Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

3 SAT
05:35
Erlebnisreisen-Tipp
06:05
R: Axel Gomille... Korsika ist ein Ort einzigartiger Schönheit. Hier leben Menschen, die der Insel verfallen sind und alles dafür tun, dass Korsika ursprünglich und lebenswert bleibt. Die Mittelmeerinsel ist die südlichste Region Frankreichs. Korsen und eingewanderte Deutsche nutzen die vielfältigen Möglichkeiten der Insel. Sie brauen Bier aus Kastanien, bauen aromatische Pflanzen an oder betreiben Tauchbasen an der rauen Küste. Bier aus Kastanien? Auf so eine Idee muss man erstmal kommen! Doch ein korsischer Träumer hatte genau diesen Geistesblitz. Lokales Bier gab es auf Korsika nämlich nicht, dafür jede Menge Kastanien. Anbauflächen für Getreide sind rar auf der gebirgigen Insel, und so wurden Kastanien zur Produktion von Mehl genutzt. Brot, Polenta und verschiedene andere Speisen wurden daraus hergestellt. Kastanien sind für Korsika genauso wichtig wie Reis für China, erzählt ein alter korsischer Bauer. Brotbaum wird die Esskastanie hier lokal genannt, und da verwundert es kaum, dass sie einer ganzen Region Korsikas ihren Namen gab: la Castagniccia. Als jedoch Lebensmittel vom Festland importiert wurden, verlor der Anbau von Kastanien seine Bedeutung – eine uralte Tradition stand vor dem Aus. Doch seit Kastanien zum Brauen Verwendung finden, haben sie wieder Konjunktur. Und Korsika ist um eine Attraktion reicher – ein eigenes, wirklich korsisches Bier. Berühmt ist die Insel jedoch vor allem für ihre wilde Küste, die schönen Strände und versteckten Buchten. Die Gewässer Korsikas sind noch weitgehend intakt, und sie eignen sich bestens zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen. Neben einer reichen Unterwasserwelt sind hier auch einige Wracks zu bestaunen. Manche Schiffe liefen auf Grund, andere sanken bei Gefechten auf See. Die Geschichte der Korsen war lang vom Streben nach politischer Unabhängigkeit geprägt. Mitte des 18. Jahrhunderts gelang es dem deutschen Abenteurer Freiherr Theodor Stephan von Neuhoff, sich vorübergehend an die Spitze der korsischen Freiheitsbewegung zu stellen. Er war der erste und einzige gewählte König von Korsika. Seine Regentschaft währte jedoch nicht lang, denn die Korsen merkten bald, dass er seine Versprechen nicht halten konnte, und er verließ die Insel. Andere Deutsche dagegen blieben der Insel treu. So auch eine Familie, die schon vor Generationen nach Korsika auswanderte. Bereits der Großvater entdeckte hier die Welt der Düfte. Er gründete einen Betrieb, um Pflanzen für Parfums und Kosmetika anzubauen. Inzwischen hat die jüngste Tochter das Familienunternehmen übernommen. Deutschland ist ihr längst zu hektisch geworden. Die Dokumentation wirft einen unterhaltsamen und informativen Blick auf eine der schönsten Inseln Europas.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturzeit
09:45
nano
10:15
Kölner Treff
11:45
R: Constanze Griessler, Franziska Mayr-Keber... …über Zeitnot, Stress und Folgen wie Burn-out.
12:30
Baumriesen sind Persönlichkeiten, sie trotzen Wind und Wetter – am gleichen Ort, oft seit Jahrhunderten. Es sind große und großartige Exemplare, unverwechselbar, monumental, einzigartig. In seinem Film über verwurzelte Giganten zeigt der Filmemacher Arnold Rauch fünf Baumriesen: eine Fichte, die höchste Europas, eine gewaltige Buche, ein sehr seltener Kastanienbaum, eine riesige Esche und die wohl älteste Arve weltweit.
13:00
ZIB
13:15
R: Claudia Pöchlauer... Reisezeit führt diesmal nach Sydney und Melbourne. Touristen, die Sydney von einer besonderen Perspektive aus betrachten wollen, sollten schwindelfrei und etwas mutig sein. Von den Bögen der Harbour Bridge, deren höchster Punkt 134 Meter über dem Meeresspiegel liegt, hat man einen einzigartigen Blick auf das Wahrzeichen der australischen Stadt: das Sydney Opera House. Die zweitgrößte Stadt des Landes ist Melbourne. Die Metropole am Yarra River verbindet europäisch-koloniale Geschichte und modernes, großstädtisches Flair.
13:40
R: Gernot Stadler... Dem österreichischen Steinrestaurator Jürgen Steiner aus Klagenfurt ist es gelungen, 40 000 Jahre alte Felsmalereien der Aborigines in Nordwestaustralien zu restaurieren. So konnte er sie vor der weiteren Zerstörung durch Umwelteinflüsse retten. Im November 2008 führten ihn Aborigines erstmals zu den tief im Urwald verborgenen Kultstätten und Felsmalereien, die sie wie ein Geheimnis hüten. Sie hatten Vertrauen zu ihm gefasst. Im Oktober 2009 begann Steiner mit den Sanierungsarbeiten. Mit größter Sorgfalt gelang es ihm, den Schimmelbefall zu beheben und das Trägermaterial wieder zu festigen, sodass die Darstellungen heute klar und deutlich auf dem Felsen zu erkennen sind. Die Dokumentation Die sprechenden Felsen der Aborigines begleitet den Steinrestaurator Jürgen Steiner auf seiner dritten Reise zu den Aborigines in Nordost-Australien. Sie zeigt den Alltag einiger sehr zurückgezogen lebender Stämme zwischen Tradition und Moderne und ihr von großer Spiritualität geprägtes Leben.
14:30
R: Alfred Vendl, Steve Nicholls... Die Insel Tasmanien, südlich von Australien gelegen, bietet eine Vielzahl von Landschaftsformen, in denen sich die ungewöhnlichsten Tier – und Pflanzenarten wohl fühlen. Der Kärntner Gustav Weindorfer schuf zu Beginn des 20. Jahrhunderts den ersten Naturpark Tasmaniens. Dafür wird er noch immer als Held verehrt. Aber auch heute gibt es viele Menschen, die ihr Leben der Erhaltung der einmaligen Natur Tasmaniens gewidmet haben. An der Nordwestküste etwa lebt Geoff King, ein Tasmanier der fünften Generation. Er hat die Schafzucht aufgegeben, um sich einer faszinierenden Kreatur widmen zu können: dem Tasmanischen Teufel. Auf seiner Farm stehen die Tiere unter absolutem Schutz. Auf dem benachbarten australischen Festland sind die Tasmanischen Teufel schon lange verschwunden, doch hier auf Geoff Kings Familienfarm haben sie eine neue Heimat gefunden. Am Rande der großen Wildnis im Südwesten hat Ray Green ein Schutzgebiet für Tasmaniens bedrohte Wildtiere eingerichtet. Hier kümmert er sich vorwiegend um kranke und verletzte Tiere wie Wombats oder Tüpfelbeutelmarder. Seiner Station mitten in der Wildnis gab Ray Green den Namen Something Wild. Sie ist nicht nur eine Auffangstation für kranke und verletzte Tiere: Mitten im Schutzgebiet, im Fluss Tyenna, lebt eine Familie wilder Schnabeltiere, die Ray Greens ganzer Stolz sind. In den mächtigen Eukalyptuswäldern im Nordosten ist der Buschmann Craig Willis zu Hause. Ob weißer Eukalyptus, Riesen – oder Königseukalyptus, der Wildhüter weiß genau, wo die Riesen dieser Baumarten stehen. Und an der Südostküste führt die Biologin Tonia Cochran ein Unternehmen, das sich auf sanften Tourismus spezialisiert hat. Die Biologin führt Naturliebhaber zu den seltensten Tieren Tasmaniens und an Plätze, die einiges über die erdgeschichtliche Entwicklung des Landes erzählen: Touren, die in die Vergangenheit des Kontinents führen – bis hin zu den seltenen Überresten des Urkontinents Gondwana.
15:15
R: Paul Reddish... Die Geschichte Kubas beginnt 1492 mit der Landung von Christoph Kolumbus. Sie läutete die spanische Kolonialzeit ein, die das Antlitz von Havanna bis heute prägt. Jahr für Jahr locken Musik, Tabak und Tropensonne Tausende Touristen aus aller Welt auf die Insel. Doch kaum einem offenbart sich das Kuba jenseits der Strände: Die Korallenriffe vor der Insel sollen die besten Fischgründe in der Karibik sein. Seit der Revolution im Jahr 1959 sind die Hoheitsgewässer Kubas für die internationalen Fischereiflotten gesperrt. In den glasklaren Gewässern tummeln sich bizarre Rifffische und Haie, die erahnen lassen, wie die gesamte Karibik noch vor relativ kurzer Zeit ausgesehen haben muss. Außerdem beherbergt die größte der Karibischen Inseln neben einer Reihe von Arten, die nur dort vorkommen, auch den kleinsten Vogel, den kleinsten Frosch und die aggressivsten Krokodile der Welt. Doch wie kamen diese Tiere auf die Insel?
16:00
R: Nick Upton, Michael Schlamberger... Die Insel Taiwan liegt im West-Pazifik vor dem chinesischen Festland. Dank ihrer saftig grün bewachsenen Küstenregion wird sie gern die Grüne Insel genannt. Stürme sind an der Tagesordnung. Taiwan ist ständig umtost vom Chinesischen Meer und regelmäßig erschüttert von einer hoch aktiven geologischen Nahtstelle. Die Kontinentalplatten haben sich dort zu Südostasiens höchsten Gipfeln überworfen. Über ihnen ergießen Tropenstürme unglaubliche Regenmengen. Zu Erdbeben und Taifunen kam in den letzten Jahrzehnten noch eine starke Besiedlung und Industrialisierung hinzu. Doch in den schwer zugänglichen Bergregionen im Zentrum der Insel konnte sich eine vielfältige Tierwelt erhalten.
16:45
R: Werner Zips... Seit dem Ende des Bürgerkriegs 2009 hofft Sri Lanka auf dauerhaften Frieden. Beim großen Pilgerfest Perahera in der heiligen Stadt Kataragama werden kulturelle Schranken schon lange überwunden.
17:35
Der Inselstaat im Indischen Ozean ist mehr als ein Taucherparadies. Europäische, afrikanische und karibische Einflüsse sorgten für kulturelle Vielfalt, die in friedlicher Koexistenz gelebt wird. Das jährliche Festival Kreol bietet Kostproben: Musik, Tanz und Kulinarisches.
18:30
nano
19:00
anschließend: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
R: Klaus Neumann, Hendrik Löbbert... Welche Regeln gelten im Notfall?, Ob Massenkarambolage oder überfüllte Notaufnahme: Rettungsärzte haben manchmal mehr Patienten, als sie bewältigen können. In solchen Fällen muss schnell entschieden werden, wem zuerst geholfen wird. Dabei kann die Rettung eines Menschen zum Tod eines anderen führen. Die Doku zeigt, welche Systeme wir entwickeln, um in schwierigen Notfallsituationen moralisch richtige Entscheidungen zu treffen.
21:00
über die „Ethik der Algorithmen“. Ob bei der Steuerung von Kernkraftwerken, Krankenhäusern, der Bahn und des Flugverkehrs – neue, selbstständig lernende Technologien haben viele Bereichen an Algorithmen delegiert. Künstliche Intelligenz muss Entscheidungen treffen – und wir müssen dafür Regeln definieren.
22:00
ZIB 2
22:25
I: Ricardo Darín, Leonardo Sbaraglia, Darío Grandinetti, Erica Rivas, Julieta Zylberberg, María Onetto, Oscar Martinez, Rita Cortese, María Marull, Walter Donaldo, Diego Gentile; S: Damián Szifrón; R: Damián Szifrón... Der argentinische Kinohit war für den Auslands-Oscar 2015 nominiert., Im Vorspann (nach der ersten Episode) zeigt Damián Szifron (Buch, Regie) Tiere in Lauerstellung – denn in den sechs Geschichten des Argentiniers zerreißt die dünne Hülle menschlicher Zivilisation. Geht es los mit einer kosmischen Fügung? Nein! In einem Flugzeug entdecken gleich mehrere Passagiere (u.a. Darío Grandinetti, „Julieta“) eine folgenreiche Gemeinsamkeit: Sie alle kennen Gabriel Pasternak, dem im Leben von vielen Leuten übel mitgespielt wurde… Dann macht ein arroganter Kredithai an der falschen Raststätte halt: mal sehen, was er sich bei der Kellnerin bestellt… Als Nächstes tragen zwei Autofahrer eine „Meinungsverschiedenheit“ in der Pampa aus… Sprengmeister Fisher (Argentiniens Topstar Ricardo Darín, „In ihren Augen“) explodiert, als sein Wagen abgeschleppt wird. Eine reiche Familie sucht nach einem tödlichen Unfall einen Sündenbock. Und eine Braut erfährt auf der Hochzeitsfeier, dass ihr Gemahl sie betrogen hat… Die Entladung aufgestauter Aggressionen – zentrales Thema des von Angus und Pedro Almodóvar co-produzierten Films – entfaltet ihr volle Wirkung in Form großer, befreiender Lacher. Die glänzend gespielte, schick fotografierte Parade der Bosheiten gilt als bis dato größter Kinohit des Landes. Bei der Oscar-Verleihung 2015 verlor der Film jedoch gegen das polnische Roadmovie „Ida“., Erstausstrahlung.
00:20
10 vor 10
00:50
Rundschau
01:35
R: Simon Christen, Vanessa Nikisch, Hanspeter Bäni, Nathalie Rufer
01:55
R: Rütger Haarhaus
02:25
R: Paul Reddish... Die Geschichte Kubas beginnt 1492 mit der Landung von Christoph Kolumbus. Sie läutete die spanische Kolonialzeit ein, die das Antlitz von Havanna bis heute prägt. Jahr für Jahr locken Musik, Tabak und Tropensonne Tausende Touristen aus aller Welt auf die Insel. Doch kaum einem offenbart sich das Kuba jenseits der Strände: Die Korallenriffe vor der Insel sollen die besten Fischgründe in der Karibik sein. Seit der Revolution im Jahr 1959 sind die Hoheitsgewässer Kubas für die internationalen Fischereiflotten gesperrt. In den glasklaren Gewässern tummeln sich bizarre Rifffische und Haie, die erahnen lassen, wie die gesamte Karibik noch vor relativ kurzer Zeit ausgesehen haben muss. Außerdem beherbergt die größte der Karibischen Inseln neben einer Reihe von Arten, die nur dort vorkommen, auch den kleinsten Vogel, den kleinsten Frosch und die aggressivsten Krokodile der Welt. Doch wie kamen diese Tiere auf die Insel?
03:10
R: Nick Upton, Michael Schlamberger... Die Insel Taiwan liegt im West-Pazifik vor dem chinesischen Festland. Dank ihrer saftig grün bewachsenen Küstenregion wird sie gern die Grüne Insel genannt. Stürme sind an der Tagesordnung. Taiwan ist ständig umtost vom Chinesischen Meer und regelmäßig erschüttert von einer hoch aktiven geologischen Nahtstelle. Die Kontinentalplatten haben sich dort zu Südostasiens höchsten Gipfeln überworfen. Über ihnen ergießen Tropenstürme unglaubliche Regenmengen. Zu Erdbeben und Taifunen kam in den letzten Jahrzehnten noch eine starke Besiedlung und Industrialisierung hinzu. Doch in den schwer zugänglichen Bergregionen im Zentrum der Insel konnte sich eine vielfältige Tierwelt erhalten.
03:55
R: Werner Zips... Seit dem Ende des Bürgerkriegs 2009 hofft Sri Lanka auf dauerhaften Frieden. Beim großen Pilgerfest Perahera in der heiligen Stadt Kataragama werden kulturelle Schranken schon lange überwunden.
04:50
Der Inselstaat im Indischen Ozean ist mehr als ein Taucherparadies. Europäische, afrikanische und karibische Einflüsse sorgten für kulturelle Vielfalt, die in friedlicher Koexistenz gelebt wird. Das jährliche Festival Kreol bietet Kostproben: Musik, Tanz und Kulinarisches.
05:40
Newton
06:05
R: Harald Hamm... Hooge ist eine von zehn Halligen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Halligen sind kleine Marschinseln vor den Küsten, die überflutet werden können. Jahr für Jahr zieht es Tausende von Touristen in die Abgeschiedenheit. In Besucherzahlen ist Hooge die Nummer eins unter den Halligen. Wer auf einer Hallig wohnt, liebt das Meer und die Gezeiten – das Leben im Einklang mit der Natur. Die Halligbewohner oder Halliglüüd mögen aber nicht nur die romantische Seite ihres Lebens, häufig sind sie auch Multijobber und schätzen die Vielfalt ihrer Arbeit – als Vermieter von Ferienwohnungen, als Gemeindearbeiter oder als Bauer. Obendrein engagieren sie sich auch gern ehrenamtlich bei der Feuerwehr oder im Verein. Die Dokumentation stellt Menschen auf der Marschinsel vor, zum Beispiel den Naturschützer, den Hafenmeister, den Viehbauern und den Postboten.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturzeit
09:45
nano
10:15
Markus Lanz
11:30
STÖCKL.
12:30
Tiere werden immer häufiger als Co-Therapeuten eingesetzt: Sie helfen körperbehinderten Kindern und psychisch Kranken genauso wie alten dementen Menschen. Was genau steckt dahinter? Welches Tier wird bei welcher Therapie eingesetzt? Und wo sind die Grenzen? Stolperstein begleitet ganz verschiedene Projekte mit ganz unterschiedlichen Tieren. Eins ist allen gemeinsam: Die positive Wirkung ist verblüffend. Von einem Lächeln, das Leiden vergessen lässt, bis zu konkreten Fortschritten im Heilungsprozess: Die Schön-Klinik in Vogtareuth setzt bei der Behandlung von Kindern im Wachkoma auf Hunde. Über Blicke, Geräusche und Körperkontakt wird kommuniziert. Wir versuchen, den Faden zum Bewusstsein zu spinnen, sagt die ausgebildete Therapeutin und Hundeführerin Martina Schaudeck. Mit Erfolg: In der Klinik wurden hunderte Kinder mit schweren neurologischen Schäden behandelt. Geht es den Patienten besser, kommt das Therapiepferd Merlin zum Einsatz. Ganz andere Patienten und Tiere treffen in der Forensischen Klinik im niederbayerischen Mainkofen aufeinander: Bienen und psychisch kranke Straftäter. Der Film begleitet sie vom Pflegen der Waben bis zum Honigschleudern. Hühner, Schafe, Kaninchen und Alpakas leben auf der Garchinger Farm von Monika Posmik. Regelmäßig kommen behinderte und nichtbehinderte Kinder auf ihren kleinen Bauernhof. Und sie geht in Seniorenheime und schenkt mit ihren Mitarbeitern alten Menschen neuen Lebensmut. Das Problem bei der tiergestützten Therapie: Die Kassen zahlen die Behandlung zumeist nicht, da es in Deutschland noch zu wenig wissenschaftliche Untersuchungen darüber gibt. Daher sind die Anbieter oft auf Spenden oder engagierte Elterninitiativen angewiesen. Doch die Praxis zeigt: Tiere helfen wirklich heilen.
13:00
ZIB
13:25
R: Andreas Kieling... Kieling berichtet in dieser Folge aus dem Amazonasbecken, aus Sibirien, Südafrika, dem Westen Chinas und der heimischen Eifel über den Großen Panda, den Sibirischen Tiger, über Winkerkrabben und Schlammspringer, die Riesenanakonda und den Schwarzstorch.
14:05
R: Andreas Kieling... Kieling berichtet in dieser Folge über Berggorillas im Grenzgebiet von Kongo, Ruanda und Uganda, über Salzwasser – oder Leistenkrokodile in Australien, den Asiatischen Löwen in Indien, Elefanten in Südafrika und Stachelrochen in der Nähe von Kapstadt.
14:50
R: Colin Collis... Von den Eiswüsten Nordeuropas über die waldreichen Mittelgebirge, den Feuchtgebieten des Donaudeltas bis zu den Halbwüsten der Iberischen Halbinsel – Europas Landschaften sind einzigartig. Der erste Teil der Reihe Europa ungezähmt widmet sich eisigen Welten: Während auf dem Großteil des Kontinentes mildes Klima herrscht, müssen sich die nördlichen Regionen auf Temperaturen bis zu minus 40 Grad einstellen. Ein Härtetest für jede Form von Leben. Trotzdem findet sich eine enorme Vielfalt: vom weltgrößten Landraubtier, dem Eisbären, der die eisigen Polarregionen durchstreift, bis hin zum kleinsten Wiesel, das in den tief verschneiten Wäldern auf die Jagd geht. In dieser lebensfeindlichen, weiß umhüllten Welt überleben nur die Stärksten. Wer hier nicht perfekt angepasst ist, hat keine Chance.
15:35
R: Poppy Riddle... In Teil zwei geht es um die großen Wälder Europas. In den Karpaten beispielsweise haben sich bis heute unberührte Wälder erhalten. Sie sind Heimat des eurasischen Luchses. Die Neuansiedlung europäischer Wisente in den Karpaten war erfolgreich. Die urtümlichen Tiere sind natürliche Landschaftsgärtner: Als Grasfresser sorgen sie für artenreiche Lichtungen, Lebensraum für Blütenpflanzen, Insekten und Vögel. Ein ganz anderes Landschaftsbild findet sich in der Taiga: In den tiefen, dunklen Nadelwäldern nahe am Polarkreis haben Braunbären, Wölfe und Bartkäuze ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, um die langen schneereichen Winter zu überleben.
16:15
R: Poppy Riddle... Europa ist ein grüner und fruchtbarer Kontinent – dank seines gemäßigten Klimas und seines Wasserreichtums. Mit 2857 Kilometern Gesamtlänge ist die Donau der zweitlängste Fluss Europas. An der Donau in Ungarn ereignet sich regelmäßig ein ungewöhnliches Schauspiel: Die großen Theiß-Eintagsfliegen starten zum Hochzeitsflug, Millionen tanzen in der Abenddämmerung über dem Wasser, paaren sich, legen ihre Eier und sterben. Im Donau-Delta leben verwilderte Pferde und eine seltene Spezies: der Goldschakal, dessen Lieblingsspeise Karpfen ist.
17:00
R: Sarah Titcombe... Mit Gipfeln und über 82 Viertausendern liegt der mächtige Gebirgszug der Alpen mitten in Europa. Ihre schwer zugänglichen Hochgebirgsregionen bilden einen weitgehend naturbelassenen Lebensraum. Oberhalb der Baumgrenze sind die Reviere der Murmeltiere. Sie legen große unterirdische Höhlensysteme an, die zum Schutz und Überwintern dienen. Dort können sie sich auch vor dem Steinadler in Sicherheit bringen, dessen Lieblingsspeise Murmeltiere sind. 1200 Adler-Paare haben sich in den Alpen wieder angesiedelt.
17:45
R: Sarah Titcombe... Trockenheit und Hitze im Sommer, milde Winter mit geringen Niederschlägen: Im fünften Teil der Reihe Europa ungezähmt geht es um den trockenen Süden. Auf der Iberischen Halbinsel wachsen einzigartige Wälder aus immergrünen Korkeichen und Steineichen – Lebensraum einer extrem seltenen Raubkatze: der Pardelluchs. Es gibt nur noch 150 Tiere seiner Art. Dank menschlicher Hilfe wird er vielleicht überleben. Die Extremadura ist für ihre großen Geier-Vorkommen bekannt. Die gefiederten Gesundheitspolizisten sind wahre Flugkünstler und kreisen in Höhen von bis zu 6000 Metern. Die wüstenhaften trockenen Regionen sind Heimat von Perleidechsen, Hornottern und Chamäleons, und an der rauen Atlantikküste Portugals haben sich Weißstörche eine ökologische Nische erobert.
18:30
nano
19:00
anschließend: 3sat-Wetter.
19:20
Kulturzeit
20:00
Tagesschau
20:15
R: Wolfgang Luck... …und der Angst vor ihnen., Im Eifelort Randerath eskalierte der Protest gegen einen haftentlassenen Vergewaltiger – Ausdruck einer verbreiteten Sorge: Wenn man Verbrechern Chancen einräumt – welche haben potenzielle Opfer? Der Karlsruher Richter Klaus Michael Böhm kämpft für frühzeitigere Therapien als „präventiver Opferschutz“. Wolfgang Luck trifft in der JVA einen Mörder in Behandlung.
21:00
Für die einen sind Kreuzfahrten Reiseluxus, für andere ein Desaster., Die Branche wächst weiterhin, die Schiffe auch: Nicht nur die Anzahl, auch die Größe der ­ Meeresgiganten nimmt zu. Das derzeit größte, die „Symphony of the Seas“, kann bis zu 6680 Passagiere beherbergen. Doch kritische Stimmen werden lauter: Bewohner von Städten wie Venedig protestieren gegen die Heerscharen von Seetouristen, Umweltschützer klagen über Schadstoffe und Müll. Und: Die Arbeitsbedingungen vieler Beschäftigter sind mehr als mies.
21:30
Erstausstrahlung.
22:00
ZIB 2
22:25
I: Alain Delon, André Bourvil, Gian Maria Volonte, Yves Montand, François Périer; S: Jean-Pierre Melville; R: Jean-Pierre Melville... Gangsterthriller von Jean-Pierre Melville („Der eiskalte Engel“). Zwei Gangster und ein Exbulle planen den großen Coup. Mit Alain Delon., Frisch aus dem Knast entlassen und schon wieder von früheren Komplizen gejagt, plant der Berufseinbrecher Corey (Delon) einen neuen Coup: Mit dem entflohenen Sträfling Vogel (Gian Maria Volonte) und dem alkoholkranken ehemaligen Polizei-Scharfschützen Jansen (Yves Montand) will er ein bestens gesichertes Juweliergeschäft ausräumen. Während Corey den Einbruch minutiös plant, mobilisiert Kommissar Mattei (ungewohnt ernst: „Die große Sause“-Star André Bourvil), der ehemalige persönliche Bewacher Vogels, alle Kräfte, um diesen zu fassen. Damit gerät auch der Einbruch ins Visier der französischen Polizei… Handfestes Gangsterkino mit zwei Topstars ihrer Zeit, stilvoll verpackt in melancholische Herbststimmung und den aufreizenden Jazz-Soundtrack von Eric Demarsan: „Vier im roten Kreis“ hat bis heute nichts von seiner tragisch-lakonischen Faszination verloren. Der mysteriöse Titel bezieht sich auf eine (allerdings von Regisseur Melville erfundene) Weisheit Buddhas über die Macht des Schicksals. Legendär ist die 25-minütige Einbruchssequenz, während der niemand spricht. Aus einem seit Jahren immer wieder geplanten Hongkong-Remake von John Woo wurde bislang nichts., [Ton: Mono.
00:40
I: Alain Delon, Catherine Deneuve, Richard Crenna, Riccardo Cucciolla, Simone Valere, Paul Crauchet, Michael Conrad; R: Jean-Pierre Melville... Gangsterdrama von Jean-Pierre Melville., Edouard Coleman (Alain Delon) und Simon (Richard Crenna) sind alte Bekannte. Der Pariser Kommissar und der Nachtclubbesitzer respektieren sich und lieben zudem dieselbe Frau (Catherine Deneuve). Coleman ahnt, dass Unterweltler Simon etwas mit dem Banküberfall im Küstenstädtchen Saint-Jean-de-Monts zu tun hat. Ein packendes Psychoduell zwischen Polizist und Gangster beginnt… Jean-Pierre Melville (Buch und Regie) verwischt hier endgültig die Trennlinie zwischen Gesetzeshütern und Unterwelt. Moral und Recht existieren auf keiner Seite: Was zählt, ist Professionalität.
02:15
10 vor 10
02:45
extra 3
03:30
Ladies Night
04:15
R: Volker Weicker... Die Bühne ist sein Wohnzimmer, der Flügel seine bessere Hälfte. Dabei ist der Musik-Kabarettist Bodo Wartke durchweg Gentleman. In seinem fünften Programm beweist Wartke, dass man seiner Bühnenkunst treu bleiben und zugleich offen sein kann für neue Einflüsse. So kann es schon mal passieren, dass er beatboxt, aus der Zauberflöte vorliest oder auf Bachs wohltemperiertes Klavier singt. Wenn man Bodo Wartke auf der Bühne erlebt, hat man das Gefühl, dass das, was er singt und spielt einfach aus ihm raus muss. Er ist jemand, der sich von seiner gesamten Umwelt inspirieren lässt. Seine Augen, Ohren und Gedanken sind scheinbar stets empfänglich für neue Ideen und so ist Bodo Wartke vermutlich der einzige Mensch, der gerne lange im Wartezimmer seines Arztes sitzt. Denn küsst ihn erstmal die Muse, ist er nicht zu stoppen. Gut gelaunt singt er von der Liebe, gerne auch von der unerfüllten, fehlgeleiteten, von Frauen oder von ganz alltäglichen Dingen wie ... Knöpfen. Die zweite Hauptrolle spielt dabei der Flügel, dem der virtuose Pianist Wartke immer neue stilistische Facetten entlockt. Abwechslungsreich, musikalisch auf hohem Niveau und manchmal sogar ein bisschen ungestüm. Aber auch leise, ernste Töne schlägt Wartke an. Viele seiner Stücke sind melancholisch und nachdenklich, fast traurig. Doch gelingt ihm immer wieder spielerisch der Wechsel zu heiteren, sogar herrlichen albernen Stücken, denn er hat ein hervorragendes Gespür für sein Publikum. Seine erste CD erscheint, als Bodo Wartke noch Abiturient ist, ein Mitschnitt aus der Schul-Aula mit seinen ersten eigenen Stücken. Schon damals war klar: An Talent fehlt es diesem jungen Mann schon mal nicht, an Humor ebenso wenig. So macht Bodo Wartke dann auch konsequent weiter: Zwei Jahre später steht sein erstes Soloprogramm, er entscheidet sich gegen den seriösen Beruf des Musiklehrers, gründet sein eigenes Label. Heute ist er ein Multi-Talent in Sachen Unterhaltung und als Kabarettist, Pianist und Entertainer längst in der Champions League angekommen.
05:00
R: Volker Weicker... Auf der Kinoleinwand und im Fernsehen hat er Millionen begeistert – ob als Grieche Dimitri im Schuh des Manitu oder als Lord Jens Maul im Raumschiff Surprise: Rick Kavanian. Mit seinem Soloprogramm Offroad kehrt er zurück zu seinen Wurzeln als Standup-Comedian. Neben seinen zahlreichen Kultrollen hat er eine ganz besonders witzige Figur ins 3sat-Zelt mitgebracht: sich selbst, den einzigartigen Rick Kavanian. Dass Rick Kavanian mit Funny Bones zur Welt gekommen ist, war früh klar. Die ersten Gags schreibt er für die Radio-Gong-Sendung Langemann und die Morgencrew, da ist er gerade mal 18 Jahre alt. Kongenialer Autorenpartner ist ein gewisser Michael Bully Herbig. Pflichtbewusst studiert Rick dann Politikwissenschaften, Nordamerikanische Kulturgeschichte und Psychologie – was allerdings fürs wahre Leben nicht allzu brauchbar scheint. Also macht er sich auf nach New York, um dort am berühmten Lee Strasberg Theater Institute eine Schauspielausbildung zu absolvieren. Nach der Rückkehr entdeckt ihn endlich das Fernsehen: 1997 geht die legendäre Bullyparade an den Start, für die er als Autor und Darsteller neben Bully und Christian Tramitz arbeitet. Die Show imitiert, persifliert und verfremdet Filmgenres und deren Stilmittel bis ins Absurde, zögert keine Sekunde vor der totalen Übertreibung und sprüht dermaßen vor Spielwitz, dass sie schnell Kultstatus erlangt. Elemente der Serie bekommen ein Eigenleben: Der Kinofilm Der Schuh des Manitu wird zu einer der erfolgreichsten deutschen Filmproduktionen aller Zeiten. Ricks Rolle als Dimitri Stoupakis war dabei eine Notgeburt aus Radiozeiten. Weil damals bei den sogenannten Call-Ins zu wenige Menschen anriefen, hatte Rick kurzerhand den Anrufer Dimitri aus Kaiserslautern erfunden, der später in der Bullyparade seinen eigenen Übernachrichtenblick bekam. Im Laufe der Jahre entwickelt sich Rick Kavanian immer mehr zur multiplen Persönlichkeit. In Raumschiff Surprise, ursprünglich ebenfalls ein Sketch aus der Bullyparade, spielt er gleich drei Rollen: Schrotty, den Schiffsarzt Pulle und den Bösewicht Lord Jens Maul. Millionen Kino – und Fernsehzuschauer säumen ebenso seinen Weg wie namhafte Preise: Zwei Bambis hat er im Regal stehen, den Deutschen Comedypreis und den Deutschen Animationssprecherpreis. Bleibt als größte Herausforderung also die Bühne, der unmittelbare Kontakt zum Publikum, der echte Applaus und die persönlichen Geschichten. Diesen Traum erfüllt er sich erstmals 2006, als er mit seinem ersten Comedy-Soloprogramm Kosmopilot auf Tour geht. Es folgen Ipanema und Egostrip und nun also Offroad. Rick Kavanian als Rick Kavanian – die Rolle seines Lebens. Doch keine Sorge – einige seiner Alter Egos hat er auch diesmal dabei.
05:25
R: Volker Weicker... Jilet Ayse ist ein Integrations-Albtraum. Die Ghettobraut aus Berlin ist mindestens so laut wie sie aussieht, trägt furchtbare Klamotten und hält Gleichberechtigung für überbewertet. Jilet Ayse ist natürlich nur ein Trick: Hinter der Kunstfigur steckt Idil Baydar, Tochter türkischer Einwanderer, ehemalige Waldorfschülerin mit Abitur und Soziologie-Studium. Bleibt die Frage: Wann bekommt sie endlich ihre Urkunde für erfolgreiche Integration? Und wer sitzt dafür eigentlich in der Jury? Ist es dieser Deutschland, von dem alle reden? Mangels eigener Antworten lässt Idil Baydar lieber ihre integrationsunwillige Schwester Jilet Ayse sprechen, die zwar schwer mit der Deutschen Sprache kämpft, aber genau die richtigen Fragen stellt. Laut, schräg, komisch und viel klüger, als sich mancher wünschen würde. Die Biografien von Künstlerin Idil Baydar und ihres Alter Egos Jilet Ayse haben keine Gemeinsamkeiten – außer vielleicht den türkischen Namen. Die Türkin Jilet Ayse lebt in Berlin von Hartz IV, ist um die 18 Jahre alt und der typische Albtraum jeder Integrationsbeauftragen. Idil Baydar dagegen ist Deutsche und wächst in Celle auf. Geht zur Waldorfschule, liest Goethe, später studiert sie. Erst als sie nach Berlin zieht, wird sie zur Türkin. Zu jemandem, der anscheinend hier nicht hin gehört. Als dann Thilo Sarrazin seine Thesen über Migranten in die Welt setzt, erfindet Baydar als Reaktion darauf die Klischee-Kanakin Jilet Ayse. Sie ist ein Kombinat aller Vorurteile und angedichteter Eigenschaften einer türkischen Jugendlichen aus Berlin – und dabei unglaublich komisch. Die Misere der Jilet Ayse beginnt, als sie in einer Zeitschrift liest, Deutschland stirbt aus. Zwar gönnt sie sich einen kurzen Moment der Freude, aber dann wird ihr klar: Moment mal, dann sind ja nur noch wir da? Wer zahlt dann mein Hartz IV? Nein, das muss verhindert werden – und so findet Jilet, dass sie mit Deutschland mal reden muss. Sie gibt Tipps, wie die Deutschen ihre Defizite im Bereich Vermehrung verbessern können. Das reicht von Anmach-Arten über Beziehungstipps bis zur Kindererziehung. Jilet macht sich Sorgen um Deutschland und spricht diese in astreinem Kanaken-Deutsch aus. Das ist sehr lustig, aber noch viel mehr als das. Wer sich vom Lachanfall erstmal wieder erholt hat, merkt schnell, wie sehr diese laute Göre uns den Spiegel vorzuhalten vermag. Ausgerechnet so ein Mängelexemplar, jemand der uns nicht gut genug ist, erkennt die Unzulänglichkeiten unserer Gesellschaft so glasklar? Jilet meint es eben gut mit uns, und man kann sie eigentlich auch nur mögen. Doch je länger sie spricht, desto größer wird auch die Bewunderung für diese kluge und talentierte Frau dahinter, Idil Baydar. Mit dieser einzigartigen Figur schafft sie eine perfekte Balance aus herzhaftem Witz und nachdenklicher Kritik, eine Sozialsatire, die einem noch lange im Kopf bleibt.
06:00
3satTextVision
06:05
R: Natalie Steger... Es ist das berühmteste Fischerdorf der Welt und gilt als Wiege des internationalen Jet-Sets: Saint Tropez. Die Dokumentation spürt dem Mythos an der Côte d'Azur nach. In den 1950er-Jahren entwickelte sich Saint Tropez zum Treffpunkt für Künstler und Reiche. Berühmte Maler wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse lebten und arbeiteten dort. Auch heute noch überrennt die Prominenz den Ort mit dem sagenhaften Licht. Filmemacherin Natalie Steger und ihr Team treffen in Saint Tropez unter anderem auf einen veritablen Schatzsucher, finden zuvor unveröffentlichte Bilder der legendären französischen Schauspielerin Brigitte Bardot und begegnen dem Schuhmacher, der die Sandalen der Stars herstellt. Außerdem werfen sie einen Blick hinter die bisher verschlossenen Tore der Sommerresidenz der französischen Präsidenten.
06:20
Kulturzeit
07:00
nano
07:30
Alpenpanorama
09:00
ZIB
09:05
Kulturplatz
09:35
Erstausstrahlung.
10:00
Zwischen dem Dachstein und den Niederen Tauern, am Rande der Skipisten, finden nicht nur Gämsen, sondern auch Auerhähne, Steinadler, prächtige Rothirsche und Luchse ideale Lebensbedingungen. Ab und zu verirrt sich sogar ein Wolf in die unüberschaubaren Bergwälder und finsteren Schluchten dieser Region. In den klaren Gewässern rund um Schladming leben Äschen und Steinkrebse, und die Moore der Niederen Tauern bilden ein Universum für Tiere und Pflanzen.
10:45
R: Gernot Lercher... Die österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur – und Tourismuslandschaft entwickelt. Einst war Schladming eine blühende Silberbergbaustadt. In den Pioniertagen des Fremdenverkehrs mussten Flüsse reguliert werden, um Schienen legen zu können – für Eisenbahnen, die es auch Familien aus der Stadt erlaubten, zur Sommerfrische in die Berge zu fahren. Später wurden Lifte gebaut, um den Grundstein für ein Freizeit – und Kletterparadies im Winter und im Sommer zu legen. Vier Protagonisten, die die Schladminger Bergwelt gut kennen, berichtne von ihren Erlebnissen: der österreichische Schriftsteller Bodo Hell, der seine Sommer seit Jahren als Senner auf der Grafenberg-Alm im Dachsteingebiet verbringt, Albert Baier, der mehr als 40 Jahre für die Geschicke der Planai-Bahnen verantwortlich war, Bergführer und Bergretter Albert Api Prugger sowie Günther Jontes, einer der angesehensten Volkskundehistoriker Österreichs.
11:30
R: Otmar Penker... Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Das Ergebnis ist eine Landschaft von größter Vielfalt auf kleinstem Raum. Je nach der Tiefe eines Tals oder der Höhe eines Berggrats, je nach der Himmelsrichtung seines Verlaufs oder seiner Lage, je nachdem, wohin ein Hang sich neigt, ist ein Fleckchen Tirol eisig oder mild, üppig oder karg, trocken oder wasserreich. Die Dokumentation Im Bann der Berge zeigt die Schönheit des Tiroler Hochgebirges ebenso wie dessen Gefahren, die unvermutet losbrechen können: Schneelawinen und Gewitter.
12:15
R: Christiane Sprachmann... Gletscher faszinieren Touristen, sind identitätsstiftend für Regionen und reagieren direkt auf Klimaveränderungen. Dass sie rasant schmelzen, macht sie zu einer Goldgrube für Archäologen. Genau vermessen werden die eisigen Welten seit 1891. Diese Daten belegen den Rückgang der Gletscher. Mit ihrem Film taucht Christiane Sprachmann in die Welt der Gletscher ein, spricht mit Forschern und trifft Menschen, die mit und von den Gletschern leben. In früheren Zeiten noch furchteinflößend, gewannen die Gletscher in den letzten beiden Jahrhunderten an Anziehungskraft: Sie wurden gemalt, erobert, bestiegen und zur Touristenattraktion. Die Pasterze, Österreichs größter Gletscher am Fuße des Großglockners, wurde 1856 vom jagdbegeisterten Kaiser Franz Joseph I. besucht. Viele Mythen und Sagen, in denen beispielsweise Riesen die Naturgewalt verkörpern, umranken die Gletscherwelten. In Hintertux in Tirol, heißt es etwa, man könne heute noch die Fußabdrücke des Tuxer Riesen in der Felslandschaft erkennen. Gletscher sind wie Lebewesen: Sie wachsen, ziehen sich zurück, sie können zur Gänze verschwinden und wiederkommen. Derzeit schmelzen oder stagnieren die meisten Gletscher, nur einige wenige weiten sich aus. Belegt wird dies mit den Gletschermessungen der Innsbrucker Glaziologen und des Alpenvereines, die seit schon beinahe 130 Jahren, seit 1891, von 20 sogenannten Gletscherknechten gesammelt werden. Je älter ich werde, desto weiter muss ich mit dem Gletscher nach oben wandern, um ihn vermessen zu können, berichtet der pensionierte Geograf und Gletscherknecht Günther Groß. Der Rückgang der Gletscher bereitet insbesondere Wintersportzentren Sorge. In Sölden in Tirol, am Rettenbachgletscher, startet die Skisaison im September, im Oktober der alpine Skiweltcup. Um der Natur, der Schmelze der Gletscher, zu trotzen, wird zusätzlich zu den Schneedepots mancherorts sogar ein Fließ als Sonnenschutz über das Gletschereis gelegt. Des einen Leid ist des anderen Freud – so geht es den Archäologen. Die Gletscherarchäologie erlebt seit dem Fund des Ötzi 1991 einen enormen Boom. Zahlreiche Universitätsprojekte beschäftigen sich mit den Geheimnissen, die die Gletscher bei ihrem Rückgang freigeben.
13:00
ZIB
13:10
Notizen aus dem Ausland
13:15
quer
14:00
Kunst & Krempel
14:30
Erstausstrahlung.
15:00
Natur im Garten
15:35
R: Ellis Fröder... Die Dordogne schlängelt sich im Südwesten Frankreichs durch Schluchten und liebliche Weinberge. Die Ufer des Flusses sind für viele Gourmets ein Schlaraffenland. Die umstrittene Gänsestopfleber Foie gras wird hier produziert. Für die einen ein Genuss, für andere Tierquälerei. Weniger bekannt ist, dass hier auch schwarzes Gold gewonnen wird: In Störzuchtfarmen wird seit den 1990er-Jahren tonnenweise Kaviar produziert. Der rote Bordeaux ist weltberühmt. Im Médoc, einer Weinlandschaft nördlich der Stadt Bordeaux, stehen die bekanntesten Wein-Châteaus der Welt: Lafite Rothschild, Pommerol, Cheval Blanc. Sie sind auch die Kulisse für den närrischen Wein-Marathon: 8000 Kostümierte rennen bei diesem Läufer-Karneval durch die Weinberge und trinken Rotwein statt Wasser. Weinernte im Médoc – das heißt auch Saisonarbeitsplätze für die vielen Wanderarbeiter, die hier ihr Geld verdienen. Auch Angehörige der sogenannten Manusch – in Frankreich lebende Sinti – kommen zur Weinlese ins renommierte Margaux.
16:05
R: Julia Leiendecker... Die Auvergne, die größte Vulkanregion Europas, lässt das Herz von Geologen höher schlagen. Außerdem ist die Region für ihren guten Käse bekannt. Auf der Route des Fromages kann man Reifekeller und Käsereien besuchen und die Landwirte bei ihrer Arbeit beobachten. Musikalisch beschwingt wird es in Tulle, der Hauptstadt des Akkordeons. Mit einem mehrtägigen Festival und dem einzigen Akkordeon-Hersteller Frankreichs, der seine Instrumente in Handarbeit produziert, hat sich die Stadt einen Namen gemacht. Kein Wunder, dass spontane Konzerte an der Tagesordnung sind. Nur einmal im Jahr feiert Limoges die Frairie des petits ventres. Dann biegen sich die Tische unter Kutteln und Innereien, Schweinsköpfen und Blutwurst. Das Gelage hat Tradition – die Metzger-Innung feiert ihr Fest bereits seit dem Mittelalter.
16:50
Ein Gewitter im Gebirge: Die ersten Tropfen fallen vom Gipfelkreuz an der Ravensburger Hütte und gehen auf eine lange Reise vom Hochgebirge bis ins Meer. Jeder Wassertropfen hat andere Schwierigkeiten zu überwinden. Manche Tropfen werden ihr Ziel schneller erreichen, andere nie. Einige versickern im karstigen Untergrund, andere finden an der Oberfläche ihren Weg und erreichen den Lech und schließlich das Schwarze Meer. Nur wenige Gebirgsflüsse haben heute noch ihren natürlichen Raum, dürfen sich, wie der Lech bei Forchach, jedes Jahr einen neuen Weg suchen. Das eindrucksvolle Ergebnis: kilometerbreite Sand – und Kiesfelder. Mit dem Wasser werden Sand und Steine, die von Gletschern seit den Eiszeiten abgeschliffen wurden, mittransportiert. Die Reibung im Wasser poliert die Steine, bis sie zu runden Kieseln werden.
17:35
I: Rudolf Schock, Renate Holm, Mady Rahl, Rudolf Vogel, Herta Staal, Willy Millowitsch, Sammy Drechsel, Paul Löwinger; S: Walter Forster, Maria Osten Sacken; R: Géza von Bolváry... Rudolf Schock weigert sich mit einer „Knödelprinzessin“ aufzutreten. Schlagerromanze., Wenn Rudolf Halden (Rudolf Schock) das hohe C anstimmt, verstummen selbst die Vögel ehrfürchtig. Ausgerechnet er soll Hella (Renate Holm), der Tochter eines Kloßmagnaten, Starthilfe geben. Doch Halden will sich nicht für eine Klopsidee verkaufen und stellt auf stur. Jetzt muss ihn Hella von ihren Qualitäten überzeugen… Rudolf Schocks Gesangskünste reißen die furchtbare Geschichte raus.
19:00
Anschl.: 3sat-Wetter.
19:30
Erstausstrahlung.
20:00
Tagesschau
20:15
R: Yoshinori Shida... Sie sind das Traumpaar der Klassik und seit 2015 auch verheiratet. In der Suntory Hall in Tokyo geben die russische Sopranistin und der aserbaidschanische Tenor Arien und Duette aus italienischen Opern zum Besten, u. a. von Verdi, Puccini, Giordano und Cilea. Jader Bignamini dirigiert.
22:00
R: Andreas Morell... Eine gleichförmig scheinende Masse mit exzentrischen Bewegungen, unentwegt auf halber Spitze tanzend zu harten Techno-Beats: Das beschreibt nur im Ansatz den Hochleistungstanz von Soul Chain, einem Stück, das die renommierte Choreografin Sharon Eyal eigens für das Tanzensemble tanzmainz des Mainzer Staatstheaters entwickelt hat. Präzise und gleichförmig pulsieren die Körper zum Beat – und trotzdem schlägt das Individuum plötzlich und manchmal fast unmerklich seinen eigenen Weg ein. Soul Chain macht den Kontrast zwischen dem Einzelnen und der Gruppe sichtbar. Atemlos legt sich die Seelenkette um die Tänzer und deren Bewegungen. Ein mitreißendes und elektrisierendes Gesamtkunstwerk rund um das Thema Liebe und Sehnsucht. Sharon Eyal ist eine Ikone des zeitgenössischen Tanzes. Zusammen mit ihrem Partner Gai Behar kreiert sie seit Jahren nicht nur Stücke für ihre eigene Kompanie L-E-V, sondern auch für andere Tanzensembles weltweit. Zu ihrem festen Team gehört auch der Musiker und DJ Ori Lichtik, der mit seinen Klangkompositionen maßgeblich die Tanzstücke Eyals mitgestaltet. Die Choreografin wurde in Jerusalem geboren, heute lebt und arbeitet sie in Tel Aviv. Über 20 Jahre lang tanzte und choreografierte sie für die berühmte israelische Batsheva Dance Company unter Ohad Naharin. In der Dokumentation werden mit dynamischen Kameraeinstellungen einzelne Tanzsequenzen der Choreografie aufgelöst, Details und Perspektiven gefunden, die neu und anders sind. Die Bewegungen der Tänzer werden emotional erlebbar und Soul Chain als Tanzstück damit spürbar. Mitglieder des Ensembles erzählen von der Arbeit mit der Choreografin, den körperlichen und seelischen Herausforderungen dieses intensiven Stücks. In den persönlichen Begegnungen mit Sharon Eyal in Tel Aviv taucht der Film in ihre Welt ein und versucht, einen Zugang zu ihrer Arbeitsweise zu finden, um damit Soul Chain aus einer anderen Perspektive wahrnehmbar zu machen.
22:45
Gäste: Gregor Gysi.
23:30
I: Stine Fischer Christensen, Ulrich Noethen, Dagmar Manzel, Christina Drechsler, Ronald Zehrfeld, Anna Maria Mühe, Ulrich Matthes, Matthias Weidenhöfer, Gudrun Landgrebe, Corinna Harfouch; S: Christian Schwochow, Heide Schwochow; R: Christian Schwochow... TV-Drama.Theatergott schickt Jungschauspielerin durch die Hölle., Starregisseur Friedmann (Ulrich Noethen) will seine neue Bühnenproduktion mit Newcomern besetzen. Josephine (Stine Fischer Christensen) soll die „Camille“ spielen – eine labile Nymphomanin auf Selbstzerstörungstrip. Josephine gibt alles, um die Rolle auszufüllen. Doch Friedmann stachelt sie weiter an… Klasse: die deutsche Antwort auf den US-Ballettthriller „Black Swan“ (2012).
01:15
R: Roswitha Vaughan, Ronald Vaughan... Megalithen aus der Jungsteinzeit wurden aus riesigen Steinblöcken errichtet und gehören zu den größten Rätseln der Menschheit. Experten suchen nach möglichen Modellen für die Bautechnik. Wie diese Monumente gebaut wurden und welchem Zweck sie dienten, kann bis heute nicht eindeutig beantwortet werden. Gewiss ist nur, dass die Anzahl dieser steinernen Rätsel allein in Europa auf über 40 000 beziffert wird. Dazu gehören die älteste je ausgegrabene Tempelanlage der Welt im südtürkischen Göbekli Tepe, die irische Steinzeitanlage Newgrange und die norddeutsche Straße der Megalithkultur. Es befinden sich vergleichbare Bauwerke auch in Asien, Afrika und Amerika. Auffallend ist, dass die heutige Wissenschaft über die Motivation und die Methoden der Megalith-Erbauer kaum Arbeiten anzubieten hat. Experten unterschiedlicher Fachrichtungen versuchen die Frage zu beantworten, welche Rückschlüsse Megalith-Funde auf die Motive ihrer Erbauer zulassen. Haben überlieferte Volksbräuche einen Bezug zum ursprünglichen Sinn der Steinzeitbauten?
02:05
das aktuelle sportstudio
03:05
R: Colin Collis... Von den Eiswüsten Nordeuropas über die waldreichen Mittelgebirge, den Feuchtgebieten des Donaudeltas bis zu den Halbwüsten der Iberischen Halbinsel – Europas Landschaften sind einzigartig. Der erste Teil der Reihe Europa ungezähmt widmet sich eisigen Welten: Während auf dem Großteil des Kontinentes mildes Klima herrscht, müssen sich die nördlichen Regionen auf Temperaturen bis zu minus 40 Grad einstellen. Ein Härtetest für jede Form von Leben. Trotzdem findet sich eine enorme Vielfalt: vom weltgrößten Landraubtier, dem Eisbären, der die eisigen Polarregionen durchstreift, bis hin zum kleinsten Wiesel, das in den tief verschneiten Wäldern auf die Jagd geht. In dieser lebensfeindlichen, weiß umhüllten Welt überleben nur die Stärksten. Wer hier nicht perfekt angepasst ist, hat keine Chance.
03:50
R: Poppy Riddle... In Teil zwei geht es um die großen Wälder Europas. In den Karpaten beispielsweise haben sich bis heute unberührte Wälder erhalten. Sie sind Heimat des eurasischen Luchses. Die Neuansiedlung europäischer Wisente in den Karpaten war erfolgreich. Die urtümlichen Tiere sind natürliche Landschaftsgärtner: Als Grasfresser sorgen sie für artenreiche Lichtungen, Lebensraum für Blütenpflanzen, Insekten und Vögel. Ein ganz anderes Landschaftsbild findet sich in der Taiga: In den tiefen, dunklen Nadelwäldern nahe am Polarkreis haben Braunbären, Wölfe und Bartkäuze ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, um die langen schneereichen Winter zu überleben.
04:35
R: Poppy Riddle... Europa ist ein grüner und fruchtbarer Kontinent – dank seines gemäßigten Klimas und seines Wasserreichtums. Mit 2857 Kilometern Gesamtlänge ist die Donau der zweitlängste Fluss Europas. An der Donau in Ungarn ereignet sich regelmäßig ein ungewöhnliches Schauspiel: Die großen Theiß-Eintagsfliegen starten zum Hochzeitsflug, Millionen tanzen in der Abenddämmerung über dem Wasser, paaren sich, legen ihre Eier und sterben. Im Donau-Delta leben verwilderte Pferde und eine seltene Spezies: der Goldschakal, dessen Lieblingsspeise Karpfen ist.
05:15
R: Sarah Titcombe... Mit Gipfeln und über 82 Viertausendern liegt der mächtige Gebirgszug der Alpen mitten in Europa. Ihre schwer zugänglichen Hochgebirgsregionen bilden einen weitgehend naturbelassenen Lebensraum. Oberhalb der Baumgrenze sind die Reviere der Murmeltiere. Sie legen große unterirdische Höhlensysteme an, die zum Schutz und Überwintern dienen. Dort können sie sich auch vor dem Steinadler in Sicherheit bringen, dessen Lieblingsspeise Murmeltiere sind. 1200 Adler-Paare haben sich in den Alpen wieder angesiedelt.