Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
07:10
R: Gustav W. Trampitsch... Hans Carl Artmann war ein begnadeter literarischer Gaukler, Verkleidungskünstler und Fallensteller. Der Film Freibeuter der Sprache wird den Menschen, Partner und Kollegen Artmann, sowie sein Werk und dessen Wirkung gegenwärtig machen. Mit 20 wurde er zur Wehrmacht eingezogen, zwei Mal desertierte er, was ihm eine Verurteilung zu zwölf Jahren Zuchthaus einbrachte. Seine Abneigung gegen alles Autoritäre floss auch in seine Literatur ein. 1947 veröffentlichte er erste Gedichte, 1958 gelingt ihm mit dem Dialektgedichtband med ana schwoazzn dintn ein Sensationserfolg. Artmann lässt Visitenkarten drucken, auf denen er sich als churfürstl. sylbenstecher ausweist. Berühmtheit erlangte auch seine Acht-Punkte-Proklamation des poetischen Actes, in der er erklärt, dass man Dichter sein kann, ohne auch irgendjemals ein Wort geschrieben oder gesprochen zu haben. 1997 wird ihm mit dem Büchner-Preis eine der höchsten literarischen Auszeichnungen zuteil, was er mit den Worten quittiert: Zu spät! (Senderinfo).
08:00
ORF III überträgt einen Gottesdienst live. Die Übertragung des Gottesdienstes ist ein Angebot von ORF III für die Zeit der Corona-Krise, in der Gottesdienste und Zusammenkünfte nicht für alle und nur beschränkt möglich sind. (Senderinfo).
09:00
Das Land zwischen der Quelle der Gail in Osttirol und Kötschach-Mauthen am Fuß des Plöcken-Passes wird Lesachtal genannt. Die Bezeichnung Les geht auf die Urbesiedlung durch Slawen zurück und bedeutet Wald. Der Holzreichtum und das gemäßigte Klima haben seit jeher die Bauern begünstigt. Zugleich hat es die abgeschiedene Lage kaum zugelassen, in der näheren Umgebung andere Arbeit finden zu können. So kam es, dass sich die Menschen – bevor sie abwanderten – erst darauf besannen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um ihre Höfe zu behalten. Daher ist das Lesachtal bis heute Bauernland geblieben. (Doku 2013) (Senderinfo).
09:30
I: David Suchet, Philip Jackson, Joanna Phillips-Lane, Peter Blythe, Carolyn Colquhoun, Christopher Eccleston, Karen Gledhill, Laurence Harrington, Rosalind Knight, Sara Stewart; R: Ross Devenish... Niemand geht gerne zum Zahnarzt, aber ihn deshalb gleich umbringen? Oder war es doch ein Selbstmord, weil der Arzt seinem letzten Patienten eine Überdosis Procain in Kombination mit Adrenalin gespritzt hat? Und dann gibt es da ja noch Mr. Alastair Blunt, einen mächtigen Bankier, nach dessen Leben linke und rechte Extremisten trachten. Chief Inspector Japp tappt im Dunkeln und auch Hercule Poirot muss seine kleinen grauen Zellen mächtig anstrengen, um auf die Lösung zu kommen. GB 1992 (Senderinfo).
11:15
I: David Suchet, Philip Jackson, Pauline Moran, Paris Jefferson, Jonathan Firth, Damian Lewis, Gilbert Martin, Elinor Morriston, Polly Kemp, Jessica Lloyd; R: Andrew Grieve... Ein Haus voller junger Leute, zumeist Studenten aus dem In- und Ausland, und eine Reihe merkwürdiger Vorfälle – das sind die Zutaten für diesen Fall von Hercule Poirot. Ein Ring wird gestohlen, ein Rucksack zerschnitten, Glühbirnen entfernt, Gift gestohlen und am Ende sind drei Menschen tot, brutal ermordet. Da dies alles in einem Hostel passiert, in dem Miss Lemons Schwester arbeitet, ist auch Hercule Poirot bald involviert. Zusammen mit Chief Inspector Japp stößt er auf einen Schmugglerring und auf ein dunkles Familiengeheimnis. Sowohl die Romanvorlage als auch der Originaltitel der Verfilmung zitieren im Titel (‚Hickory Dickory Dock') einen alten englischen Kinderreim, allerdings wird dieser in der vorliegenden Episode deutlich stärker thematisiert als im Buch: Hickory dickory dock-/ The Mouse ran up the clock-/The clock struck one-/The Mouse ran down-/Hickory dickory dock. Die Maus ist in der Verfilmung immer zur Stelle. Getreu dem Text des Kinderreims sieht der Zuschauer an zwei Stellen im Film – zu Beginn und gegen Ende -, wie die Maus auf der Standuhr herumläuft und am Pendel der Uhr herunterklettert, nachdem diese 1 Uhr geschlagen hat. GB 1995 (Senderinfo).
13:00
I: David Suchet, Philip Jackson, Sarah Woodward, Shaun Scott, Cathryn Harrison, David Firth, Amanda Royle, Richard Ireson, Jenny Downham, Eve Pearce; R: Stephen Whittaker... An Bord eines Flugzeugs, das von Le Bourget (Paris) nach Croyden (London) fliegt, geschieht ein Mord. Poirot, einer der Passagiere, steht vor einem Rätsel: Wie konnte Madame Giselle, eine bekannte Geldverleiherin, mit einem Blasrohr und einem vergifteten Dorn getötet werden, ohne dass es irgendjemand in der Flugkabine bemerkt hat? Welche Rolle spielt die Wespe, die zunächst in der Kabine herumflog und dann von einem Fluggast auf seiner Untertasse zerdrückt wurde? Und wer hat ein Motiv für den Mord? Poirot ahnt zwar früh, wer der Mörder ist, aber als er die genauen Zusammenhänge entdeckt, ist es zu spät, um einen weiteren Mord zu verhindern. GB 1992 (Senderinfo).
14:45
I: Geraldine McEwan, Polly Walker, Emily Beecham, Francesca Annis, Charles Kay, Vincent Regan, Stephen Mangan, Mark Heap, Mary Nighy, Isabella Parriss; R: Dan Zeff... Um ihre Freundin Lady Selena bei einer Testamentseröffnung moralisch zu unterstützen, verbringt Miss Marple ein paar Tage im schicken Bertrams Hotel in London, wo sie schon als Kind übernachtet hat und an das sie sich gerne erinnert. Doch in dem angesehenen Hotel, das eine Schar illustrer Gäste beherbergt, gehen seltsame Dinge vor. Als das Zimmermädchen Tilly Rice erwürgt auf dem Dach gefunden wird, macht sich Miss Marple mit Unterstützung der Hotelangestellten Jane Cooper daran, den Mörder zu finden. Mit: Geraldine McEwan , Adam Smethurst (Cab Driver), Tony Bignell (Newsboy) GB 2007 (Senderinfo).
16:25
I: Rudolf Schock, Christine Görner, Renate Ewert, Gunther Philipp, Hans Moser, Lucie Englisch, Alice Kessler, Ellen Kessler, Kurt Großkurth; R: Rudolf Schündler... Operette (BRD 1958) nach Emmerich Kálmán (1882-1953). Um lästige Verehrer loszuwerden, kündigt die ungarische Gräfin Mariza (Christine Görner) ihre Verlobung mit einem gewissen Koloman Zupan an. Sie ahnt nicht, dass tatsächlich ein Mann dieses Namens existiert. Der Bräutigam (Gunther Philipp) steht bald vor der Tür und stört Marizas Liebe zum Verwalter (Rudolf Schock)... Pußta-Romantik und bekannte Melodien (Einmal möcht ich wieder tanzen). .
18:15
Als sich am 26. Juni 1993 mehr als 500.000 Menschen im Central Park versammelten, feierten sie einen Weltstar. Sie alle wollten nur eines hören: Die Stimme des größten Tenors des zwanzigsten Jahrhunderts! Die Stimme von Luciano Pavarotti! Ihr Idol enttäuschte sie nicht. Begleitet vom New York Philharmonic Orchestra verzauberte Pavarotti die hunderttausenden ZuseherInnen vor Ort und ein Millionenpublikum auf den Fernsehbildschirmen mit Opern-Evergreens von Verdi, Massenet und natürlich Puccini. Allerdings kamen nicht nur die Fans der großen Oper auf ihre Kosten. Auf dem Programm standen auch italienische Schlager des frühen 20. Jahrhundert und natürlich der Welthit aus Neapel: 'O sole mio. Mit Pavarotti auf der Bühne ist auch der Flötist Andrea Griminelli. Dirigent Leone Magiera Mit Luciano Pavarotti und Andrea Griminelli New York Philharmonic Orchestra Central Park 1993 (Senderinfo).
19:55
An einem lauen Sommerabend, am traditionsreichen Roten Platz in Moskau, bietet Anna Netrebko einen Einblick in ihr damals neues Studioalbum Verdi. Mit Arien aus Verdi's I vespri siciliani und Il trovatore zieht Netrebko das Publikum in ihren Bann um es dann vollends, dank dem spektakulären Duett aus Eugen Onegin, mit ihrem Sangespartner Dmitri Hvorostovsky, zu begeistern. Dirigiert wird der Konzertgenuss von Constantine Orbelian Moskau, 2013 (Senderinfo).
21:40
Paula Wessely war die österreichische Antwort auf Film-Diven wie Marlene Dietrich und Zarah Leander. Mit der weiblichen Hauptrolle in Maskerade (1934) wurde die damalige Theaterschauspielerin zum Leinwandstar. Im Nachhinein negative Bekanntheit erlangte Sie durch ihr Engagement in dem unsäglichen Nazi-Propagandafilm Heimkehr, in dem sie eine von Polen verfolgte Deutsche mimte. Die Mitwirkung an diesem hetzerischen Streifen brachte ihr nach 1945 kurzzeitig Auftrittsverbot in Wien, doch bald konnte sie wieder am Theater Fuß fassen. Am Burgtheater verkörperte sie dann den Hang zu Schauspielmonumenten, jenen jahrzehntelang praktizierten Drang, die Auswahl der Stücke eher an den Publikumslieblingen zu orientieren als an gesellschaftspolitischer Relevanz. In der Rangliste der Publikumslieblinge stand die Wessely Jahrzehnte hindurch unangefochten auf Platz 1. Darüber hinaus war und blieb sie eine der großen Diven des deutschsprachigen Films. Sie hätte auch eine internationale Diva sein können, lehnte aber große Rollen-Angebote aus Frankreich und Hollywood stets ab. Menschen wie sie werden heutzutage nicht mehr erzeugt, sagt André Heller in der ORF III Neuproduktion über die österreichische Film- und Theaterlegende, der er Freund und Vertrauter war. Die neue ORF III-Dokumentation von Gabriele Flossmann zeigt Paula Wessely in all ihren Licht- und Schattenseiten und geht unter anderem den Fragen nach: Warum hat sie sich der internationalen Filmkarriere verweigert? Was macht ihren Schauspiel-Stil bis heute so modern? Und wer und wie war die private Paula Wessely wirklich? (Senderinfo).
22:30
Er war der Prototyp des gemütlichen Wieners – und beliebt wie kaum ein anderer Volksschauspieler seiner Zeit: Paul Hörbiger, Sohn eines weltbekannten Wissenschafts-Esoterikers und einer ehemaligen Handschuhmacherin. Zusammen mit Bruder Attila und Schwägerin Paula Wessely hat der 1894 geborene Paul die österreichische Schauspiel-Dynastie der Hörbigers mitbegründet. In 250 Spielfilmen und unzähligen Theaterproduktionen verkörperte der Publikumsliebling über sechs Jahrzehnte hinweg sympathische Volkstypen wie Fiaker, Heurigensänger, Hausknechte, Dienstmänner und Schuster, er spielte aber auch Ärzte, Kavaliere und bedeutende Künstler wie Franz Schubert, Johann Strauß und Franz Grillparzer. Paul Hörbiger, in jungen Jahren auf die Rolle des kauzigen Leichtfusses mit Heurigen-Charme festgelegt, war in vielem so etwas wie das Inbild des Durchschnitts-Österreichers – auch in seinem Verhalten während der NS-Zeit. Im Frühjahr 1938 stellte sich der Leinwandstar der NS-Propaganda, wie viele andere Künstler, für einen Aufruf zur Anschluss-Volksabstimmung zur Verfügung. In der Folge gehörte Paul Hörbiger zu meistbeschäftigten Schauspielerin des Dritten Reichs. 1944 setzte ihn Joseph Goebbels sogar auf die sogenannte Gottbegnadeten-Liste. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs schloss sich Hörbiger dann einer Widerstandsgruppe an. Dabei dürfte er seine politische Unantastbarkeit als Gottbegnadeter überschätzt haben: Er übergab der Widerstandsgruppe rund um den Kaffeehausbesitzer Richard Patsch kurzerhand einen Scheck über 3000 Reichsmark mit seiner eigenhändigen Unterschrift. Die Folge: Hörbiger wurde im Wiener Landesgericht inhaftiert und wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Das Kriegsende und die Niederlage der Nazis retteten dem populären Künstler das Leben. Nach dem Krieg konnte Hörbiger seine Karriere ohne Unterbrechung fortsetzen: in den 1940er- und 50er-Jahren drehte er einige seiner erfolgreichsten Filme: Der Hofrat Geiger , Der Engel mit der Posaune (1949), Der dritte Mann (1949) und Hallo, Dienstmann (1952). In Hans Holt und Theo Lingen, in Oskar Sima und vor allem in Hans Moser fand Paul Hörbiger kongeniale Leinwandpartner, die das Bild des österreichischen Nachkriegs-Films wesentlich mitbestimmten. Zu Paul Hörbigers 125. Geburtstag erinnert die ORF-III-Reihe Legenden an eine österreichische Ikone, einen leutseligen, charmanten und verführerisch vielseitigen Schauspieler, den man als paradigmatische Verkörperung der österreichischen Seele sehen kann. (Senderinfo).
23:15
Chance und Bürde – beides birgt der große Name Hörbiger. Während Christiane und Maresa damit leben und arbeiten, wählte Elisabeth Orth den Mädchennamen ihrer Großmutter als Künstlernamen. Im zweiten Teil von Christian Reichholds Dokumentation erinnern sich die drei Töchter von Paula Wessely und Attila Hörbiger an ihre Kindheit im Hörbiger-Haus und an ihre Anfänge als Schauspielerinnen. Die wurden ihnen nämlich nicht leicht gemacht. Elisabeth wollte zunächst Filmcutterin werden, für Christiane hatten die berühmten Eltern eine Laufbahn als Konditorin im Sinn, und Maresa tendierte zuerst zum Journalismus, dann Richtung Oper, ehe auch die jüngste der drei Töchter ihre Ausbildung zur Schauspielerei begann. In sehr persönlichen Gesprächen beleuchtet die Zweite Generation nicht nur die Sonnenseiten ihrer Familiengeschichte, sondern auch von kritischen, ja, lebensgefährlichen Situationen, vor allem in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie berichtet auch von den völlig unterschiedlichen Arbeitsweisen ihrer Eltern, die sie als Kinder hautnah miterlebten, und von ihrer späteren Zusammenarbeit mit einem stets wohlwollenden Vater und einer zumeist besorgten Mutter, die auf der Bühne mitunter sogar zur Konkurrentin werden konnte. Im Alter hochgeehrt erlebten Paula Wessely und Attila Hörbiger noch mit, wie ihre Kinder – jedes auf seine Weise – Karriere machten: Elisabeth und Maresa vor allem auf der Bühne, Christiane beim Film (Schtonk bekam sogar eine Oscar-Nominierung) und beim Fernsehen. Einblicke ins Privatleben gibt zum Beispiel ein Film über die Hochzeit von Christiane Hörbiger mit Wolfgang Glück im Jahr 1962, sowie ein Bildbericht über die Beerdigung von Paul Hörbiger, der 1981, knapp vor seinem 87. Geburtstag starb. (Senderinfo).
00:10
Im letzten Teil von Christian Reichholds Dokumentation über die Hörbigers kommt die mittlerweile erfolgreiche Dritte Generation zu Wort. Paul Hörbigers Enkel Mavie Hörbiger und Christian Tramitz, sowie Maresas Sohn Manuel Witting, Christianes Sohn Sascha Bigler und Elisabeth Orths Sohn Cornelius Obonya, der wie einst sein Großvater Attila als Jedermann bei den Salzburger Festspielen begeistert. Sie alle erinnern sich an Begegnungen mit ihren Großeltern und an die Reaktionen in der Familie, als die von ihren Berufswünschen erfuhr. Vor allem das Verhältnis der angehenden Schauspieler zu ihren Großeltern, das zwischen Ehrfurcht, Angst und Respekt pendelte, bietet interessante Einblicke in ihre Anfänge. Bis auf Mavie mussten (oder durften) alle von ihnen ohne den großen Namen Hörbiger ins Berufsleben starten. Während die Jungen die Karriereleiter empor kletterten, absolvierten Paula Wessely und Attila Hörbiger ihre letzten Auftritte, ehe sie sich von der Bühne des Lebens verabschiedeten. Christiane Hörbiger und Maresa Hörbiger, die nach dem Tod der Wessely aus dem Hörbiger-Haus das Theater zum Himmel machten, stehen ohne Vorbehalt zu ihrem Mutterstolz, während Elisabeth Orth, inzwischen Ehrenmitglied und Doyenne des Burgtheaters, mit dem Wort Stolz zwar hadert, die Leistungen ihres Sohnes Cornelius Obonya aber als phänomenal bezeichnet. Mittlerweile spielt auch schon die Vierte Generation: Paul Sedlmeir, 1981 (im Todesjahr seines Großvaters) geboren (und daher nach ihm benannt), wird bereits für Hauptrollen in TV-Krimis engagiert. Cornelius Obonya, Manuel Witting und Mavie Hörbinger stellen sich schließlich noch der Frage, wie sie reagieren würden, sollten ihre Kinder dereinst den Wunsch äußern, selbst Schauspieler zu werden. (Senderinfo).
01:00
Paula Wessely war die österreichische Antwort auf Film-Diven wie Marlene Dietrich und Zarah Leander. Mit der weiblichen Hauptrolle in Maskerade (1934) wurde die damalige Theaterschauspielerin zum Leinwandstar. Im Nachhinein negative Bekanntheit erlangte Sie durch ihr Engagement in dem unsäglichen Nazi-Propagandafilm Heimkehr, in dem sie eine von Polen verfolgte Deutsche mimte. Die Mitwirkung an diesem hetzerischen Streifen brachte ihr nach 1945 kurzzeitig Auftrittsverbot in Wien, doch bald konnte sie wieder am Theater Fuß fassen. Am Burgtheater verkörperte sie dann den Hang zu Schauspielmonumenten, jenen jahrzehntelang praktizierten Drang, die Auswahl der Stücke eher an den Publikumslieblingen zu orientieren als an gesellschaftspolitischer Relevanz. In der Rangliste der Publikumslieblinge stand die Wessely Jahrzehnte hindurch unangefochten auf Platz 1. Darüber hinaus war und blieb sie eine der großen Diven des deutschsprachigen Films. Sie hätte auch eine internationale Diva sein können, lehnte aber große Rollen-Angebote aus Frankreich und Hollywood stets ab. Menschen wie sie werden heutzutage nicht mehr erzeugt, sagt André Heller in der ORF III Neuproduktion über die österreichische Film- und Theaterlegende, der er Freund und Vertrauter war. Die neue ORF III-Dokumentation von Gabriele Flossmann zeigt Paula Wessely in all ihren Licht- und Schattenseiten und geht unter anderem den Fragen nach: Warum hat sie sich der internationalen Filmkarriere verweigert? Was macht ihren Schauspiel-Stil bis heute so modern? Und wer und wie war die private Paula Wessely wirklich? (Senderinfo).
01:55
Er war der Prototyp des gemütlichen Wieners – und beliebt wie kaum ein anderer Volksschauspieler seiner Zeit: Paul Hörbiger, Sohn eines weltbekannten Wissenschafts-Esoterikers und einer ehemaligen Handschuhmacherin. Zusammen mit Bruder Attila und Schwägerin Paula Wessely hat der 1894 geborene Paul die österreichische Schauspiel-Dynastie der Hörbigers mitbegründet. In 250 Spielfilmen und unzähligen Theaterproduktionen verkörperte der Publikumsliebling über sechs Jahrzehnte hinweg sympathische Volkstypen wie Fiaker, Heurigensänger, Hausknechte, Dienstmänner und Schuster, er spielte aber auch Ärzte, Kavaliere und bedeutende Künstler wie Franz Schubert, Johann Strauß und Franz Grillparzer. Paul Hörbiger, in jungen Jahren auf die Rolle des kauzigen Leichtfusses mit Heurigen-Charme festgelegt, war in vielem so etwas wie das Inbild des Durchschnitts-Österreichers – auch in seinem Verhalten während der NS-Zeit. Im Frühjahr 1938 stellte sich der Leinwandstar der NS-Propaganda, wie viele andere Künstler, für einen Aufruf zur Anschluss-Volksabstimmung zur Verfügung. In der Folge gehörte Paul Hörbiger zu meistbeschäftigten Schauspielerin des Dritten Reichs. 1944 setzte ihn Joseph Goebbels sogar auf die sogenannte Gottbegnadeten-Liste. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs schloss sich Hörbiger dann einer Widerstandsgruppe an. Dabei dürfte er seine politische Unantastbarkeit als Gottbegnadeter überschätzt haben: Er übergab der Widerstandsgruppe rund um den Kaffeehausbesitzer Richard Patsch kurzerhand einen Scheck über 3000 Reichsmark mit seiner eigenhändigen Unterschrift. Die Folge: Hörbiger wurde im Wiener Landesgericht inhaftiert und wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Das Kriegsende und die Niederlage der Nazis retteten dem populären Künstler das Leben. Nach dem Krieg konnte Hörbiger seine Karriere ohne Unterbrechung fortsetzen: in den 1940er- und 50er-Jahren drehte er einige seiner erfolgreichsten Filme: Der Hofrat Geiger , Der Engel mit der Posaune (1949), Der dritte Mann (1949) und Hallo, Dienstmann (1952). In Hans Holt und Theo Lingen, in Oskar Sima und vor allem in Hans Moser fand Paul Hörbiger kongeniale Leinwandpartner, die das Bild des österreichischen Nachkriegs-Films wesentlich mitbestimmten. Zu Paul Hörbigers 125. Geburtstag erinnert die ORF-III-Reihe Legenden an eine österreichische Ikone, einen leutseligen, charmanten und verführerisch vielseitigen Schauspieler, den man als paradigmatische Verkörperung der österreichischen Seele sehen kann. (Senderinfo).
03:15
Werfenweng im Salzburger Pongau kennt man vor allem von der Speisekarte – kommt von hier doch das beliebte Werfenwenger Rind. Am Fuß des Tennengebirges auf knapp unter tausend Meter Seehöhe bietet das Almhochland die optimalen Voraussetzungen für die Rinderzucht. Der bergbäuerliche Alltag, wie man ihn hier vorfindet, könnte aus einem Hochglanzkatalog stammen. Das hat auch mit der Naturverbundenheit und der Liebe der Menschen hier zu ihrer Heimat zu tun. Eine ORF-III-Neuproduktion von Martin Pichl für Heimat Österreich. (Senderinfo).
04:00
Sonstige.
06:20
Jede Woche gibt es eine neue Ausgabe des Regionalmagazins für die burgenländischen Kroaten. Vorgestellt werden der Alltag und das Leben der Burgenland-Kroaten in Österreich, Ungarn und der Slowakei. (Senderinfo).
06:50
Das Wochenmagazin für die Kärntner Slowenen plant folgende Themen: * Die Würfel fallen am Sonntag, vor der slowenischen Fernsehsendung Dober dan, Koroka-dober dan, ?tajerska. Die Rede ist vom 45. Ingeborg Bachmannpreis und der Teilnahme der in Wien lebenden Kärntner Autorin Verena Gotthardt. Coronavirusbedingt ist der 45. Bachmannpreis wieder digital. * Eine Wirtschaftsdelegation der Wirtschaftskammer Kärnten in Kooperation mit dem Slowenischen Wirtschaftsverband Kärnten-/ Slovenska gospodarska zveza und der Kärntner Betriebsansiedlungs- und Beteiligungsgesellschaft BABEG besucht Slowenien und auch das neue Passagierterminal am Flughafen Brnik. * Der Zentralverband slowenischer Organisationen-/ Zveza slovenskih organizacij und der Slowenische Kulturverband-/ Slovenska prosvetna zveza verleihen den diesjährigen Rizzi-Preis an Radio Agora 105,5 Für zukunftsweisende Initiativen auf dem Gebiet der interkulturellen Verständigung. * Vor 30 Jahren begann mit den Unabhängigkeitserklärungen von Slowenien und Kroatien der blutige Zerfall des sozialistischen Jugoslawien. Den Staatsgründer Josip Broz- Tito hat es gerade um 10 Jahre überdauert. Dass Slowenien seine Unabhängigkeit erkämpfte, lag auch an der guten Vorbereitung auf den Tag X, die bereits viele Monate vor Kriegsbeginn einsetzte. Der kurze aber heftige Krieg führte auch zum größten militärischen Einsatz des Bundesheeres an der Staatsgrenze. * Kocka bo padla na dan naslednje slovenske televizijske oddaje Dober dan, Koroka-dober dan, ?tajerska. Govor je o odlocitvi irije na branju za literarno nagrado Ingeborg Bachmann in nastopu rojakinje Verene Gotthardt. 45. Dnevi nemke literature bodo potekali brez publike, zato bo irija v ORF-teatru po spletu povezana z avtoricami in avtorji nate?aja. * Poslovna delegacija Gospodarske zbornice Koroke (WKK) v kooperaciji s Slovensko gospodarsko zvezo in Agencijoe za spodbujanje investicij na Avstrijskem Korokem BABEG s premiernim obiskom novega potnikega terminala na Brniku. * Rizzijevo nagrado Zveze slovenskih organizacij in Slovenske prosvetne zveze Za vzorne iniciative v prid medkulturnemu sodelovanju prejme Radio Agora. Oddajati je za?el 26. 10. 1998. Na frekvenci, na kateri po podpisu partnerske pogodbe oddajamo tudi slovenski spored ORF, je takrat prevladovalo geslo Sve veter v koroki eter. * 25. junija 1991 je sprejela Slovenska skupcina Ustavni zakon za izvedbo temeljne ustavne listine o samostojnosti in neodvisnosti Republike Slovenije. Dan navrh, 26. junija 1991 je bila slovesna razglasitev slovenske samostojnosti na Trgu republike v Ljubljani. Na slavnostni vecer se je zacel pohod JLA na Slovenijo. Prilo je do prvih oboroenih spopadov. Vojna za Slovenijo je trajala od 27. junija 1991 do podpisa Brionske deklaracije 7. julija 1991. Gesamtleitung: Marijan Velik (Senderinfo).
07:30
ORF III überträgt alle wichtigen News vom Tag, dazu Interviews, Analysen, Live-Schaltungen, Reportagen und alle wichtigen Pressekonferenzen und Updates live! (Senderinfo).
11:00
Das Land zwischen der Quelle der Gail in Osttirol und Kötschach-Mauthen am Fuß des Plöcken-Passes wird Lesachtal genannt. Die Bezeichnung Les geht auf die Urbesiedlung durch Slawen zurück und bedeutet Wald. Der Holzreichtum und das gemäßigte Klima haben seit jeher die Bauern begünstigt. Zugleich hat es die abgeschiedene Lage kaum zugelassen, in der näheren Umgebung andere Arbeit finden zu können. So kam es, dass sich die Menschen – bevor sie abwanderten – erst darauf besannen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um ihre Höfe zu behalten. Daher ist das Lesachtal bis heute Bauernland geblieben. (Doku 2013) (Senderinfo).
11:30
Die Eisenbahn hat sich vielerorts vom Fortbewegungsmittel zum Nostalgiemittel gewandelt. Strecken, die nicht mehr rentabel waren und eingestellt wurden, sind heute wieder in Betrieb – diesmal aber nicht, um Fahrgäste von A nach B zu bringen, sondern weil sie die Reise selbst reizt. Gefördert wird dieser Trend von einer sehr großen Fangemeinde alter Loks und Züge, die das Angebot an Schmalspur- und Museumsbahnen gerade an den Wochenenden gerne nützen. ORF III zeigt die schönsten Strecken und blickt in die Technikgeschichte dieser faszinierenden Welt zurück. (Senderinfo).
12:20
I: Gaby Dohm, Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, David Knöbl, Georges Kern, Karl Markovics, Nikolaus Paryla; R: Wolfgang Murnberger... Nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer Auf einer Kinderparty im Garten von Sandra und Thomas Mader kommt es zu einem schrecklichen Zwischenfall. Der kleine Lukas spielt mit seinem Vater Räuber und Gendarm fuchtelt dabei mit einer Pistole herum, die alle für eine Spielzeugwaffe halten – bis sich ein Schuss löst. Thomas Mader wird tödlich getroffen. Das Entsetzen ist entsprechend groß und unsere vier Frauen stecken mitten im nächsten Fall. Unter Verdacht gerät vorerst das hübsche Aupairmädchen Jeanne, die in ein Eifersuchtsdrama verwickelt scheint. Zwar soll sich Eifersucht als Motiv herausstellen, aber ganz anders als erwartet und ohne Frauen im Spiel. Thomas Mader war Geschäftsführer der Firma Raffeiner-Wasser, die gewaltige Umsätze mit belebtem Wasser geschafft und offenbar ein böses Geheimnis hat. Buch: Uli Brée und Rupert Henning (Senderinfo).
13:10
I: Gaby Dohm, Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Helmut Berger, Nora Heschl, Michael Pascher; R: Harald Sicherlitz... Nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer Der alte Gustl Hauser kommt beim Brand seiner Scheune in den Flammen um. Bei seinem Begräbnis kommen sich sein Sohn Josef und dessen Tochter Lucy in die Haare. Lucy wirft ihrem Vater vor, dass er ja seit langer Zeit auf den Tod des Großvaters hofft, damit er endlich den Hof verkaufen kann. Grund genug für die vier Begräbnis-Freundinnen Julie, Henriette, Maria und Sabine ihre Ermittlungen aufzunehmen. Verdächtig ist natürlich Josef, den die Eröffnung des Testaments noch tiefer in den Hass gegen seinen verstorbenen Vater treibt. Buch: Uli Brée und Rupert Henning (Senderinfo).
14:00
I: Gaby Dohm, Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser, Gregor Bloéb, Nicholas Monu; R: Wolfgang Murnberger... Nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer Bei der Eröffnung des Besinnungssteiges sitzt statt dem Kunstwerk der Künstler Leo Hell tot auf einem Stuhl unter der Verhüllung, mit dem Kopf auf ein Gewehr gestützt. Selbstmord! Nicht für unsere vier Frauen, die wieder ein Verbrechen vermuten. Nicht zu Unrecht, denn es stellt sich heraus, dass Leo Hell als eigenständiger Künstler nur mäßigen Erfolg, mit der Fälschung von Werken seines berühmten, verstorbenen Vaters aber offenbar Unsummen verdient hat... Karl Fischer u.a. Buch: Uli Brée und Rupert Henning (Senderinfo).
14:50
I: Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Gaby Dohm, Georges Kern, Charly Rabanser, Gerhard Greiter, Carmen Gratl; R: Andreas Prochaska... Der kleine Kevin sieht, nachdem ihn das Bellen des Hofhundes geweckt hat, seine Großmutter Cilli, die schlafwandelnd auf den Balkon getreten ist. Geschockt flüchtet der Bub in sein Bett zurück. Wenig später wird Cilli schwer verletzt ins Spital gebracht. Sie ist über die steile Treppe gestürzt, die vom Balkon in den Hof führt. Nun liegt sie im Koma, es besteht kaum Hoffnung, dass sie überlebt. Ihr Sohn, Postler Toni Steiger, fährt bald darauf mit einem tollen, neuen Motorrad die Post aus und Schwiegersohn Manfred hat bereits Kontakt mit einem Interessenten für den Verkauf des Hofes der Alten. Julie ist sich sicher, dass bei Cillis Sturz jemand nachgeholfen hat. Sie kann ihre Mitstreiterinnen überzeugen, dass wieder einmal die Ermittlungen aufzunehmen sind. Mit: Adele Neuhauser (Julie), Gaby Dohm (Henriette), Brigitte Kren (Maria), Martina Poel (Sabine), Michael Ostrowski (Franzi), Raimund Wallisch (Paulmichl) Buch: Uli Brée (Senderinfo).
15:40
I: Gaby Dohm, Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser, Ulli Maier, Christopher Schärf; R: Wolfgang Murnberger... Begräbnis des Profi-Schwimmsportlers und vielfachen Meisters Karl Landauer. Er fand einen tragischen Tod. Wie jeden Morgen ist er vom Balkon seines Hauses in den Pool gesprungen. Nur leider war er an diesem Tag leer. Der Aufprall war hart und tödlich, die Trauer groß. Der gesamte Schwimmverein tritt zum Gedenkschwimmen an, und besonders der Wirt Salchegger ist schwer getroffen, hat er doch seinen besten Freund verloren. Er zweifelt hartnäckig an einem natürlich Tod Landauers. Diesmal jedoch sind die vier Frauen – einig wie selten – von einem Unfall überzeugt, folglich bleibt die Ermittlungsarbeit am Dorfgendarmen hängen, dem sich Salchegger, der Bürgermeister und Marias Sohn Franzi anschließen. Deren dilettantische Vorgangsweise aber lässt unsere vier Frauen erschaudern und sie nehmen doch eigene Ermittlungen auf. Mit: Adele Neuhauser (Julie), Gaby Dohm (Henriette), Brigitte Kren (Maria), Martina Poel (Sabine), Michael Ostrowski (Franzi), Raimund Wallisch (Paulmichl) Buch: Uli Brée (Senderinfo).
16:30
I: Adele Neuhauser, Gaby Dohm, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser, Brigitte Jaufenthaler, Franziska Weisz; R: Andreas Prochaska... Hochzeitsfest beim Dorfwirt. Sportausrüstungsfabrikant Urban Stainzer heiratet Francesca, ein bildhübsches Mädchen aus dem Ort. Tommi Engel, der weltberühmte Drachenflugmeister, soll aus der Luft den Brautstrauß zuwerfen. Der gewagte Anflug landet letal im Glockenturm. Die Hochzeitsfeier wird zum Tribunal des Dorfgendarmen Paulmichl, der sich ganz sicher ist, dass Engel nicht von selbst vom Himmel gefallen ist. Alle Anwesenden sind verdächtig und den dilettantischen Verhörmethoden des Gendarmen ausgesetzt. Julie, Henriette, Maria und Sabine können dem Treiben nicht lange zusehen und nehmen die Ermittlungen in die Hand. Rasch finden sie heraus, dass Tommi Engel einige Feinde hatte – und tatsächlich sind sie alle anwesend. Mit: Adele Neuhauser (Julie), Gaby Dohm (Henriette), Brigitte Kren (Maria), Martina Poel (Sabine), Michael Ostrowski (Franzi), Raimund Wallisch (Paulmichl) Buch: Uli Brée (Senderinfo).
17:18
Österreich Heute – Die Informationssendung im ORF-III-Vorabend. Die aktuellsten Berichte aus den Bundesländern. Montag bis Freitag um 19.18 Uhr. (Senderinfo).
17:25
Nachrichten in Einfacher Sprache- das ist das Wichtigste vom Tag in kurzen Sätzen, mit einfachen Wörtern, ohne Fremdwörter und mit Untertitel. (Senderinfo).
17:30
Österreich Heute – Das Magazin präsentiert Menschen und ihre Geschichten in allen neun Bundesländern. Regionales Leben und Arbeiten in den schönsten Ecken Österreichs – Montag bis Freitag im ORF-III-Vorabend. (Senderinfo).
17:45
Anlässlich des Bachmannpreis meldet Heinz Sichrovsky mit einem Kultur Heute-Spezial aus Klagenfurt. Der erLesen-Moderator und Kulturjournalist hat die Preiswoche, inklusive hitziger Jury-Diskussionen, vor Ort verfolgt und zieht nun ein Resumé. Dazu spricht er mit Jurymitgliedern, Gewinner-/innen sowie Literatur-/expertinnen und gibt einen Einblick in die Stimmung in der Stadt. (Senderinfo).
18:15
Die Aussteiger Harry und Meghan bestimmen mehr denn je die Schlagzeilen bei den Windsors. Von der jüngsten Hoffnung für die Royals haben sich die beiden in kürzester Zeit in die größten Kritiker des Buckingham Palace gewandelt. Seit ihrem Interview bei Oprah Winfrey ist die königliche Familie in der Defensive wie schon lange nicht mehr. Ob hinter den Vorwürfen an Queen & Co nur eine Marketingaktion in eigener Sache steckt, oder die Kritik gerechtfertigt ist? Ob pflichtvergessene Familienmitglieder, Scheidung oder Ehebruch: Die Queen hat bereits einige solcher Krisen überstanden. Meist steckt der Konflikt Tradition gegen Moderne dahinter. Wie viel frischen Wind verträgt die Krone? Wann geht es an die Substanz? R: Ulrike Grunewald (Senderinfo).
19:05
Elizabeth II hat es schwer in letzter Zeit: erst der Skandal um Prinz Andrew, dann der Rückzug von Harry und Meghan aus der königlichen Familie, zuletzt deren Attacken auf das britische Königshaus. Auch andere Skandale nagen am Image der Monarchie: Prinz Philip verursachte einen Autounfall mit zwei Verletzten. Erst nach massiver öffentlicher Kritik entschuldigte er sich bei den Opfern. Wird es der Queen gelingen, das Haus Windsor wieder in ruhige Fahrwasser zu steuern? Seit dem Rückzug von Harry und Meghan stellt sich immer drängender die Frage: Wieviel Modernität braucht der Palast, wie ist es um die Zukunft der Monarchie in Großbritannien bestellt? Eine Schlüsselrolle könnte nun Thronfolger Charles zukommen. Der 71-Jährige hat offenbar schon länger Pläne, das Königshaus zu verschlanken: Nur noch die Queen, er selbst und sein ältester Sohn William samt Familie sollen als zentrale Repräsentanten auftreten. R: Ulrike Grunewald (Senderinfo).
19:55
Es ist erst ein Jahr her, dass die Einheirat einer bürgerlichen Schauspielerin in die englische Monarchie als Zukunftshoffnung gefeiert worden ist. Analogien zu Grace Kelly oder Rita Hayworth wurden bemüht, zweier Frauen, die ebenfalls den Glanz des Rampenlichts über den Atlantik in europäische Fürstenhäuser brachten. Die Dokumentation erzählt Meghan Markles Vorgeschichte und vergleicht sie mit ähnlich gelagerten royalen Eheschließungen in den letzten Jahrzehnten. Rückblickend will schon mancher geahnt haben, dass so eine exotische Ehe nicht nur für Glanz, sondern auch für Unruhe bei den Windsors sorgen könnte. (Senderinfo).
20:45
Ein neuer Prinz oder eine Prinzessin wird geboren – und die Welt jubelt! Königskinder sind Popstars – aber auch rund um die Uhr im Dienst für den Fortbestand von Monarchie und Macht. Kleine Royals stehen von Geburt an im Rampenlicht. Längst haben die Königshäuser erkannt: Prinzen und Prinzessinnen sind das beste Mittel zur Imagepflege jeder Monarchie. Doch wie bereitet man die Kids auf das höfische Protokoll, Paraden und Paparazzi vor? Unbeschwerte Kindheit? In vielen europäischen Königshäusern scheint durch das Einheiraten von bürgerlichen Ehepartnern auch ein wenig mehr Herzenswärme in höfisch-kühle Erziehungs-Traditionen eingezogen zu sein. Die kleinen Royals sollen vor allem normal, glücklich und mit möglichst wenig Druck aufwachsen. Doch ist das kindliche Leben hinter Palastmauern wirklich so glanzvoll und unbeschwert, wie die Fotos es gern darstellen? Die Dokumentation widmet sich fünf Herrscherfamilien in Europa – unter anderen Großbritannien, Monaco und Schweden – und Japan. R: Anne Kauth und Julia Melchior (Senderinfo).
21:35
Die Aussteiger Harry und Meghan bestimmen mehr denn je die Schlagzeilen bei den Windsors. Von der jüngsten Hoffnung für die Royals haben sich die beiden in kürzester Zeit in die größten Kritiker des Buckingham Palace gewandelt. Seit ihrem Interview bei Oprah Winfrey ist die königliche Familie in der Defensive wie schon lange nicht mehr. Ob hinter den Vorwürfen an Queen & Co nur eine Marketingaktion in eigener Sache steckt, oder die Kritik gerechtfertigt ist? Ob pflichtvergessene Familienmitglieder, Scheidung oder Ehebruch: Die Queen hat bereits einige solcher Krisen überstanden. Meist steckt der Konflikt Tradition gegen Moderne dahinter. Wie viel frischen Wind verträgt die Krone? Wann geht es an die Substanz? R: Ulrike Grunewald (Senderinfo).
22:20
Elizabeth II hat es schwer in letzter Zeit: erst der Skandal um Prinz Andrew, dann der Rückzug von Harry und Meghan aus der königlichen Familie, zuletzt deren Attacken auf das britische Königshaus. Auch andere Skandale nagen am Image der Monarchie: Prinz Philip verursachte einen Autounfall mit zwei Verletzten. Erst nach massiver öffentlicher Kritik entschuldigte er sich bei den Opfern. Wird es der Queen gelingen, das Haus Windsor wieder in ruhige Fahrwasser zu steuern? Seit dem Rückzug von Harry und Meghan stellt sich immer drängender die Frage: Wieviel Modernität braucht der Palast, wie ist es um die Zukunft der Monarchie in Großbritannien bestellt? Eine Schlüsselrolle könnte nun Thronfolger Charles zukommen. Der 71-Jährige hat offenbar schon länger Pläne, das Königshaus zu verschlanken: Nur noch die Queen, er selbst und sein ältester Sohn William samt Familie sollen als zentrale Repräsentanten auftreten. R: Ulrike Grunewald (Senderinfo).
23:10
Es ist erst ein Jahr her, dass die Einheirat einer bürgerlichen Schauspielerin in die englische Monarchie als Zukunftshoffnung gefeiert worden ist. Analogien zu Grace Kelly oder Rita Hayworth wurden bemüht, zweier Frauen, die ebenfalls den Glanz des Rampenlichts über den Atlantik in europäische Fürstenhäuser brachten. Die Dokumentation erzählt Meghan Markles Vorgeschichte und vergleicht sie mit ähnlich gelagerten royalen Eheschließungen in den letzten Jahrzehnten. Rückblickend will schon mancher geahnt haben, dass so eine exotische Ehe nicht nur für Glanz, sondern auch für Unruhe bei den Windsors sorgen könnte. (Senderinfo).
23:55
Ein neuer Prinz oder eine Prinzessin wird geboren – und die Welt jubelt! Königskinder sind Popstars – aber auch rund um die Uhr im Dienst für den Fortbestand von Monarchie und Macht. Kleine Royals stehen von Geburt an im Rampenlicht. Längst haben die Königshäuser erkannt: Prinzen und Prinzessinnen sind das beste Mittel zur Imagepflege jeder Monarchie. Doch wie bereitet man die Kids auf das höfische Protokoll, Paraden und Paparazzi vor? Unbeschwerte Kindheit? In vielen europäischen Königshäusern scheint durch das Einheiraten von bürgerlichen Ehepartnern auch ein wenig mehr Herzenswärme in höfisch-kühle Erziehungs-Traditionen eingezogen zu sein. Die kleinen Royals sollen vor allem normal, glücklich und mit möglichst wenig Druck aufwachsen. Doch ist das kindliche Leben hinter Palastmauern wirklich so glanzvoll und unbeschwert, wie die Fotos es gern darstellen? Die Dokumentation widmet sich fünf Herrscherfamilien in Europa – unter anderen Großbritannien, Monaco und Schweden – und Japan. R: Anne Kauth und Julia Melchior (Senderinfo).
00:45
Die Aussteiger Harry und Meghan bestimmen mehr denn je die Schlagzeilen bei den Windsors. Von der jüngsten Hoffnung für die Royals haben sich die beiden in kürzester Zeit in die größten Kritiker des Buckingham Palace gewandelt. Seit ihrem Interview bei Oprah Winfrey ist die königliche Familie in der Defensive wie schon lange nicht mehr. Ob hinter den Vorwürfen an Queen & Co nur eine Marketingaktion in eigener Sache steckt, oder die Kritik gerechtfertigt ist? Ob pflichtvergessene Familienmitglieder, Scheidung oder Ehebruch: Die Queen hat bereits einige solcher Krisen überstanden. Meist steckt der Konflikt Tradition gegen Moderne dahinter. Wie viel frischen Wind verträgt die Krone? Wann geht es an die Substanz? R: Ulrike Grunewald (Senderinfo).
01:30
Elizabeth II hat es schwer in letzter Zeit: erst der Skandal um Prinz Andrew, dann der Rückzug von Harry und Meghan aus der königlichen Familie, zuletzt deren Attacken auf das britische Königshaus. Auch andere Skandale nagen am Image der Monarchie: Prinz Philip verursachte einen Autounfall mit zwei Verletzten. Erst nach massiver öffentlicher Kritik entschuldigte er sich bei den Opfern. Wird es der Queen gelingen, das Haus Windsor wieder in ruhige Fahrwasser zu steuern? Seit dem Rückzug von Harry und Meghan stellt sich immer drängender die Frage: Wieviel Modernität braucht der Palast, wie ist es um die Zukunft der Monarchie in Großbritannien bestellt? Eine Schlüsselrolle könnte nun Thronfolger Charles zukommen. Der 71-Jährige hat offenbar schon länger Pläne, das Königshaus zu verschlanken: Nur noch die Queen, er selbst und sein ältester Sohn William samt Familie sollen als zentrale Repräsentanten auftreten. R: Ulrike Grunewald (Senderinfo).
02:20
Es ist erst ein Jahr her, dass die Einheirat einer bürgerlichen Schauspielerin in die englische Monarchie als Zukunftshoffnung gefeiert worden ist. Analogien zu Grace Kelly oder Rita Hayworth wurden bemüht, zweier Frauen, die ebenfalls den Glanz des Rampenlichts über den Atlantik in europäische Fürstenhäuser brachten. Die Dokumentation erzählt Meghan Markles Vorgeschichte und vergleicht sie mit ähnlich gelagerten royalen Eheschließungen in den letzten Jahrzehnten. Rückblickend will schon mancher geahnt haben, dass so eine exotische Ehe nicht nur für Glanz, sondern auch für Unruhe bei den Windsors sorgen könnte. (Senderinfo).
03:05
Ein neuer Prinz oder eine Prinzessin wird geboren – und die Welt jubelt! Königskinder sind Popstars – aber auch rund um die Uhr im Dienst für den Fortbestand von Monarchie und Macht. Kleine Royals stehen von Geburt an im Rampenlicht. Längst haben die Königshäuser erkannt: Prinzen und Prinzessinnen sind das beste Mittel zur Imagepflege jeder Monarchie. Doch wie bereitet man die Kids auf das höfische Protokoll, Paraden und Paparazzi vor? Unbeschwerte Kindheit? In vielen europäischen Königshäusern scheint durch das Einheiraten von bürgerlichen Ehepartnern auch ein wenig mehr Herzenswärme in höfisch-kühle Erziehungs-Traditionen eingezogen zu sein. Die kleinen Royals sollen vor allem normal, glücklich und mit möglichst wenig Druck aufwachsen. Doch ist das kindliche Leben hinter Palastmauern wirklich so glanzvoll und unbeschwert, wie die Fotos es gern darstellen? Die Dokumentation widmet sich fünf Herrscherfamilien in Europa – unter anderen Großbritannien, Monaco und Schweden – und Japan. R: Anne Kauth und Julia Melchior (Senderinfo).
04:00
Sonstige.
06:30
Weltflüchtlingstag: Seit zwei Jahrzehnten wird am 20. Juni der Weltflüchtlingstag begangen. -/ Mit dem Studiogast Christoph Riedl, Experte für Asyl, Migration, Integration und Menschenrechte der Diakonie, spricht Ajda Sticker über die Bedeutung und Aktualität der 70 Jahre alten Genfer Flüchtlingskonvention. -/ Generation Z der BurgenlandkroatInnen: Die österreichischen Volksgruppen bangen um das Überleben ihrer Muttersprachen. -/ Weitblicke mit Willi Resetarits: Sei a Mensch ist das Credo des Künstlers Willi Resetarits (Senderinfo).
07:00
Das österreichische Religionsmagazin bietet Berichte, Reportagen und Analysen über aktuelle Ereignisse und Tendenzen aus dem Bereich der Religionen, sowohl in Österreich als auch international. (Senderinfo).
07:30
ORF III überträgt alle wichtigen News vom Tag, dazu Interviews, Analysen, Live-Schaltungen, Reportagen und alle wichtigen Pressekonferenzen und Updates live! (Senderinfo).
11:00
Oberösterreich ist reich an außergewöhnlichen Naturräumen. Seit vier Jahren betreibt die Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich ein österreichweit einzigartiges Naturvermittlungsprojekt. Etwa hundert dieser Naturvermittler, Wald- und Kräuterpädagogen führen jedes Jahr bis zu zehntausend Interessierte durch die Schutzgebiete. Wissensvermittlung mit Erholung und Genuss ist ihr Motto, denn Natur lässt sich nur verstehen, wenn sie auch hautnah erlebt werden kann. Kameramann und Gestalter Claus Muhr begleitet diese Botschafter der Natur durchs oberösterreichische Traunviertel. Die Reise geht zum Deckenhochmoor Löckenmoos in Gosau, zur Kräuterwanderung auf die Bad Ischler Katrin. Wir besuchen mit einem Geologen den Gschliefgraben am Fuss des Traunsteins und nehmen Wassertiere am Ödsee im Almtal unter die Lupe. Ein bekannter Naturfotograf zeigt den Linzer Dschungel, wo die Traun in die Donau mündet. Der Film des ORF Oberösterreich entführt die Zuseher-/-innen zu den natürlichen Bühnen der Naturschauspiele. (Senderinfo).
11:25
R: Lukas Dallinger... Rund um den Traunsee zeigt Regisseur Lukas Dallinger die Menschen, die hier seit Generationen verwurzelt sind, und ihre Lebensweisen. Eingeschnitten in den Kalkalpen, ist der Traunsee das tiefste Binnengewässer in Österreich, daher auch im Sommer nur mittelmäßig warm. Umso beliebter sind die Bootsfahrten, auch mit den traditionellen Plätten, die dort gefertigt werden. Auch die Gmundner Keramik ist eine regionale Spezialität, auf die die Leute hier stolz sind. Bei schönem Wetter findet am nahe gelegenen Traunstein eine Bergmesse statt. (Senderinfo).
12:15
I: Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Gaby Dohm, Georges Kern, Charly Rabanser, Gerhard Greiter, Carmen Gratl; R: Andreas Prochaska... Nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer Der kleine Kevin sieht, nachdem ihn das Bellen des Hofhundes geweckt hat, seine Großmutter Cilli, die schlafwandelnd auf den Balkon getreten ist. Geschockt flüchtet der Bub in sein Bett zurück. Wenig später wird Cilli schwer verletzt ins Spital gebracht. Sie ist über die steile Treppe gestürzt, die vom Balkon in den Hof führt. Nun liegt sie im Koma, es besteht kaum Hoffnung, dass sie überlebt. Ihr Sohn, Postler Toni Steiger, fährt bald darauf mit einem tollen, neuen Motorrad die Post aus und Schwiegersohn Manfred hat bereits Kontakt mit einem Interessenten für den Verkauf des Hofes der Alten. Julie ist sich sicher, dass bei Cillis Sturz jemand nachgeholfen hat. Sie kann ihre Mitstreiterinnen überzeugen, dass wieder einmal die Ermittlungen aufzunehmen sind. Buch: Uli Brée und Rupert Henning (Senderinfo).
13:05
I: Gaby Dohm, Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser, Ulli Maier, Christopher Schärf; R: Wolfgang Murnberger... Nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer Begräbnis des Profi-Schwimmsportlers und vielfachen Meisters Karl Landauer. Er fand einen tragischen Tod. Wie jeden Morgen ist er vom Balkon seines Hauses in den Pool gesprungen. Nur leider war er an diesem Tag leer. Der Aufprall war hart und tödlich, die Trauer groß. Der gesamte Schwimmverein tritt zum Gedenkschwimmen an, und besonders der Wirt Salchegger ist schwer getroffen, hat er doch seinen besten Freund verloren. Er zweifelt hartnäckig an einem natürlich Tod Landauers. Diesmal jedoch sind die vier Frauen – einig wie selten – von einem Unfall überzeugt. Folglich bleibt die Ermittlungsarbeit am Dorfgendarmen hängen, dem sich Salchegger, der Bürgermeister und Marias Sohn Franzi anschließen. Deren dilettantische Vorgangsweise aber lässt unsere vier Frauen erschaudern und sie nehmen doch eigene Ermittlungen auf. Buch: Uli Brée und Rupert Henning (Senderinfo).
14:00
I: Adele Neuhauser, Gaby Dohm, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser, Brigitte Jaufenthaler, Franziska Weisz; R: Andreas Prochaska... Nach einer Idee von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer Hochzeitsfest beim Dorfwirt. Sportausrüstungsfabrikant Urban Stainzer heiratet Francesca, ein bildhübsches Mädchen aus dem Ort. Tommi Engel, der weltberühmte Drachenflugmeister, soll aus der Luft den Brautstrauß zuwerfen. Der gewagte Anflug landet letal im Glockenturm. Die Hochzeitsfeier wird zum Tribunal des Dorfgendarmen Paulmichl, der sich ganz sicher ist, dass Engel nicht von selbst vom Himmel gefallen ist. Alle Anwesenden sind verdächtig und den dilettantischen Verhörmethoden des Gendarmen ausgesetzt. Julie, Henriette, Maria und Sabine können dem Treiben nicht lange zusehen und nehmen die Ermittlungen in die Hand. Rasch finden sie heraus, dass Tommi Engel einige Feinde hatte – und tatsächlich sind sie alle anwesend. Buch: Uli Brée und Rupert Henning (Senderinfo).
14:50
I: Adele Neuhauser, Brigitte Kren, Gaby Dohm, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser, Sebastian Konrad, Brigitte Jaufenthaler; R: Andreas Prochaska... Grelles Licht strahlt ins Schlafzimmer von Richard Gier. Davon erwacht und durchs Fenster die Ursache erkannt, kommt er derart in Rage, dass er mit einer Hacke aus dem Haus stürmt und auf das riesige, erleuchtete Kreuz, das im Garten des Nachbarn steht, einschlägt. Die Aktion endet tragisch: Kurzschluss, Blitzschlag, Stromtod. Beim Begräbnis mahnt der Dorfpfarrer zur Versöhnung, denn diese Lichterkreuze, die in letzter Zeit mehrfach aufgestellt wurden, sind auch ihm ein Dorn im Auge. Den vier Frauen ist der Vorfall unheimlich, also machen sie sich an die Recherche. Dabei stoßen sie auf den Namen Pius Pittner, der vor langer Zeit als Einsiedler im Wald lebte und dessen Heilkräfte legendär wurden. Ein Nachfahre von ihm hat darauf sein Geschäft aufgebaut und mit seinen Naturwundermitteln einen enormen Erfolg bei den Frauen. Mit: Adele Neuhauser (Julie), Gaby Dohm (Henriette), Brigitte Kren (Maria), Martina Poel (Sabine), Michael Ostrowski (Franzi), Raimund Wallisch (Paulmichl) Buch: Uli Brée (Senderinfo).
15:40
I: Adele Neuhauser, Stefanie Japp, Brigitte Kren, Martina Poel, Georges Kern, Gaby Dohm, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Charly Rabanser, Gabriela Schmoll; R: Wolfgang Murnberger... Nach Jahren im Ausland kehrt der längst tot geglaubte Alexander Zirbner, Julie's Schwager, zurück nach Dorf Ilm. Doch kaum heimgekommen, erleidet er einen tödlichen Herzinfarkt. Julie ist untröstlich, war Alexander doch einst ihre große Liebe. Die neue Dorfärztin Mona Brandt glaubt nicht, was ihr alter Vorgänger auf den Totenschein schrieb und spricht von Giftmord. Keiner will ihr glauben, doch sie recherchiert auf eigene Faust weiter und bringt Schreckliches zu Tage. Mit: Adele Neuhauser (Julie), Gaby Dohm (Henriette), Stephanie Japp (Mona), Brigitte Kren (Maria), Martina Poel (Sabine), Michael Ostrowski (Franzi), Raimund Wallisch (Paulmichl) Buch: Uli Brée (Senderinfo).
16:30
I: Adele Neuhauser, Stefanie Japp, Brigitte Kren, Martina Poel, Georges Kern, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Charly Rabanser, Gerhard Greiter, Sebastian Konrad; R: Claudia Jüptner... Drei Tote auf einen Schlag, die gesamte Familie Zauner stirbt einen grausigen Vergiftungstod. Bereits am Vortag wurde im Nachbarort der Besitzer der Alpenblume tot aufgefunden. Mona Brandt mischt sich eifrig in die Ermittlungen ein, nicht gerade zur Freude der übrigen Begräbnisweiber. Und Franzi leidet unter seltsamen Angstzuständen und Verfolgungswahn. Was hat all das schließlich mit der Robin Hood Bande, die im Umland ihr Unwesen treibt, auf sich? Mit: Adele Neuhauser (Julie), Stephanie Japp (Mona), Brigitte Kren (Maria), Martina Poel (Sabine), Michael Ostrowski (Franzi), Raimund Wallisch (Paulmichl) Buch: Uli Brée (Senderinfo).
17:18
Österreich Heute – Die Informationssendung im ORF-III-Vorabend. Die aktuellsten Berichte aus den Bundesländern. Montag bis Freitag um 19.18 Uhr. (Senderinfo).
17:25
Nachrichten in Einfacher Sprache- das ist das Wichtigste vom Tag in kurzen Sätzen, mit einfachen Wörtern, ohne Fremdwörter und mit Untertitel. (Senderinfo).
17:30
Österreich Heute – Das Magazin präsentiert Menschen und ihre Geschichten in allen neun Bundesländern. Regionales Leben und Arbeiten in den schönsten Ecken Österreichs – Montag bis Freitag im ORF-III-Vorabend. (Senderinfo).
17:45
Das wochentägliche Kulturmagazin Kultur Heute präsentiert neben den wichtigsten Ereignissen aus den Bundesländern die Top-Themen des Tages – von Hochkultur bis Subkultur. (Senderinfo).
18:15
I: Geraldine McEwan, Juliet Stevenson, Denis Lawson, Alison Steadman, Richard Armitage, Stephanie Leonidas, Lisa Stansfield, Burn Gorman, Jane Seymour, Tom Riley; R: Moira Armstrong... Anlässlich der Hochzeit ihres früheren Pflegekinds Gwenda befindet sich Miss Marple zu Besuch auf dem abgelegenen Gut Sunny Point. Die fröhliche Gesellschaft ist entsetzt, als mitten in der Nacht ein Fremder auftaucht. Er gibt sich als Zeuge zu erkennen, der beweisen kann, dass das schwarze Schaf der Familie, Jacko, zwei Jahre zuvor zu Unrecht wegen Mordes gehängt wurde Mit: Geraldine McEwan (Miss Jane Marple), Juliet Stevenson (Gwenda Vaughn), Denis Lawson (Leo Argyle), Alison Steadman (Kirsten Lindstrom), Richard Armitage (Philip Durrant) GB 2007 (Senderinfo).
19:55
I: David Suchet, Hugh Fraser, Philip Jackson, Pauline Moran, Kika Markham, David Lyon, David Bamber, Charmian May, Nicholas Selby, Michael Packer; R: Andrew Piddington... Chief Inspector Japp sieht sich mit einer Reihe von unerklärlichen Juwelendiebstählen konfrontiert, die ihn seine Stellung kosten könnten, wenn sie unaufgeklärt bleiben. Der jüngste Diebstahl geschah beim bekannten Juwelensammler Marcus Hardman, während dieser für seine erlesenen Freunde und Kunden ein Gartenkonzert veranstaltete. Am Tatort finden sich gleich zwei Hinweise auf den Dieb: ein Handschuh und ein Zigarettenetui mit den Initialen BP. Vier Gäste waren zur Tatzeit im Haus, doch Hercule Poirot hat nur Augen für die bezaubernde russische Gräfin Vera Rossakoff. Also beschließen Captain Hastings und Miss Lemon, auf eigene Faust zu ermitteln. Mit: David Suchet (Hercules Poirot), Hugh Fraser (Captain Haistings), Philip Jackson (Chief-Inspector Japp) GB 1991 (Senderinfo).
20:50
Mit seinem dritten Soloprogramm nähert sich Alex Kristan dem Kabarett-Olymp. Seine Pointen sind noch präziser, noch lustiger noch frecher. Daher auch der Untertitel Rotzpip'n forever. Wobei er sein berühmten Parodiefähigkeiten auch nicht ganz auslässt. Volle Häuser bestätigen den Weg des brillanten Wuchtlschiebers. (Senderinfo).
22:05
In seiner kabarettistischen Wurfübung beweist Viktor Gernot zweierlei: Kommunikation findet stets beim Empfänger statt, und: mit nur einem Stein kann man ganz schön viel Glas zerdeppern. Ein unbedacht ausgesprochener Satz kann beim Adressaten einen Emotions-Tsunami auslösen, so wie der berühmte und geschickt geworfene Stein ein Glashaus dem Erdboden gleich machen kann. Mit zahlreichen pointierten Szenen und Parodien beschert uns der Allround-Künstler einen bunten Scherbenhaufen aus Gefühlen, Glas und verletzten Eitelkeiten. (Senderinfo).
23:30
Paula Wessely war die österreichische Antwort auf Film-Diven wie Marlene Dietrich und Zarah Leander. Mit der weiblichen Hauptrolle in Maskerade (1934) wurde die damalige Theaterschauspielerin zum Leinwandstar. Im Nachhinein negative Bekanntheit erlangte Sie durch ihr Engagement in dem unsäglichen Nazi-Propagandafilm Heimkehr, in dem sie eine von Polen verfolgte Deutsche mimte. Die Mitwirkung an diesem hetzerischen Streifen brachte ihr nach 1945 kurzzeitig Auftrittsverbot in Wien, doch bald konnte sie wieder am Theater Fuß fassen. Am Burgtheater verkörperte sie dann den Hang zu Schauspielmonumenten, jenen jahrzehntelang praktizierten Drang, die Auswahl der Stücke eher an den Publikumslieblingen zu orientieren als an gesellschaftspolitischer Relevanz. In der Rangliste der Publikumslieblinge stand die Wessely Jahrzehnte hindurch unangefochten auf Platz 1. Darüber hinaus war und blieb sie eine der großen Diven des deutschsprachigen Films. Sie hätte auch eine internationale Diva sein können, lehnte aber große Rollen-Angebote aus Frankreich und Hollywood stets ab. Menschen wie sie werden heutzutage nicht mehr erzeugt, sagt André Heller in der ORF III Neuproduktion über die österreichische Film- und Theaterlegende, der er Freund und Vertrauter war. Die neue ORF III-Dokumentation von Gabriele Flossmann zeigt Paula Wessely in all ihren Licht- und Schattenseiten und geht unter anderem den Fragen nach: Warum hat sie sich der internationalen Filmkarriere verweigert? Was macht ihren Schauspiel-Stil bis heute so modern? Und wer und wie war die private Paula Wessely wirklich? (Senderinfo).
00:15
Er war der Prototyp des gemütlichen Wieners – und beliebt wie kaum ein anderer Volksschauspieler seiner Zeit: Paul Hörbiger, Sohn eines weltbekannten Wissenschafts-Esoterikers und einer ehemaligen Handschuhmacherin. Zusammen mit Bruder Attila und Schwägerin Paula Wessely hat der 1894 geborene Paul die österreichische Schauspiel-Dynastie der Hörbigers mitbegründet. In 250 Spielfilmen und unzähligen Theaterproduktionen verkörperte der Publikumsliebling über sechs Jahrzehnte hinweg sympathische Volkstypen wie Fiaker, Heurigensänger, Hausknechte, Dienstmänner und Schuster, er spielte aber auch Ärzte, Kavaliere und bedeutende Künstler wie Franz Schubert, Johann Strauß und Franz Grillparzer. Paul Hörbiger, in jungen Jahren auf die Rolle des kauzigen Leichtfusses mit Heurigen-Charme festgelegt, war in vielem so etwas wie das Inbild des Durchschnitts-Österreichers – auch in seinem Verhalten während der NS-Zeit. Im Frühjahr 1938 stellte sich der Leinwandstar der NS-Propaganda, wie viele andere Künstler, für einen Aufruf zur Anschluss-Volksabstimmung zur Verfügung. In der Folge gehörte Paul Hörbiger zu meistbeschäftigten Schauspielerin des Dritten Reichs. 1944 setzte ihn Joseph Goebbels sogar auf die sogenannte Gottbegnadeten-Liste. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs schloss sich Hörbiger dann einer Widerstandsgruppe an. Dabei dürfte er seine politische Unantastbarkeit als Gottbegnadeter überschätzt haben: Er übergab der Widerstandsgruppe rund um den Kaffeehausbesitzer Richard Patsch kurzerhand einen Scheck über 3000 Reichsmark mit seiner eigenhändigen Unterschrift. Die Folge: Hörbiger wurde im Wiener Landesgericht inhaftiert und wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Das Kriegsende und die Niederlage der Nazis retteten dem populären Künstler das Leben. Nach dem Krieg konnte Hörbiger seine Karriere ohne Unterbrechung fortsetzen: in den 1940er- und 50er-Jahren drehte er einige seiner erfolgreichsten Filme: Der Hofrat Geiger , Der Engel mit der Posaune (1949), Der dritte Mann (1949) und Hallo, Dienstmann (1952). In Hans Holt und Theo Lingen, in Oskar Sima und vor allem in Hans Moser fand Paul Hörbiger kongeniale Leinwandpartner, die das Bild des österreichischen Nachkriegs-Films wesentlich mitbestimmten. Zu Paul Hörbigers 125. Geburtstag erinnert die ORF-III-Reihe Legenden an eine österreichische Ikone, einen leutseligen, charmanten und verführerisch vielseitigen Schauspieler, den man als paradigmatische Verkörperung der österreichischen Seele sehen kann. (Senderinfo).
01:05
Chance und Bürde – beides birgt der große Name Hörbiger. Während Christiane und Maresa damit leben und arbeiten, wählte Elisabeth Orth den Mädchennamen ihrer Großmutter als Künstlernamen. Im zweiten Teil von Christian Reichholds Dokumentation erinnern sich die drei Töchter von Paula Wessely und Attila Hörbiger an ihre Kindheit im Hörbiger-Haus und an ihre Anfänge als Schauspielerinnen. Die wurden ihnen nämlich nicht leicht gemacht. Elisabeth wollte zunächst Filmcutterin werden, für Christiane hatten die berühmten Eltern eine Laufbahn als Konditorin im Sinn, und Maresa tendierte zuerst zum Journalismus, dann Richtung Oper, ehe auch die jüngste der drei Töchter ihre Ausbildung zur Schauspielerei begann. In sehr persönlichen Gesprächen beleuchtet die Zweite Generation nicht nur die Sonnenseiten ihrer Familiengeschichte, sondern auch von kritischen, ja, lebensgefährlichen Situationen, vor allem in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie berichtet auch von den völlig unterschiedlichen Arbeitsweisen ihrer Eltern, die sie als Kinder hautnah miterlebten, und von ihrer späteren Zusammenarbeit mit einem stets wohlwollenden Vater und einer zumeist besorgten Mutter, die auf der Bühne mitunter sogar zur Konkurrentin werden konnte. Im Alter hochgeehrt erlebten Paula Wessely und Attila Hörbiger noch mit, wie ihre Kinder – jedes auf seine Weise – Karriere machten: Elisabeth und Maresa vor allem auf der Bühne, Christiane beim Film (Schtonk bekam sogar eine Oscar-Nominierung) und beim Fernsehen. Einblicke ins Privatleben gibt zum Beispiel ein Film über die Hochzeit von Christiane Hörbiger mit Wolfgang Glück im Jahr 1962, sowie ein Bildbericht über die Beerdigung von Paul Hörbiger, der 1981, knapp vor seinem 87. Geburtstag starb. (Senderinfo).
01:55
Im letzten Teil von Christian Reichholds Dokumentation über die Hörbigers kommt die mittlerweile erfolgreiche Dritte Generation zu Wort. Paul Hörbigers Enkel Mavie Hörbiger und Christian Tramitz, sowie Maresas Sohn Manuel Witting, Christianes Sohn Sascha Bigler und Elisabeth Orths Sohn Cornelius Obonya, der wie einst sein Großvater Attila als Jedermann bei den Salzburger Festspielen begeistert. Sie alle erinnern sich an Begegnungen mit ihren Großeltern und an die Reaktionen in der Familie, als die von ihren Berufswünschen erfuhr. Vor allem das Verhältnis der angehenden Schauspieler zu ihren Großeltern, das zwischen Ehrfurcht, Angst und Respekt pendelte, bietet interessante Einblicke in ihre Anfänge. Bis auf Mavie mussten (oder durften) alle von ihnen ohne den großen Namen Hörbiger ins Berufsleben starten. Während die Jungen die Karriereleiter empor kletterten, absolvierten Paula Wessely und Attila Hörbiger ihre letzten Auftritte, ehe sie sich von der Bühne des Lebens verabschiedeten. Christiane Hörbiger und Maresa Hörbiger, die nach dem Tod der Wessely aus dem Hörbiger-Haus das Theater zum Himmel machten, stehen ohne Vorbehalt zu ihrem Mutterstolz, während Elisabeth Orth, inzwischen Ehrenmitglied und Doyenne des Burgtheaters, mit dem Wort Stolz zwar hadert, die Leistungen ihres Sohnes Cornelius Obonya aber als phänomenal bezeichnet. Mittlerweile spielt auch schon die Vierte Generation: Paul Sedlmeir, 1981 (im Todesjahr seines Großvaters) geboren (und daher nach ihm benannt), wird bereits für Hauptrollen in TV-Krimis engagiert. Cornelius Obonya, Manuel Witting und Mavie Hörbinger stellen sich schließlich noch der Frage, wie sie reagieren würden, sollten ihre Kinder dereinst den Wunsch äußern, selbst Schauspieler zu werden. (Senderinfo).
02:50
Alternierend aus den Formaten 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv und Panorama – Klassiker der Reportage präsentiert die Reihe Fernsehen wie damals 50 Jahre österreichische Fernsehgeschichte. (Senderinfo).
04:00
Sonstige.