Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

3 SAT
05:35
... Die Wiener Alpen erstrecken sich über die Bucklige Welt, das Wechselland, die Semmering-Rax-Schneeberg-Region und das Schneebergland. Das urbane Zentrum der Region ist Wiener Neustadt. Der Film nimmt die Stadt genauer unter die Lupe. Das Forschungs – und Ionentherapiezentrum MedAustron mit 160 Mitarbeitern aus 17 Nationen hat hier seinen Sitz. Im Teilchenbeschleuniger, dem Mini-Cern, gibt es Informationen über den neuesten Stand der Krebsforschung. Am alten Schlachthofgelände befindet sich das Triebwerk, ein Verein, der vor 20 Jahren zur Förderung von Jugendkultur gegründet wurde. Der Film geht auch der Frage nach, was Erzherzog Johann mit der Militärakademie und den Kasematten verbindet. Hier finden umfangreiche Bauarbeiten statt, denn die Kasematten sind Schauplatz der Niederösterreichischen Landesausstellung 2019. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
06:05
3satTextVision
06:15
Faire Steuern... Mit seiner Steuerreform hat US-Präsident Donald Trump den globalen Wettbewerb um die niedrigsten Steuersätze angefacht. Die USA werden damit zu einem der größten Steuerparadiese der Welt. Für die deutsche Wirtschaft drohen durch die Reform finanzielle Nachteile. Unternehmen könnten gezwungen sein, Investitionen in die USA zu verlagern, zu Lasten von Arbeitsplätzen in Deutschland. Längst fordern Unternehmerverbände auch geringere Steuersätze. Aber nicht nur Unternehmen, auch Privatpersonen verlagern ihr Vermögen immer öfter ins Ausland, um eine hohe Besteuerung im Land zu umgehen. Die USA haben dafür eine einfache Lösung: Besteuert wird nicht nach Wohnsitz, sondern nach Staatsbürgerschaft. Da hilft auch kein Umzug nach Monaco. Doch auch Normalverdiener zahlen in Deutschland relativ hohe Steuern, trotz sprudelnder Steuereinnahmen des Staates. Das liegt auch daran, dass an der Einkommensteuer seit Jahren nichts mehr verändert wurde. Fast alle Parteien wollen für mehr Steuergerechtigkeit sorgen. Die Vorschläge gehen indes weit auseinander und reichen von einer Abgabenbremse bis zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro fragt, wie faire Steuern für Bürger und Unternehmen aussehen könnten? try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
06:45
Dr. Irene Haberland: Erfrischender Quell des Lebens – Anmerkungen zum Bild des Jungbrunnens... Dr. Irene Haberland beschreibt in diesem Vortrag der Reihe Tele-Akademie das Motiv des Jungbrunnens von der Antike bis in die jüngere Gegenwart. Einer der ältesten Träume der Menschheit ist wohl der Traum der ewigen Jugend – ein Traum, der heute dank einer umfangreichen, fast industriell anmutenden Medizintechnik und dem entsprechenden Medizintourismus aktueller und greifbarer denn je erscheint. Googelt man heute die Begriffe Wellness, Entspannung, Kuren oder auch Erholung, so trifft man über kurz oder lang auf den Terminus des Jungbrunnens, der inzwischen für alles Erdenkliche im Kontext Gesundheit und Erholung herhalten muss. Irene Haberland studierte Kunstgeschichte, Anglistik und Komparatistik. Sie arbeitet als freie Kunsthistorikerin, Autorin und Ausstellungskuratorin für Museen und kulturhistorische Einrichtungen in Koblenz, Wiesbaden, Hanau und Baden-Baden. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
... Das sogenannte Karfreitagsabkommen brachte der ehemaligen Unruheprovinz Nordirland eine beschränkte Selbstverwaltung, Stabilität, Investitionen und Touristen. Im April 1998 wurde in Belfast Frieden geschlossen. Doch mit dem anstehenden Brexit steht die ganze Insel vor einer ungewissen Zukunft. Barbara Bleisch im Gespräch mit Colm Tóibín, Eimear Burke, John Donaldson und Martin Alioth. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
11:05
Religion – eine „Illusion“ mit Zukunft
12:00
... Einer der renommiertesten Zeithistoriker Deutschlands, der Stuttgarter Wolfram Pyta, ist dieses Mal bei Walter Janson im lesenswert sachbuch zu Gast. Pyta erzählt in Porsche: Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke von den turbulenten Anfangsjahren des Familienunternehmens Porsche. Ein Buch, das Automobil – und Zeitgeschichte faszinierend miteinander verbindet. 1931 gründete Ferdinand Porsche sein Konstruktionsbüro. Der innovationsfreudige Techniker sollte bis zu seinem Tod 1951 die Grundlagen für das spätere Weltunternehmen legen. Das Buch erzählt von der Entstehung des Volkswagens, der Umstellung auf die Kriegswirtschaft unter den Nationalsozialisten, wie nach dem Zweiten Weltkrieg der Neuanfang erst einmal ohne den Gründer gelingen musste und wie aus dem Konstruktionsbüro von einst schließlich ein Weltunternehmen wurde. Professor Dr. Wolfram Pyta leitet als Universitätsprofessor die Abteilung für Neuere Geschichte am Historischen Institut der Universität Stuttgart sowie die Forschungsstelle Ludwigsburg zur NS-Verbrechensgeschichte. 2007 erschien seine vielgelobte Biographie Hindenburg. Herrschaft zwischen Hohenzollern und Hitler, 2015 folgte Hitler. Der Künstler als Politiker und Feldherr. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {} , Gäste: Wolfram Pyta.
12:30
Sonate für Mathilde Wesendonck... Es war eine leidenschaftliche und sehnsüchtige, vor allem eine verbotene Liaison: 1853 lernte Richard Wagner in Zürich Mathilde Wesendonck kennen, die Frau seines Mäzens Otto Wesendonck. Er verliebte sich und widmete ihr eine Klaviersonate. Pianist Lev Vinocour und Moderatorin Nina Brunner besuchen den Schauplatz der Liebe, die Villa Wesendonck in Zürich, und gehen der Sonate für Mathilde Wesendonck auf den Grund. Richard Wagner hat seiner leidenschaftlichen Beziehung zu Mathilde Wesendonck mehrfach musikalischen Ausdruck verliehen. Bekannt sind seine Wesendonck-Lieder, berühmt seine Oper Tristan und Isolde, die unter dem Eindruck dieser Liebe entstand. Am Anfang aber stand die Sonate für Mathilde Wesendonck. Ein weniger bekanntes Werk, in dem Wagner der Sehnsucht und dem Begehren, aber auch der Unerfülltheit dieser Beziehung erstmals Ausdruck gab. Sein musikalischer Liebestraum erzählt von den Aufs und Abs einer verbotenen Liebe, denn eine Verbindung mit der Frau seines Mäzens war für den gleichfalls verheiraten Wagner unmöglich. Pianist Lev Vinocour und Moderatorin Nina Brunner begeben sich auf einen Rundgang durch Park und Gebäude des prunkvollen Anwesens der Wesendoncks und loten im Gespräch am Klavier das musikalische Meisterwerk aus. Zum Abschluss kommt die Sonate für Mathilde Wesendonck durch Lev Vinocour zur Aufführung. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
13:00
ZIB
13:05
R: Renate Rosbaud... ... Therapie mit Tieren kann Menschen bei Krankheiten oder einem Handicap helfen, ihre Beschwerden zu lindern. Der Film zeigt anhand vieler Beispiele, welche Aufgaben Tiere übernehmen können. Therapie-Tiere geben Sicherheit, lindern Einsamkeit, spenden Trost, können helfen, Stress abzubauen, und entspannen Körper, Geist und Seele. Renate Rosbaud war in der Steiermark unterwegs und widmet sich in diesem Film den Aufgaben verschiedener Therapietiere. So traf das Filmteam die 14-jährige Larissa, die dank ihres Diabetiker-Warnhundes ein fast normales Teenager-Leben führen kann. Die Dokumentation gibt auch Einblicke in die umfangreiche Ausbildung dieser Hunde, die bereits im Welpen-Alter beginnt. Die Kinderonkologie des LKH-Graz organisiert Reitausflüge für junge Patientinnen und Patienten, die den Krebs überwunden haben und dadurch wieder das Gefühl von Freiheit und Stärke erfahren. In der neurologischen Reha im LKH Graz Süd-West werden neben der medizinischen Behandlung auch Hunde für therapeutische Zwecke eingesetzt. Darüber hinaus begleitet das Filmteam auch Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, die regelmäßig an Lama-Wanderungen teilnehmen und dadurch ausgeglichener und sicherer werden. Auch bei einem Besuch von Kaninchen im Altersheim war die Kamera mit dabei. Vor allem wenn eine verbale Kommunikation nicht oder nur schwer möglich ist, wie zum Beispiel nach Schlaganfällen oder Schädelhirntraumen, ist es eine gute Möglichkeit, mithilfe von Therapie-Tieren eine bessere Verbindung zum Menschen aufzubauen, ihm wieder mehr Gefühl für den eigenen Körper und Selbstvertrauen zu vermitteln. Diese Tiere, wie zum Beispiel der Blindenhund, sind eine Brücke, um mit anderen Menschen besser Kontakt aufnehmen zu können. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
13:30
Unterwegs nach Sibirien... Reisedoku. Mit Britta Hilpert von Moskau nach Nowosibirsk“ entlang der längsten Piste in Putins Riesenreich., Wie weit reicht der Einfluss des Kreml? Wie ticken die Menschen fernab der Hauptstadt? Schon 2007 bereisten ZDF-Reporter die Trankontinentale, die längste Straße Russlands. Anlässlich der Präsidentschaftswahl im März jetzt ein aktueller Nachklapp: Wie ist heute die Stimmung im Land? Was wurde aus Protagonisten von damals? Die Straßen sind weniger gefährlich, beim Dreh an strategischen Orten rückt immer noch die Miliz an. Im Dorf Katavka, 1666 Kilometer von Moskau entfernt, holt Sergej täglich Wasser mit dem Schlitten. Nina verkauft an der Straße Äpfel, um ihre karge Rente von rund 110 Euro aufzubessern. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
14:15
Unterwegs im wilden Osten... Die Fahrt des ZDF-Reporters mit dem Auto auf der sogenannten Transkontinentalen bietet ebenso tolle Ausblicke in grandiose Landschaften wie interessante Einblicke in die russische Gesellschaft. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
15:00
I: Corinna Harfouch(role=Giulia, Bruno Ganz(role=John, Stefan Kurt(role=Stefan, André Jung(role=Lorenz, Sunnyi Melles(role=Alessia, Daniel Rohr(role=Thomas, Teresa Harder(role=Lena, Max Herbrechter(role=Valentin, Christine Schorn(role=Leonie, Babette Arens(role=Helen, Renate Becker(role=Lili, Babett Arens(role=Helen; S: Martin Suter; R: Christoph Schaub... ... Komödie.50! Corinna Harfouch schwänzt ihre Geburtstagsfeier., Die Geburtstagsgäste (u. a. Stefan Kurt) sitzen im Nobelrestaurant, diskutieren über das Älterwerden und warten vergeblich auf die Jubilarin – während sich Geburtstagskind Giulia (Harfouch) von einem Charmeur (Bruno Ganz) verführen lässt… Gutes Thema: Aus verschiedenen Altersperspektiven erzählt, aber die Dialoge von Martin Suter („Lila, Lila“) klingen zu oft wie auswendig gelernte Phrasen.
16:20
I: Fynn Henkel(role=Giorgio, Moritz Bleibtreu(role=Antonio Luini, Richy Müller(role=Pater Roberto, Dominique Horwitz(role=Meister Zitrone, Ruby O. Fee(role=Angeletta, Waldemar Kobus(role=Battista Rossi, Catrin Striebeck(role=Frau Rossi, Sabine Timoteo(role=Giorgios Mutter, Leonardo Nigro(role=Giorgios Vater; S: Fritjof Hohagen, Klaus Richter; R: Xavier Koller... ... Jugenddrama nach einem Schweizer Buchklassiker, mit Moritz Bleibtreu als Unhold., Tessin, im 19. Jahrhundert. Als seine Familie in Not gerät, wird der Bauernsohn Giorgio (Fynn Henkel) an den Menschenhändler Antonio (Bleibtreu) verkauft. Er muss von nun an in Mailand Schornsteine fegen – eine lebensgefährliche Schinderei. Ohne die Solidarität der anderen „schwarzen Brüder“ wäre Giorgio verloren… Xavier Koller (Auslands-Oscar für „Reise der Hoffnung“, 1991) schwelgt in rußverschmierten Bildern, aber seine Figuren bleibenarg flach.
18:00
... Rainer Maria Jilg zieht seine ganz persönliche Bilanz der Berlinale 2018. Er blickt zurück auf die wichtigsten Themen und Köpfe und widmet sich auch den vielleicht zu Unrecht vernachlässigten filmischen Außenseitern. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {} , Erstausstrahlung.
18:30
Sprengel Museum Hannover... 2017 wurde das Sprengel Museum Hannover zum Museum des Jahres gewählt. Markus Brock checkt das Sprengel Museum gemeinsam mit dem Schauspieler und Fotografen Kai Wiesinger. Das Sprengel Museum Hannover zählt zu den besten Adressen in Sachen moderner und zeitgenössischer Kunst und hat als erstes Museum einen Foto-Blog für den deutschsprachigen Raum gegründet. Eine Plattform, die zur Diskussion über Fotografie anregt. Meine Fotografien sollen Emotionen auslösen, sie erzählen eine Geschichte, sagt Kai Wiesinger. Erfolge feierte er mit Filmen wie Kleine Haie, Comedian Harmonists und Der Rücktritt. Nicht minder erfolgreich ist er als Fotograf. Regelmäßig zeigt Kai Wiesinger seine meist großformatigen Arbeiten in Ausstellungen. Den gebürtigen Hannoveraner fasziniert im Sprengel Museum besonders die umfangreiche fotografische Sammlung. Die Foto-Abteilung des Sprengel zeigt nicht nur Ikonen der Fotografie-Geschichte, sondern auch Sonderausstellungen zeitgenössischer Künstler, ab 27. Januar 2018 die Niederländerin Rineke Dijkstra. Die von ihr selbst für die Schau ausgewählten Porträtfotos stellt sie im Dialog mit Skulpturen und Gemälden des Museums aus, wie etwa von Max Beckmann oder Alexej von Jawlensky. Ein gelungenes Ausstellungskonzept? Unter anderem darüber diskutiert Markus Brock mit Kai Wiesinger. Das Sprengel Museum Hannover brenne für die Kunst, so Direktor Reinhard Spieler. 2016 erhielt es einen kontrovers diskutierten Erweiterungsbau. Der anthrazitfarbene Kubus aus Beton und Glas am Ufer des Maschsees scheint förmlich zu schweben. Er bietet nun noch mehr Ausstellungsfläche für die stetig wachsende Sammlung. Den Grundstein dafür legte das Schokoladenfabrikanten-Ehepaar Sprengel, das der Stadt Hannover 1969 seine Kunstsammlung vermachte, darunter Werke berühmte Maler wie Pablo Picasso, Fernand Léger und Emil Nolde. Auch Niki de Saint Phalle, bekannt für ihre Nana-Skulpturen, schenkte im Jahr 2000 einen Großteil ihres Werks dem Sprengel Museum. In den vergangenen 30 Jahren ist der Bestand des Museums außerdem um wesentliche Strömungen der Kunst nach 1945 erweitert worden – darunter Arbeiten von Andy Warhol und Gerhard Richter. Eine Besonderheit des Sprengel Museums sind die von Künstlern gestalteten Räume wie die Rekonstruktion des legendären Merzbaus von Kurt Schwitters und die Lichträume von James Turrell. Überzeugt auch der Alexander Calder-Saal im neuen Erweiterungsbau des Museums? Sein dort installiertes Mobile Blizzard soll sinnbildlich für neuen, frischen Wind im Sprengel Museum stehen. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {} , Erstausstrahlung.
19:00
... Anschl.: 3sat-Wetter.
19:10
R: Silvia Fleck... ... Der nicht enden wollende Flüchtlingsandrang zählt zu den brennendsten Themen unserer Zeit. Wie berechtigt sind Ängste vor Überfremdung und sozialem Abstieg? Ein Beitrag aus der Reihe „NZZ Format“ fragt u. a., wie man Migration zum Wohl europäischer Gesellschaften nutzen könnte. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
19:40
S: Martin Thoma; R: Thomas Martin... Wrangel Island, Russland – Treibhaus der Arktis... Verborgen hinter ganzjährigen Blizzards und einer monatelangen Polarnacht liegt Wrangel Island nur wenige Seemeilen vor der arktischen Packeisgrenze. Es ist das letzte unberührte Naturparadies nordwestlich der Beringstraße. Das Eiland gilt als völlig unberührtes Biotop für Polarbären, dort bekommen sie ihre Jungen und haben keine natürlichen Feinde. 2004 erklärt die UNESCO das Gebiet um die Wrangel-Insel zum nördlichsten Weltnaturerbe. Doch die Zeiten, in denen der Polarbär lediglich mit den Herausforderungen seines Ökosystems konfrontiert war, sind längst vorüber. Der mächtigste Räuber des Nordens hat den Kampf um Lebensraum – und damit womöglich um seine Existenz – schon längst verloren. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich die Packeisgrenze in den Sommermonaten um über 100 Kilometer nach Norden verschoben, das Eis kehrt jedes Jahr später zurück. Die Klimaerwärmung entzieht so dem König der Arktis die Nahrungsplattform. Das Eis schmilzt den Bären buchstäblich unter den Tatzen weg. Bei Wintertemperaturen bis unter 40 Grad Celsius leben mehr als 1000 Polarbären, Moschusochsen und Rentiere neben Walrosskolonien, Robbenfamilien, Polarfüchsen, Wölfen und unzähligen kleineren endemischen Tier – und Pflanzenarten auf einer 7608 Quadratkilometer großen Arche Noah der letzten Eiszeit. Zahlreiche Fossilien-Funde belegen, dass auf der Wrangel-Insel noch bis vor knapp 3500 Jahren das Mammut in der arktischen Tundra graste und in der Abgeschiedenheit der Tschuktschensee 6000 Jahre länger überlebte als im restlichen Eurasien. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
20:00
Tagesschau
20:15
... Urban Priol (großes Foto) moderiert die traditionsreiche Veranstaltung, die mit der Zeit geht., Seit 1972 verleiht das Mainzer Unterhaus diesen Preis. Damals gewann Hanns Dieter Hüsch, 1979 Loriot, 2008 Dieter Hildebrandt, 2016 Helge Schneider. Anders als beim Comedypreis werden immer wieder andere Künstler geehrt, reine Comedians hätten auch keine Chance. Einen Preis erhält 2018 Lisa Eckhart (siehe rechts), vier weitere gehen an die „Kanzlerinnensouffleuse“ Simone Solga, den Schriftsteller und Slammer Torsten Sträter, an den Musikpoeten Marco Tschirpke und an Andreas Vitásek. Den österreicherischen Theatermann lobt die Jury für seine kleinen Gesten und leisen Töne. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}, Erstausstrahlung.
21:30
Nuhr im Ersten
22:15
... Bühne frei für das grenzüberschreitende Gipfeltreffen des Kabaretts! Erstmals trafen im November 2017 einander einige der Besten der deutschsprachigen Kleinkunstszene zum Kabarettgipfel. Thomas Maurer, Dieter Nuhr, Lukas Resetarits, Thomas Stipsits und Andreas Vitásek warfen einander Pointen zum Thema einkaufen zu. Lukas Resetarits, der beim Shoppen gern an vorderster Front steht, erzählt, wie er danach oft an dem Erworbenen leidet. Thomas Stipsits hat als Jungvater ganz andere Sorgen und spielt Kinderlieder zu bekannten Popsongs. Dieter Nuhr, Thomas Maurer und Andreas Vitásek memorieren, ob die gute, alte Zeit wirklich so gut war. Und die Zwillingsschwestern Radeschnig verblüffen mit einer ungewöhnlichen Musiknummer. Begleitet wird das Pointen-Feuerwerk wieder von den Echten – vier echte Musiker, die völlig ohne Instrumente arbeiten: Stephan Gleixner, Alexander Wartha, Franz Alexander Langer und Christine Kisielewsky. Thomas Maurer: Dass so ein großes Treffen unter Kollegen nun auch ins Fernsehen kommt, ist eine angenehme Abwechslung. Viele kennen sich von 'Was gibt es Neues?', und so war es einfach, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Dieter Nuhr: Ich habe mir zwar vieles ins Hochdeutsche übersetzen lassen müssen, aber alle sind sehr kollegial hier, und es herrscht eine sehr humorige Atmosphäre. Ich mag die österreichische Kabarettszene sehr – hier geht es ganz gesellig zu. Lukas Resetarits: Ich habe die Zusammenarbeit und die Darbietungen der Kolleginnen und Kollegen sehr genossen. Es entsteht so was wie Solidarität und Nähe, wenn man gemeinsam auf der Bühne steht – und das ist sehr schön. Man hilft einander und hat Freude daran, zusammenarbeiten und sich gegenseitig Tipps zu geben. Thomas Stipsits: So ein Abend ist eine unfassbare Bereicherung für alle. Nicht nur für das Publikum, sondern auch für jene, die auf der Bühne stehen. Man kann sagen eine Win-win-Situation, weil man einen richtigen Querschnitt durch das österreichische Kabarett bekommt. Es ist wie bei einem Büffet, bei dem man überall ein bisschen kosten kann. Andreas Vitásek: Ich habe mich sehr gefreut, die Kollegen zu treffen, da ja Soloauftritte oft eine einsame Angelegenheit sind. Für mich war das eine große Bereicherung. Man muss sich dran gewöhnen, Nummern, die man sonst alleine spielt, auch gemeinsam zu spielen, aber man erfährt das dann als etwas Neues und als etwas sehr Positives. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
23:30
I: Peter Borgelt(role=Hauptmann Fuchs, Peter Reusse(role=Frank Reiher, Ute Lubosch(role=Anja Reiher, Otto Mellies(role=François Bormann, Henry Hübchen(role=Jimmy, Barbara Dittus(role=Vera, Dieter Wien(role=Tiller, Gisela Morgen(role=Frau Saupe; S: Helmut Krätzig; R: Helmut Krätzig... Mit List und Tücke... Während ein Krankenwagen eine alte Dame ins Krankenhaus fährt, raubt ein Fremder ihre Wohnung aus. Die Spur führt die Kriminalisten zu dem Krankenfahrer Frank Reiher. In einem am Tatort gefundenen Notizbuch sind alle seine Einsätze akribisch aufgelistet und stimmen mit weiteren Einbrüchen bei Hilfsbedürftigen überein. Tatsächlich finden Hauptmann Fuchs und sein Team in der Gartenlaube des Verdächtigen angehäuftes Diebesgut. Doch Reiher schwört, mit den Diebstählen nichts zu tun zu haben. Er kann sich nicht erklären, wie die Beute in seine Laube gekommen ist. Sowohl sein alter Gartennachbar als auch Tiller, Reihers Beifahrer, sind von seiner Unschuld überzeugt. Auch Vera, die die Krankenwageneinsätze koordiniert und für den jungen Mann ganz offensichtlich eine Schwäche hat, hält eine Verstrickung Reihers in die Einbruchsfälle für ausgeschlossen. Lediglich Anja Reiher glaubt ihrem Mann nicht. Verzweifelt will sich Frank das Leben nehmen. Dank des beherzten Eingreifens seines Nachbarn kann Reiher jedoch gerettet werden. Er ist fest davon überzeugt, Opfer eines Komplotts zu sein und glaubt, dass jemand versucht, ihn und seine Frau auseinander zu bringen. Inzwischen ermitteln die Kriminalisten auch in eine zweite Richtung: Ein Hypnotiseur versucht, alte Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Gibt es zwischen den beiden Vorgehensweisen einen Zusammenhang? try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
00:45
I: Val Kilmer(role=Dr. Nicholas Pinter, Izabella Miko(role=Katrine, Julian Wadham(role=Sterling, Hristo Shopov(role=Serik Doulova, Michael Cronin(role=Mr. Jacob, Valentine Pelka(role=Murdoch, Valentin Ganev(role=Ludvik, Ken (Kenneth) Hughes(role=Mr. Pimstone, Harry Anichkin(role=Minister Abiloc; S: Dennis Dimster-Denk, Zvia Dimbort; R: Dennis Dimster-Denk... ... Bulgarien, 1992. Dr. Pinter (Val Kilmer), ein Vertreter von Ärzte ohne Grenzen, wird von einem Gangster mit dem US-Agenten Charter verwechselt – Auftakt zu einer lebensgefährlichen Hatz… Wirr und lahm inszeniert.
02:10
I: Albert Dupontel(role=Antoine, Marie-Josée Croze(role=Cécile, Pierre Vaneck(role=Antoines Vater, Alessandra Martines(role=Marion, Cristiana Réali(role=Virginie, Mathias Mlekuz(role=Éric, Claire Nebout(role=Clara, François Marthouret(role=Paul, Anne Loiret(role=Anne-Laure, José Paul(role=Thibault, Daphné Bürki(role=Bérengere; S: Jean Becker, Eric Assous, François dÉpenoux, Jérôme Beaujour; R: Jean Becker... ... Drama von Jean Becker („Ein mörderischer Sommer“)., Es beginnt am Tag vor seinem 42. Geburtstag: Werbefritze Antoine (Albert Dupontel) sagt einem Kunden, was er von dessen langweiligem Produkt hält. Mit ähnlicher Ehrlichkeit brüskiert er seine Frau, Kinder und Freunde. Dann sucht er seinen Aussteigervater (Pierre Vaneck) in Irland auf… Eine Dreiviertelstunde lang ist Antoines Abrechnung ein frecher Spaß, zum Finale wirds sentimental.
03:30
I: James Franco(role=Allen Ginsberg, David Strathairn(role=Ralph McIntosh, Jon Hamm(role=Jake Ehrlich, Andrew Rogers(role=Lawrence Ferlinghetti, Bob Balaban(role=Richter Clayton Horn, Mary-Louise Parker(role=Gail Potter, Treat Williams(role=Mark Schorer, Alessandro Nivola(role=Luther Nichols, Jeff Daniels(role=Professor David Kirk, Todd Rotondi(role=Jack Kerouac, Jon Prescott(role=Neal Cassady, Aaron Tveit(role=Peter Orlovsky; S: Jeffrey Friedman, Robert Epstein; R: Jeffrey Friedman, Robert Epstein... ... Drama mit James Franco („127 Hours“) als Beat-Poet Allen Ginsberg., Was ist Obszönität, was dagegen Kunst? Mit derlei Fragen ringen Staatsanwalt (David Strathairn) und Verteidiger (Jon Hamm), als der US-Verleger Ferlinghetti 1957 in San Francisco vor Gericht steht. Er hat das Gedicht „Howl“ des schwulen Autors Allen Ginsberg veröffentlicht – einen erotischen, jazzigen Bewusstseinsstrom zwischen Ekstase und Verzweiflung.
04:45
I: Helen Mirren(role=Emerenc, Martina Gedeck(role=Magda, Károly Eperjes(role=Tibor, Gábor Koncz(role=Lt. Colonel, Enikö Börcsök(role=Sutu, Mari Nagy(role=Adél, Ági Szirtes(role=Polett, Péter Andorai(role=Mr. Brodarics; S: István Szabó, Andrea Vészits; R: István Szabó... ... Drama.Helen Mirren drängt sich ins Leben von Martina Gedeck., Ungarn in den 60ern. Autorin Magda (Gedeck), die nach einem Publikationsverbot wieder veröffentlichen darf, engagiert Nachbarin Emerenc (Mirren) als Zugehfrau. Zaghaft nähern sich die beiden an. Doch warum erlaubt Emerenc seit 20 Jahren keinem, ihr Haus zu betreten? István Szabó („Mephisto“) verknappt den Roman von Magda Szabó (nicht verwandt) als symbol- und rätselhaftes Kammerspiel., anschließend: 3satTextVision.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:10
Kulturzeit
09:50
nano
10:15
Riverboat
12:15
Fass mich an! – Warum Berührung wichtig ist... Berühren ist für den Menschen so wichtig wie atmen, essen und schlafen. Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene ist der Körperkontakt überlebenswichtig. Berührungen beugen bei Stress vor, können das Schmerzempfinden herabsetzen und machen uns schlicht glücklich. Besonders ältere Menschen und Behinderte vermissen Berührungen. Allerdings gibt es auch unangemessene Berührungen, wie mit der #Metoo-Debatte deutlich wird. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
12:45
S: Martin Thoma; R: Thomas Martin... Wrangel Island, Russland – Treibhaus der Arktis... Verborgen hinter ganzjährigen Blizzards und einer monatelangen Polarnacht liegt Wrangel Island nur wenige Seemeilen vor der arktischen Packeisgrenze. Es ist das letzte unberührte Naturparadies nordwestlich der Beringstraße. Das Eiland gilt als völlig unberührtes Biotop für Polarbären, dort bekommen sie ihre Jungen und haben keine natürlichen Feinde. 2004 erklärt die UNESCO das Gebiet um die Wrangel-Insel zum nördlichsten Weltnaturerbe. Doch die Zeiten, in denen der Polarbär lediglich mit den Herausforderungen seines Ökosystems konfrontiert war, sind längst vorüber. Der mächtigste Räuber des Nordens hat den Kampf um Lebensraum – und damit womöglich um seine Existenz – schon längst verloren. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich die Packeisgrenze in den Sommermonaten um über 100 Kilometer nach Norden verschoben, das Eis kehrt jedes Jahr später zurück. Die Klimaerwärmung entzieht so dem König der Arktis die Nahrungsplattform. Das Eis schmilzt den Bären buchstäblich unter den Tatzen weg. Bei Wintertemperaturen bis unter 40 Grad Celsius leben mehr als 1000 Polarbären, Moschusochsen und Rentiere neben Walrosskolonien, Robbenfamilien, Polarfüchsen, Wölfen und unzähligen kleineren endemischen Tier – und Pflanzenarten auf einer 7608 Quadratkilometer großen Arche Noah der letzten Eiszeit. Zahlreiche Fossilien-Funde belegen, dass auf der Wrangel-Insel noch bis vor knapp 3500 Jahren das Mammut in der arktischen Tundra graste und in der Abgeschiedenheit der Tschuktschensee 6000 Jahre länger überlebte als im restlichen Eurasien. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
13:00
ZIB
13:20
R: Wieland Lippoldmüller... ... Venezuela hat viel zu bieten: schneebedeckte Gebirgszüge, heiße Sümpfe, undurchdringlichen Dschungel und beeindruckende Tafelberge. Abertausende bunte Tierarten bevölkern diese Idylle. Das Anden-Hochgebirge im Westen Venezuelas zählt zu den schönsten Bergregionen Südamerikas. In einer Höhe von über 4000 Metern mit Schneefeldern und ständigen Nachtfrösten können nur noch wenige Tiere existieren – zum Beispiel der Chivíto, eine Kolibri-Art. Auch der Kondor zieht hier seine Kreise und zeigt dem Filmteam den Weg zu einem besonders heißen und feuchten Lebensraum am Fuße der Anden: den Llanos-Sümpfen. Dieses Vogelparadies inmitten eines Meeres aus Wasserhyazinthen ist der Lebensraum des Chiguire, des Wasserschweins, des roten Brüllaffen, des Brillenkaimans und der Anaconda, der größten Schlange Südamerikas. Die sumpfigen Ebenen, die Llanos, sind nicht menschenleer. Rinderhirten – sie heißen Llaneros – und Fischer dürfen auch die Schutzgebiete extensiv bewirtschaften. Die Llanos-Sümpfe werden im Osten Venezuelas vom Guyana-Hochland begrenzt, einem undurchdringlichen Dschungel, aus dem die imposanten Tafelberge, die Tepuis, emporragen. Flugaufnahmen vermitteln eindrucksvoll die bizarre Schönheit der gewaltigen Sandsteinblöcke aus der Urzeit. Das umliegende Regenwaldgebiet wartet mit sensationellen Naturschönheiten auf: Zum Beispiel mit dem Salto Angel, dem längsten Wasserfall der Erde mit einem Kilometer Länge. Oder mit der Quebrada de Jaspe, einer Schlucht in einem Flussbett aus purem Jaspis-Halbedelstein. Diese Zauberwelt bevölkern die leuchtend roten Felsenhähne, die schwefelgelben Pfeilgiftfrösche, die blauen Tangare und die flinken Kapuzineraffen. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
14:00
R: Christian Baumeister... Grüne Hölle oder Paradies?... Doku Die überaus artenreiche „Grüne Hölle“ ist Motor des Weltklimas – und als Ökosystem in Gefahr., Christian Baumeister erforschte drei Jahre lang das „Geheimnis der Vielfalt“ und erzählt faszinierende Geschichten vom Zusammenspiel der Arten. Der Countdown läuft: Die Gier nach Tropenhölzern, Öl und Gold gefährdet Südamerikas Amazonien leider mehr denn je. Der Dreiteiler im angenehm klassischen Stil zeitigt Respekt vor der Natur. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
14:45
R: Christian Baumeister... Triumph des Lebens... Der Amazonas-Regenwald ist einer der reichsten Lebensräume der Erde. Hier existieren mehr Tier – und Pflanzenarten als irgendwo sonst an Land. Wie funktioniert das Zusammenspiel der Arten? Amazonien ist mehr als eine bunte Ansammlung exotischer Arten – es ist ein Netzwerk aus komplexen Beziehungen, Symbiosen und Wechselwirkungen. Kommunikation funktioniert in dem grünen Universum oft über Farben. Sie locken Partner an oder schrecken Feinde ab. Während Felsenhähne mit leuchtend rotem Gefieder Weibchen auf sich aufmerksam machen, signalisieren Pfeilgiftfrösche mit grellen Farben, wie ungenießbar sie sind. Im Kronendach mächtiger Urwaldriesen locken farbenprächtige Blüten winzig kleine Kolibris an. Die Form der Blütenkelche entspricht exakt der des Kolibrischnabels – so bleibt der Nektar und damit auch die Pollenverbreitung dem kleinen Vogel vorbehalten. Besonders raffiniert ist es, sich seinen Feind zum Freund zu machen. Ein kleiner Frosch etwa wagt sich in den Bau einer Vogelspinne und hält ihn von Ameisen und Parasiten frei. Im Gegenzug wird er von der Spinne geduldet und lebt in einem sicheren Domizil. Das Wissen über den größten Regenwald der Erde und seine Bewohner wird immer detaillierter. Seit Tausenden von Jahren leben die Kayapó-Indianer mit und von dem Regenwald. Filmemacher Christian Baumeister begleitet die Kayapó bei ihren aufwändigen Vorbereitungen für das große Bo-Fest. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
15:30
R: Christian Baumeister... Alarm im Regenwald... Der Amazonas-Regenwald ist immer mehr von der Gier nach wetterbeständigen Tropenhölzern, Ölvorkommen oder Gold gefährdet. Es herrscht ein Kampf um die Rettung des Naturwunderwerks. Riesige Flächen werden Tag für Tag gerodet und abgefackelt, aber nur zwei Prozent der gefällten Bäume werden weiterverarbeitet. Die abgeholzten Flächen dienen meist als Weide, doch der Boden ist nahezu unfruchtbar und die Viehhaltung keineswegs gewinnbringend. Auf der Suche nach Gold bewegen Arbeiter tonnenweise Schlamm und Kies. Quecksilber soll das Edelmetall aus dem Erdreich lösen. Es vergiftet die Arbeiter und die Flüsse. Eine ernste Gefahr für die Unterwasserwelt Amazoniens, in der die Seekuh Amazonas-Manati sowie Tausende Fischarten leben. Doch es gibt auch Hoffnung: Seit 2005 bekämpft die brasilianische Regierung den Holzeinschlag auf breiter Front. In Helikoptern suchen Ranger aus der Luft nach illegalen Sägewerken. Vielerorts erforschen Biologen die Tierwelt. Nur wenn sie die Lebensweise von Aras, Jaguaren und Harpyien genau kennen, können sie sinnvoll deren Schutz vorantreiben. Aras und Jaguare nutzen riesige Areale des Regenwalds. Stellt man diese unter Schutz, kommt das auch den unzähligen anderen Arten zugute, die diesen Lebensraum teilen. Mensch und Regenwald müssen nicht im Widerspruch zueinander stehen. Das beweisen immer mehr Projekte zur nachhaltigen Nutzung, wie etwa im Fall der Paranuss. In Brasilien, Peru und Bolivien stellt ihr Export einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Der Baum wächst nur im intakten Wald, nicht in Plantagen. Auch der Pirarucú , der größte Süßwasserfisch der Erde, wird von den einheimischen Fischern weiter gefangen, allerdings nach strengen Fangquoten, die sie selbst kontrollieren. Naturschutz mit und nicht gegen den Menschen ist die einzig realistische Perspektive für die Zukunft des Regenwaldes. Nur so werden auch die letzten Naturvölker am Amazonas, ihre Traditionen und ihr Wissen, erhalten bleiben. Tierfilmer Christian Baumeister berichtet von seinen Erfahrungen während der Dreharbeiten und seiner ganz persönlichen Sichtweise – von Ehrfurcht und Respekt vor dem hochkomplexen, lebenden Wunderwerk aus unzähligen Arten und der Hoffnung, dass der letzte große Regenwald der Erde doch noch gerettet werden kann. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
16:15
R: Petra Spamer-Riether... Mit dem Zug durch Brasilien... Die Fahrt mit dem brasilianischen Edelstein-Express führt von Belo Horizonte bis zur quirligen Hafenstadt Vitoria, in der es traumhafte Badestrände gibt. Auf der 13-stündigen Fahrt rattert der Zug im gemütlichen Tempo durch faszinierende Landschaften: vorbei an der größten offenen Tagebaumine Brasiliens, weiter zu üppigen Urwäldern am Rio Doce, dem süßen Fluss, dann nach Pancas zu den Pommerndeutschen. Dort gibt es ungewöhnlich aussehende Berge – die sogenannten Zuckerhüte. Glitzernde, kostbare Edelsteine, Glücksritter auf der Suche nach dem großen Fund, Frauen, die Smaragde waschen, eine rassige Sambakönigin, vor 100 Jahren ausgewanderte Pommern und Ouro Preto, die ehemalige Stadt des schwarzen Goldes und heute UNESCO-Weltkulturerbe – all das begegnet dem Film-Team bei seiner Reise durch Brasilien. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
17:00
R: Catherina Gilles... Die Fjorde der Siedler... Landschaften von unvergleichlicher Schönheit und Ursprünglichkeit erwarten Reisende in Chiles wildem Süden, dem untersten Zipfel des Landes – südlicher findet man nur noch das arktische Eis. Viele, die einmal hierher kamen, blieben. Seit der Portugiese Hernando Magellan 1520 als erster Europäer die Meerenge durchsegelte, die nach ihm benannt werden sollte, zieht es Abenteurer und Handelsleute in die windumtoste Region. Der südlichsten Metropole an der Magellanstraße, Punta Arenas, verhalfen sie mit Schafzucht zu Ruhm und Reichtum. Die Inschriften auf den schneeweißen Gräbern und Mausoleen des prächtigen Friedhofs der Stadt zeugen von kroatischen, französischen, deutschen und anderen europäischen Einwanderern. Dem Pioniergeist dieser Siedler folgt der Film auf der Reise in die entlegensten Gebiete Patagoniens, von denen viele wie damals nur auf dem Wasserweg zu erreichen sind. Inmitten einer zerklüfteten Inselwelt und den gewaltigen Eismassen einer der größten Kontinentaleisflächen der Welt führt ein einziger Landweg in Chiles Süden: die Carretera Austral. Sie verläuft quer durch den gemäßigten Regenwald mit seinen gewaltigen Farnen und den riesigen Blättern der Nalca-Pflanze. Dazwischen, mitten im dichtesten Urwald, den die Siedler gegen alle natürlichen Widerstände urbar machten, findet sich eine Handvoll spitzgiebeliger Holzhäuser in typisch deutscher Bauweise. Sie sind Zeugnisse einer der jüngeren Pioniertaten in Chiles wildem Süden, der Gründung des Dorfes Puyuhuapi: 1935 erklärten vier Sudetendeutsche den abgelegenen Fjord zu ihrer Heimat. Die einzigartige Tier – und Pflanzenwelt lockt bis heute Siedler an – fasziniert von einer Landschaft zwischen schneebedeckten Gipfeln und inselreichen Fjorden. Die Natur ist nicht nur in Form von verheerenden Erdbeben und Vulkanausbrüchen allgegenwärtig. Das Film-Team kann Buckelwale, die in der Magellanstraße Krill und Fisch in rauen Mengen fangen, Kondore, Kormorane und Seelöwen beobachten und entdeckt eine einmalig artenreiche Unterwasserwelt. Ihr haben sich Vertreter der jüngsten Generation von Einwanderern verschrieben: europäische Meeresbiologen, die alles daran setzen, die unvergleichliche Vielfalt der Natur in Chiles wildem Süden zu erhalten. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
17:45
R: Diana Seiler... Die Vulkane der Mapuche... Chile ist das Land der Vulkane. 2000 gibt es hier – aufgereiht wie an einer Perlenkette. Einer davon ist der Vulkan Villarrica, in dem es wieder zu brodeln beginnt. Chiles Ureinwohner, die Mapuche, suchen auch heute noch mit Hilfe uralter Rituale die Geister in den Vulkanen zu beschwören. Diana Seiler ist es gelungen, die scheuen Ureinwohner in ihrem alltäglichen Leben und bei ihren Ritualen zu begleiten. Der Film zeigt, dass die Lava im Vulkan Villarrica wieder begonnen hat aufzusteigen. Am Fuße des brodelnden Berges liegt noch friedlich der Nationalpark Villarrica. Ganz besondere Bäume gibt es hier: die Araukarien. Die Chilenen sind so stolz auf diese Koniferen, dass sie sogar die gesamte Region danach benannt haben: Araukanien. Hier sind auch viele Vögel zu Hause wie Taguas, Avutardas und Hualas. Wenn der Villarica ausbrechen sollte, wären diese einzigartige Natur und auch die Menschen, die am Villarrica-See leben, gefährdet. Der Aufstieg auf den Vulkan zeigt die Spuren der letzten Ausbrüche. Sie lassen erahnen, welche Gewalten hier herrschen können. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
18:30
nano
19:00
... Anschl.: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
R: Lisa Röösli... Ein Amateur am höchsten Berg Europas... Zehn Jahre war er als Korrespondent unterwegs. Nun will sich Christof Franzen (r.) noch zwei Träume erfüllen: den Elbrus (5246 m) im Kaukasus besteigen und spirituelle Energie am Baikalsee tanken. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}, Erstausstrahlung.
21:05
R: Corinne Eisenring... Sinnsuche am Baikal... Christof Franzen reist an den Baikalsee, einen der größten Seen der Welt. Dort soll es Kraftorte und besondere Energien geben. Wird sie der Politjournalist spüren? Für Christof Franzen ist die Reise zum Baikalsee eine besondere Herausforderung. Beruflich war er schon mehrmals dort, und immer wieder haben ihm Einheimische gesagt, er solle die Insel Olchon besuchen. Sie sei wunderschön und ein Ort mit spiritueller Kraft. Für Christof Franzen ist dies ein heikles Unterfangen, denn spirituelle Themen sind nicht sein Spezialgebiet. Die Krimkrise oder die Schachzüge Putins sind ihm begreiflicher als die Eingebungen eines Schamanen. Zudem sind Glaubensthemen für ihn etwas Privates, spirituelle Experimente vor der Kamera möchte er auf keinen Fall. Trotzdem reist er an den Baikalsee und stellt sich der Herausforderung. Hier findet man nicht nur Orthodoxe, sondern auch Buddhisten und vor allem Schamanen: Sie alle können nach dem Ende der Sowjetunion ihren Glauben wieder frei praktizieren. Der Baikal gilt als spirituelles Mekka. Vielleicht ziehen tiefgründige Gewässer – denn der Baikal ist der tiefste See der Welt – ja wirklich tiefgründige Menschen an? Ob mithilfe von Weihrauch, unter farbigen Wimpeln oder auf einem Stand-Up-Paddle, Sinn wird hier auf verschiedene Weisen gesucht – und vielleicht auch gefunden. Ob auch Christof Franzen etwas von der Energie spürt, und ob er die Schamanen-Jurte auch von innen sieht, ein Abenteuer von ganz eigener Natur ist es auf alle Fälle. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {} , Erstausstrahlung.
22:00
ZIB 2
22:25
R: Nicola Bellucci... ... von Nicola Belluci („Im Garten der Klänge“). In der tschetschenischen Hauptstadt protokollieren vier Menschenrechtlerinnen Verbrechen gegen die Bevölkerung. Ihr Büro liegt über dem letzten Bluesclub der Stadt… Spannendes Porträt.
00:05
R: Mechthild Gaßner... Das dunkle Geheimnis – Missbrauch in der Familie... Vertraute zwingen Kinder zu Dingen, für die diese keine Worte haben. Es braucht viel Mut, über sexuellen Missbrauch in der Familie zu sprechen. Verbote und Scham führen oft zur Verdrängung. Doch das Unaussprechliche bleibt, bis alles herausbricht. In „37°“ schildern drei Opfer, wie sie es schafften, sich dem Schmerz zu stellen. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
00:35
10 vor 10
01:05
Willkommen Österreich
02:00
R: Barbara Fally-Puskás... Ernstbrunn – Montana und zurück... Was unterscheidet den Haushund vom Wolf, wenn beide unter denselben Bedingungen aufwachsen? Welche Fähigkeiten gingen im Zuge der Domestikation verloren und welche wurden dazugewonnen? In der dreiteiligen Reihe versuchen Regisseurin Barbara Fally-Puskás und ihr Filmteam gemeinsam mit den Mitarbeitern des Wolf Science Center in Ernstbrunn, Antworten auf all diese Fragen zu finden. Im ersten Teil holen sie vier Welpen aus Montana, USA, nach Österreich. Im niederösterreichischen Weinviertel heulen seit gut eineinhalb Jahren Wölfe. Nicht in freier Wildbahn, sondern wohlbehütet in den Gehegen des Wolf Science Center . Vier einjährige Timberwölfe sind im Mai 2009 in die Schlossgärten von Ernstbrunn eingezogen. Nachdem das Quartett für wissenschaftliches Arbeiten zu klein ist, entschließen sich die Wolfsforscher, weitere Jungtiere nach Ernstbrunn zu holen – diesmal jedoch nicht aus dem Tierpark Herberstein, sondern aus den USA, der Heimat der Timberwölfe. Regisseurin Barbara Fally-Puskás will von Anfang an dabei sein. Gemeinsam mit Bea Belenyi und Helene Möslinger, zwei Mitarbeiterinnen des Wolf Science Center, und Kameramann Ferdinand Cibulka reist Fally-Puskás nach Montana, um dort 14 Tage alte Welpen abzuholen. Da keine amerikanische Fluglinie derart junge Wölfe transportieren darf, geht die Reise im Dienste der Wolfsforschung per Auto quer durch die USA von Montana nach New York. 4500 Kilometer mit vier winzigen Wolfswelpen im Gepäck. Rückblickend gesteht Fally-Puskás: Es war erstaunlich, wie sich von der ersten Minute mit den Welpen bis zum Eintreffen in Ernstbrunn nahezu alles ausschließlich um deren Nahrungsaufnahme und das Geschäft danach drehte. Trinken die Kleinen genug? Wollen sie mehr? Vertragen sie die Nahrung? Haben sie Durchfall? Und nicht immer scheint alles zum Besten. Die Kleinen verkraften die Umstellung nur schwer, ein Zwischenstopp mit Tierarztbesuch im Wolfspark von Indiana ist notwendig. Für die letzte Etappe von New York nach Wien dürfen die Kleinen an Bord einer österreichischen Fluglinie. Und ob Passagiere oder Flugpersonal – alle schließen die süßen Welpen sofort in ihr Herz. Schließlich kommen die vier kleinen Welpen – Tatonga, Nanuk, Yukon und Geronimo – und ihre Begleiter gesund und wohlbehalten in Wien an. Doch wozu der ganze Aufwand? Kurt Kotrschal, Leiter der Konrad-Lorenz-Forschungsstation in Grünau und Professor an der Universität Wien, sowie die Kognitionsbiologen Friederike Range und Zsofia Viranyi haben sich vor einigen Jahren in Wien zusammengefunden. Kotrschal: Da waren dann drei beisammen, die verrückt genug sind, so ein Projekt aus dem Nichts zu starten! Die drei Leiter des WSC beschlossen in Kooperation mit der Universität Wien und der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau, die geistigen Fähigkeiten des Wolfes zu erforschen und festzustellen, was den Hund nun tatsächlich von seinem Urahnen unterscheidet. Wölfe sind wie der Mensch von Kooperationen abhängig. Wie viel sie zur Kooperation bewusst beitragen oder im Laufe ihres Lebens erlernen können, ist eine spannende Frage, die es von den Forschern zu klären gilt. Deshalb ziehen Kurt Kotrschal, Friederike Range und Zsofia Viranyi nun erstmals in der Canidenforschung ein Rudel Wölfe mit der Hand auf. Bisher hat man nur Erfahrungen mit Einzelaufzuchten gemacht. Die Wölfe im WSC dürfen Wolf im Rudel bleiben und bauen dennoch eine innige Beziehung zu ihren menschlichen Partnern auf. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
02:45
R: Barbara Fally-Puskás... Sechs Welpen und ein Todesfall... Im zweiten Teil der Wolfsserie entwickeln sich die vier amerikanischen Welpen und ihre zwei neuen Artgenossen aus der Schweiz zu frechen Halbstarken. Noch stehen innige Schmusestunden mit ihren zweibeinigen Betreuern und ausgiebige Balgereien untereinander im Vordergrund. Aber von Anfang an wird auch trainiert und getestet. Immer spielerisch, immer mit viel Lob und vor allem mit Leckerlis. Ohne Leckerli geht bei Wölfen gar nichts. Ein Hund arbeitet auch ohne Belohnungshappen, ein Wolf muss zumindest wissen, dass ich etwas dabei habe, sagt Bea Belenyi und sie spricht aus Erfahrung. Die Einzigen, die die kleinen Racker in die Schranken weisen, sind die privaten Haushunde von Zsofia Viranyi, Friederike Range, Kurt Kotrschal und Bea Belenyi. Diese Hunde sind bei der Aufzucht der Welpen ständige Begleiter. Sie werden von den Welpen geliebt und als ranghöher akzeptiert. Die Hunde disziplinieren die kleinen Wölfe, wenn ihr Spiel zu grob wird, wenn sie zu fest zubeißen oder sich nicht entsprechend unterwerfen. Während sich die Kleinen gut entwickeln, muss das Team des WSC bei den älteren Wölfen einen Rückschlag hinnehmen. Taya, die von Geburt an kranke Wölfin, verstirbt eines Nachts plötzlich. Kurz darauf sorgt auch Tatonga für Aufregung. Sie hat sich im Gehege schwer verletzt und muss eine Woche in der Tierklinik verbringen. Zurück kommt eine kleine Wölfin mit einer großen Narbe auf der Stirn, die nun nicht mehr aus der Flasche trinken mag, aber Fremden gegenüber viel zutraulicher ist als ihre Altersgenossen. Während sich alle anderen jedes Mal aufs Neue an das Kamerateam gewöhnen müssen, kommt Tatonga zur Begrüßung angelaufen. Kaum sind die kleinen Wölfe dem Ärgsten entwachsen, ziehen die nächsten Säuglinge in Ernstbrunn ein. Diesmal sind es vier Hundewelpen, die genauso aufgezogen werden wie die Wölfe. Wieder warten auf die drei Leiter des WSC, Zsofia Viranyi, Friederike Range und Kurt Kotrschal, sowie auf die Trainerin Bea Belenyi lange schlaflose Nächte auf einer Matratze, die sie mit den kleinen Quälgeistern verbringen. Auch die Hunde wollen alle zwei Stunden ein Fläschchen haben. Die Hundewelpen dienen den Wissenschaftlern als Vergleichsgruppe. Nur dadurch, dass sie so aufwachsen wie die Wölfe, lassen sich faire Vergleiche anstellen. Was unterscheidet den Wolf vom Haushund? Welche Fähigkeiten gingen auf dem Weg der Domestikation verloren, welche wurden dazugewonnen? Das sind die großen Fragen, die das WSC-Team beschäftigen. Wie reagieren die Wölfe auf neue Dinge? Wie die Hunde? Lassen sich Hunde ein Stück Fleisch einfach wegnehmen? Die Wölfe wohl eher kaum. Ab welchem Alter verstehen Hunde menschliche Zeigegesten? Wann die Wölfe? Warum folgen Wölfe der Blickrichtung des Menschen, während Hunde unverwandt weiter das Gesicht anstarren? Im Alter von sechs Monaten bekommen die jungen Wölfe erstmals Besuch von ihren ein Jahr älteren Artgenossen. Alt und Jung sind offensichtlich begeistert. Aragorn tollt mit den Kleinen herum und würgt sogar halbverdaute Nahrung als Futter für sie hervor. Wie aber werden Aragorn, Kaspar und Shima reagieren, wenn sie ihr Revier dauerhaft mit den sechs Halbstarken teilen müssen? try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
03:30
R: Barbara Fally-Puskás... Im Rudel geht es rund... Im letzten Teil der Wolfsserie wird das Rudel zusammengeführt. Die vier Welpen aus Amerika und die zwei Welpen aus der Schweiz kommen zu den drei eineinhalbjährigen Wölfen. Der Zaun zwischen den beiden Gehegen wird geöffnet. Die Menschen sind deutlich aufgeregter als die Tiere. Niemand weiß, was passiert. Bisher waren die älteren drei nur bei den Kleinen zu Besuch. Nun aber müssen sie auch ihr angestammtes Revier teilen. Das Tor wird geöffnet. Sofort laufen die Kleinen zu den Großen. Die Begrüßung ist kurz, aber herzlich. Dann erforschen die Halbwüchsigen den neuen Teil des Geheges. Die Alten kümmert das wenig. Nur den Unterstand dürfen die Neulinge nicht betreten. Im Gehege stehen eine Menge Obstbäume und die Früchte sind reif. Man sollte meinen, das kümmere Wölfe herzlich wenig. Weit gefehlt: Für eine reife Birne lernen Wölfe sogar klettern. Bis zu 70 Prozent ihres Nahrungsbedarfs decken die Tiere im Herbst mit frischem Obst ab. Während anfangs alles sehr harmonisch ablief, zeigen sich nun die ersten Unstimmigkeiten im Rudel. Shima wird das erste Mal läufig. Die Kleinen gewinnen an Selbstbewusstsein und beginnen, zuerst Shima zu mobben – ein paar Wochen später ist Aragorn an der Reihe. Immer wieder müssen Zsofia Viranyi, Friederike Range und Kurt Kotrschal einschreiten und einige der Wölfe separieren. Es werden verschiedene Konstellationen ausprobiert. Ob die neun Wölfe je wieder als Rudel zusammenfinden, ist offen. Erstaunlich ist die Entwicklung der Altwölfe. Zsofia Viranyi: Die werden zunehmend entspannter. Vor einem Jahr noch waren sie Fremden gegenüber sehr vorsichtig und distanziert. Mittlerweile kann auch das Kamerateam das Gehege betreten und sofort filmen. Früher war jedes Mal eine lange Eingewöhnungsphase notwendig. Im Schlosspark von Ernstbrunn befindet sich ein idyllischer Tierpark, der Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zeigt. Da auch der Wolf hier einst heimisch war, bot sich Hausherr Prinz Heinrich XIV. von Reuss als Gastgeber für das Wolf Science Center an. Bis jetzt waren Wölfe und Wissenschaftler vor der Haustür in den ehemaligen hängenden Gärten einquartiert. Doch Umbauten stehen an – die Tiere sollen weitläufige Gehege im Wildpark und ihre Betreuer ein gut ausgestattetes Forschungszentrum bekommen. Der Testraum soll mit verspiegelten Scheiben ausgestattet werden, dann können auch Besucher beim täglichen Training und vor allem bei den Tests zuschauen. Bis es soweit ist, sind die Wolfsforscher vor allem damit beschäftigt, erste Testergebnisse auszuwerten und passende Rudelzusammenstellungen zu finden. Kotrschal: Wir haben ein paar Rüden, die gerne mobben, und wir haben Weibchen, die sich nicht vertragen. Dass Shima und Yukon nicht miteinander können, steht fest, dass Kaspar auf jeden Fall ein Rudel führt, ebenfalls. Also bleiben die drei Altwölfe Kaspar, Aragorn und Shima beisammen. Doch wer von den Jungen passt dazu? Und wer wird beim zweiten Rudel das Kommando übernehmen? Der Umzug in die neuen Gehege findet in Etappen statt. Zuerst die Hunde, die ebenfalls Sommer wie Winter als Rudel in einem Gehege leben werden, dann das Kaspar-Rudel und dann das – wie könnte es auch anders sein – Nanuk-Rudel. Nanuk war seinen Artgenossen gegenüber von Anfang an äußerst durchsetzungsstark. Menschen gegenüber allerdings immer sehr freundlich, ja geradezu zuvorkommend. Die neuen Territorien werden von den Wölfen im Sturm erobert. Freudig laufen sie das gesamte Areal ab und erkunden die Höhlen, Hügel und Teiche. Doch nach etwa einer halben Stunde kommen sie zu Zsofi, Friederike und Kurt und holen sich ein paar Streicheleinheiten ab. Wer hätte das gedacht? Das WSC-Team kann es nun kaum erwarten, mit den vielen Vorhaben, die erst in der neuen Anlage möglich sind, zu beginnen. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
04:20
R: Gustav W. Trampitsch... Zypern – Steinbruch der Geschichte... Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Sagen, Mythen und Geschichten. Die Sendung berichtet über Kunstraub und Kulturbarbarei auf Zypern. Phönizier, Römer, Kreuzritter, Venezianer, Türken, einzelne Abenteurer oder international vernetzte Kunstraub-Banden: Zu allen Zeiten bedienten sich Eroberer und Abenteurer an den Kunstschätzen, die alte Kulturen im Mittelmeerraum geschaffen haben. Sie alle plünderten den Steinbruch der Geschichte und recycelten Kunst und Kultbauten zum eigenen Nutzen. Besonders am Beispiel von Zypern, der Insel der Aphrodite, zeigt sich Kulturbarbarei durch die Zeiten. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
05:00
R: Gustav W. Trampitsch... Von der Sinnlichkeit der einfachen Speisen... Von der Antike bis in die Gegenwart verbinden sich Mythen und Geschichten mit der Küche einer Kultur. Die Dokumentation erzählt von Lebensmitteln zwischen Opfergaben und Aphrodisiakum. Ob Pa amb tomaquet, das berühmte katalanische Tomatenbrot, handgemachte Hartweizen-Fusilli aus Kampanien oder griechisches Osterlamm – das alles gilt bei Kennern geradezu als kulinarisches Paradies oder als Sinnlichkeit der einfachen Küche. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
05:45
R: Erich Pröll... ... Zur amerikanischen Legende gehören Mustangs. Die wilden Pferde stehen für the spirit of wild west, ein Symbol für Freiheit, Schnelligkeit, Mut und Ausdauer. Ursprünglich haben Europäer die Tiere vor rund 500 Jahren in die Vereinigten Staaten gebracht. Erst kamen sie im Gefolge von Columbus und den Konquistadoren, später mit den europäischen Einwanderern. Viele sind entlaufen und haben sich zu Herden weitervermehrt. Diese haben sich auf dem ganzen amerikanischen Kontinent rasch ausgebreitet. Noch heute gibt es wilde Mustangs. Einige Tausend der alljährlich beim round up gefangenen Jungmustangs werden gezähmt, ausgebildet und auf den Ranches als Cowboy-Pferde geschätzt. Kein frisch eingefangener Mustang hat bisher die USA verlassen. Doch dem Naturfilmer Erich Pröll ist es nach jahrelangen Bemühungen gelungen, drei Mustangs zu erwerben, die er als erster nach Europa bringen darf, nachdem er sie ein Jahr lang in den USA trainieren muss. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
06:20
Kulturzeit
07:00
Nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturzeit
09:45
Nano
10:15
Hart aber fair
11:40
Sizilien... Der Geschmack Europas erkundet die unterschiedlichen kulinarischen Kulturen unseres Kontinents – ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, diesmal durch Sizilien. Lojze Wieser und Martin Traxl treffen auf ihrer Reise auf die Geschmäcker der durch Jahrhunderte vermengten Kulturen und begegnen Menschen, die alte Rezepte ins Heute übertragen. Sizilien lebt von diesem Kulturreichtum und ist kulinarisch ein wahrliches Schlaraffenland. Auf der größten Insel des Mittelmeers haben die unterschiedlichsten Völker ihren Fußabdruck hinterlassen: Die Sikeler, Griechen, Araber, Phönizier, Römer, Normannen, Franzosen und Spanier. Ob seiner strategisch günstigen Lage zwischen dem östlichen und westlichen Teil des Mittelmeeres war Sizilien seit jeher sehr begehrt. Hiesige und Fremde übernahmen voneinander und Zuwanderer brachten neue Einflüsse aus der Ferne mit. Im Laufe der Jahrtausende entstand eine äußerst vielfältige und vielfärbige Kulturlandschaft, die sich auch in den kulinarischen Traditionen Siziliens widerspiegelt: Von Innereien über Meeresfrüchte, Artischockenfeldern und Orangenplantagen im Schatten des feuerspeienden Ätna, alten Getreidesorten und der Pizza, die von Sizilien aus die Welt erobert hat, hin zu süßen Köstlichkeiten, wie den Frutti della Martorana, Früchten aus Marzipan, oder der erfrischenden Granita – die Küche Siziliens ist so vielfältig wie die Menschen, die hier leben. Doch die sizilianische Esskultur ist nicht auf die Küche beschränkt: Palermo ist in der Weltrangliste der Streetfood-Metropolen an fünfter Stelle. Und der Fischmarkt in Catania zählt zu den größten und farbenprächtigsten ganz Italiens. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {} , Gäste: Sprecher: Cornelius Obonya, Lojze Wieser.
12:10
Er will mich fertigmachen
13:00
ZIB
13:15
R: Christoph Müller... ... TV-Dokumentation über eine Schweizer Auswandererfamilie., Seit 30 Jahren begleitet Filmemacher Christoph Müller die Familie Feierabend mit der Kamera. Der neueste Teil der Langzeitdoku erzählt die Geschichte der Söhne von Auswanderer Karl Feierabend. Der lebte als Farmer in der Dominikanischen Republik und hatte dort seine Frau Marina geheiratet. Als Farmer scheiterte er. Nun, nach dem Tod des Vaters, werden seine vier Söhne zu Auswanderern: Carlos und Samuel gehen den umgekehrten Weg wie ihr Vater und kehren mit ihren Frauen Manuela und Daira „heim“ in die Schweiz. Christoph Müllers Langzeitstudie über die Karibikschweizer erzählt auf ruhige, unspektakuläre Art von Bürokratie und Anpassungproblemen, aber auch von der immensen Stärke eines Familienbunds. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
14:45
R: Anna Gossenreiter... Es gibt viel zu tun im Paradies... Christian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht – und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen. Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den Schutz der Meere wecken. Gereist sind sie immer viel, die beiden Globetrotter aus Zürich. Doch dann kam der Wunsch, irgendwo am Meer einen Zweitwohnsitz zu haben. Auf Sansibar, einer Insel, die zu Tansania gehört, fanden Christian Vaterlaus und Connie Sacchi ihren Traum – und aus der Feriendestination im Dorf Jambiani wurde allmählich ihr Hauptwohnsitz. Es waren die Seegrasfrauen Sansibars, die das Schweizer Paar auf die Idee gebracht haben, im Meer etwas anzubauen. Der Anbau von Seegras für die Nahrungsmittel und Kosmetikindustrie war früher für tausende Frauen ein einträgliches Gewerbe – heute sind die Preise im Keller, die Einheimischen können davon nicht mehr leben. Auf ihrer Suche nach einer Alternative zum Seegras stießen Chrigel und Connie, wie sie in Jambiani genannt werden, schließlich auf die Schwämme. Mit den Schwammfarmen fanden die beiden eine Möglichkeit, nachhaltige Jobs zu schaffen, vor allem für Frauen, die in dieser traditionellen, muslimischen Gesellschaft noch weniger Erwerbsmöglichkeiten haben als Männer. Zusammen mit Freunden gründeten sie 2008 den Verein Marinecultures. Zudem sind die Meeresgärtner von Sansibar seit rund einem Jahr daran, zusammen mit den Einheimischen eine Korallenzucht aufzubauen. Reporterin Anna Gossenreiter hat das innovative Paar im kleinen Dorf Jambiani besucht und zeigt auf, wie sich das große Engagement der beiden auf das Bewusstsein, die Lebensweise der Einheimischen und auf die Natur auswirkt. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
15:05
R: Otto C. Honegger... Ein Schweizer Taucher in der Wildnis... Als der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2000 meist unbewohnten Inseln. Für die dreiteilige Reihe Edis Paradies begleitete Filmemacher Otto C. Honegger Edi Frommenwiler auf einem Tauchtrip durch die Inseln von Raja Empat. Geologisch gesehen sind die Inseln Korallenformationen, die vor Millionen von Jahren entstanden sind. Dazwischen liegen die artenreichsten Korallenriffe der Welt. Frommenwiler beschloss, zu bleiben und ein Schiff zu bauen. Mit der Hilfe von Einheimischen lief die Pindito 1992 von Stapel. Seither fährt Frommenwiler Tauchtouristen in die abgelegensten Winkel Ostindonesiens. Immer dabei ist seine Unterwasservideokamera, mit der er die skurrilsten Meereskreaturen im Bild festhält. Seine Passion gilt dabei nicht den großen Tieren, sondern vielmehr den kleinen, oft fast unsichtbaren, perfekt getarnten Riffbewohnern. Im Laufe der Jahre hat er einige Tiere gefilmt, die wissenschaftlich noch nicht bestimmt sind. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
16:00
R: Otto C. Honegger... Die Schlangeninsel... Edi Frommenwiler und Otto C. Honegger machen sich mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt von Gunung Api zu erkunden. Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Vogelparadies, unter Wasser eines für Giftschlangen. Zusammen mit Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zur Schlangeninsel. In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Bei den zauberhaften Banda-Inseln tauchen sie über einem erstarrten Lavafluss. Was sie dort an Tischkorallen finden, ist atemberaubend. Auch im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars, zum Beispiel die farbigen Mandarinfische. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara, wo früher Schildkröten gefangen wurden, bis das Schiff schließlich den Felsen Gunung Api erreicht. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
16:50
R: Otto C. Honegger... Wird es überleben?... Das Paradies von Edi Frommenwiler liegt im Osten Indonesiens. Es ist das artenreichste Korallenriffgebiet der Erde. Filmautor Otto C. Honegger besuchte den Schweizer 2004. Jetzt kehrt er zurück. Damals tauchte Otto C. Honegger mit Edi Frommenwiler in dieser wilden Gegend. Jetzt will er wissen, was aus diesem einmaligen Paradies geworden ist. Als sich Edi Frommenwiler in den 1990er-Jahren in Indonesien ein eigenes Schiff baute und erstmals in diese Gegend fuhr, war er allein. Raja Ampat heißt dieses Gebiet vor West Papua. Es umfasst rund 1500 Inseln, ist etwa so groß wie die Schweiz, hat aber nur 50 000 Einwohner. Diese Wildnis lockt mittlerweile ambitionierte Taucher aus aller Welt an, aber auch illegale Fischer. Umweltorganisationen und die lokale Regierung schufen deshalb sieben marine Schutzgebiete, die mithelfen sollen, diese einzigartige Unterwasserwelt zu bewahren. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
17:40
R: Otto C. Honegger... ... Wie passen eine Unterwasserwelt und ein Karneval zusammen? Ein Film über die Einzigartigkeit der indonesischen Unterwasserwelt und den farbenprächtigen Fashion-Karneval von Jember. Weltenbummler Edi Frommenwiler und Dokumentarfilmer Otto C. Honegger besuchten das Kostümfest und waren so begeistert, dass sie den Modeschöpfer Dynand Fariz motivierten, im Karneval 2016 Meeresthemen aufzugreifen. So entstand das Projekt Unterwasserkarneval. Es soll die Bevölkerung Indonesiens für die Schönheiten, aber zugleich auch für den dringend notwendigen Schutz ihrer faszinierenden Unterwasserwelt sensibilisieren. Frommenwiler und Honegger filmten in vielen Tauchgängen skurrile Bewohner der artenreichsten Korallenriffe der Welt und prüften sie auf ihre Tauglichkeit als Karnevalsdarsteller. Über Wasser begleiteten sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Jember sowie den Modeschöpfer Dynand Fariz beim Schneidern ihrer äußerst kreativen und prächtigen Meereskostüme und dem minutiösen Vorbereiten der großen Show. Jedes Jahr findet in den Straßen von Jember, einer Stadt in Ostjava, der Fashion-Karneval vor Hunderttausend begeisterten Zuschauern statt – ein Event der Superlative. Erfunden hat ihn der einheimische Modeschöpfer Dynand Fariz. Er will auf diese Weise die Kreativität der örtlichen Jugend fördern und gibt jeweils mehrere Themen für die Kostüme vor. Damit inszeniert er eine gigantische Show mit einem riesigen Zuschauer – und Medienecho in Indonesien. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
18:30
Nano
19:00
... Anschl.: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
I: Jan Josef Liefers(role=Joachim Vernau, Natalia Wörner(role=Sigrun Zernikow, Stefanie Stappenbeck(role=Marie-Luise Hoffmann, Matthias Habich(role=Utz von Zernikow, Chulpan Khamatova(role=Milla Tscherednitschenkowa, Inge Keller(role=Irene Freifrau von Zernikow, Johannes Allmayer(role=Aaron von Lehnsfeld, Heinz Lieven(role=Otto Kähnrich, Victor Thaler(role=Utz, Lore Richter, Michael Schönborn(role=Walter, Ilse Strambowski(role=Olga; S: Elisabeth Herrmann; R: Carlo Rola... ... TV-Krimidrama mit Jan Josef Liefers: Die Vergangenheit holt eine noble Familie ein., Es läuft gut für Anwalt Joachim Vernau (Liefers). Seine ehrgeizige Verlobte Sigrun von Zernikow (Natalia Wörner) wird wohl Berliner Senatorin werden, sein Schwiegervater in spe (Matthias Habich) will ihn nach der Hochzeit in seine einflussreiche Kanzlei aufnehmen. Da steht eines Tages eine alte Ukrainerin an der Pforte. Sie hat einen Brief dabei, der einen Stein ins Rollen bringt… Die Autorin Elisabeth Herrmann verbindet deutsche Vergangenheitsbewältigung mit einem spöttischen Blick auf die gehobenen Kreise. Dramaturgisch etwas holprig, aber unterhaltsam. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
21:45
Kinokino
22:00
ZIB 2
22:25
S: Calle Overweg, Katja Fedulova; R: Katja Fedulova... ... Während sie drei junge Russinnen begleitet, gewinnt Filmerin Katja Fedulova Einblicke in ein Land, das bis heute von den Nachwehen des Zerfalls der Sowjetunion zerrissen ist. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
00:00
R: Simon Christen... Eine Begegnung mit dem Mann aus den Paradise Papers... Der schweizerisch-angolanische Fondsmanager Jean-Claude Bastos verwaltet den milliardenschweren Staatsfonds Angolas. Seit der Veröffentlichung der Paradise Papers steht er massiv in der Kritik. Reporter Simon Christen hat Bastos in Angolas Hauptstadt Luanda besucht. Er wolle mithelfen, Afrikas Potenzial zu entfesseln, sagt Bastos. Er sehe sich als Visionär, als Macher, der etwas bewege. Das Bild, das die Medien von ihm gezeichnet haben, ist für ihn Mist. Die haben keine Ahnung von der Realität hier in Afrika, sagt er. Bastos wurde 1967 in Freiburg geboren. Seine Mutter kam aus einer Uhrmacherfamilie, sein Vater war aus Angola zum Studieren in die Schweiz gekommen. Während der Mittelschule wollte Bastos eigentlich Musiker werden; dem Vater schwebte aber etwas Nützliches vor. So studierte er Betriebswirtschaft – und entdeckte schnell, dass er unternehmerisches Talent hatte. Heute fliegt er in einem Privatjet um die Welt und verwaltet den milliardenschweren Staatsfonds Angolas. Ich bin immer noch perplex, sagt Jean-Claude Bastos – und meint damit die Geschichte mit den Paradise Papers. Dabei handelt es sich um ein Konvolut von ursprünglich vertraulichen Unterlagen, die den Medien zugespielt wurden. Sie zeigen anhand von tausenden von Fällen, wie Reiche und Superreiche weltweit Steuervermeidung und Steuerhinterziehung betreiben. In den geleakten Unterlagen finden sich Datensätze zu mehr als 120 Staats – und Regierungschefs und Politikern aus 47 Ländern, darunter die britische Königin Elisabeth II. – und der bis dahin weitgehend unbekannte Jean-Claude Bastos. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
00:25
10 vor 10
00:55
I: Jan Josef Liefers(role=Joachim Vernau, Natalia Wörner(role=Sigrun Zernikow, Stefanie Stappenbeck(role=Marie-Luise Hoffmann, Matthias Habich(role=Utz von Zernikow, Chulpan Khamatova(role=Milla Tscherednitschenkowa, Inge Keller(role=Irene Freifrau von Zernikow, Johannes Allmayer(role=Aaron von Lehnsfeld, Heinz Lieven(role=Otto Kähnrich, Victor Thaler(role=Utz, Lore Richter, Michael Schönborn(role=Walter, Ilse Strambowski(role=Olga; S: Elisabeth Herrmann; R: Carlo Rola... ... TV-Krimidrama mit Jan Josef Liefers: Die Vergangenheit holt eine noble Familie ein., Es läuft gut für Anwalt Joachim Vernau (Liefers). Seine ehrgeizige Verlobte Sigrun von Zernikow (Natalia Wörner) wird wohl Berliner Senatorin werden, sein Schwiegervater in spe (Matthias Habich) will ihn nach der Hochzeit in seine einflussreiche Kanzlei aufnehmen. Da steht eines Tages eine alte Ukrainerin an der Pforte. Sie hat einen Brief dabei, der einen Stein ins Rollen bringt… Die Autorin Elisabeth Herrmann verbindet deutsche Vergangenheitsbewältigung mit einem spöttischen Blick auf die gehobenen Kreise. Dramaturgisch etwas holprig, aber unterhaltsam. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {.
02:25
R: Otto C. Honegger... Ein Schweizer Taucher in der Wildnis... Als der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2000 meist unbewohnten Inseln. Für die dreiteilige Reihe Edis Paradies begleitete Filmemacher Otto C. Honegger Edi Frommenwiler auf einem Tauchtrip durch die Inseln von Raja Empat. Geologisch gesehen sind die Inseln Korallenformationen, die vor Millionen von Jahren entstanden sind. Dazwischen liegen die artenreichsten Korallenriffe der Welt. Frommenwiler beschloss, zu bleiben und ein Schiff zu bauen. Mit der Hilfe von Einheimischen lief die Pindito 1992 von Stapel. Seither fährt Frommenwiler Tauchtouristen in die abgelegensten Winkel Ostindonesiens. Immer dabei ist seine Unterwasservideokamera, mit der er die skurrilsten Meereskreaturen im Bild festhält. Seine Passion gilt dabei nicht den großen Tieren, sondern vielmehr den kleinen, oft fast unsichtbaren, perfekt getarnten Riffbewohnern. Im Laufe der Jahre hat er einige Tiere gefilmt, die wissenschaftlich noch nicht bestimmt sind. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
03:15
R: Otto C. Honegger... Die Schlangeninsel... Edi Frommenwiler und Otto C. Honegger machen sich mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt von Gunung Api zu erkunden. Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Vogelparadies, unter Wasser eines für Giftschlangen. Zusammen mit Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zur Schlangeninsel. In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Bei den zauberhaften Banda-Inseln tauchen sie über einem erstarrten Lavafluss. Was sie dort an Tischkorallen finden, ist atemberaubend. Auch im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars, zum Beispiel die farbigen Mandarinfische. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara, wo früher Schildkröten gefangen wurden, bis das Schiff schließlich den Felsen Gunung Api erreicht. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
04:05
R: Otto C. Honegger... Wird es überleben?... Das Paradies von Edi Frommenwiler liegt im Osten Indonesiens. Es ist das artenreichste Korallenriffgebiet der Erde. Filmautor Otto C. Honegger besuchte den Schweizer 2004. Jetzt kehrt er zurück. Damals tauchte Otto C. Honegger mit Edi Frommenwiler in dieser wilden Gegend. Jetzt will er wissen, was aus diesem einmaligen Paradies geworden ist. Als sich Edi Frommenwiler in den 1990er-Jahren in Indonesien ein eigenes Schiff baute und erstmals in diese Gegend fuhr, war er allein. Raja Ampat heißt dieses Gebiet vor West Papua. Es umfasst rund 1500 Inseln, ist etwa so groß wie die Schweiz, hat aber nur 50 000 Einwohner. Diese Wildnis lockt mittlerweile ambitionierte Taucher aus aller Welt an, aber auch illegale Fischer. Umweltorganisationen und die lokale Regierung schufen deshalb sieben marine Schutzgebiete, die mithelfen sollen, diese einzigartige Unterwasserwelt zu bewahren. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.
04:55
R: Otto C. Honegger... ... Wie passen eine Unterwasserwelt und ein Karneval zusammen? Ein Film über die Einzigartigkeit der indonesischen Unterwasserwelt und den farbenprächtigen Fashion-Karneval von Jember. Weltenbummler Edi Frommenwiler und Dokumentarfilmer Otto C. Honegger besuchten das Kostümfest und waren so begeistert, dass sie den Modeschöpfer Dynand Fariz motivierten, im Karneval 2016 Meeresthemen aufzugreifen. So entstand das Projekt Unterwasserkarneval. Es soll die Bevölkerung Indonesiens für die Schönheiten, aber zugleich auch für den dringend notwendigen Schutz ihrer faszinierenden Unterwasserwelt sensibilisieren. Frommenwiler und Honegger filmten in vielen Tauchgängen skurrile Bewohner der artenreichsten Korallenriffe der Welt und prüften sie auf ihre Tauglichkeit als Karnevalsdarsteller. Über Wasser begleiteten sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Jember sowie den Modeschöpfer Dynand Fariz beim Schneidern ihrer äußerst kreativen und prächtigen Meereskostüme und dem minutiösen Vorbereiten der großen Show. Jedes Jahr findet in den Straßen von Jember, einer Stadt in Ostjava, der Fashion-Karneval vor Hunderttausend begeisterten Zuschauern statt – ein Event der Superlative. Erfunden hat ihn der einheimische Modeschöpfer Dynand Fariz. Er will auf diese Weise die Kreativität der örtlichen Jugend fördern und gibt jeweils mehrere Themen für die Kostüme vor. Damit inszeniert er eine gigantische Show mit einem riesigen Zuschauer – und Medienecho in Indonesien. try { TFM.Tag.destroy('sc-outstream'); } catch(err) {} try { TFM.Tag.getAdTag(VIDEO_OUTSTREAM, sc-outstream); } catch(err) {}.