle, Katharina Winkler, Dorothea Parton, Fritz Egger, Rudy Ruggiero, Michael Gampe, Eva Linder, Christian Sattlecker; S: Susanne Zanke; R: Susanne Zanke... AUT

Vier Jahre sind vergangen seit Bogdan den Pichlerhof verlassen hat und Anna mit gebrochenem Herzen zurück blieb. Auf ersten Blick steht der Hof mit seiner Drei-Weiber-Wirtschaft gut da. Nachbar Gerhard baut auf eine gemeinsame Zukunft mit Anna. Da taucht Bogdan plötzlich wieder auf. Er hat Karriere gemacht und will Anna –die Frau seines Lebens- bitten, mit ihm zu kommen. Die Begegnung überrumpelt beide und die kleine Gemeinschaft auf dem Pichlerhof gerät aus den Fugen.

17:05
I: Sissi Wolf, Roman Knizka, Krista Posch, Erni Mangold, Günther Maria Halmer, Magdalena Kronschläger, Daniel Keberle, Dorothea Parton, Rudy Ruggiero, Michael Gampe, Catherine Oborny; R: Susanne Zanke... Anna und Bogdans, schweren Herzens getroffene, Vernunftentscheidung, einander Adieu zu sagen, wird auf eine harte Probe gestellt: Anna ist schwanger, sie entscheidet sich, ohne Bogdan mit einzubeziehen, für eine Abtreibung. Wie schon so oft lassen sich aber Ereignisse in einer kleinen Gemeinschaft, wie die der drei Frauen am Pichlerhof nicht geheim halten. Burgi verständigt Bogdan. Aber Annas Strategie des Schweigens verwickelt auch ihn in die Kette verhängnisvoller Missverständnisse. Einmal mehr gerät Anna mit ihrem Dickschädel in große Konflikte. Zum Schluss ist es Burgi, die alte Omi, die mit ihrer unverblümt egozentrischen Altersweisheit dem Schicksal eine Wende verpasst.
18:45
Operette sich wer kann (Die Dollarprinzessin)
20:15
Vintage-Glamour und Swing. ORF III taucht mit Max Raabe ein in die Musik der 1920er und 1930er Jahre. Barbara Rett präsentiert das Konzert von Max Raabe und dem Berliner Palast Orchester aus dem Jahr 2016.
21:15
ORF III zeigt die Gala, die heuer ganz im Zeichen der Filmkompositionen von Hans Zimmer stand, exklusiv. Durch den Abend führen Barbara Rett und Aleksey Igudesman.
23:10
UT

Der Österreichische Film erlebte in den 1930er-Jahren eine Phase großen internationalen Erfolgs. Maßgeblichen Anteil daran hatte damals der Filmindustrielle Oskar Pilzer. Aus Gallizien stammend, verhalf Pilzer durch seine weitsichtigen Investitionen in die Filmstudios dem Wiener Tonfilm zu großem Aufschwung. Zum Aushängeschild der damaligen Produktionen avancierte Maskerade mit Paula Wessely in der Hauptrolle. Als die Nazis die Macht ergriffen, war bald für Juden in Filmbranche kein Platz mehr, was auch Oskar Pilzer zu spüren bekam. Er musste seine Anteile verkaufen und emigrierte nach Frankreich, wo er 1939 starb. Während der NS-Zeit wurden in Wien viele Propaganda-Streifen gedreht. Die Wiener Filmstudios, vor allem die Rosenhügelstudios, blieben aber weiterhin das Herz der österreichischen Filmproduktion. Kurz nach Kriegsende öffneten sich in den Wiener Ateliers bereits wieder ihre Pforten. Mit dem Heimatfilm und der nach außen in die Natur verlagerten Dreharbeiten begann dann langsam der Abstieg der Filmateliers. Sie wurden verkauft, wiedergekauft, vom ORF vorwiegend für die Fernsehproduktion übernommen und schließlich vermietet. Vor einigen Jahren wurden die Studios in Wien Sievering abgerissen. Nun wird versucht, in den Rosenhügelstudios zumindest letzte Reste von Oskar Pilzers goldener Aufbauzeit zu erhalten.

00:00
Fernsehen wie damals (16 mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
00:45
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
01:15
Satirisches Gag-Feuerwerk rund um Andrea Händler, Sigrid Hauser und Elke Winkens. Mit: Bettina Soriat, Reinhard Novak, Thomas Maurer, Werner Sobotka, Viktor Gernot, Florian Scheuba, Christoph Fälbl, Sigrid Hauser, Andrea Händler, Sigrid Hauser, Elke Winkens, uva. Österreich 1997.
01:45
Jedes Jahr am 15. November feiern die Menschen Leopold III. als Landespatron von Niederösterreich. Die Dokumentation von Gabi Kafka beleuchtet die Karriere des Mannes, der 300 Jahre nach seinem Tod heiliggesprochen wurde.
02:25
Erbe Österreich (Herrensitze - Die Rosenburg: Adlerstolz und Adelspracht)
03:15
Andreas Jäger besucht den österreichischen Optogenetik-Pionier Gero Miesenböck in Oxford. Anschließend geht die QUANTENSPRUNG-Dokumentation auf die Suche nach dem ewigen Leben.
04:00
UT

Die Medizin ist durch die immer älter werdende Gesellschaft vor neue Herausforderungen gestellt. Barbara Stöckl diskutiert mit einer hochkarätigen Gästerunde über die neuesten Errungenschaften der Biomedizin des Alterns.

04:45
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
05:30
Unter dem Motto Die Neugier in der Wissenschaft holen die Wiener Vorlesungen junge Wissenschaftstalente vor den Vorhang. Zuvor hält zu diesem Thema die Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny einen Vortrag. Menschen sind von Natur aus neugierige Wesen. Viele große Entdeckungen der Wissenschaftsgeschichte kamen von Frauen und Männern, die von Neugier getrieben waren und dabei nicht das Ziel hatten, Nützliches zu produzieren. Neugier allein reicht aber nicht aus, Neues zu schaffen. Wissenschaft und Gesellschaft stehen vor der Frage, wie die Dynamik bahnbrechender Erkenntnisse zu verstehen, zu fördern und innovativ zu gestalten ist. Nach dem Vortrag diskutiert Nowotny gemeinsam mit Verhaltensbiologin Elisabeth Oberzaucher, Chemikerin Miriam Unterlass und Mathematiker Michael Eichmair. Moderiert wird die Wiener Vorlesung von Martin Bernhofer, dem Leiter der Ö1-Wissenschaftsabteilung.
06:35
Patrick Zwerger präsentiert heute u.a. „Der einsame Weg“ in der Josefstadt, „Vatermord“ im Rabenhof und das Programm der Bregenzer Festspiele 2019. Im Rahmen des Nestroy-ORF-III-Publikumspreises stellen wir heute Tobias Moretti vor.
07:00
WETTER/INFO
09:00
Dieses Mal ist das Team von Besser Reisen in den ehemaligen östlichen Kronländern der österreichisch-ungarischen k. u. k. Monarchie unterwegs. Nach dem Zerfall des Habsburgerreiches verschwanden Galizien und die Bukowina von der Landkarte, aber nach wie vor erinnert noch vieles in der West-Ukraine an die damalige Blütezeit. Eine Reise, die die Vergangenheit und die Gegenwart perfekt verbindet, eine Reise für alle, die ein wenig abseits der ausgetretenen Touristenpfade unterwegs sein möchten. Die Stationen: Lemberg - Brody - Olesko - Rohatyn - Stanislaus - die Karpaten - Kolomea - Cernowitz - Chotyn.
09:25
Der ORF III Quantensprung-Moderator Andreas Jäger erkundet bei den Berggesprächen Österreichs Regionen und Landschaften gemeinsam mit prominenten Gästen aus Sport und Kultur. In der Gemeinde Retz in Niederösterreich trifft er auf den Schauspieler, Musiker, Regisseur, Kabarettisten und Intendanten Adi Hirschal. Er war auf den wichtigsten Theaterbühnen des Landes zu sehen, trat für Fernsehserien und Spielfilmen vor die Kamera und hat sich als begnadeter Musiker einen Namen gemacht. Privat steht Adi Hirschal eher auf die Rolling Stones und Jimi Hendrix und das, obwohl er selbst auf der Bühne nur Wienerlieder singt.
10:15
Angeblich bis zu 30.000 Inseln liegen hier in der Ostsee verstreut. Auf Möja lebt der 73-jährige Fischer Rune Wikström, der seit Kindertagen fischt. Sein Fang ist schon lang nicht mehr so gut wie damals. Wir haben die Ostsee mehr als hundert Jahre mit Abwässern aus allen Anliegerstaaten misshandelt. Es wird lange dauern, bis sie sich erholt hat, sagt Rune. Aber die schärferen Umweltgesetze greifen langsam: Das Wasser ist sauberer und Rune fängt wieder mehr Fisch als noch vor zehn, fünfzehn Jahren. Dass es noch vor kurzem als Kavaliersdelikt galt, sein altes Boot in einer stillen Bucht des Schärengartens zu versenken, hatte Maria Rindstamm und Josefin Arrhénborg genervt. Deshalb haben sie auf Muskö den ersten schwedischen Bootsfriedhof gegründet. Die Insel Sandön dagegen ist das schwedische Sylt. Hier feiern Insulaner und Hauptstädter eines der größten Mittsommerfeste im Schärengarten. Mittendrin der Radiomann Martin Loogna, der jeden Sommer das Studio seines Senders Schärengartenradio aus Stockholm hierher verlegt.
11:15
Panorama
11:35
Die Öresundbrücke verbindet Dänemark mit der skandinavischen Halbinsel. Die Brückenpfeiler des gigantischen Bauwerks sind so hoch wie die New Yorker Freiheitsstatue. In dieser luftigen Höhe hat Katharina Handell ihren Arbeitsplatz, die als Ingenieurin die Brücke wartet. Entlang der Südküste schweben jeden Sommer Hunderte von Paraglidern. Die Sportler genießen es, frei wie ein Vogel weite Strecken durch die Lüfte zu fliegen. In Kristianstad wird Knäckebrot nach schwedischer Tradition noch von Hand hergestellt. Das Mehl wird aus den Ähren des Getreides gewonnen, das hier in der Kornkammer Schwedens gedeiht. Auf der Insel Gotland, der zweitgrößten Insel in der Ostsee, lebt in der mittelalterlichen Stadt Visby die Zeit von Ruhm und Ehre auf: Jedes Jahr treten Anfang August im Rahmen der Mittelalterwoche Ritter zu Pferde gegeneinander an. In den Schären, dem Wochenendparadies der Stockholmer, hat Ase Petterson ihren Bauernhof. Ihre Schafe weiden hier im Auftrag der Schärenverwaltung. Alle paar Wochen müssen sie per Boot auf die nächste Insel gebracht werden. Die Reiseroute endet im Stockholmer Hafen. Dort hat Jan Engberg einen nostalgischen Dreimaster zu einer international beliebten Jugendherberge umgebaut.
12:25
Ostsee sagen die Schweden, Westsee die Esten. Mare Balticum“ ist der gemeinsame Begriff, der die neun Länder rund um Europas größtes Binnenmeer verbindet. Knapp 95 Prozent der Küstenlinie gehören heute zur Europäischen Union, doch die Unterschiede von Land zu Land sind gewaltig. Finnland rückt in den Blickpunkt dieser Dokumentation mit atemberaubenden Hubschrauberaufnahmen, die das Leben am Baltischen Meer aus einer vollkommen neuen Prespektive zeigt.
13:20
Zu Beginn der ersten Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe „Die Küsten der Ostsee“ umfliegt der Helikopter die atemberaubenden Klippen von Mon und zeigt eine Fossiliensammlerin, die auf den Spuren der letzten Eiszeit nach Versteinerungen sucht. Weiter geht es in den Offshore-Windpark vor Rodby, der bald 250.000 Haushalte mit Strom versorgen wird. Von hier verläuft die Route durch die Dänische Südsee. In dieser Region leben Menschen, die sich auf den kleinen Inseln ihren Lebenstraum verwirklichen. So kam Gitte Sorensen vor acht Jahren als Krankenschwester vom Festland, heute lebt sie auf einer kleinen Insel von ihrer eigenen kleinen Ziegenzucht. Und Claus Holm führt einen Cateringservice der besonderen Art. Die Algen, die er vor seiner Haustür erntet, verwandelt er in Haute-Cuisine-Kreationen, die ihresgleichen suchen. Nach einem Abstecher nach Grena führt die filmische Reise nach Helsingor und Kopenhagen. In der quirligen dänischen Hauptstadt arbeitet Kristine Ingevall als Bademeisterin im Havnebadet, einem öffentlichen Schwimmbad mitten im Hafen.
14:15
Die Reise entlang der Küsten der baltischen Staaten startet in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Von hier aus geht es zu zwei sehr unterschiedlichen Inseln. Auf Saaremaa werden Luxusyachten für den europäischen Markt gebaut, während auf Kihnu die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Hier wird eine eigene Sprache gesprochen, und einige Frauen tragen noch die traditionellen Trachten. Und sie haben ihre ganz eigenen Transportmittel, nämlich alte M72-Motorräder aus Sowjetzeiten. Aivar Ruukel wohnt im Soomaa Nationalpark, einer einzigartigen Wasserwelt, die er am liebsten mit einem selbstgebauten Einbaum erkundet. Kurz hinter der Grenze in Lettland fängt ein Fischer eine Delikatesse: Neunaugen, aalartige Wirbeltiere, die inzwischen selten geworden sind in Europa. Im Hafen der lettischen Hauptstadt Riga bildet die Seefahrtsakademie Seeleute für die großen Skandinavien-Fähren aus. Im Nachbarland Litauen werden Auerochsen eingefangen. Das Projekt rettet die Tiere vor dem Aussterben und erforscht die besten Aufzuchtmethoden. Die Etappe endet auf der Kurischen Nehrung, einer zwei Kilometer langen Wanderdüne, auf der die Grenze zum russischen Gebiet Kaliningrad verläuft. Eine junge Grenzerin kontrolliert das weitläufige Gebiet mit dem Quad und soll mit ihren Kollegen den Schmuggel nach Europa verhindern.
15:15
Die letzte Episode auf der Reise rund um die Ostsee startet am Frischen Haff. Hier trainiert die Vizeweltmeisterin im Freestyle-Kiten, Karolina Winkowska. Über ein Relikt aus den Zeiten der Industrialisierung, den Oberländischen Kanal, führt die Helikopterroute nach Danzig. Hier ist die Geschichte allgegenwärtig. Auf der Werft nahm die Solidarnosc-Bewegung ihren Anfang, es war die Geburtsstunde des demokratischen Polens. Fotograf Michal Szlaga dokumentiert den Wandel seines Landes anhand einer Langzeitstudie der Werft. Heute trifft er statt ölverschmierter Blaumänner Künstler, die sich auf dem Gelände am Hafen ihre Ateliers eingerichtet haben. In der Danziger Bucht betaucht Polens ältester Taucher, Lech Nowicz, in den Wracks, die hier seit dem Zweiten Weltkrieg überall verstreut liegen. Weiter nördlich ist die Danziger Bucht die Heimat von Schweinswalen. Forscher sichern ihr Überleben durch Schallzäune, die sie von den Netzen der Fischer fernhalten. Entlang der Küste über die Dünen von Leba und Ustka führt die Reise nach Rusowo und Stettin. Hier wird eine alte polnische Tradition gepflegt: die Pferdezucht. Jan Bobiks Familie führt das Hannoveraner-Gestüt Nowielice schon in der vierten Generation. Film von Nadja Frenz, 2012.
16:15
Die Suche nach dem Heiligen Gral ist eine der berühmtesten und am längsten andauernden Legenden der Geschichte. Jamie besucht Orte in England, Wales und Spanien, um Behauptungen nachzugehen, die besagen, dass es sich bei Artefakten an diesen Orten um den Heiligen Gral handelt.
17:00
ZIB 100
17:05
Wieviel Macht hat der obskure Orden der Illuminaten wirklich? Mysteriöse Zeichen und Symbole auf Gebäuden, Geldscheinen und an Schauplätzen der Macht lassen darauf schließen, dass es sich um eine extrem einflussreiche Geheimgesellschaft handeln muss – das nutzen Autoren und Filmemacher schon lage aus. Heute kommen Experten zu Wort, die dem Orden schon seit Jahrzehnten auf der Spur sind.
17:55
Jamie untersucht die Theorie, dass die Nazis bereits vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs Forschungen zur Raumfahrt betrieben haben. Außerdem reist er nach Polen, um einen geheimnisvollen Ort aufzusuchen, der eventuell als Testbasis für Fliegende Untertassen gedient haben könnte.
18:45
Martina Hohenlohe und Erwin Windhaber servieren das traditionelle österreichische Festessen zum Fest des „Heiligen Martin“.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
AUT

Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.

21:05
Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.
22:45
FRA

Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.

23:45
AUT

Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.

00:35
Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.
02:05
FRA

Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.

03:05
AUT

Der ORF-III-Themenmontag beschäftigt sich mit der Fleischindustrie und beleuchtet die Marke „Bio“, blickt in eine Zukunft ohne Fleisch und zeigt, wie Kühe für die Bedürfnisse der Menschen „designt“ werden.

03:50
Unter dem Motto Die Neugier in der Wissenschaft holen die Wiener Vorlesungen junge Wissenschaftstalente vor den Vorhang. Zuvor hält zu diesem Thema die Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny einen Vortrag. Menschen sind von Natur aus neugierige Wesen. Viele große Entdeckungen der Wissenschaftsgeschichte kamen von Frauen und Männern, die von Neugier getrieben waren und dabei nicht das Ziel hatten, Nützliches zu produzieren. Neugier allein reicht aber nicht aus, Neues zu schaffen. Wissenschaft und Gesellschaft stehen vor der Frage, wie die Dynamik bahnbrechender Erkenntnisse zu verstehen, zu fördern und innovativ zu gestalten ist. Nach dem Vortrag diskutiert Nowotny gemeinsam mit Verhaltensbiologin Elisabeth Oberzaucher, Chemikerin Miriam Unterlass und Mathematiker Michael Eichmair. Moderiert wird die Wiener Vorlesung von Martin Bernhofer, dem Leiter der Ö1-Wissenschaftsabteilung.
04:55
Fernsehen wie damals (16 mm - Schätze aus dem Fernseharchiv)
05:45
Fernsehen wie damals (Panorama - Klassiker der Reportage)
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
08:15
Das Wochenmagazin für die burgenländischen Kroaten mit folgenden geplanten Themen: *) Guten Morgen Österreich aus Güttenbach *) Theresia Stoisits feiert 60. Geburtstag *) 40 Jahre Kantor Stefan Kokoschitz *) Gedenktafel im Schloss Nebersdorf *) Konzert und Sketche in Steinbrunn Moderation: Marin Berlakovich Redaktion: Jurica Csenar.
08:45
Das Wochenmagazin für die Kärntner Slowenen.
09:20
In vielen Regionen Österreichs pflegen die Menschen den Trend, die Küche den örtlichen Traditionen anzupassen. Sie folgen damit dem wachsenden Bedürfnis, wissen zu wollen, wo das eigene Essen herkommt. Die Serie Genussland Österreich widmet sich in der ersten Folge der kulinarischen Breite von der Alm bis in die Ebene. Das Tiroler Grauvieh fühlt sich hoch oben auf der Alm besonders wohl, dort wo es die besten Gräser und Kräuter gibt. Starfotografin Inge Prader rückt die Tiere für einen Jahreskalender ins rechte Licht. Auf der Gampe Thaya wird die Milch zu Käse verarbeitet, für zünftige Almjausen. Auf der Lindauer Hütte wird der würzige Sura Kees zu den sogenannten Käsknöpfle verarbeitet. Die Reise in dieser Folge geht weiter vom Weinviertel bis in die Steiermark.
09:45
R: Elisabeth Eisner... Sepp Forcher präsentiert für die 149. Sendung das Kaiser-Land, kein großes, weltumspannendes Reich. Ein Welt-Reich jedoch, wenn man es mit den Augen des schönheitssuchenden Menschen betrachtet. Leogang, der alte Bergwerkressort im Pinzgau und die prächtigen Almlandschaften des Pillertales sind der Auftakt dieser volksmusikalischen Wanderung, in deren Mittelpunkt das Kaisergebirge steht. St.Ulrich, Going, Griesenau, Stanglalm, Hintersteinersee, Ginsberg und Scheibenbichl - das alles ist Kaiserland. Großartige und seltene Ausblicke und die würdevolle Harmonie einer in vielen Jahrhunderten von Bauernhand kultivierten Gegend und schließlich die Feste Kufstein ergeben ein eindrucksvolles Bild, das durch die musizierenden Gruppen zum klingenden Erlebnis wird.
10:50
Die Reise entlang der Küsten der baltischen Staaten startet in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Von hier aus geht es zu zwei sehr unterschiedlichen Inseln. Auf Saaremaa werden Luxusyachten für den europäischen Markt gebaut, während auf Kihnu die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Hier wird eine eigene Sprache gesprochen, und einige Frauen tragen noch die traditionellen Trachten. Und sie haben ihre ganz eigenen Transportmittel, nämlich alte M72-Motorräder aus Sowjetzeiten. Aivar Ruukel wohnt im Soomaa Nationalpark, einer einzigartigen Wasserwelt, die er am liebsten mit einem selbstgebauten Einbaum erkundet. Kurz hinter der Grenze in Lettland fängt ein Fischer eine Delikatesse: Neunaugen, aalartige Wirbeltiere, die inzwischen selten geworden sind in Europa. Im Hafen der lettischen Hauptstadt Riga bildet die Seefahrtsakademie Seeleute für die großen Skandinavien-Fähren aus. Im Nachbarland Litauen werden Auerochsen eingefangen. Das Projekt rettet die Tiere vor dem Aussterben und erforscht die besten Aufzuchtmethoden. Die Etappe endet auf der Kurischen Nehrung, einer zwei Kilometer langen Wanderdüne, auf der die Grenze zum russischen Gebiet Kaliningrad verläuft. Eine junge Grenzerin kontrolliert das weitläufige Gebiet mit dem Quad und soll mit ihren Kollegen den Schmuggel nach Europa verhindern.
11:45
Panorama
12:00
Der Wunderbare Kochsalon ist heute ganz einem der heißgeliebten Klassiker der österreichischen Küche verschrieben. Am Fest des heiligen Martin wurde traditionell Kirchtag gefeiert, und welch besseres Festessen kann man sich vorstellen als ein knuspriges Gansl mit einer ordentlich Portion Rotkraut? Gastgeberin Martina Hohenlohe zieht den Küchenvirtuosen Hartmuth Rameder zu Rate, der der Gans fachgerecht zu Leibe rückt. Dieser kulinarische Hochgenuss wird durch einen vollmundigen Cuvée perfekt ergänzt.
12:30
Die erste Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe „Die Küsten der Ostsee“ beginnt in Dänemark. Dort umfliegt ein Helikopter die atemberaubenden Klippen von Mon und zeigt eine Fossiliensammlerin, die auf den Spuren der letzten Eiszeit nach Versteinerungen sucht. Die nächste Station ist Offshore-Windpark vor Rodby, der bald 250.000 Haushalte mit Strom versorgen wird. Von hier verläuft die Route durch die Dänische Südsee. In dieser Region leben Menschen, die sich auf den kleinen Inseln ihren Lebenstraum verwirklichen. Eine davon ist Gitte Sorensen, sie kam vor acht Jahren als Krankenschwester vom Festland, heute lebt sie auf einer kleinen Insel von ihrer eigenen kleinen Ziegenzucht. Und Claus Holm führt einen Cateringservice der besonderen Art. Die Algen, die er vor seiner Haustür erntet, verwandelt er in Haute-Cuisine-Kreationen, die ihresgleichen suchen. Nach einem Abstecher nach Grena führt die filmische Reise nach Helsingor und Kopenhagen. In der quirligen dänischen Hauptstadt arbeitet Kristine Ingevall als Bademeisterin im Havnebadet, einem öffentlichen Schwimmbad mitten im Hafen.
13:25
Die letzte Episode auf der Reise rund um die Ostsee startet am Frischen Haff. Hier trainiert die Vizeweltmeisterin im Freestyle-Kiten, Karolina Winkowska. Über ein Relikt aus den Zeiten der Industrialisierung, den Oberländischen Kanal, führt die Helikopterroute nach Danzig. Hier ist die Geschichte allgegenwärtig. Auf der Werft nahm die Solidarnosc-Bewegung ihren Anfang, es war die Geburtsstunde des demokratischen Polens. Fotograf Michal Szlaga dokumentiert den Wandel seines Landes anhand einer Langzeitstudie der Werft. Heute trifft er statt ölverschmierter Blaumänner Künstler, die sich auf dem Gelände am Hafen ihre Ateliers eingerichtet haben. In der Danziger Bucht betaucht Polens ältester Taucher, Lech Nowicz, in den Wracks, die hier seit dem Zweiten Weltkrieg überall verstreut liegen. Weiter nördlich ist die Danziger Bucht die Heimat von Schweinswalen. Forscher sichern ihr Überleben durch Schallzäune, die sie von den Netzen der Fischer fernhalten. Entlang der Küste über die Dünen von Leba und Ustka führt die Reise nach Rusowo und Stettin. Hier wird eine alte polnische Tradition gepflegt: die Pferdezucht. Jan Bobiks Familie führt das Hannoveraner-Gestüt Nowielice schon in der vierten Generation. Film von Nadja Frenz, 2012.
14:20
Mitten in Pommern liegt die sogenannte Tricity, auf Polnisch Trójmiasto - eine Metropolregion aus drei Städten: Gdánsk, das frühere Danzig, der Bade- und Spa-Ort Sopot und Gdynia, eine der jüngsten und am schnellsten wachsenden Städte Polens. In jeder der drei Städte treffen wir junge Polen, die etwas verändern wollen in ihrem Land. Zum Beispiel Kamil, der den ersten polnischen Girokopter in Serie bauen will, ein Fluggerät ähnlich einem Helikopter, nur wesentlich günstiger und deshalb auch für Normalbürger erschwinglich. Oder die 24 Jahre alte Matylda, die in Italien, Großbritannien und den USA gearbeitet hat. Vor einem Jahr ist sie in ihren Geburtsort Danzig zurückgekehrt, um ein Restaurant zu führen, das ein einzigartiges Konzept hat: auf der Karte des Metamorfoza soll alles aus der Region kommen. Pilze aus den kaschubischen Wäldern, Fisch aus den zahlreichen Seen und Äpfel von den nahen Obstwiesen. Und wir treffen Robert und Dominik, zwei Designer mit einer etwas morbiden Geschäftsidee. Sie verkaufen Designer-Särge und Urnen. Im Ausland finden diese begeisterte Käufer, aber im konservativen Polen sind sie leider noch immer Ladenhüter.
15:10
Eine kleine Gemeinschaft russisch-orthodoxer Mönche lebt und arbeitet wieder auf Solovki, der Hauptinsel des Archipels – Tür an Tür mit ihren weltlichen Nachbarn, die auch im grimmigsten Winter den harten Lebensbedingungen trotzen. Das liebevoll restaurierte Kloster aus dem 15. Jahrhundert ist das kulturelle und geistliche Herz der Insel. Die Marktfrau Svetlana Mashkova versorgt die kleine Gemeinde mit Lebensmitteln. Im Winter, wenn die Schifffahrt ruht, ist das eine aufwändige und teure Angelegenheit, denn alle frischen Produkte müssen vom Festland nach Solovki eingeflogen werden. Wenn neue Ware angekommen ist, trifft sich alles in Svetlanas Laden ein Ereignis. Jevgeny Finogenov ist der Inseltischler. Seit Jahren baut er mit seinen Freunden ein besonderes historisches Segelschiff nach: die Lustyacht des Zaren Peter I. Ein Multimillionär aus Moskau finanziert das ehrgeizige Projekt. Der Bau braucht seine Zeit und Jevgeny hofft, dass es noch eine gute Weile dauert, denn noch nie hat ihn eine Arbeit so glücklich gemacht wie diese. Er bezieht auch die Kinder in den Bootsbau mit ein. Die Pianistin Nadjezhda Leonova zog sich aus dem Trubel Moskaus nach Solovki zurück. Jetzt begeistert sie die Inselkinder für Musik. Der Winter ist für Nadjezhda die schönste Jahreszeit. Die Stimmung der verschneiten Insel gibt sie am liebsten mit den Klängen von Johann Sebastian Bach wieder. Ohne den Maschinisten Pyotr Lapshin stehen alle Räder still auf Solovki, denn Pyotr betreibt das zentrale Kraftwerk. Sollte das ausfallen, hätte die ganze Insel keinen Strom, keine Fernwärme und auch kein warmes Wasser. Undenkbar im russischen Winter. Doch auf Pyotr ist rund um die Uhr Verlass, wenn er nicht gerade mit seinen Freunden beim Eisangeln ist. Der Archäologe Alexandr Martynov streicht stets mit einem Messer bewaffnet über die Solovki-Inseln. Damit stochert er in den sandigen Hügeln herum, auf der Suche nach Spuren aus der Steinzeit der Archipel ist ein Paradies für Prähistoriker. Und Alexandr wird immer wieder fündig. Oft wird der Forscher von Yura Gendlin begleitet, dem Insel-Fotografen. Seit Jahrzehnten hält Yura die märchenhafte Schönheit des Archipels und jedes wichtige Ereignis mit der Kamera fest. Alle auf Solovki schätzen ihn auch als immer gut gelaunten Gesprächspartner und Philosophen. Für Kirche und Kloster hat Yura nicht viel übrig – doch das ist selbst auf Solovki kein Problem.
16:00
Juni 1944. Seit vier Jahren tobt in Europa ein mörderischer Krieg. Doch die Alliierten haben einen Plan entwickelt, um ihn zu beenden. Ihr Ziel: die Befreiung des von Nazi-Deutschland besetzten Frankreich durch eine Invasion in der Normandie. Der Erfolg der Operation hängt allerdings entschieden von einem Faktor ab, den der alliierte Oberbefehlshaber Eisenhower nicht beeinflussen kann – vom Wetter. Und so sind es die Meteorologen, die bestimmen, wann der Zeitpunkt zum Losschlagen gekommen ist..
16:50
ZIB 100
16:55
36 Menschen starben beim Absturz der Hindenburg, der das goldene Zeitalter der Luftschifffahrt abrupt beenden sollte. Geschehen am 6. Mai 1937: im Landeanflug stürzt das deutsche Luftschiff über dem Flugfeld von Lakehurst ab. 62 Menschen können dem Unglück entkommen - der gesamte Schiffskörper steht in Flammen. In wenigen Sekunden wird aus dem gefeierten Zeppelin ein riesiger Feuerball. Die Dokumentation setzt sich mit den Vorkommnissen dieses tragischen Tages auseinander und stellt die Frage nach der Rolle des Wetters. Die Transatlantikverbindung, die nicht nur nach New York sondern auch nach Brasilien führte, war damit beendet. Eine eindeutige Erklärung für die Vorkommnisse liegt bis heute nicht vor.
17:50
Die Operation Eagle Claw, das Unternehmen Adlerklaue, war eine spektakuläre Militäroperation der USA. Sie begann am 24. April 1980. Das Ziel: 53 Geiseln aus der US-Botschaft in Teheran zu befreien. Die Aktion mündete in einem Fehlschlag. Die Geiseln wurden erst 444 Tage nach ihrer Entführung nach Aufnahme von Verhandlungen zwischen den USA und Iran im Januar 1981 freigelassen.
18:45
Der Wunderbare Kochsalon befasst sich dieses Mal mit faschierten Laibchen und einem wunderbar-milchigen Erdäpfelpüree, einem der absoluten Lieblingsgerichte vieler Österreicher. Martina Hohenlohe lädt die Kabarettistin und Schauspielerin Nina Blum ein, die ihre bevorzugte Version des kulinarischen Klassikers präsentiert. Zu den Fleischlaberln schlägt Winzerin Marion Ebner-Ebenauer einen aromatischen Grünen Veltliner vor.
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
UT

Diesmal zu Gast: Ben Segenreich, Sybille Lewitscharoff, Michael Köhlmeier und Efgani Dönmez. In Ben Segenreichs neuem Buch Fast ganz normal zeichnet der ORF-Korrespondent ein vielschichtiges Bild des kleinen Landes im Nahen Osten. Er erzählt mit großer Sachkenntnis, viel Humor und sehr persönlich von seinen Erfahrungen und der Geschichte Israels. Sybille Lewitscharoff begleitet in Abraham trifft Ibrahîm. Streifzüge durch Bibel und Koran neun Figuren aus Bibel und Koran in einem sprachgewaltigen Dialog zweier Weltreligionen. Mit Bruder und Schwester Lenobel entwirft Michael Köhlmeier ein Familienepos voller Tragik und Komik, von stilistischer Großmacht und köhlmeierscher Finesse. Efgani Dönmez sagt: Das Verhalten zählt. Nicht die Herkunft. Und so benannte der Politiker sein Buch und bringt sich so in die Integrationsdebatte mit ein. Mit Heinz Sichrovsky spricht Dönmez über den Stand der Diskussion und über Höhen und Tiefen seiner eigenen Karriere.

21:05
AUT

Habsburgs Alltag wäre nicht denkbar gewesen ohne die Hoflieferanten. Kaiser Franz Joseph kaufte gerne Schmuck für seine ferne Elisabeth. Und bei aller asketischen Grundhaltung des Kaisers waren auch die Gastronomen und Zuckerbäcker wichtige Partner im kaiserlichen Tagesablauf. Der neue ORFIII-Arte-Dreiteiler „Habsburgs Hoflieferanten“ erzählt das letzte Jahrhundert der habsburgischen Herrschaft aus der Sicht jener Geschäftsleute, die exklusiven Zugang zum Hof genossen. Hoflieferant zu sein, bedeutete einerseits ein Privileg, konnte andererseits ein hartes Brot sein, wenn der Hof einem die Preise und die Vorgaben diktierte. Und natürlich hatten Hoflieferanten viel Einblick, was so lief im Hause Habsburg. R: Judith Doppler und Kurt Mayer.

21:55
Er war Sisis Juwelier und entsprechend reich und angesehen, um sich ein phantastisches Herrenhaus an einen von Österreichs schönsten Seen zu bauen. Jakob Heinrich Köchert übernahm 1831 das Privileg des damaligen Hofjuweliers Cohen und arbeitete sich in die Nomenklatur des Habsburgerreiches hinauf. Er lieferte Schmuck für die Kaiserin und auch für Katharina Schratt. Das Gutshaus am Traunsee war die Frucht der jahrzehntelangen engen Zusammenarbeit der Familie Köchert mit dem Kaiserhaus. Karl Hohenlohe stellt den geschmackvollen Herrensitz vor, der noch heute von den Nachfahren der Familie bewohnt wird.
22:45
R: Patrice Fuchs... AUT

Der hohe Stöckel war einst Kennzeichen der feinen Herren. Er entstand als Weiterentwicklung des Reiterstiefels. Frauen trugen damals noch keine hochhackigen Schuhe, aber dafür genügend andere Kleidungsstücke, die unpraktisch und umständlich anzuziehen waren. Ein bis zwei Stunden dauerte allein das Zurechtziehen des Korsetts – von dem die Ärzte übrigens immer abrieten. Auch die Krinolinen, die damaligen Reifröcke, waren mühsam zu tragen und erlaubten kaum eine sinnvolle Tätigkeit. Das war wohl so auch gewollt: Der Tag der Frau sollte langweilig und unausgefüllt sein, das entsprach der gesellschaftlichen Stellung, die man ihr zubilligte. „Damals in Österreich“ zeigt als dritte und letzte Folge, wie sich die Kleidung und Mode in Österreich über die Jahrhunderte verändert hat.

23:35
AUT

Habsburgs Alltag wäre nicht denkbar gewesen ohne die Hoflieferanten. Kaiser Franz Joseph kaufte gerne Schmuck für seine ferne Elisabeth. Und bei aller asketischen Grundhaltung des Kaisers waren auch die Gastronomen und Zuckerbäcker wichtige Partner im kaiserlichen Tagesablauf. Der neue ORFIII-Arte-Dreiteiler „Habsburgs Hoflieferanten“ erzählt das letzte Jahrhundert der habsburgischen Herrschaft aus der Sicht jener Geschäftsleute, die exklusiven Zugang zum Hof genossen. Hoflieferant zu sein, bedeutete einerseits ein Privileg, konnte andererseits ein hartes Brot sein, wenn der Hof einem die Preise und die Vorgaben diktierte. Und natürlich hatten Hoflieferanten viel Einblick, was so lief im Hause Habsburg. R: Judith Doppler und Kurt Mayer.

00:25
Er war Sisis Juwelier und entsprechend reich und angesehen, um sich ein phantastisches Herrenhaus an einen von Österreichs schönsten Seen zu bauen. Jakob Heinrich Köchert übernahm 1831 das Privileg des damaligen Hofjuweliers Cohen und arbeitete sich in die Nomenklatur des Habsburgerreiches hinauf. Er lieferte Schmuck für die Kaiserin und auch für Katharina Schratt. Das Gutshaus am Traunsee war die Frucht der jahrzehntelangen engen Zusammenarbeit der Familie Köchert mit dem Kaiserhaus. Karl Hohenlohe stellt den geschmackvollen Herrensitz vor, der noch heute von den Nachfahren der Familie bewohnt wird.
01:10
R: Patrice Fuchs... AUT

Der hohe Stöckel war einst Kennzeichen der feinen Herren. Er entstand als Weiterentwicklung des Reiterstiefels. Frauen trugen damals noch keine hochhackigen Schuhe, aber dafür genügend andere Kleidungsstücke, die unpraktisch und umständlich anzuziehen waren. Ein bis zwei Stunden dauerte allein das Zurechtziehen des Korsetts – von dem die Ärzte übrigens immer abrieten. Auch die Krinolinen, die damaligen Reifröcke, waren mühsam zu tragen und erlaubten kaum eine sinnvolle Tätigkeit. Das war wohl so auch gewollt: Der Tag der Frau sollte langweilig und unausgefüllt sein, das entsprach der gesellschaftlichen Stellung, die man ihr zubilligte. „Damals in Österreich“ zeigt als dritte und letzte Folge, wie sich die Kleidung und Mode in Österreich über die Jahrhunderte verändert hat.

02:00
UT

Diesmal zu Gast: Ben Segenreich, Sybille Lewitscharoff, Michael Köhlmeier und Efgani Dönmez. In Ben Segenreichs neuem Buch Fast ganz normal zeichnet der ORF-Korrespondent ein vielschichtiges Bild des kleinen Landes im Nahen Osten. Er erzählt mit großer Sachkenntnis, viel Humor und sehr persönlich von seinen Erfahrungen und der Geschichte Israels. Sybille Lewitscharoff begleitet in Abraham trifft Ibrahîm. Streifzüge durch Bibel und Koran neun Figuren aus Bibel und Koran in einem sprachgewaltigen Dialog zweier Weltreligionen. Mit Bruder und Schwester Lenobel entwirft Michael Köhlmeier ein Familienepos voller Tragik und Komik, von stilistischer Großmacht und köhlmeierscher Finesse. Efgani Dönmez sagt: Das Verhalten zählt. Nicht die Herkunft. Und so benannte der Politiker sein Buch und bringt sich so in die Integrationsdebatte mit ein. Mit Heinz Sichrovsky spricht Dönmez über den Stand der Diskussion und über Höhen und Tiefen seiner eigenen Karriere.

02:45
AUT

Habsburgs Alltag wäre nicht denkbar gewesen ohne die Hoflieferanten. Kaiser Franz Joseph kaufte gerne Schmuck für seine ferne Elisabeth. Und bei aller asketischen Grundhaltung des Kaisers waren auch die Gastronomen und Zuckerbäcker wichtige Partner im kaiserlichen Tagesablauf. Der neue ORFIII-Arte-Dreiteiler „Habsburgs Hoflieferanten“ erzählt das letzte Jahrhundert der habsburgischen Herrschaft aus der Sicht jener Geschäftsleute, die exklusiven Zugang zum Hof genossen. Hoflieferant zu sein, bedeutete einerseits ein Privileg, konnte andererseits ein hartes Brot sein, wenn der Hof einem die Preise und die Vorgaben diktierte. Und natürlich hatten Hoflieferanten viel Einblick, was so lief im Hause Habsburg. R: Judith Doppler und Kurt Mayer.

03:35
Er war Sisis Juwelier und entsprechend reich und angesehen, um sich ein phantastisches Herrenhaus an einen von Österreichs schönsten Seen zu bauen. Jakob Heinrich Köchert übernahm 1831 das Privileg des damaligen Hofjuweliers Cohen und arbeitete sich in die Nomenklatur des Habsburgerreiches hinauf. Er lieferte Schmuck für die Kaiserin und auch für Katharina Schratt. Das Gutshaus am Traunsee war die Frucht der jahrzehntelangen engen Zusammenarbeit der Familie Köchert mit dem Kaiserhaus. Karl Hohenlohe stellt den geschmackvollen Herrensitz vor, der noch heute von den Nachfahren der Familie bewohnt wird.
04:20
R: Patrice Fuchs... AUT

Der hohe Stöckel war einst Kennzeichen der feinen Herren. Er entstand als Weiterentwicklung des Reiterstiefels. Frauen trugen damals noch keine hochhackigen Schuhe, aber dafür genügend andere Kleidungsstücke, die unpraktisch und umständlich anzuziehen waren. Ein bis zwei Stunden dauerte allein das Zurechtziehen des Korsetts – von dem die Ärzte übrigens immer abrieten. Auch die Krinolinen, die damaligen Reifröcke, waren mühsam zu tragen und erlaubten kaum eine sinnvolle Tätigkeit. Das war wohl so auch gewollt: Der Tag der Frau sollte langweilig und unausgefüllt sein, das entsprach der gesellschaftlichen Stellung, die man ihr zubilligte. „Damals in Österreich“ zeigt als dritte und letzte Folge, wie sich die Kleidung und Mode in Österreich über die Jahrhunderte verändert hat.

05:10
UT

Diesmal zu Gast: Ben Segenreich, Sybille Lewitscharoff, Michael Köhlmeier und Efgani Dönmez. In Ben Segenreichs neuem Buch Fast ganz normal zeichnet der ORF-Korrespondent ein vielschichtiges Bild des kleinen Landes im Nahen Osten. Er erzählt mit großer Sachkenntnis, viel Humor und sehr persönlich von seinen Erfahrungen und der Geschichte Israels. Sybille Lewitscharoff begleitet in Abraham trifft Ibrahîm. Streifzüge durch Bibel und Koran neun Figuren aus Bibel und Koran in einem sprachgewaltigen Dialog zweier Weltreligionen. Mit Bruder und Schwester Lenobel entwirft Michael Köhlmeier ein Familienepos voller Tragik und Komik, von stilistischer Großmacht und köhlmeierscher Finesse. Efgani Dönmez sagt: Das Verhalten zählt. Nicht die Herkunft. Und so benannte der Politiker sein Buch und bringt sich so in die Integrationsdebatte mit ein. Mit Heinz Sichrovsky spricht Dönmez über den Stand der Diskussion und über Höhen und Tiefen seiner eigenen Karriere.